Joaquin

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

Empfohlene Beiträge

Inspiriert von der Diskussion, welche Art Ton für welchen Tee taugt, habe ich heute selbst experimentiert.

Superior Biluochun, gebrüht im Duanni-Kännchen.

Der Tee schmeckt einwandfrei und hat nichts von seiner Grundcharakteristik verloren. Das wird mit anderen Grünen wiederholt werden! :)

 

20200806_170206_compress4.jpg

20200806_170940_compress95.jpg

20200806_171124_compress14.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zur späten Stunde zwei Klassiker in perfekter Harmonie: "Ein Hauch von Zen" im Heimkino und der 2014er DaHongPao Reserve von Tea Urchin im Kännchen. Besser geht's kaum.

Bei den derzeitigen Temperaturen macht sich eine leichtere Dosierung und ein dünnwandiges Porzellanschälchen sehr positiv bemerkbar. Auch die Lagerung in dicht verschlossener Aludose passt dazu, so dass sich neben der obligatorischen Kakaonote auch immer noch eine leichte Frische im Geschmack zeigt. Je nachdem welche Geschmacksfacetten man gleichzeitig in den Fokus nimmt, bewegt sie sich zwischen dezent säuerlicher Orange und fast schon etwas Menthol. Aber immer nur sehr subtil und den eigentlichen Charakter des Tees unterstützend.

Mehr möchte ich den Tee aber auch nicht gedanklich zerpflücken. Nicht nur, weil ich Tee und Film gleich viel Aufmerksamkeit schenken möchte, sondern weil Genießen ohne Denken mir immer besser gefällt. Auch beim Tee, was einer der Gründe dafür sein mag, dass ich nur noch selten hier von einer Session schreibe. Die Suche nach treffenden Worten, und sei es nur in Gedanken für mich alleine, erschwert halt doch das Darauf-Einlassen.

IMG_20200806_224218.jpg

IMG_20200806_224141.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2020 Kunlu Ancient Tree Wild (EoT)

Schon beim Öffnen des Samples fällt neben einem intensiven Duft nach gerösteten Maronen, der mich an einen Long Jing erinnert, vor allem die Farbe des Tees ins Auge: Neben den für Yesheng üblichen sehr dunklen, fast schwarzen Blättern strahlen einen fast schon Neongrüne Blätter an (kommt auf dem Foto nicht so extrem rüber - aber ist halt auch nur eine simple Smartphone-Kamera von 2016). Sehr grüne Teile sind an sich bei Yeshengs durchaus üblich, aber hier fehlen die sonst meist ebenfalls vorhandenen braun-orangenen Parts, so dass das Tee-Material etwas wie ein Duplex-Druck wirkt. Leider ist es aber im Vergleich zu den Vorgängern deutlich kleinteiliger (für die Session habe ich die schönsten Blätter genommen), da es sich hier aber nur um ein Sample handelt, kann man das natürlich nicht verallgemeinern.

Zum Tee hat David bereits geschrieben, dass er etwas zahmer als die 2017er oder 2016er Version ist, weshalb ich auch nicht zimperlich bei der Dosierung war - und in der Tat muss ich David hier zustimmen: Was die Bitterkeit betrifft ist der Tee seinen Vorgängern deutlich unterlegen. Im Vergleich zum 2017er ist der Tee auch weniger fruchtig, kann dafür mit leichten Röst- und Nuss-Noten aufwarten, an das Qi des 2016er kommt er aber nicht heran. Daher muss ich gestehen, dass der Tee für mich nicht an seine Vorgänger herankommt, auch wenn es defintiv ein schöner Yesheng ist, an dem Freunde von einer gepflegten Bitterkeit ihre Freude haben, ohne dass Gäste die ein Schälchen mittrinken möchten einem gleich davon laufen (vielleicht).

