Joaquin

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

Empfohlene Beiträge

vor 48 Minuten schrieb Paul:

Mit William geht es mir genauso - schade eigentlich.  Woran das wohl liegt?

Vielleicht brauchen seine Tees auch mehr Zeit, um sich zu entfalten, vielleicht. Es kann ja sein (Spekulation, kenne noch keine seiner neueren Tees), dass er vom zu grünen ganz in die andere Richtung gegangen ist und die Tees nun ziemlich stark durchkocht ... d.h. sie in einen tiefen Dornröschenschlaf schickt, wovon manche Tees 2, 3, 4 Jahre brauchen, um wirklich zu erwachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2014er Mang Zhi

Hübscher Mini-Cake, der ganz anders als der Jingmai von gestern wirkt.

Der Jingmai war schillernd und farbenfroh. Dieser Tee ist still und geerdet, was nicht heißen soll, dass er nicht überzeugt. 

Die Kopfnoten sind eher zurückhaltend und gedämpft. Die wahre Entfaltung folgt im Mund nach dem Schlucken. Sehr satter Körper, mit unglaublich intensiver Wirkung auf das Zahnfleisch. Mundwässernd- und füllend. 

Man spürt richtig, wie die Energie vom Mund in den Kopf fließt. Zum Glück nicht beissend, sondern kontrolliert, jedoch nicht minder intensiv. Hat der Jingmai gestern beflügelt, holt einen dieser wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Manchmal braucht man solche Tees und generell finde ich sie auch wichtiger...

Ansonsten ist der Tee sehr sauber und klar. Man schmeckt noch die Jugend, aber die Brücke zur Reife ist schon ein Stück überquert. In jedem Fall hat er eine tolle Lagerung erfahren. Nicht zu trocken, und ganz bestimmt nicht zu feucht. 

 

 

20200506_115707_compress63.jpg

20200506_115738_compress93.jpg

20200506_115750_compress88.jpg

IMG_20200506_144755_402.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Shui Xian" Oolong aus Ming Jian, Taiwan
Ernte: Dezember 2018
Kultivar: Four Seasons

Dieser Tee wurde wohl in erster Linie für den taiwanesischen Markt produziert, um die dortige Nachfrage nach Oolong im Yancha-Stil zu günstigen Preisen zu bedienen. Er lag als Sample einer Bestellung bei What-Cha bei und kommt mit einigem Bruch im maschinell gepflückten Blattgut.

trocken.jpg.7a74c831c87abd096e5f16d2debfe146.jpg

Das sorgt natürlich erstmal nicht für Begeisterungsstürme. Eigentlich lasse ich das Sieb gerne in der Kommode, hier war es aber unverzichtbar. Ich mag es auch nicht, wenn die Teekrümel unter dem Deckel vom Kännchen kleben und sich dann, beim Abnehmen des Deckels, auf dem Teetablett verteilen. Sieht dann aus wie auf einem Schlachtfeld. Und weil das niemand sehen möchte, habe ich auf ein Foto vom Setup verzichtet und stattdessen mal in den wunderschönen Duchek Pitcher geknipst. Die Craquelé Glasur könnte ich mir stundenlang anschauen. Wenn das Gesamtbild nichts hermacht, einfach in den Details verlieren.

yuzamashi.jpg.44c881385261b6fb64e5e0719de10768.jpg

 

Letzten Endes hat der Tee mir dann aber doch eine nette Session beschert. Der Oxidationsgrad lag etwas höher, als nach dem Lesen der Beschreibung angenommen. Das sorgt für eine angenehme Balance aus fruchtigen und floralen Noten. Darüber liegt ein sahnig-süßer Charakter, der ihn von einem Shui Xian aus dem Wuyi Gebirge abhebt, den ich gerade parallel offen habe. Dieser hier ist milder, gefälliger, aber auch etwas langweiliger.
Am Gaumen nicht überwältigend, aber besser als gedacht mit einer ordentlichen Struktur und einer leichten Röstnote im Abgang. Unpassend zum Weichei-Aromenprofil gibt es eine leichte Bitterkeit, die ich auf den Bruch zurückführe.

Der Tee liegt bei ~10€ für die 100g Packung. Für diesen Preis habe ich schon viel schlechteres getrunken. Wenn man auf der Suche nach einem gefälligen Daily Drinker wäre, wäre das hier ein echter Kandidat. Mir persönlich reicht das Sample.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2019 ManNuo by prsk

Kaum zu glauben, dass ich diesen Tee nach einer ersten Probe fast nicht gekauft hätte. Letztes Jahr hab ich ihn mit Abstand als den für mich am wenigsten ansprechenden der Ernte deklariert. Mittlerweile mag ich ihn sehr.

In dem Jahr ist er runder und ein wenig voller geworden. War eine wirklich tolle Session, mit Tetsubin vor der Arbeit.

