AndreH

Was ist das für ein Tee? Wer kann Japanisch?

33 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

 

ich bekomme immer wieder aus Japan Tee geschenkt. Die Verpackungen sind dann immer komplett auf Japanisch. Meist komme ich ganz gut weiter, indem ich die Telefonnummern, die auf der Rückseite zu finden ist, im Internetseite suche und mich von dort aus zu dem Tee durchhangel. Mir reicht es, zu erfahren, was es überhaupt für ein Grüner ist (Sencha, Bancha, Fukamushi?) und in welcher Preisklasse er so spielt. 

Aber nun... Wer hat diesen Tee schon mal irgendwo gesehen oder kann mir einen Link schicken?

Danke!

image.thumb.jpg.6f119d88c6f78e65de124eb4

image2.thumb.jpg.336687118fd13107be9c0cd

image3.thumb.jpg.403a97c004ed26581b6549b

image4.thumb.jpg.2b21b8f23b2e8ee0c15694b

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 44 Minuten schrieb AndreH:

Fukamushi

Darauf würde ich tippen, zumindest wird auf dem ersten Bild "deep steamed" erwähnt. Scheint ein Fukamushi Sencha aus Kagoshima zu sein.

Chirancha wird ebenfalls erwähnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Die Verpackung ist nicht mal vakuumiert? Dann ist es wahrscheinlich sehr einfache Ware, dafür lohnt sich die Recherche wohl kaum.

naja, ins Internet eintippen ist jetzt nicht so die Herausforderung... und vielleicht hat ja einer gewisse Sprachkenntnisse oder Erfahrung in petto.

@theroots Danke. Dachte ich mir schon. Damit wird der alte Herr ständig beschenkt. Soll in Japan ja auch überall getrunken werden. Und wegen des kräftigen Geschmacks empfiehlt es sich bestimmt auch für Europäer...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ei, super. Danke!

Ehrlich gesagt, für den täglichen Gebrauch habe ich gute Erfahrungen mit Tees die bei Mitzukoshi für 800 bis 1200 Yen gehandelt werden gemacht. Alles gut. Jeden Tag Sonntagstees wäre schlimmer als alles andere... :)

Gruß, André.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das glaube ich, denn dies sind natürlich japanische Preise, so dass man für kleines Geld schon relativ viel bekommen kann. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb AndreH:

Damit wird der alte Herr ständig beschenkt.

Er sollte mal dort das Gerücht in Umlauf setzen, dass er jetzt im Rentenalter nur noch handgefertigten Gyokuro schlürft ... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das sollte ich ihm mal stecken. Ich glaube sogar, das könnte ziehen. Er hat mal eine handgefertigte Bambusangel  geschenkt bekommen, die ein halbes Vermögen gekostet hat... O.o.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der Geschäftswelt lassen sich die Asiaten nicht lumpen, wenn man wirklich geschätzt wird und artikulieren kann, was man will. Und handgefertigter Gyokuro ist durchs Band etwa das Geilste, was Japan teemässig auf die Beine bekommen hat. Ein echter Fixstern in meinem Tee-Universum. 5% Provision an mich dann nicht vergessen. :yahoo:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb GoldenTurtle:

handgefertigter Gyokuro ist durchs Band etwa das Geilste, was Japan teemässig auf die Beine bekommen hat

Optisch u.U., in geschmacklicher Hinsicht stelle ich dies aber mal in Frage. :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der Geschäftswelt stimmt das. Bei ihm ist es die Kunstwelt. Da sollte das erstrecht klappen... :) Na, ich werde ihn mal etwas unverschämt sein lassen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hehe, sehr gut!

