Joaquin

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

Empfohlene Beiträge

Heute ist mir der zweite Aufguss des letzten Rests Giddapahar Spring Bliss (DJ FF 2014)


für meinen Geschmack sagenhaft gut geglückt. Fast schon likörartig stark,


vollmundig, intensive Farbe, gute Herbe - aber von nichts zu viel!


Das wäre so mit einem ganz frischen DJ FF gar nicht lecker möglich gewesen.


Fehlende Frische? Fehlanzeige!


Auf jedes "Reifestadium" der erheblich dem Wandel unterworfenen Tees 


ist für optimale Ergebnisse anders einzugehen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Xiao Hu Sai 2014" als Probe von Gero, ein Tee von William "Bannacha", zum ersten Mal bei Chris in Worms, in einem Gaiwan vom Chadao, usw...


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich Sonntags in der Stadt unterwegs bin, habe ich meist wenig Tee, denn das mit dem Becher und zwischendurch heiß Wasser besorgen klappt noch nicht so. Unerwartet hätte ich gestern die Gelegenheit, hatte nun aber den Becher nicht dabei...



Vieleicht liegts aber auch noch an der Sorte?



Aber ich hatte einen schönen Start mit einem einfachen Oolong, der wenigstens so bequem ist, dass er mir alle Ungenauigkeiten leicht verzeiht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aktuell in der Tasse befindet sich ein Bio Sencha, den ich als Probe erhalten habe. Langsam aber sicher gehen mir die Vorräte aus. ;)



Nachfolgend noch ein Bild vom Afternoon Tea am letzten Samstag in Zürich. Kulinarisch sehr gut (Sesam Hummus, Peperoni Pekannuss Aufstrich, Gemüsesalat mit Quinoa, diverse Scones, Schokoladen Mousse mit Maracuja & Mango, Schokolden-Gugelhupf), wobei der Tee hingegen nicht gänzlich überzeugen konnte. 




yqdwei35.jpg


bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachdem ich gestern positiv überrascht vom Pu Erh am Mittag war, haben wir am Abend noch zu einem White Oothu gewechselt, der gut zu trinken, aber kein Highlight war.

Jetzt habe ich mir mal ein Teesieb, Grillthermometer und grünen Tee mit ins Büro genommen und trinke gerade den Gunpowder.

Hier gibt’s leider nur Wasser aus der Maschine.
Angeblich 92 Grad warm, aber bis ich die zehn Schritte zum Büro zurückgelaufen bin, ist das Wasser kaum mehr 70 Grad heiß, also völlig ok.

Es ist auch hier kein Geschmackserlebnis, aber so kann ich im Büro wenigstens auch mal grünen Tee trinken ^^

Morgen geht’s bei dem super Wetter in die Shennong Tea Lounge in Düseldorf :yahoo:

LG
Entchen
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

TGY Dark Gold Old Tea von 1998, aus Taiwan.



Dunkel-glänzende, fast schwarze Teekugeln, die wie mit Lack überzogen wirken. Der Duft ist schwer zu beschreiben, aber sehr faszinierend.



gallery_719_192_159506.jpg


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Seti: Wohl ein Dark/Black Pearls oder doch ein sehr dunkler Mi Xiang?



@Topic: Heute bis jetzt noch nichts!!! Und das obwohl vor ein paar Tagen ein grandioser


Neuzugang hinzugekommen ist, den ich noch kein Mal selbst aufgegossen habe,


weil die vergangenen 72 Stunden teemässig sehr üppig waren.


Aus teetechnischer Hinsicht fast zwingend habe ich daraus von einem Oolong von Menglin


aus den 70ern von dem heute in Taiwan fast gar nicht mehr verwendeten Kultivar Mei Xian (o.ä.)


zu berichten. Der Tee hatte schlicht die aussergewöhnlichste Note, die ich je in einem reinen Tee


wahrgenommen habe.


Ich musste mich erst einmal damit anfreunden, dass das auch echter Tee sein kann.


Wegen der sehr besonderen Note wundert es mich aber ehrlich gesagt wenig,


dass der fast gar nicht mehr verwendet wird, ist halt auch ein Geschäft,


und wenn man sich zuerst daran gewöhnen ... trotzdem wäre es sehr schade,


wenn der Kultivar ganz aus Taiwan verschwinden würde.