 

IMG_20200508_104405_280.jpg

IMG_20200508_104405_282.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Anima_Templi oh ja, sehr schöner Tee! 😃

Nachdem ich mich die letzten Wochen dem neuen Kännchen angenähert habe, wage ich heute endlich den direkten Vergleich (mit einem Tee, den ich gut kenne, dem 2017er Lucky Bee):
japanische Bizen-Keramik vs. europäische Bizen-Keramik

Rahmenbedingungen: Es wird ein japanischer Bizen-yaki Hoihin (vintage, dem Zeichen nach Sanrouku-gama genauer Künstler aber unbekannt) mit einem europäischen Bizen-style Kännchen von Jiri Duchek verglichen - um den Vergleich primär auf die Aufgussgefäse zu konzentrieren wurde ansonsten neutrales (glasiertes) Porzellan von Andrzej Bero verwendet. Ich habe zwar einige verschiedene Bizen-yaki Schälchen unterschiedlicher Größe aber auf Grund des unterschiedlich ausgeprägten Ascheanflugs unterscheiden sich diese im Effekt stark (insbesondere auch zu dem Bizen-style Schälchen von Jiri Duchek), was zu viele Variablen in den Vergleich einführen würde. Auch wenn das Äußere der beiden Gefäße doch recht unterschiedlich ist - der Hoihin hat deutlich mehr Oxidation abbekommen und scheint nach der Sangiri-Technik hergestellt zu sein (d.h. die roten Flächen haben oxidation erlebt, die andersfarbigen Stellen waren durch Kohlereste, Sand etc. verdeckt und haben daher eher eine leichte Reduktion erlebt (hier nur sehr leicht und es ist nicht viel Asche "verbacken" - wenn ausgeprägt ist das Ergebnis oft weiße/silberne oder bläuliche Stellen)), während von Jiri Duchek eher eine Art Gomma-Technik (weniger Oxidation, die Asche vom Holz für das Feuer schlägt sich auf der Keramik nieder und verschmilzt auf Grund der Hitze zu gelblichen Stellen, die (wenn es nicht so viel Asche ist, dass es eine Fläche bildet) oft ein Muster bildet, was an gestreute Sesam-Körner erinnert (daher der Name)) zu verwenden scheint, aber das ist natürlich nur Spekulation und ich bin kein Experte was japanische Keramik betrifft. Für das Erhitzen des (gefilterte) Wassers, das ein paar Tage im Mizusashi von Mirka Randova ruhen durfte, wurde der Arare-Tetsubin verwendet.

Ergebnis: Am stärksten macht sich der Unterschied im Aroma des nassen Blattes bemerkbar - beim Hohin ist der Duft viel heller und grüner mit mehr frischen/hohen Noten, während der Duft beim Kännchen deutlich dunkler, gedämpfter und tiefer ist. Das setzt sich zwar auch in den Aufgüssen fort (vor allem bei späteren Aufgüssen, wenn die Ziehzeit nicht mehr ganz so kurz ist), allerdings hier nicht ganz so offensichtlich. Das unterschiedliche Aroma mag natürlich auch daran liegen, dass die Gefäße eine ganz unterschiedliche Form haben (ist bei Schälchen ja auch so, dass das Aroma von ein und dem selben Tee in einem flachen weiten Schälchen ganz anders ist als in einem schmalen hohen Schälchen) und je nach dem wie sehr man davon ausgeht, dass sich Keramik über die Jahre in den darin aufgebrühten Tee anpasst (der Hoihin wird von mir vor allem für grüne Oolongs verwendet, da es sich aber um ein gebrauchtes Vintage-Stück handelt, hatte er zuvor sicherlich einiges an Grüntee abbekommen), aber da sich der Unterschied auch in den Aufgüssen wiederfindet (und keine extreme Patina vorhanden ist, die für ein so unterschiedliches Geschmacksbild spricht), würde ich schon davon ausgehen, dass es Unterschiede gibt. Zwar sind sich beide darin ähnlich, dass sie einen leicht abrundenden Effekt haben (gegenüber Yixing und insbesondere natürlich gegenüber glasierten Gefäßen) aber trotz des optisch ähnlichen Tons tendieren beide doch in eine recht unterschiedliche Richtung. Sehr spannend wäre jetzt natürlich noch ein Vergleich von dem Kännchen mit einem Gomma Bizen-yaki Gefäß, da sich diese was den Oxidationsgrad betrifft (ich denke das macht hier den Unterschied!) ähnlicher wären, aber man kann nicht alles haben 😉

Anmerkung: Dieser Tee harmonisiert übrigens sehr gut mit dem unglasierten Bizen-style Schälchen von Jiri Duchek - die noch vorhandenen Kanten werden nahezu komplett reduziert (was nicht schlimm ist, da es sich ja ohnehin um einen eher einfachen Daily Drinker handelt, dessen Stärke nicht im Facettenreichtum liegt sondern in einer ordentlichen Textur) und der deutliche Gewinn an Körper und Textur tut dem Tee sehr gut! Gefällt mir sogar besser als aus einem glasierten/Porzellan-Schälchen. Und natürlich sind die Ergebnisse nur meine persönlichen Eindrücke ohne jeglichen Anspruch auf irgendwas...

