Joaquin

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

Empfohlene Beiträge

Der erste Teil lief damals knapp ein Jahr lang und erreichte so 320 Beiträge.

Der zweite Teil ist nun etwas über drei Jahre gelaufen und hat dabei knapp 5.700 Beiträge lang geworden.

Zeit nun mit dem dritten Teil zu beginnen und zu schauen, wie schnell und gut sich dieser Teil füllt :)

Heute wieder mal einen Matcha gemacht und irgendwie muss ich wohl mehr Matchapulver einfügen, denn das Schaumig-Schlagen, scheint mir in letzter Zeit ein wenig Probleme zu bereiten. Heute ging es, aber irgendwie nicht so gut wie beim ersten mal. Sollte ja eigentlich umgekehrt sein. Erst schlecht und mit der Übung dann immer besser. Werde es demnächst auch mal mit den elektrischen Milchaufschäumer probieren um zu kontrollieren ob es an mir und meiner Technik liegt oder an einem oder mehreren anderen Faktoren :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir ist es mit anderen Dingen manchmal ähnlich. Bei mir liegt es daran, dass ich mit mehr Übung auf kleinere Details achte, anstatt mehr nach dem richtigen Gefühl zu arbeiten.

@topic zum Abend eine Tasse jiaogulan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, gut so! Hatte mir das auch schon gedacht...

Bei mir heute ein Alishan, der mir jetzt mit der Zeit fast etwas grün erscheint. Durch meine derzeitigen Dongding -Erfahrungen empfinde ich das so. Aber so verändert sich das eben.

Noch dazu war ich erstaunt, wie schnell Wasser Fusseln ansetzen kann. Hatte vom Wochenende etwas mitgebracht und hatte heute trübe Brühe. Und da sehe ich mal, was Britta drin hat, denn da geht das nicht so schnell... kenn das von Arbeit, aber da ist Esssigsäure und anderes drin, so dass ich das verstehe...

Achso heute Morgen noch mal Shou Mei. Und ich weiß immer noch nicht, wie ich den vernünftig dosieren soll, bei den großen harten Blättern...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neuer Tag, neues Thema - noch immer der gleiche Tee: 2013er Golden Turtle in der Tonkanne,


besser als jemals zuvor. Nebenbei hat der Tee die schlechteste Ziehanweisung,


die ich jemals an gutem Tee drangeschrieben hatte: 4,5 Minuten - und das bei Felsentee!!  :lol:


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einen interessanten Wild Yiwu Sheng von 2005.



Meinen bescheidenen Kenntnissen nach, wurde auch dieser Tee eher feucht gelagert. Darauf lassen die Aufgussfarbe, und der volle Körper des Tees schließen. Wirklich interessant ist jedoch mal wieder der Unterschied vom trockenen Blattgut zum Aufguss.



Das Blattwerk riecht trocken sehr rauchig und kräftig. Erinnert mich an so manchen Bulang-Aufguss. In der Tasse jedoch bietet sich ein ganz anderes Bild. Anstatt Rauchbombe bekommt man einen vollmundigen, aber total ausgewogenen guten Yiwu Sheng. Tolles Mundgefühl, komplexe Aromen (Rauch ist freilich auch dabei) und vor allem kommt die typische Yiwu Süsse im Nachhall wunderbar zur Geltung. Wieder mal so ein Beispiel guter Lagerung... 



Vielleicht hat aber auch das Prunkstück meiner Kannen ihren ganz eigenen Teil zur Verfeinerung des Aromas beigetragen, wer weiss...  ;) Auf alle Fälle passt es wunderbar zusammen!  :)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, die ist nicht von Cha-Shifu. Diese von ihm, ist quasi aus dem regulären Sortiment, zumindest in fast der gleichen Preisklasse (sogar etwas günstiger! Wohl deswegen, weil ich auf sämtlichen Bemalungs-Schnickschnack dankend verzichtet habe..  ^_^ ).


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute gleich mal die letzten 7g des Golden Peony Wuyi Oolongs von Tea Urchin zelebriert und eine Review davon vorbereitet, diese kommt nächste Woche, an diesem Samstag folgt mal unser Pu'er Onkel Chris :D


 


P.s.: Ist mir erst jetzt aufgefallen, wir haben ja schon Teil 3 :)


bearbeitet von VanFersen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Gast956

Morgens bei Vogelgezwitscher und heranbrechendem Tageslicht (ca. 05:15 Uhr) einen Gyokuro-Konacha.


Nachmittags einen Sencha Uji Jo draußen am Fluß mit Schwanen-, Enten- und Eisvogelbeobachtung.



Abends, hmm...


Wird wohl ein Bancha werden. :P


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute morgen gab es zum wachwerden einen Gunpowder, einfach und effektiv ^^



Und nachdem ich den dann leid war nach 1,5l, habe ich auf einen Lung Ching umgeschwenkt.


Der ist zwar nicht so teeinarm wie ein Bancha & Co., aber danach kann ich trotzdem noch gut schlafen ^^



Von dem habe ich aber nur noch zwei Aufgüsse geschafft.



