Zum Inhalt springen

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3


Joaquin

Empfohlene Beiträge

  • Antworten 13,1Tsd
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Shuppin Gyokuro aus Yame via @teekontorkiel Ein Gyokuro, bei dem kaum Wünsche offen bleiben. Das Umami ist intensiv, jedoch nicht komplett überlagernd, so dass die feine Süsse des Tees schön

Live-Grüsse von einer kleinen Teerunde mit Diz 🥳

Wie versprochen: Bio Darjeeling Flugtee 2020 Puttabong DJ4 First Flush via Teekontor Kiel: ( Jorn Riel, Das Haus meiner Väter, TB Unionsverlag, beschreibt einen nachahmenswerten Brauch der Inuit

Veröffentlichte Bilder

vor 16 Stunden schrieb Schizotwin:

Mit den Watanabe Tees habe ich ehrlich gesagt so meine Schwierigkeiten

Spannend und danke für Deine Auflistung mit den Watanabe Tees!

Ich hatte die letzten drei Jahre immer mal wieder welche, teilweise auch dieselben Sorten. Bei den Shinchas hatte ich das Gefühl, dass ein Jahrgang dem anderen sehr unterschiedlich war, wobei ich zugegebenermaßen auch keine Direktvergleich hatte, sondern ein Jahr dazwischen lag ;)

Zwei Watanabes haben mich auch richtig enttäuscht - (oder negativ überrascht, sagen wir mal so). Zwei andere wieder fand ich großartig, den Shincha und auch den Kabusecha zB, allerdings vor zwei Jahren (?). Mh, ich sollte auch mal mit einem Teetagebuch starten, damit meine Aussagen zu sowas nicht so unpräzise bleiben xD

Aber ja, was ich damit sagen wollte: Vll sind die Tees, die Dich jetzt nicht begeistern konnten, nächste Ernte schon wieder ganz anders!

Link zum Beitrag

2007 Youle Gushu via TTpl

Für mich der älteste Youle (攸乐), den ich bisher hatte - dazu noch mit spezifischen Orts-Angabe, auch wenn mir das Dorf Ya Nuo nichts sagt. Eine kurze Recherche hat aber einen interessanten Artikel von Eugene und Belle (Tea Urchin) zu Tage gefördert, in dem es um genau dieses Dorf geht.
Der Tee besteht jedenfalls aus schönen, großen Blättern und hinsichtlich Lagerung wurde nicht zu viel versprochen: astrein, keinerlei Off-Noten! 14 Jahre in den Bergen von Yunnan sind also definitiv eine gute Sache für einen Sheng - es muss nicht immer Hong Kong Storage oder Taiwan Storage sein. Auch auf der Geschmacksebene kann der Tee punkten: durch das Alter milder als die übrigen Youle-Shengs, die ich bisher kenne, mit einer schönen holzigen Süße und die für jüngere Vertreter typische Bitterkeit ist hier deutlich subtiler, hat aber einen interessanten "prickelnden" Charakter, der die Zunge umspielt. Leicht würzig und nur dezent adstringent eine runde Sache - aber Abzug gibt es für den leider nur sehr leichten Körper, etwas was die beiden Youle Shengs von Peter (2012er und 2013er besser machen) und was auch in dem TU-Artikel als Schwäche für Youle-Tee angeführt wird (und evtl. an dem relativ günstigen Preis schuld ist). Dennoch: ein schöner, sauberer und milder Sheng von sehr guter Qualität!

20210207_090218.thumb.jpg.aa1906c69dcbcbcacd11dee8ace86aaa.jpg

20210207_092028.thumb.jpg.ef4bc9c98e9db650b2e601082e0ba142.jpg

20210207_104811.thumb.jpg.e1cf355b184e8bc4e2801ab49e873e15.jpg

 

