Joaquin

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

Empfohlene Beiträge

vor 1 Minute schrieb GoldenTurtle:

 fand es interessant aber nie wirklich begeisternd. 

Ganz genau! War ein halbes Jahr dabei, dann habe ich das Abo wieder gekündigt. Die Zeitschrift ist gut, keine Frage, aber die Tees sind es nicht unbedingt. Was da als Hochkaräter Shu angepriesen wird... Da kann ein ordentlicher Fuhai nur müde lächeln... ;)

Dieser Oolong allerdings, der ist wirklich toll!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute gleich der nächste Bulang-Kandidat, nachdem der gestrige Ausflug überraschend positiv war. Diesmal durfte nach über einem Jahr der 2012er von Essence of Tea mal wieder ans Licht und ins Wasser.

Auch hier war die Bitterkeit erträglicher als ich es vom letzten Mal in Erinnerung hatte und nicht nur die einzig präsente Geschmackskomponente. Vielleicht zeigt sich hier das Jahr in der Schublade, wer weiß.

Der Nachgeschmack hält sich deutlich länger als beim gestrigen Tee. Da außer bitter nichts weiter übrig ist, werte ich das jedoch eher als Minuspunkt ;) Bis er das nächste Mal in die Kanne kommt, wird es sicher noch ein wenig dauern. Aber ganz aufgeben werde ich ihn auch nicht. Schon allein aus Neugier wie er sich weiterentwickelt nicht :)

 

IMG_20200813_164816.jpg

IMG_20200813_142240.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie so oft in letzter Zeit, gab es auch heute einen Long Jing für mich.
Allerdings einen nicht ganz so traditionellen Bai Cha Long Jing aus Anji von DTH

Ich würde ihn am ehesten so beschreiben, dass er der traditionellen Variante vom Westlake noch eine florale Note hinzufügt. Das kann gefallen, mir aber nicht.

IMG_4894.thumb.jpg.582f4fcd2c600a4afbb3975e5ad352cb.jpg

IMG_4898.thumb.jpg.6f0eeeb16d866949d94aa9f2689de628.jpg

IMG_4904.thumb.jpg.6c9cb2c15329e0f31b52482d4c35bbfa.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Lateralus:

nicht ganz so traditionellen Bai Cha Long Jing aus Anji 

Anji Bai Cha ist schon ein "traditioneller" Tee, auch wenn er erst 1982 (wieder-)entdeckt wurde. Er wird allerdings (nach relativ kurzem initialen Erhitzen in Metallwannen) gebacken (2x) und nicht wie Long Jing pfannengeröstet. Der entscheidende Unterschied zwischen Bai Cha Long Jing und 'echtem' (Xihu) Long Jing ist der verwendete Kultivar. Keiner der für Long Jing üblichen (heutzutage meistens Long Jing #43), sondern eben der für Anji Bai Cha verwendete Bai Ye - Kultivar, was dann auch den anderen Geschmack hinreichend erklärt. Sinnvoller wäre also eigentlich die Bezeichnung 'Bai Ye Long Jing', also Kultivar + Verarbeitungsmethode. Wobei - wenn wir gerade von sinnvoll sprechen - ich es für fragwürdig halte, Bai Ye nach Long Jing - Methode zu verarbeiten. Ist ja nicht so, dass man Anji Bai Cha nicht genauso gut (und genau so teuer) wie Xihu Long Jing verkaufen kann. Da halte ich es mit dem Paten aller deutschen Konservativen (falls sich außer Paul hier noch jemand an den erinnert):

keine_experimente.jpg.870b3533f386d6989ef33cea2d61d86e.jpg

Der heute hier ebenfalls genannte Dafo Long Jing ist hingegen auch vom Kultivar her traditionell produziert - nur wächst er eben nicht im Xihu-Einzugsgebiet. Wohl der beste (und auch teuerste) der Zhejiang Long Jings, die ja sonst zumeist den Ruf billiger Kopien haben. Ich empfand ihn hinsichtlich Preis-Leistungsverhältnis als absolut konkurrenzfähig mit Xihu Long Jing. Der einzige Unterschied, der mir auffiel, war dass die 'klassische' Maronennote der Xihu Long Jing hier eher in Richtung Erdnuss ging.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb Lateralus:

.... Das kann gefallen, mir aber nicht.

