Joaquin

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

Empfohlene Beiträge

vor 8 Stunden schrieb Getsome:

Es sind auch leichte Fruchtanteile herauszuschmecken, aber die sind für mich im Vergleich zu den Röstaromen nebensächlich. Ich greife unter anderem deshalb selten zu gerösteten Oolongs, weil sie für meinen Geschmack zu stark  nach der Röstung schmecken. 

Nicht böse gemeint, aber dann ist der Tee nicht gut produziert. Ordentlich geröstete Oolongs haben wenig bis kaum Röstnoten - erst Recht keine die den Rest erdrücken. Diese hohe Kunst beherrschen nur wenige Teemeister zur Perfektion, aber sie ist von entscheidender Bedeutung für das Ergebnis. Korrekt geröstete Oolongs sind erheblich bekömmlicher und haben mehr Tiefe als ungeröstete.

bearbeitet von teekontorkiel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso sollte das böse gemeint sein? 
Lass mich eine Frage zu dem Thema anschließen: Bis jetzt habe ich gelegentlich (z.B. bei Tea DB) gehört, dass geröstete Oolongs je nach Röstung zwischen 1 und 2 Jahren vor dem Trinken liegen sollen. Würdet ihr das auch der Qualität der Röstung zuschreiben oder ist das unabhängig davon gängig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2003 Longyuan Mengsong von Chenshi-Chinatee.

6,2g auf einen ca. 100ml großen Gaiwan.

Gewaschenes Blattgut riecht sehr intensiv. Räucherspeck, Moorholz und ein bisschen Aschenbecher. Derb! Auch nach dem dritten Aufguss duftet das Blatt noch stark. Würde sicher gut in ein rabiates bayerisches Wirtshaus passen.

 

5b9aa0feacb9f_LM1.thumb.jpg.d0805224c61ddfec4d73d6f7a5873b5b.jpg

 

Konsistenz ist relativ dünn, Nachgeschmack bleibt nicht lange, aber der Antritt ist sehr intensiv durch die wilden Aromen. Bei späteren Aufgüssen wird er runder und auch fülliger. Gute Ausdauer, ich hab nach 8 Aufgüssen Pause gemacht und später waren nochmal 4 Aufgüsse drin, die immernoch interessant waren. Da wurde der Rauch dann weniger und es kam eine süß-fruchtige Note heraus, die sich zur Cowboy-Würze gesellt hat.

 

5b9aa0fff2026_LM2.thumb.jpg.68284fc35930bc1fa1d185058558ff96.jpgWW

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Haha, da passt ja der Tee, den ich heute (unwissentlich, hab deinen Post eben erst gesehen @miig) im Kännchen habe hervorragend im Anschluss: Der 2007er Xiaguan Baoyan Grenztee, vielen Dank @chenshi-chinatee für das Sample!

Recht grob mit viel Leder und Rauch, wenn auch nicht so derb wie der 2003er Longyuan Mengsong. Man merkt allerdings, dass die Blattqualität nicht an den Longyuan heran reicht – aber um ehrlich zu sein hat mich der Tee positiv überrascht. Mit "gestempelten" Tees hab ich bisher nur schlechte Erfahrungen gemacht (z.B. der), der hier ist für den Preis absolut OK! :)

IMG_20180913_201043.thumb.jpg.85c1ac036bd38a0becc03753419e9c5e.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1790
vor 9 Minuten schrieb doumer:

Mit "gestempelten" Tees

Was heißt das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Joscht ah, damit habe ich Tees gemeint, in die (meist Bricks, manchmal aber auch wie in dem verlinkten Beispiel andere Formen) Schriftzeichen geprägt sind. So wie nur eine bestimmte Sorte Mensch in diesem Jahrtausend noch Vokuhila trägt, haben eingeprägte Schriftzeichen für mich immer zu einer eindeutigen Kategorie gezählt – glücklicherweise ist das nun nicht mehr der Fall (auch wenn ich das nicht von meinem Beispiel sagen kann). ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@doumer

@doumer & @miig: Die beiden hatte ich auch als Probe. Wobei mir der Grenztee als der klar stärkere Tee in Erinnerung geblieben ist. Der 2003 Longyuan Mengsong war der bessere der beiden Tees. Was aber kein Wunder ist, denn der Mengsong erreicht kanpp das obere Ende meiner Rauchakzeptanzskala :) und der Grenztee ist drüber.

