Zum Inhalt springen

Wie sprecht ihr den lateinischen Namen der Teepflanze, Camellia sinensis aus?


Joaquin

Empfohlene Beiträge

Die Teeplfanze trägt den lateinischen Namen Camellia sinensis. Ich persönlich spreche dies als Kamelia sinesis aus. Aber hier streiten sich ja bekanntlich die Geister, da Latein eine tote Sprache ist und so wie man keinen Schimmer hat, welche Farbe die Dinosaurier hatten, weiß man auch nicht, wie die alten Römer das "c" ausgesprochen haben. Die zumindest ist mein bescheidener Wissensstand :huh:



Aus dem Spanischen kenne ich es, dass das "c" je nach Wortstellung als englisches "th" oder "ka" ausgesprochen wird. Im Lateinischen ist dies nicht so klar und daher weiss man auch nicht, ob dieser berühmte Feldherr und Imperator Cecar, nun Zesar oder Kekar ausgesprochen wurde.



Ich halte es wie im Spanische. Ein c vor den Vokalen a, o, u wird "ka" ausgesprochen und vor e oder i, dann "th", bzw. auch mal s. Aus dem Deutschen habe ich auch die etwas härte Variante im sprachlichen Umgang mit Deutschen drauf. Daher sage ich Zesar anstatt Thethar, was mir in Spanien dann fragenden einbringt ;)



Nennt ihr Cecar nun Zesar, dann müsste es doch Zamellia sinensis heißen oder bevorzugt ihr Kekar, dann doch eher Kamelia sinesis?



Und bitte daran denken, es gibt keine dummen Fragen, sondern nur dumme Antworten. So sagt man es zumindest :P


Link zum Beitrag

Mmh also meine Lateinkenntnisse sind nur mittelprächtig, und ich würd mal eine vorläufige Antwort geben bis Paul das Ganze abschließend klärt :)

Soweit ich weiß, ist die "Zäsar"-Aussprache eine humanistische Tradition die dem Lateinischen quasi im Nachhinein übergestülpt wurde.

Man kann durchaus die ursprüngliche Aussprache einschätzen, beispielsweise mit pompejischen Steintafeln, auf denen die Inschriften weniger gebildeter gefunden wurden, die eben so schrieben wie sie sprachen.

Und da scheint es ziemlich klar zu sein dass das "C" als "Z" gesprochen wurde - Caesar wurde also "Kaisahr" gesprochen, daher auch der  deutsche "Kaiser".

Allerdings ist es ja nicht unbedingt verpflichtend, die altrömische Aussprache als verpflichtend anzunehmen wenn es um einen eher modernen Terminus geht... Ciceros ("Kikeroh") Reden sollte man vielleicht schon möglichst originaltreu aussprechen, aber ich erkenne den Römern, die ja schon einiges wussten, jetzt einfach mal die Autorität über unser geliebtes Kraut ein Stück weit ab. Ich persönlich würde also eher schauen wie es in Fachkreisen heutzutage ausgesprochen wird - und da gäbs mal zwei Fachleute:

Die Uni Delaware hat einen kleinen Steckbrief online. Der bezieht sich auf die englische Aussprache.

PRONUNCIATION: ca-MEEL-e-a sy-NEN-sis

Das wäre also "Kamihlia Sinensis" (die Großbuchstaben geben die Betonung an).

http://ag.udel.edu/udbg/broadleaf_evergreen/c_sinensis.html

Hier kann man sich das auch anhören:

http://fr.forvo.com/word/camellia_sinensis/

Zwei Unterschiede bestehen dazu, wie ich es der deutschen Konvention zufolge aussprechen würde:

- Das erste "i" würde ich als "eh" sprechen.

- Das "l" ist ein US-typisches "dark l", das wir nicht haben. Wir haben nur das"clear l", das ich auch verwenden würde.

Also: Kamehlia Sihnennsis, oder in phonetischen Zeichen: k a 'm e: l i: a   z i: 'n ɛ n z ɪ s    

Bearbeitet von miig
Link zum Beitrag

Nennt ihr Cecar nun Zesar, dann müsste es doch Zamellia sinensis heißen oder bevorzugt ihr Kekar, dann doch eher Kamelia sinesis?

Es kommt etwas auf den nachfolgenden Vokal an. Also "Zäsar" und "Zizero", aber "Kato" (ich hatte lange Jahre Latein und auch (Alt-)Griechisch, diverse Lehrer ;) ). Also wie VanFersen schreibt "Kamehlia". Du hast aber Recht, man weiß nicht 100%ig, wie es nun früher von den entsprechenden Personen, ihren Zeitgenossen oder Nachkommen ausgesprochen wurde. Vermutlich gab es auch regionale Unterschiede und ggf. einen Wandel über die Zeit. Sprache ändert sich.

Link zum Beitrag

:P


 


Ihr versteift Euch auf das Lateinische


bei der Botanischen (wissenschaftlichen) Namensgebung!


 


Dabei ist es eine Mischung aus Latein, Altgriechisch und angepassten Eigennamen.


Wichtig ist hierbei die Schriftform.


Aus der Praxis weiß ich, dass es, je nach Muttersprache, schon anders und zum Teil für mich nicht wiedererkennbar ausgesprochen wird.


Ob ein C  in Deutschland nun wie ein Z oder ein K ausgesprochen wird ist auch abhängig vom jeweiligen Landstrich, aus dem der Wissenschaftler stammt.


Man sollte das also nicht allzu eng sehen!


(http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_lateinischer_und_griechischer_W%C3%B6rter_in_der_biologischen_Systematik)


 


Aber bei Camelia: Die Teepflanze (Camellia sinensis) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Kamelien (Camellia) innerhalb der Familie der Teestrauchgewächse (Theaceae).