Das ist aber nun mal Besondershübsch!

Chapeau, @Lateralus

Zu Adenauer fällt mir einiges ein @SoGen aber auch dieses hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Boccia#/media/Datei:Bundesarchiv_B_145_Bild-F005916-0009,_Cadenabbia,_Konrad_Adenauer_beim_Bocciaspiel.jpg

So gekleidet treibt man Sport und nicht wie die heutigen Jugendfetischisten in ihren hight-tech Sportkondomen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2020 Chawangshu von Tea Encounter

Bei diesem Chawangshu handelt es sich um ein Xiaoshu (ansonsten wären wir preislich in ganz anderen Regionen!), der wie die Xiaoshus von Peter zeigt, dass auch ein Xiaoshu Sheng richtig gut sein kann! Im Gegensatz zu dem Bang Dong ist dieser auch kein ganz so intensives Cha Qing abbekommen sondern ist wie die übrigen Tea Encounter Shengs produziert - d.h. er ist zwar nicht ganz so sommerlich frisch, aber das macht gar nichts! Er schlägt eher in die selbe Kerbe wie der Wan Gong: eine für mich etwas schwer zu beschreibende an Zuckerwatte (im positiven Sinne) erinnernde Süße, die zugleich etwas sehr leichtes wie auch etwas tiefgründiges hat - sie ist nicht nur einfach Zucker wie bei einem Jingmai und zum Glück auch nicht obszön parfümig wie es bei manchen Yiwus leider manchmal der Fall ist sondern hat ganz subtile, "dunkle", moosige Qualität, die mir sehr gut gefällt. Dazu kann der Tee mit einer schön vollen, runden Textur überzeugen und weißt für ein Xiaoshu auch ein durchaus respektables Qi auf - natürlich kann das nicht mit ordentlichen Gushus mithalten und diese haben in der Regel auch mehr Tiefe, aber ein ordentlicher Gushu kostet eben auch ordentlich Geld - und viele vermeintliche Gushus steckt der Tee locker in die Tasche! Wie die meisten Tea Encounter Tees hat auch dieser einen ruhigen, etwas zurückhaltenden dafür aber sehr klaren Charakter, welcher super mit den süßen Moos-Noten harmoniert - sehr schöner Tee.

IMG_20200815_082336.thumb.jpg.2e07645b63dc83972e71330eb38fbfe2.jpg

IMG_20200815_085248.thumb.jpg.5b0e3b2258e730d9ddda778169008a3c.jpg

IMG_20200815_102744.thumb.jpg.23038f25c137abb4fc07af7c1fdfc1cb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verkoste gerade zum wiederholten Male den 07er Haiwan Chun Xiang Shou mit Pflückgut vom Nannuo Shan (dem Berg, nicht dem Shop von Gabriele, wobei der auch den selben Berg meint, wo Gabriele sich 2011 in China das erste Mal richtig angekommen fühlte, wenn ich die Geschichte richtig in Erinnerung habe - aber wieder zurück zum Tee).

DSC_4626_00838b66-e32d-4903-80bf-16199e5

Dieser Shou ist sehr sauber produziert und versteht es mit einer gewissen in sich geschlossenen Unergründlichkeit zu brillieren, wobei er sich, was bereits der amberfarbene Aufguss verspricht, sich sehr rund und harmonisch zeigt, mit einem winzigen Hauch von Bitterkeit. Das Schwierige bei diesem Shou ist, dass er einem nicht mit einem schlagkräftigen Argument von sich zu überzeugen versucht. Ich würde sogar so weit gehen und sagen: dieser Shou hat den inneren Frieden gefunden und darin eine sanfte, unaufdringliche Schönheit erlangt.

DSC_4746_4750bb28-6185-4356-a50d-d3bf9af
Fotos von Lucy

 

vor 3 Stunden schrieb Lateralus:

Und Krawattennadeln sind sowieso unnötiger Firlefanz!
Krawatten steckt man sich in die Hose, aber nicht etwa weil die Krawatte so lang ist.