@Roootie: Selbstverständlich gibt es auch wunderbaren Matcha oder Sencha, das ist ja keine Frage, aber dort ist durchschnittliche Qualitätsdichte wohl nicht einmal im Ansatz so hoch wie bei handgefertigtem Gyokuro.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das war jetzt eher auf den Gyokuro selbst bezogen. Das Rollen von Hand ergibt regelmässig ein optisch besseres Bild, den Geschmack beeinflusst dies ja aber nicht grossartig. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist ein Bancha (ryokucha) aus Kagoshima. Von der Qualität also nicht gut genug, um noch als Sencha eingestuft zu werden. Prima Alltagstee, der wohl etwas robuster schmecken wird.

Kanji der Teeplantage: 知覧茶園 (chiran cha'en)
http://www.chirancha.jp/

Deinen Tee findest du auf folgender Seite: http://www.chirancha.jp/tea/fukamushi/
Du hast eine 80g Packung, auf der Webseite sehe ich spontan aber nur 50g (500Yen) und 100g (900 Yen). Der Tee heißt übrigens Gin 吟 http://www.wadoku.de/entry/view/7477470

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ckadenDanke! Hm, mal sehen. Mit Banchas hab ich bis dato nur schlechte Erfahrung gemacht. Die waren mir im Nachgang häufig den "Teeappetit" nicht wert. Zu grob und für mich uninteressant. Vielleicht ist er was fürs Büro... Da läuft nur Leitungswasser, das in der Mikrowelle erhitzt werden muss. Macht ihn aber auch nicht unbedingt besser.

Gruß, André.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb ckaden:

Es ist ein Bancha (ryokucha) aus Kagoshima. 

Bist du dir da sicher? Ich konnte auf der Packung keine Hinweise dazu finden. Auch aufgrund des Preises von ca. 1000 Yen / 100g hätte ich ihn in die Kategorie Sencha bzw. Fukuamushi-cha mittlerer Preisstufe eingeordnet. Meiner Erfahrung nach liegen Banchas, hier im qualitativen Sinne, preislich meist deutlich tiefer. Wie auch immer, André kann ja berichten wie er schmeckt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb theroots:

Das war jetzt eher auf den Gyokuro selbst bezogen. Das Rollen von Hand ergibt regelmässig ein optisch besseres Bild, den Geschmack beeinflusst dies ja aber nicht grossartig. :) 

Stimmt theoretisch natürlich, das Handrollen alleine macht den Tee nicht oder nur wenig besser, aber (!!) bei Handgerolltem wird i.d.R. nur sehr gute Teequalität verarbeitet.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Die Verpackung ist nicht mal vakuumiert? Dann ist es wahrscheinlich sehr einfache Ware, dafür lohnt sich die Recherche wohl kaum.

Von Deinen Teekenntnissen habe ich hier im Forum schon mehrfach profitiert, aber ich muss zugestehen, eine solche Formulierung klingt für mich einfach versnopt. Wir müssen uns hier doch kein Vorbild an gewissen Weintrinkern nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, nein, also in Japan ist es doch einfach Usus,
dass man jeden anständigen Blatttee vakuumiert.
Ich wüsste aus dem Stegreif keinen guten Hersteller,
der das nicht macht.

In China könnte man sowas aber natürlich nicht sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@GoldenTurtle, @Ralph Ich bin mir nicht sicher ob du dich da mit dem vakuumieren vergaloppiert. Der Beutel ist zugeschweißt aber nicht immer vakuumiert, du würdest ja sonst die Teeblätter bei diesem Vorgang zerbrechen. Ich kenne das nur beim kugeligen Oolong so, lasse mich aber gerne belehren. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 35 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Ja, nein, also in Japan ist es doch einfach Usus,
dass man jeden anständigen Blatttee vakuumiert.