@miig: Was ist den Cowboywürze? Der Geschmack der beim Einsickern und Trocken des Cowboyschweißes in das Pferdehaar entsteht?



Vorgestern, Gestern und heute im Gaiwan: drei weitere Proben aus meiner dKdTs Bestellung:


Taoyuan Winter Oolong 2016 geröstet: War leider nichts für mich. Die vorangegangen gerösteten Oolongs haben begeistern können. Bei dem ein paar annehmbare Aufgüsse dabei. Der Rest war recht undefiniert.

Meister Tie Guan Yin  2015 Frühling geröstet: Der hat mir gleich besser gefallen, aber keine Begeisterung ausgelöst. Die Röstung ist nicht sonderlich stark, weshalb noch Blumigkeit zu schmecken und zu riechen ist. Etwas Süsse und Frucht (Zitrone?) gesellen sich dazu. So richtig zu meckern gibt es nichts, aber, wie gesagt, Freundensprünge kamen auch nicht dabei rum. 

Bei Mu Dan 2017: Der hat mich überrascht, denn er ist der bisher einzige junge Bei Mu Dan mit einer eindeutig identifizierbaren Fruchtnote (Zitrone!). Dazu kommt etwas Minze, die bei Temperaturen über 85 Grad stärker wird, dafür verschwindet die Zitrone bei steigender Temperatur stetig. Da die Zitrone aber auch bei voranschreitender Aufgussanzahl nachlässt, ist die Kombination höher Temperatur bei späteren Aufgüssen ganz sinnvoll. Dazu hat er natürlich die typische Bai Mu Dan Blumigkeit. Insgesamt hat er mir sehr gut gefallen. Allerdings hatte ich irgendwo schonmal erwähnt, dass Bai Mu Dan einer meiner Einstiegstees war und er bis heute regelmäßig getrunken wird aber fast immer ein Nebenbeitee ist (Zwei Aufgüsse vor der Abreit o.Ä.). Bei dieser Probe muss man schon Zeit und Ruhe investieren, weshalb mir dieser Bai Mu Dan zu schade dafür wäre.


@Moderation: Könnt ihr den Doppeltpost über diesem löschen? Keine Ahnung was da gerade passiert ist. Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1790

Womit fangen wir denn mal an?

20180914-DSCF4326.thumb.jpg.f069e9f193ba7134b8121e7d23541fc9.jpg

Am besten mit dem Kleinsten: 

20180914-DSCF4327.thumb.jpg.bd44758a4043a3c41fecb0e9cb4494ec.jpg

2011 Chawangpu Jinggu Yin Xiang Xiao Bing Cha - Cha Wang

Die ersten drei Güsse sind sehr sehr holzig, wobei ich an staubige Dachbalken denke, komisch, wahr?, aber es hat nichts von Unterholz oder Moos, es könnte staubig sein und trockenheiß, sonnenumflirrt, und ein bisschen Sägemehl von Holzwürmern - und das bei Tee, das ist eine Leistung. Ab dem vierten Guß kommt eine feine süße Komponente hinzu, die förmlich diese Dachbalken umweht, sehr schön, sehr breit und trotzdem zart.
Ein Tee für nicht so oft. Immer mal wieder. Definitiv beeindruckend. 

20180914-DSCF4328.thumb.jpg.876a1500bcfe98be75ef969b4a30ce00.jpg20180914-DSCF4329.thumb.jpg.5585a7d41ff015335d7d2ad7993c6942.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute Vormittag ist der 2018er Jinzhushan von HQF im Kännchen:
Sehr würzig mit einem guten Maß an Adstringenz und leichter Bitterkeit - der Fokus von dem Tee liegt klar auf dem Geschmack und weniger in den Bereichen Körper und Qi. Das Blatt ist nicht ganz so schön wie bei den andren 2018er HQF, kann allerdings auch an der Probe liegen (wird aktualisiert wenn Ende des Jahres der Bing eintrifft, der aktuell noch in Hangzhou liegt).

IMG_20180915_094944.thumb.jpg.7f096f2f0e5cab4e332b29613b955cfd.jpg

IMG_20180915_102704.thumb.jpg.b45f960ec4d0746abcda7d5bb3b445ce.jpg

IMG_20180915_111049.thumb.jpg.fcf414c5c60ca337dde4397425d485db.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute mal einen der Neuankömmlinge testen....