Ich hätte nun nach mehreren Tagen nämlich wieder Lust, ein Tässchen davon zu süffeln.  ^_^ 


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wollte mir gerade einen schönen Long Jing im Ikea "Pokal" zubereiten, so wie das auch hier oft angepriesen wird. Leider ist der Tee nicht nach unten gesunken und mir so in den Mund geschwappt :o Hab ihn jetzt in den Gaiwan rübergekippt :D


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sehen aus wie Sultaninen :P

Du wirst lachen, er schmeckt ein wenig so, als wenn man auf die kleinen, harten (unsaftigen) Sultaninen beißt ;) Daneben aber noch viel, viel mehr. Tw. fast scharf, wie destillierte Harze oder Aromaöle, der Nachgeschmack und Duft beinahe schon chemisch - nur wird dieser Ausdruck hier mit negativer Konnotation verwendet, was definitiv nicht passt - und sehr komplex, Nadelholz-Noten, leichte Säure, Kräuter(öle) usw. Ein sehr spannender Tee :) Schöne, leuchtende orange Tasse.

@Seti: Wohl ein Dark/Black Pearls oder doch ein sehr dunkler Mi Xiang?

Nope. Deine Vergleiche kann ich nachvollziehen, aber das, was ich geschrieben habe steht genauso auf der Packung drauf. Ich habe keine weiteren Infos, sorry. Die einzelnen Teerollen sind typisch TGY, gehen allerdings kaum "auf", wohl zulackiert ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein wahnsinnig leckerer Sheng von 2001, Changtai Hao Red von White2Tea.



Anders als der Hongkong Style Sheng kommt er daher. Die Lagerung war sicherlich nicht trocken, aber ich glaube auch nicht so feucht wie bei dem Hongkong. Deswegen ist die "Suppe" etwas "trockener", "reiner" und leichter, was ihn aber nicht zwangsläufig besser oder schlechter macht, sondern einfach anders. Die tiefrote Farbe lässt starke geschmackliche Lagerungscharakteristik erahnen. Hat er auch, aber ich meine im Hintergrund noch einen Hauch seiner Jugend wahrzunehmen... Wie ein ferner Abschiedswink, den man bald nicht mehr erkennen wird..


Dieser Eindruck verblasst auch schnell und zurück bleiben ätherische Campher Noten die mich tief durchatmen lassen. Inklusive ist auch dieser "belegende Film" im Mundraum, den ich bei Tees allgemein so schätze und mich dazu bringt noch langsamer zu genießen, um sämtliche Facetten des Nachgeschmacks zu erfahren...



Ein wirklich toller, gereifter Pu-Erh... Er ist "preiswert", und damit meine ich nicht dass er günstig ist. 150 Dollares, das täte ich für einen Cake mit solchem Geschmack jederzeit (nach Möglichkeit  :ph34r: ) blechen! Und nein, ich bekomme nun keine Tongs von Paul geliefert!  :P



Tausend Dank, miig! Mit den zwei Tees, hast Du mir grosse, geschmackliche Freuden und Genuss beschert!  :wub:


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie Anima hatte ich heute einen tollen Sheng in der Tasse, nämlich den Yiwu BGT 2001 von pu-erh.sk. Ein wirklich mustergültiger Tropfen der alles hat: Süße, Huigan, Kampfer, Kräuter, Komplexität, usw. Einzig ein paar Jahre mehr würden ihm gut tun.







...sowie ein niedrigerer Preis :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Wu: Gut möglich. Kennst du den auch?

@Anima: Dann ist es wahrscheinlich ein Black Pearls, das machen gewisse in Taiwan eben auch,

wie auch in Indonesien, Thailand und so. Gehört abseits von Taiwan meist geschmacklich zum

Besten, was man von dort überhaupt kriegen kann.


@Steve: Welcher Tee genau? Der Typ von dem Shop hat sich doch auch schon mal auf diesen Seiten

herumgetrieben, wenn ich mich nicht irre?

@Topic: Yippie! Endlich ein Teelein! Gleich im Tässchen ein wunderbarer taiwanesischer Grüntee: Bye Miau Huh.

Kannst du dich mit dieser alternativen Schreibweise anfreunden Wu? :D

Ansonsten ist er aber auch als "Der Gaiwanbrecher-Tee" bekannt. ^_^

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gyokuro Ikuta, diesmal keine klassische Dosierung, sondern eher irgendwo zwischen Gyokuro- und Sencha-Einwaage. Mal sehen, wie es wird.