Packungen wie jene oben sind sehr häufig anzutreffen und das Bild an sich nur wenig aussagekräftig. Denn es ist unklar, was genau die Packung enthält.
Der komplette Entzug sämtlicher Gase habe ich bisher insbesondere bei Thés du Japon und ein paar anderen Herstellern gesehen, andere sehr namhafte Hersteller (bspw. Koyamaen, Ippodo) wählen jedoch andere Wege (wohl insb. Verwendung von Stickstoff). Daher scheint das kritisierte Urteil in der Tat etwas voreilig. ;)

Thés du Japon:

gallery_447_29_23756.jpg


Koyamaen/Ippodo:

gallery_447_29_327295.jpg

gallery_447_29_25098.jpg

bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@theroots

Gut! Also gibt es auch nur Begasung ohne Vakuum, siehst du, ich trinke so wenig japanischen Tee, da bin ich noch nicht einmal zu Koyamaen und Ippodo gelangt. Diese müssen aber in der Minderheit sein, denn ich kenne doch so einige Shincha Packungen von diversen Herstellern, die allesamt vakuumiert waren (europäisches Repackaging natürlich ausgenommen).

@KlausO Nein, die Blättchen brechen deswegen nicht ... wahrscheinlich deutsche Technik. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Diese müssen aber in der Minderheit sein, denn ich kenne doch so einige Shincha Packungen von diversen Herstellern, die allesamt vakuumiert waren

Da habe ich mit meiner Grünteelastigkeit aber andere Erfahrungen gemacht (Koyamaen, Ippodo, Yuuki-cha, O-cha, Hoshitea, Hibiki, Maiko, zumind. teilw. Yunomi usw. vs. TDJ und Ryouen). Werde aber nächsten Monat gerne einige Packungen mitnehmen und statistisch auswerten, was nun geläufiger ist. :lol:
Vollgepumpt mit Sauerstoff werden aber wohl keine Packungen in den Verkauf gelangen. Im besten Fall wird der Sauerstoff entzogen und ggf. mit Stickstoff ersetzt, im schlechtesten wird lediglich ein Großteil des Sauerstoffs mechanisch herausgepresst, so dass die Packung zwar weitgehend aber nicht komplett sauerstofffrei ist.

vor 13 Minuten schrieb GoldenTurtle:

die Blättchen brechen deswegen nicht

Ein schöner handgerollter Grüntee wird man kaum jemals in einer völlig gasfreien Packung finden. Daher würde ich behaupten, dass sich nicht jeglicher Bruch vermeiden lässt. Bei einem Durchschnittstee wird ein solcher lediglich in Kauf genommen, da die Vorteile für den Händler überwiegen. Der Unterschied wird aber zugegebenermassen - bei fachgerechtem Abpacken - nicht gross sein.

bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Nein, die Blättchen brechen deswegen nicht ... wahrscheinlich deutsche Technik.

War eine Vermutung von mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Viele Tees zum Probieren auf der Teezui 4 bei Marburg.
    • Von Alf
      Bin ich im www drüber gestolpert
       
      http://bookzz.org/dl/2552140/0a068e
       
      Preface ix Acknowledgements xv Introduction xvii
      1  Tea in History and Legend 3
      2  The Emperor Hui Tsung's Treatise on Tea
      3  A Ming Dynasty Tea Manual 39
      4  Tea Gardens 43
      5  Teahouses 53
      6  Ten Thousand Teas 69
      7  Tea and the Tao 103
      8  Mountain Springs, the Friends of Tea
      9  Poems and Songs of Tea 129
      10  A Manual for Practising the Artless Art
      11  Tea and Ceramics 169
      12  Tea and Health 185
      Postscript 195
      Appendices 197
      Old and new Chinese styles of romanisation 198
      Names of some available teas 200
      Names of cities and provinces mentioned in the text 202 Map of China's main tea-producing provinces 204 Chinese sources referred to in the text 205 
       
