Zum Inhalt springen

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3


Joaquin

Empfohlene Beiträge

Hey, war nur ein kleiner Scherz am Rande. Offenbar kein geglückter. Sorry...

Tatsächlich war ich auch nicht mit dem Thema Betelnuss so richtig vertraut, hier ist wohl eine ganz gute Quelle:

https://www.bbc.com/news/health-31921207

Ne, ich hab es etwas stellvertretend für dieses bestimmte Liubao-Aroma verbunden, das man sehr selten bei anderen postfermentierten Tees findet. Irgendwie nussig, irgendwie auch röstig und ein klein wenig feucht gelagert, aber nicht kellermäßig... Wird von Leuten in Asien wohl oft verwendet, wenns um Liubao geht.

Wenn man ehrlich ist, dann hab ich das ein wenig nachgeplappert, denn ich hab in meinem Leben noch keine Betelnuss probiert. Ich meinte damit v.a., dass dieser Liubao dieses typische Aroma hat, nicht wie manche, die schon sehr richtung Shu gehen, und wieder andere, denen die Reife fehlt, und die einen an verunglückten Hojicha erinnern.

Link zum Beitrag
  • Antworten 13Tsd
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Shuppin Gyokuro aus Yame via @teekontorkiel Ein Gyokuro, bei dem kaum Wünsche offen bleiben. Das Umami ist intensiv, jedoch nicht komplett überlagernd, so dass die feine Süsse des Tees schön

Wie versprochen: Bio Darjeeling Flugtee 2020 Puttabong DJ4 First Flush via Teekontor Kiel: ( Jorn Riel, Das Haus meiner Väter, TB Unionsverlag, beschreibt einen nachahmenswerten Brauch der Inuit

Live-Grüsse von einer kleinen Teerunde mit Diz 🥳

Veröffentlichte Bilder

vor 6 Minuten schrieb Anima_Templi:

Eine sehr freundliche Erklärung....

Ich wusste ehrlich gesagt wirklich nicht, was eine Betelnuss ist, geschweige denn, nach was diese schmeckt. Habe nun gegoogelt. Danke...

Naja, wenn da wirklich Betelnuss drin war solltest du Miig´s Erwiderung etwas gelassener sehen - der ist jetzt im Rausch-Zustand und wahrscheinlich nicht mehr so ganz zugänglich für die übliche Foren-Nettikette. Im schlimmsten Fall wird er dafür mit Mundhöhlenkrebs bestraft. 😧

Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Anima_Templi:

Was ist Betelnuss? 😇

Hier ein Betelnuss-Ausschnitt aus unserem Taiwan-Reisebericht:

Bildschirmfoto 2021-01-13 um 21.39.42.png

Bildschirmfoto 2021-01-13 um 21.39.48.png

Bildschirmfoto 2021-01-13 um 21.43.13.png

widerwärtiges Zeug :sick:

 

off topic: Kiel führt eigentlich (in den Herzen) weil das Tor der Bayern war ja illegal!
on topic: ein 20 Jahre alter, großartiger Thai Pu Ehr - mild, ausgewogen und komplex - megalecker. :love:

Link zum Beitrag
Am 28.10.2018 um 15:21 schrieb Gast Gast1790:

2008 Frühling Mangfei Berge "Zi Shan Yu Yun" - ChaWang

Holz, recht viel, erst trocken, dann modrig. Sehr raumfüllend. Ab dem 5ten Guß kommt etwas hohes und auch leicht florales hinzu. Ein völlig ungefälliger Tee, wunderbar.

20181028-L1000195.jpg

20181028-L1000197.jpg

20181028-L1000200.jpg

14.1.2021. Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Außer ein schuddrigeres Foto. Ein phantastischer Tee. Heute hatte ich den Eindruck, auch mit ihm spielen zu können, mit den Zeiten zu kitzeln. Wenn das ein Tee mit sich machen läßt und in der Lage ist, preiszugeben, dann is es ein guter. Das ist einer. 

IMG_1563.thumb.jpg.1b3a459e15e952dbc9112a18061f758b.jpg

Link zum Beitrag
vor 6 Minuten schrieb Willemzwo:

14.1.2021. Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Außer ein schuddrigeres Foto. Ein phantastischer Hund. Heute hatte ich den Eindruck, auch mit ihm spielen zu können, zu kitzeln. Wenn das ein Hund mit sich machen läßt und in der Lage ist, preiszugeben, dann is es ein guter. Das ist einer. 

