Empfohlene Beiträge

- Welchen Sinn macht eine Mitgliedschaft im TeeClub? -

Mit der Mitgliedschaft im TeeClub hast Du die Möglichkeit, den TeeTalk finanziell zu unterstützen und bekommst dafür sogar noch ein paar nette Vorteile als Benutzer.

 

- Welchen Vorteil bietet der TeeClub? -

TeeClub Mitglieder bekommen ein größeres Postfach, mehr Likes zum Vergeben, können mehr Blogs erstellen und die Wartezeit bei der Suche wird kürzer. Zusätzlich sind weitere Vorteile geplant. Hier der Vergleich:

Normaler Umfang:

  • Postfachgröße 10 PNs bis 200 PNs
  • 1 Blog
  • Vergabe von 5 Likes bis 10 Likes pro 24 Stunden
  • 10 Sekunden Wartezeit zwischen den Suchanfragen

Tee-Club - Für 2,00 € im Monat (24,00 € pro 12 Monate):

  • Postfachgröße 1000 PNs
  • 3 Blogs
  • Vergabe von 30 Likes pro 24 Stunden
  • Nur 3 Sekunden Wartezeit zwischen den Suchanfragen

 

- Wie trete ich dem TeeClub bei? -

Melde dich einfach per PN beim Admin. Die Freischaltung erfolgt nach Eingang der Zahlung.

 

- Welche Laufzeiten gibt es? -

Die Laufzeit beträgt immer 12 Monate und kann wahlweise zum Ersten des Folgemonates oder zum Ersten des laufenden Monates gewählt werden. Bei der Wahl für den laufendem Monat, wird immer der volle Monatsbeitrag fällig.

 

- Muss der Betrag monatlich oder jährlich entrichtet werden? -

Der Betrag ist für die vollen 12 Monate im voraus zu entrichten.

 

- Welche Zahlungsmöglichkeiten werden angeboten? -

Zur Zeit besteht nur die Möglichkeit, die Zahlung per Banküberweisung zu tätigen.

 

Alle TeeClub Mitglieder werden mit einem extra Knopf/Button ausgezeichnet :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Angemeldete Händler im TeeTalk, können preiswert und zielgerichtet im Forum Artikel, Dienstleitungen oder Beiträge auf ihre Seiten bewerben. Dazu erhalten sie gesondertes Schreibrecht auf die Foren Tee-Marktplatz und Händler-Informationen, wo sie auf gewerbliche und kommerzielle Kleinanzeigen zu Tee-Sonderangeboten, Tee-Produktankündigungen, Tee-Aktionen usw., ebenso wie Informationen von Händlern im Zusammenhang mit ihrem eigenem Gewerbe, wie Tutorials, Aktivitäten, usw. hinweisen dürfen.
      Hierzu stehen die folgenden Werbe-Optionen zur Auswahl:
      Werbe-Variante H-A: Für 2,00 € im Monat gibt es die Option auf: Eine Themenerstellung pro Kalendermonat, wahlweise im Tee-Marktplatz oder bei Händler-Informationen. (24,00 € pro 12 Monate) Werbe-Variante H-B: Für 3,00 € im Monat gibt es die Option auf: Zwei Themenerstellung pro Kalendermonat, wahlweise im Tee-Marktplatz oder bei Händler-Informationen. (36,00 € pro 12 Monate) Und so funktioniert es:
      Einfach eines der beiden Werbe-Modelle auswählen und eine PN an den Admin schicken.
      - Welche Laufzeiten gibt es? -
      Die Laufzeit beträgt immer 12 Monate und kann wahlweise zum Ersten des Folgemonates oder zum Ersten des laufenden Monates gewählt werden. Bei der Wahl für den laufendem Monat, wird immer der volle Monatsbeitrag fällig.
      - Muss der Betrag monatlich oder jährlich entrichtet werden? -
      Der Betrag ist für die vollen 12 Monate im voraus zu entrichten.
      - Welche Zahlungsmöglichkeiten werden angeboten? -
      Zur Zeit besteht nur die Möglichkeit, die Zahlung per Banküberweisung zu tätigen.
    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,
      heute möchte ich euch unser Partnerprogramm vorstellen.
      Unser Partnerprogramm läuft über Adcell https://www.adcell.de/partnerprogramme/roberts-teehaus .
      Unsere Konditionen im Überblick
      •    18,00% Provision ab dem 1. Sale
      •    21,00% Provision ab dem 21. Sale je Monat
      •    25,00% Provision ab dem 41. Sale je Monat
      •    30 Tage Cookielaufzeit
      •    Als Grundlage werden immer nur netto Warenwert ohne Mwst und Versand herangezogen.
      Größere Publisher können auch Produktproben bekommen.
      Unser Onlineshop ist www.roberts-teehaus.de 
      Viele Grüße
      Robert
    • Von Stiefelkante
      Moin,
      jetzt wird es auch mal Zeit, mich ein wenig der Gemeinde vorzustellen. Ich heiße Steve und komme aus dem beschaulichen Hannover. Mit 24 gehöre ich zu den jüngeren Jüngern der Camillia sinensis. Ich studiere Biologie und Deutsch (für das Lehramt), schreibe derweil meine Bachelorarbeit. Da ich u.a. mit der HPLC als Methode arbeite (und auch Aminosäuren von Pflanzen auftrenne), muss ich bei den Fachdiskussionen hier teilweise schmunzeln. Wahnsinn, wie tiefgründig argumentiert und teilweise mit Papern der Standpunkt belegt wird. So wissenschaftlich hab ich den Teekonsum bislang nicht betrieben. Vorwiegend bin ich bei Tee gelandet, da er ähnliche Geschmackstiefen wie Bier, Wein und Spirituosen zu bieten hat und ich keinen Kaffee vertrage

