Joaquin

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

6.320 Beiträge in diesem Thema

Der erste Teil lief damals knapp ein Jahr lang und erreichte so 320 Beiträge.

Der zweite Teil ist nun etwas über drei Jahre gelaufen und hat dabei knapp 5.700 Beiträge lang geworden.

Zeit nun mit dem dritten Teil zu beginnen und zu schauen, wie schnell und gut sich dieser Teil füllt :)

Heute wieder mal einen Matcha gemacht und irgendwie muss ich wohl mehr Matchapulver einfügen, denn das Schaumig-Schlagen, scheint mir in letzter Zeit ein wenig Probleme zu bereiten. Heute ging es, aber irgendwie nicht so gut wie beim ersten mal. Sollte ja eigentlich umgekehrt sein. Erst schlecht und mit der Übung dann immer besser. Werde es demnächst auch mal mit den elektrischen Milchaufschäumer probieren um zu kontrollieren ob es an mir und meiner Technik liegt oder an einem oder mehreren anderen Faktoren :P

Krabbenhueter gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir ist es mit anderen Dingen manchmal ähnlich. Bei mir liegt es daran, dass ich mit mehr Übung auf kleinere Details achte, anstatt mehr nach dem richtigen Gefühl zu arbeiten.

@topic zum Abend eine Tasse jiaogulan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, gut so! Hatte mir das auch schon gedacht...

Bei mir heute ein Alishan, der mir jetzt mit der Zeit fast etwas grün erscheint. Durch meine derzeitigen Dongding -Erfahrungen empfinde ich das so. Aber so verändert sich das eben.

Noch dazu war ich erstaunt, wie schnell Wasser Fusseln ansetzen kann. Hatte vom Wochenende etwas mitgebracht und hatte heute trübe Brühe. Und da sehe ich mal, was Britta drin hat, denn da geht das nicht so schnell... kenn das von Arbeit, aber da ist Esssigsäure und anderes drin, so dass ich das verstehe...

Achso heute Morgen noch mal Shou Mei. Und ich weiß immer noch nicht, wie ich den vernünftig dosieren soll, bei den großen harten Blättern...

Kri gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neuer Tag, neues Thema - noch immer der gleiche Tee: 2013er Golden Turtle in der Tonkanne,


besser als jemals zuvor. Nebenbei hat der Tee die schlechteste Ziehanweisung,


die ich jemals an gutem Tee drangeschrieben hatte: 4,5 Minuten - und das bei Felsentee!!  :lol:


bearbeitet von GoldenTurtle
Krabbenhueter gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gerade einen Wuyishan Rou Gui. Hat ein Aroma von leicht verbrannter Thüringer Bratwurst mit Senf im Brötchen :D


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gerade einen Wuyishan Rou Gui. Hat ein Aroma von leicht verbrannter Thüringer Bratwurst mit Senf im Brötchen :D

toll jetzt habe ich Hunger :blink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einen interessanten Wild Yiwu Sheng von 2005.



Meinen bescheidenen Kenntnissen nach, wurde auch dieser Tee eher feucht gelagert. Darauf lassen die Aufgussfarbe, und der volle Körper des Tees schließen. Wirklich interessant ist jedoch mal wieder der Unterschied vom trockenen Blattgut zum Aufguss.



Das Blattwerk riecht trocken sehr rauchig und kräftig. Erinnert mich an so manchen Bulang-Aufguss. In der Tasse jedoch bietet sich ein ganz anderes Bild. Anstatt Rauchbombe bekommt man einen vollmundigen, aber total ausgewogenen guten Yiwu Sheng. Tolles Mundgefühl, komplexe Aromen (Rauch ist freilich auch dabei) und vor allem kommt die typische Yiwu Süsse im Nachhall wunderbar zur Geltung. Wieder mal so ein Beispiel guter Lagerung... 



Vielleicht hat aber auch das Prunkstück meiner Kannen ihren ganz eigenen Teil zur Verfeinerung des Aromas beigetragen, wer weiss...  ;) Auf alle Fälle passt es wunderbar zusammen!  :)


Cha-Shifu gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Anima: Deine neue von Chashi? Falls, ist die eigentlich eine aus dem


regulären Sortiment, oder hast du da tiefer ins Täschlein gegriffen?


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, die ist nicht von Cha-Shifu. Diese von ihm, ist quasi aus dem regulären Sortiment, zumindest in fast der gleichen Preisklasse (sogar etwas günstiger! Wohl deswegen, weil ich auf sämtlichen Bemalungs-Schnickschnack dankend verzichtet habe..  ^_^ ).