IMG_20200808_083502.thumb.jpg.0026549d370ce3ec9f5dbb6da70ed2a5.jpg

IMG_20200808_093012.thumb.jpg.40d819694175612574e541af243a4a9a.jpg

IMG_20200808_101857.thumb.jpg.2805326f5781238ac32307f48da13267.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb doumer:

IMG_20200808_101857.thumb.jpg.2805326f5781238ac32307f48da13267.jpg

Diese Blätter wirken auf mich irgendwie surreal! 😁

Für die meisten Leute ist doch gut wenn ein wilder Sheng schon jung nicht ganz so superbitter ist, aber sie werden ja auch mit der Reife etwas freundlicher.
Also vom 17er Kunlu von EOT hab ich auch was, aber war der wirklich auch von alten Bäumen?!? Falls nicht, könnte das natürlich eine Erklärung sein. Weil die alten, wilden, weit abgelegenen Bäume (nicht die teuren alten Bäume direkt im Dorf, aber die sind ja auch keine Wilden meinte ich) wachsen ja im Schatten des tiefen Waldes und sollten allein deshalb schon etwas milder sein als jene wilden Qiao Mu, die an der prallen Sonne wachsen.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Für die meisten Leute ist doch gut wenn ein wilder Sheng schon jung nicht ganz so superbitter ist

:ph34r:

Also soweit ich weiß stammen alle Kunlu von EoT von den selben Bäumen, auch beim 2016er hat David schon geschrieben dass es sich um diese hohen, abgelegenen, wilden Bäume handelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Stunden schrieb doumer:

Also soweit ich weiß stammen alle Kunlu von EoT von den selben Bäumen, auch beim 2016er hat David schon geschrieben dass es sich um diese hohen, abgelegenen, wilden Bäume handelt.

Angenommen das stimmt, wären diese ja von den gleichen Bäumen wie der Slumbering Dragon vom Gallier ... allerdings einiges günstiger ... was teilweise zumindest damit erklärbar ist, dass sie von einem anderen Teebauern verarbeitet worden sein müssen, denn zumindest der 17er von David hatte eine starke Rauchnote, d.h. rustikal-traditionell im Wok über offenem Feuer verarbeitet, während bspw. schon der 16er SD diesbetreffend in einem moderneren Setting verarbeitet wurde.

Am 6.8.2020 um 17:40 schrieb Anima_Templi:

Superior Biluochun, gebrüht im Duanni-Kännchen.

Ja, wie neulich angetönt haben die Yixinger traditionell fast nur Grün- und irgendwann dann auch Rottees in ihren Kannen gebrüht. Interessant ist zudem, dass gem. der Aussage eines anderen, erfahrenen Teefreundes auch Japaner in gewissen höheren Teekreisen nur noch chinesische Keramik wie eben bspw. Yixing für Grüntee verwenden, es ist hierbei aber von ziemlich kostspieligen Meisterkannen auszugehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2019 San Zhu von Kancha

Mein erster Tee von einem bis vor kurzem unbekannten Produzenten aus Frankreich: Kancha! Der Inahber von Kancha, Julien, hat den Shop 2016 eröffnet und legt besonderes Augenmerk auf den ökologischen Hintergrund der Tees, was ich sehr gut finde.

Zum Tee: Hierbei handelt es sich um ein Blend von "alten Bäumen", wobei das Alter nicht genannt wird. Er startet sehr sanft und bleibt auch die ganze Session über recht zurückhaltend - aber nicht schwach! Primär herrscht eine weiche Süße vor, die aber unterschwellig von leicht fruchtigen, würzigen Noten begleitet wird, was zu dem schon häufiger erwähnten (und von mir sehr geschätzten) Stall-Charakter führt. Insgesamt erinnert mich der Tee etwas an den 2014er Long Lan Xu von EoT als dieser noch jünger war - jedoch in einer zurückhaltenderen, zugänglicheren Version. Die Textur ist schön rund und voll - auch wenn im Vergleich zu anderen aktuellen Produktionen wie z.B. die von Tea Encounter das Blatt nicht so schön wirkt (im Bezug auf Blattgröße/Bruch). Allgemein würde ich sagen ist das ein schöner Tee für Einsteiger, denn selbst wenn man ihn etwas länger ziehen lässt bleibt die Bitterkeit im unteren Bereich (aber trotzdem genug, um interessant zu sein) - ich bin gespannt auf die weiteren Tees von Kancha!

