• 1
Bitte was?

Anfänger mit Startschwierigkeiten: Wo fängt man an bei grünem Tee aus Japan?

Frage

Moin moin und hallo zusammen!

Nachdem ich nun einige Zeit hier eher passiv mitgelesen habe, musste ich mich nun doch einmal anmelden und erbitte nun Hilfe bei meiner großen "Anfänger-Unsicherheit". Kurz zu mir: Seit gut 10 Jahren aktiver Kaffeetrinker, so drei Tassen pro Tag. Durch beruflichen Stress und familiärer Veranlagung neige ich jedoch zu Gastritis, weswegen ich einmal grünen Tee probieren möchte, da dieses mir oft als bekömmlicher empfohlen wurde.

Also Google angeworfen und natürlich bei Dr. Schweikart, zwangsläufig bei Sunday, und erst viel später bin ich bei Teetalk gelandet und habe erst dort über die Zusammenhänge erfahren. Was für mich nun zu einem gewissen Problem wurde.

Für mich sah Sunday nach einem seriösen Händler mit guter Ware aus. Aufgeräumter Shop, Tests auf Radioaktivität habe ich sonst selten gesehen, saubere Auszeichnung (für einen Laien) etc. wirkten positiv. Nun muss ich das natürlich in Frage stellen und vor allem muss ich für mich die Frage stellen: Was stimmt von Dr Trendhop... ähm... Schweikart bzgl. grünem Tee wirklich und was nicht?

Von daher suche ich nach einer seriösen und von der Community für gut befundenen Quelle rund um grünen Tee aus Japan. Mich interessiert nun erst einmal nur japanischer Tee. Was ich irgendwie bräuchte wäre ein, ganz dumm genannter, Anfänger-Guide:

  • Wo kauft man grünen Tee am besten ein? Ausland? Inland?
  • Was sind gute Preise? Worauf muss man achten?
  • Ist Radioaktivität wirklich so ein Thema? Wie sieht es mit Belastung durch Pflanzenschutzmittel aus?
  • Wie lagere ich grünen Tee wirklich optimal? Sind Metalldosen wirklich so schlecht wie oft gesagt?
  • Welcher Sencha (oder jede beleibige andere Sorte) eignen sich für Anfänger "um sich erst einmal zu finden"?
  • usw.

Wo ich halt ein Problem mit habe ist einen passenden Anfang zu finden. Es gibt so viele Shops im Netz oder auch hier im Forum mit so vielen Teesorten. Ich kann ja schlecht jeden Shop einmal "probebestellen" und willkürlich irgendeinen Tee picken. Wenn ich mich dann auf einen seriösen festlegen möchte (für den Anfang) wie erkenne ich diesen dann? Ohne das ich direkt den gehobenen Tee für 50gr die 30 Euro bestellen muss, obwohl ich gar nicht weiß, ob mir diese Sorte gefällt etc.

Es fällt mir schwer meine Orientierungslosigkeit in Worte zu fassen. Ich hoffe ich kann irgendwie vermitteln, wo mir derzeit der Schuh drückt.

Mein persönliches Problem ist nämlich: Ich habe einen hohen Anspruch an Perfektion. Heißt nun nicht, dass ich mir eine 1000 Euro Kyusu samt 120 Euro grünen Tee bestellen möchte. Es heißt für mich eher: Ich möchte den möglichst perfekten Weg (bezogen auf P/L) gehen um sehr nah an der Tradition zu sein und dabei möglichst unverfälscht. Lieber einige Euros mehr ausgeben und dafür bessere Qualität ausgeben als den erstbesten Tee im Internet. Ansonsten könnte ich auch grünen Beuteltee von Teekanne trinken ;) Dieser Anspruch erzeugt aber auch automatisch (leider) eine hohe Unsicherheit, ob der Weg, welchen ich nun gehen möchte, wirklich der Korrekte ist.

Es fehlt mir schlichtweg der Einstieg. Daher hoffe ich auf eure Hilfe, wäre sehr dankbar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

49 Antworten auf diese Frage

Empfohlene Beiträge

  • 1
vor 29 Minuten schrieb Bitte was?:

Wo kauft man grünen Tee am besten ein? Ausland? Inland?

Es gibt sowohl im In- wie im Ausland sehr gute Shops. Daher wirst du überall fündig. Ob du für den Konform und die zusätzlichen Kontrollen etwas mehr Geld ausgeben willst, musst letztlich du entscheiden.

vor 29 Minuten schrieb Bitte was?:

Was sind gute Preise? Worauf muss man achten?

Dies lässt sich so generell nicht sagen. Es gibt nicht "den" japanischen Grüntee und nicht nur eine Qualität. Wenn wir aber von Sencha sprechen bekommst du sehr gute schon sicherlich ab ca. 20$/100g.

vor 29 Minuten schrieb Bitte was?:

Ist Radioaktivität wirklich so ein Thema?

