Empfohlene Beiträge

Hallo Forum,

dieses interessante Thema wollte ich doch gleich mal aus dem Darjeeling-Thread auslagern:

vor 16 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Ich habe auch schon die Erfahrung gemacht, dass es (noch) Gärten in Darjeeling gibt, die Blätter von guten Tees absichtlich ein Mal in der Mitte oder gar mehrere Male schneiden. Die Extraktion ist halt schon anders, aber Geschmackssache. Gut möglich, dass es das aber bald schon nicht mehr geben wird bei den guten Tees der Gärten.

vor 16 Stunden schrieb miig:

Jah, wie in Japan halt, nichtwahr? Ich würd sagen, viele wollen eben keine Mehrfachaufgüsse machen, sondern Wasser druff und Tee fertig. Das geht mE schon besser wenn die Blätter kleinteiliger sind. Warum sollte es das bald nicht mehr geben?

vor 14 Stunden schrieb GoldenTurtle:

MMn doch deutlich spürbarer Trend zu whole leaf ... ich meine aber hauptsächlich die gehobenen Tees der Darjeeling Gärten. Da werden doch immer mehr whole leaf oder täusche ich mich?!?

Japan ist aber ein anderes Thema, ich denke dort halten sich gewisse Traditionen trendbeständiger.

vor 5 Stunden schrieb miig:

Ich bin nicht im Bilde was die Gärten mit ihren Top-Tees machen, wäre jetzt schon davon ausgegangen dass der überwiegende Anteil der Produktion geschnippelt wird, was ja seine Vorteile hat. Meinetwegen können die Nordinder gerne hübsche DJs machen :)

vor 4 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Ach, vergleichsweise verschwindend gering sind sie doch. Das ganze Blatt gezogen wird weniger bitter/herb und dieser Vorteil wird sich doch als überwältigend herausstellen für die Mehrzahl der Teetrinker.

Und ich meine, die Japaner schnibbeln ja so gerne ihre Tees, aber man darf die Blätter dann ja nicht beim Ziehen berühren oder gar umherwirbeln, dass es nicht herber wird. :D

So, und jetzt der Antwort meinerseits :)

Ich hätte behauptet (vermutet?) dass es für die Mehrzahl der Teetrinker von Vorteil ist wenn die Blätter geschnitten werden. Die Mehrzahl der Teetrinker sind nämlich wohl nicht so Tee-Nerds (Terds?) wie wir, sondern Leute, die nebenbei mal einen leckeren Tee machen wollen, mit möglichst wenig Utensilien und Arbeitsschritten. Leute, die aber Tabs und Beutel auch schon hinter sich haben. Was machen die Leute? Western Style - eine große Kanne, Tee rein, mit Wasser auffüllen, nach ein paar Minuten abgießen, fertig.

Und da würde ich denken dass es nicht schlecht ist wenn die Blätter relativ stark zugänglich sind - weil eben die Inhaltsstoffe viel schneller extrahiert werden, wohingegenbei ganzen Blättern (hängt natürlich von der Größe ab) eher langsam die Inhaltsstoffe abgegeben werden, was bei mehreren Aufgüssen auch wunderbar ist.

Recht hast du damit dass dies natürlich auch Nachteile hat und mann dann den Aufguss besser kontrollieren muss. Was sagen Sie dazu, Herr Kröt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 23 Minuten schrieb Key:

japan ist dabei ein sehr interessanter vergleich. dort wird mit maschinen meist geerntet, die knospen werden aussortiert, der tee wird geschnitten. ist das nu schrott was von da kommt?

Schrott sicher nicht, aber man kann es sich auch (zu?) einfach machen, weil einerlei bei der Produktion viel broken Material entsteht und man dieses so gemütlich drinnenlassen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

die kleinen krümel werden doch ausgesiebt und als konacha verkauft.

es ist aber halt ne schon eine andere herstellung als in china - trotzdem sind es sehr gute tees, die so entstehen. genau so ist es auch mit darjeeling.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb Key:

die kleinen krümel werden doch ausgesiebt und als konacha verkauft.

