Joaquin

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

Empfohlene Beiträge

Gestern hatte ich Gelegenheit die Kanne von @Pauleinzuweihen. Paul war so nett etwas Tee beizulegen. Von diesen Beilagen wurde es der Mengsong Winter 2016 Raw. 
Der Geruch des Tees erinnert mich an Heu, Pilze und Waldboden. Der Tee ist angenehm mild und eine in den ersten Aufgüssen vorhandene Astringenz verschwindet langsam. Den Geschmack kann ich nur schwer zuordnen. Da ist ein Gewürz, vielleicht Nelke? Wäre der Tee älter würde ich außerdem von Lederansätzen oder leichtem Tabak sprechen.
Der Tee hat mich neugierig auf Mengsong gemacht. Davon hatte ich bisher nur eine Teeprobe aus 2003 (glaube ich).

Ich mag die Kanne. Sie liegt gut in der Hand und fühlt sich angenehm an. Experimente mit weiteren Tees folgen sicher. Wie sich die Kanne auf den Tee auswirk kann ich nach nur einem Einsatz selbstverständlich nicht sagen.

20200512_010106.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Kyoto-Set der Gyokuro von Yutaka Tee erwies sich für mich als absoluter Glücksgriff. Bisher hatte ich höchstens eine handvoll Gyokuro in der Schale, aber irgendwie hatte ich Lust, auch mal etwas in diese Richtung zu probieren. Dankenswerterweise bekam ich auf Anfrage auch eine Empfehlung hinsichtlich der Verkostungsreihenfolge und schlürfte mich dann von Tee zu Tee durch.

Die zwei, die mir am besten gefallen haben, waren der Shimooka Saemidori und der Kobayashi Master Blend. Ersterer aufgrund seiner frischen Noten, letzterer, den ich gerade nochmal genieß, wegen des unglaublichen Facettenreichtums im Geschmack. Einen eindeutigen Favoriten könnte ich nicht nennen.

Da mich die Qualität aller Tees überzeugt hat, wurden gleich die schon erhältlichen Shincha geordert und auch hier entsprach der erste, frisch aus dem Paket, gerade voll meinem Geschmack.  Morgen kommen dann mit dem neuen Probenset von Peter mal wieder die gewohnteren Geschmacksnoten dran, es war aber sicher nicht die letzte Bestellung bei Yutaka Tee.

Vielen Dank auch hier nochmal für die sehr zuvorkommende Beratung und alles, @cml93

IMG_20200514_182306.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aus dem Grüntee-Himmel und dem Jahr 2020 zurück zum Sheng: Mansa Gushu aus 2013 aus dem letzten Probenset von pu-erh.sk. Da wir uns gerade erst kennengelernt haben, belasse ich es momentan bei einem ehrlichen "Ja, gefällt mir". Das Wochenende kann also kommen und wird mit Sicherheit lecker. Eures hoffentlich auch :)

IMG_20200515_162255.jpg

IMG_20200515_170447.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2014 Bang Wei Zheng Shan von Chanting Pines

Von allen Puerhs von Chanting Pines ist das (bisher) der, der mir am besten gefällt: er erinnert mich sehr an den tollen 2014er Long Lan Xu von EoT - der im Grunde ja auch ein Bangwei des selben Jahrgangs ist. Generell ist Bangwei eine Region, von der mir bisher alle Shengs gut gefallen haben - aber seltsamerweise auch eine Region, aus der eher selten Shengs angeboten werden - ich frage mich warum?
Zum Tee: Was dem Tee sicherlich auch gut tut, ist dass hier die brotige Storage-Note von Chanting Pines kaum vorhanden ist (ohne diese fühlt sich der Tee irgenwie deutlich "sauberer" an) - im Aroma des nassen Blatts ist sie leicht wahrnehmbar aber im Aufguss selbst quasi nicht mehr. Die ersten Aufgüsse haben interessanterweise einen leichten Hagebutten-Duft, der sich mit zarten Herbstnoten mischt. Geschmacklich startet der Tee eher sanft mit eben jenen Herbstnoten, die sich dann aber schnell in eine angenehm holzige Süße entwickeln und immer von einer initialen Bitterkeit begleitet werden, die das ganze interessant und facettenreich hält. Schnell stellt sich auch eine sehr schöne, wenn auch dezente Fermentations-Note in Aroma und Geschmack ein - genau diese ist es, die gute mittelalte Shengs für mich ausmacht! Als einziges Manko könnte man aufführen, dass der Tee kein ausgeprägtes Qi hat und sehr leicht in Körper und Textur ist, was durch eine subtile Menthol-Note noch verstärkt wird, dem Tee andererseits aber zusammen mit dem herbstlichen Charakter das Gefühl eines befreienden Spaziergangs an einem sonnigen Herbsttag gibt. Das wiederum wiegt die Kritikpunkte für mich auf und das ist es auch, weshalb mich der Tee so an die tollen EoT-Shengs von 2012 und 2014 erinnert! Allerdings hat der Tee auch seinen Preis - hier sind wir in einer ganz anderen Liga als beim 2008er Yiwu. Schöner Tee, mal schauen, was er heute Abend noch so macht! :) 

