Joaquin

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

6.320 Beiträge in diesem Thema

vor 3 Minuten schrieb SilonijChai:

Vielleicht schmeckt dir taidi einfach besser als gushu.

Du meinst der Midas Touch ist Taidi? Denk ich nicht..

vor 4 Minuten schrieb SilonijChai:

Und vielleicht bevorzugst du deshalb auch immer die Tees von Yu 😉 

Haha! :D
Hey, ich hab doch lange nicht alle Tees von Yu. Da gibts vieles, was ich nicht gekauft habe. Bei zwei, drei Sachen hätte ich retroperspektiv gesehen im 2014 aber besser doch auch zugeschlagen, Shengs die jetzt nicht mehr zu haben sind und die sich langsam aber sicher erstaunlich gut entwickeln, wie ich hier und da bei Teerunden bemerken musste. Ich lerne langsam zu verstehen, was Yu im Tee sucht, es ist nicht das Laute, und das täuscht viele am Anfang. Adere sind mehr auf ein oberflächliches Feuerwerk aus, aber er hat eine langerungstechnisch langfristige und ökologisch nachhaltige Perspektive. Gewisse sind wie Raupen, die sich in Schmetterlinge verwandeln.
Ich hab mich ja auch durch viele Fladen vom letzten Jahr von Scott und Paul durchgetrunken, aber ich schätze langsam, was ich an Yu habe und bereue keinen einzigen Tee, den ich von ihm gekauft habe. Das ist schon auch eine qualitative Auszeichnung.

vor 5 Minuten schrieb SilonijChai:

Hast sonst noch was von dort bestellt?

Ich kenne fast alle eigenen neueren Fladen von Glen, ich hab so viele Muster erhalten, keine Ahnung, vielleicht von 10 Cakes oder so. Von den Planets kannte ich vorher aber noch nichts, die lagern ja auch in Amerika und nicht in China wie die Fladen, also no wonder.

 

@Topic: 11er Rougui Guifei von Atong in der Zhuni Kanne ... puh, der Tee ist auch nicht schlecht und in der Zhuni vielleicht optimal für meinen Geschmack. Bis vor kurzem hatte ich die Kanne für zwei Jahre oder mehr exklusiv für jungen bis medium aged Sheng im Einsatz, aber es ist kein Problem, der Rougui hat auch eine starke Aromatik, ich denke aber auch sonst nicht, dass ich die Kanne für Oolong resetten muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 37 Minuten schrieb Tobias82:

...steht wohl für plantagentee, oder zumindest für sehr junge pflanzen.

tai di steht eindeutig für eine angelegte Plantage, wörtlich übersetzt terrace/platform bzw "station" und "to the ground", die eigtl. immer jüngere Pflanzen, also Büsche beinhaltet.

In alten Gärten (Ancient tea gardens also Gu Cha Yuan) finden sich alte Bäume (Gu Shu) wie auch jüngere Bäume (Sheng Shu) bzw junger Tee / Büsche (Sheng Cha)

古树 gu shu means ancient tree
古茶园 gu cha yuan ancient tea garden
古茶树 gu cha shu ancient tea tree
古树茶 gu shu cha means tea made from ancient tea trees

台地 tai di cha means terrace tea

bearbeitet von digitalray
Ann gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...kannte den begriff nur als kontrast zu gushu, das es so eindeutig ist... ,)

...kannte den begriff nur als kontrast zu gushu, das es so eindeutig ist... ,)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...bin wieder zu Hause und da muss doch gleich ein Teechen her: aus der Verkaufsaktion von @joha hab´ ich jetzt ein
   ganzes Probenpaket von dKdT. Der erste Kandidat ist ein gerösteter DongDing. Sehr (!) würzig, tief grün, fast schon
   dunkles Tannengrün und die typisch Taiwan-Kugeln mit schönen Blatt-/Stengel-Gebilden.

Eventuell kann ein Moderator den doppelten Kommentar oben löschen...

Teelix und Ann gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einen frischen Pinglin Fo Cha 2017, also Buddhas Hand Oolong.

schön aromatische mittelstarke Röstung, schöne Zitrus Aromatik, anfangs von Geruch her eine immense Vielfalt an Aromen.

Ingesamt ein echt warmes aromatisches Gesamtkonzept :)

fragt sich nur ob der mit der Zeit besser oder schlechter wird :D

LRM_EXPORT_20170421_175340.jpg

LRM_EXPORT_20170421_175131.jpg

LRM_EXPORT_20170421_174937.jpg

LRM_EXPORT_20170421_174834.jpg

11 Aufgüsse hat bisher tadellos mitgemacht und liefert beim 11ten immer noch einen total deutlichen fruchtigen süßen Aufguss mit leichten Röstnoten.

super :)   ist sein Geld wert (auch wenn er das doppelte kostete als die üblichen Oolongs)

die Aufgusszeiten waren bei mir:

20 - 13 - 16 - 19 - 22 - 25 - 28 - 31 - 34 - 37 - 40 

bei etwa 90 °C.

bearbeitet von digitalray
Teelix gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eigentlich ist Gin ja eine Art Kräutertee für Fortgeschrittene.