🤣👍

Für Nichtklicker hier das betreffende, von Paul gelinkte Bild:

Bundesarchiv_B_145_Bild-F005916-0009,_Ca

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die heutige Sheng-Drachenkugel vom Nannuo-Berg aus 2017 war als Probe einer Teebestelung beigelegt und der erste Tee in dieser portionierten Form für mich. Leider gelang es mir trotz aller Bemühungen nicht, die fest gepressten Blätter in der Kanne vernünftig zu lösen, sodass sich meine Vorbehalte gegenüber diesen Kugeln bestätigten.

Es mag bestimmt welche geben, die lockerer gepresst sind, aber auf gut Glück werden mir keine im Einkaufskorb landen. Meine Abneigung gegenüber Vorportioniertem kommt da noch hinzu.

Schade eigentlich, denn der Tee an sich deutet eine recht ordentliche Qualität an. Geschmacklich, aber insbesondere wirkungstechnisch. So bleibt dann, wenn schon kein Geschmackserlebnis, zumindest eine entspannte Laune und eine weitere Erfahrung auf dem Tee-Weg zurück. Gibt Schlechteres 🙂

IMG_20200815_143846.jpg

IMG_20200815_143930.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 46 Minuten schrieb nemo:

Leider gelang es mir trotz aller Bemühungen nicht, die fest gepressten Blätter in der Kanne vernünftig zu lösen, sodass sich meine Vorbehalte gegenüber diesen Kugeln bestätigten.

Die Blätter scheinen sich doch in der Kanne schön entfaltet zu haben. Was stört Dich an dieser Form? Dass man nicht aufs Gramm genau dosieren kann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider scheinen sie das nur. Der "Kern" blieb bis zum Ende kompakt.

Um es zu pointieren: Das einzig Gute an der Form ist das ästhetische Aussehen.

Was mich stört, ist insbesondere das Vorportionieren. Da ich Teeblätter nicht wiege, gehts nicht ums grammgenau im wörtlichen Sinne, sondern darum, dass ich soviel Tee nehmen muss, wie es jemand anderes festgelegt hat. Ich hab mal mehr Lust auf eine leichte Dosierung, mal auf eine stärkere. Da eignen sich andere Formen der Pressung deutlich besser.

Weiterhin habe ich die Befürchtung, die sich heute bestätigt hat, dass sich die Blätter nicht gut lösen. Wenn sie das tun, wie bei mir vorhin, ist es zum einen Verschwendung, zumindest aber eine gewisse "Verzerrung" des Geschmacks, wenn nicht alle Blätter gleichmäßig ziehen. Bei kurzen Mehrfachaufgüssen ist letzteres jedoch das, was ich eigentlich erreichen möchte.

Auch wenn es sicher besser lösliche Kugeln gibt: Eine Kugel hat nun mal auf das Volumen bezogen die kleinste Oberfläche. Wenn ich möglichst viel Blattoberfläche mit Wasserkontakt suche, ist die Kugelform die schlechteste Wahl, sofern ich sie als ganzes brühe und sie sich nicht gleich von selbst öffnet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann hat mich der Eindruck auf dem Foto getäuscht. Wenn der Tee zu fest gepresst ist, ist das natürlich schlecht. Dabei sieht der Tee sonst eigentlich ganz vielversprechend aus. Schade! Von welchem Händler hattest Du ihn denn bekommen? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb GoldenTurtle:

....Ich würde sogar so weit gehen und sagen: dieser Shou hat den inneren Frieden gefunden und darin eine sanfte, unaufdringliche Schönheit erlangt.

