Empfohlene Beiträge

Frohes Laternenfest, liebe Teefreunde!

Das Laternen- (chinesisch 燈節 / 灯节, Pinyin Dēngjié) oder Yuanxiao-Fest (chinesisch 元宵節 / 元宵节, Pinyin Yuánxiāojié) ist ein traditioneller chinesischer Feiertag, der das mehrtägige Neujahrsfest abschließt. Seine Ursprünge reichen bis in die Han-Dynastie (206 v. Chr. – 220 n. Chr.) zurück.

weiterlesen

und weitere Braeuche

bei meinen Schwiegereltern wird noch der traditionelle Drachenumzug aufgefuehrt, ist sicher nicht jedermanns Sache, auch ich hatte trotz Mundschutz von M3 meine Schwindelmomente waerend des 2 stuendigen Umzugs, an dessen Spitze ich mit roter Jacke vergangenes Jahr die Ehre hatte den Drachenkopf zu ziehen:

 

 

in Mittelfujian, wirde ebenfalls ordentlich Wert aufs Boellern gelegt, besonders auf Huoshan Dao aka Vulkaninsel @Jackie Estacado am Basketball Platz:

Gruesse aus Fernost!

Cha-Shifu

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin also fast etwas sprachlos über diese Dauerböllerei.

Ich habe aber schon als Kind lieber einen einzigen edlen Gewaltsdonnerkracher gekauft, der mehr als 10 Jahre in Erinnerung blieb, als 1000 kleine Fürze, die schon am nächsten Tag nur noch irrelevant waren.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb GoldenTurtle:

einzigen edlen Gewaltsdonnerkracher

Was kann daran edel sein? Zuerst hatte ich einen fast schon Freudschen Verleser und meinte, der Kröti habe einen Highend-Geschmacksdonnerkracher gekauft. :/

Darauf einen Gunpowder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb T-Tester:

Was kann daran edel sein? Zuerst hatte ich einen fast schon Freudschen Verleser und meinte, der Kröti habe einen Highend-Geschmacksdonnerkracher gekauft. :/

Darauf einen Gunpowder?

Haha, ja, resp. nein, zum Gunpowder, aber wie gesagt, als Kind. Ist schon über 20 Jahre her. Das war für mich damals aber tatsächlich edel. Da gab es solche riesigen Einknallraketen, die waren in diversen europäischen Ländern verboten, ich war ja ganz stolz darauf. Ich habe einmal den Stab so tief eingebuddelt, sie sollte ja theoretisch über 100 Meter steigen bevor es losgeht, ach, die Druckwelle hat uns die Kleider am Leib etwas zittern lassen, und nicht so ein kleiner, fieser zusammengedrückter Knall, nein, ein richtig voluminöser Knall mit Substanz - ein wunderbares Erlebnis für einen Haufen Kids, wenn dabei nichts schlimmes geschieht. Meine Kinder dürften sowas aber natürlich nicht machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Gyokuro
      Ich suche schon seit langer Zeit einen Gyokuro, in seiner ursprünglichen Form.
      Bevor man ihn wie beim Sencha zu Nadeln formte, war Gyokuro zu Anfang seiner Zeit eher kugelig, wodurch er auch seinen Namen (Tau"Tropfen") erhalten hat.
      Ich frage mich nun, ob es solchen Gyokuro irgendwo gibt.
      Bevorzugt einer aus Uji.
    • Von TaoTeaKing
      Dies ist eine gekürzte Übersetzung einer von mir in Englisch geschriebenen Verkostungsnotiz, die ich hier auf meinem Blog gepostet habe: http://jianghu.eu/2015/10/03/214/
      Mit meiner letzten Bestellung bei Herrn Tham, ich habe ein Bambussieb und eine kleine Tontrinkschale erworben, sind auch einige Proben mitgekommen, was mich sehr gefreut hat.
      So auch 9g vom „2012 Yiwu Long-Bing“
      http://www.teetalk.de/gallery/image/3646-/
      Geruch der Blätter im trockenen Zustand: ein wenig dunkler Honig
      Ich benutze heute einen Gaiwan (ca. 100 ml)  und kein Tonkännchen, da ich den Tee so unverfälscht wie möglich trinken möchte, da ich nur einen „Versuch“ habe.
      Ich bin ein wenig aufgeregt diesen Tee zu probieren, da es ein, für meine Verhältnisse, ziemlich teuerer Tee ist… Der Tee heisst „Drachen Kuchen aus Yiwu“… mal sehen ob ich den Drachen wecken kann.
      Erste Runde, 25 Sekunden:
      Cremiges Mundgefühl, dezente, sehr schöne, Sirup-Untertöne. Eine angenehm sanfte Bitterkeit kommt aus der Ferne zu den Sirup-Aromen. Noch etwas dünn, aber dadurch trotzdem nicht langweilig… die Aromen sind so fein nuanciert, dass ich sie auch seh Genieße ohne die Intensität eines wirklich starken Aufgusses.
      Zweite Rund, 40 Sekunden: buttriges Mundgefühl. Die Süße wird intensiver. Noch kein Drache in Sicht der mich angreift, aber eine schönen nuancenreiche Landschaft an verschiedenen süßen Aromen.
      http://www.teetalk.de/gallery/image/3641-/

       Dritte Runde, 90 Sekunden:  Der Drachen wacht langsam auf… zu der Süße gesellt sich eine leicht säuerliche, etwas stärkere Bitterkeit, die Sauertöne balancieren sich relativ schnell mit der Süße aus.
      Ein wenig Tabak.
      Vierte Runde,  120 Sekunden: Nun haut es mich plötzlich um, WOW, was für ein Tee! Hinter meiner Stirn fühlt es sich an als würden sich meine Nasennebenhölen öffnen… eine starke körperliche Reaktion.
      Geschmack ein Wenig nach Hustensaft (von der Art, die man als Kind geliebt hat) ein Konzert der süßen Aromen…auf einem Fundament an Bitterkeit die stark genug ist dieses „Süßigkeitenkonzert“ mit der nötigen Schwere zu erden. 
      http://www.teetalk.de/gallery/image/3640-/


      Fünfte Runde, 180 Sekunden:Sehr definierte Karamell Nuancen… immer noch ein tolles, rundes, Mundgefühl.
      Nach 10 Runden gehe ich schlafen und nehme den noch immer mich begleitenden Nachgeschmack mit in die Traumwelt.
      http://www.teetalk.de/gallery/image/3645-/
      Vielen Dank Herr Tham für diesen tollen Tee!
  • Neue Themen