2016 Beneath an Emerald Sea von Crimson Lotus Tea

Der erste Aufguss (15 Sek., 6g, 100ml bei 95-100 Grad) war sehr verhalten....aber schon nach dem 2ten legte er los....erdige und grasige Noten verbinden sich mit einer angenehmen Bitterkeit. Ab und zu blitzt eine leichte Fruchtnote auf....aber sehr verhalten und verblasst auch sehr schnell wieder.  Leckerer Tee...

 

3891294D-F1AE-490B-9583-57A2D91DB185.jpeg

D91081FC-3873-4075-B2B5-25F2A716F554.jpeg

A61B2A8C-ECE4-4680-9165-EDA34805E7F9.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sooo... erster Kontakt zum neuen Sheng. Ich bin ja grad in argen moralischen Abwegen und hätte heut früh schändlicherweise Kaffee getrunken. Aber da gleich zwei Leute ihr Interesse an dem Verkostungsbericht bekundet haben, hab ich grade noch die Kurve gekriegt und 6g Shäng in  den Gaiwan gebröselt, und den gleich mit fast kochendem Wasser traktiert.

Sehr auffällig ist, dass das gewaschene Blatt kaum einen Duft hat, wie man ihn von jungem Sheng so kennt. Ein ganz leichter, grasiger Duft, aber normalerweise sind so junge Tees sehr aromatisch - da ist nix. Nur ganz verhalten.

Die ersten Aufgüsse sind schräg und passen nicht recht zusammen. Einerseits deutlich bitter - keine Überraschung. Ein bisschen Grüntee, ein bisschen Brot, etwas Röstaromen, etwas Rauch - irgendwie gibt's kein Ganzes. Ich mach mir etwas Sorgen.

Dann zieht er aber an. Ab ca. dem vierten Aufguss entwickelt er ein üppiges Mundgefühl und ein etwas ruppiges, aber intensives und durchaus nicht unkomplexes Aromenspektrum. Cha Qi ist vorhanden, und auch der Nachhall und Huigan sind durchaus präsent. Das hält er etliche Aufgüsse lang durch.

Gegen Ende gibt es eine sanfte Landung, keinen plötzlichen Absturz.

Meine Theorie: Das Blattmaterial ist gar nicht schlecht, die Verarbeitung lässt etwas zu wünschen übrig. Deswegen der schwache Start, obwohl da gut Potential da ist. Für Premium-Fans sicher kein interessanter Tee, für Sparfüchse und Forscher abseits ausgetretener Pfade durchaus ein probierenswerter Tee. Die Frage ist halt auch, wie die Kaufmodalitäten zu klären sind - was kostet der Tee dann , was hat der Händler noch so, wieviele Informationen zu den Tees sind zu bekommen?

Insgsamt scheint mir da noch einiges an Potential da zu sein, aber durch den mittlerweile straff organisierten globalen Markt muss sich der Händler dann schon ins Zeug legen, wenn er an den Westen verkaufen will, denn wir sind da mittlerweile recht verwöhnt. Ansonsten werden die Blätter halt in No-Name-Blends verschwinden, und ein Großteil der Marge in der Tasche großer Zwischenhändler, was m.E. eigentlich schade wäre.

 

04.thumb.jpg.a27bd140969dd0450d7afdcc63d33989.jpg

 

 

 

 

Nachtrag: Olivier Schneider hat diesen Monat auch einen Thai-Tee an seine Abonnenten verschickt.

https://www.terre-des-thes.fr/boutique/puerh-torrefie-thai/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Paul da wir es kürzlich davon hatten (ich beziehe mich nur auf den Teil mit Tee-Bezug, der Rest ist mir zu sehr in ein andere Richtung abgedriftet): Heute ist der letzte Rest eines Koreaners im Kännchen: Der Orak Jaksul (deshalb ist das Blatt auch etwas kleinteiliger als üblich).
Intensiver Bambus-Geschmack mit leicht leicht bitterer, medizinischer Note. Auf jeden Fall ein intensiver und interessanter Tee aber irgendwie ... halt einfach kein Pu :D

IMG_20180916_095119.thumb.jpg.9db5426739b4aecd6f8b9c2963ee4911.jpg

IMG_20180916_095734.thumb.jpg.cc59e1a09d73e17b0e63295d79e3449e.jpg

IMG_20180916_095921.thumb.jpg.53847582fcd1854d7c7aef31d5e5be42.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen,

@doumer ich find die Kanne und die Schale klasse ^_^

nach einer stressigen Woche und auch einem anstrengendem Samstag musste heute mal wieder Zeit für Tee sein. Kann ja nicht sein, dass ich keinen einzigen Abend Zeit für Tee hatte :ph34r:.