(http://de.wikipedia.org/wiki/Tee_(Pflanze))


 


Wie heißt denn die Kamelie in Spanien umgangssprachlich?


Bearbeitet von Charyu
Link zum Beitrag
  • 2 Monate später...

Ich habe in meinem Lateinunterricht gelernt, dass beide Möglichkeiten existieren (also Z und K). Beide sind legitim für den Buchstaben C.


Ich für meinen Teil (und auch mein Lehrer damals) habe es immer als K gesehen und spreche es auch so aus. Das Doppel-L würde ich auch als solches sprechen und nicht dehnen, sprich >Kamellia<.


Dazu kommt dann noch Charyus Erklärung mit der Pflanzengattung, woher man es dann auch ableiten kann.

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Onggi
      Hallo zusammen,
      ich bin passionierter Gärtner und habe rund vierzig Jahre Erfahrungen mit Gehölzen im Freiland und in Kübeln. Nachdem ich vereinzelt bei Online-Händlern Teekultivare gesehen habe, die bis -10°C frostsicher sein sollen, habe ich mich entschieden, im kommenden Jahr Teekultivare in meinem Garten anzupflanzen. Ich denke so an 20-30 Exemplare; vielleicht in den nächsten Jahren insgesamt 50 Pflanten. Geplant sind zwei Hecken und ein paar Exemplare im Kübel (falls es denn dann doch mal ganz kalt wird, kann ich die reinstellen).
      Bei mir herrscht ein sehr gutes Mikroklima, ich hatte vor rund 10 Jahren das letzte Mal "richtig" Frost mit -20°. Richtige Wintertemperaturen herrschen bei mir eher im Februar, es ist aber meist nicht kälter als -6°C. Es wachsen auch Feigen bei mir und viele Rosen werfen ihr Laub über den Winter nicht ab; einige Rosen blühen auch bis Januar einfach durch. Die Lage ist sehr geschützt, der Boden ist recht alkalisch, würde aber von mir für den Tee aufgesäuert werden. Prinzipiell schütze ich aber empfindliche Pflanzen in den ersten Jahren ohnehin mit Vlies.
      Je älter und eingewachsener eine Pflanze ist, umso weniger Schaden nimmt sie in meinem Garten. Gerade Immergrüne, wie Tee, frieren dann zurück, aber aus dem Boden wachsen rasch neue Triebe. Ich würde es also gerne einmal probieren, auch wenn Tee recht langsam wächst und ich die Ernte/Zubereitung ohnehin nur als private Liebhaberei für den Eigenbedarf plane. Und Rückschläge durch den (Teil)Verlust von Pflanzen vorprogrammiert sind.
      Hat jemand von Euch Bezugsquellen für Teekultivare? Oder kultiviert hier jemand Tee selbst? Ich würde gerne Jungpflanzen als Containerware erwerben. (Falls aber jemand keimfähige Samen von gut frostsicheren Pflanzen oder Stecklinge hat und abgeben könnte, wäre ich für eine Nachricht dankbar.)
      Danke und liebe Grüße, Stefan
    • Von Sungawakan
      Bei folgende Buch handelt es sich zwar nicht um ein Buch über Tee, jedoch enthält es fünf Seiten über die Sprache der japanischen Teezeremonie. Da der Autor auch an japanischen Universitäten gelehrt und geforscht hat, gehe ich mal davon aus, dass es die wesentlichen Begriffe enthält.
      https://m.media-amazon.com/images/P/B08R86196Y.01._SCLZZZZZZZ_SX500_.jpg
    • Von hitzl
      Hello,
      Ich wollte mal fragen wo ich raus finden kann welche Art von Züchtungen der Teepflanze es gibt zb wie: Benefuuki, Yutaka Midori, Yabukita usw... 
      Habe im Forum und auf Google gesucht, finde aber nix, wär toll wenn mir wer helfen kann
    • Von Joaquin
      In Spanien war ich das erste mal etwas irritiert als mein Bekannter anstatt eines Té, eine Infusion bestellte. Das Wort Infusion war für mich durch das Deutsche, dann doch eher medizinisch geprägt. Aber nicht nur im spanischen, sondern auch im englischen wird das Wort infusion als Oberbegriff für alle Aufgussgetränke genommen und im speziellen für Tee. Dabei aber nicht nur für jenes Aufgussgetränke aus der Pflanze Camellia sinensis, sondern für alle Pflanzenextraktionen durch Wasser.
      Wenn ich das richtig sehe, geht man im englischen sogar etwas weiter und beschreibt selbst Kaffee als infusion. Das würde man in Spanien nicht machen. Betitelt man in Deutschland einen Kaffee auch als Aufgussgetränk oder ist dies eher dem allgemeinen Sprachgebrauch des Tee vorbehalten?
      Und wie nenne eigentlich Chinesen und Japaner Aufgussgetränke, welche nicht von der Camellia sinensis gemacht werden, wie zum Beispiel Mate, Roibos, Kräuter- und Früchtetee?
    • Von Joaquin
      Der Film Code Of Survival ist zwar weiter gefächert, aber dort kommen auch Teebauern vor und daher halte ich diesen ohnehin wichtigen Film, auch gerade für den Bereich Tee für sehr sinnvoll, denn Gentechnik ist per se ja nichts schlechtes. Aber was da gewisse Konzerne daraus machen, das ist schon ein arges Verbrechen an die Natur und damit unwiederbringlich auch an den Menschen.
      CODE OF SURVIVAL Trailer German Deutsch (2017)
       
      Code of Survival - Die Geschichte vom Ende der Gentechnik - TRAILER
       
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...