Meine Frage daher:


Hebt ihr "benutzten" Tee (keine Ahnung, gibts da nen Fachausdruck für ^^) auch mal über Nacht auf?


Wenn ich das mache, überbrühe ich ihn meistens morgens kurz mit kochendem Wasser, kippe das weg und bereite ihn dann normal zu.



Wahrscheinlich wird es die Qualität nicht verbessern, aber es ist mir auch zu schade, den Tee so schnell wieder zu entsorgen.



Also, was macht ihr hier?



LG


Entchen


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hebt ihr "benutzten" Tee (keine Ahnung, gibts da nen Fachausdruck für ^^) auch mal über Nacht auf?

Ich habe mal gehört, dass man guten Pu'Erh nach dem letzten Aufguss nochmal kochen kann. Habe ich selbst noch nicht probiert.

bearbeitet von rdmn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, was macht ihr hier?

Irgendwo gibt es hierzu schon ein Thema, eventuell findet es jemand und verlinkt es netterweise. 

Es scheint hier einige zu geben, die ihren Tee über mehrere Tage aufgiessen. Ich richte hingegen die Teemenge lieber auf das aus, was ich auch zu trinken gedenke und geniesse dafür am nächsten Tag wieder frische Aufgüsse. Für die "aufgewärmte" Variante kann ich mich daher nicht wirklich begeistern. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Irgendwo gibt es hierzu schon ein Thema, eventuell findet es jemand und verlinkt es netterweise. 

Es scheint hier einige zu geben, die ihren Tee über mehrere Tage aufgiessen. Ich richte hingegen die Teemenge lieber auf das aus, was ich auch zu trinken gedenke und geniesse dafür am nächsten Tag wieder frische Aufgüsse. Für die "aufgewärmte" Variante kann ich mich daher nicht wirklich begeistern. ;)

ich hatte es gefragt ;)  hier ist der Link ab #8

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Links.

Bei mir gibts jetzt noch den Lung CHing und heute Mittag dann mal wieder einen schwarzen, denke ich.
Was genau sehen wir dann ^^

Die Auswahl ist bei uns riesengroß immer noch, das Aufbrauchen ist momentan Programm :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von Marvin Müller
      Guten Tag,
       
       
      wir möchte euch gerne unseren Onlineshop  firstclasstea.com vorstellen,
       
       
       
      in dem wir drei hochwertige Teesorten der Premiumklasse führen.
       
       
      Zu Weihnachten gibt es mit dem Aktionscode "Weihnachten" 12% Rabatt.
       
       
       
      Mit freundlichen Grüßen
       
       
       
       
      Marvin Müller
       
       
       
       
       
    • Von Teetante Mia
      Ich möchte gerne verschiedene Gewürze ausprobieren. Dazu muss ich aber wissen, welche
      Gewürze in welchen Tee reinpassen. Welche Gewürze gibt es, und Welche sind für den Tee geeignet?
    • Von Komoreb
      Ich habe irrtümlicherweise mit meinem Dancong-Sampler von Teahabitat auch 4 Grüntees erstanden.
      Diese waren leider irreführenderweise mit aufgeführt unter "Single Tree Dan Cong Sampler (6) - 2016".  Da hab ich nicht aufgepasst. 
      Da ich seltenst mal einen Grünen trinke, würde ich diese gerne abgeben.
      -2014 Wild Bai Mu Dan - Wild White Peony  10g
      -2016 Crystal White Long Jing 10g
      -2016 Lu Shan Yun Wu - Mountain Lu Misty Tips 10g
      -Three Cups Fragrance - Premium Grade 5g (schon geöffnet und 5g verwendet, wieder verschweißt)
       
      Wenn man sie anteilig von ihrem 50g Preis umrechnet, würden die vier Stück mit insgesamt 35g knapp 34€ kosten. Natürlich sind sie wegen der kleinen Mengen teurer gewesen.
      Ich hätte gerne noch 25€

    • Von miig
      Vorwarnung: Bin etwas getriggert grade, eine polemische Wutrede folgt. (Wirklich!)  Zarte Gemüter, bitte diese überlesen.  Ansonsten - wer hier polemisch antworten möchte, sei dazu eingeladen, das in diesem Thread zu tun, ich hab schließlich damit angefangen. Was folgt, denke ich mir nahezu jedes Mal, wenn die gesundheitlichen Vorzüge von Tee gepriesen werden, und jetzt sitz ich hier und kann... nein, das wär doch zu theatralisch, ich geb es zu. Ach, was solls:

      Ich bin ja mittlerweile sehr skeptisch, wenn nicht gar etwas zynisch bei solchen Dingen. Es ist ja wirklich eine gute Sache, dass hinsichtlich Tee geforscht wird, aber jedesmal, wenn gesundheitliche Vorzüge beschrieben werden, seh ich schon den nächsten Scharlatan dieses Zeug in sinnverzerrenden Zitaten auf seine Homepage klatschen, um irgendwelche Wundermittelchen oder Wundertees zu vermarkten und kranken, gutgläubigen oder sonst irgendwie anfälligen Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen.
      @digitalray: Bitte sei mir nicht böse wenn ich die von dir zititerte Untersuchung als Anlass nehme. Dein Post ist sehr interessant und lesenswert, und ich bin dankbar dafür, dass du das geteilt hast. Ich hoffe sehr, dass diese beiden Dinge nicht vermischt werden.
       
