Joaquin

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

Empfohlene Beiträge

vor 2 Stunden schrieb Jackie Estacado:

Ippodo Kuki Sencha (stems) March 2017

Jetzt kann Jackie auch noch durch die Zeit reisen!

Aber keine Sorge, das ist wahrscheinlich nur ein Traum. sleeping-on-pillow.gif

Aber falls nicht ... es gäbe da ein paar interessante Momente für Teekäufe, z.B. in den 80ern. Die Frage ist nur, ob Tees, die man durch die Zeit transportiert, dabei auch mitreifen. Und falls, unter welchen Bedingungen ...

meditate-smiley-emoticon.gif

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Btw,ich grüße euch,yep ,mich gibt´s noch ^_^ 

Yeah @Jackie Estacado is back, hooorai. Und den @SilonijChai liest man nun auch wieder ab und zu und dann auch endlich wieder @Anima_Templi yesssss. Mich freut es. ^^
Habt Ihr Euch irgendwie verabredet? ;) Whatever.

on topic: einen "Royal Peach Orchid Oolong" von ML aus London, sehr lecker, fruchtig mit deutlich Pfirsich und schöner Süße, aber für mich persönlich auch zu viel Blümchen und zu kantig. Die späteren Aufgüsse verlieren an floralen Noten was mir gut bekommt.  Cheers Freunde. :trink_tee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hui, aus meiner heute eingetroffenen Lieferung, ein Jin Dan Cong von Herrn Thamm. 

Für mich mal was ganz neues!

Sehr geschmeidig bis jetzt. Er hat etwas das mich dezent an Malzbier erinnert, mit einer gewissen Kräuterigkeit die ich von Bonbons aus meiner Kindheit kenne. Außerdem eine gaaanz leichte Grasigkeit bzw. heuige Note, wie von hochwertigem Bergwiesenheu.

Fällt mir sehr schwer das richtig einzuordnen... Gefällt mir aber. ^_^

20170215_172810.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Soo schönes Teegeschirr habt ihr beide. Bei mir gabs heute 16er Sheng-Reste-Essen: Überbleibsel vom w2t Head und EoT Xinzhai, zusammengeschmissen. Aber der Clou: Irgendwie sind da zwei Kügelchen Jasmintee hineingerutscht, und die haben sich so verhalten, wie Jasmintee das nunmal meistens tut: dominant. Von den Shengs ist kaum mehr was mitzukriegen, alles ist in einer 6 Aufgüsse andauernden Jasminwolke verschwunden. Ist jetzt nicht schlimm, bin ja kein Jasmin-Hasser. Aber dennoch: Subtile, sich gut ins Basismaterial integrierende Aromatisierung sieht anders aus.

14ae0bcfdf51bb92327e3a1bb44118ab.jpg

 

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

nach zwei eher suboptimalen Teeerlebnissen wieder eine sichere Bank zumindest was denk wow Effekt angeht :) 

Fuhai 7536 von 2007 - leider nur noch 1,5 Bing im privaten Schatullchen, werde aus der Shandong-Lagerung auch nichts bekommen, alles leer :|

large.IMAG3687.jpg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute teste ich den Zhang Jia San Dui Maocha nochmal sehr niedrig dosiert (~2-3g/150ml) mit Temperaturen um 70º

Schon wesentlich besser, wenn auch, aus ersichtlichen Gründen, sehr "mild".

Den Geschmack kann ich nicht wirklich beschreiben, ich kenne ihn aber vom Jingmai Gushu, den ich ebenfalls vom Teespeicher habe, nur dass er dort wesentlich komplexer rüberkommt.

Haut mich jetzt nicht um, aber so kann ich ihn zumindest gut trinken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Der Dayuling von Onkel Chris wird gleich im Garten verkostet ... mal schauen, ob dieser überzeugen kann.

Nur rasch noch dazu, hab bis jetzt gearbeitet:

vor 2 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Schon (noch) etwas grün (hinter den Ohren), aber schön ergiebig und natürlich schöne florale Noten wegen der Grüne, aber dabei nicht auf den Magen geschlagen, obwohl ich zuvor nur wenig gegessen hatte heute und viel Sport (siehst mein Radl sanft im Hintergrund) ... der Dayuling ist echt i.O.!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hab mir gerade mal wieder 6g vom grünen Sheng von Dayi gemacht, dem Taste of Pu / Pu Zhi Wei von 2012.

