Empfohlene Beiträge

Hallo, als "Neuling" auf dem Gebiet des Gong Fu Cha, habe ich großen Lerneifer und Interesse an Austausch.

Deshalb suche ich Mitstreiter, vom Profi bis zum Neuinteressierten um eine Facebook-Gruppe zum Thema chinesische Teezeremonie zu beleben. Hatte keine gefunden, deshalb selbst eine ins Leben gerufen. Das Forum hier ist toll, man kann viel lernen und mein Projekt soll keine Konkurrenz sein. Die Gruppe dort ist eher für Leute, die nicht hierher finden. 

Hier sind so viele Leute mit Know How, die eine große Hilfe wären Gong Fu Cha etwas populärer zu machen......

(Liebe Admins dieser Gruppe, ich hoffe ich verstoße nicht gegen irgendwelche Gruppenregeln mit dem Posting. Falls ja, sorry, einfach löschen. :-) )

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

willkommen im Forum. Ich beschäftige mich schon länger mit Gongfucha und bin interessiert an einem Austausch, würd aber gern im Rahmen des Forums bleiben. Kannst ja mal schauen ob du dich hier (auch) austauschen willst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mhmmmmmm, 

also wenn es dir, wie du schreibst, um "Lerneifer und Interesse an Austausch" und um die Suche nach "Mitstreitern" geht... dann verstehe ich nicht warum du hier, wo es unzählig viele sehr am Austausch interessierte Gong-Fu-Cha Experten (zähle mich da selbst noch nicht zu, aber habe auch schon ein wenig darüber gelernt) und Expertinnen gibt... als erstes und einziges Posting auf eine FB Gruppe aufmerksam machst?! 

Wenn es andere Gründe hat, ok ... für mich wäre das kein Problem wenn du hier einfach Werbung für deine Gruppe machen willst... vielleicht weil du FB einfach cooler findest, allerdings unter dem Vorwand "Austausch zu suchen" finde ich es irgendwie, mit Verlaub, etwas komisch. 

Wie gesagt, es gibt hier unzählig viele Menschen die dir beim Thema Gong-Fu mit viel Fachwissen mit Rat und Tat zur Seite stehen werden/würden. 

bearbeitet von TaoTeaKing
vereinfachung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin derzeit täglich hier unterwegs. Beruflich ist es aber so, dass ich den Großteil des Tages keinen PC zur verfügung habe. Und FB ist mit dem Smartphone einfach sehr praktisch. Cooler wäre verkehrt. Praktikabler jedoch als hier.

Und dort hab ich nichts zu Gong Fu Cha gefunden. Englischsprachig gibt es Gruppen zu Pu Erh, zur Teezeremonie usw. auf deutsch? Alles tot. Dabei ist schon von der Anzahl der Benutzer dort ein größeres Potenzial. Hier wirkte es auf mich etwas bedrohlich.....so viele Profis, lol. Hat gedauert, bis ich mich zur Anmeldung entschlossen habe. Solche Hemmungen gibt es auf FB nicht. Was Austausch betrifft. Ist momentan eher Einbahnstrasse....ich lerne. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die wenigsten hier sind Profis. Das Wort an sich ist schon ein Fauxpas im Bezug auf Tee. Es gibt hier einige mit sehr viel Erfahrung, wenn mir einer zeigt wie man Profi wird und dann mit Teetrinken Geld verdient, ich bin dabei!

Der Weg des Tees, den jeder selbst beschreiten muss und jeder seinen eigenen gehen muss, kann man selbst mit Hilfe nur schwer erklimmen. Nur wenn Du den Weg beginnst und aus Deinen Fehlern lernst, wirst Du einen Weg erkennen. Egal was Dir hier einer sagt, es kommt der Punkt, dann machst Du es anders, nach Gefühl, nach Deinem Geschmack, mit Deinen Werkzeugen. Die Kunst des Tees ist das er Dir schmeckt, was er Dir sagt, was Du siehst. Wenn es noch klappt, dass er anderen schmeckt, sei glücklich, ist aber nicht der Weg. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weißt du, wir wollen unsere Community natürlich auch beisammen halten. Die Idee des Forums ist ja, einen Austausch für alle zu ermöglichen. Du könntest ja im Vorstellungsbereich mal ein bisschen zu dir schreiben, und zu deinem Tee-Weg.