Bei einigen schon, jedoch ohne rationale Gründe. Anderweitige Belastung werden im Vergleich wiederum unterschätzt.

vor 29 Minuten schrieb Bitte was?:

Wie lagere ich grünen Tee wirklich optimal? Sind Metalldosen wirklich so schlecht wie oft gesagt?

Gar nicht! Japanischer Grüntee sollte möglichst bald konsumiert werden. Daher tendenziell zu gleichen Packungen greifen, wenn du wenig trinkst. Metalldosen haben hingegen an sich keinen negativen Einfluss. 

vor 29 Minuten schrieb Bitte was?:

Welcher Sencha (oder jede beleibige andere Sorte) eignen sich für Anfänger "um sich erst einmal zu finden"?

Mit Sencha liegst du für den Anfang recht gut. Alles weitere ist m.E. Geschmacksache. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Hallo grüß dich,

 

willkommen im Forum! Viele gute Fragen, zu denen sich gute Antworten finden lassen werden :) Ist nur etwas zu spät dafür heute, also bis bald *g*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Also im Ausland bezahlst du weniger Geld für gute Qualität, kenne mich da aber nicht aus.

http://www.tee-kontor-kiel.de/

https://www.kolodziej-lieder-shop.de

haben ein breites Spektrum was Japan Tees angeht. Sind die 2 die ich kenne für Japan Tee. Gibt sicher noch andere Seiten.

Schaumal im Forum bei Tee Geschäfte, Läden + Shops da wirst du sicher fündig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 10 Minuten schrieb miig:

Hallo grüß dich,

 

willkommen im Forum! Viele gute Fragen, zu denen sich gute Antworten finden lassen werden :) Ist nur etwas zu spät dafür heute, also bis bald *g*

Danke für deine Antwort. 

Gerne auch die Tage. Hauptsache überhaupt gute Fakten in den Händen :) Lese mich nun auch wieder, viel länger als ich eigentlich Zeit habe, durch das Forum und versuche für mich die Frage zu finden: 

  • Wo kaufe ich für grünen Tee gute Teedosen?
  • Wieso sind die immer aus Metal innen? Dachte das sei schlecht?
  • Wieso schließt diese nicht Luftdicht? Dachte das sei schlecht?

Und so weiter. Wieso gibts auf Teetalk eigentlich keinen seriösen Guide "Grüner Tee von A-Z für Dumme", so wie mich ;) 

Das Thema Kyusu konnte ich für mich leider schon negativ abhaken. Ich habe zu Weihnachten von der Familie, da ich das Thema grüner Tee leider erwähnt hatte, eine 300ml Kyusu aus Ton bekommen. Abgesehen, dass 300ml für mich nun vermutlich zu viel sind, ist eine Ton Kyusu nun auch denkbar ungünstig, wenn ich mit dem Gedanken spiele morgens mal Gyokuro und Abends etwas nicht so koffeinhaltiges wie Sannen Bancha zu trinken.

Aber da muss ich wohl nun durch :(

vor 5 Minuten schrieb theroots:

Gar nicht! Japanischer Grüntee sollte möglichst bald konsumiert werden. Daher tendenziell zu gleichen Packungen greifen, wenn du wenig trinkst. Metalldosen haben hingegen an sich keinen negativen Einfluss. 

Mit Sencha liegst du für den Anfang recht gut. Alles weitere ist m.E. Geschmacksache. 

Diese beiden Punkte muss ich nun einmal aufgreifen. Einmal die Sache mit den Metalldosen. Ist dies tatsächlich so? Ich will dir nun nicht das Lügen unterstellen, ich muss nun nur einmal eine gewisse Hürde an "Irrglauben" überwinden, da ich zuvor halt immer gelesen habe "Metall schlecht", siehe oben.

Beim "guten Doktor" gab es eine schöne Übersicht, welchen Tee man wann trinken sollte. Persönlich muss ich Abends aufpassen, dass ich zu spät nicht mehr all zuviel Koffein konsumiere sonst wird die Nacht kurz ;) Gyokuro hatte ich für den morgen angestrebt, Sencha für den Mittag und Abends ggf. den oben genannten Sannen Bancha.

Hier greift zum einen leider meine geschenkte Kyusu-Problematik aber noch eher, dass ich den Sencha auf der Arbeit zubereiten müsste. Hier kann und will ich natürlich keine Kyusu rum schleppen. Daher strebe ich hier ein Metallsieb für die Tasse als Notlösung an, da ich bislang keine günstige Alternative für eine Tasse Mittags finden konnte (damit meine ich bis max. 20 Euro). Ich spreche ja hier auch erst einmal vom Einstieg. Ob es später ein noch ein Shiboridashi für die Arbeit wird, sei mal dahingestellt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 27 Minuten schrieb Bitte was?:

Ist dies tatsächlich so?

