3 Beiträge in diesem Thema

Ich hab aus dem Sri Lanka Urlaub einiges mitgebracht, der Geheimtipp war natürlich immer Silver Tips / Needle, der dort als bester Tee gilt (am wenigstens behandlet, aromatisch, da er nur Blüten enthält und nicht die kräftig aromatischen, schnell bitteren großem Assamica Blätter). 

Davon abgesehen habe ich irgendwann etwas von Sencha mitbekommen und musste den natürlich ausfindig machen auf der Insel ;)

Fündig wurde ich in einem chinesischen Tee Fachhandelsgeschäft in Galle, also an der Südküste (noch westlicher Teil). Draussen schon große Schilder mit chinesischen Zeichen, da wusste ich, hier gibts den guten Tee ;)

Naja also in Sri Lanka hab ich persönlich in der Woche, auch mit ausführlichem Suchen und Guides nur "normalen" Ceylon Tee finden können, auch grünen und Spitzenqualität von Golden Tips, aber einfach keine "Teefreaks" wie in China oder Japan.. Klar, die großen Firmen wie Dimbulah, Mlesna, etc. die für Ceylon Tee stehen, also vom Ceylon Tea Board anerkannt sind mit dem Löwen Symbol (früher übrigens ein Tiger gewesen in den Königreichen auf der Flagge) haben schon ein paar Spezialisten, und ein paar Japaner eingekauft, die ihren Assamica Tee auf japanisch machen sollten, allerdings kommt da eben kein richtiger Sencha raus. Aber schon was ganz anderes als der sonstige übliche grüne Tee in Sri Lanka, der schnell sehr bitter wird, dafür aber eine super Wirkung hat.

Seit ein paar Jahren gibt es wohl auch in Europa Verkaufsstellen für Sri Lanka Tee, Mlesna Tea Company, die auch für ihre Geschenkartikel bekannt sind (kleine 50g Packungen im 3er bis 10er Set aus versch, Anbaugebieten in Sri Lanka, haben einen Sencha Tee auf den Markt gebracht, den man sogar hier direkt von Mlesna Deutschland beziehen kann und zwar hier:

http://mlesna-shop.de/gruener-tee/loser-tee-im-karton-1/gruener-sencha-tee-200g

er erinnerte mich am ehesten an indischen / nepalesischen grünen Tee, das was als grüner Darjeeling verkauft wird, aber eben ein wenig würziger und herber (leicht heuig), trotzdem nette Aromen, gelber Aufguß.

empfohlene Methode: 65 Grad im Gaiwan, 50-90 Sekunden. Bin gerade beim 6ten Aufguss der immer noch wunderbar schmeckt, ab dem 5ten lässt aber das Aroma ein wenig nach und ich musste die Ziehzeit verlängern (immer 1 Min bei 60-65 °C im Gaiwan, ab dem 5ten Aufguß 2min bei 60-65 °C).

Die Tees werden dort üblicherweise alle in Gebieten um die 800-1300m angebaut. Es gibt auch noch teurere Hochlandtees aus Höhen bis 2400m, die zu den Spitzengrüntees gehören, auch von der Sorte habe ich mir etwas mitgenommen, was als nächstes getestet wird :)

13680786_10154346773087417_347768150386621753_n.jpg

13599824_10154346772692417_4003004903121573994_n.jpg

gibts auch direkt bei amazon, grade gesehen.. https://www.amazon.de/MlesnA-Grüner-hergestellt-japanischer-Technologie/dp/B00IPD4U8W/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&linkCode=ll1&tag=kaffee-tee-21&linkId=4fcfa8a1bd8b7ffff2e84bccefabbce5

was auch interessant war: am Flughafen Colombo hat jede große Teefirma aus Sri Lanka innerhalb des Sicherheitsbereiches, neben dem Duty Free Shop einen eigenen Tee Shop, sicher 6 versch. Teefirmen, die alle ihre Produkte nochmals anbieten, direkt vor den Gates :)

Key und Mr. T gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 12.7.2016 um 13:23 schrieb digitalray:

Silver Tips / Needle, der dort als bester Tee gilt (am wenigstens behandlet, aromatisch, da er nur Blüten enthält

du meinst vermutlich knospen, genauer blattknospen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von miig
      Einer von vielen Japan-Grüntees, die am hierzu eingesetzten Teetisch von Geli und Oli dargereicht wurden.
    • Von seika
      Eine Frage an die Experten hier in der Runde. Ich habe neulich einen Kabuse-Cha von Tusjirihei geschenkt bekommen. Das ganze, wie man es aus Japan kennt, nett verpackt und wie ich dem Beipackzettel entnehmen konnte aus traditionsreichem Hause in Uji bzw. Kyoto. Stutzig würde ich allerdings, als ich den Aufkleber auf der Rückseite gesehen habe. 
      Neben grünem Tee sind diesem Aminosäuren in Form wohl von Glutaminsäure sowie Ammoniumhydrogencarbonat zugefügt. Was bitte?! Eine kurze Recherche ergab, das die Aminosäure den Tee "süßer" machen soll und nachträglich hinzugefügt wurde oder es sich um Rückstände des Düngers handeln könnte. Ammoniumhydrogencarbonat wird verwendet um die Farbe des Tee positiv zu beeinflussen. Angeblich ungefährlich, natürlich. So weit so gut. Nun meine Frage, was zur Hölle wer macht sowas, soll heißen weiss jemand mehr dazu. Ist mir in über 10 Jahren, die ich nun Grüntee aus und in Japan trinke, bisher noch nicht einmal untergekommen. Oder vielleicht war es auch nur nicht gekennzeichnet... 
      Sobald die Temperaturen wieder Lust auf heißen Tee machen, werde ich ihn mir mal vornehmen. Ehrlich gesagt, wird mir bei dem Gedanken jetzt schon ein wenig mulmig. Was meint ihr? 
    • Von Shamus McBond
      Moin!
      Komme aus Nordhessen, ca. 37J. und bin "gerne Tee"-Trinker.
      Am liebsten Earl Grey von TeeGschwendner
      Japanische grüne Tees inkl. Matcha ebenfalls sehr gerne.
      Vor kurzem habe ich angefangen mich mit dem Mate-Tee zu beschäftigen.
      Probiere auch sonst gerne neues aus wie z.B. aktuell die Buddhabox von HariTea







    • Von Danix
      Hallo zusammen,
      ich möchte mir gerne 2 mehr oder weniger traditionell hergestellte japanische Kyusu zulegen.
      Einen Kyusu für die "normalen" alltäglichen Senchas und einen für Gyokuros.
      Bei der Sencha Kyusu dachte ich an ein Volumen  von 200-250ml.
      Bei der Gyokuro Kyusu an ca. 150ml.
      Würdet ihr die Volumen größer oder kleiner wählen ?
      Gibt es verschiedene Brände/Tonarten die ihr nicht empfelen würdet für den genannten Verwendungszweck ?
      (mir gefallen da auch die Bizen oder Echizen Keramiken sehr)
      Ich dachte auf jeden Fall an innen unglasierten Ton.
       
      Für ein paar Bezugsquellen, Tips und Anregungen würde ich mich serh freuen.
       
      Grüße Danix
       
  • Neue Themen