IMG_20200516_080223.thumb.jpg.b28811c958a29d4483584efc19220755.jpg

IMG_20200516_091409.thumb.jpg.571d8bc87415ddc2c9f859e1fd3bd86f.jpg

IMG_20200516_094840.thumb.jpg.bbcdadb8ecc885b830b1408bd7ecc2d6.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)
vor einer Stunde schrieb doumer:

aber seltsamerweise auch eine Region, aus der eher selten Shengs angeboten werden - ich frage mich warum?

Vermutlich weil dort der Beweis steht, dass China die älteste Teekultivierungsnation ist (ich habe darüber mal einen Blogbeitrag geschrieben), hat China dort vor ein paar Jahren irgendein fettes Politikerdingsbums gebaut (für Treffen, Seminare, Retraiten oder ähnliches) und das Meiste an Sheng von dort gehe heutzutage angeblich über diese Plattform in die Politik und Wirtschaft.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Irgendwo hatte ich hier schon mal geschrieben, dass ich es gerne hätte, wenn mir die Tees von Peter insgesamt besser gefallen würden. Der Naka Gushu aus 2016 trifft meinen Geschmack voll und ganz. Bekam der Mansa gestern nur ein "gefällt mir", erhält dieser hier ein "wow".

Komplex im Geschmack, harmonisch süß, leicht fruchtig, herb zugleich. Für die kurze Zeit sehr schön gereift und eine intensive, aber keinesfalls mir unangenehme Wirkung auf Körper und Geist.

Weiß jemand hier etwas näher, wie Peter seine Tees lagert?

IMG_20200516_142123.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Anima_Templi 😄 an sich wenig spektakulär: er hat einen (kleinen) Raum, in dem er Temperatur und Luftfeuchtigkeit einigermaßen konstant hält (wenn ich mich richtig erinnere ca 60% und Temperatur Wohntemperatur, d.h. im Sommer halt auch etwas wärmer, im Winter wie der Rest beheizt). Dort lagern die Tongs auf auf Regalbrettern und einzelene Bings in Ton-Töpfen - auf jeden Fall ein toller Duft im Raum 😜

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute war der 1995er Tie Guan Yin von nannuoshan im Schälchen.

trocken.jpg.c1b1aec3b1413c143ad837cc3a94408b.jpg

In der Nase süße Vollmilchschokolade und fruchtige Noten.
Im Mund dann viel Kakao mit einer gewissen Mineralität, dabei sehr weich und klar. Und, @Charlie, ja, sogar ein wenig blumig finde ich ihn hier. Toll, wie sich dieser Charakter neben der kräftigen Röstung erhalten konnte.
Im Abgang dann nochmal sehr schön komplex. Hier finden sich deutliche Getreidenoten und der Tee bekommt, als Kontrast zur klaren und frischen Textur, noch etwas Gehaltvolles.

session.jpg.d6fd51982a893143e12f9dcde8e7eab1.jpg

Wirklich ein toller Tee und mir mit Abstand der liebste unter den drei Vintage TGY aus dem nannuoshan Sortiment. Der 97er war interessant aber etwas freaky. Der 2000er gefällt mir zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht. Er hat ein - recht penetrantes - säuerlich-röstiges Aroma, über dessen Herkunft ich nur spekulieren kann. Möglicherweise hat der Tee über die Jahre eine unerwünschte Lagernote entwickelt und wurde daher vor nicht allzu langer Zeit erneut geröstet, um dem entgegen zu wirken? Wie gesagt, nur eine Spekulation und keine Beurteilung, denn für letzteres habe ich schlicht zu wenig Ahnung. In jedem Fall lasse ich ihn nun erstmal ein paar Jährchen liegen und lüfte die Blätter ab und zu aus. Vielleicht findet er ja noch zu sich :)