Cha-Shifu gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute gleich mal die letzten 7g des Golden Peony Wuyi Oolongs von Tea Urchin zelebriert und eine Review davon vorbereitet, diese kommt nächste Woche, an diesem Samstag folgt mal unser Pu'er Onkel Chris :D


 


P.s.: Ist mir erst jetzt aufgefallen, wir haben ja schon Teil 3 :)


bearbeitet von VanFersen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgens bei Vogelgezwitscher und heranbrechendem Tageslicht (ca. 05:15 Uhr) einen Gyokuro-Konacha.


Nachmittags einen Sencha Uji Jo draußen am Fluß mit Schwanen-, Enten- und Eisvogelbeobachtung.



Abends, hmm...


Wird wohl ein Bancha werden. :P


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute morgen gab es zum wachwerden einen Gunpowder, einfach und effektiv ^^



Und nachdem ich den dann leid war nach 1,5l, habe ich auf einen Lung Ching umgeschwenkt.


Der ist zwar nicht so teeinarm wie ein Bancha & Co., aber danach kann ich trotzdem noch gut schlafen ^^



Von dem habe ich aber nur noch zwei Aufgüsse geschafft.



Meine Frage daher:


Hebt ihr "benutzten" Tee (keine Ahnung, gibts da nen Fachausdruck für ^^) auch mal über Nacht auf?


Wenn ich das mache, überbrühe ich ihn meistens morgens kurz mit kochendem Wasser, kippe das weg und bereite ihn dann normal zu.



Wahrscheinlich wird es die Qualität nicht verbessern, aber es ist mir auch zu schade, den Tee so schnell wieder zu entsorgen.



Also, was macht ihr hier?



LG


Entchen


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hebt ihr "benutzten" Tee (keine Ahnung, gibts da nen Fachausdruck für ^^) auch mal über Nacht auf?

Ich habe mal gehört, dass man guten Pu'Erh nach dem letzten Aufguss nochmal kochen kann. Habe ich selbst noch nicht probiert.

bearbeitet von rdmn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, was macht ihr hier?

Irgendwo gibt es hierzu schon ein Thema, eventuell findet es jemand und verlinkt es netterweise. 

Es scheint hier einige zu geben, die ihren Tee über mehrere Tage aufgiessen. Ich richte hingegen die Teemenge lieber auf das aus, was ich auch zu trinken gedenke und geniesse dafür am nächsten Tag wieder frische Aufgüsse. Für die "aufgewärmte" Variante kann ich mich daher nicht wirklich begeistern. ;)

weng gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Irgendwo gibt es hierzu schon ein Thema, eventuell findet es jemand und verlinkt es netterweise. 

Es scheint hier einige zu geben, die ihren Tee über mehrere Tage aufgiessen. Ich richte hingegen die Teemenge lieber auf das aus, was ich auch zu trinken gedenke und geniesse dafür am nächsten Tag wieder frische Aufgüsse. Für die "aufgewärmte" Variante kann ich mich daher nicht wirklich begeistern. ;)

ich hatte es gefragt ;)  hier ist der Link ab #8

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Links.

Bei mir gibts jetzt noch den Lung CHing und heute Mittag dann mal wieder einen schwarzen, denke ich.
Was genau sehen wir dann ^^

Die Auswahl ist bei uns riesengroß immer noch, das Aufbrauchen ist momentan Programm :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach einer Wanderung, einen Bai MuDan 2011. Erfrischend, süffig, süß, blumig - ein wunderbarer Tee.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der fast Rest von Cha-Shifu's Ingwer Dancong - Man Chashi hat echt ein verdammt gutes Dancong Angebot. Top sag ich nur  :thumbup:


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dank Seti, haben wir heute hefitg Gruenes in unseren Tassen!


 


Sencha Akebono


 


Danke fuer dies interessante Erlebnis, leider fehlen mir Vergleiche, aber die werden noch kommen :)


seti17 gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Rest eines Japan Houjicha wird jetzt nach kredenzt, danach folgt die Probe eines natürlich gereiften Pu Erhs, den ich noch als Probe hier habe und bin gespannt.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach Sencha habe ich im Rahmen eines kleinen privaten Dancong-Teeprojekts entsprechend mit 2 Dancong weitergemacht - irgendwo muss ich ja anfangen. Gerade den Bai Ye Dancong...