IMG_20200509_083319.thumb.jpg.af007810aca395b7746bb1d6aacdfd92.jpg

IMG_20200509_083722.thumb.jpg.6f3bcb0e5575aaf089b6bad01c46d8f9.jpg

IMG_20200509_085025.thumb.jpg.a4f43f61a22766617e166975582051c3.jpg

IMG_20200509_084945.thumb.jpg.be2430b28c0e9e7dc8a24585b39b56cb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Überfall des Imperiums zur morgendlichen Teezeit!

Zum Glück fand das verwendete Material Gnade in den Augen des Sturmtrupplers, so dass er von seinen finsteren Plänen Abstand nahm und sich friedlich am Teetisch niederließ.

Der 2019er HuaZhu weiß einfach zu Überzeugen... ;)

20200509_114819_compress6.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb doumer:

Nachdem ich mich die letzten Wochen dem neuen Kännchen angenähert habe, wage ich heute endlich den direkten Vergleich (mit einem Tee, den ich gut kenne, dem 2017er Lucky Bee):
japanische Bizen-Keramik vs. europäische Bizen-Keramik

@doumer recht herzlichen Dank für den aufwendigen Vergleich, einleuchtend und nachvollziehbar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute dann wieder ein "echter" Yancha, und zwar einen Shui Xian aus dem Dao Shui Keng, Herbst 2017.

Der Tee ist, wie wohl nicht untypisch für die Herbsternte im Wuyi Gebirge, eher leicht oxidiert und leicht geröstet. Das macht ihn sehr frisch-aromatisch, mit einer Fülle an floralen Noten. Allerdings fehlt ihm gänzlich ein dunkelfruchtiger, tieferer Aspekt, der mir bei diesem, ebenfalls via What-Cha bezogenen Yancha so gut gefallen hat. Wohlgemerkt ist der verlinkte Tee auch auf der hellen Seite des Yancha-Spektrums, findet aber eine bessere Balance aus Fruchtigkeit und Blumigkeit.

trocken.thumb.jpg.ee9287ca54bd8bc2de6a7be310dda437.jpg

Nichtsdestotrotz (btw, welch ein konsonanten-strotzendes Wortungetüm.... oh, da war schon wieder eines! Deutsch ist schon eine kuriose Sprache...) macht der Tee vieles richtig. Er ist hocharomatisch, die schönen, länglichen Blätter öffnen sich gleichmäßig während der Session und sind bei einer Dosierung von 6,5g auf 120ml für mindestens sieben klare und intensive Aufgüsse gut. Am Gaumen fehlt es ihm nach wie vor etwas an Struktur, aber an dieser Front hat sich heute schon eine erhebliche Verbesserung im Vergleich zu meinen vorherigen Versuchen mit 5g auf 120ml abgezeichnet.

session.jpg.c6eeafdcd3d3cb5d0703dcf03927dd58.jpg

 

Heute waren es satte 25°C hier in Münster, da passt solch ein erfrischender, heller Tee ziemlich gut. Mein Favorit wird er aber nicht werden, dafür ist er mir zu eindimensional.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist Frühling, der Flieder blüht überall, und es gibt dazu einen frischen exakt einjährigen Sheng, den 2019-er Nannuo Shan

Er fängt relativ harmlos an, die Aromen sind dezent, floral, fruchtig, süß, jedoch ab dem dritten Aufguss entwickelt er eine ungeahnte mineralisch-süße Wucht und Tiefe, besonders wenn man diesem Tee genügend Hitze gibt.

nannuo01.thumb.jpg.7febbad39be88be0688477d44d48fb49.jpg

Ich finde, besonders beim jungen Pu Erh wie dieser Nannuo, kann es durchaus sinnvoll sein das Blatt nach je drei Aufgüssen aus der Kanne zu kippen und durchlüften lassen. Vielleicht ist es nur ein riesiger Placebo-Effekt, aber ich habe den Eindruck dass soweit (fast) jeder Tee durch diese Prozedur intensiver "ausgebrüht" wird und der allerletzte Aufguss nicht so wässrig rüber kommt. Ich werde noch bestimmt einen Blindtest arrangieren, denn, man kann ja nie wissen... 🤔

nannuo02.thumb.JPG.658d2d49b3cabe4ffd58f285fffa69cc.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Frau Mahlzahn na immerhin gibt's Schokolade 🤣 
Spaß bei Seite: Auch wenn es nicht mein Fall ist durchaus spannendes Teeset und da ich ja weiß, dass du eine Oolong-Expertin bist, die einen guten Oriental Beauty zu schätzen weiß sieht das in der Tat nach einer sehr schönen Teerunde aus! 🙂

