Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

vor Jahren habe ich oft mit Koreanern zusammen gegessen, da gab es Kimchi zu jeder Mahlzeit dazu. Leicht süß, sauer, scharf,
ein sehr eindrücklicher Geschmack, sehr lecker. Vor drei Jahren habe ich zum ersten Mal selbst probiert, Kimchi herzustellen. Der
erste Versuch in einem Gärtopf für Sauerkraut hat auch gut funktioniert, zumindest von der Fermentation her. Leider waren die
Gewürze wie Knoblauch, Ingwer und Chili nicht so fein geschnitten und man hatte immer ein größeres Stück davon auf dem Teller.
Letztlich war es nicht so lecker und es ist bei diesem Versuch geblieben.

Nach einem Besuch im Asialaden und einer Tüte Kimchi wollte ich es noch einmal versuchen und habe es nach einem Video auf
YouTube zubereitet. Das geht auch gut, die Zutaten sind leicht zu beschaffen und die Durchführung nicht sehr kompliziert.

Mit ordentlich Fischsoße und kleinen Sardellen ist es schon sehr deftig, ohne diese Zutaten fehlt irgendwie etwas wie der zweite
Versuch gerade zeigt. In dem Video wird erklärt, dass man Kimchi komplett im Kühlschrank fermentieren lassen kann und es etwa
5-6 Wochen braucht. Einen zweiten Pot habe ich jetzt drei Tage in der Küche stehen lassen, um den Prozess etwas zu beschleunigen.
Es ging tatsächlich sehr schnell und der Kohl ist heute am vierten Tag schon gut zu essen. Er wird nur sehr schnell glasig und verliert
stark an Struktur.

Vielleicht hat ja jemand von Euch schon mal/öfter Kimchi selbst gemacht und kennt schon den einen oder anderen Kniff?

Wie man es am besten reifen lassen kann, bzw. wie man es würzt, Rezept mit Kimchi, etc.

Grüße aus Buchenau!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe früher Kimchi gehasst. Aber seit ich mich mit Tee, Kräutern, Wurzeln etc. so richtig auseinanderzusetzen begonnen habe (evtl. hat da besonders auch Shou und alte Sheng und alte Liubao geholfen :D), liebe ich das selbstgemachte Kimchi von einem lokalen Südkoreaner. Der Kerl kocht aber auch wahnsinnig gut, macht das Tofu selbst etc. Anderen Kimchi als von ihm habe ich seit etwa zwei Jahren gar nicht mehr probiert. :ph34r:

Er macht auch eingelegte Ginsengwurzeln und alter, getrockneter Rettich an noch stärkerer Sauce als Kimchi, fabelhaft.

Kommt mal vorbei.

@Topic: Finde es echt schwierig, sowas selbst zu machen. Ich habe neulich eingelegten Rettich versucht. Es ist schon nicht schlecht geworden, aber auch nicht wirklich gut. Ein try and error Weg, aber wahrscheinlich ein noch kürzerer als der beim Kimchi.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...hab´ gerade nochmal das Kimchi mit Reis probiert: es ist schön durchgezogen, der Kohl wird schon
   glasig, aber irgendwas fehlt...

Eingelegtes Gemüse, Tofu selbst machen... da kann man mit den Landsleuten wahrscheinlich nicht mithalten...

Öfter Kimchi machen ist leider ein bisschen eingeschränkt, da man ja nicht jede Menge auf einmal isst und dann
das Ganze den Kühlschrank blockiert...

...wäre froh über weitere Meinungen/Erfahrungen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...ich werde heute noch mal ein neues ansetzen: hab´ gestern einen Versuch gestartet, die Fischsoße zu ersetzen,
  bzw. selbst her zu stellen. Nori und Wakame auskochen und dann mit Salz und Zucker reduzieren. Ist sehr intensiv
   und würzig....

vor einer Stunde schrieb Marc Marc:

Stehe auch auf Fermentierte Bohnen / Knoblauch saucen aus Korea. ?

Was sind fermentierte Bohnen? Machst Du die auch selbst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb Diz:

Muss wirklich Fischsosse in die Kimchi? Eigentlich mag ich Kimchi aber nach dieser Information... :S

Also in denen die ich im Asialaden kriege ist kein Fisch/Fischsosse unter den Bestandteilen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...laut verschiedenen Rezepten wird Fischsauce verwendet, eine Einheit habe ich ohne gemacht und relativ schnell fermentiert,
   da fehlt doch ein bisschen der würzige, leicht fischige Part. Gestern mit selbst hergestelltem Sud aus Nori/Wakame und Sojasoße,
   und noch Sardellen püriert und in Stücken dazu gegeben... ich bin mal gespannt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Stunden schrieb Dao:

Also in denen die ich im Asialaden kriege ist kein Fisch/Fischsosse unter den Bestandteilen ;)