IMG_20200809_083819.thumb.jpg.58d04825afc552d35faefe90bea5c6e4.jpg

IMG_20200809_102054.thumb.jpg.a83dcbea94e645ed3800144799a308f5.jpg

IMG_20200809_111039.thumb.jpg.6df3db6f16b5b5eb18acef6af7b13965.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte mal etwas neues versuchen. Nämlich: Was gab mir heute beim Teetrinken zu denken?

Die Probe des LaoMane 2013 von PuErh.sk ist leer. Bitter ward versprochen und bitter war er. In den besten Momenten wechseln sich Heu, Adstringenz und Bitterkeit ab, in den schlechtesten Momenten ist der Tee nur bitter. Bei meinen letzen versuchen ein anderes Wasser zur Teezubereitung zu nehmen, war noch zwei Flaschen Black Forest übrig und Black Forest machte Tees für mich bitterer. Mit dem Wasser war der LaoMane nicht nur unangenehm bitter sondern fast nicht mehr zu trinken. 
In seinen besten Momenten könnte ich mir vorstellen den Tee ein oder zwei Mal im Jahr zu trinken, aber insgesamt regt sich da kein Bedürfnis mehr. Nur kann ich das dem Tee nicht wirklich vorwerfen.

Was gab es da zu denken? Der nächste Tee war der Shimmer Bliss Roady 2019 von Mei Leaf. Ein Cake mit dem seit dem Kauf zu kämpfen habe. An den Vorgänger aus 2018 kommt er auf keinen Fall heran. Insbesondere ist bei der Frucht etwas dünn. Ein Aufguss zog versehentlich zu lange und war entsprechend etwas bitter. Also im Vergleich zum LaoMane gar nicht bitter :) Und siehe da: In die Bitterkeit mischte sich etwas Limette, die vorher nicht da war.

Also ist die Frage des Tages: Sollte man sich gelegentlich Tees mit einem Geschmacksprofil brühen, das man ansonsten nicht mag oder sollte man sich bewusst einer Teegrenzerfahrung aussetzen, in diesem Beispiel unangenehmer Bitterkeit, um andere Tees mehr genießen zu können?

 

LaoMane.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 24 Minuten schrieb Getsome:

nicht nur unangenehm bitter sondern fast nicht mehr zu trinken.

Hochinteressant, @Getsome

Der LaoManE 2013 ist noch ein sehr freundlicher Vetreter seiner Art, finde ich.  @doumer, bei mir ist wohl doch noch nicht Hopfen und Malz verloren.... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 27 Minuten schrieb Getsome:

In den besten Momenten wechseln sich Heu, Adstringenz und Bitterkeit ab, in den schlechtesten Momenten ist der Tee nur bitter.

Da stelle ich mir eigentlich nur noch die Frage: warum tut man sich so etwas an? Wiederholt. Bloß, weil man dafür Geld ausgegeben hat? Das macht's doch nur noch bitterer .... Ab in die Biotonne damit und im Hinterkopf unter der Rubrik 'Lehrgeld' einen Vermerk 'forever off list' abspeichern ...

Das Leben ist zu kurz, um schlechten Tee zu trinken.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Laomane `13a ist: "autumnal mood with clean and tasty dry sweetish endings, lighter LMN wild like bitterness (at least for myself) with nicely aged bitterish notes, plentiful wild honey notes, a very nice example of ageing autumnal pu-erh teas" - stimmt nach meiner  Meinung ganz genau und die Honignoten sind besonders schön.

Er ist mein lieber @SoGen kein "schlechter Tee" sondern einer mit Bitternoten und zwar ganz differenzierten; und vielleicht liegt es ja angeschlagenen Gaiwan, wenn er @Getsome nicht gemundet hat;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... und das Schöne bei Sheng ist, wenn er einem jetzt zu bitter ist, ist das fast eine Garantie dafür, dass er sich (bei guter Haltung) gut entwickeln und in einigen Jahren wunderbar munden wird.

@topic: heute 99er Taiwan Export Shou in vollen Zügen genossen, herrlich, ganz nach meinem Geschmack.

DSC_1680_grande.jpg?v=1533232723

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Getsome:

Black Forest machte Tees für mich bitterer. Mit dem Wasser war der LaoMane nicht nur unangenehm bitter sondern fast nicht mehr zu trinken. 

