Joaquin

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

Empfohlene Beiträge

Schade, dass er nicht deinen Erwartungen entspricht. Magst du mir vielleicht noch verraten, um was es sich bei dem „jun“ Sencha genau handelt? Du hattest es in einem anderen Thread mal beiläufig erwähnt. Ich vermute das mit „jun“ 純 gemeint ist, dann müsste es etwas „pures“ oder „reines“ sein. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute trinke ich zwei Thailand Oolongs aus Chiang Rai im Vergleich als Bürotee ( das entspricht dem Grandpa-Style).

Sie stammen von einem Privatverkäufer, dessen Familie dort in der Nähe wohnt. Es sind beides taiwanesische Cultivare, einmal Ruan zhi (das ist die Nr. 17), einmal ein Jin xuan (Nr. 12) und der Verkäufer hat berichtet, dass der Teeanbau dort auf der Plantage Choui Fong von taiwanesischen Experten begleitet worden sei. Angeblich sind sie auf 1200-1700 m angebaut. Preis ca. 10 € / 100 g.

Sieht man sich das trockene Blatt an, sind beide wie Taiwan Oolongs gerollt, wobei der Ruan zhi (links) etwas dunkler ist und auch mehr Spannung zeigt. Beide sind eher stumpf statt glänzend und beide sind in der Farbe uneinheitlich (hellere Blattpartien).

Im Aufguß sind sie relativ dünn, der Jin xuan (links) etwas mehr hellgrün, was er ja auch sein soll.

Der Ruan zhi schmeckt mir besser, hat er mehr Röstnoten und einen deutlicheren Nachgeschmack. Dei Jin xuan ist ein leichter grüner Oolong, hier vermisse ich aber das floral-fruchtige Feuerwerk an Aromen eines guten grünen Oolongs. Für mich ist er deutlich zu flach und eindimensional, er hat auch nicht den schönen Nachgeschmack, stattdessen einen ganz leichten Hauch von Fischöl.

Das aufgebrühte Blatt besteht bei beiden vor allem aus der Knospe mit zwei Blättern, dabei sind auch einzelne Blätter (davon mehr beim Jin xuan in der bunten Schale), zum Teil mit rötlichem Blattrand. Der Jin xuan fasst sich nicht gut an, hat teilweise harte Stellen im Blatt, wie schlecht verarbeiteter Tee. Beim Ruan zhi (in der schwarz-weissen Schale) sind die Blätter angenehmer, elastischer und weicher, aber nicht schleimig und insgesamt etwas größer.

Fazit: Würde ich beide nicht nochmal kaufen, den Ruan zhi kann man als einfachen Bürotee laufen lassen, aber der Jin xuan ist defenitiv zu schwach. Lieber etwas mehr ausgeben und sich an mehr Aromen und Ebenen erfreuen.

IMG_1618.JPG

IMG_1620.JPG

IMG_1621.JPG

IMG_1622 (2).JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich "muss" mal meine Shincha-Bestände abarbeiten, daher heute in der Tasse ein Hachimanjyu Organic Shincha Hisoka aus Yakushima, Cultivar Yutaka Midori.

IMG_20190718_114312454.thumb.jpg.8645a9dea74fbf29d0e595fe8dffde7d.jpg   IMG_20190718_121631657.thumb.jpg.812a790fdf3c15cd2b830780fc101770.jpg

IMG_20190718_115849844.thumb.jpg.20e21c1aa14a2f41fcd498cb891dd3cc.jpg

 

3g auf die 90ml-Shibo, 70°C und der erste Aufguss mit 1 min.

Die kalten Blätter verströmen einen grasig und deutlich kräuterigen Duft. Angewärmt kommt eine süße tomatig-fruchtige Note heraus.

Der erste Aufguss spiegelt genau das auch wider: schönes umami mit saftigem Hühnchen, Tomate und Spinat. Dem zweiten Aufguss mit 25s gesellen sich dann die grasigen und leicht herben Aromen dazu, jetzt kommt auch die Buttrigkeit, auf die ich auch schon im ersten Aufguss gehofft hatte. Der dritte Aufguss zeichnet sich v.a. durch den sehr leckeren Abgang aus, der eine frische Fruchtigkeit und süße Tomaten am Gaumen hinterlässt. Ab dem vierten Aufguss ist dann nichts mehr zu erwarten, der Grundcharakter und auch eine Sämigkeit halten sich noch, ist aber eher zum Durstlöschen denn zum sensorischen Genießen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)
Am 24.5.2018 um 12:47 schrieb cml93:

Das ist eine bestimmte Sencha-Art aus Uji, bzw. so schmeckten und sahen die Senchas vor vielen Jahren aus. Da die Blätter eher gelblich sind und der Tee vom Geschmack her sehr robust ist, gibt es heutzutage so gut wie keinen Markt mehr dafür und solche Senchas werden deswegen so gut wie gar nicht mehr angebaut.