Apropos: wer hat denn die letzte Tüte vom Grinti Ikuta dann gekauft?


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von Paul
      Wie schön, daß man ohne Anstrengung und Geld in der TeeWelt rumreisen kann. Und das zu Hause vor dem Bildschirm, einen 2014 er Long Lan Xu im Schälchen, und wenn trifft man?:
      Die üblichen Verdächtigen:
      https://www.teehaus.com/blog/Reise-nach-Kyoto-und-Shizuoka/b-100/
      letztes Bild!
    • Von chaalala
      Marianne Zethner
      Astrid-Lindgren-Str. 36
      81829 München
      Homepage: tee-deluxe24 . de
    • Von phoobsering
      zuerst wollt ich ja nen ganz tollen , witzigen titel kreieren, aber ich nenn diesen faden mal ganz pragmatisch.
      und zwar genau das was er ist: eine art tagebuch, eine chronologische auflistung meiner teeerfahrungen ... und bunt
      ich starte hier mal mit einigen beiträgen aus andren themen
      Darjeeling Flugtee:
       
      Green Snail:
       
       
      soo.. jetzt wollt ich noch ein paar posten, aber es geht nicht.
       
      anscheinend zu lang?!
       
      probiere den hier mal noch:
       Sencha Megumi Nr.1 (Fukuoka/Hoshino-Yame)
      1. aufguß (45 sec.)
      sehr lecker, ausgeprägte maronennote (die ich bei den sencha letzte zeit öfter schmecke) mit feinwürziger süße. pelzig auf der zunge (scheint typisch für fukamushi zu sein?)
      2. aufguß (15 sec.)
      die nussig/kastanige note weicht einer grasiger werdenden süße, immer noch recht viel kraft, mehr als meine bisherigen sencha erfahrungen mit billigeren (außer dem Myazaki).
      3. aufguß (90 sec)... wasser auf 60° anstatt 70°, wie bei den ersten 2
      für mich gute balance aus der schwächer werdenden würze der ersten 2 und grasig frischer süße... auch adstringierender.
      schon der geruch war ein WOW-erlebnis, die aufgüsse durch die bank für mich als japantee-laien sehr zufriedenstellend.
      vom gesamtfazit: mehr würze und nuss-aroma als die gyokuro und shincha die ich bisher trank, bei gleicher süße.. von gemüse oder algen kaum ne spur, wenn im 1. und 2. minimal im hintergrund eher.
       
       
      als letzter zitierte erstmal, damit dieser erste beitrag nicht endlos wird: 
       
      es werden noch statements zu den pu erh kommen.
      in naher zukunft werde ich auch eine bebilderte verkostung vom Xiaguan Nuanzhou 2008 in Keys tee fokus posten und hier verlinken.
      p.s.: hier kann (und soll) natürlich jeder reinschreiben, fragen, berichtigen, ergänzen!
      das blöde ist... jeder beitrag den ich nach einem von mir poste, wird einfach IN den vorherigen eingefügt, anstatt separat zu erscheinen
       
      zum abschluß ein paar links , dann wirds hier nicht so voll
       
      http://www.teetalk.de/topic/318-welcher-tee-ist-heute-in-eurer-tasse-teil-2/page-44#entry18944
      http://www.teetalk.de/topic/318-welcher-tee-ist-heute-in-eurer-tasse-teil-2/page-53#entry20455
      http://www.teetalk.de/topic/318-welcher-tee-ist-heute-in-eurer-tasse-teil-2/page-55#entry20604
    • Von chenshi-chinatee
      Grüße aus China an Euch!
      Es sind wieder neue Tees unterwegs! Daher gibt es jetzt auf alle Tees einen Vorbestellerrabatt mit dem Gutscheincode "saison10" mit dem Ihr 10% bis einschließlich Sonntag, den 18.3.18 euch sichern könnt. Auslieferung findet dann ab 26.3. statt wenn ich wieder im Land bin.
      Hier gehts zum Shop
    • Von Maria
      Wie macht ihr das, oder ist es von Tee zu Tee unterschiedlich. Wenn der Tee zieht soll man den Deckle drauf lassen das kein Sauerstoff zu dieser Zeit dazu kommt, oder soll Deckel ab?

  • Neue Themen