2015 Gao Li Gong Shan Hong Cha Dragon Balls von Klasek Tea

Neben dem Youle heute morgen am Nachmittag gleich nochmal ein Tee von einem mir unbekannten Ort: Gao Li Gong Shan. Auch eher ungewöhnlich, dass Hongcha erst 5 Jahre nach Ernte/Verarbeitung in den Verkauf kommt, hat diesen Dragon Balls aber definitiv nicht geschadet! Diese sind nicht so fest gepresst wie die 2019er Mansa Hongcha Dragon Balls von Peter, was ich schon mal angenehm finde - denn generell bin ich kein Fan von Dragon Balls: schlecht zu dosieren (ganz oder gar nicht!) und beim ersten Aufguss weiß man nie, wie lange man den ziehen lassen soll (siehe hinweise bei den beiden 2019er Hongcha Dragonballs von Peter) - gelöstes Blatt von einem Bing bringt da deutlich mehr Feingefühl. Aber egal: hier ist der erste Aufguss gut gelungen und der Tee gefällt mir auch ziemlich gut: sehr schwer schokoladig mit Anklängen von eingelegten Früchten, dunkel und süß mit nur minimaler Malzigkeit - ein Hongcha genau wie ich ihn mag! Zwar nicht ganz so spannend wie die 2019er Hekai Hongcha Dragon Balls von Peter, aber dafür auch etwas preiswerter (wobei man bei Dragon Balls eben immer ein gewisses Extra für die Verarbeitung zahlen muss).

20210207_161740.thumb.jpg.5b9ffd23fa3a6ebe9b3717c1c37d41c2.jpg

20210207_162758.thumb.jpg.348cd2b5d6240a4c2fef6b4eb003015a.jpg

20210207_165837.thumb.jpg.8601786cfca0e11fa923a214fcbdf7d9.jpg

Link zum Beitrag

Nachdem ich heute x-mal Schnee fegen musste, habe ich mich schließlich an den Tee getraut, der auch im gewissen Sinne etwas mit "fegen" zu tun hat, denn er sieht ja schon irgendwie aus wie zusammengefegtes Herbstlaub :ph34r: - der Batabata-cha, von dem mir @Shibo im Rahmen eines Tausches eine ordentliche Portion hat zukommen lassen (nochmals Danke dafür!).

Am 5.2.2021 um 23:35 schrieb Shibo:
trocken.jpg.28248e8bbbf93201b09591ee6c9f3f79.jpg
 
 


Wenn man sich vom Aussehen des Blattgutes nicht abschrecken lässt und unvoreingenommen an den Tee herangeht, erlebt man eine positive Überraschung. Für den ersten Versuch habe ich mich für die "westliche" Aufgussmethode mit 5g auf 500ml Brita-Wasser, 100° und 2:00 Ziehzeit entschieden. Beim aufgießen sollte man den auftretenden muffigen Geruch einfach ignorieren, denn im Geschmack findet sich das nicht wieder - im Gegenteil: der Tee kommt überraschend mild daher und geht in Richtung "nussig". Er hat mir recht gut gefallen, so dass ich auch noch einen zweiten Aufguss, ebenfalls mit 100° und 2:00 gemacht habe. Bei dem Aussehen und Geruch hätte ich das vorher nicht unbedingt erwartet.

Lt. Shibo soll das muffige bei der Gong-Fu Methode ja durchaus deutlich herauskommen; von daher überlege ich noch, ob ich das Risiko mal eingehe oder nicht doch lieber mit "westlich" die gefälligere Seite dieses etwas kuriosen Tees erhalte.

Link zum Beitrag

Die letzten Woche gab es gehäuft "Bürotee" und Teeproben, deshalb standen die vergangenen Tage ganz im Zeichen von Tees die ich sehr gerne trinke.

XiaoShu Wangong 2014 von pu-erh.sk. Nach vielen positiven Erwähnungen des Händlers in diesem Forum ist der Wangong ein Tee meiner Wahl nach einer Probenbestellung. Er reicht dezent nach feuchtem Wannenwaldboden und Heu mit angenehm frischen Alterungsnoten im Hintergrund, frei von Holz oder Keller. 
Er ist kein außergewöhnlicher Tee mit besonders herausstechenden Eigenschaften aber gut gelagert und immer eine entspannte Sitzung, die sich geschmacklich zumeist mild äußerst und gelegentlich etwas Kraft durchscheinen lässt. Getreide, Heu, "Medizin" und eine leichte Süße bilden das Geschmacksprofil. "Medizin" ist ein Begriff der für mich mit Yiwu Tees verbunden ist, aber nicht erklären kann. Böse formuliert ist der Tee solide, aber er hat bei mir einen Nerv getroffen.