IMG_1563.thumb.jpg.1b3a459e15e952dbc9112a18061f758b.jpg

Ich habe mir mal erlaubt deinen Text zu korrigieren. Ich glaube du hast den Tee mit dem Hund verwechselt.🤣

Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb Macarona:

könnte es sein das dieser Tee also keine ausgeprägten starken Nuancen im Vordergrund hat die sich förmlich an einen ranschmeißen und alles Andere sehr in den Hintergrund drängen

Hallo @Macarona,

GERADE solche Nuancen beschreiben es sehr gut. :)

Ein Paradebeispiel eines "nuttigen" Tees, wäre zum Beispiel ein modern produzierter TGY, also ein extrem grüner Oolong, der weder ausreichend oxidieren durfte, noch nennenswert geröstet, oder gebacken wurde.

Hier kommt es einem so vor, als würde man das Gesicht in einen frischen, duftenden Blumenstrauß stecken, und iwann von den starken Gerüchen erschlagen werden. Leider ist außer dieser alles beherrschenden Kopfnote sonst nichts da, außer im schlimmsten Falle noch Magenschmerzen, weil der Tee nicht gut verträglich ist. ;)

Link zum Beitrag

2018 Bakanan - pu-erh.sk

16x gegossen! Dank des Minikännchens von Petr Sklenička...Ich meine: Eigentlich sollte es doch ein leichtes sein, etwas größere Kännchen weniger zu füllen. Aber ist es irgendwie nicht, gelingt nicht. Und es sollte doch auch ein leichtes sein, einfach immer die Hälfte oder so wegzuschütten. Denkste, gelingt erst recht nicht. Und so lande ich in der Regel immer nur bei 6 bis 8 Güssen, was oft reicht, aber oftmals eben nicht. Manchmal ist dann jenseits der 10 noch mal eine unverhoffte Entwicklung, die ich niemals kennenlerne.
Bei diesem Tee gefällt mir besonders das Qi, das ist nicht so ein Hammer, es ist mehr eine Wolke. Mit diesem Tee kann man richtig high werden.

IMG_1567.thumb.jpg.0511497929d3d953417a4312f52a76da.jpg


Der Geschmack: etwas herbe, Richtung bitter, aber es ist nicht bitter. Etwas Holz, etwas florales. Immer etwas Etwas. Ohne dabei zu sagen, irgendwie wie. Nein. Eher könnte man bei anderen Tees, die diese Richtung haben, sagen: Wie Bakanan 2018 von prSK. Ich gratuliere mir, den 2018 gekauft zu haben. Obwohl da, erinnere ich mich, eine Krise war, weil mir irgendwie nicht aufging, was man an diesen ganzen PuErhs so haben kann, schmeckt doch sowieso alles gleich und alles schrecklich. Und anstrengender als jede gradlinige ... Nutte. 

 

             

 

Link zum Beitrag
Am 12.1.2021 um 11:51 schrieb doumer:

@Getsome oh ja, das ist ein schöner Tee! Tolle Kraft (subtil, entspannend aber doch kraftvoll) und Komplexität aber zudem trotzdem wunderbar rund und weich - und mit der besten Lagerung, die mir bislang untergekommen ist, hier schmeckt man wirklich das Alter und nicht die Lagerung!

Im Nachgang habe ich dein Review des Tees gelesen und glaube das Zitat "egal was in dem Moment irgendwo sonst auf der Welt an reizvollen Dingen passiert, mehr als den Tee braucht es für mich nicht" greift einen Aspekt auf der sich mir erst mit etwas Abstand erschloss. 
Man ist sozusagen statt durch Tee. Der Tee hat auch noch ein wenig gewonnen seit seiner Verkostung. 