@topic: Bei mir gibt es heute den 2012er Qi Sheng Gu von Chanting Pines.
Trotz des selben Namens und des selben Jahrgangs hat dieser Tee wenig Ähnlichkeit mit seinem Pendant von EoT - allerdings ist Qi Sheng Gu (齊聖谷) auch keine Ortsangabe sondern ein Kunstwort ("Heilige alte Schlucht" oder etwas ähnliches? (Chinesisch Experten vor!) Die Zeichen von der EoT-Version kann ich für einen Vergleich leider nicht entziffern). Auch das Blatt hat wenig gemeinsam - zwar haben beide durchaus einen gewissen Anteil an flauschigen, hellen Knospen aber ist hier das Material sehr fest gepresst, was zum einen in mehr Bruch und zum anderen in deutlich grünerem Material resultiert - der EoT Qi Sheng Gu war da schon vor 4 Jahren weiter.
Geschmacklich liefert der Tee vor allem brotige und saure Fermentationsnoten, ohne dabei jedoch die Derbheit ("Stallcharakter") zu zeigen, die ich so schätze. Insbesondere kräftig gebrüht überwiegen hier die Schwächen - etwas zurückhaltender gebrüht kommt immerhin eine leichte Süße durch, insgesamt bleibt es aber ein eher etwas enttäuschender Brot-Trunk. Zu Gute halten muss man jedoch, dass sich immerhin ein entspannendes, wenn auch recht dezentes Qi einstellt. Sicherlich kein schlechter Tee, aber wie bei vielen von Chanting Pines irgendwie zu langweilig oder nicht mein Fall - schade. 

IMG_20200510_083952.thumb.jpg.ad954cebdaec97da7538dfbaae9e2eee.jpg

IMG_20200510_092323.thumb.jpg.a96975c1b4750fea4772a68f39462da6.jpg

IMG_20200510_102603.thumb.jpg.c3276f8b9111123d0a865d087e1459e8.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute habe ich die letzen Gramm einer Formosa #18 Ruby Schwarzteeprobe verkostet. Ich kenne und mag einen Weißtee aus dem gleiche Material. Der ist fruchtig mit etwas Koko, etwas süß und hat im Geruch und Mundgefühl Anleihen blumiger Darjeelings. 
Die Schwarzteevariante erinnert während der ersten und den letzen Aufgüssen an Lakritze. Dazwischen hat der Tee eine Süße von dunklem Honig, aber nicht penetrant. Möchte man Teeneulingen zeigen, dass ungezuckerter Schwarztee gut und süß sein kann, dann wäre der Tee eine gute Wahl. Nur gelingt er nicht einfach. Die Webseite weißt darauf hin, dass man bei Teemenge und Ziehzeit aufpassen muss. Trotzdem war der erste Gaiwan gestern kein Genuss. Heute bin ich auf einen Gaiwan mit dünneren Wänden umgestiegen und damit klappte die Zubereitung besser. 

Mitte letzter Woche hatte ich einen Formosa Assam, bei dem ich mir nicht sicher war woran er mich erinnert. Heute kam der rettende Einfall.
Der Assam hatte eine Weißteesüße die ich von Moonlight whites her kenne. Aber der passende Vergleichstee wäre der Hot Brandy von w2t. Das war eine Weiß/Schwarzteemischung als Cake gepresst. Der Assam ist in den ersten Aufgüssen ausschließlich malzig, die Weißteeanleihen mischen erst ab Aufguss 4 mit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute Nachmittag war ich auf der dunkeln Seite des Tees, es gab gefälligen, samtigen 2015 Bulang Shan ( produziert von Jinsong Yu). Ich mag diese dunkle Walnuss- Note. Das ist, wie wenn man in die leere NussSchale hineinriecht ... Leider hatte mein CraqueleeKännchen im Winter einen Unfall und seither einen kleinen Sprung. Nun benutze ich sie für Shou, da tritt kein Tee aus dem Haariss und ich hoffe auf den Zahn der Zeit, sprich auf die Kraft der Patina, die sich als sanften Schleier des Vergessens in den Korpus legt...