      Gänzlich unabhängig davon, die neue Studie, die garantiert bald vielfach in einschlägigen "Publikationen" *hust* zitiert werden wird, sagt folgendes:
      Ich mein, ich bin medizinischer und naturwissenschaftlicher Voll-Laie, aber was bedeutet das denn "mit Übergewicht assoziierte Bakterien"? Man müsste halt mal wissen, was das für Bakterien sind, welche Mechanismen da im Spiel sind, wie diese funktionieren, was da noch alles dranhängt. Womöglich haben diese Wechselwirkungen mit ganz anderen Mechanismen, was dann für verschiedene Menschen gut bzw. schlecht sein kann? Hat jemand, der sich gut ernährt, überhaupt diese mit Übergewicht assoziierten Bakterien?
      Ich hab das nachsichtige Lächeln von Psychologen und Ärzten mittlerweile gut verinnerlicht, das quasi automatisch auf den Gesichtern auftaucht, wenn man sagt, "da gibt es eine Studie, welche besagt, dass...". In dem vorliegenden Falle sind es Mäuse, die durch Zwangsernährung fett gemacht wurden, also vermutlich ohnehin schon mehr oder weniger todkrank sind. Wieviel sagt das für einen Menschen aus, der sich ansatzweise vernünftig ernährt?
       

       
      Und dann ist ja eine Low-Fat-Diät keinesfalls automatisch eine gesunde, und High Fat nicht zwangsläufig eine schädliche Sache.  Siehe das French Paradox: Es hängt eben auch vom persönlichen Typ und von der Art der Fette ab. Isst man mediterran, mit viel hochwerigem Gemüse in frischem, selber zubereitetem Essen und öfter mal einem extra Schuss guten Olivenöls, oder ernährt man sich von Fritten und Tiefkühlpizza? Beides "High Fat".
      Was man doch wohl noch sagen darf: Die meisten Menschen im Westen essen zu viel und zu hoch verarbeitetes und bewegen sich viel zu wenig. Selbst wenn Tee dazu beiträgt, eine der damit einhergehenden Begleiterscheinungen, nämlich die von Übergewicht, zu reduzieren, so hat dieser Lebensstil trotzdem eine Vielzahl schädlicher Auswirkungen, was davon völlig unberührt bleibt.
      Dann stellt sich noch die Frage, wie stark diese ganzen, statistisch nachgewiesenen Effekte bei normalem Teekonsum dann tatsächlich sind. Ich erinnere mich noch an eine Studie, die wissenschaftlich belegt hat, dass Pu-Erh-Konsum die Fettverbrennung ankurbelt - um 1-2%. Sprich: Ja, der Effekt ist durch wissenschaftlich seriöse Studien nachgewiesen. Und trotzdem - in der Praxis ist der Effekt völlig irrelevant. Somit ist die Aussage "Puerh trinken hilft beim Abnehmen" zugleich wissenschaftlich belegt und eine komplete Verschaukelung der Konsumenten. Um noch polemischer zu werden: Ist mir egal, dass ich den Link zu der Studie nicht hab, ich versteh sowieso schon das Abstract nicht. Und nein, Wunderheiler Nr. 27 (m/w) welcheR in einem von Affiliate-Links strotzdenden Artikel von den fantastischen Wirkungen des Teetrinkens fabuliert, versteht es garantiert auch nicht!
       
      Dazu kommt dann noch die Versuchung, sich bezüglich ungesundem Essen weniger zurückzuhalten im Wissen, man trinke ja viel Tee. Der Effekt ist z.B. bei Fahrradhelmen und Airbags nachgewiesen. So, wenn es meine Ansicht stützt, dann verweise ich doch wieder gern auf Untersuchungen als Beweise. Ganz toll...

       
      Bitte versteht mich nicht falsch - ich will da nicht zynisch klingen. Es ist toll, wenn hier darüber gesprochen wird, und ich danke jeder Person, die hier Resultate, Erkenntnisse, und Meinungen teilt. Aber zu oft, wenn die gesundheitlichen Auswirkungen von Tee gepriesen werden, geschieht dies in einem schmierigen Kontext, der manipulativen Zwecken dient und innerhalb einer knochentrocken kalkulierten Strategie den Blick auf tieferliegende Probleme verstellt. Deswegen steigt mein Blutdruck meistens bereits, wenn ich sowas lese... sollte ich wohl schnell mal einen Tee dagegen trinken.
    • Von Manfred
      Weihnachtstasse
  • Neue Themen