AndreH

Was ist das für ein Tee? Wer kann Japanisch?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

ich bekomme immer wieder aus Japan Tee geschenkt. Die Verpackungen sind dann immer komplett auf Japanisch. Meist komme ich ganz gut weiter, indem ich die Telefonnummern, die auf der Rückseite zu finden ist, im Internetseite suche und mich von dort aus zu dem Tee durchhangel. Mir reicht es, zu erfahren, was es überhaupt für ein Grüner ist (Sencha, Bancha, Fukamushi?) und in welcher Preisklasse er so spielt. 

Aber nun... Wer hat diesen Tee schon mal irgendwo gesehen oder kann mir einen Link schicken?

Danke!

image.thumb.jpg.6f119d88c6f78e65de124eb4

image2.thumb.jpg.336687118fd13107be9c0cd

image3.thumb.jpg.403a97c004ed26581b6549b

image4.thumb.jpg.2b21b8f23b2e8ee0c15694b

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Die Verpackung ist nicht mal vakuumiert? Dann ist es wahrscheinlich sehr einfache Ware, dafür lohnt sich die Recherche wohl kaum.

naja, ins Internet eintippen ist jetzt nicht so die Herausforderung... und vielleicht hat ja einer gewisse Sprachkenntnisse oder Erfahrung in petto.

@theroots Danke. Dachte ich mir schon. Damit wird der alte Herr ständig beschenkt. Soll in Japan ja auch überall getrunken werden. Und wegen des kräftigen Geschmacks empfiehlt es sich bestimmt auch für Europäer...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ei, super. Danke!

Ehrlich gesagt, für den täglichen Gebrauch habe ich gute Erfahrungen mit Tees die bei Mitzukoshi für 800 bis 1200 Yen gehandelt werden gemacht. Alles gut. Jeden Tag Sonntagstees wäre schlimmer als alles andere... :)

Gruß, André.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der Geschäftswelt lassen sich die Asiaten nicht lumpen, wenn man wirklich geschätzt wird und artikulieren kann, was man will. Und handgefertigter Gyokuro ist durchs Band etwa das Geilste, was Japan teemässig auf die Beine bekommen hat. Ein echter Fixstern in meinem Tee-Universum. 5% Provision an mich dann nicht vergessen. :yahoo:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist ein Bancha (ryokucha) aus Kagoshima. Von der Qualität also nicht gut genug, um noch als Sencha eingestuft zu werden. Prima Alltagstee, der wohl etwas robuster schmecken wird.

Kanji der Teeplantage: 知覧茶園 (chiran cha'en)
http://www.chirancha.jp/

Deinen Tee findest du auf folgender Seite: http://www.chirancha.jp/tea/fukamushi/
Du hast eine 80g Packung, auf der Webseite sehe ich spontan aber nur 50g (500Yen) und 100g (900 Yen). Der Tee heißt übrigens Gin 吟 http://www.wadoku.de/entry/view/7477470

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ckadenDanke! Hm, mal sehen. Mit Banchas hab ich bis dato nur schlechte Erfahrung gemacht. Die waren mir im Nachgang häufig den "Teeappetit" nicht wert. Zu grob und für mich uninteressant. Vielleicht ist er was fürs Büro... Da läuft nur Leitungswasser, das in der Mikrowelle erhitzt werden muss. Macht ihn aber auch nicht unbedingt besser.

Gruß, André.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb ckaden:

Es ist ein Bancha (ryokucha) aus Kagoshima. 

