Empfohlene Beiträge

Viele Teetrinker machen sich viele Gedanken darüber,

wie der Tee in die Tasse,

aber nicht, 

wie der Gedanke ins Denken kommt.

Deswegen können sie gut Auskunft geben über allerlei Zieh-, Brüh- und Sied-Methoden,

aber davon, wie ihr Gedenken funktioniert,

darüber wissen sie nichts.

 

 

Eine Anekdote in ‚Tee-Zen in der Tradition des Tee-Weges‘ illustriert dies:

 

Meister Sensei war die Schale Tee seinen Händen entglitten

und zu Boden gefallen.

Er sprach: ‚Tasse zerbrochen, Tee verflossen.‘

 

Bakunin, der beiseite stand, erwiderte: ‚Weder ist die Tasse zerbrochen, noch ist der Tee verflossen‘.

Er reichte dem Meister eine frische Schale,

aber Sensei nahm sie nicht an.

Er sagte: ‚Tasse weg, Tee Weg.‘

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Autor hat ein Ziel verschwommen wahrgenommen, aber es ist ihm entglitten.

Er versucht, mit dem Kopf weiter zu sein als seine persönliche Erfahrung.

Aber dennoch:

vor 6 Stunden schrieb Thomas87:

wie der Gedanke ins Denken kommt

Darüber lohnt es sich nachzudenken - exakt das mache ich seit etlichen Jahren. Natürlich nicht ausschliesslich, aber doch regelmässig.

Meiner aktuellen Meinung nach ist es oberflächlich betrachtet häufig eine scheinbar schlichte Reaktion durch Wissen, Logik und/oder Gewohnheit auf eine vor sich befindliche "Sache" oder eine Verknüpfung mehrer dieser (=Umstand). Aber der Kernantrieb, die Stossrichtung darin kommt stets durch eine positive oder negative, mit anderen Worten konstruktive oder destruktive, mit anderen Worten geistliche oder fleischliche Inspiration oder vielleicht genauer gesagt Impuls, dem man sich an einem verborgenen Punkt in der eigenen Geschichte im Herzen entschlossen hat zu vertrauen, dass er gut für einen sei. Geistlich (auf alles bedacht) ist z.B. Grosszügigkeit, fleischlich ([in letztlich destruktiver Weise] auf sich selbst bedacht) ist z.B. Geiz, um bei einem meiner aktuellen Themen einzuhängen.

Vorausgesetzt, man steht nicht gänzlich unter dem Diktat der eigenen, auf Umstände reagierenden Gefühle (was einen zu einem Sklaven seiner Umstände macht - das Gegenteil von Selbstbeherrschung, die stets ein wichtiges Ziel spiritueller Disziplinen darstellt).

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und in der letztendlichen Konsequenz steckt, obwohl es in den vielen Wegen des Lebens häufig schwer zu erkennen ist, hinter allen (verborgen destruktiv-)egoistischen Motiven der Hass und der Tod, hinter der Allbedachtheit die Liebe und das Leben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@GoldenTurtle ich merk schon, jetzt wo die Qualität von Thomas Beiträgen nachlässt (anscheinend hat ihn seine Kreativität verlassen), musst du in die Bresche springen und mit allen Mitteln versuchen eloquent zu wirken :D

bearbeitet von Madfrog

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Damit das hier nicht in ein "wir haben uns alle lieb und können uns alles sagen Forum" ausartet werfe ich hier mal meinen Hut in den Ring:

Si tacuisses, philosophus mansisses!

@GoldenTurtle, wenn ein Neuling im Forum Geschwurbel losläßt, hat er am Anfang einen gewissen "Welpenschutz" (hast Du selbst bei mir eingeklagt und ich habe gelernt und mich daran gehalten), aber wenn ein alter Hase wie Du mit Geschwurbel anfägt, muß er mit Gegenwind rechnen oder gar mit ein wenig Spott. 

Du selbst klagst im Teebereich immer Fachwissen in den Diskussionen ein, daß man erst mal den einen oder anderen "korrekten" Tee getrunken haben muß um mitzureden - und dabei hast Du recht. Ohne ein gewisses gemeinsames Fundament ist ein gedeihliches und für beide Seiten nützliches Gespräch nicht zu führen.

Wenn es also an's Eingemachte - geht und die Erkenntnistheorie ("wie der Gedanke ins Denken kommt") gehört zum Eingemachten der Philosophie -  sollte man schon  etwas Grundwissen haben wenn man auf die Agora geht.