P.S. @GoldenTurtle
Wie du siehst, ein Oolong im Jianshui Kännchen. Nach einigem Herumexperimentieren, pflichte ich dir bei, dass der Ton nicht gut mit dem Aromenprofil der meisten Oolongs zu harmonieren scheint. Eine Ausnahme bilden für mich Oolongs, die eine intensive Röstung erfahren haben. Durch die Röstung verschiebt sich das Aromenprofil so weit, dass es sogar sehr gut mit dem Kännchen harmoniert. Dazu kommt, dass hitzeliebende Tees in dem Kännchen gut aufgehoben sind. Ansonsten benutze ich die Jianshui für mittelalte Shengs (Sheng aus dem vorigen Jahrtausend hatte ich noch nie) und Postfermentiertes wie Shou. Wenn man so will, ist sie also die Partnerin für Tees mit "strengeren" Noten, seien diese durch Röstung oder Fermentation entstanden. Das ist jetzt natürlich sehr allgemein gesprochen und Ausnahmen bestätigen die Regel, aber ich denke, die grobe Richtung lässt sich nachvollziehen.

Mit jungem Sheng macht sie sich auch sehr gut, da nehme ich aber meistens das Rye Kännchen von Duchek, welches ganz besonders gut zu den eher knackig-herben Noten passt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)
vor 23 Minuten schrieb Shibo:

Wie du siehst, ein Oolong im Jianshui Kännchen. Nach einigem Herumexperimentieren, pflichte ich dir bei, dass der Ton nicht gut mit dem Aromenprofil der meisten Oolongs zu harmonieren scheint. Eine Ausnahme bilden für mich Oolongs, die eine intensive Röstung erfahren haben. Durch die Röstung verschiebt sich das Aromenprofil so weit, dass es sogar sehr gut mit dem Kännchen harmoniert.

Aha! Das ist für mich nachvollziehbar, ich möchte halt alle Oolongs in die gleiche Kanne kippen - ich bevorzuge einen kleinen Kannenzoo (3-4), da ich es mag, wenn die Kannen wirklich gebraucht werden und sich dadurch auch wirklich weiterentwickeln. Lieber weniger, dafür gute.

@topic: Hab heute aus meiner Jianshui, die ich nur noch für Shou oder Heicha verwende, mit dem fetten Vorsitzenden einen wunderbar dichten, warmen und aromatischen Shou getrunken, ich meinte 17er Dashu Banzhang (ein Baum aber nicht Gushu Bulang Blend; LME, LBZ und noch was aus der Gegend) von Oma Yu, den Tee hat er mit jemand anderem zusammen produziert, ich meinte ich hab den Tee auch schon mal erwähnt, und da ist ihm wirklich ein persönlicher Meilenstein geglückt.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die letzen Tage habe ich DanCongs und Dahong Paos getrunken und dabei ein kleines Experiment durchgeführt. 

Auf dem Foto sind zwei Gaiwan zu sehen, einer aus Porzellan und einer aus glasiertem Ton der deutliche Risse hat. Durch die Risse tritt Sauerstoff in den Gaiwan ein, man kann auf steigende Bläschen beobachten, wenn der Gaiwan mit klarem Wasser gefüllt ist.
Mich hat interessiert, ob der eintretende Sauerstoff den Geschmack verändert, deshalb der Gaiwan aus Porzellan zur Kontrolle. 

Die ersten ersten Aufgüsse ließen bis auf die dunklere Aufgußfarbe aus dem Tongaiwan keine Unterschiede bemerken. Ab den Aufgüssen 5 oder 6 schmeckten die Aufgüsse aus dem Tongaiwan kräftiger, als die aus dem Porzellangaiwan.

Das Problem war, dass die Aufgüsse aus dem Tongaiwan immer wärmer waren. Es hat aller Wahrscheinlichkeit gar nichts mit eintretendem Sauerstoff, sondern damit zu tun, dass der Tongaiwan die Hitze besser hält. Das würde ebenfalls erklären, weshalb die Geschmacksänderung erts bei längeren Aufgusszeiten deutlich wurde.

20200513_155159.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

Yamaguchi Wettbewerbs-Gyokuro 2019 via yutaka-tee

Ebenfalls ein sehr guter und interessanter Gyokuro, aber ganz anders, als der Uji-Hikari.