Wangong14_Blatt.thumb.jpg.fb41ae7c56a83034d39704adbd3a69f9.jpgWangong14_Aufguss.thumb.jpg.3ed5cc0c1f01fe1e23412677244a8bee.jpgWangong14_Kanne.thumb.jpg.13629d32e9486036a2eef3e7ce642722.jpg

Link zum Beitrag

Heute ein Japaner, ein tiefgedämpfter Kabusecha aus Mie. Der Beschreibung hier (Link geht zu @teekontorkiel) ist mE nicht viel hinzuzufügen - außer dass ich bei den Bewertungen von Kunden Angaben wie Schokolade, Röst- oder Zitrusaromen persönlich nicht nachvollziehen kann. Für mich liegt der spezielle Reiz des Tees in seinem überraschend deutlichen Blütenaroma, das ich vor allem mit Flieder assoziiere. Nix, was ich nun jeden Tag in der Tasse bzw. Nase haben möchte - aber das macht ihn andererseits auch zu etwas Besonderem. Das Blütenaroma geht nach dem 2. Aufguss recht deutlich zurück, aber ohne vollständig zu verschwinden. Was dann geschmacklich durch eine dezente, etwas breite Bitternote (ohne 'Spitzen') kompensiert wird. Umami-Fans (zu denen ich mich nicht zähle) kommen da eher weniger auf ihre Kosten, umami ist aber diskret im Hintergrund durchaus präsent. Ein Tee, der Frühlingsahnungen weckt.

Ich habe etwas stärker dosiert als empfohlen, Temperaturrichtwert 60°C. Ich hatte ihn auch einmal mit 55° probiert und fand ihn vergleichsweise etwas flau. Erster Aufguss dafür nur 40 sec. Zweiter ca. 15 sec, danach steigere ich die Aufgusszeiten recht deutlich und kontinuierlich. Der letzte (6.) Aufguss lag dann bei knapp 2 min. Schmeckt so vielleicht nicht jedem, aber mir passt's.

Zum Einsatz kam meine alte Banko Kyusu mit Panoramasieb und selbst da goss der Tee sehr langsam ab. Durch die intensive Dämpfung sieht der Blattgrad wie Fannings bei Schwarztee aus - ich vermute, ein Keramiksieb würde da beim Abgießen verstopfen. Das feine Aufgussmaterial sorgt für eine spektakuläre Farbe - eine dunkelgrüne Suppe mit vielen Schwebeteilchen, die sich nur sehr langsam setzen. Wozu ich ihnen erst gar keine Zeit lasse. Merkwürdigerweise passiert das erst ab dem 2. Aufguss, der erste ist noch recht klar. Ich vermute, dass das Blattgut durch das Aufgießen weiter zerfällt.

Zu dem Tee noch eine Frage an die Japankenner hier. Ein solch prononciertes Blütenaroma finde ich für japanischen Grüntee recht ungewöhnlich. Liegt das eventuell am Kultivar Sayama Kaori? Es ist das erste mal, dass mir diese (wohl auch nicht allzu verbreitete) Varietät begegnet, habe also keine Vergleichsmöglichkeit.

_()_

 

Bearbeitet von SoGen
Link zum Beitrag

@Getsome nur ein kurzer Hinweis: der Tee ist zwar nett, aber nicht unbedingt repräsentativ für die Tees von Peter, da es einer der wenigen Xiaoshu Eigenproduktionen (und meiner Meinung nach die schwächste von den genau 4 Xiaoshus) von ihm sind - alle anderen Eigenproduktionen (und somit der Großteil) sind Gushu ;) 