Puh! Nochmals Schwein gehabt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

kimchi ess ich eigentlich total gerne, hab ihn aber noch nicht selber zubereitet.

man muss etwas aufpassen, wenn man ihn beim "koreaner" isst. hier in der stadt gab es vor jahren mal einen, und der kimchi, den ich dort gegessen hatte, war das mit abstand schärfste, das ich jemals aufgegessen habe.

ich hab extrem geschwitzt dabei, aber er war einfach total lecker.

danach hatte ich mehre tage magenprobleme, was ich sonst nicht kenne.

vor der fischsauce hatte ich früher auch ziemliche abneigung. ich hatte dann ein kleines fläschchen im asienladen geschenkt bekommen. zurückhaltend, tropfenweise eingesetzt, fand ich die sauce dann eigentlich lecker. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Teeknospe
      Die 2019er Ernte des südkoreanischen grünen Tees Jiri Mountain Sejak gibt es jetzt zu einem um 20% reduzierten Preis. Hier und hier geht es direkt zum Tee in unserem Shop.
      Das Gebiet um den Mount Jiri gehört zu den ältesten Anbaugebieten Südkoreasl. Auch heute noch werden Tees dort in Handarbeit hergestellt, so wie unser Sejak, dessen Pflückgut von wild wachsenden Büschen in der Gegend stammt.
      Das Aroma ist zwischen toastig-nussig mit leichter Süße und fruchtig-frisch ausbalanciert.
      Viel Spaß beim shoppen!
      Und hier noch ein Bild des Tees:

    • Von Paul
      Was ist eigentlich aus dem Neuling (ich meine es wäre eine Dame gewesen) geworden, die den Teemarkt mit Koreanischen Tees aufrollen wollte? Name? Die ist doch in die Schweiz gefahren zu einem total überteuerten Seminar um die Grundlagen zu lernen - und wart nie mehr gesehen?
      Und wenn man solchen Träumerchen freundlich und höflich aufzeigt wie diffizil das Teegeschäft ist, werden sie gleich zickig.
      Wobei an gutem (!) Tee aus Korea wäre ich schon sehr interessiert, falls jemand eine gute Adresse kennt, oder jemanden kennt, der Cäsars Cousine dritten Grades kennt, oder.......
    • Von Zockerherz
      Händler: www.kobu-teeversand.de
      Teesorte: Bio Jeoncha "Typ A"
      Dosierung: 5g auf 150 ml
      Wassertemperatur: 80 °C
      Wasser: gefiltertes Leitungswasser
      Ziehzeit 1. Aufguss: 3 Minuten
      Ziehzeit 2. Aufguss: 90 Sekunden
      Ziehzeit 3. Aufguss: 3 Minuten
      Ich bin kein Tee-Connoisseur, kein Feinschmecker oder Spezialist, aber ich fotografiere gerne als mein Hobby und trinke gerne Tee. Warum also nicht beides verbinden und damit verschiedene Tees vorstellen? Bittet beachtet, dass ich mich noch schwer tue mit der Beschreibung von Geschmäckern.  
      Ich hatte hier noch eine 10g Probe von Kobu für den "Bio Jeoncha Typ A" hier liegen, welcher aus Korea kommt. Bisher habe ich nur die Japan Senchas getrunken und war auf einen Koreanischen gespannt. Der Tee kostet derzeit 9,95 € pro 100g und das Blatt aus dem Probenbeutel ist sehr gut. Nahezu kein gebrochenes Blatt, was sich auch beim abgießen aus der Shibo bemerkbar gemacht hat. Im Feinsieb sind gerade mal 2-3 Bröckchen hängen geblieben.
      Für die Zubereitung habe ich mich an die Zubereitungsempfehlung auf der Packung gehalten. Der Jeoncha ähnelt zwar einem japanischen Sencha, ist aber im Geschmack und Geruch wesentlich kräftiger. Auch wenn die Blätter grün sind, so erinnert mich der Geschmack etwas in die Richtung Pu-Erh. Jedenfalls ein Geschmack, den ich bisher nicht einzuordnen vermag. Im Anklang etwas dumpf/Gemüsig bietet der Tee doch ein interessantes Geschmacksprofil.
       Bei 3 Minuten Ziehzeit auf 80 °C ist der Teefür einen Grüntee überraschend mild und hinterlässt eine angenehme herbe im Mund. Für den preis von 9,95 € je 100g finde ich den Tee durchaus ansprechend.
    • Von Key
      Anneke, hier im Forum als "Amalie" bekannt, hat ein interessantes Interview mit den Besitzern des Tschanara Teegarten, Wolfgang Bucher und Haeng ok Kim, durchgeführt:
       ...weiterlesen im tee-fokus
    • Von Joaquin
      Knuspersterne für Kinder von TeeFee.
  • Neue Themen