 

:kopfandiewand: Du solltest vorsichtig sein meine liebe Kröte, daß Du nicht wieder für längere Zeit von der Bildfläche verschwindest

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 41 Minuten schrieb Paul:

:kopfandiewand: Du solltest vorsichtig sein meine liebe Kröte, daß Du nicht wieder für längere Zeit von der Bildfläche verschwindest

Muss man diesen Kommentar verstehen oder gehört da eine lange Vorgeschichte dazu, die nur die Teetalk-Eingeweihten wissen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2020 Ge Deng von ZSL

Im Gegensatz zu den letzten beiden 2020er ZSL Shengs gibt es hier eine leicht klebrige Pelzigkeit, die sich aber sehr in Grenzen hält und nicht weiter stört. Im Vergleich zu der 2019er Version des Tees kann die diesjährige Version mit mehr Bitterkeit überzeugen, was für mich zu einem guten Ge Deng einfach dazu gehört - aber der Körper ist wie letztes Jahr recht leicht und das Qi dieses Jahr etwas milder. Allerdings ist das Blatt zumindest bei meinem Sample dieses Jahr deutlich kleinteiliger (mag aber auch daran liegen, dass das Sample von der Bing-Unterseite stammt), was für eine erhöhte Adstringenz sorgt, daher ist die Gesamtwertung nicht wirklich viel höher als 2019. Aber das ist meckern auf hohem Niveau: es ist definitiv ein ordentlicher Tee!

IMG_20200816_084431.thumb.jpg.ddaa0a1f6be50d4323ca6047f8d1981d.jpg

IMG_20200816_095143.thumb.jpg.30a661116dc68f58abdbf3a558d88e2e.jpg

IMG_20200816_103651.thumb.jpg.5d7c01a3020bcc0bb317ee1e8070cc03.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Paul Du kennst den Tee nicht, ich würde ihn tatsächlich so beschreiben, würde aber auch nicht ganz so weit gehen und sagen, dass dieser Shou jetzt mein Vorbild fürs Leben ist. 🤣

@Sungawakan Ich hatte es im Leben vor ein paar Jahren sehr übertrieben; endlose, friedlose Begierden, immer was haben wollen, damit zusammenhängend Geltungsdrang, extremer Ausdauersport, "wichtige" Menschen priorisiert und alte Freunde vernachlässigt, immer noch mehr erreichen wollen ... also praktisch dem genauen Gegenteil von im hier und jetzt leben und gemütlich das Leben geniessen. Die Menschen die einen so wie man wirklich ist nicht mögen, für die man sich anstrengen muss und cool sein muss, sind eh nicht die Richtigen und es ist ein Fehler auf solche zu zählen.
Die Wesensart dieses Shou spricht mich einfach sehr an, sie ist auf gewisse Weise ein Spiegel mehrerer wichtiger Dinge die ich gelernt habe.

vor 22 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Das Schwierige bei diesem Shou ist, dass er einem nicht mit einem schlagkräftigen Argument von sich zu überzeugen versucht (<- finde ich etwas gutes, genau das Gegenteil von Anerkennungssuche). Ich würde sogar so weit gehen und sagen: dieser Shou hat den inneren Frieden gefunden und darin eine sanfte, unaufdringliche Schönheit erlangt.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb GoldenTurtle:

sie ist auf gewisse Weise ein Spiegel mehrerer wichtiger Dinge die ich gelernt habe.

Teetrinken ist grundsätzlich eine Form nonverbaler Kommunikation (um nicht zu sagen eine communio ;)) zwischen Mensch und Pflanze. Wobei es da für den Teetrinker natürlich mehr und weniger interessante "Gesprächs"partner gibt. Und der Trinker diesen Austausch mit mehr oder weniger intensiver Achtsamkeit und wacher Aufmerksamkeit vollziehen kann - da spielt Übung und Erfahrung eine wichtige Rolle. Aber immer ist es so, dass der Trinker sich im Tee spiegelt und der Tee im Trinker - ob man es nun bemerkt oder nicht.

ontopic: heute ein Teji Dongting Shan Bi Luo Chun, diesjährige Mingqian-Pflückung. Bi Luo Chun ist einer meiner Favoriten (er war einst mein "Augenöffner" für Grüntee) und diese spezielle Pflückung ist für mich zur Referenz für Bi Luo Chun geworden. 10 gr im 180 ml Banko-Kännchen, 6 Aufgüsse bei ca. 70°. Dazu als musikalisches Begleitprogramm (es ist schließlich Händel-Tag) die Suiten für Cembalo Nr. 1 - 4 (HWV 426-429). Natürlich die Aufnahme mit Glenn Gould aus dem Jahr 1973; dank des Transportunfalls, den sein Steinway CD 318 1971 erlitten hatte, mit einem Wittmayer-Cembalo eingespielt. Leider die einzigen Aufnahmen, auf denen Gould Cembalo spielt.