Das ist ja echt interessant! Alleine deshalb muss ich mir wohl doch mal eine Flasche besorgen - wie mit der Schärfe gibt es hier ja auch ein breites Spektrum, was die individuelle Person als "zumutbar" ansieht 😈

vor 1 Stunde schrieb Anima_Templi:

 @doumer, bei mir ist wohl doch noch nicht Hopfen und Malz verloren.... :)

Yay 🤗 Du weißt schon, was das nächste mal gebrüht wird, wenn wir uns wieder sehen 😁

vor 1 Stunde schrieb SoGen:

Da stelle ich mir eigentlich nur noch die Frage: warum tut man sich so etwas an? Wiederholt.

 Das frage ich mich auch jedes mal, wenn ich mich zum Meditieren hinsetze - und doch mache ich es jeden Tag aufs neue 🤷‍♀️
Spaß bei Seite: wie Paul schon sagte muss man zwischen guter (z.B. ein guter LME) und schlechter Bitterkeit (ein grottiger Factory-Sheng aus gehäckseltem Plantagen-Material) unterscheiden - die schlechte Bitterkeit braucht niemand, bei der guten ist es wie mit Schärfe: wenn sie innerhalb der persönlichen Toleranz liegt macht sie lasches Essen interessant, wenn man als europäisch-scharf-Esser eine Schüssel voll Carolina Reaper essen möchte/muss, hat man daran garantiert keinen Spaß.

vor 11 Minuten schrieb GoldenTurtle:

... und das Schöne bei Sheng ist, wenn er einem jetzt zu bitter ist, ist das fast eine Garantie dafür, dass er sich (bei guter Haltung) gut entwickeln und in einigen Jahren wunderbar munden wird.

Und das als Bonus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grundsätzlich ist das Leben zu kurz für schlechte Dinge, ob Literatur, Musik oder Tee.
Meine ersten Gehversuche mit Sheng waren geprägt von der Verwunderung, wieso sich andere Menschen sowas antun. Es waren mehrere Anläuft notwendig, um sich einzufinden. Deshalb könnte es gut sein, dass ein langsames Herantasten bei Bitterkeit im allgemeinen und bitteren Tees im Speziellen einen neuen Erfahrungsraum öffnet. 
Deshalb ja auch der Gedanke: Geschmackssinne bewusst trainieren oder regelmäßig kalibrieren?

Das Menschen verschieden stark auf bitteren Geschmack reagieren ist ja nicht neu.


PS: Der kaputte Gaiwan ist großartig, da lasse ich mir auch nichts Einreden.

Edit: Antun ist der falsche Ausdruck. Ich war neugierig und dafür musste ich den Tee nunmal trinken. Ganz allgemein haben sich 25g Tee Proben für mich als eine sehr gute Menge herausgestellt. Da lasse ich mich nicht von 5 besonders guten oder 5 besonders schlechten Gramm vereinnahmen. 

bearbeitet von Getsome

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb doumer:

Das frage ich mich auch jedes mal, wenn ich mich zum Meditieren hinsetze - und doch mache ich es jeden Tag aufs neue 🤷‍♀️

Ja, das verstehe ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb doumer:

Alleine deshalb muss ich mir wohl doch mal eine Flasche besorgen

Typisch! 🤣
Allerdings bezweifle ich, dass das Wasser den Tee bitterer macht.
In den allermeisten Fällen ist ja die Ernte der bitteren Bäume und der süsslicheren Bäume von Lao Man E gemischt, wenn diese Runde wirklich deutlich bitterer war als die Vorangehende, hat möglicherweise @Getsome nur zufällig einige Blätter erwischt die schlecht gemischt waren, entweder nur von bitteren Bäumen oder möglicherweise gar nur solche von sehr sonnenexponierten, bitteren Bäumen.

Übrigens @doumer .............. Scott erwähnte mal, dass das Dorf in Bulang, wo das wirklich bitterste Zeug herkommt gar nicht Lao Man E ist, sondern ein Dorf in der Nähe, Jie Liang. Aufgrund erbitterter Feedbacks (🤣) hat er von dort allerdings nur 2010 zwei Mal Fläden produziert, einen Frühling und einen Herbst, und danach nie wieder - hier der Frühling.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Allerdings bezweifle ich, dass das Wasser den Tee bitterer macht.