Also war heute Morgen direkt mal wieder ein schöner Oolong im Gaiwan: Formosa Mingjian Jin Xuan. 

Ich hab rund 10 Aufgüsse a 100ml gemacht, Ziehzeit dabei zwischen 20-3min, Temperatur bei 90-100°C. 

Ich hab diesen Oolong, der für mehrere Wochen bzw. einige Monate (am Anfang) der teuerste Tee in meiner Sammlung war, schätzen gelernt. Der Oolong ist meiner Meinung nach mittel geröstet, allerdings schätze ich die fruchtigen Noten, die er hat. Den Geschmack hält er auch die ganze Zeit und ist dabei einfach von der Ziehzeit, mal ein wenig kürzer oder länger spielt meiner Erfahrung keine große Rolle, der Tee verändert nur leicht den Geschmack, aber es bleibt positiv. So ist er mal süßlicher, mal etwas saftiger/fruchtig/säuerlicher...Daher fällt es mir recht schwer, den genauen Verlauf bzw. die Unterschiede zu beschreiben, für mich ist es ein Oolong, der einige Veränderungen im Geschmack hat, ein volles Aroma hat, dass den ganzen Mund "erfüllt" und wirklich entspannt ist.

Vor etwas mehr als einer Woche habe ich einen recht günstigen Oolong probiert, da haben zu lange Ziehzeiten ein eher komisches Aroma hinterlassen, da kam es meiner Einschätzung fast auf Sekunden an...

Das ist beim Mingjian Jin Xuan nicht der Fall, daher für einen frühen Sonntagmorgen ideal: Gemütlich hier im Forum einiges aufholen und dabei den Oolong trinken und wirklich mal nur auf das Bauchgefühl verlassen. Die Uhr habe ich nur bei den ersten 2 bis 3 Aufgüssen im Hinterkopf behalten, das sind die Aufgüsse wo ich immer etwas mehr aufpasse :) 

Tat mal wieder gut, etwas "besseren"/"hochwertigeren" Tee zu trinken, als den üblichen "einfachen" Tee unter der Woche bei der Arbeit. (Nur zur Klarstellung: Mir geht es hier wirklich um das Teetrinken als etwas für das man sich Zeit nimmt und zur Ruhe kommt bzw. entspannt ist, nicht um das Tee trinken, um etwas zu trinken/wach zu werden, wie ich es in der Woche während der Arbeit täglich mache. Das ist für mich persönlich was anderes :) )

Und für den interessierten Leser, der es bis hierhin ausgehalten hat noch drei Bilder :)

Schönen Sonntag euch noch :)

IMG_20180916_123853.thumb.jpg.aa8d732f42357a4faa98da66472ae5cf.jpg

IMG_20180916_123926.thumb.jpg.6ac7a1b7c65cd55e8a62a52b86ed9c2d.jpgIMG_20180916_123956.thumb.jpg.5b489b611740544fb814d80f461aa1e5.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast1790

2012 Lantingchun TF "Mang Fei Cha Hun" Early Spring - ChaWang

Ich sollte das nächste Mal weniger hoch dosieren, das verträgt Eindrittel weniger. Entsprechend habe ich - bis der Liter Wasser im zehnten Mal zur Neige ging - die Ziehzeit auf "rein und raus" gehalten. Was für eine Hektik!
Ganz genau kann ich nichts sagen zu dem Tee. Ob ich ihn morgen gleich noch mal minderdosiert probieren soll?  Während ich hier schreibe trinke ich ein Bier. Dieser Tee hat Durst gemacht!
Minze und Menthol. Süße. Holz. Aber alles so richtig in schreienden Tönen, nichts mit Bauch, alles in den Haarwurzeln. Ich weiß nicht so recht. Wach bin ich allemal. Und das Bier, natürlich bayrisches... Bayreuther hell... Warum ist die Flasche plötzlich leer??

20180916-DSCF4330.jpg

20180916-DSCF4332.jpg

20180916-DSCF4333.jpg

20180916-DSCF4334.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@SoGen und @paxistatis: Ist eine Echizen Kyusu und Yunomi von  Nobuyasu Kondô aus Fukui, siehe auch hier.