_()_

bearbeitet von SoGen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 12.8.2020 um 18:23 schrieb Anima_Templi:

Da kann ein ordentlicher Fuhai nur müde lächeln... ;)

Danke für den Tipp, ich dachte zwischenzeitlich ich müsse was ordern um mir ein genaueres Bild davon machen zu können, stiess bei der Suche im Sortiment von Chris auf den 2006er 7576, später beim Durchforsten einer Samplebox dann auf ein Muster von Chris mit der Beschriftung Fuhai 7536 2006 ... irritierenderweise ... der sich dann beim Trinken aus der Shou Kanne tatsächlich als Sheng herausstellte! 🤣
Ich dachte schon beim auseinandernehmen, dass der jetzt echt wenig fermentiert ist.
Und natürlich schon lange nicht mehr im Sortiment von Chris verfügbar ist. 🙄😁
@Charyu hat den mal verkostet, und ich gebe ihm mit der kräutrigen Note recht, aber mir gefällts.

Am 16.8.2020 um 12:48 schrieb SoGen:

Teetrinken ist grundsätzlich eine Form nonverbaler Kommunikation (um nicht zu sagen eine communio ;)) zwischen Mensch und Pflanze. Wobei es da für den Teetrinker natürlich mehr und weniger interessante "Gesprächs"partner gibt. Und der Trinker diesen Austausch mit mehr oder weniger intensiver Achtsamkeit und wacher Aufmerksamkeit vollziehen kann - da spielt Übung und Erfahrung eine wichtige Rolle. Aber immer ist es so, dass der Trinker sich im Tee spiegelt und der Tee im Trinker - ob man es nun bemerkt oder nicht.

Wunderbar formuliert! 👍
Das ist geradezu eine neue Ebene von Achtsamkeit im Teetrinken.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein heutiger Tee ist ein Bi luo Chun, zu dem ich leider keine weiteren Angaben geben kann.

Die Farbe (vonder ich alerdings kein Bild habe) ist etwas seltsam, ein dunkles grün mit leichtem gelb ton. Nun vielleicht schmeckt er besser als er aussieht... Fehlanzeige

Der Geschmack ist wie der Geruch kaum vorhanden, einen hauch bitterkeit, der jedoch deutich bemerkbar ist und eine leichte Pfirsich Note im Abgang ansonsten nicht mehr. Es folgen ein paar Bilder

 

PS: Die Bilder sind leider von sehr schlechter Qualität und etwas dunkel, da ich nicht sehr bewandert im Fotografieren bin und nur über eine schlechte Kamera verfüge.

20200817_155231[1].jpg

20200817_154826[1].jpg

Ein Zusatz und eine Anmerkung:  da der Tee auf dem Bild doch sehr Schwarz aussah hier noch ein Bild. Und zu erwähnen wäre noch, dass die Teeblätter nach einem Zweiten ungenießbarem Aufguss einen unangenehmen Muskatnus änhlichen Gestank verströmen, über den selbst die Zweite Tasse Tee verfügte.

20200817_162133[1].jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb Genmaicha70:

20200817_154826[1].jpg

Interessant, was ist denn das für ein Laden der untraditionellerweise chinesischen Grüntee ab 60° empfiehlt? Ich hab nämlich eine Schwäche für chinesische Grüntees mit 60°! 😁

Hab erst gestern etwa mit 60° einen Yunnan Cui Ming Lu Cha wirklich sehr genossen.

Piep @miig

20200817_202908.thumb.jpg.d14e6545fe0e3bf1c0948b081b9288c3.jpg

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mich die letzten Tage mit 4 unterschiedlichen Long Jings befasst. Da meine Freundin nichts mehr über Tee hören möchte, und es auch nicht mehr aushält dass ich ihr permanent unterschiedliche Tees unter die Nase halte, muss ich euch belästigen.