😢

Ja, das mit der Mischung weiß ich - hattest mir vor 2 Jahren ja mal bitter-only LME Maocha von Yu besorgt, was in der Tat aber auch nicht der bitterste Tee war, den ich bisher probieren durfte - diese Ehre fällt dem 2013er Mengson Bitter Maocha zu.

Danke für den Hinweis - wäre eine Bestellung möglich, würde ich mir davon tatsächlich einen kaufen. Von Jie Liang hatte ich nur vor 2 Jahren mal ein Sample von HQF - das zwar schon LME-ähnliche Bitterkeit aufweist, aber nicht super bitter war - vermutlich gibt es da aber halt auch unterschiedliche Blätter.

@Mods: sorry für die vielen Links, aber sind hier sicherlich hilfreich - falls zu viel des guten bitte entfernen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@doumer Interessant! Ein Mengsong!?! Erfreulicher Beitrag. Das ist jetzt mir neu, dass es dort solch bitteres Pflückgut gibt.
Aber erinnere dich, bei dem von Yu waren die ersten zwei, drei Aufgüsse auch mild und hatten fast einen süsslichen Touch, aber dann kam eine radikale Bitterkeit zum Vorschein.
Vergleichbar beschrieb Hobbes den Jie Liang von Scott, nur dass bei diesem auch eine derbe Säure zum Vorschein kam.
Dieser Jie Lang, aber auch der von dir erwähnte Mengsong scheinen vom Blattgut her aber beide keine Ye Sheng zu sein, sondern kultivierte Bäume.
Wenn ich es richtig verstanden habe waren die Chinesen früher der Ansicht, dass Ye Sheng, die wilden, unkultivierten Bäume, (zumindest jung) eigentlich gar nicht trinkbar resp. geniessbar sind. Ich fand da z.B. als er jung war den 16er Slumbering Dragon vom Gallier auch sehr bitter, ein erfahrener Teefreund sagte bei einer Verkostung mal; der ist eigentlich fast nur bitter und sonst nichts, aber eben, da entwickelt sich was daraus.
Nebenbei ist mir beim dedizierten Fokus auf die Bitterkeit bei deiner Bewertung des Mengsongs noch aufgefallen, dass du bitter und adstringent in deinem Chart gleichsetzt, wobei es aber meiner Meinung nach wichtig wäre, dies auseinanderzuhalten und getrennt zu bewerten.

Am 5.8.2020 um 17:55 schrieb Anima_Templi:

20200805_175613_compress41.jpg

@Anima_Templi Diesen 19er Rougui Yancha, den du neulich erwähnt hast, war der vom GTH Club? Nicht dass ich mir den gleich zutun wollte, aber man guckt ja gerne interessehalber mal in der Gegend rum, nur konnte dabei lediglich das 4er Rougui Set mit den verschiedenen Jahrgängen beim Fischer aufspüren, das u.a. einen 18er enthält, aber keinen 19er..

@topic: Ich geniesse gerade einen alten Dong Ding von Atong. Herrlich, das gefällt mir so gut.

20200812_114158.thumb.jpg.ab6783189747ca3739c814d5f5e6cac7.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kurznotiz:

16er Xue Pian Shui Xian Wudong Fenghuang Dan Cong von ST (Xue Pian = Schneeflocke) ... endlich gross. Dieser Oolong war jahrelang eine Diva und wollte lieber für sich alleine sein. Nun exzellent mit ordentlicher Dosierung ... und gerade das richtige Klima für Schneeflocken ... überraschenderweise schwingen sanfte, hochwertige Sencha-Anklänge im Nachhall beim ersten Aufguss mit, vordergründig das fruchtig-bitterlich-säuerlich-mineralische Aromenspiel, welches man sich von einem Phoenix wünscht.