Ja klar! Über die Krümel spricht aber auch niemand, sondern über Zwischstufen wie andernorts Broken, für diese ist das Schneiden der ganzen Blätter sehr praktisch, um auch bei den bestens Blättern unterzukommen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Neulich hatte ich vom Herren Pater Hugo Lassalle erfahren und auf der Suche nach weiteren Informationen bin ich über diese ältere Dokumentation gestolpert. Eine schöne Reise in die Vergangenheit, etwas Tee und dann doch irgendwie viel zu wenig über Pater Hugo Lassalle. Trotzdem sehr informativ und so nostalgisch
      Die Höhle des göttlichen Dunkels - Hugo Makibi Enomiya Lassalle Jesuit und Zenmeister
       
    • Von cml93
      Weitere Shinchas sind eingetroffen! Nun sind insgesamt zehn im Angebot. Wie immer geht es hier zu den Tees.
    • Von ruki
      Hallo liebe Forengemeinde,

      leider konnte ich via Google und auch hier im Forum diesbezüglich nichts finden.

      Ich habe mir Matcha aus Japan bestellt in der Meinung, dass dies durch das am 01.02.2019 in Kraft getretene EPA ohne Zoll und somit ohne größere Probleme funktionieren sollte.

      Laut Sendungsverfolgung  befindet sich das Paket nun jedoch "In customs"?

      Wie ist den nun der aktuelle Stand? Kommen noch Zollgebühren dazu oder nicht? Falls ja, lohnt es sich ja preislich (zumindest bei kleinen Mengen) kaum in Japan direkt zu bestellen?

      Viele Grüße
    • Von Mr. Tee
      Moin,
      ich würde gerne die auf den Fotos abgebildeten Objekte (also außer den Tisch) entweder verkaufen oder gegen leckeren grünen Tee tauschen! Sowohl Kanne als auch Becher und Stövchen sind unbenutzt. Das Sieb in der Kanne ist natürlich entnehmbar und die Kanne ist ebenso wie die Trinkbecher von innen "beschichtet" (keine ahnung wie da der Fachbegriff ist).
      Ich würde es euch überlassen Angebote dafür zu machen. 
      Stellt auch gerne Fragen zu Details; auch detailiertere Fotos stelle ich gerne zu Verfügung..
      lieben Gruß
      Nikolai
    • Von Anima_Templi
      Hallo Zusammen,
      gestern hat mich mein erster Shincha der diesjährigen Ernte erreicht, der Sakura-No Shincha von Familie Matsumoto aus der Präfektur Kumamoto.
      Der erste Eindruck war sehr positiv. Aus der frisch geöffneten Tüte kommt ein herrlich fruchtiges Aroma, was typisch für den verwendeten Yabukita-Kultivar ist. Sehr intensive Ananas.
      Das Blattgut ist recht kleinteilig, was mich etwas verwundert hat, da auf der Seite des Shops erwähnt wird dass die Blätter nur kurz gedämpft wurden. Das mag aber auch daran liegen, dass bei dieser Ernte nur die ersten sehr feinen Triebe geerntet werden und diese einfach noch sehr klein sind. Die eigentliche erste Ernte erfolgt erst etwas später.
      Die Aufgüsse sind intensiv grün und recht nebulös, da viele kleine Partikel mitkommen. Ich bin tendenziell gegen ein Filtern des Aufgusses während des Abgießens und praktiziere dies überhaupt nicht mehr. Dies ist wohl mit ein Grund, warum ich stark gedämpfte Grüntees nicht sonderlich mag.
      Trotz des relativ trüben Aufgusses überzeugt er mich doch geschmacklich. Typisch für Yabukita ist der Tee sehr ausgewogen. Kräftiges Umami sucht man vergeblich, was ich schätze. Lässt dies doch tiefer auf den eigentlichen Geschmack dieser Varietät blicken. 
      Im Mund ist der Tee klar und weich, sehr fein und filigran. Die für diesen Kultivar typische Fruchtigkeit kommt deutlich nach dem Schlucken zur Geltung. Intensiv süß-fruchtig, kein Hauch von Bitternis oder einer grasigen Note. Er ist mit Bedacht und sauber produziert. Kein Sencha der in eine bestimmte Richtung polarisieren will, sondern einfach nur gefallen möchte. Ich empfehle unbedingt die Schlucke lange auszukosten!
      Für mich bringt er die Geschmacksstruktur eines klassischen Shinchas, wie ihn viele Verbraucher wohl erwarten und schätzen, sehr gut auf den Punkt. Ich finde ihn in jedem Fall gelungen und denke, dass er insbesondere für Neulinge auf diesem Gebiet sehr interessant ist, da er enorm zugänglich ist.
      Ich würde mich über Eure Eindrücke freuen, solltet Ihr Euch auch für diesen Tee entscheiden.


  • Neue Themen