Link zum Beitrag

Huaxian Qilan 2018 von @chenshi-chinatee. Wuyi Oolongs trinke ich nur gelegentlich, aber zumeist an regnerischen oder kalten Tagen. Also gibt es heute gleich zwei Gründe den Tee aufzubrühen.
Aus dem heißen Gaiwan steigt ein blumiger Duft mit einer leichten Röstung auf. In der Röstung schwingt etwas Nuss (Haselnuss?) und Frucht (Kirsche?) mit. Eine Assoziation von dunkler Schokolade kommt nicht auf, das liegt vermutlich an der leichteren Röstung und der Fruchtnote. Nachdem die Röstung abgeklungen ist blumige Duft als Orchideenblüte zu erkennen.
Natürlich schmeckt man den Felsenteecharakter, welcher nur leicht mineralisch ist. Es fällt mir schwer Wuyitees in ihrem Geschmack zu differenzieren. Der Tee hat durchgehend einen blumigen Geschmack der aber nicht so komplex ist wie bei Tie Guan Yin oder Taiwan Oolongs. Ich meine einen Hauch Karamell bei späten Aufgüssen mit langer Ziehzeit wahrzunehmen.

Ein weiterer Grund für die Wahl des Tees sind zwei unglasierte Trinkschälchen aus lokaler Handarbeit. Ich wollte wissen wie sich Tee bei diesem Ton verändert und habe mit Pu erh aus den Schälchen keine gute Erfahrung gemacht. Bei diesem Huaxian Qilan scheinen sie den Tee "aufzuspalten". Es scheint einfacher einzelne Aspekte des Tees zu erschmecken. Allerdings nicht in einem Ausmaß, dass sie wirklich deutlich werden.

1889396843_Qilan2.thumb.jpg.e755e480085c024324fcd78bb4fa85ba.jpgQilan.thumb.jpg.2f64cf4cc0901d35eaa3b1fd3079f187.jpg

 

@doumer: Danke für den Hinweis. Lass es mich so ausdrücken: Hier liegen noch zwei Tees von Peter von denen ich sicher bin, dass es Eigenproduktionen sind. Mir steht noch diese Woche sozusagen ein Peterteespannungsbogen bevor :)

Link zum Beitrag

Ein Nachtrag vom Wochenende Taoyuan Oriental Beauty von Die Kunst des Tees.

Die zwei Jahrgänge (201? und 2019) begleiten mich schon ein paar Jahre und das letzte Blatt war am Wochenende im Gaiwan. OB's habe ich als süß und fruchtig kennengelernt und dieser Tee fügt Zimt und Zedernholz dem Geschmacksprofil hinzu. Den älteren Jahrgang habe ich als fruchtiger als den jüngeren in Erinnerung. Dieser war dafür stärker in der Zimt- und Zedernholzabteilung.
TaoyuanOB.thumb.jpg.828fdbf68009e478fc2990b6b3bbb3a7.jpg
 

 

 

 

In die Nase steigt ein frisches und blumig-holziges Parfüm, durch das nasse Blatt gesellen sich leichte Südfrüchte (Pfirsich?/Aprikose?) hinzu, weshalb sich die Süße des ersten Aufgusses bereits erahnen lässt.

Der erste Aufguss bei 80° ist noch sehr schwach und praktisch nur süß und pendelt zwischen Honig und Rohrzucker. Worauf im zweiten Aufguss leichte Frucht und leichter Zimt folgen. Durch die Steigerung der Temperatur auf 85° geht die Süße zurück und wird durch Zimt und leichtes Zedernholz in den Hintergrund verdrängt. Ausgehend vom Geruch waren Südfrüchte zu erwarten, geschmacklich sind wir aber bei dunklen/roten Früchten. Das würde ich dem stärkeren Zimt zurechnen, denn in der Erinnerung wartet der Tee durchaus mit Südfrüchten auf. Im Folgenden vermischen sich die Geschmacksnoten miteinander und klingen langsam ab.

Der über Nacht gezogene Kaltaufguss der verwendeten Blätter ist ein schöner Abschluss der Sitzung und ein netter Start in den Tag.

PS: Hoffentlich fügt sich dieser Beitrag automatisch an den vorangegangen.

Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb Getsome:

PS: Hoffentlich fügt sich dieser Beitrag automatisch an den vorangegangen.