Wollte ich nur mal bemerkt haben.

So schmecken Kräuter im "Tee" auch tatsächlich, ansonsten bin ich ja strikt dagegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

dann mache ich heute mal den Anfang:

wie in dem thread über das Eintrinken von Kannen und der doch etwas außergewöhnlichen Tofu-Technik, nutze ich gerade ein neues
Kännchen aus Vancouver. Warum es gerade ein relativ leichter "Fo Shou" sein muss... naja, irgendwo muss man ja mal anfangen. 
Das interessante: die Kanne schluckt zwar etwas die Feinheiten, da der Ton doch etwas porös ist, aber der Tee ist sehr dicht, süffig
und vollmundig und das nach dem zweiten Gebrauch. Da ich nicht genau wusste, für welchen Tee die Kanne taugt und gerade viel
Oolong im Haus ist... Bin mal gespannt, wo die reise hin geht, wie der Tee in anderen, härter gebrannten Kanne wird, wie die neue
sich macht, etc.

Hier noch ein paar Bilder:

 

IMG_2065.JPG

 

 

IMG_2064.JPG

IMG_2063.JPG

bearbeitet von Tobias82
Bildgröße angepasst
Michi und Ann gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Diz: Die Ton-Töpfe im Hintergrund ... ... bringst du von denen am besten gleich mal ein paar Stück im Gepäck mit.

Diese haben scheinbar endlich die richtige Einlassgrösse auch für 400g Beengs.

Nee im Ernst, klär doch bitte mal deren Quelle ab.. und scheint Yixing zu sein?

Da könnte man, so wie es aussieht, ganze Tongs reinpacken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, da gehen ganze Tongs rein. Der Shop macht 400g Bings (statt 357g)

Soll ich mal fragen ob ich den Gua Feng Zhai probieren darf? :D

bearbeitet von Diz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, da gehen ganze Tongs rein. Soll ich mal fragen ob ich den Gua Feng Zhai probieren darf? :D

@Tobias82 Ja, in Jing Hong. Übermorgen geht's dann nach Yiwu. Der Yibang war ganz lecker. Das sha ching hat die Dame selber vorgenommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...wow, das ist schon eine interessante Vorstellung, dass Du mitten in China gerade am Tee trinken bist!

Hast Du schon pu gefunden, den Du mit zurück in die Schweiz bringen wirst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Yibang war schon mal nicht schlecht aber ich bin ja erst angekommen. Morgen kommt der Panda. Dann weiss ich sicher mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Diz:

Soll ich mal fragen ob ich den Gua Feng Zhai probieren darf? :D

Na klar! Tröpfel auch etwas davon auf dein Smartphone, du hast doch die Mitschlürfer App installiert? Hab die vorher noch nie ausprobiert! Google trau ich es ja schon zu, dass sie den Geschmack endlich zu digitalisieren geschafft haben, aber die Wirkung ... die kriegen sie wahrscheinlich nie hin.

PS: Der Panda soll mal seinen Premium Stuff rausrücken.. Sagst ihm einen lieben Gruss, letztes Jahr sei nicht schlecht gewesen, aber erst die preiswerte Vorspeise!

@Topic: Vorher den 16er Frühling Bingdao gs von Scott und jetzt der 16er Frühling Manlin gs (Manzhuan, Yiwu). Beide für mich Gewinner seiner letztjährigen Selektion. Beide aber leider auch nicht günstig. Der stöbert jetzt wahrscheinlich auch irgendwo in Yunnan herum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute zum zweiten Mal den Milan Dan Cong von W2T probiert. Nachdem ich gestern den (sogenannten) Yesheng Dan Cong gekostet hab, muss ich im Vergleich sagen, dass der gestrige Tee wesentlich weicher im Geschmack ist und irgendwie auch ausgewogener. Hat mir besser gefallen. 