 

Am 24.5.2018 um 12:47 schrieb cml93:

Wie genau der Anbau usw. sich vom jetzigen unterscheidet hatte der Teebauer leider nicht erwähnt, das Einzige was ist weiß ist, dass es sich bei solchen Senchas um sogenannte Jun-Senchas (nicht beschatteter Sencha) handelt.

@seika, das sind die Infos, die ich zu dieser Sencha Art von @cml93 erhalten habe.

Robust trifft die Beschreibung des Aromas. Allerdings fehlt es bei dem von mir getrunkenen etwas an Vielschichtigkeit und Wandel.

Dennoch, ein solider Tee, der durchaus trinkbar ist. :)

Allerdings möchte ich nicht ausschließen, dass mit anderen Parametern der Zubereitung noch mehr heraus zu holen ist.

bearbeitet von Anima_Templi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Anima_Templi Ich bin davon ausgegangen, dass es irgendwelche Unterschiede in der Verarbeitung oder dem Ausgangsmaterial gäbe. Na ja halb so wild. 

Danke in jedem Fall für deine Mühe, auch wenn die Erklärung mir nicht unbedingt weitergeholfen hat. Hauptsache ist, der Tee schmeckt. :) 

vor 16 Stunden schrieb goza:

Musste gerade etwas schmunzeln, als ich die Beschriftung gelesen habe. Zweite Zeile in der japanischen Beschreibung: "Der Tee, den die Teehändler insgeheim (hisoka) trinken" kurz und prägnant auf englisch "HISOKA" :trink_tee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@seika Die gibt es ja wie gesagt im Anbau ;) Jun-Sencha gibt es leider im Moment so gut wie gar nicht mehr, da selbst Senchas mittlerweile beschattet werden. Schon 2-3 Tage machen da geschmacklich einen großen Unterschied aus, da sich dadurch "Ooika" 覆香 (das spezielle Aroma, dass sich entwickelt, wenn die Tees beschattet werden) entwickelt. In Kagoshima z.B. werden 99% der Tees beschattet. Und wie du schon richtig vermutet hast, kommt das 純 von 純粋, d.h. es handelt sich einen reinen (unbeschatteten) Sencha ohne Ooika.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@cml93 Bist du dir da sicher? Das Senchas, vor allem Blends, auch mal beschattete Tees beigemischt werden, um sie geschmacklich "aufzuwerten", ist mir bekannt. Aber, das es so flächendeckend und umfassend sein soll, ist mir neu. Fände ich als Verbrauchertäuschung, wenn sich herausstellen sollte, das ein als hochwertiger Sencha beworbener Tee beschattet sein sollte. 

Rein subjektiv finde ich den ooika Duft oder das Aroma, je nach dem, wie man es nennen will, schon sehr prägnant.   

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@seika Ein kleiner Tippfehler hatte sich eingeschlichen: nicht 99, sondern 97%. Ändert aber trotzdem nichts daran, dass es aus Kagoshima so gut wie keine Jun-Senchas gibt. Die meisten Tees werden sogar ca. 7 - 10 Tage beschattet.... Und ja ich beziehe ja selber Tees aus Kagoshima und die Zahlen sind vom letzten Jahr. Ich hatte das Glück, einen Bauern zu finden, der nur Jun-Sencha in Satsuma-Cho anbaut, aber er meinte auch, dass seine Tees nicht so gute Preise auf dem Markt erziehlen, da die Blätter leicht gelblich sind. Viele Kunden erwarten (leider) saftig grüne Blätter, wodurch viele Teebauern angefangen haben, auch bei Senchas zu beschatten. Cultivare wie z.B. Okumidori haben von Natur aus eine sehr grüne Farbe, weshalb es nicht zwangsmäßig heißen muss, dass wenn die Blätter grün sind, auch der Tee beschattet wurde.