Ist zumindest meine Erfahrung der letzten Jahre. Aber natürlich kann man dies auch anders sehen. ;) 

In Japan sind solche Dosen seit langer Zeit gebräuchlich. Guter Matcha kommt i.d.R. ebenfalls in Metalldosen. Insofern wüsste ich nicht, was dagegen spricht. Natürlich muss es sich dabei um ein möglichst neutrales Metall handeln, nicht etwa Kupfer, Messing oder ähnliches. Das trifft aber wohl bei 95% der Dosen zu.  

vor 27 Minuten schrieb Bitte was?:

Beim "guten Doktor" gab es eine schöne Übersicht, welchen Tee man wann trinken sollte.

Ich gehe davon aus, dass jeder Mensch in dieser Hinsicht hinreichend mündig ist. ;)

vor 27 Minuten schrieb Bitte was?:

300ml für mich nun vermutlich zu viel sind

Für eine Person in der Tat sehr gross. Es gibt aber durchaus Teetrinker, die damit zufrieden sind. Ich bereite im Büro im Übrigen stets mit einem einfach Sieb zu, klappt sehr gut: 

large._genmaicha.jpg.8d047f20ee389fea953

 

bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ich möchte hier nicht für eine Firma Werbung machen, von der ich noch nie etwas gekauft habe. Aber da Du ja gerne etwas "durchprobieren" möchtest, gibt es da die Firma PureTea, bei der Du auch Teeproben bestellen kannst, die wahrscheinlich für zwei Deiner Kännchen ausreichen sollten. Mir fiel das heute nur auf, weil @Die Tee-Ecke heute berichtet hat, dort Tee bestellt zu haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Herzlich Willkommen. :) 

Hier im Forum findest Du an sich schon eine Menge zu japanischen Tees. Mit den zwei genannten Shops hast Du wirklich gute Adressen genannt bekommen und beide haben Rückstandskontrollierte Tees und sehr viele, sehr wohlschmeckende Biotees im Sortiment. In Japan direkt gibt es auch sehr gute Bezugsquellen.

Mir fällt auf, dass Du den Geschmack aussen vor gelassen hast und mehr auf das Preis-/Leistungsverhältnis eingegangen bist. 

Mein Vorschlag wäre: Lies Dich hier im Forum und parallel dazu auf den Shop-Seiten die Beschreibungen durch, schau, was Dich optisch anspricht. Zum Teil kannst Du auch Probepackungen bestellen (bei TeeKontorKiel geht das bei den offenen Tees).

Finde heraus, was Dir schmeckt und was Dir gut tut und experimentiere für Dich. Mit der Zeit wirst Du die unterschiedlichen Tees (einzu-)schätzen wissen, manche wieder kaufen, andere vielleicht nicht mehr.

Wie schon gesagt wurde: grüner Tee sollte schnell aufgebraucht werden, nicht gelagert. Deshalb könnte es sinnvoll sein, nicht zu viele Sorten gleichzeitig zu öffnen, je nachdem, was Du bevorzugst, was Dir gut tut und wieviel Tee Du trinken möchtest, ob Matcha, Sencha, Kabusecha etc. Es gibt noch einige andere Varianten und auch sehr schmackhaften japanischen Schwarztee oder Oolong. Bancha und Houjicha enthalten beide wenig bis kaum Teein, doch da reagiert jeder unterschiedlich. 

Früher war ich ein Freund von Glasbehältnissen für die Teeaufbewahrung und hatte diese Apothekergläser. Für die japanischen Tees (und einige andere) bin ich dazu übergegangen, sie in den Tüten, in denen ich sie kaufe, zu belassen. Wenn es diese Klipdinger sind, kann man wunderbar die Luft herausdrücken und so kommt am wenigsten Sauerstoff an den Tee und das Aroma bleibt aus meiner Erfahrung am besten erhalten. Schön sind natürlich auch Dosen aus Kirschblütenrinde und es gibt einiges anderes.

Wegen der Kyusu solltest Du Dir nicht zu viele Gedanken machen. Ich nutze auch meine Kyusu für mehrere Teesorten und so lange es keine aromatisierten Tees oder Pus sind, geht das schon in Ordnung. Du brauchst die Kyusu ja auch nicht voll zu füllen, somit kannst Du sie trotzdem nutzen und bei Bedarf später durch eine Kleinere ergänzen und die Große zB. dann nutzen, wenn Du Gäste hast.