 

20170422_163005.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Viele Tees zum Probieren auf der Teezui 4 bei Marburg.
    • Von Alf
      Bin ich im www drüber gestolpert
       
      http://bookzz.org/dl/2552140/0a068e
       
      Preface ix Acknowledgements xv Introduction xvii
      1  Tea in History and Legend 3
      2  The Emperor Hui Tsung's Treatise on Tea
      3  A Ming Dynasty Tea Manual 39
      4  Tea Gardens 43
      5  Teahouses 53
      6  Ten Thousand Teas 69
      7  Tea and the Tao 103
      8  Mountain Springs, the Friends of Tea
      9  Poems and Songs of Tea 129
      10  A Manual for Practising the Artless Art
      11  Tea and Ceramics 169
      12  Tea and Health 185
      Postscript 195
      Appendices 197
      Old and new Chinese styles of romanisation 198
      Names of some available teas 200
      Names of cities and provinces mentioned in the text 202 Map of China's main tea-producing provinces 204 Chinese sources referred to in the text 205 
       
       
    • Von sotschitee
      Tee aus Sotschi
      "Russland entdecken" bietet Ihnen eine einzigartige Möglichkeit, den nördlichsten und besten Tee der Welt aus der Olympiastadt Sotschi zu bestellen.
      <Link entfernt. Siehe unten ...>
      In der durch Schwefelwasserstoff-Quellen und Sanatorien bekannten Matsesta in der Stadt Sotschi wächst der nördlichste Tee der Welt.
      Die Geschichte des Tees fängt 1935 in Sotschi an. Damals sind in der Stadt einige Teekolchose erschienen, welche die Kultur der Tee-Züchtung und des Anbaus des fruchtbaren Bodens bis zu 1940 erschlossen. In der Nachkriegszeit waren die ersten Plantagen der chinesischen Sorte „ki-myn“ angelegt und der georgischen „Kolchida“, es wurde auch die Matsesta-Sorte herauszüchtet.
      Heute wächst auf den 180 Hektar großen Plantagen der umweltfreundliche Matsesta-Tee, der eine riesige Anerkennung nicht nur in Russland, sondern auch im Ausland findet.
      Bestellung auf ebay möglich:
      <... bitte als Händler das folgende Thema beachten - Admin>
       
    • Von Alf
      Moin Moin aus Warnau,
      ich bin neu hier. Vor einigen Wochen habe ich mich von Bekannten mit dem  Thema Tee anfixen lassen. Und nun komme ich da nicht mehr los. 
      Einiges über mich steht im Profil. Ansonsten, bei Bedarf, einfach fragen.

       
    • Von VanFersen
      Ihr wisst ja ich hab mir vor einiger Zeit Tee von einer sehr renommierten Teehauskette "Moychay" in Russland geordert. Bisher muss ich echt gestehen bin ich sehr sehr positiv beeindruckt von dem Sortiment. Der gute Ruf zeigt sich wahrlich in der Qualität. An sich Zweifel ich hierbei nichts an, im Gegenteil. The Oolong Drunk hat auch schon sehr überzeugt von ihnen Berichtet, auf Steepster liest man auch nur Gutes und vor allem auf den großen Russischen Plattformen wird dieser Shop in allen höchsten Tönen gelobt.
      ABER...nicht das ich wirklich Angst hätte, aber in dieser Bestellung ist auch ein Yellow Oolong aus Krasnodar, Russland dabei. Dieser hat es mir sehr angetan, da ich noch nie von dieser Gegend gehört hatte. Auch die Reviews auf Moychay sind sehr vielversprechend..ABER und nun kommen wir endlich dazu. Ich wollte gerne mehr von diesem Anbaugebiet wissen und habe mir einiges Durchgelesen, es gibt auch ein wirklich interessant (leider nur in Russisch) Doku-Filmchen über diese Teeregion die in den Bergen liegt. Diese Teegärten scheinen teilweise eine fast 200 Jährige Geschichte zu haben und sind in Russland sehr berühmt, da von dort der einzige im Land produzierte Tee stammt. Okay ich bin immer noch nicht beim ABER..aber jetzt.
      Bei meiner Recherche über die Gegend Krasnodar bin ich auf Youtube LEIDER auch über ein Video gestolpert in dem ein Russe mit einem Geigerzähler (nennen sich Radiation Hunter), irgendwo in einem Waldstück von KRasnodar auf Reste eines Lagers oder was immer dies auch war gestoßen ist und dort hat der Geigerzähler so massiv ausgeschlagen, dass die Strahlugn eigentlich schon Lebensgefährlich ist. Ein Kommentar unter dem Video meinte aber das da etwas nicht stimmen kann.
      Dennoch irgendwie ist es nicht gerade beruhigend, dass es in einem Waldstück so hohe Strahlungen gibt, aus einer Gegend aus der Tee stammt. Dies muss natürlich nichts bedeuten und auch denke ich das nichts sein wird, da sich dieses Teehaus soetwas nicht erlauben könnte, bei dem guten Image das sie sich aufgebaut haben...ABER interessieren würde es mich dennoch.
      DAHER MEINE FRAGE: Hat von euch jemand Beruflich oder durch Bekannte eine Möglichkeit einen Tee auf Belastungen bzw. Strahlung testen zu lassen. Denn auch wenn ich denke das ich mir keine Sorgen machen muss, würde mich das Ergebnis doch sehr interessieren.
  • Neue Themen