Joaquin

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

Empfohlene Beiträge

@Teekontorkiel

Gibt's den auch im Shop?

Nein, leider nicht, den gibt es überhaupt gar nirgends. Es war ein "interner" Shincha aus den Strauchsorten Kuritawase und Sae Midori. Ein Geschenk vom Teebauer Mankichi Watanabe auf der tropischen Insel Yaskushima. Aber wir waren bei der Ernte und Verarbeitung der dritten Strauchsorte Asatsuyu dabei die zusammen mit den beiden anderen zu einem Triplemix Shincha geblended wurden und dieser ist just unterwegs zu uns. Ich werde bei Verfügbarkeit im Marktplatz unten eine Info posten. Diese Shinchas schmecken wahnsinnig frisch, (also nix nussiges) da sie nicht so stark befeuert werden wie bei manchen anderen Shinchas in Japan sonst üblich. Und natürlich in Bioqualität von märchenhaftesten Garten den man sich vorstellen kann. Da stehen nicht mal diese hässlichen Propellerventilatoren rum, weil das Klima so schön mild ist. Bin noch am Schreiben der Reiseberichte weil ich aus dem Schwärmen kaum mehr rauskomme ... ich geb dann aber gerne Bescheid.  :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hatte ein paar Fotos auf fb verfolgt. Muss eine traumhafte Erfahrung sein...  :)

Ja ist es in der Tat. Wir müssen unbedingt zurück. Und dieser wunderbar urige Teenaturmensch Mankichi Watanabe in seinem Regenwald hat uns extrem an einen Indianer erinnert.  ^_^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nach dem fast unverarbeitet wirkenden Bancha gestern abend heute zunächst den Kirameki no Sencha von Obubu.



Wohoo, verschiedene Japan-Tees in letzter Zeit aufgebraucht, ich muss ja Platz schaffen für neue Tees und "darf" dann neue Tees aufmachen. Optisch sieht die Schublade der "grünen Japaner" jedoch nicht wirklich leerer aus als vorher -_-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachdem ich die Grünteebox aufgeteilt habe für meine beiden Mitstreiter und mich und hier sich Teetüten stapeln dürft ihr dreimal raten, was gleich in meine Tasse kommt :rolleyes:B)


bearbeitet von seti17

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, ein Anfang ist gemacht. Habe mir gerade den ersten Tee aus Cha-Shifus Classic Grüntee-Box zubereitet. Habe für heute den Bi Luo Chun erwählt. Allein die Optik der trockenen Blätter gefällt mir schon gut. Feine Sattgrüne Blätter mit vielen silbernen Tips. Aufgegossen entfalten sich die Blätter schnell. Der Tee schmeckt mir ausgesprochen gut. Mild-herb und etwas süss. Nussig, erinnert mich an Pinienkerne. Es bildet sich ein leicht salziger Geschmack an den Lippen. Das Heissgetränk hat eine tolle Frische.



Für mich schon mal ein toller Grüntee!



Werde am Wochenende ausführlicher berichten.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute drei Tees vom Teespeicher probiert. Ein Keemun Mao Feng (hat mir sehr gut geschmeckt und ist ein heißer Alltagstee-Kanditat), ein Dong Ding (große Klasse, sehr fruchtiger Duft) und einen Dancong Mi Lan Xiang (überhaupt nicht mein Geschmack. Vielleicht ist mein Gaumen dafür noch nicht reif, aber irgendwie war der extrem bitter!)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute drei Tees vom Teespeicher probiert. Ein Keemun Mao Feng (hat mir sehr gut geschmeckt und ist ein heißer Alltagstee-Kanditat), ein Dong Ding (große Klasse, sehr fruchtiger Duft) und einen Dancong Mi Lan Xiang (überhaupt nicht mein Geschmack. Vielleicht ist mein Gaumen dafür noch nicht reif, aber irgendwie war der extrem bitter!)

Hmm, denke, dass Du den evtl zu lange hast ziehen lassen. Dan Congs sind was das angeht sehr empfindlich. Am besten heiss und sehr kurz aufgiesse. Bei Dan Congs können wenige Sekunden geschmacklich sehr viel ausrichten. Musste da anfangs auch etwas experimentieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute zum ersten mal den Gyokuro Higashi-yama getrunken. Erinnert mich im Geschmack stark an meinen letzten Sencha, d.h. das nächste mal wohl etwas mehr investieren.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, heute hab ich den Xiang Cha aus Cha-Shifu`s Classic Greentea-Box geöffnet und bin gerade dabei ihn zu verkosten.



Die frisch geöffnete Packung verströhmt einen intensiv grasig-fruchtigen Duft, der mich schwer an den eines guten Sencha erinnert.


Die Spannung steigt und ich werde richtig ungeduldig ;)



Die trockenen Blätter sind fein "gelockt" und haben eine dunkelgrüne, etwas silbern schimmernde Farbe.