@Paul den Tee hatte ich vor einiger Zeit bei What-Cha gekauft, gibt es inzwischen allerdings nicht mehr – das Sortiment bei What-Cha ist doch recht volatil ;)

@topic: Nach einem ausgiebigen Spaziergang im Wald hab ich erstmal einen Pu gebraucht und so ist seit langem mal wieder der 2016er BangPen von prSK im Kännchen gelandet:
Inzwischen hat der Tee ordentlich an Schwere zugelegt, nussig-bitter-süß, jeder Aufguss anders – ein wunderbarer Sheng! Deutlich weniger "grün" als die 2018er Version.

IMG_20180916_170831.thumb.jpg.725e65278ed47998f6efa036403e9b18.jpg

IMG_20180916_173722.thumb.jpg.a588f0cfd07fd2ab2be459016efeccfd.jpg

Der Tee ist noch lange nicht erledigt, da ich aber noch einiges erledigen muss wird er mich heute Abend auch nochmals begleiten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier kommt der Gu Shu Shu Shu Shu Gute Nachtzug :D

Das ist der erste Einsatz meines zweiten Cakes von @chenshi-chinatee's Herbst Bulang 2016.5b9ebdef9baca_HerbstBluang2016.thumb.jpg.24471e0c169934bc059c62a9fe7dd337.jpg5b9ebdeadae7e_CakeundAbbruch.thumb.jpg.0716f07d0c6d4b2a310af659983b34a3.jpg

4,5g auf 100ml. Nach den ersten 3 Aufgüssen hätte es auch ein Gramm mehr sein dürfen. Da es sich um meinen ersten (bewussten) Bulang handelt, kann ich nicht sagen wie er im Vergleich zu einem Frühlingstee abschneidet. Er schmeckt leicht grasig und mineralisch hinterlässt zuerst ein trockenes Mundgefühl, dass eine ganz leichte mineralische Süsse an den Zähnen hinterlässt und wird dann durch ein gleichmäßig trockenes und feuchtes Mundgefühl abgelöst. Hauptsächlich ist der Geschmack durch Würze in Verbindung mit etwas Astringenz geprägt.  Die Würze genauer zu beschreiben fällt mir immer noch schwer. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Dave888
      Hallo Allerseits, 
      nach längerer - und etwas frustrierender - Suche nach einem Buch über japanischen (gerne auch zusammen mit chinesischem) Tee hoffe ich auf Rat aus dem Forum.
      Ich suche ein umfassendes Buch über die verschiedenen Teesorten (und dies möglichst detailliert). Gerne auch mit tips zur Zubereitung, aber: keinen Bildband, keine Teegeschichten, keine kulturhistorische Abhandlung und keine Buch über Teezeremonien. Auf Deutsch scheint es nichts zu geben. Kann mir jemand einen entsprechendenden Titel auf englisch empfehlen. Ich würde mich SEHR freuen!
      Viele Grüße, David
    • Von Torya
      Liebe Tee Community,

      ich wusste gar nicht, dass es so ein tolles Forum wie dieses hier gibt, welches aktuelle Beiträge enthält. Ganz tolle Inhalte.  Der Tee ist so gut und das soll keine offensichtliche Werbung sein. Er ist mit Guayusa und im Grobschnitt

      Seit einigen Jahren mache ich schon Sport (gehe laufen und ins Fitness). Daher habe ich auch angefangen, regelmäßig, meist am Morgen, Tee zu trinken. Dieser hydriert nicht nur, sondern liefert dem Körper auch essentielle und belebende Nährstoffe. Leider gab es nie eine Teemarke, mit der ich mich als junge Person identifizieren konnte. Vor 2 Wochen hat mir jmd. von sipcult, einem jungen Tee Startup aus Deutschland erzählt. Ich habe mir sofort deren Tee bestellt und war begeistert.

      Überzeugen kann ich euch nicht, das macht jeder für sich selbst. Allerdings unterstütze ich dieses junge Unternehmen sehr gerne, da der Tee zwar höherpreisig, allerdings natürlich und trotzdem extrem lecker ist. Absolute Empfehlung. Bitte mehr davon!

