Zum Inhalt springen

Empfohlene Beiträge

Neulich wurde in einer Reportage über die Mongolei erzählt, dass man dort fein geschnittene Scheiben Fett eines Schafschwanzes hinein tut. Die Schafrasse heißt wohl auch selbst Fettschwanzschaf.



Im ersten Moment dachte ich dabei an Buttertee, aber dieser wird ja aus Salz und Yakmilch-Butter zubereitet. Also ist diese Zubereitung mit extra Fett im Tee, sicher eine andere, wenn mir auch deren Name nicht geläufig ist. Weiß jemand vielleicht, wie man diese Art der Teezubereitung, bzw diesen Tee nennt? Oder ist dies nur eine ihrer vielen, für uns ungewöhnliche Arten der Tee-Veredelungen?



In der ARD-Mediathek findet man die Dokumentation unter den Namen "Abenteuer Mongolei (1)". Bei Minute 28 wird dies bei den Metzgerinnen erzählt. Dies sollte der Link dazu sein: http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Abenteuer-Mongolei-1/Das-Erste/Video?documentId=27494016&bcastId=799280


Link zum Beitrag

Hallo Joaquin,



Die Speicherung von Energie im Schwanzansatz zur Überbrückung magerer Zeiten kommt im Tierreich öfter vor. 


Eine fetthaltige Ernährung beim Menschen ist erforderlich, wenn Schwerstarbeit und/oder strenge klimatische Bedingungen vorherrschen.


Unsere Kriegs- und Nachkriegsgeneration kennt das noch. Meine Oma aß auch noch gerne ausgesprochen fettig. Speckschwarte oder das Fett von fettem Speck (gibt es heutzutage wohl nicht mehr in dieser Ausprägung) fette Wurst etc..


Heute gehen diese Fetthaltigen Teile wohl ehr in Schmierwurst (feine Leberwurst etc.) oder gleich zum Abdecker (Seifenherstellung). Fettarme Schweinerassen sind ja auch in Züchtung. 



So auch die Ernährung über eine fetthaltige Teesuppe, auch mit Gerstengrauben, in Gebieten Wie Tibet und Mongolei. -> Buttertee


Ein Geschmackserlebnis ist das wohl ehr nicht, zumal wenn notgedrungener Weise auch ranziges Fett verwendet wird.



Ein Schnitzer gute Butter in schwarzen Tee (bei Shou-Pu wollte ich es noch probieren), also mit Fettaugen oben drauf, ist nach einem Spaziergang in der winterlichen Kälte recht angenehm. Nur frisch sollte die Butter sein, nicht ranzig. 


Das ist aber auch das einige Rezept in dieser Art, was ich als Probierfähig erachte.

Link zum Beitrag

Die Karakul-Schafe lagern auch Fett am Schwanz ein, wird dort dombe, oder so ähnlich, genannt. Die leben in klimatisch sehr rauen Bedingungen, sprich: in der Kälte. Dadurch kommt es auch zu Frühgeburten, deren Fell für Breitschwanz-Rauchwaren verwendet wird. (Teilweise werden die Frühgeburten heutzutage aber auch durch rohe Methoden, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte, herbeigeführt.)


Meine Mutter hat immer gesagt, ich bin eine kleine Kegelrobbe. Die bei uns heimische Seehundart hat eine so dicke Speckschicht, dass sie kegelförmig ist. Bis zu 6 Liter reines Fett nimmt eine Kegelrobbe am Tag zu sich. Tatsache ist, dass ich, ob dank der "Rettungsringe" oder einfach so, sehr kälteresistent bin.


Link zum Beitrag

Die ernährungstechnischen Hintergründe dazu, waren mir schon klar, nur wollte ich gerne wissen, ob dieser, so zubereitete Tee, einen eigenen Namen hat oder ob dies in die einen Oberbegriff, für derart zubereitete Tees gibt? Halt so wie Buttertee oder Suutei tsai?