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Minuten schrieb miig:

Weißt du, wir wollen unsere Community natürlich auch beisammen halten. Die Idee des Forums ist ja, einen Austausch für alle zu ermöglichen. Du könntest ja im Vorstellungsbereich mal ein bisschen zu dir schreiben, und zu deinem Tee-Weg.

Stimmt, die ist eigentlich selbst hier schon nicht so riesig....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Minuten schrieb Cel:

 

 

vor 1 Minute schrieb Raku:

... und umgekehrt gibt es ja hier auch Leute, die wiederum nicht bei fb sind. :) 

Das stimmt. Allen erstmal DANKE für die Rückmeldungen. :)

Es war auch nicht als Konkurrenz gedacht. Hatte ich ja geschrieben......

 

Zu mir und Tee schreib ich demnächst was...... wie gesagt bin Frischling im Thema.

Kam über ZEN dazu. Mehr später....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Niemand wollte Dir für Deine Idee Vorwürfe machen, weshalb auch, wir trinken doch alle Tee.

Ich habe lange gedacht, der buddhistische Gedanke könnte mich erfüllen, bis ich merkte, dass das Leben selbst in der Trauer viel zu süß ist um Buddhist zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb Cel:

Niemand wollte Dir für Deine Idee Vorwürfe machen, weshalb auch, wir trinken doch alle Tee.

Ich habe lange gedacht, der buddhistische Gedanke könnte mich erfüllen, bis ich merkte, dass das Leben selbst in der Trauer viel zu süß ist um Buddhist zu sein.

Haha..... Spaßvogel!

Wir im Chan (chin. Zen) sind keine Trauerklöße. Genieße den Augenblick....ist das Motto. Es sollte nur nicht zum Schaden anderer Wesen sein. Ein Mitglied unserer Chen-Linie, Fa Hsing, ist Teeliebhaber. Ein Kenner. Er lebt die Synthese aus Cha & Chan. Als Lebensweg. Es waren nicht zuletzt seine Bilder und Fotos (auch auf Facebook), die mich zur Teezeremonie geführt haben. Leider lebt er in den USA. Ich hänge mal ein Bild an....oder 2. Einmal bein Teekurs....das andere Bild entstand bei einer Teeverkostung in einem Laden, wo er die Teezeremonie zeigte. Tja. Nun bin ich hier...neugierig..... da ist Fa Hsing mitschuld....

(Bilder mit Erlaubnis des Abgebildeten.... )

 

 

10620399_1508336266116403_7408240069265622946_o.jpg

13726689_10210319676536232_4332218707673347239_n.jpg

bearbeitet von Fa Yi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach was. Kritik ist anders. Ich kenne die Vorurteile über den lebensfeindlichen, nihillistischen und auf Leid fokussierten Buddhismus. Alles Schwachsinn. Lebe jeden Moment. Lebe im Hier & Jetzt..... und dazu Tee...müsste doch eigentlich supi sein. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb SilonijChai:

Verkauft dieser Langbärtiger Typ den Tee? Sieht aus wie n Laden ...

Nein. Er ist "Teefreak" / Chajin / Teeliebhaber und macht für die Besitzer des Ladens eine Vorführung. Eigentlich ist er Chan-Lehrer / Zen-Mönch und macht Gefängnisseelsorge usw. in den USA. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider ist nicht alles Supi, die schlimmsten Kriege die es gab wurden und werden im Namen von Göttern geführt.

Es kommt immer auf die Ausprägungen und Auslegungen an. Jede Religion kann friedlich sein. Sie sind sich alle ähnlich, nur immer etwas anders. Wie Tee.

Aber genug von Religion.

Zitat

Man muss noch Chaos in sich haben um einen tanzenden Stern zu gebären.

Friedrich Nietzsche

 

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Minuten schrieb Cel:

Leider ist nicht alles Supi, die schlimmsten Kriege die es gab wurden und werden im Namen von Göttern geführt.

Aber genug von Religion.