20200507_092839_compress91.jpg

20200507_092350_compress89.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

Nach der grünen Pflichtübung heute vormittag - ein Meng Ding Gan Lu des aktuellen Jahrgangs, zu dem ich mich vielleicht demnächst mal äußern werde - war ich am Nachmittag in abenteuerlicher Stimmung. Also eine Wundertüte geöffnet - mein Dealer in Shanghai verehrt mir gelegentlich irgendwelche Proben von Tees, die er gar nicht im Programm hat (und ich folglich auch nicht ordern könnte, wenn mir die Probe zusagt) und wo ich dann 'rate mal, welcher Tee heute in der Tasse ist' spielen kann. Die heutige Überraschung war wenigstens mit einem Hinweis beschriftet:

1.thumb.jpg.bdcb59ebfb9d67b9e8a9511a97737edd.jpg

- wenn auch keinem sonderlich aufschlussreichen. Ein prosaisches "80er-Jahre-Tee". Die Werbeabteilung der Firma braucht offensichtlich dringend mal fachmännischen Rat ... Leider kein Oolong, wie sich nach dem Öffnen herausstellte (war eh nur eine sehr schwache Hoffnung gewesen), sondern offensichtlich ein Pu. Schaut aus wie der gehäckselte Heckenschnitt vom Vorjahr, der sich seitdem auf dem Komposthaufen ausgeruht hat:

2a.thumb.jpg.21f9f61e163f27eeebbbe051131da60d.jpg

Die Hälfte der Probe (etwas über 7 gr) auf 120 ml Black Forest bei knapp 100° C, aufgegossen im innen glasierten Kännchen von Bero.

3a.thumb.jpg.709429df4f572e844fc5f951e931dbbb.jpg

Schmeckt, als hätte man eine Suppe aus gut abgelagertem Waldboden mit reichlich Reisig und Moos gekocht (nicht, dass ich das schon ausprobiert hätte - aber so stelle ich mir das vor). Zwar nicht wirklich mein Fall - aber immerhin keine Hefe-, Pilz- oder gar Schimmelnoten. Nicht mal Moder. Schöne klare, bernsteinfarbene Tasse, weiche Textur. Also - so meine laienhafte Vermutung - wohl kein Shu. Auch keinerlei Bitterkeit, nicht einmal nennenswerte Adstringenz. Wenig Entwicklung, es passiert eigentlich nichts spannendes. Bei den ersten drei Aufgüssen schwach ein paar eigenartige, unidentifizierbare Aromen in der Nase - lediglich eines davon erinnerte mich ein wenig an den Lieblingskaugummi meiner Kindheit: Bubble Dubble. Nun, ein Proust bin ich nicht, aber eine Art Madeleine-Effekt war das schon ... Etwa ab dem 5. Aufguss lässt der Geschmack und auch die Farbe allmählich nach. Generell verliert er seine Ecken und Kanten; wird 'runder' aber auch ein wenig langweilig. Das erstaunlichste: der Abgang / Nachhall lässt deutlich weniger nach und bleibt recht kräftig, was dann bei den späteren Aufgüssen zur eigenartigen Wahrnehmung führt, dass die Geschmacksempfindung mit Verzögerung einsetzt. Nach dem 11. Aufguss war mein Interesse mehr als hinreichend befriedigt - der Tee hatte zwar noch etwas Reserven, aber es passierte nichts Neues mehr.

Das ausgelaugte Blatt sah dann auch nicht ästhetisch ansprechender aus als das trockene:

4a.thumb.jpg.ee0f0957a2cd28fa049c478e0ce36152.jpg

Kleine offtopic-Anmerkung noch: über solche Frivolitäten wie Tea Pets bin ich natürlich erhaben, bei mir überwacht eine Trinität veritabler Tea GODs die Liturgie der Teesitzung, thronend auf ihren mythischen Reittieren Schnappi und Speedy ...

_()_

bearbeitet von SoGen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vintage Tieguanyin 1997
Herkunft: Longjuan, Anxi
produziert von Meister Chen
Kultivare: Mischung aus Ben Shan und TGY

trocken.jpg.fa81b5ba0265ec2898536e714f2d9fcb.jpg

Sehr gespannt war ich auf diesen gelagerten Oolong. Er ist einer von drei gelagerten TGY desselben Teemeisters, die ich bei nannuoshan gekauft habe.
Anders als der kräftig geröstete, zu Kugeln gerollte 2000er (über welchen ich zu einem späteren Zeitpunkt noch etwas schreiben werde), hat das offene Blatt des 97ers eine dezentere Röstung erfahren. Das schlägt sich im überraschend braven, milden Geruch nach Pfirsich, Honig und Bienenwachs nieder.
Bienenwachs ist die dominante Note und eine sehr interessante dazu. Hatte ich so bisher in keinem anderen Tee und hätte sie auch eher im neuen "today's wee dram" Thread im Zusammenhang mit Clynelish verortet. Obwohl diese Note einem ihre Anwesenheit förmlich ins Gesicht schreit, konnte ich sie auch nach einigem Grübeln nicht selbst benennen und musste mir mit einem Klick auf die Produktseite behelfen, um dem Elefanten im Raum endlich einen Namen zu geben. An dieser Stelle einmal Respekt an Gabriele bzw. das Team von nannuoshan. Mir ist jetzt schon mehrfach aufgefallen, dass deren Verkostungsnotizen exzellent sind: sehr konkret, dabei trotzdem übersichtlich und vor Allem treffend.