       
    • Von sotschitee
      Tee aus Sotschi
      "Russland entdecken" bietet Ihnen eine einzigartige Möglichkeit, den nördlichsten und besten Tee der Welt aus der Olympiastadt Sotschi zu bestellen.
      <Link entfernt. Siehe unten ...>
      In der durch Schwefelwasserstoff-Quellen und Sanatorien bekannten Matsesta in der Stadt Sotschi wächst der nördlichste Tee der Welt.
      Die Geschichte des Tees fängt 1935 in Sotschi an. Damals sind in der Stadt einige Teekolchose erschienen, welche die Kultur der Tee-Züchtung und des Anbaus des fruchtbaren Bodens bis zu 1940 erschlossen. In der Nachkriegszeit waren die ersten Plantagen der chinesischen Sorte „ki-myn“ angelegt und der georgischen „Kolchida“, es wurde auch die Matsesta-Sorte herauszüchtet.
      Heute wächst auf den 180 Hektar großen Plantagen der umweltfreundliche Matsesta-Tee, der eine riesige Anerkennung nicht nur in Russland, sondern auch im Ausland findet.
      Bestellung auf ebay möglich:
      <... bitte als Händler das folgende Thema beachten - Admin>
       
    • Von Alf
      Moin Moin aus Warnau,
      ich bin neu hier. Vor einigen Wochen habe ich mich von Bekannten mit dem  Thema Tee anfixen lassen. Und nun komme ich da nicht mehr los. 
      Einiges über mich steht im Profil. Ansonsten, bei Bedarf, einfach fragen.

       
    • Von VanFersen
      Ihr wisst ja ich hab mir vor einiger Zeit Tee von einer sehr renommierten Teehauskette "Moychay" in Russland geordert. Bisher muss ich echt gestehen bin ich sehr sehr positiv beeindruckt von dem Sortiment. Der gute Ruf zeigt sich wahrlich in der Qualität. An sich Zweifel ich hierbei nichts an, im Gegenteil. The Oolong Drunk hat auch schon sehr überzeugt von ihnen Berichtet, auf Steepster liest man auch nur Gutes und vor allem auf den großen Russischen Plattformen wird dieser Shop in allen höchsten Tönen gelobt.
      ABER...nicht das ich wirklich Angst hätte, aber in dieser Bestellung ist auch ein Yellow Oolong aus Krasnodar, Russland dabei. Dieser hat es mir sehr angetan, da ich noch nie von dieser Gegend gehört hatte. Auch die Reviews auf Moychay sind sehr vielversprechend..ABER und nun kommen wir endlich dazu. Ich wollte gerne mehr von diesem Anbaugebiet wissen und habe mir einiges Durchgelesen, es gibt auch ein wirklich interessant (leider nur in Russisch) Doku-Filmchen über diese Teeregion die in den Bergen liegt. Diese Teegärten scheinen teilweise eine fast 200 Jährige Geschichte zu haben und sind in Russland sehr berühmt, da von dort der einzige im Land produzierte Tee stammt. Okay ich bin immer noch nicht beim ABER..aber jetzt.
      Bei meiner Recherche über die Gegend Krasnodar bin ich auf Youtube LEIDER auch über ein Video gestolpert in dem ein Russe mit einem Geigerzähler (nennen sich Radiation Hunter), irgendwo in einem Waldstück von KRasnodar auf Reste eines Lagers oder was immer dies auch war gestoßen ist und dort hat der Geigerzähler so massiv ausgeschlagen, dass die Strahlugn eigentlich schon Lebensgefährlich ist. Ein Kommentar unter dem Video meinte aber das da etwas nicht stimmen kann.
      Dennoch irgendwie ist es nicht gerade beruhigend, dass es in einem Waldstück so hohe Strahlungen gibt, aus einer Gegend aus der Tee stammt. Dies muss natürlich nichts bedeuten und auch denke ich das nichts sein wird, da sich dieses Teehaus soetwas nicht erlauben könnte, bei dem guten Image das sie sich aufgebaut haben...ABER interessieren würde es mich dennoch.
      DAHER MEINE FRAGE: Hat von euch jemand Beruflich oder durch Bekannte eine Möglichkeit einen Tee auf Belastungen bzw. Strahlung testen zu lassen. Denn auch wenn ich denke das ich mir keine Sorgen machen muss, würde mich das Ergebnis doch sehr interessieren.
  • Neue Themen