Empfohlene Beiträge

Gute Morgen liebe Teefreunde,

aktuell bin ich noch dabei mich durch einige verschiedene Tees zu probieren um meinen Geschmack zu bestimmen. Ich arbeite bei verschiedenen Tees (aktuell vor allem Assam, Darjeeling, roter Tee und jap. Grüntee) noch mit unterschiedlichen Ziehzeiten und Wassertemperaturen. Nun treibt mich aber eine bestimme Frage schon einige Tage um: Wie lange sollte man, bzw. wie lange darf man maximal, zwischen den einzelnen Aufgüssen warten?
Allein hier im Forum gibt es so viele Meinungen zu den Aufgüssen selbst, aber die Zeit dazwischen wird irgendwie nicht thematisiert. Hintergrund meiner Frage ist, dass ich z. B. bei der Arbeit nicht immer die Zeit habe einen Aufguss nach dem anderen zu trinken. Da muss das nasse Blattgut im Gaiwan schon mal eine Zeit stehen bleiben. Die Frage ist, was passiert in dieser Zeit mit dem Tee? Ich bilde mir ein, dass der Tee dabei an Geschmack verliert. Könnte das sein?

Ich freue mich auf Euer Feedback :)

LG
Marcel

PS:
Sollte ein solches Thema schon existieren, bitte ich um Entschuldigung. Ich habe jedenfalls keine Antwort auf meine konkrete Frage gefunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich halte es ganz simpel,  wenn es schmeckt, passt die Zeit.

Nachdem ich auch große Kannen im Bereich von 180ml verwende, ist bei mir die Zeit etwas länger.  Bei kleinen Kannen im 50ml abereich kürzer. Finde Deinen Weg, Du sollst ja nicht in Streß geraten beim Teetrinken;)

Und ja, Du verlierst m.E.n. ein paar Aufgüsse bei längerer Standzeit.

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube nicht, dass es auf deine Frage eine einzige bzw. eindeutige Antwort gibt, da hat Cel schon recht: ausprobieren und den eigenen Weg finden!

Die Jungs von der dunklen Seite z. B. gießen ihre Pus ja oft 10, 15 oder sogar mehr als 20 Mal auf. Da kommt es vor, dass eine Session wg. Erreichens der Flüssigkeitsaufnahmekapazität schon mal unterbrochen und erst am nächsten Tag fortgesetzt wird ?

Also wie gesagt: probieren, probieren...

Es gibt bei Tee im Grunde kein richtig oder falsch, solange es dir schmeckt :trink_tee:

bearbeitet von TeeStövchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Frage ist an der einen oder anderen Stelle schon aufgekommen, eine eindeutige Antwort ist aber wohl nicht auszumachen. Was sich allerdings sagen lässt: Besser wird der Tee durch die Wartezeit nicht. Wie schnell die Qualität des Aufgusses nachlässt, hängt m.E. aber vom jeweiligen Tee ab. Bei Grüntee macht sich der Unterschied relativ schnell bemerkbar, während "robustere" Tees durchaus etwas stehen können. Wie TeeStövchen schon anmerkte, lassen einige ihren Tee auch über eine oder gar mehrere Nächte stehen. 

Letztlich müssen die Aufgüsse aber praktikabel sein, d.h. du sollst so aufgiessen, wie es dir die Zeit erlaubt. Wenn der Tee nicht mehr schmeckt, dann wirst du es automatisch merken. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin jetzt mal ehrlich, am Anfang hätte ich mir auch Richtlinien gewünscht. Ja, ich saß sogar mit der Stoppuhr da und habe genau nachgemessen. Was hat es mir letztendlich gebracht? Eigentlich nichts. Ich habe eine Wissenschaft aus etwas gemacht und mein Gefühl vernachlässigt.  Für mich hat das Teetrinken heute viel mit Gefühl zu tun. Es ist wie die Körperpflege, die Messerrasur, die Bartpflege, Meditation oder ähnliches. Es sind die Momente für sich selbst, die man auskosten muss. Egal wie kurz, das Gefühl ist alles, das fallen lassen wichtig. Wenn man mal in der hektischen Alltagswelt abschalten kann, sei es nur für Sekunden, verlasse Dich auf Deine innere Stimme, auf Dein Gefühl, auf Dich selbst...