Das mit der Beschattung ist in Kagoshima besonders extrem, aber in ganz Japan ein Trend, der sich mittlerweile seit knapp 15 Jahren fortsetzt. Aus Kyoto und besonders Shiga gibt es noch verhältnismäßig viele Jun-Senchas, aber auch da werden von Jahr zu Jahr weniger produziert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nach einer sehr harten Woche endlich mal wieder Zeit für einen Tee - um so schöner, wenn man dann auf ein Sample stößt, von dem man gar nicht mehr wusste, dass man noch etwas hat (zugegebenermaßen bin ich bei Samples nicht ganz so genau wie bei den Tees, von denen ich ganze Bings habe): Der 2015er Da Xue Shan von HQF.
Fast zwei Jahre später (im Vergleich zu meiner letzten Notiz) ergibt sich ein anderes Bild: Der Tee ist ziemlich adstringent - nicht zu sehr, dass es unangenehm wird aber doch so, dass er deutlich rauer wirkt als noch 2017. Das Ton-Porzellan-Kännchen von Jan beschönigt in der Hinsicht jedenfalls nichts und ich vermute, dass die "ultra-dry" Lagerung im Doypack ihr übriges dazu beigetragen hat - muss ich zum Vergleich demnächst nochmals in einem Yixing-Kännchen brühen. Dennoch: die typische Da Xue Shan Süße ist auch so erkennbar und Kraft hat der Tee allemal!

IMG_20190719_203134.thumb.jpg.32c61b9c839402b2df615ff672844b36.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

@cml93 Danke für die Infos. :) Das es so viel ist, hätte ich nicht gedacht. Hatte schon länger keinen Tee mehr aus Kagoshima. Die letzten, die ich hatte waren aber alle geschmacklich sehr intensiv und Umami lastig. Habe das zum Teil der langen Bedampfung zugeschrieben. 

Und gleich noch eine Frage hinterher, wie stehst du eigentlich zu Kagoshima Tees? :P Aus meiner Perspektive stellst sich das wie folgt dar, ich sehe, dass bei den Wettbewerben Tees aus Kagoshima oft sehr gut abschneiden. Was ich dann allerdings als Kagoshima Tee ausgezeichnet im japanischen Handel finde, ist von der Qualität her oft mittelmäßig bis einfach, auch preislich. Insbesondere Chiran-cha fällt mir da spontan ein. Für mich hat sich da vielleicht fälschlicherweise ein Bild des einfachen Massentees eingeschlichen. Diese Diskrepanz finde ich jedenfalls verwunderlich. o.O

Heute morgen gibt es einen Uji Shincha von Kanbayashi. Vorm Urlaub noch Reste aufbrauchen. :D

bearbeitet von seika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@seika Es gibt in Deiner Ecke einen wahnsinnig tollen Garten, der einen unbeschatteten Shincha in feinster Topqualität produziert. Das wäre garantiert etwas für Dich!  :thumbup: Der Garten Sakura-no von Herrn Matsumoto. Seine übrigen Tees sind auch empfehlenswert. Er schneidet früher und dünner/höher als andere Gärten. Und er verzichtet auf alle Agrargifte, verwendet sogar receyceltes Speiseöl für den Antrieb seiner Erntemaschine, damit sich keine stinkenden Abgase auf das frische Blattgut legen.

Es gibt schon ein paar kleine Betriebe die das Besondere, weg vom Mainstream, wagen. Es sind aber nur wenige Kleinbauern und die nehmen selten an Wettbewerben teil. 

Ich persönlich bin auch kein Freund von viel Umami. Zuviel Umami überdeckt, genau wie eine zu tiefe Dämpfung, den Charakter des jeweiligen Tees. Ich finde umamilastige Tees auch nicht bekömmlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute ist bei mir der 2019er Ao Ne Me von Farmerleaf im Kännchen - das ist insbesondere deshalb auch spannend, weil der letzte FL Sheng den ich hab von 2016 ist, vielen Dank @Jeezy für das Sample :) 
Als erstes fällt auf, dass der Tee aus wirklich schönen großen Blättern besteht, die ein tolles nussiges Aroma haben. Diese Nussigkeit setzt sich dann auch im Geschmack fort, gepaart mit einer angenehmen Bitterkeit und sehr grünen, grasigen Noten, was mich in Kombination an noch nicht ganz reife, grüne Haselnüsse erinnern und sich im Abgang in eine schöne Süße wandeln. Etwas schade jedoch ist, dass der Tee sehr leicht ist und wenig Qi zu bieten hat, trotzdem schön zu sehen dass William inzwischen etwas mehr Facetten im Tee hat als früher (die waren ja doch sehr geradlinig und zugänglich), ich bin gespannt auf die weiteren Samples!