Der ist einfach immer wieder was ganz besonderes, völlig ab von den normalen aged Shengs, da er schon 3 Jahre unter Fabrik Bedingungen vorgereift (wet storage) verkauft wird und dementsprechend weiter ist und einfach gut gereift als andere in dem Alter.

super fruity, delikat, süffig und knallorange. keine braunen Töne im Aufguss dabei und keine gelben mehr, auch noch keine roten, einfach knallebunt orange.

allerdings ist der gute auch sehr empfindlich, 5 Sekunden sind (fast) genug, 6 sind besser, 7 schon fast zuviel und bei 9 wird er bitter im Aufguss.

das ganze geht genau in der Regel bis zum zigsten Aufguss.

sehr befriedigend für 6g, auch wenn er als aged nicht meht so knallt in der dosis wie jüngere, macht er umso entspannter und müder :D

ein guter Einschlaf Tee mit ner Menge Aroma.

Hier der zehnte Aufguss. 

Richtig frisch in Hals wie Minze und ausgeprägtes intensives Alkohol Aroma 

LRM_EXPORT_20170216_012802.jpg

LRM_EXPORT_20170216_013008.jpg

So, Nr 20, ich kann mich mehr, ab ins Bett..  Der kann echt mal was :-) 

LRM_EXPORT_20170216_014513.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe hier noch eine Probe eines Shuang Jung Lu Cha vom Cha Dao. Das Wasser kühlt gerade noch ab, während ich mal nach dem Preis des Tees schaue... 65,-/100g O.o. Bei dem Preis muss mir aber gleich der Kopf explodieren :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als kleiner Wachmacher gerade eben den Miryokuen Sencha heiß und kurz, also etwa 90 Grad und sofort abgegossen. Zweiter und dritter Aufguss ebenso. Sehr lecker! :love:

bearbeitet von seika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Fukamushi Sencha aus Jôyô-machi, Yame (Kultivar Oku-yutaka). Diesen Tee habe ich lediglich als kleine Probe von einem Händler erhalten (reichte für knapp zwei Kannen-Füllungen).
Tja...hab gerade eine lästige Erkältung hinter mir und mein Geschmackssinn beginnt sich erst langsam wieder zu erholen!

 

20170216_195734-1.jpg

Am 14.2.2017 um 17:55 schrieb Jackie Estacado:

Einer meiner Favoriten aus Japan -Ippodo Kuki Sencha (stems) March 2017-

Btw,ich grüße euch,yep ,mich gibt´s noch ^_^

IMG_5258.JPG

 

Da hast du ja eine schöne Tokoname Kyusu. Obwohl mir dieser Kugelfilter weniger zusagt (bin eher ein Sasame-Fan). Ist diese Kanne von Mizuno Hiroshi ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Helmi:

Ein Fukamushi Sencha aus Jôyô-machi, Yame (Kultivar Oku-yutaka). Diesen Tee habe ich lediglich als kleine Probe von einem Händler erhalten (reichte für knapp zwei Kannen-Füllungen).
Tja...hab gerade eine lästige Erkältung hinter mir und mein Geschmackssinn beginnt sich erst langsam wieder zu erholen!

 

20170216_195734-1.jpg

Da hast du ja eine schöne Tokoname Kyusu. Obwohl mir dieser Kugelfilter weniger zusagt (bin eher ein Sasame-Fan). Ist diese Kanne von Mizuno Hiroshi ?

Ja genau,gut beobachtet ;) 

Eine session zu später Stunde!!

2003 Changtai Sheng von CLT. Ein exzellenter Sheng,so cremig,süß und mit längeren steeps deutlich komplex.Es riecht,es schmeckt und es sieht aus wie Shou,einfach #vollgeil und interessant. Es gibt viel zu entdecken da draußen...:love:

IMG_5308.JPG

IMG_5309.JPG

IMG_5315.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gepa Ostfriesische Mischung

Im Vergleich zu Dallmayr wesentlich harmonischer mit schönem interessantem Aroma, fühlt sich gesund an und die Wirkung ist deutlich und angenehm soft. 