Nach @Anima_Templi's Yanchabericht wollte ich zuerst auch zu einem greifen bin dann aber bei @chenshi-chinatee's Songzohong DFH Dancong 2019 gelandet. Beschrieben wird der Tee als Honigblüte und Karamell, was auch hinkommt. Zwar hatte ich noch nie eine Honigblüte in der Hand, würde den Tee aber als blumig und Honigsüss beschreiben. Der Karamelleindruck ergib sich aus meiner Sicht aus einer knackigen Süsse die neben der Honigsüsse im Tee zu erkennen ist und einem geschmeidigen Belag auf Zunge und Zähne. Das ist mir bei Dancongs bisher nicht untergekommen. Für Dancongverhältnisse ist der Tee auch zu Beginn mild und nicht komplex. 

Zweiter Tee des Abends: Black Pearls Probe von @Diz. Der beste Vergleich der mir einfällt ist, der Tee ist wie die Kombination aus einem stark gerösteten Hong Cha und den späten Aufgüssen eines fruchtigen Oriental Beautys. Ein Blick auf die Homepage nach dem Trinken offenbart, dass es sich um einen Schwarztee handelt. Ich hätte den Tee zu den Oolongs gepackt. Die Einordnung ist nicht einfach, denn zum einen gefällt mir der Tee und lässt sich angenehm wegtrinken. Durch die Assoziationen mit einem Oriental Beauty habe ich den Eindruck der Tee könnte mehr sein als er ist, was selbstverständlich kein "Problem" des Tees ist, aber ist trotzdem präsent.

 

Link zum Beitrag

Diese Woche hatte ich die beiden letzten Samples aus @doumers Überraschungspaket im Kännchen. Beide sind von pu-erh.sk. Es ist mein erster Kontakt mit Tees von diesem Händler. Ich habe im Voraus mal wieder nichts über die Tees in Erfahrung gebracht, um möglichst unvoreingenommen an die Verkostung heranzugehen. So ganz gelingt das natürlich nicht, wenn man Peters hervorragenden Ruf hier im Forum bedenkt. Eine Erwartungshaltung hinsichtlich der Qualität war also auf jeden Fall vorhanden.

2015 Huazhu Gushu

trocken.jpg.7b335a44e3512b2256105fb91a1f71cd.jpg

session.jpg.96fa11c5184a1857af63a8d554065423.jpg

Das trockene Blatt riecht blumig-mild und eher jung denn alt => ab ins Duchek-Kännchen damit.
Nach dem Waschgang riecht es weiter süß-blumig, aber es kommt auch eine deftige Note hinzu. Wollte ich den Eindruck in einem Bild beschreiben würde ich sagen: Wurststulle bei einem Frühlingsspaziergang. Ist aber ein bescheuertes Bild, deshalb bleibe ich lieber bei süß-blumig und etwas deftig.
Am Gaumen ist der Tee weich und voll. Vor allem süß mit einer leichten, frischen, mineralischen Bitterkeit. An diesem Punkt hätte ich den Tee am ehesten in Jingmai angesiedelt (später herausgefunden: Huazhu liegt in Mengsong), lediglich die deftigen Nuancen passen nicht so richtig in das Bild, welches ich von Jingmai Shengs habe. Dem Huazhu verleihen sie auf jeden Fall Komplexität. Ebenso die im Laufe der Session auftauchenden fruchtigen Aromen von sowohl Apfel, als auch Trockenfrüchten. Noch später schwebt dann eine Keksnote heran.
Der Tee zeigt eine angenehme Adstringenz am Zahnfleisch. Der Abgang ist weich und es folgt unmittelbar ein erfrischendes Huigan. Schön ist auch die Wirkung: Sowohl in der ersten Runde, als auch während der eben beendeten Late Night-Session, stellte sich ein seliges, aber nicht zu sehr dämpfendes High ein. Exzellenter Stoff!

 

2012 Xiaoshu Mengsong

trocken.jpg.706ae6c3edbe6c9a56febd0e3ac5c156.jpg

session.jpg.9e6ced283812ed36af65ba0b0ff1cef3.jpg

Schon im trockenen Blatt sind deutliche Alterungsnoten von Walnuss, Holz und Vanille zu erkennen => ab ins Jianshui. Die feuchten Blätter duften verführerisch nach o.g. Alterungsnoten, sowie einem schwer benennbaren würzig-kräutrigen Aroma... Thymian, Oregano, Rosmarin... die mediterrane Richtung. Später dann dunkler mit Anklängen von Leder und gelagertem Holz.
Der Aufguss hat ein sehr vanilliges Aroma, worauf hin der Geschmack erst einmal überraschend bitter ist. Das sind die kräutrig-würzigen Noten, die da wieder durchkommen... dabei aber immer begleitet von der süßen Vanille.
Am Gaumen hat der Tee eine weiche Textur, das Huigan ist dezent und wärmend, dabei interessanterweise aber trotzdem irgendwie mentholig auf Geschmacksebene.
In Sachen Wirkung kein Vergleich zum Huazhu. Der Tee macht etwas wach, aber nicht "high".