 

Genau. Stimme zu. Religion ist Mist. Streit und Krieg über imaginäre Freunde. Mit Religion hab ich nix am Hut. Für mich geht es um Haltung, Erleben und Erkenntnis. Glauben ist nicht meins. Wissen eher. Für mich ist das ne Philosophie. Mit Buddhismus als Religion hab ich große Sorgen. Hat Zen aber im Allgemeinen.

Gestern: Da Hong Pao. War lecker!

Hat mir meine Frau mitgebracht. Sie hat Verwandtschaft in Asien. 

 

14264976_10210452445211158_6554673853295545509_n.jpg

bearbeitet von Fa Yi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du machst Dich interessant, ich freue mich auf einen tiefen Gedankenaustausch mit Dir. Deine Geisteshaltung hat seinen Reiz, ich sehe viele Gedanken gespiegelt. 

Aber, Religion ist kein Mist, Religion ist äußerst interessant,  Religion wird m.E. sogar benötigt. Leider befolgt nur niemand den Grundgedanken der gepredigt wird. Ich irre mich, der Mensch soll sich die Welt Untertane machen. Daran hält er sich als einzigstes. Glaube ist noch kostbarer, der Glaube ist mächtig. Der Glaube kann Leben retten.

Ich habe beides nicht, doch sehe ich, wie wichtig es für die Menschen und deren Entwicklung ist. Manchmal vermisse ich es.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb Cel:

Du machst Dich interessant, ich freue mich auf einen tiefen Gedankenaustausch mit Dir. Deine Geisteshaltung hat seinen Reiz, ich sehe viele Gedanken gespiegelt. 

Aber, Religion ist kein Mist, Religion ist äußerst interessant,  Religion wird m.E. sogar benötigt....

Religion ist mir ein Graus. Interessant, ja, ist es dennoch. Aber es ist oft der Versuch, Spiritualität (auch so ein verwaschenes Wort) zu Institutionalisieren...mit Macht...Zwang....Glaube an was auch immer. 

Eigenes Erleben, Erfahrung, Erkenntnis und darauf basierende Handlung und geistige Haltung wäre eher mein Weg. Ich bin den Weg von der Religion zu Erkenntnis durch Übung gegangen und gehe weiter.... Das wird beim Tee wohl nicht anders werden. Imaginäre Freunde, Glaube an Übersinnliches, Dogmas....alles nicht mein Weg. Wenn Hirn und Herz gut zusammenarbeiten, braucht man keine Religion. Zen dient mir als "Handbuch", als Philosophie. Nur das. Und man lernt...macht Erfahrungen....zieht Schlüsse daraus. Vermutlich ist das beim Tee sehr ähnlich. Ich freue mich den TeeWeg mit dem chin. Zen-Weg zu verbinden.

;)@Cel: Dein Logo ist ein Mantra. Ein buddhistische dazu. Om Mani Padme Hum. Du wirst es wissen. 

bearbeitet von Fa Yi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, ich werde mich mal weiter hier umsehen. Pu Erh ist ein interessantes Thema. Habe da verschiedene Erfahrungen von fast ungenießbar, da im Geschmack wie Dreck aus der Schuhsohle gekratzt bis hin zu lecker..... derzeit ist mein Pu Erh -Motto: (Noch) weniger Tee und kurze Ziehzeit. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Glück ist das ein Teeforum. Da muss ich jetzt keine Diskussion über die Notwendigkeit einer oder mehrerer Religionen führen. Das würde auch philosophisch sehr Teifgründig.

Nur noch kurz, meist ist die Institution aus der Religion entstanden und nicht anders herum. Daher darf man die Institute und die Religion nicht gleichsetzen. Religion ist mehr. Und das sage ich hier der im Forum schon Blasphemie begangen hat. Religion und Glaube haben seinen Sinn den man nicht leugnen kann, der über normale Erkenntnis heraus geht. Man muss es nicht teilen, aber sollte beides anerkennen.