Premium Bai Cha Long Jing * White Tea Dragon Well - DTH
IMG_4944.thumb.jpg.86e3b809f3de04c883d3d283324bfdad.jpg

Wie bereits geschrieben ein nicht ganz so traditioneller Long Jing, trotzdem hat es mich interessiert welchen Einfluss ein Long-Jing-atypischer Kultivar auf das Endprodukt hat: einen nicht unerheblichen. Die zusätzliche florale Note ist nicht so ganz mein Ding. Zumindest nicht wenn ich mir einen Long Jing erwarte.


Nonpareil Top Organic Pre-Ming Handmade Dafo Longjing Dragon Well Green Tea - DTH
IMG_4945.thumb.jpg.6bcdc6d269a9bf75073569dfc2759525.jpg

Dieser Long Jing aus Dafo hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Es darf, nein es muss, für mich bei Long Jing doch eine deutlich nussige/röstige Note vorhanden sein. Schön vollmundig und ein weiches Mundgefühl hinterlassend. Lange und kältere Aufgüsse bei 50°C und 120s haben nicht zu begeistern verstanden, es müssen schon 70°C sein. Eindeutig mein Liebling dieser Sequenz.
Der Kultivar hat mich dann interessiert und die Antwort von DTH kam auch prompt: The cultivar is Da Fo Long Jing exactly, this is a very famous type in China.
Es war mir neu, dass es einen Kultivar namens Da Fo gibt, meiner Meinung nach ist das die Region. Aber das wissen andere bestimmt besser als ich bescheid. Vielleicht kann @SoGen hier korrigierend eingreifen?


Long Jing - Nannuoshan
IMG_4946.thumb.jpg.99d7c8b79d4233aaf54472358a299f65.jpg

Ganz schön röstig und ungestüm. Wer die volle Röstdröhnung sucht, ist hier bestens aufgehoben. Mir war das dann doch etwas zu viel und der Tee in Summe zu plump. Trinkt man diesen hier gleichzeitig mit dem Long Jing Superior unten fragt man sich ob Letzterer überhaupt ein Long Jing ist da die Geschmacksknospen durch Ersteren fast in die Röstsättigung getrieben wurden.
Kultivar ist die Nr. 43.


Long Jing Superior - Nannuoshan
IMG_4947.thumb.jpg.a1caa1a5cdf06a3060879d2c14d39a63.jpg

Ein wunderschöner grüner Tee, aber für mich kommt hier viel zu wenig Nussigkeit rüber. Ich mag diesen Tee sehr gern, aber es ist nicht das was ich mir unter einem Long Jing vorstelle.
Ich bin hier nicht sonderlich tief in der Materie drinnen, aber wenn ich es richtig verstehe ist der subtile Kultivar Wu niu zao dafür verantwortlich.

 

die Auflistung oben fängt im Bild unten links oben an und geht dann im Uhrzeigersinn weiter:

IMG_4936.thumb.jpg.dd8b3cc656648678d4aefcecb86d0333.jpg

 

Danke fürs Zuhören 😉

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein schöner Bericht, danke @Lateralus.

Einzig würde ich mir wünschen, dass Deine Bilder weniger steril wären. Der reinweiße Hintergrund erinnert mich immer an einen sterilen Raum... Die fotografische Qualität der Bilder ist freilich trotzdem toll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Lateralus:

Da meine Freundin nichts mehr über Tee hören möchte, und es auch nicht mehr aushält dass ich ihr permanent unterschiedliche Tees unter die Nase halte, muss ich euch belästigen.

🤣 ... Mensch ... die Szene würde ich ja zu gerne sehen! ( TTN Vermerk )
Könnte nicht @TaoTeaKing bei euch vorbei kommen und ne Doku darüber drehen?

Die vergangenen Wochenende waren je eine Anfängerin bei mir zu Besuch, aber die waren jeweils ganz brav und artig bei der Teerunde und haben sich nicht im Geringsten beklagt.
Aber nicht dass ihr denkt ich fall gleich über die her, wenn die schon ein wenig teetrunken sind.
Einmal gabs ein Anxi TGY von Atong und bei der anderen Runde ein Fenghuang von Lucy - beides stark dosiert für ne ausgiebige Runde.

vor 59 Minuten schrieb Anima_Templi:

Einzig würde ich mir wünschen, dass Deine Bilder weniger steril wären.