Die Süße ist hier deutlich reduziert, wobei diese beim Uji-Hikari ja fast schon unwirklich ist.... Stattdessen zeigt er sich frischer und grasiger. Die Textur ist sehr satt und das Umami wohldosiert. Ohne Frage ein Top-Gyo, der aber nicht ganz an den Uji herankommt.

Es scheint ganz so, als würden die Tees aus Kyoto voll meinen Geschmack treffen, was diese immer wieder eindrucksvoll unter Beweis stellen.

 

 

20200516_170323_compress84.jpg

20200516_164808_compress38.jpg

bearbeitet von Anima_Templi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2002 Yiwu Huang Piao von Chanting Pines

Dieser Tee ist keine Eigenproduktion von Chanting Pines und der Produzent wird leider nicht angegeben ("no much is known about this tea...") - interessanterweise aber, dass für den Tee teilweise auch Material aus der Sommerernte genutzt wurde, was den moderaten Preis im Verhältnis zum Alter erklären soll. Ein durchaus solider Huangpian, der schon ein paar Jahre hinter sich hat - allerdings wirkt er in den ersten Aufgüssen bei weitem nicht wie 18 Jahre, da hier noch ein überraschend hohes Maß (für das Alter - absolut gesehen jedoch nicht so hoch, dass es unangenehm wäre) an Adstringenz vorhanden ist - ob das mit dem erwähnten Sommer-Material zusammen hängt? Ich hatte bislang zu wenig Sommer-Tees, um das beurteilen zu können aber bei Herbst-Tees gibt es nach meiner Erfahrung eine klare Tendenz hin zu einer etwas höheren Adstringenz (abgesehen von sonst meist etwas gedämpfteren Noten). Die typische Storage-Note von Chanting Pines ist auch hier wieder stärker wahrnehmbar als bei dem Bang Wei, aber irgendwie etwas weniger "teigig" als bei anderen Tees des Händlers sondern eher wie die Kruste von einem Holzofenbrot, was deutlich angenehmer ist. Von der Adstringenz in den ersten Aufgüssen (die sich dann relativ schnell legt) abgesehen ist der Tee zu beginn für ein Huangpian relativ kräftig und hat neben einer subtilen Süße mit einem Hauch Alter vor allem zart-bittere Walnuss-Noten zu bieten. All zu schwer ist er dabei nicht und es ist nahezu kein Qi wahrnehmbar - sehr schade ist jedoch, dass er der Tee das initiale Level nicht sonderlich lange halten kann und schnell in einen zwar trinkbaren aber etwas nichtssagenden Zustand übergeht. Wie die meisten Tees von Chanting Pines ein grauer Passat...

IMG_20200517_084340.thumb.jpg.b9ff5598c8e20a8aaa4540a4225d1abf.jpg

IMG_20200517_094325.thumb.jpg.7cc4dc9c1f03311dc9821689f79e6e42.jpg

IMG_20200517_104152.thumb.jpg.c00428748c027359407906697b7ed723.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

In einer glasierten Shiboridashi zubereitet präsentiert sich der Morita Premium Sencha Suiren aus Saitama (eigentlich ein Kabusecha) als lecker-schlecker Süßigkeit mit viel Körper, aus dem Tonkännchen aber vor allem spargelig (grüner, schon etwas holzig) und sogar unerwartet früh bitter.

PSX_20200517_133309.thumb.jpg.8306ee5fd4bbe9eb39bdbe15ed4d4479.jpg

 

Dosierung/Temperaturen und Zeiten ziemlich die gleichen, und das obwohl das Kännchen bei nur halber Füllung schneller auskühlt (was dem umami zuträglich wäre). 

Zum Glück sind die Brösel dieses Fukamushi nicht allzu klein, so dass es mit der Shibo noch gut genug klappt. 