Bist du dir da sicher? Ich konnte auf der Packung keine Hinweise dazu finden. Auch aufgrund des Preises von ca. 1000 Yen / 100g hätte ich ihn in die Kategorie Sencha bzw. Fukuamushi-cha mittlerer Preisstufe eingeordnet. Meiner Erfahrung nach liegen Banchas, hier im qualitativen Sinne, preislich meist deutlich tiefer. Wie auch immer, André kann ja berichten wie er schmeckt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb theroots:

Das war jetzt eher auf den Gyokuro selbst bezogen. Das Rollen von Hand ergibt regelmässig ein optisch besseres Bild, den Geschmack beeinflusst dies ja aber nicht grossartig. :) 

Stimmt theoretisch natürlich, das Handrollen alleine macht den Tee nicht oder nur wenig besser, aber (!!) bei Handgerolltem wird i.d.R. nur sehr gute Teequalität verarbeitet.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Die Verpackung ist nicht mal vakuumiert? Dann ist es wahrscheinlich sehr einfache Ware, dafür lohnt sich die Recherche wohl kaum.

Von Deinen Teekenntnissen habe ich hier im Forum schon mehrfach profitiert, aber ich muss zugestehen, eine solche Formulierung klingt für mich einfach versnopt. Wir müssen uns hier doch kein Vorbild an gewissen Weintrinkern nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@GoldenTurtle, @Ralph Ich bin mir nicht sicher ob du dich da mit dem vakuumieren vergaloppiert. Der Beutel ist zugeschweißt aber nicht immer vakuumiert, du würdest ja sonst die Teeblätter bei diesem Vorgang zerbrechen. Ich kenne das nur beim kugeligen Oolong so, lasse mich aber gerne belehren. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 35 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Ja, nein, also in Japan ist es doch einfach Usus,
dass man jeden anständigen Blatttee vakuumiert.

Packungen wie jene oben sind sehr häufig anzutreffen und das Bild an sich nur wenig aussagekräftig. Denn es ist unklar, was genau die Packung enthält.
Der komplette Entzug sämtlicher Gase habe ich bisher insbesondere bei Thés du Japon und ein paar anderen Herstellern gesehen, andere sehr namhafte Hersteller (bspw. Koyamaen, Ippodo) wählen jedoch andere Wege (wohl insb. Verwendung von Stickstoff). Daher scheint das kritisierte Urteil in der Tat etwas voreilig. ;)

Thés du Japon:

gallery_447_29_23756.jpg


Koyamaen/Ippodo:

gallery_447_29_327295.jpg

gallery_447_29_25098.jpg

bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@theroots

Gut! Also gibt es auch nur Begasung ohne Vakuum, siehst du, ich trinke so wenig japanischen Tee, da bin ich noch nicht einmal zu Koyamaen und Ippodo gelangt. Diese müssen aber in der Minderheit sein, denn ich kenne doch so einige Shincha Packungen von diversen Herstellern, die allesamt vakuumiert waren (europäisches Repackaging natürlich ausgenommen).

@KlausO Nein, die Blättchen brechen deswegen nicht ... wahrscheinlich deutsche Technik. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Diese müssen aber in der Minderheit sein, denn ich kenne doch so einige Shincha Packungen von diversen Herstellern, die allesamt vakuumiert waren

Da habe ich mit meiner Grünteelastigkeit aber andere Erfahrungen gemacht (Koyamaen, Ippodo, Yuuki-cha, O-cha, Hoshitea, Hibiki, Maiko, zumind. teilw. Yunomi usw. vs. TDJ und Ryouen). Werde aber nächsten Monat gerne einige Packungen mitnehmen und statistisch auswerten, was nun geläufiger ist. :lol:
Vollgepumpt mit Sauerstoff werden aber wohl keine Packungen in den Verkauf gelangen. Im besten Fall wird der Sauerstoff entzogen und ggf. mit Stickstoff ersetzt, im schlechtesten wird lediglich ein Großteil des Sauerstoffs mechanisch herausgepresst, so dass die Packung zwar weitgehend aber nicht komplett sauerstofffrei ist.

vor 13 Minuten schrieb GoldenTurtle:

die Blättchen brechen deswegen nicht

Ein schöner handgerollter Grüntee wird man kaum jemals in einer völlig gasfreien Packung finden. Daher würde ich behaupten, dass sich nicht jeglicher Bruch vermeiden lässt. Bei einem Durchschnittstee wird ein solcher lediglich in Kauf genommen, da die Vorteile für den Händler überwiegen. Der Unterschied wird aber zugegebenermassen - bei fachgerechtem Abpacken - nicht gross sein.

bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von Marvin Müller
      Guten Tag,
       
       
      wir möchte euch gerne unseren Onlineshop  firstclasstea.com vorstellen,
       
       
       
      in dem wir drei hochwertige Teesorten der Premiumklasse führen.
       