Ha! Dafür musst du viel schneller sein ;)

Interessanter Bericht, danke! Fragte mich bereits, ob OB wohl Alterungspotential hat. Wie beurteilst du die Entwicklung im Vergleich zu frischem?

Link zum Beitrag

ich habe heute den Ejima Sencha von @cml93 in der Tasse

https://www.yutaka-tee.de/de/ejima-wettbewerbs-sencha-nationaler-wettbewerb-11-platz.html

..und bin mir unschlüssig 🤔 ob oder wie gut ich ihn finde. er ist.... irgendwie.... ungewöhnlich.

Meistens probiere ich einen Tee erstmal "frei Schnauze" mit meinen Standardparametern, und lese erst während der zweiten oder dritten Tasse mehr darüber.  Ich war da ganz erstaunt, dass der Tee als fukamushi beschrieben ist. (@cml93 kannst du mich bitte erhellen, was "yaya" bedeutet?). Sowohl vom Aussehen der Teeblätter als auch des sehr klaren Aufgusses bin ich von asamushi, max. chumushi ausgegangen. Auch der Geschmack ist sehr klar und transparent. Die cremige Textur, die ich von fukamushi Tees kenne, bildet sich erst im dritten Aufguss aus.

Geschmacklich schwankt der Tee von anfänglich unreifen Trauben, holzig (Papier?) und herb-würzigen Aromen und gar etwas Stall und Metall über einen zweiten Aufguss mit deutlich mehr umami und Süße zu einem zuckrigen und weicheren dritten und vierten Aufguss. Am Anfang also noch richtig "kantig" wird er dann im weiteren Verlauf recht gefällig.

Mit meinen Parametern bin ich zufällig sehr nah an der Empfehlung, dosiere aber nicht so hoch. Das probiere ich auch noch aus.

Link zum Beitrag

@Shibo

ich hab das tatsächlich erst vorhin gecheckt, dass dein Profilbild ja auch eine zeigt 😁

du hast sie ja jetzt schon länger - hat sich eine Teeseorte besonders darin hervorgetan? ich meine gelesen zu haben, dass du sie ja für grüne Oolongs einsetzen wolltest. haben sich deine Erwartungen bestätigt?

Link zum Beitrag

@goza

Wie erhofft, finde ich besagte grüne Oolongs, aber auch Sencha in dem Kännchen klasse. (Sencha hatte ich in letzter Zeit seltener, daher sind meine Erfahrungen hier begrenzt). Probiere ruhig auch mal chinesische Grüntees darin aus, damit habe ich auch gute Erfahrungen gemacht.
Ich finde, dass der Ton den Körper des Tees sehr schön betont. Manche Aromen werden merklich gedämpft, dafür kommen andere aber auch besonders schön zur Geltung und gerade bei grünem Oolong und bei Sencha werden (für mich) genau die richtigen Aromen betont. Außerdem finde ich den optischen Kontrast zwischen grün und sandfarben herrlich.

Das Kobiwako Kännchen ist mit diesem Fokus auf grüne Tees mein am stärksten spezialisiertes Tee-Utensil. Eigentlich schade, dass ich es dadurch nicht ganz so häufig benutze, denn ich liebe die Haptik und Ästhetik des Kännchens. Aber ich möchte nicht anfangen, andere Tees in dem offenporigen Ton aufzugießen, damit er weiterhin ein gutes Team mit den grünen Tees bildet. So freue ich mich jedes Mal umso mehr, wenn das Kännchen zum Einsatz kommt.

Link zum Beitrag

@goza "Yaya" bedeutet übersetzt ein wenig. Die Bezeichnung "Yaya Fukumushi" ist eher eine inoffizielle Bezeichnung, die aber von vielen Teebauern benutzt wird, deren Dämpfungszeit etwas länger als Chuumushi, aber nicht so lange wie Fukamushi ist. Geschmacklich geht der Tee, wie du bereits gesagt hast, in Richtung Chuumushi. Das liegt aber vor allem daran, dass es sich um einen Wettbewerbs-Tee handelt und diese durch einen früheren Erntezeitpunkt insgesamt deutlich kräftiger im Geschmack sind.