 

 

bearbeitet von goza

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mensch @GoldenTurtle

zuerst Pu, dann Oolong, dann wieder Pu... Was soll ich dem Pott auf seine alten Tage noch alles zumuten.. 😄

Wieso hat es diese Kugel eigentlich nicht ins Sortiment geschafft, @Diz? Stark limitiert? Unbezahlbar? Nur für den Schweizer Markt bestimmt? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2015er XiaoShu LinCang von prSK

Es muss nicht immer Gushu sein - daran erinnert mich dieser Tee jedes mal, wenn ich ihn trinke! Der grundlegende Charakter hat sich gegenüber dem letzen Eintrag nicht verändert, man merkt jedoch dass schon wieder (fast) zwei Jahre vergangen sind: der Tee ist etwas mehr Spätsommer als Hochsommer (um bei dem Bild von letzem mal zu bleiben) und insgesamt etwas dunkler geworden. Für meinen Geschmack sind hier deutliche Parallelen zu dem "Räucher-Obst" des 2011er Yiwuzhengshan Dashu Tea Green Tree zu erkennen, auch wenn das Obst hier noch frisch ist und beim BGT eher getrocknet. Roh und ungezähmt - und doch mit spannenden Facetten unter all dem Schutz und Rauch: so lieb ich meine Shengs! Auch wenn der Shibo von Ferdinand die Kanten etwas abschleift (wenn auch nur leicht - das Schälchen ist zum Glück überraschend neutral) passt dieser vom Charakter her ganz wunderbar zu solchen Tees. Wo er sich allerdings anderen (teuren Gushu-)Shengs geschlagen geben muss ist das Qi: zwar vorhanden und angenehm (was nicht selbstverständlich ist - schon gar nicht für ein Xiaoshu!) kann es nicht mit einem Kaliber wie dem 2012er Baotang von EoT mithalten. Für mich dennoch einer der besten Shengs die ich kenne - ich würde ihn JEDEM Sheng von z.B. Chanting Pines vorziehen - und dazu gleichzeitig einer der preiswertesten (0,08€/g, leider aber schon längst ausverkauft) hat dieser Tee wohl die Preis-Leistungs-Krone auf unabsehbare Zeit sicher. 

IMG_20200517_203442.thumb.jpg.5632a56b9bb15001020a616174f64f10.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 40 Minuten schrieb Anima_Templi:

Wieso hat es diese Kugel eigentlich nicht ins Sortiment geschafft, @Diz? Stark limitiert? Unbezahlbar? Nur für den Schweizer Markt bestimmt? :)

Auf der einen Seite natürlich limitiert der Hauptgrund ist aber der Preis welchen nur wenige bereit sind zu zahlen. Und wenn es nur im Lager herumliegt ist es halt totes Kapital oder schlimmer noch ich trinke den Tee selber weg! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

Dem Wunsch der Kröte entsprechend bleibt das Kännchen beim Panda: 16er BHT

Hin und wieder so einen Dragon Ball zu brühen hat schon was. Es ist erfrischend anders den Höhepunkt eines Tees erst ab einer hohen Aufgusszahl zu erleben, bei denen viele andere schon die Segel streichen. Die Entwicklung dahin, inkl. der ersten leichten Aufgüsse, wenn der Ball noch nicht ganz geöffnet ist, schafft eine tolle Erlebniskurve.

Die Kopfnoten sind etwas dezenter als beim GFZ DB, dafür der Körper noch satter und verweilender. Erst ab dem 8. oder 9. Aufguss dreht er richtig auf. Dann haben wir satte Frucht, mit einer erhabenen Bitternis als Sahnehäubchen und etwas von gebrannten Mandeln. Das Qi ist intensiv, aber nicht so plättend wie beim GFZ, oder gar dem Bulang vom Jeep. Vielmehr wirkt es beruhigend und ausgleichend. Kopflastig, dann aber schön in den Körper abfließend, macht happy!

Ein super Tee, top verarbeitet, mit spitzen Ausdauer. :)

Man beachte den Farbunterschied der einzelnen Aufgüsse: auf dem Bild mit rundem Pitcher ist im Pitcher Aufguss 8, in den Schälchen Aufguss 7. Auf dem letzten Bild ist der 12.! Aufguss zu sehen.

20200518_160504_compress20.jpg

20200518_162110_compress5.jpg

20200518_163727_compress45.jpg

20200518_165809_compress14.jpg

20200518_170302_compress29.jpg

20200518_170153_compress62.jpg

bearbeitet von Anima_Templi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 27 Minuten schrieb Anima_Templi:

Hin und wieder so einen Dragon Ball zu brühen hat schon was. Es ist erfrischend anders den Höhepunkt eines Tees erst ab einer hohen Aufgusszahl zu erleben, bei denen viele andere schon die Segel streichen. Die Entwicklung dahin, inkl. der ersten leichten Aufgüsse, wenn der Ball noch nicht ganz geöffnet ist, schafft eine tolle Erlebniskurve.