Kurz und gut, ich achte Dich als Teefachmann, aber als Erkenntnistheoretiker bis Du höchstens mit einem einfachen Teebeutel aus dem Supermarkt zu vergleichen;).

Vergib dies offene Wort einem armen alten Geisteswissenschaftler, der sich viel zu oft die Meinungen von Laien anhören mußte und dabei genauso leidet wie Du, wenn ihm ein "Fachmann" sagt: "Aber wenn ich nun mal die Teebeutel vom Mikros" ( 100 gr. 50 Tebeutel Tea Time Finest Cylon SFR 1,20 - kein Witz, hab ich extra nachgeschaut) "gerne trinke, Dann müssen Sie mich doch ernst nehmen? "

So jemanden muß man natürlich nicht ernst nehmen - auf dem Gebiet des Tees - als Menschen und Mitbruder schon.

An die Moderatoren: Falls ich hier etwas zu offen bin, könnt ihr meinetwegen den Beitrag löschen, @GoldenTurtleist mir lieb und wert, ich würde gerne mal mit ihm bei Madam X Tee trinken, aber philosophieren möchte ich mit ihm nicht.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dank und Verabschiedung

 

Der Gastgeber hat in Tradition gemäß dem Weg der Vier Winde und den Vier Himmelsrichtungen seinen Gästen vier Tassen Tee kredenzt; nach alter Regel - stark - stärker - leicht - am stärksten - in ehrwürdiger, überkommener Abfolge.

 

Er dankt seinen Gästen - den Kenntnisreichen wie den Neulingen - für ihre aufmunternden Kommentare und entschuldigt sich demütig, keine Süßigkeiten gereicht zu haben.

 

(Tipp an Ohngesicht für’s nächste Mal: Popcorn geht gar nicht.)

 

Der Gastgeber möchte sich ehrehrbietig von seinen Gästen verabschieden mit altem Brauch:

 

In diesem Alter/bin ich noch/

ein kindlicher Sucher/

Wenn die Blätter/fallen/

sinkt/auch die Sonne/

Ja/die Stille/nirgendwo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo @Thomas87

das ganze Problem dabei war bzw. ist, dass Du mit Dingen um Dich wirfst bei denen ich ausgehe, dass Du nicht sehr viel davon verstehst. Zuletzt sogar wie der Gedanke ins Denken kommt. Bitte, das ist für den Großteil zu hoch. Erkenntnisfragen sind extrem interessant. Aber, man sollte dort anfangen wo es sich lohnt. Wer bin ich? Wie viele bin ich? Habe ich einen freien Willen? Wenn Du das abgearbeitet hast, kannst Du gerne fragen wie der Gedanke ins Denken kommt.

Desweiteren war es schon arg überheblich einen Monolog zu führen ohne auf die Beteiligten Forumiten einzugehen. Schön, Du hattest einen Plan, den hast Du abgearbeitet. Gelohnt hat es sich m.E. aber nicht. Du wirst, falls Du nicht aktiv am Forenleben teilnehmen wirst in Vergessenheit geraten. In den untiefen eines Forums verschwinden. Nicht der Geschichte Erwähnung wert.

Es tut mir Leid, doch sehe ich auch keinen Grund auf Deine, ich nenne sie mal fairerweise Argumente einzugehen. Es ist die Zeit nicht wert. Normalerweise wäre es dieser Antwort nicht wert. Ich sehe das Gute im Menschen, evtl. hast Du ja doch Lust mit uns zusammen Erfahrungen zu teilen. So wie es gemacht wurde, ich denke nicht, dass Du viel Ahnung von Tee und Philosophie hast. Beides hat Tiefe die Du nicht einmal Ansatzweise gestreift hast. Deshalb das Popcorn.

Die Frage, wie der Gedanke ins Denken kommt habe ich mir auch schon gestellt, aber, dann kam die Frage in wie weit ich meinen eigenen Gedanken und meiner Wahrnehmung trauen kann. Bin ich wirklich frei?

Wenn Du über was nachdenken willst -》Gehört der Rand zum Loch oder nicht?

In diesem Sinne,

allzeit gut Tee

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 22 Stunden schrieb Paul:

als Erkenntnistheoretiker bis Du höchstens mit einem einfachen Teebeutel aus dem Supermarkt zu vergleichen;).