Hört, hört, Anima äussert Ansprüche ...
Lateralus ist halt so korrekt, er verkostet wohl auch selbstverständlich unter sterilen Labor-Bedingungen. ✌️

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 17.8.2020 um 20:25 schrieb GoldenTurtle:

Interessant, was ist denn das für ein Laden der untraditionellerweise chinesischen Grüntee ab 60° empfiehlt? Ich hab nämlich eine Schwäche für chinesische Grüntees mit 60°! 😁

Es war weniger ein Teeladen als, ich nenne es einfach mal einen Krämerladen für Genussmittel.

vor 2 Stunden schrieb Lateralus:

Da meine Freundin nichts mehr über Tee hören möchte, und es auch nicht mehr aushält dass ich ihr permanent unterschiedliche Tees unter die Nase halte

Ich kenne ähnliches. Die selbe Situation habe ich mit meinem Bruder nur ,dass Panzer anstelle von Tee das Thema sind.

 

Etwas anderes:

Welch eine Schande!!! Mir fällt gerade auf wie viele Rechtschreibfehler ich in meinem Beitrag habe 😔 (abgrundtiefes Schämen). Da habe ich mich nicht gerade mit Ruhm bekleckert. 😬

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Dave888
      Hallo Allerseits, 
      nach längerer - und etwas frustrierender - Suche nach einem Buch über japanischen (gerne auch zusammen mit chinesischem) Tee hoffe ich auf Rat aus dem Forum.
      Ich suche ein umfassendes Buch über die verschiedenen Teesorten (und dies möglichst detailliert). Gerne auch mit tips zur Zubereitung, aber: keinen Bildband, keine Teegeschichten, keine kulturhistorische Abhandlung und keine Buch über Teezeremonien. Auf Deutsch scheint es nichts zu geben. Kann mir jemand einen entsprechendenden Titel auf englisch empfehlen. Ich würde mich SEHR freuen!
      Viele Grüße, David
    • Von Torya
      Liebe Tee Community,

      ich wusste gar nicht, dass es so ein tolles Forum wie dieses hier gibt, welches aktuelle Beiträge enthält. Ganz tolle Inhalte.  Der Tee ist so gut und das soll keine offensichtliche Werbung sein. Er ist mit Guayusa und im Grobschnitt

      Seit einigen Jahren mache ich schon Sport (gehe laufen und ins Fitness). Daher habe ich auch angefangen, regelmäßig, meist am Morgen, Tee zu trinken. Dieser hydriert nicht nur, sondern liefert dem Körper auch essentielle und belebende Nährstoffe. Leider gab es nie eine Teemarke, mit der ich mich als junge Person identifizieren konnte. Vor 2 Wochen hat mir jmd. von sipcult, einem jungen Tee Startup aus Deutschland erzählt. Ich habe mir sofort deren Tee bestellt und war begeistert.

      Überzeugen kann ich euch nicht, das macht jeder für sich selbst. Allerdings unterstütze ich dieses junge Unternehmen sehr gerne, da der Tee zwar höherpreisig, allerdings natürlich und trotzdem extrem lecker ist. Absolute Empfehlung. Bitte mehr davon!