IMG_20190720_091634.thumb.jpg.924ce3f2ad00e7d5be8b82b56422e77e.jpg

IMG_20190720_102240.thumb.jpg.09629dba149383433966ed60f800c75a.jpg

IMG_20190720_110717.thumb.jpg.b53d895aace705e01ba4728ebbb2f788.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@doumer , den  2019er Ao Ne Me von Farmerleaf hatte ich heute Nachmittag auch im Kännchen, (eine Probe von Teelix - kratzfußenden Dank), ich kann mich Deiner Beschreibung anschließen, mit der Bemerkung, daß er mir doch ein wenig arg "grün" war und auch ruppig bei zu langem ziehen. Fazit: Hübsch, aber eine Probe reicht:)

....und ich hatte auch nicht so hübsche Blätter wie Du, mehr Bruch - vielleicht deswegen die Ruppigkeit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Paul ja, sicherlich - viel Bruch verändert einen Tee doch sehr und das meistens nicht zum besseren ;)

Schließe mich aber deiner Meinung an: eine Probe reicht mir auch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe gerade einen frischen Dong fang mei ren /Oriental beauty aus einer hohen Lage, mittel geröstet mit Gong fu cha zubereitet.

Zwei Aufgüsse lang tolle Dufttasse mit warmen Keksaromen und vollreifen Früchten, ein sehr schöner, voller und nuancierter zweiter Aufguß, der kaum bitter war, und ich glaube 5 Aufgüsse lang (wäre sonst zu viel Tee geworden) volles Oolong-Vergnügen mit einem runden, sich stetig leicht verändernden Tee.

Dazu eine off-topic Frage: Was meint ihr mit Tee-Qi? Das Gefühl, dass die Türchen im Kopf aufgehen während des Trinkens,  oder die Energetisierung, das klarere Denken? Oder ist es ein Geschmack, ähnlich wie das Wok-Hai ? Hatte nach dem Begriff gesucht, aber keinen passenden Faden gefunden ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerade im Schälchen:

2019 Wudang Ming Qian Hubei, von Liu Tea Art.

Wie alle Grünteeproben, die ich von diesem Anbieter probiert habe, hat mich auch dieser angenehm überrascht.

Schöne Frucht, auch bei höchster Temperatur keine Bitternis. Ein, wie ich finde, guter Deutscher Anbieter für chinesische Grüntees. 

 

835E4985-4959-40DC-AAC1-41F9727615AD.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute ist ein ganz besonderer Tee im Kännchen: der 2014er Rareness 0 (aka Yibang Wild Big Trees) von prSK:
Der erste Rareness-Tee von Peter, der leider nie in den Handel gekommen ist und wie einige seiner Nachfolger aus Yibang stammt. Dieser Tee jedoch hat eine einzigartige Brombeer-Note, die sich vor allem durch die schwere, süße und irgendwie "dunkle" Fruchtigkeit in den ersten Aufgüssen auszeichnet, die jedoch noch von vielen weiteren Facetten (z.b. herb und leicht sauer) begleitet wird - im Aroma des nassen Blattes sind die Brombeeren ebenfalls extrem präsent! Im Laufe der Aufgüsse geht die Fruchtigkeit dann etwas zurück, wird "heller" und es kommt eine dezent holzige leichte Bitterkeit und Schärfe hinzu - Brombeer-Geist? Sehr spannend an dem Tee ist auch das Qi - es ist (denke ich) das, was auf englischen Teeblogs oft als "spacy" bezeichnet wird und im Kontrast zum "stoner" Qi steht: Im Köper spüre ich eigentlich nicht viel wie z.B. beim Rareness 5 aber dafür tut sich im Kopf einiges - es fühlt sich fast so an, als ob dieser ohne Körper davonschweben möchte! Wie das bei Qi eben so ist, sind die Auswirkungen von vielen Faktoren abhängig - der Effekt war zwar heute deutlich vorhanden, bei der letzten Session mit dem Tee Ende Mai/Anfang Juni war er aber überwältigend "spaced out" war da die einzige mögliche Beschreibung!