Wenn ich das richtig sehe, verwendet man für diesen Tee, Grüntee.


Link zum Beitrag

Wie der Tee heisst kann ich leider auch nicht sagen.



Ich würde aber die Vermutung anstellen, dass es eher eine Art besondere Spezialität ist, die man sich mal ab und zu gönnt. Wahrscheinlich gibt es wohl keinen Obergriff dazu. In etwa so wie Brötchen, die mit Sesam bestreut dann eben Sesambrötchen heissen.



Das mit dem Grüntee ist eben die interessante Sache. Ich hab mir den Film nicht noch Mal angeschaut, aber ich meine mich nicht erinnern zu können, dass ich irgendwo Grüntee im klassischen Sinne gesehen hätte, oder gibt es da einen Abschnitt?


In den Grenzgebieten wird traditionell fast ausschliesslich gepresster Dunkler-Tee (Heicha) getrunken. Dafür gibt es in CHina auch einen alternativen Namen: Grenzgebiet-Tee, oder Gepresster-Tee. Egal ob aus Yunnan, Sichuan, Guizhou oder Hunan... das Grundmaterial ist recht grober Grüner Tee, der wie jeder andere Tee auch, eine ganz natürliche Postoxidation durchläuft. Wenn der relativ frisch gepresst ist und inzwischen mit Bahn oder Flugzeug in die Grenzregionen verschickt wird, kann das durchaus im Aufguss auch wie Grüner Tee aussehen. Besonderheiten wären jedoch z.B. der  Anhua-Heicha oder Shu-Pu, bei denen es zu einer Postfermentation kommt. 

Link zum Beitrag
  • 5 Jahre später...

Hallo Joaquin,
bin zufällig auf deine Frage gestoßen :)
Obwohl die Frage älter ist, hoffe, ich dass mein Wissen dazu vielleicht noch nützlich ist.

Diese Art von Tee wird in einigen (mittel-) asiatischen Ländern getrunken und ähnlich zubereitet. Die Vartiantenvielfalt ist jedoch auch nicht klein.

In  Tadschikistan, wo der Tee traditionell her kommt, heißt der "Shur Tsai", "Shir Tsai" oder auch "Shir Tsoi".
In Mongolei oder Tibet wird der "Suutei Tsai" genannt.

Die Mongolen bereiten den Tee wie folgt zu:
- ins kochende Wasser kommt grüner Bricket-Tee
- danach Milch und aufkochen (die Mongolen nutzen sehr gerne Pferdemilch dazu)
- danach kommen Salz, Butter und geröstetes Mehl hinein
- anschließend kommen der sehr leicht angebratene Schafschwanzspeck sowie Schafs-Knochenmark hinein

Viele Grüße
Dimitrij

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Das Forum Schwarztee wurde nun in drei Rubriken aufgeteilt um den gängigsten und bekanntesten Schwarztee-Sorten gerecht zu werden. So gibt es nun die übergeordnete Rubrik: Schwarzer Tee
      In dieser finden wir nun:
      Schwarzer Tee Allgemein
      Allgemeine Schwarztee-Themen, welche in kein anderes Schwarztee-Forum gehören. Assam Tee
      Assam Tee (Schwarztee) aus dem gleichnamigen Anbaugebiet in Nordostindien. Darjeeling Tee
      Darjeeling Tee (Schwarztee) aus dem indischen Distrikt Darjeeling.
    • Von SoGen
      Eine Empfehlung für Forenmitglieder mit Netflix - Zugang: die Serie 'Die Wurzeln des Geschmacks' (O-Ton Mandarin mit deutschen Untertiteln). Auch, wenn man kein sonderliches Interesse an regionaler chinesischer Küche hat (bislang je 1 Staffel Chaoshan, Yunnan und Gansu), so ist doch zumindest Folge 10 der Staffel 1 dem Tee gewidmet. Auch, wenn (oder gerade weil) die Zubereitung ziemlich zeit- und arbeitsaufwendig ist, macht das Rezept neugierig. Selbst ausprobieren dürfte hierzulande allerdings am Fehlen der wichtigsten Zutat scheitern: frische Teeblätter ...
      _()_
    • Von Roberts Teehaus
      🍵☕ Tee meets Kaffi! 🤝

