Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

ich melde mich mal wieder zurück. Ich habe mir eine Yixing Teekanne gekauft in der ich Oolongs zubereiten möchte. Die Kanne kommt jetzt in den nächsten Tagen bei mir an. Jetzt hab ich mich mal informiert und gelesen, dass man die Kannen vor dem ersten Benutzen "auskochen" soll. Wo anders steht aber Wiederrum, dass man die Kannen gerade NICHT auskochen soll, da durch das kochende Wasser die Kanne im Topf gegen die Innenwände im Topf schlagen, und beschädigt werden könnte... Was soll ich jetzt tun? Soll ich es riskieren und sie auskochen oder einfach nur unter heißem Wasser ausspülen? Oder gibt es noch ganz andere Methoden?

Ich freue mich über eure Antworten :)

 

Grüße

Dominic

bearbeitet von doni1294

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich koche sie nicht mehr aus. Ich denke, es genügt, wenn man sie in einem großen Topf in kochendes Wasser stellt und dieses langsam kalt werden lässt. Das kann man mehrmals hintereinander machen. Natürlich gut ausspülen und auswischen, weil manchmal noch lose Tonpartikel innen und in den kleinen Rillen sitzen.

Wenn man auskocht schlagen Topf und Deckel aneinander oder an den Topf, das kann Sprünge geben. Ich hatte eine meiner Kannen dann mal vorsichtshalber in eine Stoffserviette gewickelt, mit dem Effekt, dass sich dadurch reichlich Waschpulverduft im Kochwasser entwickelte. Fand ich auch nicht so prickelnd.

Nach dem Auskochen würde ich die Kanne dann eine Nacht mit einem passenden Tee imprägnieren. Das verbessert den Geschmack und entwickelt die Patina.

Hier gibt es noch einen Beitrag dazu aus dem Blog "A Tea Addict's Journal" von MarshalN:

http://www.marshaln.com/2013/11/raising-a-yixing-pot/

bearbeitet von tatea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...ich hab´ anfangs alle Kannen ausgekocht, bei den letzten hab´ ich das nicht mehr gemacht und bin auch gut damit gefahren!

Wichtig: wenn Du sie auskochst, würde ich wirklich weiches Wasser nehmen, ich hatte es schon, dass ich eine Kanne eine
halbe Stunde ausgekocht habe, dann heiß aus dem Topf genommen und schon hast Du eine prima Kalkschicht auf und in der
Kanne, ist für die Poren im Ton auch nicht das Beste. Für das eine Mal lohnt es sich, auch mal eine Flasche Wasser zu kaufen,
Vio oder Ähnliches...

bearbeitet von Tobias82

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

also ich wär sehr vorsichtig. Eine gewisse Reinigung ist sicher nicht schlecht, aber du solltest Vorkehrungen treffen, damit die Kanne nicht beschädigt werden kann. Ob du sie jetzt richtig auskochst oder nur in heißes Wasser stellst, hängt womöglich auch etwas von der Herkunft der Kanne ab.

vor 14 Minuten schrieb tatea:

Ich hatte eine meiner Kannen dann mal vorsichtshalber in eine Stoffserviette gewickelt, mit dem Effekt, dass sich dadurch reichlich Waschpulverduft im Kochwasser entwickelte. Fand ich auch nicht so prickelnd.

Deswegen (unter anderem) hab ich mittlerweile parfümfreies Waschmittel - hat mich so genervt dass meine Tee-Utensilien diese Duftstoffe aufgenommen haben, auch beim regulären Abtrocknen ließ sich dies nicht ganz vermeiden. Gibts in jedem Biomarkt und kostet nicht viel :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, miig, parfümfreies Waschmittel habe ich mir auch zugelegt. Kann man aber nicht immer, ausschließlich und für alles nehmen. Sonst schlägt das Geruchsbarometer irgendwann in die andere Richtung aus :/

vor 52 Minuten schrieb Tobias82:

Wichtig: wenn Du sie auskochst, würde ich wirklich weiches Wasser nehmen, ich hatte es schon, dass ich eine Kanne eine
halbe Stunde ausgekocht habe, dann heiß aus dem Topf genommen und schon hast Du eine prima Kalkschicht auf und in der
Kanne, ist für die Poren im Ton auch nicht das Beste. Für das eine Mal lohnt es sich, auch mal eine Flasche Wasser zu kaufen,
Vio oder Ähnliches...

Das mit dem Kalk hatte ich auch schon, liess sich aber wieder abspülen. Besser ist natürlich weiches Wasser, da werde ich das nächste Mal dran denken, Tobias.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr Lieben,

erst einmal vielen Dank für die Antworten. Dann werde ich die Kanne lieber nicht auskochen. Aber wenn ich die Kanne einfach in einem Topf mit kochendem Wasser stelle, statt sie auszukochen können dann nicht auch Topf und Deckel und Kanne gegeneinander schlagen? Ist ja im Prinzip das gleiche, als wenn ich die Kanne direkt auskoche oder? 