IMG_20190721_091350.thumb.jpg.92e7f93739e0191b194038b7414b0bee.jpg

IMG_20190721_095358.thumb.jpg.458f6c52b9c0e3f413eb98bf90b15fbe.jpg

IMG_20190721_111132.thumb.jpg.735b21c8b92ac81af309d7defb91bc37.jpg

IMG_20190721_112737.thumb.jpg.bd2361debad51ee8dcddd5ad2e559991.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@teekontorkiel Danke für den Hinweis. :) Habe sogar einen Tee von Sakura no en hier, Aoi nennt er sich. Ist nicht schlecht, sage ich mal. ;) Hat mir ein Bekannter aus Minamata mitgebracht. Und Minamata steht schon länger auf der Liste der Orte, die mich interessieren. Weniger wegen Tee, aber das liesse sich dann ja verbinden. Am besten zur Shincha Zeit. :trink_tee:

Noch was zum Thema Umami. An sich mag ich das sehr gerne, aber halt nicht bei jedem Tee. Besonders bekömmlich finde ich es auch nicht, stimmt schon. Wenn es ein magenschonender Grüntee sein soll, greife ich gerne zu Kamairi-chas. Im Herbst und Winter auch zu Hōji-chas. 

Einen Kamairi-cha aus Kumamoto wird es gleich auch in meine Schale schaffen. Erst noch was wegarbeiten. :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Paul@doumer

Dem kann ich mich anschliessen. Der 19er Ao Ne Me hat sehr leckere grüne Aromen, ist aber leider kein Tee der in punkto Körper, Huigan oder Chaqi groß auftrumpft. Noch einen Cake würde ich nicht kaufen, aber bereuen tu ichs mit Sicherheit auch nicht :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb seika:

Wenn es ein magenschonender Grüntee sein soll, greife ich gerne zu Kamairi-chas. Im Herbst und Winter auch zu Hōji-chas.

Ja genau, ich auch. Genau so. Und im Herbst Houjicha gerne auch als Kombo zu Matcha. Ich liebe diesen harmonischen Kontrast.

Zum Thema: Just ein gewelkter Tamaryokucha im Tässchen, auch sehr bekömmlich mit sanftem Charakter und am Gaumen aromatisch voller Frische die an Zitronenschale erinnert. Zur Zeit mein Liebling am Morgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb Jeezy:

Dem kann ich mich anschliessen. Der 19er Ao Ne Me hat sehr leckere grüne Aromen, ist aber leider kein Tee der in punkto Körper, Huigan oder Chaqi groß auftrumpft.

Das ist ja schon schade, dass du, @Paul und @doumer den Tee nicht soo besonders finden. Hatte ihn auf der Homepage beäugt und dachte mir, auf den scheint William ziemlich stolz zu sein. Hatte ja sogar im Newsletter geschrieben, dass der ruckzuck ausverkauft war. Hat jemand den neuen Jingmai Gulan probiert? Ist mit 180€ ja schon ganz beeindruckend im Preis gestiegen - vor 2 Jahren hat er, wenn ich mich richtig erinnere, noch um die 120 gekostet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@miig naja, schlecht ist der Tee keineswegs, nur eben keiner, der mir besonders liegt - hätte ich einen Bing zu Hause liegen wäre ich auch nicht traurig, so ist es ja nicht :D 
Von dem Gulan habe ich von @Jeezy freundlicherweise auch ein Sample bekommen, werd ich mir vermutlich dieses WE mal vornehmen :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe einen unkomplizierten und leckeren Daily Drinker im Pot, den Alishan Red Oolong von Mountain Stream Teas

Auch mit moderater Dosierung von 2g auf 160 ml hält er für 3 Aufgüsse, die zusammen mit der Säure der stärkere Oxidierung einen blumigen und leicht pfeffrigen, ingwerigen Geschmack mit cremiger Textur bieten.

 

 

PhotoEditor_20190722_164307969_resize_92.jpg

IMG_20190722_163717321_resize_41.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@miig Jupp, die Cakes waren innerhalb von wenigen Tagen ausverkauft und William hat dann noch ein paar nachgepresst :lol:

Klang jetzt auch negativer als gemeint, ich mag den Tee so wie er ist sehr gerne und bin gespannt wie er sich entwickelt. Ich glaube dem Tee bekommt eine niedrigere Dosierung ganz gut weil er bei längeren Ziehen und bei späteren Aufgüssen doch recht astringend sein kann. Besonders die ersten Aufgüsse sind aber ausgesprochen lecker! :) Passt auch ganz gut zum derzeitigen Wetter.

Wenn du magst kann ich dir auch gerne ein Sample schicken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Tessa
      Hallo ihr Lieben!
      Nachdem ich ja eine ganze Weile recht ruhig war, habe ich mal eine echt dumme Frage. 
      Und zwar:
      Wie genau mache ich am besten eine Art "Tea-Tasting"?
       