      Die Webseite findet ihr unter <Spam entfernt - Admin>

      Ganz liebe Grüße und habt einen schönen Wochenstart!
      Eure Tory
      Was haltet ihr davon und welche Lieblingsteemarke habt ihr?
    • Von Krabbenhueter
      Wer mich kennt, weiß wie wenig ich mit sozialen Medien unterwegs bin.
      Aber ich verfolge nach Möglichkeit die Entwicklungen und meine Zeit "damals" bei facebook war irgendwie auch interessant, wenn auch oft zeitraubend.
      Jetzt hatte ich gerade die Gelegenheit, mich mit jemandem von Instagram zu unterhalten. Also Bilder und kurzer prägnanter Text dazu. Für mich so ein wenig wie Bilderbuch anschauen.
      Nun denke ich nicht an die vielen "Professionellen", also die Händler, die sowieso überall präsent sein wollen und müssen.
      Aber wie ist das mit denen, die sich einfach nur ausdrücken wollen. Ich denke da an meine eigenen blog - versuche...
      In dieser Beitragsserie geht es mir darum, vielleicht einige dieser Künstler auf dem Weg zum Tee zu sammeln.
      Und gleichzeitig möchte ich etwas mehr von diesem Bereich kennenlernen.
      Ich fange gleich mal mit jemanden an, die ich persönlich auch kenne und die ich gern so auch etwas unterstützen würde:
      https://www.instagram.com/giselasmartertea/
    • Von Krabbenhueter
      Am Freitag war ich in Berlin zu einem neuen, interessanten Zusammentreffen von Teefreunden in Berlin eingeladen, das nun in den nächsten Wochen regelmäßig am Freitag stattfinden soll.
      Ich habe dazu auch einen blog geschrieben:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2020/07/teetime-bei-cpace.html
      Also wer Interesse hat, sollte einfach mal vorbeischauen.
       
       
      Gute Nachrichten für die Berliner Teeliebhaber!

      Nannuoshan und C*SPACE laden Euch herzlich zur Tea Time 下午茶 ein! In der kunstvollen Location von C*SPACE treffen sich jeden Freitagnachmittag die Teeliebhaber der Hauptstadt um bei ein paar Tassen Tee zu reden, entspannen und sich zu erfrischen.
      Jeder ist willkommen; einfach vorbeischauen, Tee auswählen (oder mitnehmen) und ganz informell und gemütlich die Zeit und den Tee genießen. Zur Verfügung stehen Gongfu Cha-Geschirr und eine Auswahl an hochwertigen Tees, selbstverständlich auch aus dem Nannuoshan Sortiment.
        WO
      C*SPACE in der Langhansstraße 86, 13086 Berlin


      WANN
      Ab 17. Juli, jeden Freitag, ab 15 Uhr.
        C*SPACE C*SPACE ist ein kreativer Raum für Arbeit, Kunst, Begegnung und Projekte in einer ehemaligen Möbelfabrik im Berliner Kiez "Weißenseer Spitze". Die Gastgeber Jan Siefke, Fotograf, und Katja Hellkötter, Kulturmittlerin, haben 16 Jahre in China gelebt. Mehr als nur ein Raum ist C*SPACE Ort und Treffpunkt für Kulturaustausch zwischen Fernost und Berlin; der perfekte Rahmen für wonnige Teemomente.
      Je nach Wetter, wird die TEA TIME 下午茶 im Hof oder in den wunderschönen Innenräumen stattfinden. Dort gibt es auch das kalligraphische Raum-Kunstwerk “Common Space - Everything Flows 一切支流 “ des Künstlers QIANG Geng zu bestaunen, das im Corona Lock Down entstanden ist. Wer Muse hat, kann beim Tee auch tiefer in die chinesische Philosophie - das "Buch der 1000 Zeichen” oder daoistische Poesie - eintauchen, auf die der Künstler sich bezieht. 
          
      Fotos, Copyright: Jan Siefke.
    • Von Rainer S
      Hallo aus Sachsen
      Aus der Nähe von den Weinbergen Meißen. Über Kräutertee, Lappacho, Schwarztee bin ich aus Neugierde auf das Catechin an den Grüntee, Matcha und co.gekommen. Eine Krankheit hat mich darauf gebracht. Seit drei Jahren trinke ich nun Grüntee, Matcha und Oolong.
      Eine Erfüllung für mich. Dieses Forum hilft mir dabei sehr. Täglich finde ich hier Antworten auf meine Fragen.
      Schon über die Mitte von 70 komme ich so einigermaßen mit dem Forum zurecht. Das stöbern macht mir großen Spaß.
      Bitte lasst mich Neutral am Forum teilnehmen. Viel probiere ich aus dem hier dargestellten aus. Wunderbar.
      In diesen Sinne freundliche Grüße 
      Rainer
  • Neue Themen