 

Zwei schöne Tees, wobei der Huazhu für mich klar die Nase vorn hat. Er wirkt nicht zuletzt auch besser balanciert. Für mich ein Sheng-Highlight, wobei mir von allen Tees, die @doumer mir geschickt hat, der '14er Long Lan Xu von eoT wohl am besten gefallen hat.

 

Link zum Beitrag
vor 11 Stunden schrieb Getsome:

Man ist sozusagen statt durch Tee. 

Ja, das trifft es sehr gut :) 
 

vor 10 Stunden schrieb Shibo:

Wurststulle bei einem Frühlingsspaziergang.

Haha klasse Bild, gefällt mir :D 

vor 10 Stunden schrieb Shibo:

Zwei schöne Tees, wobei der Huazhu für mich klar die Nase vorn hat. Er wirkt nicht zuletzt auch besser balanciert. Für mich ein Sheng-Highlight, wobei mir von allen Tees, die @doumer mir geschickt hat, der '14er Long Lan Xu von eoT wohl am besten gefallen hat.

Ja, der Huazhu ist definitiv eine andere Liga als der Mengsong - wenn ich mich recht erinnere lag er aber auch preislich beim 3-fachen. Der Mengsong ist für meinen Geschmack ein sehr schöner Daily Drinker mit etwas alter, der anderen aus der Preisklasse (0,1€/g) bei weitem überlegen ist. Dass der Long Lan Xu dein Favorit ist kann ich gut nachvollzeihen - ist nach wie vor einer meiner liebsten Tees von EoT, auch im Vergleich zu viel teureren Tees von ihnen.

 

@topic: 2019 Jingmai Ai Ban von Farmerleaf

Der Tee stammt laut William von klein-mittelgroßen Teebäumen in Ai Ban, einem Garten in Jingmai. Er hat auf jeden Fall einen etwas anderen Charakter, als die Jingmai Shengs die ich sonst von Farmerleaf kenne: etwas weniger süß, dafür mit leicht mineralischer Kräuternote und einer leider etwas parfümig wirkenden Blumigkeit. Dafür kann er mit einem schön vollen Körper punkten und wirkt dabei trotzdem sehr frisch - etwas schade ist, dass das Blatt sehr kleinteilig mit viel Bruch ist, was in einer recht prägnanten Adstringenz resultiert. Mit einem unglasierten Schälchen lässt sich das etwas abfangen - der Tee wirkt hier weicher und breiter als im Celadon-Porzellan-Schälchen und es stellt sich sogar ein ganz angenehmes Qi ein. Dennoch: so wirklich packt mich der Tee nicht, würde ihn allenfalls als Daily Drinker einstufen - wenn ich mir aber den Quellcode der Farmerleaf-Website ansehe, scheint der Tee aber mit 78$/100g dazu weniger geeignet zu sein.

20210116_090541.thumb.jpg.38541208c4a711cd63dfe926351c6145.jpg

20210116_092048.thumb.jpg.29e47d2b0ed9124716baa1ba1266bc42.jpg

20210116_102641.thumb.jpg.5630f33edd0be407bc68bc2a651879af.jpg

Link zum Beitrag

@doumer Tja, der Ai Ban. Ich mag ihn gerne, auch wenn er wahrlich kein Showstopper ist. Ich finde ihn sehr unauffällig. Tatsächlich kam er mir zwar blumig, aber nie besonders parfümig vor.
Durch diese Unauffälligkeit ist seine Aromenstruktur für mich auch nicht besonders einprägsam. Deshalb dürstet es mich eher selten explizit nach diesem Tee.
Wenn er dann aber doch mal im Kännchen landet, dann sorgen die von dir angesprochene Mineralität in Verbindung mit dem sehr ordentlichen Körper zuverlässig für eine schöne Session. Der Tee hat einen Charakter, der mich in einen Zustand undifferenzierter, weitgefasster Zufriedenheit versetzt. Irgendwie passt er immer wieder gut in den ruhigen, introvertierten Momenten. Er erdet mich.

