GoldenTurtle

Tees an der Aufgussfarbe erkennen - ein fortlaufendes Ratespiel

Empfohlene Beiträge

@Stiefelkante (welch Name): Sehr gut, ich habe auch gesagt, am ehesten sieht das noch wie ein Gyokuro aus ... aber weit gefehlt!

Es ist ein 07er Alishan Guifei Wulong, frisiert mit von einer Teefreundin selbstgemachtem Limoncello und obendrauf etwas weichen Sake, hah! Das hättet ihr wohl nicht gedacht! 😗

20171223_171350.thumb.jpg.041a02b45a2c0cd3cc0992da30866789.jpg

Herrlich, meine lieben Teefreunde, herrlich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Es ist ein 07er Alishan Guifei Wulong, frisiert mit von einer Teefreundin selbstgemachtem Limoncello und obendrauf etwas weichen Sake, hah! Das hättet ihr wohl nicht gedacht! 😗

Das nennt Du dann noch Tee.... Banause

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)
vor einer Stunde schrieb Teelix:

Bei der Farbe und der Fuge dachte ich tatsächlich an einen Ziegel. :D

Gut, sich nur nicht täuschen lassen! Das ist nämlich ein bisschen ein Scherzthema, hat aber doch auch eine gewisse Relevanz in der Teewelt, sich von den Geschichten der Teehändler nicht hinters Licht führen zu lassen, auf die eigene Intuition zu vertrauen.

Das hier ist nämlich Plastik! 😂

Es ist ein weicher Bodenbelag eines Spielplatzes eines öffentlichen Bades, auf dem ich mich gestern gesonnt habe.

Aber wenn man schon einige Factory Ziegel mit Pflückgut niedrigerer Qualitätseinstufung in der Hand hatte (dabei geht es nicht um Gushu oder Plantage, sondern nur um die Ganzheit/Optik - das wäre etwa Stufe 1 oder 2) ...

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Das hier ist nämlich Plastik! 😂

Es ist ein weicher Bodenbelag eines Spielplatzes eines öffentlichen Bades, auf dem ich mich gestern gesonnt habe.

Ich habe das natürlich gewusst, mich aber deshalb nicht am Ratespiel beteiligt, weil die Frage im falschen Thema gestellt wurde! Hier geht es doch darum, Tee an der Aufgussfarbe zu erkennen und nicht am Pflückgut :yahoo::yahoo::yahoo:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Im TeeTalk wird viel darüber diskutiert und philosophiert, was einen echter, richtiger und guter Grüntee ist. Aufwendige, ausschweifende und kontroverse Diskussionen ergeben sich immer wieder zu dieser Frage. Dabei fällt die Antwort recht einfach aus. Dies konnte ich zumindest beim Besuch einer TeeGschwendner-Filiale, in bemerkenswerte Art und Weise feststellen.
      Vor mir an der Kasse stand eine Dame, welche genau diese Frage dringend zu klären hatte. Ihr Wunsch ein Grüntee. Diesem Wunsch konkretisierte sie gegenüber der Verkäuferin im Detail und nannte ganz explizit das maßgebliche Kriterium für den einzig wahre und richtigen Grüntee. Der Grüntee sollte ein echter sein, einer welcher weder blass, noch hellgrün, orange oder gar gelb schimmernd in der Tasse daher kommen sollte. Er sollte wie es sich für einem Grüntee geziemt, in einem echtem Grün in der Tasse schimmern, eben ein Grüntee.
      So wie der Sinn des Lebens einfach in der Zahl 42 begründet ist, so einfach lässt sich die Frage nach dem echten, richtigen und einzig wahren Grüntee, mit der Farbe Grün beantworten. Punkt!
      So einfach kann das Leben sein, wenn man sich nicht allen Komplikationen des Lebens hingibt und der Perfektion im Detail hinterher jagt. Grün, ... passt!
      Wo mir als Laie und ausgewiesener Teeanfänger nur das Bild eines Matcha in den Sinn gab, gab die freundliche Verkäuferin ehrlich an, hierzu den Rat des Filialleiters einholen zu müssen. Dieser beantwortete die Fragen professionell mit dem Hinweis auf einige der teuren japanischen und einem koreanischen Vertreter des Grüntees.
      Bei der Frage, welcher es denn nun genau sein dürfe, bat die Dame um etwas Bedenkzeit, trat von der Ladentheke zurück, zückte ein Buch aus ihrer Handtasche hervor und begann dann fleißig darin zu blättern. Aus dem Augenwinkel konnte ich das Buch als so etwas wie einen Teealmanach ausmachen, war jedoch nicht in der Lage, hier weitere Einzelheiten zu erkennen. Trotz Neugier wartete ich auch nicht die Entscheidung der Dame ab, sondern bezahlte meinen zuvor ausgesuchten Ostfriesentee und verließ den schon recht vollen Teeladen.
      Sicher mag der ein oder andere, angesichts der Farbe Grün als Kriterium für einen Grüntee schmunzeln, aber die Dame schien sich gewissenhaft mit dem Thema auseinander zu setzen. Sie hatte schon Grüntees getrunken und wollte nun weitere Erfahrung sammeln. Anhand der Farbe bekam sie nun eine weitere Auswahl über die sie sich vor dem Kauf selbst in ihrem Buch informierte. Auch wenn ihr Vorgehen auf dem ersten Blick naiv erscheint, so führt sie dies doch auf den richtigen Weg, mit dem Probieren zahlreicher Tees und dem Lesen von Fachliteratur. Theorie und Praxis sind oft der Schlüssel zum Erfolg.
      Bemerkenswert war hier auch das Personal dieser TeeGschwendner-Filiale, welches trotz dort vorherrschender Hektik und angesichts solche einer Frage, sich ruhig, freundlich und hilfreich zeigte, wo ich mir ein Lachen verkneifen musste
      Aber vor allem sollt es uns eines zeigen, jeder von uns war mal ein Anfänger, hat dumme Fragen gestellt, musste seine eigenen Erfahrungen sammeln und war über jede ehrliche und zielführende Hilfe dankbar
  • Neue Themen