Überrascht hat mich die milde, fruchtige Nase deshalb, weil ich sie nicht unbedingt mit einem über 20 Jahre alten Tee in Verbindung gebracht hätte. Hätte mir jemand gesagt, der Geruch gehöre zu einem 2017er Oolong, hätte ich es ohne Weiteres geglaubt. Überrascht heißt nicht gestört: Ein Tee mit einem solchen Profil hat bei mir generell gute Karten.

session.jpg.32f06079a6cd981ef654a784648563df.jpg

 

Am Gaumen geht's honigsüß los, aber dann dominieren plötzlich knackige Tannine. Nun mag ich solche, den ganzen Mundraum belegenden Tannine an sich sehr gerne. Letztens noch, hatte ich sie bei einem sehr harmonischen, mittelalten Factory Sheng von Chris, und es war mir eine reine Freude! Aber sie müssen eben passen. Hier irritieren sie mich eher und wirken seltsam fehl am Platz neben den zarten fruchtig-süßen Noten.

Im Abgang allerdings, können die Tannine ihre Stärke ausspielen, denn der ist laaang und komplex. Die Pfirsischnote kommt hier immer wieder durch und der Nachgeschmack oszilliert zwischen süß und knackig trocken. Für mich ist das ganz klar das Highlight des Tees und hier macht sich auch bemerkbar, dass es sich um einen gereiften Oolong handelt. Zumindest ist mir solch ein Abgang noch nie bei einem jungen Vertreter untergekommen. Meine Erfahrung mit gereiften Oolongs beschränkt sich auf nun genau zwei probierte Exemplare, muss dazu gesagt sein.

Unterm Strich lässt mich dieser Tieguanyin etwas ratlos zurück. Die sehr unterschiedlichen Charakteristika scheinen nicht integriert. Könnte das an der Mischung von zwei verschiedenen Kultivaren liegen, die bei diesem Tee das Rohmaterial bildet? Das kommt mir eher unwahrscheinlich vor. In der Whiskyherstellung heißt es, dass nach dem Vatting (dem Zusammenführen von Destillaten aus unterschiedlichen Fässern) mindestens einige Monate zur "Vermählung" der Bestandteile im neuen Fass notwendig sind, um ein harmonisches Endprodukt zu erhalten. Wenn man das als Analogie heranziehen wollte, würde man davon ausgehen, dass der Tee in den 23 Jahren genug Zeit hatte, seine innere Mitte zu finden.

Leider ist das 6g Sample nun erschöpft, sodass ich dem Ganzen nicht noch tiefer auf den Grund gehen kann. Es bleibt eine zwar nicht uneingeschränkt genussvolle (größtenteils schon, versteht mich nicht falsch), aber doch tolle und interessante Erfahrung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)
vor 13 Stunden schrieb SoGen:

4a.thumb.jpg.ee0f0957a2cd28fa049c478e0ce36152.jpg

 

vor 13 Stunden schrieb SoGen:

Schaut aus wie der gehäckselte Heckenschnitt vom Vorjahr, der sich seitdem auf dem Komposthaufen ausgeruht hat

Schön kommentiert von dir ... dieser typische "Heckenschnitt"-Stil sieht für mich verdächtig nach Fu Zhuan Tee aus Hunan aus - hab da was aus den 90ern das dem sehr ähnlich sieht aber aromatisch jetzt auch nicht sonderlich interessant ist.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute gibt es den wunderbaren Bi Lo Chun 2020 Sanxia als Einstieg in den Home-Office-Tag.
Bei grünen Tees könnte ich teilweise stundenlang die Nase in die Packung halten, diesen Drang, und auch diese tolle Entdeckungsreise, habe ich bei sonst keiner Teesorte. Dabei ist es egal ob es japanischer oder chinesischer Grüntee ist.
Bei diesem hier finde eine spitze Zitrusnote im fertigen Tee, die mich letztes Jahr noch an einen Darjeeling erinnert hat, sehr spannend. Zumindest an den einen ernst zu nehmenden Darjeeling den ich bis dato hatte. Heuer triggert dieser Duft eine Assoziation an Zitronenmelisse in mir.