20200812_163851.thumb.jpg.a6cd73fb8ace2ec938cba8c38aaa886d.jpg

Dazu erklingt herrliche Musik von Frank Steiner, Jr.:

Prost! 😁

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eure Unterhaltung hat mich mal wieder neugierig auf die Bulang-Shengs aus den Tiefen meines Teevorrats gemacht.  Die Wahl fiel auf den Frühlings-2018er LaoManE von pu-erh.sk und siehe da, er gefiel mir ziemlich gut. Wohlgemerkt mit niedriger Dosierung und kurzer Aufgussdauer. Dominierende Bitterkeit ist einfach nichts, was ich beim Teetrinken brauche, selbst wenn sie noch so vielschichtig ist oder sich später in die tollste Honigsüße wandelt.

Zu meinem Glück wollte sich der Tee heute schön ausgewogen und höchstens zartbitter zeigen. Allzu oft werden er und seine Verwandten nicht auf dem Programm stehen, aber als gelegentliche Abwechslung ist mir dieser Vertreter vom Bulang-Berg sehr willkommen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 26 Minuten schrieb Anima_Templi:

War eine Spende eines Teebauern, welche es nicht in den Shop geschafft hat.

Ein Teefreund ist oder war beim GTH Club dabei, von dem konnte ich ein paar Mal zumeist Shengs verkosten, fand es interessant aber nie wirklich begeisternd. Dennoch kriegt dieser Fischer immer wieder interessant wirkende Spenden ... hat jemand "The High Road", "Blessing", "Spirit Path" oder "Fragrant Mountain" mal probiert? Mit hochlobenden Worten hält er auf jeden Fall nicht hinterm Berg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Dave888
      Hallo Allerseits, 
      nach längerer - und etwas frustrierender - Suche nach einem Buch über japanischen (gerne auch zusammen mit chinesischem) Tee hoffe ich auf Rat aus dem Forum.
      Ich suche ein umfassendes Buch über die verschiedenen Teesorten (und dies möglichst detailliert). Gerne auch mit tips zur Zubereitung, aber: keinen Bildband, keine Teegeschichten, keine kulturhistorische Abhandlung und keine Buch über Teezeremonien. Auf Deutsch scheint es nichts zu geben. Kann mir jemand einen entsprechendenden Titel auf englisch empfehlen. Ich würde mich SEHR freuen!
      Viele Grüße, David
    • Von Torya
      Liebe Tee Community,

      ich wusste gar nicht, dass es so ein tolles Forum wie dieses hier gibt, welches aktuelle Beiträge enthält. Ganz tolle Inhalte.  Der Tee ist so gut und das soll keine offensichtliche Werbung sein. Er ist mit Guayusa und im Grobschnitt

      Seit einigen Jahren mache ich schon Sport (gehe laufen und ins Fitness). Daher habe ich auch angefangen, regelmäßig, meist am Morgen, Tee zu trinken. Dieser hydriert nicht nur, sondern liefert dem Körper auch essentielle und belebende Nährstoffe. Leider gab es nie eine Teemarke, mit der ich mich als junge Person identifizieren konnte. Vor 2 Wochen hat mir jmd. von sipcult, einem jungen Tee Startup aus Deutschland erzählt. Ich habe mir sofort deren Tee bestellt und war begeistert.

      Überzeugen kann ich euch nicht, das macht jeder für sich selbst. Allerdings unterstütze ich dieses junge Unternehmen sehr gerne, da der Tee zwar höherpreisig, allerdings natürlich und trotzdem extrem lecker ist. Absolute Empfehlung. Bitte mehr davon!