      Hintergrund:
      Inzwischen habe ich ja doch so manchen Tee angesammelt (zuletzt habe ich im Teeladen ein paar sehr interessante Oolongs gefunden, ich bin schon sehr gespannt). Einige Freunde von mir trinken genauso gerne Tee. Und da ich bald umziehe war der Gedanke: "HA! In der neuen Wohnung setzt ihr euch gemütlich hin und macht mal ein cooles Tea-Tasting!"
      Ähm. Ja. Das "Wie?" stellt sich mir deshalb, weil es mir bei zig Sorten irgendwie dumm vorkommt, pro Sorte eine Kanne westlich zuzubereiten - nach der dritten Kanne müssen eh alle aufs Klo und schlafen kann an dem Wochenende dann auch keiner mehr. Allgemein beschränkt sich mein Sortiment an Tee-Equipment nur auf zwei Kannen (500 ml und 900 ml (oder so ähnlich)) und einige Schalen, Becher und Tassen. Leider habe ich mich noch nicht getraut mir so schicke Sachen (Kyusus usw.) wie von vielen hier verwendet zuzulegen.
      Wie haltet ihr sowas ab? 1 Aufguss, auf die Trinkgefäße verteilen, nächste Sorte? Jeder eine kleine Probe zum selber Aufgießen pro Tasse / Becher / Schale?
      Ich komme mir wirklich dumm vor, sowas zu fragen, aber ich habe nicht wirklich Lust aus Unwissenheit große Mengen an Tee zu verschwenden.
       
      Und bevor jemand fragt: Nein, ich war noch nie auf einem Tasting. Nichtmal zur Weinprobe.
       
      Lieben Gruß,
      Tessa
    • Von wilshire
      Meint ihr Tee und Zigarren passen zusammen?
      Der Grund meiner Frage ist, dass ich noch ein Geschenk für einen Bekannten brauche und der sich ein Teeset wünscht.
      Da er aber auch gerne mal eine Zigarre raucht, dachte ich, dass ich ihm diese dazu kaufen kann!
      Dann ist es auch vom Geschenkwert nicht zu wenig.
      Oder ich schenke ihm einfach die Zigarren und dazu noch eine Zigarrenschere, z.B. diese hier
      Was meint ihr ist ein runderes Geschenk?
    • Von miig
      In den nächsten Tagen werd ich mal ein besonderes Fass entkorken: Einen Sencha von 2007, der in der ganzen Zeit originalverschweißt herumag. Ich bin gespannt, was mich da erwartet.
       


    • Von Fisheyes
      Am 23.11.2019 wird zum zweiten Mal in Berlin in der Heilig-Kreuz-Kirche , Zossener Str. 65, das Berlin-Tea-Festival festfinden.
      Beim Hauptevent gibt es Verkostungen, eine Messe, Seminare, Workshops, Aufführungen u.v.m.
      Zudem wird die Berlin Tea Week vom 15. bis 24. Nov. 2019 mit diversen Veranstaltungen durch Tee-Partner in Berlin ausgerichtet.
      Außerdem findet im Rahmen des Berlin Tea Festivals ein Fachteil statt, die Details werden auf der Homepage demnächst veröffentlicht.
      Als Aussteller / Künstler / Experte könnt Ihr Euch in der Zeit vom 1. – 31. Aug. 2019
      anmelden.
      Ab dem 1. Sep. 2019 startet der Ticketverkauf für die Besucher.
      Weiteres unter: Internetseite des Veranstalters
    • Von Fisheyes
      Liebe Teefans,
      weiß jemand, was das für ein Utensil ist? Es ist etwas größer als ein typischer zhong bzw. gaiwan, aber vom Aufbau gleich: Untertasse, Schale, Deckel.
      Die Schale ist einen Tick größer und etwas anders geformt als die typische Reisschale, das habe ich in den Fotos versucht zu zeigen.
      Ich mag ja dieses Muster, habe sowas aber noch nie gesehen... Und jetzt habe ich, 5 oder 6 Stück davon.
      Vielleicht eine Suppen-/Sake-/Teeschale ???
      Rotes Wan shou-Muster: das gesuchte Objekt
      weiß: Reisschale
      Blau-weisses Reiskornmuster: Gaiwan bzw. Zhong in der typischen chin. Größe
      Die Qualität ist sehr gut (Ausführung des Musters), gekauft wurde es um 1970 in Hongkong, ist aber aus Jingdezhen.




  • Neue Themen