 

Grüße

Dominic

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Doni,

Es ist nicht dasselbe, denn wenn du die Kanne nur in eine Schüssel mit heißem Wasser gießt und sie so spülst besteht nicht die Gefahr, wie wenn du Wasser auf dem Herd kochst, das Luftblasen aufsteigen und auch der Topf nicht vibriert. 

Ich habe es auch schon bei meinen Kannen so gemacht, ein paar mal mit kochendem Wasser in eine Schüssel gelegt und ein paar Stunden gewartet.. Hat immer super geklappt und habe nichts kaputt gemacht.

Gruß Cookiie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah, ok jetzt hab ich es verstanden. Wasser in einem Topf heiß machen, den Herd wieder ausdrehen und dann die Kanne in das Wasser und dann das Wasser mit der Kanne abkühlen lassen. Richtig? ?:)

 

Grüße

dominic 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb tatea:

Ja, miig, parfümfreies Waschmittel habe ich mir auch zugelegt. Kann man aber nicht immer, ausschließlich und für alles nehmen. Sonst schlägt das Geruchsbarometer irgendwann in die andere Richtung aus :/

Man kann dem duftlosen Waschmittel ein paar Tropfen natürlicher Duftöle wie Lavendel, Zimt oder Myrrhe beigeben, Hardcorefreaks nutzen auch Teebaumöl. :)

@doni1294 ja, so ist es gemeint. Ich habe meines auch nur einige Male mit heissem Wasser ausgespült und übergossen. Man kann aber auch ein Ritual daraus machen und die Einweihung zelebrieren, das hat ja auch was Schönes für sich.

Bei den Kännchen kommt es auch darauf an, aus welcher Quelle sie stammen. Sollten Ton oder in manchen Fällen die Glasur schadstoffbelastet sein, ist eine intensive Reinigung wichtiger bzw. ich würde das Kännchen dann aber auch nicht für Tee nutzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alles klar, dann weiß ich Bescheid :)

Schadet das der Kanne nicht wenn ich sie einfach direkt ins heiße Wasser lege? Nicht dass die Kanne einen Temperaturschock erfährt und Risse bekommt...

Grüße

Dominic

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nope, wenn sie kaputt geht, würde das auch beim Teebereiten passieren. Dann war es schlechte Qualität. Wenn es keine Yixing ist oder teils teure Materialien wie hauchdünnem Zhu Ni kann es Dir aber passieren.

Bei normaler Qualität sollte sie das ohne jegliche Beschädigung vertragen. 

Habe zum Spaß mal eine günstige Yixing ins Gefrierfach, davon in kochendes Wasser und direkt in den Schnee. Nix passiert, auch kein Glanz wie oftmals propagiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte bei meiner ersten Yixing auch Bedenken und wollte nichts riskieren. 

Was bei mir sehr gut geklappt hat, ist die Kanne mit dem Henkel über einen Kochlöffel zu stülpen und dann am Stiel festhaltend in das kochende Wasser zu halten. So hatte ich die Kanne gut unter Kontrolle, war weit genug vom Topfboden entfernt und trotzdem mitten drin im kochenden Wasser. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe am Wochenende einen Yixing Gaiwan eingeweiht. Sprich, ich habe ihn mehrfach nur heiß ausgespühlt. Der Tee daraus schmeckt super, kann also nur positiv davon berichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Brennrückstände und insbesondere da Trennpulver zwischen Deckel und Körper sollten schon mit kochendem Wasser abgekocht werden, beispiesweise 10min. 

Um eine Beschädigung auszuschließen kann man die Kanne in einen Dämpfer oder einen Brotkorb legen. 

Persönlich habe ich bereits gute 20 Kannen, nicht nur aus Yixingsteinerde so ausgekocht und toi toi toi nichts ist gebrochen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alles klar, dann weiß ich jetzt wie ich das anstelle. 

Ab welcher Preisklasse werden diese Kannen eigentlich komplett  handgemacht und nicht mit vorgefertigten Formen u.s.w. 

Grüße

Dominic

bearbeitet von doni1294

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 17.11.2016 um 20:40 schrieb doni1294:

Und alle Kannen unter 250 Euro werden nur teilweise per Hand gemacht? Oder komplett per Maschine und Pressformen?

das mit den 250 euro war als witz gemeint, aber nicht als witz gekennzeichnet - man kann das nicht am preis festmachen... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab meine kleine 90ml Yixing mit günstigem TGY befüllt und im Topf mit Wasser zum kochen gebracht. Um die Kanne kannst du einen Faden binden, damit nichts aufeinander schlägt. Sobald das Wasser kocht, runter drehen und kalt werden lassen. Mit dem darin gezogenen Tee wieder aufkochen. Danach sollte die Kanne aber auch nur für die eine Sorte (Oolongs die sich alle ähneln z.B) benutzt werden. Also keine schwach  und stark gerösteten in einer Kanne zubereiten. 

bearbeitet von Suiramchá

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Konfusius
      @GoldenTurtle ich will mir eine Kyusu nur für Rottee zulegen, welche würdest du empfehlen , eine rote (Oxidationsbrand) oder eine schwarze mit Reduktionsbrand?
       