Cha-Shifu gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Viele Tees zum Probieren auf der Teezui 4 bei Marburg.
    • Von Alf
      Bin ich im www drüber gestolpert
       
      http://bookzz.org/dl/2552140/0a068e
       
      Preface ix Acknowledgements xv Introduction xvii
      1  Tea in History and Legend 3
      2  The Emperor Hui Tsung's Treatise on Tea
      3  A Ming Dynasty Tea Manual 39
      4  Tea Gardens 43
      5  Teahouses 53
      6  Ten Thousand Teas 69
      7  Tea and the Tao 103
      8  Mountain Springs, the Friends of Tea
      9  Poems and Songs of Tea 129
      10  A Manual for Practising the Artless Art
      11  Tea and Ceramics 169
      12  Tea and Health 185
      Postscript 195
      Appendices 197
      Old and new Chinese styles of romanisation 198
      Names of some available teas 200
      Names of cities and provinces mentioned in the text 202 Map of China's main tea-producing provinces 204 Chinese sources referred to in the text 205 
       
       
    • Von sotschitee
      Tee aus Sotschi
      "Russland entdecken" bietet Ihnen eine einzigartige Möglichkeit, den nördlichsten und besten Tee der Welt aus der Olympiastadt Sotschi zu bestellen.
      <Link entfernt. Siehe unten ...>
      In der durch Schwefelwasserstoff-Quellen und Sanatorien bekannten Matsesta in der Stadt Sotschi wächst der nördlichste Tee der Welt.
      Die Geschichte des Tees fängt 1935 in Sotschi an. Damals sind in der Stadt einige Teekolchose erschienen, welche die Kultur der Tee-Züchtung und des Anbaus des fruchtbaren Bodens bis zu 1940 erschlossen. In der Nachkriegszeit waren die ersten Plantagen der chinesischen Sorte „ki-myn“ angelegt und der georgischen „Kolchida“, es wurde auch die Matsesta-Sorte herauszüchtet.
      Heute wächst auf den 180 Hektar großen Plantagen der umweltfreundliche Matsesta-Tee, der eine riesige Anerkennung nicht nur in Russland, sondern auch im Ausland findet.
      Bestellung auf ebay möglich:
      <... bitte als Händler das folgende Thema beachten - Admin>
       
    • Von Alf
      Moin Moin aus Warnau,
      ich bin neu hier. Vor einigen Wochen habe ich mich von Bekannten mit dem  Thema Tee anfixen lassen. Und nun komme ich da nicht mehr los. 
      Einiges über mich steht im Profil. Ansonsten, bei Bedarf, einfach fragen.

       
    • Von VanFersen
      Ihr wisst ja ich hab mir vor einiger Zeit Tee von einer sehr renommierten Teehauskette "Moychay" in Russland geordert. Bisher muss ich echt gestehen bin ich sehr sehr positiv beeindruckt von dem Sortiment. Der gute Ruf zeigt sich wahrlich in der Qualität. An sich Zweifel ich hierbei nichts an, im Gegenteil. The Oolong Drunk hat auch schon sehr überzeugt von ihnen Berichtet, auf Steepster liest man auch nur Gutes und vor allem auf den großen Russischen Plattformen wird dieser Shop in allen höchsten Tönen gelobt.
      ABER...nicht das ich wirklich Angst hätte, aber in dieser Bestellung ist auch ein Yellow Oolong aus Krasnodar, Russland dabei. Dieser hat es mir sehr angetan, da ich noch nie von dieser Gegend gehört hatte. Auch die Reviews auf Moychay sind sehr vielversprechend..ABER und nun kommen wir endlich dazu. Ich wollte gerne mehr von diesem Anbaugebiet wissen und habe mir einiges Durchgelesen, es gibt auch ein wirklich interessant (leider nur in Russisch) Doku-Filmchen über diese Teeregion die in den Bergen liegt. Diese Teegärten scheinen teilweise eine fast 200 Jährige Geschichte zu haben und sind in Russland sehr berühmt, da von dort der einzige im Land produzierte Tee stammt. Okay ich bin immer noch nicht beim ABER..aber jetzt.
      Bei meiner Recherche über die Gegend Krasnodar bin ich auf Youtube LEIDER auch über ein Video gestolpert in dem ein Russe mit einem Geigerzähler (nennen sich Radiation Hunter), irgendwo in einem Waldstück von KRasnodar auf Reste eines Lagers oder was immer dies auch war gestoßen ist und dort hat der Geigerzähler so massiv ausgeschlagen, dass die Strahlugn eigentlich schon Lebensgefährlich ist. Ein Kommentar unter dem Video meinte aber das da etwas nicht stimmen kann.
      Dennoch irgendwie ist es nicht gerade beruhigend, dass es in einem Waldstück so hohe Strahlungen gibt, aus einer Gegend aus der Tee stammt. Dies muss natürlich nichts bedeuten und auch denke ich das nichts sein wird, da sich dieses Teehaus soetwas nicht erlauben könnte, bei dem guten Image das sie sich aufgebaut haben...ABER interessieren würde es mich dennoch.
      DAHER MEINE FRAGE: Hat von euch jemand Beruflich oder durch Bekannte eine Möglichkeit einen Tee auf Belastungen bzw. Strahlung testen zu lassen. Denn auch wenn ich denke das ich mir keine Sorgen machen muss, würde mich das Ergebnis doch sehr interessieren.
  • Neue Themen