 

Glaube mir, Du wirst alles lernen. Was bringen Dir irgendwelche Angaben,  die nicht zu Dir und Deinem Geschmack passen?

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 35 Minuten, Marc Marc sagte:

Rumprobieren. Bei Grüntee steht ja meistens was drauf. Wenn da 90 Sekunden beim ersten Aufguss drauf stehen und es dir zu stark wird kannst  du auch mit weniger anfangen.

@Marc Marc Glaube, dass hat er nicht damit gemeint, das Thema geht eher darum, wie lange man bereits aufgegossenes Material stehen lassen kann.

Ich mache das selten mal bei sehr ergiebigem Pu Erh, wenn es mir dann zu viel wird, lasse ich das schon mal stehen und fahre mit der Session später fort, wobei mir bei einigen Tees aufgefallen ist, dass die Qualität doch sehr darunter leidet, manche schlagen etwas ins säuerliche.

Bei Tees, die nicht so ergiebig sind, wie Grüntee oder roter Tee, habe ich das bisher noch nie gemacht.

bearbeitet von Terrakotta-Krieger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 44 Minuten, Cel sagte:

Ich bin jetzt mal ehrlich, am Anfang hätte ich mir auch Richtlinien gewünscht. Ja, ich saß sogar mit der Stoppuhr da und habe genau nachgemessen. Was hat es mir letztendlich gebracht? Eigentlich nichts. Ich habe eine Wissenschaft aus etwas gemacht und mein Gefühl vernachlässigt.  Für mich hat das Teetrinken heute viel mit Gefühl zu tun.

Ich suche gerade noch die Stelle, wo ich das oben zitierte unterschreiben kann:)

Da haben wir einen nahezu identischen Teeweg hinter uns Cel, auch wenn unsere fußballerischen Leidenschaften wohl WEIT auseinander liegen  :yahoo::whistling:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mich das am Anfang auch gefragt. Ich lasse die Tees auch über Nacht stehen und habe bisher keine Nachteile festgestellt.Man muss das einfach ausprobieren. Was ich gerne mache ist, nach dem ersten Aufguss schon etwas länger zu warten, so 10 Minuten bis zum nächsten, weil ich das Gefühl habe, dass die Teeblätter dann besser "aufwachen" können. Ansonsten hilft nur ausprobieren :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok vielen Dank für Euer Feedback.

Im Grunde hätte ich mir die Antwort auch selbst geben können. Schon an anderer Stelle haben mir einige von Euch gesagt, dass es auf den eigenen Geschmack/das eigene Gefühl ankommt.

Bei der Arbeit ist es halt so, dass man nicht immer sofort wieder aufgießen kann. Da werde ich mir fürs Büro wohl ein paar Tees suchen, die ein wenig robuster sind. Bei denen, die ich ein wenig habe stehen lassen, habe ich zumindest einen kleinen Geschmacksverlust feststellen können. 

Danke nochmal :)

LG
Marcel

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

N'Abend Marcel,

das Leben ist wie ein Fluß, wenn er schneller fließt, steht mein Tee auch mal Stunden zwischen den Aufgüssen. Wenn der Fluß langsamer ist, sind manchmal nur Sekunden dazwischen. Es ist egal, es geht nicht um Zeit, nicht darum etwas so schnell wie möglich zu erledigen. Es geht einfach um den Genuß und vor allem um Dich selbst.

Liebe Grüße, 

 (Mar)Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von 1stone
      Hallo,
      ich bin dabei mich in die Thematik grüner Tee zu vertiefen. Folgenden Artikel habe ich dabei gefunden, der die gesundheitliche Wirkung der einzelnen Aufgüsse analysiert: https://www.gruenertee.com/zubereitung/aufguesse/
      Ich hatte nun vor in der Zukunft Sencha Fukamushi regelmäßig zu trinken mit bis zu drei Aufgüssen. Allerdings bin ich nun verunsichert bzgl. der gesundheitlichen Aspekte vor allem beim 3. Aufguss. Da ich auch kurz vor dem Kauf einer Kyusu stehe, würde das mit entscheiden, welche Kyusugröße ich wählen würde.
      Leider konnte ich keine Beitrag zu dem Thema finden. Sollte ich dieses übersehen habe, dann bitte lasst es mich wissen. Danke!