       
      Zu Weihnachten gibt es mit dem Aktionscode "Weihnachten" 12% Rabatt.
       
       
       
      Mit freundlichen Grüßen
       
       
       
       
      Marvin Müller
       
       
       
       
       
    • Von Teetante Mia
      Ich möchte gerne verschiedene Gewürze ausprobieren. Dazu muss ich aber wissen, welche
      Gewürze in welchen Tee reinpassen. Welche Gewürze gibt es, und Welche sind für den Tee geeignet?
    • Von Komoreb
      Ich habe irrtümlicherweise mit meinem Dancong-Sampler von Teahabitat auch 4 Grüntees erstanden.
      Diese waren leider irreführenderweise mit aufgeführt unter "Single Tree Dan Cong Sampler (6) - 2016".  Da hab ich nicht aufgepasst. 
      Da ich seltenst mal einen Grünen trinke, würde ich diese gerne abgeben.
      -2014 Wild Bai Mu Dan - Wild White Peony  10g
      -2016 Crystal White Long Jing 10g
      -2016 Lu Shan Yun Wu - Mountain Lu Misty Tips 10g
      -Three Cups Fragrance - Premium Grade 5g (schon geöffnet und 5g verwendet, wieder verschweißt)
       
      Wenn man sie anteilig von ihrem 50g Preis umrechnet, würden die vier Stück mit insgesamt 35g knapp 34€ kosten. Natürlich sind sie wegen der kleinen Mengen teurer gewesen.
      Ich hätte gerne noch 25€

    • Von miig
      Vorwarnung: Bin etwas getriggert grade, eine polemische Wutrede folgt. (Wirklich!)  Zarte Gemüter, bitte diese überlesen.  Ansonsten - wer hier polemisch antworten möchte, sei dazu eingeladen, das in diesem Thread zu tun, ich hab schließlich damit angefangen. Was folgt, denke ich mir nahezu jedes Mal, wenn die gesundheitlichen Vorzüge von Tee gepriesen werden, und jetzt sitz ich hier und kann... nein, das wär doch zu theatralisch, ich geb es zu. Ach, was solls:

      Ich bin ja mittlerweile sehr skeptisch, wenn nicht gar etwas zynisch bei solchen Dingen. Es ist ja wirklich eine gute Sache, dass hinsichtlich Tee geforscht wird, aber jedesmal, wenn gesundheitliche Vorzüge beschrieben werden, seh ich schon den nächsten Scharlatan dieses Zeug in sinnverzerrenden Zitaten auf seine Homepage klatschen, um irgendwelche Wundermittelchen oder Wundertees zu vermarkten und kranken, gutgläubigen oder sonst irgendwie anfälligen Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen.
      @digitalray: Bitte sei mir nicht böse wenn ich die von dir zititerte Untersuchung als Anlass nehme. Dein Post ist sehr interessant und lesenswert, und ich bin dankbar dafür, dass du das geteilt hast. Ich hoffe sehr, dass diese beiden Dinge nicht vermischt werden.
       