P.S. Ja, ich kenne mein Logo.

vor 4 Stunden schrieb Fa Yi:

So, ich werde mich mal weiter hier umsehen. Pu Erh ist ein interessantes Thema. Habe da verschiedene Erfahrungen von fast ungenießbar, da im Geschmack wie Dreck aus der Schuhsohle gekratzt bis hin zu lecker..... derzeit ist mein Pu Erh -Motto: (Noch) weniger Tee und kurze Ziehzeit. 

Pu Erh ist wie der klare Sternenhimmel wo Du alle Sterne sehen kannst die Dir möglich sind, Du musst nur schaffen durch die Wolken hindurch zu sehen.

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

14095942_10210302526983296_472365314593349825_n.jpgDen Sternenhimmel such ich noch..... die Wolken sind zu dicht. Oder ist grad Nacht. Aber wie gesagt, ich habe auch schon leckeren Pu Erh gehabt. Nur der eine Teekuchen ist extrem "erdig". Eigentlich gut, aber da ist es mir derzeit echt zuviel. 

14095942_10210302526983296_472365314593349825_n.jpg

14183793_10210301929288354_7208751620327158307_n.jpg

14183970_10210301928728340_1232232813865278271_n.jpg

Hab noch andere zum Trinken...... shu und sheng.

14202772_10210302053411457_3159423836230765246_n.jpg

Mein Liebling ist derzeit dieser Da Hong Pao, den mir meine Frau von einem Chinesen aus Thailand mitgebracht hat. Als Geschenk. Der trinkt ihn selbst auch. Und hat angeblich Ahnung von Tee. 

14291639_10210436955863934_2959248196959016077_n.jpg

bearbeitet von Fa Yi
weitere Bilder

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Irgendwelche Ideen zu dem Pu Erh Problem? Ich bin bereit für neue Experimente. Immer noch weniger Tee und noch kürzere Ziehzeit kann doch nicht der einzige Weg sein? Temperattur runter? Ab dem 3. Aufguss wird es geschmacklich gut. Aber erst der 5. schmeckt mir wirklich. Seltsamer Teekuchen..... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Roberts Teehaus
      Silbernadeltee

      Bereits der erste Augenschein auf den Tee verrät, wie der Silbernadeltee zu seinem wunderschönen Namen gekommen ist. Die Teeblätter sind etwas größer und an der Rückseite von feinem Silberflaum überzogen. Auch dieser Tee hat eine besondere kulturelle Bedeutung; so sagt man ihm nach, dass er der Legende nach einst in der Trinkschale des Kaisers Cheng Nung entstanden ist, als dieser sich unter einem Teestrauch niedergelassen hat.

      Weißer Tee

      Weißer Tee aus China zählt als „Krone der Teeschöpfung“ und beschreibt eine besondere Tee-Rarität. So ist die chinesische Teekultur von unzähligen Mythen und Legenden durchwoben, die dem weißen Tee lebensverlängernde Kräfte nachsagen – und in seltenen Fällen soll er der Sage nach sogar Menschen zur Unsterblichkeit verholfen haben…  Und so kam es, dass die Herrscher Chinas schon im frühen 11. Jahrhundert v. Chr. ihr Gefolge und ihre Untertanen in die entlegensten Regionen des riesigen Reiches der Mitte aussandten, nur um einige Hände voll dieser magischen weißen Teeblätter zu erhalten!

      Kostbar und geheimnisvoll!

      Überall auf der Welt gilt weißer Tee als die exklusivste Tee-Sorte überhaupt. Ins Deutsche übersetzt bedeutet sein Name etwa „Weiße Pfingstrose“, „Wassergeist“ oder „Silbernadel“. Baihao Yinzhen heißt „die Weißhaar-Silbernadel“, welche als weißer Tee in den Da-Bai-Gärten von Zhenghe und Fuding im Norden der Provinz Fujian geerntet wird. Als eine der besten, teuersten und rarsten Teepflanzen wurde der Silbernadeltee in früheren Zeiten sogar mit Gold aufgewogen.