Dabei hat er durchaus seine Schwächen. Eine objektive Schwäche ist tatsächlich der hohe Anteil an Bruch für eine Boutique-Produktion. Der 100g-Bing hat Vor- und Nachteile. Die feste Pressung ist vielleicht der größte Nachteil. Preislich finde ich 78$ auch steil. Ich habe ihn damals im Angebot für knapp 50€ bekommen. Damit bin ich ganz happy. Immer noch nicht günstig, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt.

 

@Anima_Templi Der Shi Ru klingt gut! Was ist das denn eigentlich für ein Kännchen? Der Ton sieht ansprechend aus.

Link zum Beitrag

@Shibo ich bin was Blumigkeit und Adstringenz anbelangt etwas empfindlich und daher evtl. überkritisch ;) Aber sonst definitiv kein schlechter Tee - und wenn er für dich ruhig und erdend wirkt, sind die 50€ die du bezahlt hast auf jeden Fall gut investiert! Ein schöner ruhiger Tee ist manchmal wahrlich Gold wert :) 

Link zum Beitrag

2003 Zhang Xiang Qing Bing aka 2003 HK Henry Conscientious Prescription (via EoT)

Dieser Tee wurde von der Henry Trading Company aus Hong Kong in Auftrag gegeben (daher auch der Name im Shop) - laut David besagt das Neifei zwar, dass der Tee von der Menghai Tea Factory stammt, aber es ist wohl unklar, ob die Produktion nicht doch an eine kleine Fabrik ausgelagert wurde. Wichtiger ist aber, dass der Tee zunächst in "natural Hong Kong storage" gelagert wurde (siehe auch Unterscheidung gegenüber tradtional HK storage hier) und nach ein paar Jahren in Malaysia gelagert wurde - das bringt den Tee in eine ähnliche Lage wie den 1990er Gaoshan Qing Bing von TTpl, auch wenn bei diesem die weitere Lagerung in Taiwan und nicht Malaysia stattgefunden hat. Und genau das macht sich auch durchaus deutlich bemerkbar - auch wenn der Tee wie beschrieben definitiv sauber gelagert wurde, hat er viel mehr Feuchtigkeit als der Gaoshan Qing Bing abbekommen, so dass er im Vergleich deutlich schwerer, etwas weicher und vor allem erdiger ist - trotz des geringeren Alters wirkt er älter. Gleichzeitig leidet er aber auch etwas an den typischen Problemen von sehr feuchter Lagerung: der Gewinn an Weichheit und Schwere wird durch einen Verlust an Komplexität, Charakter-Merkmalen und Energie erkauft - alle HK-Storage Shengs schmecken mehr oder weniger gleich und haben den selben Charakter. Das ist hier nicht gant so "schlimm" (so ab und an mag ich einen richtig feucht durchkompostierten Sheng sehr gerne, aber meine Präferenz liegt ganz klar bei Dry Storage (was sicherlich auch mit meiner Vorliebe für höherwertige Single Origin Shengs zusammenhängt - im Gegensatz zu Factory Shengs sind die an sich schon gut)) wie bei reinem HK-Storage, aber schon dominant. Aus diesem Grund und weil bei dem Gaoshan Qing Bing sich das verwendete Material deutlich hochwertiger anfühlt ist der eindeutig mein Favorit von den beiden - aber ausverkauft sind ohnehin beide ;) 

20210117_090250.thumb.jpg.6ba4a9cb12286b5717871079dbab8760.jpg

20210117_091744.thumb.jpg.1ee0f5e71b0515910db92d041bed787f.jpg

20210117_104941.thumb.jpg.8b7077117e2920fb2e2aacc44f1c2eac.jpg

Link zum Beitrag

Ich muss gestehen, dass ich meinen Gewohnheiten etwas abtrünnig werde. Es kommen immer mehr nicht-japanische Tees aller Farben auf den Tisch!