Link zum Beitrag
vor 22 Stunden schrieb goza:

 Einweihung meines neuen Kobiwako-Kännchens

Gefällt mir auch sehr gut, wo kann man Kobiwako-Ware kaufen? Bei Hojo Tea oder gibt es auch in Deutschland/Europa eine Bezugsquelle?

Aber was ich noch viel interessanter finde ist das (Wabi-Sabi)-Teeboot auf dem die Kyusu steht. Da würden mich ein paar zusätzliche Bilder + Infos interessieren.

Link zum Beitrag

@Shibo

danke für die Ausführung, ich probiere da sicherlich auch einiges mit aus. dieses sandartige Feeling lädt ja geradezu zum Herumspielen ein, um zu sehen, was mit dem Tee passiert

 

@Zip @Schizotwin

ebenfalls danke!

Hojo ist der "Exklusivvertrieb" für diese Teaware. Kännchen von Junzo bekommt man sonst auch, aber nicht aus Kobiwako. ich glaube, das ist Ton, den Hojo gesourct hat, und Junzo zum Verarbeiten gegeben hat

das Teeboot ist von Mirka Randova. richtig tolles Teil, massiv, schwer, phantastischer Look. steht bei mir im Büro für ein gewisses Flair von Chadao bei der Arbeit.

@enjoi, da warst du2 Minuten schneller als ich :D ich spare mir die Wiederholung des Links. als ich kaufen wollte, gab es auch gerade keine mehr, ich hatte Mirka damals gefragt, wann es wieder welche gibt, da hat sie mir eins reserviert und angeboten, bevor sie in den Shop gegangen sind.

 

Ontopic:

ich bestell ja nicht einfach nur ein Kännchen bei Hojo, etwas Tee durfte auch mitkommen.

Heute, in glasierter Shibo zum ersten Test, der Tsukigase Asamomi Sencha. Asamomi = wenig gerollt, offensichtlich:

1563762636_IMG_20210211_1308044632.thumb.jpg.fffeece85fe99dbb6798a7fef7e7b548.jpg

 

man darf ihn deutlich heißer aufgießen als gerollten Tee, da die Blattstruktur eben noch intakt ist. Spontan ist fast kochendes Wasser nicht verkehrt, aber vielleicht etwas zu heiß. Vom Charakter her wie ein toller, grüner Taiwan-Oolong; und da fällt mir noch die Frage von @SoGen ein

Am 9.2.2021 um 12:22 schrieb SoGen:

Ein solch prononciertes Blütenaroma finde ich für japanischen Grüntee recht ungewöhnlich. Liegt das eventuell am Kultivar Sayama Kaori?

der obige Tee ist auch extrem blumig, wegen der Machart. ich hatte bislang sonst nur einen Sayama-kaori, der war aber fruchtig nach getrocknetem Obst. es ist aber nicht auszuschließen, Florent von TdJ schreibt in seinem Blog (finde nur den Beitrag nicht mehr) auch was von floralem Sayama-kaori.

Bearbeitet von goza
Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von dawgt
      Hallo allerseits!
      Ich bin ganz neu im Forum und mich hergetrieben hat die Lust ein Level im Tee-Game aufzusteigen  Gerne trinke ich Grün- und Schwarztee. Letztens habe ich mir aber auch einen Pu-Erh-Tee gekauft (lose) und auch wenn er wahrscheinlich nicht der hochwertigste ist, hat er mir sehr gut geschmeckt und hatte insgesamt einen sehr positiven Effekt auf mich. Nach einer Tasse konnte ich echt gut konzentriert lernen. Nach einer kurzen Recherche habe ich verstanden, dass Pu-Erh ein deutlich tieferes Thema ist, vor allem durch die Geschmacksentwicklung während der Reifung. Ich würde mich gerne tiefer in die Materie einsteigen und bin auf der Suche nach einem guten Set mit möglichst vielen Tees in kleinen Portionen, um die Unterschiede genauer verstehen zu können und vielleicht persönliche Präferenzen herauszufinden.
      Ich bin auf der Suche auf folgendes gestoßen: tea-exclusive.de/Teeset-Pu-Erh-Entdeckungsreise
      Könnt ihr dieses Set empfehlen, oder vielleicht ein anderes? Was die Preise angeht bin ich auch noch nicht voll informiert und kann leider nicht sagen ob 30 Euro für 100 Gramm in Ordnung sind 
       