      Um nur ein Kilogramm dieser besonderen Teevariante und Kostbarkeit zu gewinnen, bedarf es mehr als 30.000 von Hand gepflückte, ungeöffnete, obere Blattknospen! Noch immer werden die Teespitzen in den weltweit einzigartigen Teeanpflanzungen im Hochland Chinas auf traditionelle Weise gepflückt und auch heute noch werden zum Teil Erntemethoden gepflegt, die früher dem Kaiser und seinem Hofstaat vorbehalten waren. Bei der „kaiserlichen Pflückung“ wurden seinerzeit nur Knospen gepflückt, deren Reinheit nicht befleckt wurde – und zwar von der Ernte bis in die Teeschale des chinesischen Kaisers. Die jungen Teepflückerinnen trugen bei der Ernte Handschuhe und gaben die behutsam abgeschnittenen weißsilbrigen Knospen zum Trocknen in geflochtene Körbe.

      (Doch weiß niemand genau, welche besonderen Vorsichtsmaßnahmen in der heutigen Zeit ergriffen werden, um das faszinierende, an Orchideen erinnernde Aroma der Silbernadeln zu bewahren. Teekenner jedenfalls lieben diesen himmlischen Duft) 😊

      Was den Silbernadeltee zudem noch rarer macht: Er wird bloß zweimal im Jahr geerntet – und dann auch nur an zwei Tagen, die zuvor sorgfältig geplant werden. Ist es an jenen Tagen entgegen der Wetterprognose windig oder regnerisch, verzichtet man lieber auf die Ernte…

      Silbernadeltee in der Kultur

      Der kostbare Silbernadeltee ist Bestandteil vieler Zeremonien der traditionellen chinesischen Teekultur, die über viele Jahrhunderte gewachsen ist. „Gong Fu Cha“ gilt als bekannteste chinesische Teezeremonie, ihr Ritus hat schon lange einen festen Platz in Chinas faszinierender Teekultur.

      Gong Fu Cha  beschreibt die besondere Perfektion, die man nur durch Erfahrung und besondere Übung erreichen kann. Im Zentrum steht dabei das stetige Bemühen des Teemeisters, den perfekten Tee zuzubereiten, was zum einen handwerkliches Geschick und zum anderen die richtige meditative Verfassung braucht. (Wenn Sie einen Besuch in China planen, nehmen Sie unbedingt an einer unvergesslichen klassischen Teezeremonie teil.)

      Mehrere Aufgüsse

      Bei Gong Fu Cha wird der Tee in mehreren Aufgüssen getrunken. Beim ersten Aufguss sollen sich zunächst die Knospen öffnen - vorab wird der betörend schöne Duft genossen, darum wird der Tee zur ersten Einstimmung direkt in die Schalen eingeschenkt. In China nennt man dies  den „Aufguss des guten Duftes“. Anschließend folgt der „Aufguss des guten Geschmacks“ – und jetzt, beim zweiten Aufguss, können sich die Aromen so richtig entfalten!

      Poetisch bezeichnet man die weiteren Aufgüsse des Tees als „Aufguss der sehr langen Freundschaft“, denn solange man den Tee immer wieder aufgießt, ist man ihm symbolisch freundschaftlich zugewandt. 😊 Mit jedem weiteren Aufguss muss der Tee jeweils zehn Sekunden länger ziehen, auf diese Weise schmeckt er immer wieder ein bisschen anders und man kann bald feststellen, wie mannigfaltig seine Geschmacksvariationen doch sind!

      Teezeremonie

      Wer eine Teezeremonie mit Silbernadeltee begehen möchte, geht dabei wie folgt vor: Zunächst werden die Teegefäße/Teekanne erwärmt. Im nächsten Schritt werden Gefäß oder  Kanne mit etwas frisch aufgebrühtem Wasser gefüllt und der Silbernadeltee hineingegeben. Mit heißem Wasser auffüllen, den Duft wahrnehmen – und das Wasser wieder abgießen.