Die aufgegossenen Blätter sinken in der Kanne schnell zu Boden





Geschmacklich haut mich der Tee wirklich um. Es ist ein etwas intensiverer Grüntee, was mir äusserst gut gefällt. Grasige Aromen mit schwerer, langanhaltender Süsse. Im Nachhall entsteht eine gewisse Herbe und ein Geschmack frischer Kräuter. Es entsteht ein ausgeprägtes Frischegefühl.



Ich habe den Tee vier mal aufgegossen, wobei das Herbe dann immer mehr in den Vordergrund tritt, aber das Süsse nicht verdrängt.



Dieser grüne besitzt zwar einen hohen Anteil von Stängeln, was jedoch das enorme Geschmackserlebnis, welches ich hatte kein bisschen schmälert.



bearbeitet von Terrakotta-Krieger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm, denke, dass Du den evtl zu lange hast ziehen lassen. Dan Congs sind was das angeht sehr empfindlich. Am besten heiss und sehr kurz aufgiesse. Bei Dan Congs können wenige Sekunden geschmacklich sehr viel ausrichten. Musste da anfangs auch etwas experimentieren.

Ziehzeiten waren eigentlich sehr kurz (unter 20sekunden). Eventuell lag es an der hohen Dosierung. Wollte 4,5g nehmen auf meine gaiwan (fasst effektiv so 100-110). In der Packung waren 6g. Ich dachte mir, was mach ich mit 1,5g Rest... Hab alles rein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe heute Abend irgendwie Lust auf guten Fenghuang Oolong. :D


Wenn ich Anima's Post lese, vielleicht was von dem irren Rou Gui Dancong von Diz. :yahoo:


Muss davon aber auch noch was aufbewahren, Rootie muss davon auch noch was mitsüffeln können, gäll Diz. :thumbup:





Ich kann es selbst kaum fassen, aber wie mir scheint ist mir gerade zum ersten Mal ein Rou Gui so richtig gut gelungen!  :blink:



Voller Erstaunen genieße ich nun erstmal den guten Tropfen...







Wie bist du vorgegangen bei den Parametern?






@Topic, gestern:



- 2011er Bulang Mingzhu von Wu. Lecker!


Wenn nicht zu lang gezogen: gutes Herbe und "Süsse"-Spiel, keine extrem verspielten Aromen,


aber wo kriegt man die schon zu dem Preis, UND, die braucht es auch nicht immer.


Ich geniesse auch einen ruhigen Sheng sehr gerne.


MMn vielleicht auch ein sehr guter Einsteiger-Pu, wenn man Respekt vor oder schlechte Erfahrungen


mit extremen Pu-Aromen (gemacht) hat.


Er ist über die Aufgüsse hinweg sehr geradlinig. Kommt auch gut richtig heiss aufgegossen,


hat nichts zu verstecken. :thumbup:


Macht mir Spass, freue mich bereits auf die nächste Session.



- 2015er "Hammer"-Baicha von Chashi. Ebenfalls lecker! Dermassen luftiger Grüntee,


dass ich ihn gerne etwas länger ziehen lasse.


Was mich besonders positiv überrascht hat, war seine beständige, ausdauernde Güte


(auch längere Pausen zwischen den Aufgüssen steckt er geschmacklich erstaunlich gut weg).


Und dass der Tee gut ist, zeigt auch, dass er Hitze verträgt. Wie die Chinesen sagen,


a true warrior shows his strenght in hot water (natürlich nicht auf englisch) ... mit 85 oder 90° aufgegossen,


kein Problem ... der Tee ist so mMn sogar noch fast leckerer!


Noch zum Geschmack an sich: Luftig aromatisch leicht, man spürt die frühe Ernte mMn.


Sehr harmonisch und sehr rund. Niedergradig aufgegossen mir fast zu harmonisch und zu rund,


ähnlich wie damals beim Nozomi Gyo. :D


Guter Tee, aber auch entsprechend teuer: 0,80€/g. Für Grüntee natürlich saftig.


Aber immerhin kann man ihn mMn ca. 4-5x schön aufgiessen.


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute zum ersten mal den Gyokuro Higashi-yama getrunken. Erinnert mich im Geschmack stark an meinen letzten Sencha, d.h. das nächste mal wohl etwas mehr investieren.

Heute ist er mir wesentlich besser gelungen, als gestern. Mal gucken, ob ich mich weiter steigern kann!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

durchlebe gerade eine heftige Tee Zwangspause, zumindest Abends und Morgens, da es kein Wasserkocher im Hotel hat… Gestern Abend gabs dementsprechend ein Glas Roten aus der Toskana von 1998, namens Mona Lisa :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von drunken_monkey
      Liebe Tee-Talker,

      anlässlich des Berlin Tea Festivals 2019 führe ich eine anonyme Befragung unter Tee-Trinkern durch.  Das Ausfüllen dauert ca. 5-10 Minuten:
      https://www.tea-log.com/tee-trinker-survey

      Ich würde mich sehr freuen wenn einige von euch daran teilnehmen. Unter allen Teilnehmer verlosen wir zwei Tickets für das Berlin Tea Festival 2019 am 23. November sowie ein handgemachtes Shibo (von mir). Um an der Verlosung teilzunehmen gebt bitte auf der letzten Seite, nach Beendigung des Surveys, eure email ein.