      😊 Liebe Teefreundinnen und Teefreunde! 🌿

      🍵 Ihr genießt gerne beides – Euer tägliches Kännchen Tee und Euer tägliches Tässchen Kaffee? ☕

      📦 Ab sofort könnt Ihr einige unserer Teesorten jetzt auch über den bekannten Kaffischopp bestellen – zum Beispiel zusammen mit köstlichen Gebäckspezialitäten, welche hervorragend zu Tee und Kaffee passen. 🍪

      🥰 Der nächste Valentinstag kommt bestimmt! 💝

      😊 Besucht den Kaffischopp gerne unter https://www.kaffischopp.de/tee/ und findet uns dort. 🕵️‍♀️

      💚🤎 Herzlichst, Euer Roberts Teehaus 🏯


    • Von thomas-g
      Hallo,
       
      ich habe vor mir eine teekanne (porzellan, ton.. ) für schwarzen tee zuzulegen. 
      bislang, habe ich das immer mit dem "türkenkaffeepot" und sieb gemacht. zum frühstück und nachmittags trinke ich gern ca 0,5 l schwarzen tee. bislang aus einer großen tasse. jetzt aber endlich habe ich eine kleine teeschale, was auch echt vorteilhaft ist. aber es führt eben dazu dass der tee länger in dem pot verbleibt, wodurch er schneller kalt wird. daher die überlegung mal eine richtige teekanne zu besorgen. ich wünsche mir also eine 0,5 l kanne, welche möglichst nicht tropft. 
      übrigens bereite ich mit dem kaffeepot alle teearten zu. also auch grün, oolong, oder kräuter. ich fand das bislang praktisch (einfach zu reinigen, günstig...).
      ich habe hier schon viel über diese kleinen einhandkannen gelesen. haben diese vorteile bei grün oder oolongtees? 
       
      danke für die tipps

    • Von HJ0001
      Hallo,
      wie bei meinen bisherigen Fragen geht es auch hier im Prinzip wieder um Teesiebe. 
      In Japan wird ja meist für grünen Tee ein recht grobes Keramiksieb verwendet, wie beispielsweise in einer Kyusu. In China hingegen wird für Gongfu Cha ein sehr, sehr feines Stoffsieb verwendet wie auf diesem Bild:

      Neben diesen feinen Stoffiltern werden in China anscheinend aber auch diese recht groben Siebe verwendet:

      Hierzu habe ich einige Fragen:
      1. Werden sowohl schwarzer als auch weißer und grüner Tee in China traditionell mit einem solchen Stoffilter gesiebt?
      2. Warum wird in China ein solch feiner Filter verwendet, in Japan aber grobe Keramiksiebe? Hat das rein kulturelle, oder auch praktische Gründe? 
      3. Für welchen Tee bzw. zu welchem Anlass wird in China ein Bambusfilter wie oben verlinkt verwendet statt die feinen Stoffilter? Ist das einfach die praktischer Alltagsvariante? 
      4. Wie wird Schwarztee in Indien bzw. Großbritannien traditionell gesiebt? Ich habe mich etwas informiert und überall nur normale Küchensiebe (wie man sie auch für Mehl verwendet) bei der Zubereitung gesehen. Ist das tatsächlich das, was man traditionell verwendet?
      5. Auf diversen Websites gelesen, dass zu feine Filter gesunde Partikel des Grüntees stoppen und auch den Geschmack etwas trüben. Ist das tatsächlich war? Falls ja, wie erklärt sich die Verwendung sehr feiner Filter in China? 
      Vielen Dank! 
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...