      Viele Grüße
      Peter
    • Von Niefer
      Guten Tag werte Tee-Community,
      ich habe da mit ziemlicher Sicherheit ein Anfänger- oder Verständnisproblem mit dem dritten Aufguss meines Gyokuros.
      Vorweg muss ich sagen, dies ist mein erster Gyokuro überhaupt. Ich habe bisher was japanische Grüntees angeht nur
      Senchas und Kukichas getrunken. Ich habe mich hier im Forum schon eine Weile eingelesen und mir fällt da immer
      wieder auf, dass hier von teilweise 4, 5 oder mehr Aufgüssen gesprochen wird beim Gyokuro. Bei mir scheitert es schon
      beim Dritten. Die ersten zwei Aufgüsse sind klasse, beim dritten trinke ich dann eben gefühlt nur noch heißes Wasser
      mit etwas Abgangsnote und wenn ich die Ziehzeit anpasse wird er eben bitter. Ich bereite die drei Aufgüsse wie folgt zu:
      Aktivierung: mit 60° heißem Wasser für 5 Sekunden bedeckt und dann abgekippt
      1. Aufguss: 6g auf 380ml bei 60° für 120 Sekunden
      2. Aufguss: 65° für 100 Sekunden
      3. Aufguss: 70° für 80 Sekunden bzw. 100 Sekunden

      Dies ist der Tee den ich benutze: https://www.teegschwendner.de/tee-shop/japan-gyokuro

      Jetzt stellen sich mir als Laie folgende Fragen bei der Problematik:
      - ist die Gesamtmenge an Wasser für die drei Aufgüsse zu hoch?
      - ist der Gyokuro für so viele Aufgüsse nicht hochwertig genug? (vllt auch im Bezug auf die Wassermenge)
      - muss ich die Teemenge erhöhen damit noch was beim dritten Aufguss ankommt?
      - ist meine Zubereitung allgemein Quark?

      Vielleicht kann mir hier wer weiterhelfen. 😅
    • Von nemo
      In letzter Zeit hatte ich bei einem jungen Sheng mehrfach Sessions, in denen der Aufguss ungewohnt trübe war. Das hat mich an den Beitrag hier erinnert und ich würde gerne nachfragen, ob jemand dem Rätsel, bzw. dessen Lösung etwas mehr auf die Spur gekommen ist.
      Es ging bei mir um Blätter aus einem einzelnen Kuchen. Dieser war nachgekauft und zuvor hatte ich das Problem nicht. Auch waren nicht alle Sessions mit dem neuen Kuchen trüb. Ebenso direkt anschließende, bzw vorangegangene Sessions mit anderem Tee, aber gleichem Wasser und Aufguss-/Trinkzubehör.
      Da das Blattgut eher fest gepresst ist, hatte ich teilweise größere Stücke in der Kanne hatte, um die Blätter nicht unnötig zu zerbrechen. Vielleicht enthielt es im Inneren Brösel und Krümel, aber richtig aufgefallen ist mir da auch nichts.
      Gibt es Eurerseits noch Vermutungen oder Teeorien zu dem Phänomen?
    • Von TeaPhil
      Hi liebe Teegemeinschaft, :3
      ich will mir ein neues Yixing Tonkännchen für Wuyi Oolongs anschaffen. Allerdings habe ich da eine Frage zu der Höhe der Kannen. 
      Wisst ihr, gibt es Geschmacklich,  einen Unterschied zwischen höheren Kannen wie dieser hier (https://yunnansourcing.com/collections/yixing-pottery/products/jin-hei-gang-clay-rong-tian-yixing-teapot-130ml) im Vergleich zu so einer (https://yunnansourcing.com/collections/yixing-pottery/products/jin-hei-gang-clay-fang-gu-yixing-teapot-110ml) ?
       
      Würde mich über eine Antwort freuen :3
      Philipp
    • Von Sungawakan
      Wie oft kann man Pu-Ehr eigentlich aufgießen? Ich habe jetzt einen gefunden, auf dem steht, dass man ihn bis zu sechsmal aufgießen kann. Das erscheint mir ein bisschen viel.
  • Neue Themen