      Dann käme noch eine weiße mit "leichtem Reduktionsbrand" in Frage, optisch tendiere ich zu einer schwarzen.
       
    • Von caulfield
      Hallo,
      für September/Oktober ist eine Japan-Reise geplant. Vielleicht klappt das ja sogar...
      Die Stops stehen noch nicht. Aber es wird mit dem Shinkansen einmal von Norden nach Süden (oder andersrum) gehen. Sodass ich hier und da noch was zum Shoppen für Tee in die Reise einbauen könnte. Tokio ist nicht gesetzt, da wir da schon waren. Allerdings habe ich artistic nippon im Auge, auch wenn Choshi etwas abseits liegt.
      Mir geht es nicht um Tee selbst (natürlich würde ich nicht mit geschlossenen Augen dran vorbeilaufen), sondern vielmehr um das Zubehör. Als Mitbringsel fest eingeplant sind zwei Matcha-Schalen, gewünscht sind weiterhin (diverse) Kannen und das i-Tüpfelchen wäre ein Satetsu Tetsubin. Schalen und Abkühlbehälter etc. sind nicht per se raus😉
      Bei den Matcha-Schalen ist mir eigentlich "nur" die Optik wichtig. Hersteller, Material und Fertigung sind eher zweitrangig. Alles was in den vierstelligen Berich (Euro) geht, müsste mich schon schwer umhauen. Ich habe in Japan viele Schalen gesehen, die im mittleren vierstelligen Bereich liegen. Da bin ich definitiv raus.
      Kannen habe ich bisher fast ausschließlich aus Banko Ton. Hat sich so ergeben, war nicht geplant. Iroku (III und IV) sind bei mir stark vertreten (Becher, Abkühlbehälter, drei Kannen mit typischem Schliff). Dazu drei von Yayoi, zwei von Yuzan. Was Schönes von Tachi Masaki soll noch dazu kommen, gern auch weiteres. Bin natürlich auch offen für andere Regionen/Tonarten, da Banko wie gesagt eher zufällig war. Die meisten Kannen hatte ich gekauft, bevor ich wusste, dass es verschiedene Tonarten gibt... Preislich gilt das Gleiche wie bei den Matcha-Schalen.
      Ein Tetsubin auch Eisensand wäre schon toll. Allerdings wäre der wohl rein für die Vitrine, da ich irgendwie das Gefühl habe, dass ich keinen finden werde, den ich mit Induktion nutzen kann.
      Das führt mich zur Frage, ob einer der Japan-Kenner hier mir Läden/Gegenden nennen könnte, wo ich auf die Suche gehen könnte. Kyoto ist allerdings keine Option, da wir da nicht stoppen werden.
       
    • Von Meng Hao
      Hallo zusammen,
      ich bin auf der Suche nach authentischen Yixing und Kyûsu Gefäßen.
      Was ich damit meine sind nicht die gewöhnlichen Gefäße die hierzulande und in Shops oft angeboten werden, sondern handgearbeite Meisterstücke.
      Auch wäre es interessant zu wissen ob es eine Anlaufstelle für Antike Gefäße dieser Art gibt, wobei das wahrscheinlich ziemlich schwer werden wird.
      Deswegen wäre ich dankbar wenn mir jemand passende Bezugsquellen nennen könnte.
      Danke im Voraus.
       
    • Von Anima_Templi
      Heute habe ich einen Vergleichstest gewagt: Brita gefiltertes Wasser, welches eine Nacht im Filter ruhen durfte, gegen Brita-Wasser, welches 3 Tage in einer unglasierten Mizusashi ruhen durfte.
      Die Gaiwane haben beide ein Volumen von 100ml. Der verwendete Tee ist der 19er Bulang von Olivier Schneider. Exakt 3gr habe ich jeweils abgewogen.
      Zuerst ein kurzer rinse, dann die Aufgüsse mit 15s, 30s, und 1m, jeweils mit kochendem Wasser.
      Zunächst sei gesagt, dass die Unterschiede sehr subtil sind und nur für geübte Gaumen erfassbar sind. Aber, es sind Unterschiede da!
      Das im Ton gelagerte Wasser bringt dem Tee mehr Körper und "Energie". Die grundsätzlichen Geschmacksnoten des Tees werden nicht verändert, aber die Präsenz im Mundraum ist doch eine andere. Füllender und intensiver könnte man das Erlebnis beschreiben.
      Fazit: Der Unterschied ist subtil, aber doch vorhanden. Für mich in einem solchen Maße, dass die Anschaffung sich gelohnt hat.


    • Von Samed
      Hey,
      ich verkaufe folgende Yixing Kanne, die 200ml umfasst.
      Preis: 50€ VHB ink. Versand
      Über weitere Angebote würde ich mich freuen.





  • Neue Themen