Ist zwar genauso Broken für mich (auch wenn man es offiziell wohl Kleinblattschnitt nennt), kann aber bei 1 bis 2 Min Ziehzeit überzeugen.

mit 4 Min wie angegeben ist er leider zum wegschmeissen, sogar für Kaffetrinker denke ich.

hier meine Notizen:

1 min harmonisch, leicht malzig, etwas schwach aber in ordnung von der wirkung
2 min malzig, leichte bittertöne, harmonie noch etwas da, wirkung gut, eher richtung 1:30 aufbrühen
3 min bittere töne stärker, kräftigerer geschmack, starke wirkung, mit zucker sicher noch ok für kaffee liebhaber
4 min kräftig/beissend bitter, tasse sehr dunkel, zu starke sofortige wirkung, eigtl. ungenießbar, auch mit zucker sicher nicht mehr zu retten, malzige noten nur noch mit bitterem aroma zusammen wahrnehmbar und nicht mehr angenehm süßlich, schmeckt "verbrannt"

das besondere:

Mischung aus Assam und wilden vietnam. Urwald Teebäumen, beides natürlich bio.

Für mich für nen Supermarkttee 5 von 5.

Allgemein 6-7 von 10 möglichen Punkten wobei Dallmayr bei mir 2-3 / 10 bekommt und die üblichen Teebeutel 0-1 / 10

 

LRM_EXPORT_20170217_165057.jpg

LRM_EXPORT_20170217_164826.jpg

LRM_EXPORT_20170217_164631.jpg

Frage an @teekontorkiel als Händler der sich auskennt:

Wieso wird bei industriellen Tees oft eine viel zu lange Ziehzeit angegeben, z.b. wie hier 4 Min bei 100 °C, wenn 1-3 min. völlig ausreichen und den meisten der Tee wohl mit 1,5 Min am besten schmeckt ? 

Hat das gerade bei Bio Tee eher den Grund, dass man sichergehen will, dass bakteriell alles tot ist, der Konsument also ein völlig sicheres Getränk zu sich nimmt ?

 

Gerade bei Broken oder Fannings Tee reichen ja eigtl. 30sek bis 1 Min völlig aus, diese Schnitte bzw Miniaturblattmischungen sind ja genau dafür gedacht dass sie kurz zum Ziehen brauchen, also Beutel rein, kurz warten und wieder raus.

das tollste was ich mal gesehen habe war die Angabe 8 Minuten bei 100 °C für grünen Assamica Tee auf ner Packung in Sri Lanka :D

natürlich im Teebeutel und Miniaturschnitt zusätzlich ;)

man kann sich vorstellen dass Assamica grün von Haus aus schneller bitter wird, noch dazu geschnitten, auch wenn er bei kurzen Ziehzeiten durchaus floraler sein kann.

8 Min bei 100 °C waren natürlich zum wegkippen, aber bei den Hygiene Standards dort hab ich ihn trotz allem lieber so getrunken als gar nicht oder mit nur 1 Min Ziehzeit mit dem dortigen Wasser.

bearbeitet von digitalray

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei unserem  Offlinetreffen (https://www.teetalk.de/forums/topic/6428-offlinetreffen-in-düsseldorf-1102-1500uhr/) habe ich einen "Kabuse" getrunken, der sehr aromatisch war und einen sehr floralen Duft hatte. Daher habe ich mir nun bei @teekontorkiel den Kabusecha von Keiko und eine passende Kanne und Teeschale besorgt.

large.DSCF5377.JPG

Der Tee ist durchaus in Ordnung, aber den erwarteten floralen Duft hat er nicht. Daher bin ich ein wenig enttäuscht, obwohl ich meinen Kauf nicht bereue. Aber @teekontorkiel: habt Ihr mit Eurer großen Erfahrung einen Rat für mich, welcher Tee meiner Erwartung näher kommen würde?

P.S.: Ich werde es demnächst noch einmal mit anderem Wasser probieren. Weiß jemand, welches Wasser i der Shennong Tea Lounge verwendet wird?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sowas interessantes der 2016 Wild Purple Green Mark Ripe Raw von YS.

Da hat der Scott einen aussergewöhnlichen Blend aus Shou und Sheng mit einem sehr starken cha qi kreiert. Es ist ein blend vom wild purple "Ye Sheng" und wild arbor ripe aus Mengku.

Sehr lecker und sehr komplex,es hat einen säuerlich und bitteren Geschmack am Anfang aber später nimmt die süße zu und es wird deutlich cremiger,da spielen die Geschmacksknospen verrückt ^_^

Ich nenne diesen cake einfach "digital monkey" wegen dem Affen auf dem wrapper,sieht irgendwie pixelig aus :D

IMG_5336.JPG

IMG_5338.JPG

IMG_5341.JPG

IMG_5349.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morimoto Sincha 2016

Irgendwie berührt mich dieser Tee immer wieder mit tollen Umami, Frische und einer leicht beerigen Komponente. Ich trinke ihn am liebsten am Wochenende nach dem Frühstück  während ich in Ruhe lese. 