      Ich danke im Voraus!
    • Von Roberts Teehaus
      😄🙏
      Wir freuen uns sehr, im Rahmen unserer Kooperation mit Vanillekiste einen Gastbeitrag von Vanillekiste zu veröffentlichen – mit wunderbar schmackhaften Rezepten von Tee und Vanille – vielen herzlichen Dank.
      🤍🍩☕
       
      Mit Tee genussvoll durch das ganze Jahr
      Bei uns in Europa wird eher die Winterzeit als Tee-Zeit betrachtet, doch kann man Tee das ganze Jahr über genießen. Südliche Länder, wie z.B. die Türkei, trinken traditionell ihren Tee (Çay) auch bei hochsommerlichen Temperaturen, was für eine gesunde Abkühlung sorgt. Eine große Bandbreite an unterschiedlichen Tees gibt es bei unserem Kooperationspartner Roberts Teehaus, dessen Tees wir an dieser Stelle wärmstens weiterempfehlen möchten.
      Tee kann mehr!
      Doch Tee kann nicht nur getrunken, sondern auch wunderbar dazu verwendet werden, beim Backen und Kochen dem entsprechenden Gericht einen besonderen Touch hinzuzufügen. Wir haben ein süßes Rezept für einen Schwarztee-Kuchen ausprobiert und hierzu den Ostfriesentee verwendet. Je nach Geschmack, Vorrat und Laune können natürlich auch andere Schwarzteesorten verwendet werden, z. B. Ceylon Up Dimbula, etc. Und auch für die Genießer, die es herzhaft lieben, haben wir etwas mitgebracht – ein Rooibos-Rollgerste-Risotto mit Rooibostee und Vanille.
      Tee in der Küche
      Beim Backen gibt Tee den Gerichten nicht nur einen außergewöhnlichen Aromakick und eine wunderbare Farbe, sondern macht jeden Kuchenteig auch ganz besonders saftig und fluffig”. Auch zum Kochen können wir die Verwendung von Tee wärmstens empfehlen, weil er einerseits ein besonderes Aroma abgibt, andererseits aber den Geschmack der verwendeten Gemüse und Gewürze nicht überdeckt, sondern diesen lediglich etwas “umschmeichelt” und teilweise sogar hervorhebt. Das Backen und Kochen mit Tee jedenfalls ermöglicht einzigartige und ausgefallene Kreationen, sodass man auch kulinarisch erfahrene Gäste bekochen und immer wieder aufs Neue überraschen kann! Warum also nicht einfach einmal in einem Rezept das Wasser durch Tee ersetzen? Wer mit Experimentierfreude zu Werke gehen möchte, kann dafür alle möglichen Teesorten in Betracht ziehen. Eine sehr tolle Auswahl bietet Roberts Teehaus.
      Große Auswahl!
      Vom klassischen Schwarztee bis hin zum japanischen Grüntee und weiteren ausgefallenen Sorten findet man hier in jedem Fall eine qualitativ hochwertige Auswahl, was großen Appetit auf ein warmes, aromatisches Getränk macht – gleichzeitig uns aber ebenso auf neue Ideen bringt und zu kreativen Experimenten in der Küche inspiriert! Für alle, die sich für den Anfang nicht entscheiden können, gibt’s bei Roberts Teehaus auch ein tolles Probierpaket mit 15 unterschiedlichen Teesorten.
      Schwarzteekuchen
      Ein aromatischer Teekuchen mit unserer Bourbon-Vanille – das hört sich nach der perfekten Kombination an. Wir konnten es somit nicht abwarten und haben für Euch direkt das Rezept ausprobiert und gebacken!