      Nun einen zweiten Aufguss mit 70-80 Grad heißen Wasser vornehmen, und (je nach Geschmack) 3-5 Minuten ziehen lassen und durch ein Sieb kreisförmig in die Teeschale eingießen. Den Duft genießen, das Auge an der Farbe erfreuen! Schließlich kann der Tee getrunken werden. Jeder weitere Aufguss sollte dann 10 Sekunden länger ziehen. Am Schluss dieser schönen Teezeremonie werden die gebrauchten Teeblätter schließlich in saubere Teeschalen gelegt und den Gästen als Geschenk und Erinnerung überreicht. 😄🌿🍵

      Eine gepflegte Teezeremonie mit Silbernadeltee bietet uns in unserer heutigen schnelllebigen Zeit ein wunderschönes Ritual, um im Familien- oder Freundeskreis einmal so richtig abzuschalten und ein wenig „herunterzufahren“. 😊
       

    • Von Key
      eure meinungen zum ersten teezeremonie-automaten würde mich interessieren.

      im video wird er gezeigt:


      auf der jadequell HP genauer erklärt:

      teezeremonie-automat
    • Von Joaquin
      Die Jadequell GmbH wurde von dem Ehepaar Conny und Bastian Baumgarte gegründet. Beide haben in China studiert und lernten dort nicht nur die Sprache, sondern auch vieles über Tees und dessen Zubereitung. Heutzutage beziehen sie ihre Tees direkt von chinesischen Teebauern, welche sie persönlich kennen und für deren Qualität sie sich verbürgen können.

      Aber ein Tee ist nur so gut, wie seine Zubereitung und dies war auch den Baumgartes klar. Die traditionelle, chinesische Teezeremonie (Gong Fu Cha) erlaubt einen hohen und ergiebigen Genuss, ist aber auf der anderen Seite alles andere als leicht. Daher befassten sich die Baumgartes schon früh damit, einen Automaten herzustellen, mit dem man auf einfache Art und Weise, die chinesische Teezeremonie vollführen konnte.

      Das Resultat ihrer Mühe ist die Jadequell Teestation, welche Gegenstand dieses Tests ist und auf der Teezui 2014, dem Teetalk und seinen Mitgliedern zur Verfügung gestellt wurde.



      Prüfmethode

      Die Tester konnten nach vorheriger Anleitung, den Jadequell selbstständig bedienen, damit Tees zubereiten und die mehrfachen Aufgüsse in größerer Runde verköstigen.


      Optik und Haptik (Testrelevant)

      Die Jadequell Teestation lag in dem Muster, Schwarz mit Nussbaumholzplatte vor. Die Formgebung, wurde als angenehm und ästhetisch wahrgenommen. Der Wasserzulauf ist in einem schlichten, aber angenehmen Hahn aus gebürsteten Metall gehalten und integriert sich positiv ins gesamte Erscheinungsbild. Die digitale Waage und der Computer sind auf der Vorderseite, in den Jadequell integriert und werden per Knopfdruck ausgefahren. Den Testern gefiel das Design und die Optik sehr gut. Nicht aufdringlich und trotzdem ein Hinkucker. Auch von der Haptik her, macht die Jadequell Teestation einen guten und sehr wertigen Eindruck. Hier spielen auch die zugehörigen Tassen, Filter und Kannen eine Rolle. Auch diese wissen in Form, Handhabung und Qualität zu gefallen und überzeugten die Tester.
       



      Lieferumfang (Testrelevant)

      Zur Jadequell Teestation gibt es vier Teetassen, welche eine angenehme Größe haben, zwei gläserne Kannen und einen spülmaschinenfesten Filter. Genusslehrgang für angehende Teemeister mit einem Buch zur Teezeremonie, liegt auch bei. Zudem gibt es Probepackungen aus dem Jadequell Sortiment. Man kann hier also ohne Umwege sofort loslegen und Tee zubereiten.


      Technische Daten

      Elektrischer Anschluss (spannung/Frequenz) aC 230 V / 50 Hz
      Leistung ca. 1700 W
      Maße ca. 49 × 31 × 33 cm (H × B × T)
      Gewicht ca. 13 kg
      Fassungsvermögen Wasserauffangbehälter max. 0,4 l
      Wassertemperatur 65°C – 98 °C, in schritten von 1°C variierbar
      Frischwasserreservoir fasst bis 1,2 l – genug für eine Zeremonie mit vier Personen und fünf Aufgüssen


      Handhabung (Testrelevant)

      Die Jadequell Teestation lässt sich leicht in Betrieb nehmen und erklärt sich nahezu von alleine. Ein Touchscreen ermöglicht eine einfach Eingabe und das Display zeigt leicht verständlich die nötigen Schritte und Daten an. Ein Tester bemängelte, Anfangs ein wenig Probleme bei der Änderung der Parameter gehabt zu haben. Auch handelt es sich hier um ein Druckdisplay und wer versucht einen Regler wie bei einem berührungsempfindlichen Display zu verschieben, wird dabei versagen. Man muss also die Stelle, wo der Regler hin soll, mit dem Finger drücken.