Heute hätte ich zum Start Lust auf einen Darjeeling gehabt. In Ermalungen eines solchen, musste nun eine Probe von TKK ins Kännchen: Anji Black Baicha, eine oxidierte Version des grünen Vertreters aus China (wobei Bai Cha doch eigentlich weißer Tee heißen müsste, oder? Oo) Also gibt's den Anji wohl auch in allen Verarbeitungs-/Oxidationsstufen.

Geschmacklich bilde ich mir eine deutliche Ähnlichkeit zu einem grünen Baicha ein, allerdings viel würziger. Insgesamt sind die Aufgüsse (ich habe nur drei gemacht) ordentlich kräftig, würzig, nach Kamille, etwas Lebkuchen, Blütenhonig. Jetzt gerade hätte ich es lieber etwas sanfter gehabt. Die Textur ist nicht wirklich cremig, aber auch nicht süffig. Für einen 'lockeren' Mittagstee vll etwas zu stark angesetzt.

Hier noch ein lumpiges Handyfoto: 1100781216_2021-01-17Schwarz_TKK-AnjiBlackBaicha.thumb.jpg.180cfe33fe86d5113cf6b75911d7fbf9.jpg

Link zum Beitrag

Zum Topic: Ich hatte heute ein Yin Xiang im Gaiwan, weil mir etwas kalt ist und da wärmt ein blumiger Tee gut durch.

Kurz OT: OK, dann sollen hier wirklich nur die getrunkenen Tees hin und keine Fragen zu den Tees.
Wusste ich leider nicht vorher, sonst hätte ich meine Frage nicht gestellt.:/
Ich hoffe ich habe mit meiner Frage nicht jemanden hier aus Versehen angegriffen.
Ich sammel dann für mich unklare Sachen und stelle die dann in den passenderen Bereich.

Link zum Beitrag

fenghuang sheng von 2006.

kam gestern an. erstmal das papier entfernt da das wohl Käfer angefressen hatten (was auf feuchte lagerung hindeutet hab ich gelesen)

hab den bing erstmal mit nem pinsel abgebürstet.

dann auf in den gaiwan!

3.5g bei etwa 50ml

 

zwei kurze Waschungen.

dann kurze rein-raus Infusion. war erstmal geflasht von der süße. kurz davor einen weißen tee probiert. der puerh war definitiv süßer.

die folgenden stärkeren infusionen brachten leichte bitterkeit hervor die sich in süße umwandelte.

roch leicht nach pferdeschweiß - nun bin ich kein experte und fang mit puerh erst an aber ein 2011 bulang hatte eine starke note nach diesem pferdeschweiß.

war definitiv weicher und vor allem süßer als alle jungen sheng die ich jemals getrunken habe.

ab 4. od 5. Infusion war doch eine deutliche trockenheit/adstringenz bemerkbar, die aber auch meinen mund zum wassern brachte..

brachte mindestens 10 infusionen da raus

jetzt 45min danach ist der Nachgeschmack immer noch unglaublich süß als hätte ich ein bonbon im mund. mund noch immer trocken und speichel fließt noch immer. sogar im rachen süße...

alles super Qualitätsmerkmale hab ich gelesen. wobei bei der trockenheit bin ich mir nicht sicher. oft wird ja das wasser im mund zusammelaufen als Qualitätsmerkmal beschrieben. inwieweit ist das mit trockenheit begleitet? braucht es astrignenz damit das hervorgerufen wird? weil ich spüre schon das wasser aber eben auch doch eine ausgeprägte trockenheit? is das jetz gut oder schlecht?

 

jedenfalls genoss ich den tee und hab mir gleich noch einen bestelt.

aber jetzt kommt der clou... das alles für - schnäppchenjäger sei dank - wirklich unglaubliche

0.07€ pro g!!!!! 😜

gut. Dafür war auch ne kleine spinnwebe im Papier...