      Gänzlich unabhängig davon, die neue Studie, die garantiert bald vielfach in einschlägigen "Publikationen" *hust* zitiert werden wird, sagt folgendes:
      Ich mein, ich bin medizinischer und naturwissenschaftlicher Voll-Laie, aber was bedeutet das denn "mit Übergewicht assoziierte Bakterien"? Man müsste halt mal wissen, was das für Bakterien sind, welche Mechanismen da im Spiel sind, wie diese funktionieren, was da noch alles dranhängt. Womöglich haben diese Wechselwirkungen mit ganz anderen Mechanismen, was dann für verschiedene Menschen gut bzw. schlecht sein kann? Hat jemand, der sich gut ernährt, überhaupt diese mit Übergewicht assoziierten Bakterien?
      Ich hab das nachsichtige Lächeln von Psychologen und Ärzten mittlerweile gut verinnerlicht, das quasi automatisch auf den Gesichtern auftaucht, wenn man sagt, "da gibt es eine Studie, welche besagt, dass...". In dem vorliegenden Falle sind es Mäuse, die durch Zwangsernährung fett gemacht wurden, also vermutlich ohnehin schon mehr oder weniger todkrank sind. Wieviel sagt das für einen Menschen aus, der sich ansatzweise vernünftig ernährt?
       

       
      Und dann ist ja eine Low-Fat-Diät keinesfalls automatisch eine gesunde, und High Fat nicht zwangsläufig eine schädliche Sache.  Siehe das French Paradox: Es hängt eben auch vom persönlichen Typ und von der Art der Fette ab. Isst man mediterran, mit viel hochwerigem Gemüse in frischem, selber zubereitetem Essen und öfter mal einem extra Schuss guten Olivenöls, oder ernährt man sich von Fritten und Tiefkühlpizza? Beides "High Fat".
      Was man doch wohl noch sagen darf: Die meisten Menschen im Westen essen zu viel und zu hoch verarbeitetes und bewegen sich viel zu wenig. Selbst wenn Tee dazu beiträgt, eine der damit einhergehenden Begleiterscheinungen, nämlich die von Übergewicht, zu reduzieren, so hat dieser Lebensstil trotzdem eine Vielzahl schädlicher Auswirkungen, was davon völlig unberührt bleibt.
      Dann stellt sich noch die Frage, wie stark diese ganzen, statistisch nachgewiesenen Effekte bei normalem Teekonsum dann tatsächlich sind. Ich erinnere mich noch an eine Studie, die wissenschaftlich belegt hat, dass Pu-Erh-Konsum die Fettverbrennung ankurbelt - um 1-2%. Sprich: Ja, der Effekt ist durch wissenschaftlich seriöse Studien nachgewiesen. Und trotzdem - in der Praxis ist der Effekt völlig irrelevant. Somit ist die Aussage "Puerh trinken hilft beim Abnehmen" zugleich wissenschaftlich belegt und eine komplete Verschaukelung der Konsumenten. Um noch polemischer zu werden: Ist mir egal, dass ich den Link zu der Studie nicht hab, ich versteh sowieso schon das Abstract nicht. Und nein, Wunderheiler Nr. 27 (m/w) welcheR in einem von Affiliate-Links strotzdenden Artikel von den fantastischen Wirkungen des Teetrinkens fabuliert, versteht es garantiert auch nicht!
       
      Dazu kommt dann noch die Versuchung, sich bezüglich ungesundem Essen weniger zurückzuhalten im Wissen, man trinke ja viel Tee. Der Effekt ist z.B. bei Fahrradhelmen und Airbags nachgewiesen. So, wenn es meine Ansicht stützt, dann verweise ich doch wieder gern auf Untersuchungen als Beweise. Ganz toll...

       
      Bitte versteht mich nicht falsch - ich will da nicht zynisch klingen. Es ist toll, wenn hier darüber gesprochen wird, und ich danke jeder Person, die hier Resultate, Erkenntnisse, und Meinungen teilt. Aber zu oft, wenn die gesundheitlichen Auswirkungen von Tee gepriesen werden, geschieht dies in einem schmierigen Kontext, der manipulativen Zwecken dient und innerhalb einer knochentrocken kalkulierten Strategie den Blick auf tieferliegende Probleme verstellt. Deswegen steigt mein Blutdruck meistens bereits, wenn ich sowas lese... sollte ich wohl schnell mal einen Tee dagegen trinken.
    • Von Paul
      Ich weiß nicht, ob folgender Blog schon irgendwo gelistet ist, aber lesenswert ist er allemal!
      https://teamedicineblog.wordpress.com/
       
  • Neue Themen