      Bei Fragen zur Umfrage wendet euch einfach an mich-

      Herzliche Grüße aus München
      Marcel Karcher
    • Von Krabbenhueter
      Nun endlich möchte ich dieses hier Thema eröffnen:
      Dazu ein Beitrag auf meinem blog:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2019/11/gushu-shu-puerh-2.html
      und der erste in der Serie:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2019/10/gushu-shu-puerh-1.html
      Ich bin mir doch recht unschlüssig, was den Gushu so besonders auszeichnet. 
      Wahrscheinlich habe ich zu wenige davon probieren können.
      Ich bin also noch auf der Suche nach anderen "echten" Gushu Shu Puerh, die ich verkosten könnte.
      Diese zwei, die ich jetzt hatte, sind schon sehr schön. Ob das allerdings am Gushu liegt oder allgemein am Tee wage ich noch nicht zu entscheiden.
      Wer möchte also dazu noch etwas beitragen, seine Erfahrungen hier mit mir teilen?
    • Von Wolfgang
      Hallo,
      an das schöne Bild mit den Teebeuteln möchte ich die Frage knüpfen, ob das Epigallocatechingallat solange im Grüntee in der Thermoskanne vorhanden ist
      bzw. bleibt wie dort der aufgerühte Grüntee sich befindet,  auch Stunden? Danke vorab und sorry, dass ich diese Frage so reingeschoben habe.
      Wolfgang
    • Von Roberts Teehaus
      Tee tut viel Gutes für uns!

      Offenbar sinkt durch den Genuss von heißem Tee das Risiko für Grünen Star …

      Grüner Star ist weltweit die häufigste Ursache für Erblindung. Weltweit sind knapp 60 Millionen Menschen betroffen.

      Eine Studie der University of California ist zu dem erstaunlichen Ergebnis gekommen, dass der tägliche Genuss einer heißen Tasse schwarzem Tee offenbar das Risiko senkt, an grünem Star zu erkranken. Das Spannende hieran ist, dass weder Kaffee noch kalter Tee eine vergleichbare Wirkung zeigten, es war einzig und allein heißer Schwarztee!

      In früheren Studien vermutete man zunächst, dass der Augeninnendruck von Koffein beeinflusst wird, doch da Kaffee in der kalifornischen Studie wirkungslos zu sein schien, kann es also nicht das Tässchen Kaffee sein! Tee selbst enthält entzündungshemmende Stoffe sowie Antioxidantien; eine Auswertung der Studie zeigte, dass die Personen, die jeden Tag ihren heißen Tee genossen haben, das Risiko um 74 Prozent gesenkt haben, an einem Glaukom zu erkranken!

      Sicherlich ist die besagte Studie eine reine Beobachtungsstudie und natürlich kann man nicht hundertprozentig davon ausgehen, dass heißer Tee immer gegen Grauen Star wirkt, aber die Studie hat zumindest die Forscher recht nachdenklich gemacht. Was in jedem Fall gesichert ist – die im Tee enthaltenen umfangreichen Antioxidantien wirken sich günstig auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf aus und senken zudem das Diabetes- und Krebsrisiko. Wie es also aussieht, kann das tägliche Tässchen (oder Kännchen) Tee – möglichst heiß genossen – durchaus auch unsere Augen schützen! Also: Zum Wohl! 😊

      Quelle: British Journal of Ophthalmology

    • Von Dominik Rink
      Das war mein Gedanke, als ich bei einem Anbieter im Internet Tee bestellen wollte.
      "Warum sollte da nicht Gift drin sein?"
      Wenn ich bei einer Firma im Internet Lebensmittel bestelle, wissen die Ersteller, daß diese für den Konsum gedacht sind. Wenn sie wollten, könnte sie alles Mögliche in den Tee mischen mit der Gewißheit, daß mindestens ein Mensch daran Schaden nimmt.
      Natürlich gibt es diese Gefahr auch bei [bearbeitet durch Moderation - Firmennamen entfernt] anderen.
      Sicher, wenn Gift nachgewiesen wird im Tee, den ein daraufhin Gestorbener trinkt und dieser zum Urheber zurückverfolgt werden kann, ist das Mord und wird bestraft. Das bringt dem Toten aber nichts.
      Und mit Gift meine ich alles, das in ausreichend hoher Dosis für den menschlichen Körper schädlich ist, also auch Konservierungsstoffe, Pestizide bei der Herstellung, radioaktive Belastung.
      Wie handhabt ihr das Problem?
  • Neue Themen