IMG_1341.thumb.jpg.e8df94da318cd7ced1bd55b0730b3349.jpg

IMG_1351.thumb.jpg.360d05a07df8afd51fc9f248eeff4cc1.jpg

IMG_1353.thumb.jpg.45014bcb871bde8e03261146d08dbb60.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und der Tee scheint so leicht zu sein, dass er sogar Schälchen und Shiboridashi auf dem zweiten Bild zum Schweben bringt :D

Zumindest wirkt es auf meinem Bildschirm beim Scrollen eben so. Ist das Bild gestackt?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aah, okay. Bei der ganzen Technik heutzutage, kam ich nicht auf das eigentlich so Naheliegende. Ein lustiger Effekt bei wie immer sehr schönen Bildern von Dir :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 11.5.2020 um 23:47 schrieb Shibo:

Vintage Tieguanyin 1997
Herkunft: Longjuan, Anxi
produziert von Meister Chen
Kultivare: Mischung aus Ben Shan und TGY

 

Sehr gespannt war ich auf diesen gelagerten Oolong. Er ist einer von drei gelagerten TGY desselben Teemeisters, die ich bei nannuoshan gekauft habe.
Anders als der kräftig geröstete, zu Kugeln gerollte 2000er (über welchen ich zu einem späteren Zeitpunkt noch etwas schreiben werde), hat das offene Blatt des 97ers eine dezentere Röstung erfahren. Das schlägt sich im überraschend braven, milden Geruch nach Pfirsich, Honig und Bienenwachs nieder.
Bienenwachs ist die dominante Note und eine sehr interessante dazu. Hatte ich so bisher in keinem anderen Tee und hätte sie auch eher im neuen "today's wee dram" Thread im Zusammenhang mit Clynelish verortet. Obwohl diese Note einem ihre Anwesenheit förmlich ins Gesicht schreit, konnte ich sie auch nach einigem Grübeln nicht selbst benennen und musste mir mit einem Klick auf die Produktseite behelfen, um dem Elefanten im Raum endlich einen Namen zu geben. An dieser Stelle einmal Respekt an Gabriele bzw. das Team von nannuoshan. Mir ist jetzt schon mehrfach aufgefallen, dass deren Verkostungsnotizen exzellent sind: sehr konkret, dabei trotzdem übersichtlich und vor Allem treffend.

Überrascht hat mich die milde, fruchtige Nase deshalb, weil ich sie nicht unbedingt mit einem über 20 Jahre alten Tee in Verbindung gebracht hätte. Hätte mir jemand gesagt, der Geruch gehöre zu einem 2017er Oolong, hätte ich es ohne Weiteres geglaubt. Überrascht heißt nicht gestört: Ein Tee mit einem solchen Profil hat bei mir generell gute Karten.

 

 

Am Gaumen geht's honigsüß los, aber dann dominieren plötzlich knackige Tannine. Nun mag ich solche, den ganzen Mundraum belegenden Tannine an sich sehr gerne. Letztens noch, hatte ich sie bei einem sehr harmonischen, mittelalten Factory Sheng von Chris, und es war mir eine reine Freude! Aber sie müssen eben passen. Hier irritieren sie mich eher und wirken seltsam fehl am Platz neben den zarten fruchtig-süßen Noten.

Im Abgang allerdings, können die Tannine ihre Stärke ausspielen, denn der ist laaang und komplex. Die Pfirsischnote kommt hier immer wieder durch und der Nachgeschmack oszilliert zwischen süß und knackig trocken. Für mich ist das ganz klar das Highlight des Tees und hier macht sich auch bemerkbar, dass es sich um einen gereiften Oolong handelt. Zumindest ist mir solch ein Abgang noch nie bei einem jungen Vertreter untergekommen. Meine Erfahrung mit gereiften Oolongs beschränkt sich auf nun genau zwei probierte Exemplare, muss dazu gesagt sein.

Unterm Strich lässt mich dieser Tieguanyin etwas ratlos zurück. Die sehr unterschiedlichen Charakteristika scheinen nicht integriert. Könnte das an der Mischung von zwei verschiedenen Kultivaren liegen, die bei diesem Tee das Rohmaterial bildet? Das kommt mir eher unwahrscheinlich vor. In der Whiskyherstellung heißt es, dass nach dem Vatting (dem Zusammenführen von Destillaten aus unterschiedlichen Fässern) mindestens einige Monate zur "Vermählung" der Bestandteile im neuen Fass notwendig sind, um ein harmonisches Endprodukt zu erhalten. Wenn man das als Analogie heranziehen wollte, würde man davon ausgehen, dass der Tee in den 23 Jahren genug Zeit hatte, seine innere Mitte zu finden.

Leider ist das 6g Sample nun erschöpft, sodass ich dem Ganzen nicht noch tiefer auf den Grund gehen kann. Es bleibt eine zwar nicht uneingeschränkt genussvolle (größtenteils schon, versteht mich nicht falsch), aber doch tolle und interessante Erfahrung.

Habe genau diesen Tee nun schon 2 mal getrunken und finde deine Beschreibung sehr passend. Mich hat die Adstringenz auch irritiert. Besonders verwundert hat mich der Unterschied zu dem 95er, dem 2000er und en beiden jungen Tieguanyin aus gleicher Quelle.  Die sind alle viele ähnlicher, nur der 97er sticht hervor, er ist weniger blumig, deutlich herber als die anderen. Woran das wohl liegt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Charlie interessant, dass du das auch beobachtet hast.