 

 

 

 

 

 

 

20210118_121242.jpg

ich weiß eigentlich nicht ob der tee wirklich von 2006 ist, da er wie gesagt sehr sehr billig war. Könnte natürlich genauso fake sein. aber schmeckt definitiv aged und älter als shengs die ich bisher probiert habe und eher so um 2011 herum waren. auch kam die Empfehlung von jemandem der schon über 20 jahretee erfahrung auf dem buckel hat

 ich hab mal versucht euch den geschmack zu beschreiben. :)

Bearbeitet von Toha0652
Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Roberts Teehaus
      😄🙏
      Wir freuen uns sehr, im Rahmen unserer Kooperation mit Vanillekiste einen Gastbeitrag von Vanillekiste zu veröffentlichen – mit wunderbar schmackhaften Rezepten von Tee und Vanille – vielen herzlichen Dank.
      🤍🍩☕
       
      Mit Tee genussvoll durch das ganze Jahr
      Bei uns in Europa wird eher die Winterzeit als Tee-Zeit betrachtet, doch kann man Tee das ganze Jahr über genießen. Südliche Länder, wie z.B. die Türkei, trinken traditionell ihren Tee (Çay) auch bei hochsommerlichen Temperaturen, was für eine gesunde Abkühlung sorgt. Eine große Bandbreite an unterschiedlichen Tees gibt es bei unserem Kooperationspartner Roberts Teehaus, dessen Tees wir an dieser Stelle wärmstens weiterempfehlen möchten.
      Tee kann mehr!
      Doch Tee kann nicht nur getrunken, sondern auch wunderbar dazu verwendet werden, beim Backen und Kochen dem entsprechenden Gericht einen besonderen Touch hinzuzufügen. Wir haben ein süßes Rezept für einen Schwarztee-Kuchen ausprobiert und hierzu den Ostfriesentee verwendet. Je nach Geschmack, Vorrat und Laune können natürlich auch andere Schwarzteesorten verwendet werden, z. B. Ceylon Up Dimbula, etc. Und auch für die Genießer, die es herzhaft lieben, haben wir etwas mitgebracht – ein Rooibos-Rollgerste-Risotto mit Rooibostee und Vanille.
      Tee in der Küche
      Beim Backen gibt Tee den Gerichten nicht nur einen außergewöhnlichen Aromakick und eine wunderbare Farbe, sondern macht jeden Kuchenteig auch ganz besonders saftig und fluffig”. Auch zum Kochen können wir die Verwendung von Tee wärmstens empfehlen, weil er einerseits ein besonderes Aroma abgibt, andererseits aber den Geschmack der verwendeten Gemüse und Gewürze nicht überdeckt, sondern diesen lediglich etwas “umschmeichelt” und teilweise sogar hervorhebt. Das Backen und Kochen mit Tee jedenfalls ermöglicht einzigartige und ausgefallene Kreationen, sodass man auch kulinarisch erfahrene Gäste bekochen und immer wieder aufs Neue überraschen kann! Warum also nicht einfach einmal in einem Rezept das Wasser durch Tee ersetzen? Wer mit Experimentierfreude zu Werke gehen möchte, kann dafür alle möglichen Teesorten in Betracht ziehen. Eine sehr tolle Auswahl bietet Roberts Teehaus.
      Große Auswahl!
      Vom klassischen Schwarztee bis hin zum japanischen Grüntee und weiteren ausgefallenen Sorten findet man hier in jedem Fall eine qualitativ hochwertige Auswahl, was großen Appetit auf ein warmes, aromatisches Getränk macht – gleichzeitig uns aber ebenso auf neue Ideen bringt und zu kreativen Experimenten in der Küche inspiriert! Für alle, die sich für den Anfang nicht entscheiden können, gibt’s bei Roberts Teehaus auch ein tolles Probierpaket mit 15 unterschiedlichen Teesorten.
      Schwarzteekuchen
      Ein aromatischer Teekuchen mit unserer Bourbon-Vanille – das hört sich nach der perfekten Kombination an. Wir konnten es somit nicht abwarten und haben für Euch direkt das Rezept ausprobiert und gebacken!