      Die Webseite findet ihr unter <Spam entfernt - Admin>

      Ganz liebe Grüße und habt einen schönen Wochenstart!
      Eure Tory
      Was haltet ihr davon und welche Lieblingsteemarke habt ihr?
    • Von Krabbenhueter
      Wer mich kennt, weiß wie wenig ich mit sozialen Medien unterwegs bin.
      Aber ich verfolge nach Möglichkeit die Entwicklungen und meine Zeit "damals" bei facebook war irgendwie auch interessant, wenn auch oft zeitraubend.
      Jetzt hatte ich gerade die Gelegenheit, mich mit jemandem von Instagram zu unterhalten. Also Bilder und kurzer prägnanter Text dazu. Für mich so ein wenig wie Bilderbuch anschauen.
      Nun denke ich nicht an die vielen "Professionellen", also die Händler, die sowieso überall präsent sein wollen und müssen.
      Aber wie ist das mit denen, die sich einfach nur ausdrücken wollen. Ich denke da an meine eigenen blog - versuche...
      In dieser Beitragsserie geht es mir darum, vielleicht einige dieser Künstler auf dem Weg zum Tee zu sammeln.
      Und gleichzeitig möchte ich etwas mehr von diesem Bereich kennenlernen.
      Ich fange gleich mal mit jemanden an, die ich persönlich auch kenne und die ich gern so auch etwas unterstützen würde:
      https://www.instagram.com/giselasmartertea/
    • Von Krabbenhueter
      Am Freitag war ich in Berlin zu einem neuen, interessanten Zusammentreffen von Teefreunden in Berlin eingeladen, das nun in den nächsten Wochen regelmäßig am Freitag stattfinden soll.
      Ich habe dazu auch einen blog geschrieben:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2020/07/teetime-bei-cpace.html
      Also wer Interesse hat, sollte einfach mal vorbeischauen.
       
       
      Gute Nachrichten für die Berliner Teeliebhaber!

      Nannuoshan und C*SPACE laden Euch herzlich zur Tea Time 下午茶 ein! In der kunstvollen Location von C*SPACE treffen sich jeden Freitagnachmittag die Teeliebhaber der Hauptstadt um bei ein paar Tassen Tee zu reden, entspannen und sich zu erfrischen.
      Jeder ist willkommen; einfach vorbeischauen, Tee auswählen (oder mitnehmen) und ganz informell und gemütlich die Zeit und den Tee genießen. Zur Verfügung stehen Gongfu Cha-Geschirr und eine Auswahl an hochwertigen Tees, selbstverständlich auch aus dem Nannuoshan Sortiment.
        WO
      C*SPACE in der Langhansstraße 86, 13086 Berlin


      WANN
      Ab 17. Juli, jeden Freitag, ab 15 Uhr.
        C*SPACE C*SPACE ist ein kreativer Raum für Arbeit, Kunst, Begegnung und Projekte in einer ehemaligen Möbelfabrik im Berliner Kiez "Weißenseer Spitze". Die Gastgeber Jan Siefke, Fotograf, und Katja Hellkötter, Kulturmittlerin, haben 16 Jahre in China gelebt. Mehr als nur ein Raum ist C*SPACE Ort und Treffpunkt für Kulturaustausch zwischen Fernost und Berlin; der perfekte Rahmen für wonnige Teemomente.
      Je nach Wetter, wird die TEA TIME 下午茶 im Hof oder in den wunderschönen Innenräumen stattfinden. Dort gibt es auch das kalligraphische Raum-Kunstwerk “Common Space - Everything Flows 一切支流 “ des Künstlers QIANG Geng zu bestaunen, das im Corona Lock Down entstanden ist. Wer Muse hat, kann beim Tee auch tiefer in die chinesische Philosophie - das "Buch der 1000 Zeichen” oder daoistische Poesie - eintauchen, auf die der Künstler sich bezieht. 
          
      Fotos, Copyright: Jan Siefke.
    • Von Rainer S
      Hallo aus Sachsen
      Aus der Nähe von den Weinbergen Meißen. Über Kräutertee, Lappacho, Schwarztee bin ich aus Neugierde auf das Catechin an den Grüntee, Matcha und co.gekommen. Eine Krankheit hat mich darauf gebracht. Seit drei Jahren trinke ich nun Grüntee, Matcha und Oolong.
      Eine Erfüllung für mich. Dieses Forum hilft mir dabei sehr. Täglich finde ich hier Antworten auf meine Fragen.
      Schon über die Mitte von 70 komme ich so einigermaßen mit dem Forum zurecht. Das stöbern macht mir großen Spaß.
      Bitte lasst mich Neutral am Forum teilnehmen. Viel probiere ich aus dem hier dargestellten aus. Wunderbar.
      In diesen Sinne freundliche Grüße 
      Rainer
  • Neue Themen