Wunderbar beschrieben. 👍

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von ruki
      Hallo liebe Forengemeinde,

      dann stelle ich mich doch auch mal vor.
      Ich bin 32 Jahre alt und komme aus Baden, besser gesagt aus der Nähe von Karlsruhe.

      Da ich schon immer begeistert von Japan und der Kultur war, kommt man natürlich auch nicht um grünen Tee herum. Früher angefangen mit Beuteltee von Meßmer (haha) bin ich heute schon bei etwas besseren Produkten aus dem Teehaus. Vor ca. 8 Jahren hatte ich einmal Matcha probiert, jedoch damals kein wirklich hochwertiger. Daher habe ich diesen bis vor einigen Wochen eher bewusst "übersehen". Seit einigen Wochen trinke ich jedoch bei einem guten Freund regelmäßig hochwertigen Matcha. Hier vor allem den Kotobuki von Maiko und den Chigi no Shiro von Marukyu-Koyamaen oder Ten von Aiya.

      Nun möchte ich auch selbst die Zubereitung von Matcha vertiefen und die Kunst erlenen und hoffe, hier einige nette Menschen zum Austausch zu finden und einige Tipps und Tricks zu erfahren.
    • Von ruki
      Hallo liebe Forengemeinde,

      leider konnte ich via Google und auch hier im Forum diesbezüglich nichts finden.

      Ich habe mir Matcha aus Japan bestellt in der Meinung, dass dies durch das am 01.02.2019 in Kraft getretene EPA ohne Zoll und somit ohne größere Probleme funktionieren sollte.

      Laut Sendungsverfolgung  befindet sich das Paket nun jedoch "In customs"?

      Wie ist den nun der aktuelle Stand? Kommen noch Zollgebühren dazu oder nicht? Falls ja, lohnt es sich ja preislich (zumindest bei kleinen Mengen) kaum in Japan direkt zu bestellen?

      Viele Grüße
    • Von Konfusius
      Hallo,
      ich suche schöne, handgetöpferte Henkeltassen wie diese hier von  Jeannette Lee, konnte nicht widerstehen und habe direkt die "steampunk" Tasse oben links bestellt😄
      https://shop.leelakunst.de/shop/22778933/kleine-tassen
      Weiß jemand noch andere Künstler, die sowas herstellen (es müssen Henkeltassen sein!)
    • Von Teeberg
      Hallo zusammen,
      meine Frau und ich stellen momentan aktiv unsere Ernährung um und möchten noch gesünder leben, da wir sportlich ambitioniert sind, Marathon laufen, etc. Auch wenn wir größtenteils Wasser trinken, ist auch gerne mal eine Sprite oder andere Getränke mit Geschmack dabei. Diese möchten wir gerne mit Alternativen ersetzen, angedacht ist offensichtlich Tee 😀
      Wir kennen uns bei Tee gar nicht aus, deshalb benötigen wir eure Unterstützung. Wir trinken gerne Früchtetees wie Apfel oder bspw. Pfefferminze. Der Plan ist, den Tee in "größeren Mengen" zu brühen und kalt zu trinken. Wichtig sind uns, dass keine Zusatzstoffe enthalten sind und natürlich guter Geschmack. 
      Welche Marken oder Sorten sind denn zu empfehlen? Auf was müssen wir achten? Was sind gute Bezugsquellen? Habt ihr konkrete Empfehlungen für uns?
      Wir sind bereit, für gute Qualität auch etwas tiefer in die Tasche zu greifen.
      Danke und viele Grüße
    • Von Adriana
      Hallo 
      Hab mir vor ein paar Wochen ,auf einen Tipp hin , Tee in Griechenland bestellt.
      Zusammen mit zwei weiteren Tee-Liebhabern,als Sammelbestellung.
      Hier in diesem Shop hab ich bestellt,ihr kennt ihn ja sicherlich auch: 
      https://botano.gr/
       
      Folgenden Tee hab ich bestellt.....
      - Mountain tea
      -Love of Life
      -Princess Tea
      -Assam Blend
      -Dolce & Banana
      -Karteraki
      -Cretan Summer tea
      -Terra Creta
      -Wake up call
      -Monkey´s Smile
      -Stress Relief
      -Dictamnus
      und noch ein paar schöne Gewürze .

       
       
       
      Hier ein schönes Video von dem Inhaber des Tee-/Gewürze-Lädchens Botano auf Kreta : 
       
       
       
  • Neue Themen