      Zutaten:
      100 ml kalter Schwarztee Earl Grey Classic, Ostfriesentee oder Ceylon Op Dimbula von Roberts Teehaus 1 Vanilleschote 100 g Zucker 1 EL Vanillezucker 2 EL Kakaopulver etwas Backpulver 80 g gemahlene Mandeln 80 g Mehl 2 Eier Und so einfach wird gebacken:
      100 ml Schwarztee zubereiten und abkühlen lassen. Alle Zutaten gründlich miteinander verrühren. Den kalten Tee mit einrühren, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist. Den Teig nun in eine gefettete Form füllen und bei einer Temperatur von etwa 175 Grad für 30 Minuten backen. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, dekorativ mit Puderzucker bestreuen.  
      Rooibos-Rollgerste-Risotto
      Wir haben uns auch an ein herzhaftes Gericht herangewagt – inspiriert von Eva Derndorfer’s “Mandelbaum’s kleine Gourmandisen: Vanille” – haben wir ein Rooibos-Rollgerste-Risotto gezaubert. Auch dieses köstliche Ergebnis kann sich echt sehen (und schmecken) lassen!
      Zutaten:
      1 kleine Zwiebel 200 g Kürbis Butternut (ohne Schale und Kerne) 100 g Rollgerste 1 Stückchen Butter 1 EL Rapsöl Das Mark einer Vanilleschote 1 TL Voatsiperifery-Pfefferkörner 150 ml Gemüsebrühe 150 ml Rooibostee aus Rooibos Super Grade Long Cut von Roberts Teehaus etwas Salz 50 ml süße Sahne Und so wird zubereitet:
      Die Zwiebel hacken, den Kürbis in kleine Würfel schneiden. Die Rollgerste waschen und abtropfen lassen. (Kürbis-Tipp: Wenn der Kürbis vorher einige Minuten am Stück angekocht wird, lässt er sich leichter schneiden und bearbeiten). Die Zwiebel in Butter und Öl anschwitzen und das Vanillemark hinzufügen. Die Rollgerste sowie den Pfeffer hinzufügen und mit dem Rooibostee und der Gemüsebrühe aufgießen. 15 Minuten leicht köcheln lassen, dann den Kürbis hinzufügen. Wenn die Gerste sowie der Kürbis weich sind, können die Pfefferkörner entfernt werden. (Tipp: Wer nicht suchen möchte, kann die Pfefferkörner vorher in einen Teebeutel geben) Zum Schluss mit Salz abschmecken, die Sahne hinzufügen und vor dem Servieren noch etwas ziehen lassen.  
      Ihr habt eigene Ideen für die gemeinsame Verwendung von Tee und Vanille in Euren Kreationen? Lasst es uns gerne wissen – wir freuen uns! 🤗


    • Von TeaTime13
      Hallo Tee Community, 
      vor einiger Zeit habe ich mal von meinem Vater verschiedene Blüten Tees bekommen. Das waren die, die in dem heißen Wasser des Tees aufgeblüht sind. Was für Teesorten sind diese Blüten meistens ? Bekomme ich die auch hier in Deutschland? 
      Liebe Grüße
    • Von Kukuruz
      Servus,
      nachdem ich mich nun durch einige Tees durchprobiert habe, habe ich festgestellt, dass ein teurer Kabusecha zwar schon irgendwie "anders" schmeckt als ein 10€ Sencha - aber halt irgendwie nicht doppelt, dreifach so gut. Also irgendwie ist es mir das einfach nicht wert Mir scheint 10€/100g schon so ein sweet-spot zu sein.
      Nun möchte ich gerne schauen, wie tief man tatsächlich im Preis gehen kann und weiter zufriedenstellende Qualität hat. Die Anbauregion ist mir da gar nicht wichtig, Hauptsache er ist gedämpft. Habt ihr da Empfehlungen?
    • Von teewelt
      Tee trinken gegen Corona: Laut einer Studie amerikanischer Forscher lassen vor allem im grünen Tee enthaltene chemische Verbindungen - insbesondere die Antioxidantien - die Viren absterben,
      indem Proteasen (Enzyme der Coronaviren) blockiert werden.
      https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpls.2020.601316/full#h2
    • Von FigurBremen
      Hallo Ihr Lieben 
      Wir haben einen Tee aus China geschenkt bekommen, und wollen ihn gerne bei xxx anbieten,  aber wir wissen einfach nicht was es für ein Tee ist. 
      Kann uns Jemand helfen?
      Viele liebe Grüße aus Bremen
      Michael 
       


  • Neue Themen


×
×
  • Neu erstellen...