      Sehr eigenartige Reihenfolge sich von Spirituosen zu Tee vorzuarbeiten, gell? Vor so 4 Jahren habe ich begonnen mit Inbrunst Cocktails zu mixen, immer wieder zu probieren (besonders pure Spirituosen), mich in die Materie einzulesen und eigenes zu kreieren. Nach wie vor halte ich Alkohol für einen der spannensten Geschmacksträger und trage meine Botschaft bei Verkostungen weiter und treffe mich 1-2 Mal im Jahr mit Gleichgesinnten. Wie man sich denken kann, hat Alkohol als Hobby seine Tücken. So wie hier einige mit ihrem Koffeinkonsum hadern, muss ich stets aufpassen, in welchen Maßen ich trinke. Mit der Zeit ist die anfängliche Begeisterung verflogen und ich gehe etwas ruhiger mit diesem Hobby um. Mittlerweile mixe ich fast ausschließlich für andere und genieße lieber hin und wieder ein Glencairn Whisky oder Rum. Da insgesamt Geruchs- und Geschmacksinn meine Lieblingssinne sind, wollte ich neben dem gelegentlichen Kochen wieder etwas Alltäglicheres finden, um meinem Hedonismus zu frönen.
      Auf Tee als Geschmackserlebnis stieß ich in Thailand. Über meine vielen Besuche (ich hab Wurzeln in Südostasien) hab ich eher den viel zu süßen Cha Yen (Eistee mit gesüßter Kondenzmilch) getrunken. Doch vor so 3 Jahren war ich etwas länger im Norden um Chiang Mai und habe die dortige, aufstrebende Teekultur kennengelernt. So verirrte sich Oolong in meinen Koffer und Tee wurde zu einem täglichen Begleiter. Nun gab es immer eine Thermoskanne Darjeeling oder Oolong für langen Unitage. Da wurde in Beutel gefüllt und für 4-5 Minuten aufgegossen. Nachdem ich meinen Alltagstee fand - einen Nepal FF eines ortsansässigen Teehändler, trank ich fröhlich 2 Liter Tee jeden Tag.
      Das wurde doch etwas fiel Koffein und wurde auf Dauer eintönig. Bei meinem letzten Besuch in Thailand im März 2017 wollte ich wissen, wie Asiaten so ihren Tee trinken. bin ich durch Chinatown in Bangkok geschlendert und habe meine ersten Gung Fu Erfahrungen gesammelt. So trank ich das erste Mal Shu Pu-Erh. Auch in Chiang Mai habe ich diesmal explizit nach Teehändlern gesucht und erlebte den liebgewonnenen Oolong mal in vielen, kleinen Aufgüssen. Dort besorgte ich mir meine erste kleine Tonkanne (ca. 120 ml).
      Seit dieser Zeit lese ich hier mit und probiere mich durch die Teestile. Unter meinen Freunden habe ich eine kleine, wöchentliche Teerunde etabliert, denn zusammen trinkt und verkostet es sich am schönsten. Am ehesten hat uns allen bislang Oolong zugesagt. Sowohl grüner, als auch stärker fermentierter. Auf die Pu-Erh Sitzungen bin ich schon gespannt! Außerhalb dieser Treffen trinke ich momentan ca. 10g Teeblatt am Tag, was bei mir 2 Sessions á 5g entspricht. Ansonsten wird momentan noch viel Kräutertee getrunken, so deckt sich der Tagesbedarf an Flüssigkeit auch ohne Koffeinflut.
      Ich bedanke mich für das Durchhaltevermögen und hebe meine Tasse!
      Steve 
      PS: So ähnlich wie ein Beutel Schwarztee nicht mit einem 30-jährigen Oolong zu vergleichen ist, sollte man auch nicht den Long Island Iced Tea einer Happy-Hour Bar mit einem frisch gerührten Manhattan vergleichen. Das eine trinkt man rein der Wirkung wegen, das andere auch aus Genuss. Beim einen kaschiert man (Milch & Zucker, bzw. Säfte/Cola), beim anderen will man den vollen Geschmack von Tee und Spirituose. So wie beim Oolong jedes Jahr einen unterschiedlichen Tee bringt, so ändert jeder Whisky, jeder Wermut die Balance und die Nuancen des Manhattan. Nur mal so als flüssige Gedanken am Rande.
       