      Die Webseite findet ihr unter <Spam entfernt - Admin>

      Ganz liebe Grüße und habt einen schönen Wochenstart!
      Eure Tory
      Was haltet ihr davon und welche Lieblingsteemarke habt ihr?
    • Von Krabbenhueter
      Wer mich kennt, weiß wie wenig ich mit sozialen Medien unterwegs bin.
      Aber ich verfolge nach Möglichkeit die Entwicklungen und meine Zeit "damals" bei facebook war irgendwie auch interessant, wenn auch oft zeitraubend.
      Jetzt hatte ich gerade die Gelegenheit, mich mit jemandem von Instagram zu unterhalten. Also Bilder und kurzer prägnanter Text dazu. Für mich so ein wenig wie Bilderbuch anschauen.
      Nun denke ich nicht an die vielen "Professionellen", also die Händler, die sowieso überall präsent sein wollen und müssen.
      Aber wie ist das mit denen, die sich einfach nur ausdrücken wollen. Ich denke da an meine eigenen blog - versuche...
      In dieser Beitragsserie geht es mir darum, vielleicht einige dieser Künstler auf dem Weg zum Tee zu sammeln.
      Und gleichzeitig möchte ich etwas mehr von diesem Bereich kennenlernen.
      Ich fange gleich mal mit jemanden an, die ich persönlich auch kenne und die ich gern so auch etwas unterstützen würde:
      https://www.instagram.com/giselasmartertea/
    • Von Krabbenhueter
      Am Freitag war ich in Berlin zu einem neuen, interessanten Zusammentreffen von Teefreunden in Berlin eingeladen, das nun in den nächsten Wochen regelmäßig am Freitag stattfinden soll.
      Ich habe dazu auch einen blog geschrieben:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2020/07/teetime-bei-cpace.html
      Also wer Interesse hat, sollte einfach mal vorbeischauen.
       
       
      Gute Nachrichten für die Berliner Teeliebhaber!

      Nannuoshan und C*SPACE laden Euch herzlich zur Tea Time 下午茶 ein! In der kunstvollen Location von C*SPACE treffen sich jeden Freitagnachmittag die Teeliebhaber der Hauptstadt um bei ein paar Tassen Tee zu reden, entspannen und sich zu erfrischen.
      Jeder ist willkommen; einfach vorbeischauen, Tee auswählen (oder mitnehmen) und ganz informell und gemütlich die Zeit und den Tee genießen. Zur Verfügung stehen Gongfu Cha-Geschirr und eine Auswahl an hochwertigen Tees, selbstverständlich auch aus dem Nannuoshan Sortiment.
        WO
      C*SPACE in der Langhansstraße 86, 13086 Berlin


      WANN
      Ab 17. Juli, jeden Freitag, ab 15 Uhr.
        C*SPACE C*SPACE ist ein kreativer Raum für Arbeit, Kunst, Begegnung und Projekte in einer ehemaligen Möbelfabrik im Berliner Kiez "Weißenseer Spitze". Die Gastgeber Jan Siefke, Fotograf, und Katja Hellkötter, Kulturmittlerin, haben 16 Jahre in China gelebt. Mehr als nur ein Raum ist C*SPACE Ort und Treffpunkt für Kulturaustausch zwischen Fernost und Berlin; der perfekte Rahmen für wonnige Teemomente.
      Je nach Wetter, wird die TEA TIME 下午茶 im Hof oder in den wunderschönen Innenräumen stattfinden. Dort gibt es auch das kalligraphische Raum-Kunstwerk “Common Space - Everything Flows 一切支流 “ des Künstlers QIANG Geng zu bestaunen, das im Corona Lock Down entstanden ist. Wer Muse hat, kann beim Tee auch tiefer in die chinesische Philosophie - das "Buch der 1000 Zeichen” oder daoistische Poesie - eintauchen, auf die der Künstler sich bezieht. 
          
      Fotos, Copyright: Jan Siefke.
    • Von Rainer S
      Hallo aus Sachsen
      Aus der Nähe von den Weinbergen Meißen. Über Kräutertee, Lappacho, Schwarztee bin ich aus Neugierde auf das Catechin an den Grüntee, Matcha und co.gekommen. Eine Krankheit hat mich darauf gebracht. Seit drei Jahren trinke ich nun Grüntee, Matcha und Oolong.
      Eine Erfüllung für mich. Dieses Forum hilft mir dabei sehr. Täglich finde ich hier Antworten auf meine Fragen.
      Schon über die Mitte von 70 komme ich so einigermaßen mit dem Forum zurecht. Das stöbern macht mir großen Spaß.
      Bitte lasst mich Neutral am Forum teilnehmen. Viel probiere ich aus dem hier dargestellten aus. Wunderbar.
      In diesen Sinne freundliche Grüße 
      Rainer
  • Neue Themen