      Schön wäre es, wenn man eine WLAN- oder Bluetooth-taugliche Lösung für die Zukunft anbieten könnte, bei welcher man mit einer Jadequell-App, diese bequem auf dem Smartphone oder Tablet bedienen könnte. Dies würde auch graphisch noch zahlreiche Möglichkeiten mit sich bringen und man könnte so viel mehr Informationen zu den Tees und der Zubereitung bereit halten.

      Der Computer berechnet aufgrund von Teesorte und teilnehmenden Teetrinkern, wie viel Gramm Tee, die Wassertemperatur und welche Wassermenge nötig ist. Das Ende der Ziehzeit, wird dann anhand eines akustischen Signals signalisiert. Anschließend kann man auch die mehrfachen Aufgüsse zubereiten lassen.
       


      Der Signalton selbst, wurde als nicht ganz so angenehm empfunden. Hier würde ein anderer, angenehmerer Ton, der Jadequell Teestation besser zu Gesicht stehen.

      Es gibt feste Programme zu den ausgewählten Teesorten von Jadequell. Zudem gibt es für die allgemein bekannten Teesorten feste Programme und man kann auch eigene Programmplätze mit individuellen Werten einspeichern.

      Das Resultat mit den vorgegebenen Programmen und Teest ist sehr gut und man wird sehr leicht an der Hand geführt um dieses zu erreichen. Einziger größerer Kritikpunkt, war der mit 1,2 Litern eher klein gehaltene Wassertank für enthusiastische Teetrinker. Wobei hier fraglich ist ob und wie ein noch größerer Tank und Auffangbehälter in die Jadequell Teestation zu realisieren ist, ohne diesen unnötig aufzublähen.

      Insgesamt waren die Tester sehr beeindruckt von dieser Teestation und vergaben das Testurteil Gut (2,0).
       
       
      Hier noch ein Video zur Jadequell Teestion. In diesem gibt es ein kurzes Interview mit Conny Baumgarte und ein abschließendes Resümee.
       
    • Von TaoTeaKing
      Ich habe mich die letzten Tage mehr oder weniger intensiv mit der Chaozhou Gongfu Cha beschäftigt ... 

      hier ein schöner Post  dazu im Teamasters Blog: 
       http://teamasters.blogspot.de/2014/05/chaozhou-gongfucha-brewing-step-by-step.html
      noch sehr lesenswert ebenfalls: 
      http://www.kyarazen.com/chaozhou-gongfu-tea/ (wobei es mich wundert dass hier die Verwendung eines Pitchers beschrieben wird, ich habe den Eindruck dass gerade das Weglassen des Pitchers einer der entscheidenden Punkte der ChZ Gongfu ist...  ansonsten geht der Post sogar noch mehr in die Tiefe als Teamasters... beide zusammen gelesen sind wohl am besten als Einstieg  ) 
      Dieser Faden kann genutzt werden für alle Infos bezüglich dieser wohl ursprünglichsten Form der heutigen "Chinesischen Teezeremonie":  der Chaozhou Gongfu Cha

      Erst mal habe ich eine Frage... in manchen Varianten der ChZ Gongfu wird eine extra schale mit Wasser aufgestellt in dem die Teekanne noch mal  gebadet wird... diese befindet sich jedoch eh in einer Schale und wird dort auch heiß... 

      ich verstehe den Sinn dieser weiteren Schale irgendwie nicht... 

      vielleicht kann jemand von euch chinesisch, denn hier in dem Video scheint es kurz erklärt zu werden...  (die schale die ich meine ist ganz links) 
       
    • Von Amalie
      Dieser Artikel zu Teezeremonie wird in der TeeWiki weitergeführt:
      TeeWiki: Teezeremonie
  • Neue Themen