      Zutaten:
      100 ml kalter Schwarztee Earl Grey Classic, Ostfriesentee oder Ceylon Op Dimbula von Roberts Teehaus 1 Vanilleschote 100 g Zucker 1 EL Vanillezucker 2 EL Kakaopulver etwas Backpulver 80 g gemahlene Mandeln 80 g Mehl 2 Eier Und so einfach wird gebacken:
      100 ml Schwarztee zubereiten und abkühlen lassen. Alle Zutaten gründlich miteinander verrühren. Den kalten Tee mit einrühren, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist. Den Teig nun in eine gefettete Form füllen und bei einer Temperatur von etwa 175 Grad für 30 Minuten backen. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, dekorativ mit Puderzucker bestreuen.  
      Rooibos-Rollgerste-Risotto
      Wir haben uns auch an ein herzhaftes Gericht herangewagt – inspiriert von Eva Derndorfer’s “Mandelbaum’s kleine Gourmandisen: Vanille” – haben wir ein Rooibos-Rollgerste-Risotto gezaubert. Auch dieses köstliche Ergebnis kann sich echt sehen (und schmecken) lassen!
      Zutaten:
      1 kleine Zwiebel 200 g Kürbis Butternut (ohne Schale und Kerne) 100 g Rollgerste 1 Stückchen Butter 1 EL Rapsöl Das Mark einer Vanilleschote 1 TL Voatsiperifery-Pfefferkörner 150 ml Gemüsebrühe 150 ml Rooibostee aus Rooibos Super Grade Long Cut von Roberts Teehaus etwas Salz 50 ml süße Sahne Und so wird zubereitet:
      Die Zwiebel hacken, den Kürbis in kleine Würfel schneiden. Die Rollgerste waschen und abtropfen lassen. (Kürbis-Tipp: Wenn der Kürbis vorher einige Minuten am Stück angekocht wird, lässt er sich leichter schneiden und bearbeiten). Die Zwiebel in Butter und Öl anschwitzen und das Vanillemark hinzufügen. Die Rollgerste sowie den Pfeffer hinzufügen und mit dem Rooibostee und der Gemüsebrühe aufgießen. 15 Minuten leicht köcheln lassen, dann den Kürbis hinzufügen. Wenn die Gerste sowie der Kürbis weich sind, können die Pfefferkörner entfernt werden. (Tipp: Wer nicht suchen möchte, kann die Pfefferkörner vorher in einen Teebeutel geben) Zum Schluss mit Salz abschmecken, die Sahne hinzufügen und vor dem Servieren noch etwas ziehen lassen.  
      Ihr habt eigene Ideen für die gemeinsame Verwendung von Tee und Vanille in Euren Kreationen? Lasst es uns gerne wissen – wir freuen uns! 🤗


    • Von TeaTime13
      Hallo Tee Community, 
      vor einiger Zeit habe ich mal von meinem Vater verschiedene Blüten Tees bekommen. Das waren die, die in dem heißen Wasser des Tees aufgeblüht sind. Was für Teesorten sind diese Blüten meistens ? Bekomme ich die auch hier in Deutschland? 
      Liebe Grüße
    • Von Kukuruz
      Servus,
      nachdem ich mich nun durch einige Tees durchprobiert habe, habe ich festgestellt, dass ein teurer Kabusecha zwar schon irgendwie "anders" schmeckt als ein 10€ Sencha - aber halt irgendwie nicht doppelt, dreifach so gut. Also irgendwie ist es mir das einfach nicht wert Mir scheint 10€/100g schon so ein sweet-spot zu sein.
      Nun möchte ich gerne schauen, wie tief man tatsächlich im Preis gehen kann und weiter zufriedenstellende Qualität hat. Die Anbauregion ist mir da gar nicht wichtig, Hauptsache er ist gedämpft. Habt ihr da Empfehlungen?
    • Von teewelt
      Tee trinken gegen Corona: Laut einer Studie amerikanischer Forscher lassen vor allem im grünen Tee enthaltene chemische Verbindungen - insbesondere die Antioxidantien - die Viren absterben,
      indem Proteasen (Enzyme der Coronaviren) blockiert werden.
      https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpls.2020.601316/full#h2
  • Neue Themen


×
×
  • Neu erstellen...