Ich habe den 2000er als nicht nicht wirklich blumig in Erinnerung, sondern fand bei ihm die Kakaonoten ziemlich ausgeprägt. Bei den bisherigen zwei Sessions mit ihm gab es ebenfalls etwas, was mir geschmacklich nicht gefallen hat, aber er war am Gaumen auf jeden Fall milder und runder als der 97er. Muss den 2000er aber auch nochmal im Schälchen haben, bevor ich da Genaueres zu sagen kann. Den 95er habe ich noch nicht probiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von ruki
      Hallo liebe Forengemeinde,

      dann stelle ich mich doch auch mal vor.
      Ich bin 32 Jahre alt und komme aus Baden, besser gesagt aus der Nähe von Karlsruhe.

      Da ich schon immer begeistert von Japan und der Kultur war, kommt man natürlich auch nicht um grünen Tee herum. Früher angefangen mit Beuteltee von Meßmer (haha) bin ich heute schon bei etwas besseren Produkten aus dem Teehaus. Vor ca. 8 Jahren hatte ich einmal Matcha probiert, jedoch damals kein wirklich hochwertiger. Daher habe ich diesen bis vor einigen Wochen eher bewusst "übersehen". Seit einigen Wochen trinke ich jedoch bei einem guten Freund regelmäßig hochwertigen Matcha. Hier vor allem den Kotobuki von Maiko und den Chigi no Shiro von Marukyu-Koyamaen oder Ten von Aiya.

      Nun möchte ich auch selbst die Zubereitung von Matcha vertiefen und die Kunst erlenen und hoffe, hier einige nette Menschen zum Austausch zu finden und einige Tipps und Tricks zu erfahren.
    • Von ruki
      Hallo liebe Forengemeinde,

      leider konnte ich via Google und auch hier im Forum diesbezüglich nichts finden.

      Ich habe mir Matcha aus Japan bestellt in der Meinung, dass dies durch das am 01.02.2019 in Kraft getretene EPA ohne Zoll und somit ohne größere Probleme funktionieren sollte.

      Laut Sendungsverfolgung  befindet sich das Paket nun jedoch "In customs"?

      Wie ist den nun der aktuelle Stand? Kommen noch Zollgebühren dazu oder nicht? Falls ja, lohnt es sich ja preislich (zumindest bei kleinen Mengen) kaum in Japan direkt zu bestellen?

      Viele Grüße
    • Von Konfusius
      Hallo,
      ich suche schöne, handgetöpferte Henkeltassen wie diese hier von  Jeannette Lee, konnte nicht widerstehen und habe direkt die "steampunk" Tasse oben links bestellt😄
      https://shop.leelakunst.de/shop/22778933/kleine-tassen
      Weiß jemand noch andere Künstler, die sowas herstellen (es müssen Henkeltassen sein!)
    • Von Teeberg
      Hallo zusammen,
      meine Frau und ich stellen momentan aktiv unsere Ernährung um und möchten noch gesünder leben, da wir sportlich ambitioniert sind, Marathon laufen, etc. Auch wenn wir größtenteils Wasser trinken, ist auch gerne mal eine Sprite oder andere Getränke mit Geschmack dabei. Diese möchten wir gerne mit Alternativen ersetzen, angedacht ist offensichtlich Tee 😀
      Wir kennen uns bei Tee gar nicht aus, deshalb benötigen wir eure Unterstützung. Wir trinken gerne Früchtetees wie Apfel oder bspw. Pfefferminze. Der Plan ist, den Tee in "größeren Mengen" zu brühen und kalt zu trinken. Wichtig sind uns, dass keine Zusatzstoffe enthalten sind und natürlich guter Geschmack. 
      Welche Marken oder Sorten sind denn zu empfehlen? Auf was müssen wir achten? Was sind gute Bezugsquellen? Habt ihr konkrete Empfehlungen für uns?
      Wir sind bereit, für gute Qualität auch etwas tiefer in die Tasche zu greifen.
      Danke und viele Grüße
    • Von Adriana
      Hallo 
      Hab mir vor ein paar Wochen ,auf einen Tipp hin , Tee in Griechenland bestellt.
      Zusammen mit zwei weiteren Tee-Liebhabern,als Sammelbestellung.
      Hier in diesem Shop hab ich bestellt,ihr kennt ihn ja sicherlich auch: 
      https://botano.gr/
       
      Folgenden Tee hab ich bestellt.....
      - Mountain tea
      -Love of Life
      -Princess Tea
      -Assam Blend
      -Dolce & Banana
      -Karteraki
      -Cretan Summer tea
      -Terra Creta
      -Wake up call
      -Monkey´s Smile
      -Stress Relief
      -Dictamnus
      und noch ein paar schöne Gewürze .

       
       
       
      Hier ein schönes Video von dem Inhaber des Tee-/Gewürze-Lädchens Botano auf Kreta : 
       
       
       
  • Neue Themen