Ach, ich hab dich doch bloss kalt erwischt. Falls nicht, dann halt doch nicht mit deinen Erkenntnissen hinter dem Berg! :thumbup:

PS: Vielleicht sollten wir aber doch wieder zu deiner alten Praxis zurückkehren und den Neuen zur Begrüssung eins ordentlich vor den Bug geben, statt mit ihnen über von ihnen erwähnte Punkte zu diskutieren versuchen, was leider scheinbar kaum was bringt, ganz egal, ob es nun um Tee oder was auch immer geht.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@KlausO Dein Bild erinnert mich an "Eine kurze Geschichte der Zeit" von Stephen Hawking. In dem Buch schreibt er von einem Vortag den er hält. Eine ältere Dame steht auf und erklärt das alles falsch sei was er erzähle. Die Erde wird von eine Schildkröte getragen. Auf die Frage von Herrn Hawking worauf die Schildkröte steht antwortet die Dame sinngemäß : "Auf einer größeren Schildkröte." 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Ach, ich hab dich doch bloss kalt erwischt. Falls nicht, dann halt doch nicht mit deinen Erkenntnissen hinter dem Berg! :thumbup:

PS: Vielleicht sollten wir aber doch wieder zu deiner alten Praxis zurückkehren und den Neuen zur Begrüssung eins ordentlich vor den Bug geben, statt mit ihnen über von ihnen erwähnte Punkte zu diskutieren versuchen, was leider scheinbar kaum was bringt, ganz egal, ob es nun um Tee oder was auch immer geht.

Tut mir leid @GoldenTurtleaber man kann im Forum vieles, aber beim Philosophieren ist es gut das Weiße im Auge des Gegenübers zu sehen;) und das geht nur im persönlichen Gespräch - vielleicht haben wir ja mal die Gelegenheit dazu.

Ich denke wir sollten was die Behandlung der Neuen angeht, den eingeschlagenen Weg beibehalten. auch wenn sie z.B. Deine wohlmeinenden und guten ! Ratschläge betreffs Oolong schnöde in den Wind schlagen - er wird es irgendwann bereuen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bin ich der Einzige der denkt, dass dieser Neue in Wirklichkeit sich garnicht im Forum integrieren, sondern lediglich trollen möchte?!?:ph34r:

bearbeitet von Madfrog

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Madfrog Glaube ich nicht, ich denke, er wäre eigentlich gerne dabei, tut sich aber überall mit den Menschen schwer (ist ja auch kein Wunder).

@Joaquin Das gefällt dir? :D

@teekontorkiel Kenne immerhin 3, 4 davon, muss man ja, Pratchett fällt jeweils in eine Art Schreib-Delirium, wo er Geschichten wie im Rausch immer weiter ausspinnen kann und zugegeben hat er darin eine besondere Begabung. Dieses fand ich das Unterhaltsamste (von denen natürlich nur, die ich kenne):

Den Titel habe ich zu Ende gebracht, den Nächsten aber schon nicht mehr. Es blieb mir einfach zu wenig Substanz davon im und für das echte Leben, irgendwie ist mir das enorm wichtig, das Lernen für das Leben. Es kommt individuell natürlich drauf an, was man in der Literatur sucht - wenn es um reine Zerstreuung geht ist es sicher toll. In einem in gewisser Weise verwandten wenn auch futuristischen Stil fand ich die letzten Teile der Commonwealth Saga von Hamilton viel besser ... ach, denke man nur an die Pfade der Weltenwandler, das ist was. Oder an die menschenerlebnisgefühlssüchtigen Aliens. Aber für mich ist auch das Meiste daraus austauschbarer Krimskrams. Da habe ich von Mann, Broch oder Bernhard so viel mehr. Diese nur beispielsweise erwähnt, weil ich diesen Monat an Titeln von denen dran war oder bin. @Paul Aktuell an und von den biografischen Schriften von Bernhard ("Die Ursache", "Der Keller", "Der Atem", etc.) ziemlich begeistert.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 31.10.2016 um 17:42 schrieb Joaquin:

Mensch Cel, kennst du denn nicht die Scheibenwelt (Romane)? Pflichtlektüre für jeden Zyniker ;)

Ich lese mich derzeit ein, in Reihenfolge der Veröffentlichung der Bücher, das Erste habe ich zur Hälfte durch. Bisher sehr ansprechend, werde weitere lesen müssen.