Daher will ich die Sincha Ernte 2017 zum Anlass nehmen mich endlich mal mit japanischen Tees zu beschäftigen ?

IMG_5531.JPG

IMG_6144.JPG

IMG_6145.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb RobertC:

Morimoto Sincha 2016

Irgendwie berührt mich dieser Tee immer wieder mit tollen Umami, Frische und einer leicht beerigen Komponente. Ich trinke ihn am liebsten am Wochenende nach dem Frühstück  während ich in Ruhe lese. 

Daher will ich die Sincha Ernte 2017 zum Anlass nehmen mich endlich mal mit japanischen Tees zu beschäftigen ?

IMG_5531.JPG

 

Die Tasse hat an der Außenseite aber einen interessanten Dekor!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb Jackie Estacado:

Sowas interessantes der 2016 Wild Purple Green Mark Ripe Raw von YS.

Da hat der Scott einen aussergewöhnlichen Blend aus Shou und Sheng mit einem sehr starken cha qi kreiert. Es ist ein blend vom wild purple "Ye Sheng" und wild arbor ripe aus Mengku.

Hast du ihn bei ys USA oder ys China bestellt?

schon öfters gemacht, in welchen Mengen?

alles problemlos mit dem Zoll auf Rechnung, die nachträglich kam oder musstest du nach Neufahrn zum zoll raus zum abholen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von Manfred
      Im Juni schrieb @cml93 in diesem Beitrag: https://www.teetalk.de/forums/topic/6680-japan-urlaub-tee-tipps-gesucht/?do=findComment&comment=89310  über ein Teegeschäft in Kyoto, welches besonders guten Sencha zu besonders günstigen Preis anbieten soll. Da ich in diesem Sommer nach Japan und auch Kyoto gehen wollte, fragte ich genauer nach. Dabei ergab sich, daß Christian zu derselben Zeit in Kyoto sein würde wie ich, und er bot mir an, ihn zu begleiten, wenn er einen Teebauern besucht, von dem er Tee bezieht. Wir verabredeten uns also, und am 13. August war es dann so weit. Da der Ausflug außerordentlich informativ war, möchte ich meine Eindrücke hier in mehreren Beiträgen etwas schildern.
      Der Ausflug begann damit, daß Christian und ich uns vor meinem Hotel trafen. Wir wurden dann von Christians japanischen Freunden mit dem Auto abgeholt. Ich war beeindruckt, daß Christian fließend japanisch spricht; er hat vorher drei jahre in Japan gelebt.
      Wir fuhren als erstes zum Geburtshaus von Souen Nagatani in Ujitawara, einem Teeanbauort südöstlich von Uji. Nagatani (geb. 1681)  spielt in der Entwicklung des japanischen Tees eine große Rolle. Er hat die Herstellungsmethode verbessert, indem er das Dämpfen und das Rollen des Tees eingeführt hat. Durch das Rollen beim Trocknungsvorgang bekommt der japanische Grüntee sein typisches nadelförmiges Aussehen. Soweit ich es nachgelesen habe, war der vor Nagatani produzierte Tee braun, durch die neue Methode wurde die Frische bewahrt.
      Das Haus liegt sehr abgelegen und gefiel mir sehr gut. Ich füge hier ein paar Photos ein:
      .
      Gedenkplatte für Souen Nagatani

      Das Haus

      Pavilion bei dem Haus


       Das Innere des Hauses.
      In einem nächsten Beitrag möchte ich über den Besuch bei Herrn Shimooka berichten, einem sehr erfolgreichen Teebauern, der uns u.a. einen preisgekrönten Sencha anbot.
      Oh, jetzt kann ich nicht mehr korrigieren, im letzten Satz muß Sencha durch Gyokuro ersetzt werden. Sorry.
    • Von Manfred
      Gemeinsame Teeverhostung bei Herrn Shimooka
      Das Bild wurde mir freundlicherweise von Cristian  (@cml93) überlassen.
    • Von Manfred
      Das Geburtshaus von Souen Nagatano
      Das Bild wurde mir freundlicherweise von Cristian  (@cml93) überlassen.
    • Von Manfred
      Herr Shimooka gießt Gyokuro ein
  • Neue Themen