    • Von Joaquin
      Wir bitten die Gewerbetreibende und Mitarbeiter, die folgenden Punkte zu beachten:
      Soll ein Beitrag erstellt werden, welches den Sinn hat ein Produkt aus eigenem Haus zu bewerben, so muss dieses im "Tee-Marktplatz" eingestellt werden. Informationen von Gewerbetreibende, welche Verweise auf eigene Gewerbeseiten & Co. beinhalten, müssen bei "Händler-Informationen" eingestellt werden. Dies betrifft auch Beiträge mit Verweisen zu Domains und Seiten, deren Ziel es ist, die eigene Gewerbeseite maßgeblich zu bewerben und/oder zu vermarkten. Ausnahme: Bei Nachfragen in Themen darf gerne zu eigenen Produkten und Dienstleistungen Stellung bezogen oder Produktempfehlungen ausgesprochen werden. Das Forum lebt vom Informationsaustausch und dazu gehören auch Informationen von Gewerbtreibenden, deren Mitarbeitern und ihr Wissen um ihre eigenen Produkte und Dienstleistungen. Wir schätzen derartige Hilfestellungen und Empfehlungen, so lange es sich im Rahmen bewegt. Wir alle haben hier bisher ein gutes Augenmaß bewiesen um Missbrauch zu erkennen und das werden wir auch in Zukunft so beibehalten.
    • Von Joaquin
      Gewerbetreibende sollten vom Einsatz von Händlernamen, Händlerlinks, usw. der Konkurrenz in Beiträgen absehen, wenn ein derartiger Beitrag oder Thema eine kaufmännische oder werbende Absicht, des beitragserstellenden Gewerbetreibenden verfolgt. Dies beinhaltet auch, die sich nachträglich daraus entwickelnden Optionen zum Verkaufen oder Werben.
      Gerade in Bezug auf sich ständig ändernde Diskussionverläufe in einem Themenstrang, ist es für uns Moderatoren immer schwierig hier nachträglich einen Zufall oder eine geplante Verkaufsabsicht zu erkennen. Um dies in Zukunft zu umgehen, werden wir in solchen Fällen und bei einer vorherigen Nennung eines Fremdanbieters von einem Gewerbetreibenden, immer von einer Verkaufs- und/oder Werbeabsicht ausgehen.
      Um erst gar nicht in den Verdacht zu kommen, hier eine Art des Unlauteren Wettbewerbs zu betreiben, sollte man als Gewerbetreibender schon im Vorfeld auf oben genannten Nennungen verzichten.
  • Neue Themen