Musste nur erst noch den letzten Anhalter lesen der nicht direkt von Douglas Adams stammt. Kann man lesen, passt in die Reihe als Abschluss, ist halt kein Douglas Adams.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von VanFersen
      Ahoi,
      habt ihr Erfahrungen mit "Tee für Unterwegs" sammeln können. Welche Thermokanne würdet ihr empfehlen?
    • Von Diz
      Gerne stelle ich euch ein besonderes Teehaus in meiner zweiten Heimat Chiang Mai vor: Huang Fu Long.
      Eigentlich ist Huang Fu Long nicht nur ein Teehaus sondern auch eine Kunstgalerie mit vielen asiatischen Antiquitäten. In diesem Teehaus liegt der Fokus neben Oolong vor allem auf Puerh und insbesondere auch der chinesischen Teekultur. Letzteres vermittelt der Besitzer Yarndet auch sehr gerne an Wissbegierige. Der Empfang im Teehaus war sehr herzlich und ich und mein Freund Ludwig wurden spontan zu einer Teerunde inklusive Dim Sum eingeladen. Die Leckereieien würden übrigens alle von Yarndet Ehefrau selbst zubereitet. Natürlich konnten wir ob soviel Gastfreundschaft eine kleine Spende für eines der von Yarndet unterstützten Hilfsprojekte nicht ausschlagen. 


      Das Teehaus hat keine Webseite ist aber auf Facebook zu finden. Es liegt unweit vom Maya Shoppingcenter und praktisch gegenüber vom Wat Ched Yod. Am einfachsten mit einem Taxi erreichbar wenn man sich nicht in der Stadt auskennt. Vorzugsweise lässt man den Taxifahrer vorher anrufen weil die Thais es nicht so mit den üblichen Adressen haben und sich eher an Tempeln usw. orientieren.
      Adresse:
      28/2 Chiangmai-Lumpang Rd.
      Soi Thawarit Amphoe Muang
      Chiang Mai
      Tel. 052-086668
      Mobile 086-9111588
    • Von Amalie
      Dieser Artikel zu Teezeremonie wird in der TeeWiki weitergeführt:
      TeeWiki: Teezeremonie
    • Von Charyu
      Erneut hatte ich einen Termin in Düsseldorf (21.01.2016) wahr zu nehmen. Diesmal hatte ich drei Stunden Zeit, mich auf der Immermannstraße und Parkplatz bedingt (Friedrich-Ebert-Str. 1) in den umliegenden Straßen umzusehnen. Natürlich, wie immer zu wenig Zeit.  Und wieder ein paar Läden inspiziert! Wobei mir dann klar wurde, dass von den inspizierten Läden " DAE YANG " als jap. Supermarkt das weitaus breiteste Angebot an jap. Tee und Teeutensilien hat. Auch in Bezug auf Utensilien, die Küche und Esszimmer betreffen.
      Und hier die zufällige Entdeckung in Bezug auf einen Laden, der jap. Teekultur verspricht. Leider war er noch nicht offen. Ich bin bereits um 10:00 Uhr daran vorbei gelatscht.  
      Kyoto 2 – japanische Teekultur
      (links neben Kyoto - Japan Art Deco)
      Immermannstraße 26
      40210 Düsseldorf



    • Von Nili
      Hallo Teeliebhaber,

      mein Name ist Nicole, ich komme aus Brasilien und lebe schon seit fast 9 Jahre in Deutschland.
      In Brasilien habe ich früher sehr viel Mate Tee getrunken und pfeferminztee mit frischen Blätter aus dem eigenen Garten aber alles andere habe ich erst hier in Deutschland kennengelernt und beschäftige mich immer mehr mit dem Thema Vorbereitung und mit der ganzen Teekultur.
      Ich bin von losen Tee fasziniert, trinke aber auch sehr oft Beuteltee wenn es schnell gehen muss...

      Warum ich Ihnen heute schreibe?

      Ich studiere Material und Produktentwicklung an der FH Frankfurt und habe für ein Semesterprojekt den Wunsch einer Teemaschine, die eine schnellere Vorbereitung des losen Tees ermöglichen soll, ohne das Vorbereitungsritual komplet zu zerstören...
      Ich finde sehr schade, dass aktuell, wenn man eine Maschine kauft, man oft an dieser Marke gebunden ist was die Teesorten angeht...

      Da habe ich gedacht, dass Sie mir eure Meinungen dazu sagen können...

      Die, die mit den aktuellen Teemaschinen nichts anfangen können, aber auch die, die sie lieben sind herzlich eingeladen bei einer kurze Umfrage (dauert wirklich nur 3 Minuten) mitzumachen:

      surveygizmo.com/s3/1623684/Tee-trinken-im-21-Jahrhundert


      Und sonst, können Sie mir hier gerne sagen, was Sie an Teemaschinen stört, was Sie nie aufgeben würden bei der Vorbereitung Ihres Tees und was Ihnen so einfällt!
      Ich freue mich, wenn Sie mitmachen, da ich an einen Produkt arbeiten möchte, das Ihre Wünschen entsprechen soll

      Viele Grüße,

      Nicole


       
  • Neue Themen