Viel Freude beim Entdecken und Geniessen. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Wenn du bei namenhaften Händlern kaufst, ist die Radioaktivität ein geringes Problem. Ich kenne die Inhaber von Tee-Kontor-Kiel (auch hier im Forum vertreten) und den vom Teehaus Cöln. Beide haben mein vollstes Vertrauen, dass sie nur Tees aus sicherer Quelle kaufen und dass sie sich über die Herkunft absolut bewusst sind. Radioaktivität ist auch nur in gewissen Gegenden ein ernsthaftes Problem.
Auch habe ich oft bei Chanomiya gekauft, die Tees der Firma Marukyu Koyamaen verkaufen. Die Firma ist namenhaft und kann sich verstrahlte Tees nicht leisten. Ich glaube die meisten oder vielleicht auch alle Tees kommen aus Uji, einer sicheren Gegend.

Was die Frische angeht, musst du selber wissen, wie frisch deine Tees sein müssen. Manche kaufen Grüntee nur kurz nach der Ernte, andere haben bei den eingeschweisten Tees kein Problem damit die auch im Folgejahr noch zu trinken. Sobald sie offen sind, kann man den Geschmacksverfall jedoch recht deutlich wahrnehmen. Du kannst ja mal den Rest eines Tees einen oder zwei Monate stehen lassen und dann mal mit einer versiegelten Packung aus der selben Ernte vergleichen. Besonders offensichtlich wird es im Frühjahr wenn die Tees ganz frisch vom Feld kommen ;)

Wenn du sehr schnell bemerkst, dass deine Tees abbauen, kannst du dir Teedosen mit doppelten Deckeln kaufen. Der innere Deckel verschließt meist Luftdicht und ist dann in der Lage den Tee etwas besser zu konservieren. Beeinflussung von Metal habe ich noch nie festgestellt. Auch kann man Grüntee im Kühlschrank aufbewahren und ungeöffnete Packungen einfrieren (nicht zu 100% unumstritten, aber entscheide selbst).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

@Bitte was? , erst mal, willkommen im Teeforum.

Ich lagere alle meine Tees seit ca. 40 Jahren in Metalldosen und habe keine Probleme. Die meisten japanischen Teeanbaugebiete liegen so weit von Fukushima weg, das du die dort vorhandene radioaktive Strahlung vernachlässigen kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Hallo, 

Anfangem tut man mit einem Schritt, in welche Richtung ist erstmal nicht so wichtig. Will sagen, ich kann verstehen, dass du dich orientierungslos fühlst, und nicht weißt wo und wie du anfangen sollst. Du könntest dir nun Literatur suchen und einen methodischen Einstieg suchen, oder einen Tee kaufen trinken, den nächsten kaufen trinken, Vergleiche ziehen usw. Was für dich in Frage kommt weiß ich nicht, daher ein zwei Anregungen. 

Vorab kann es nicht schaden ein bisschen theoretisches Grundwissen sich anzueignen, um die Tees, die du probieren wirst, besser einordnen zu könnnen. 

Einstieg 1: such dir aus dem großen Fundus japananischer Grüntees eine Sorte heraus, z.B. Sencha und probier in diesem Segment verschiedene Tees, am besten zwei Tees, die an unterschiedlichen Enden des Preisspektrums liegen, sich ansonsten aber nur in wenigen Faktoren* unterscheiden. Das ist zugegeben eigentlich nur möglich bei einem Anbieter, der Tees gleicher Machart aus der gleichen Region in unterschiedlichen Qualitätsstufen anbietet, wie z.b. viele große japanische Teehäuser a la Ippodo, Marukyu-Koyamaen usw. 

*Mit Faktoren meine ich hier, Region, Kultivar, Anbau (beschattet oder nicht), Pflückung, Bedampfung (kurz oder lang) oder Pfannenröstung, nachträgliche Verabeitung a la Hoji-cha usw.

Vorteil dieser Mehtode, du lernst in einem begrenzten Segment ziemlich schnell qualitative Unterschiede kennen, was auch recht hilfreich sein kann um ein Preis/Leistungsgefühl zu bekommen. Nachteilig dabei ist sicherlich die Situation Anbieterseits in Deutschland, und dass es recht lange dauert bis du einen generellen Überblick über alle verschiedenen Sorten dir erarbeitest. 

Einstieg 2: Kauf dir von jeder Sorte, beispielsweise Sencha, Gyokuro, Matcha, Hoji-cha, Shiraore, Kamairi-cha oder was dich eben interessiert jeweils einen repräsentativen* Tee und probiere, welcher dir am meisten zusagt. In dem Segment kaufst du dir dann zwei oder drei verschiedene und so weiter. Ums probieren wirst du eh nicht herumkommen. Vorteil hierbei ist, das du ziemlich schnell einen Überblick über die verschiedenen Richtungen bekommst. Ein Nachteil dabei ist dass du evtl aufgrund des einen ausgewählten Tees Schlüsse über die ganze Sorte ziehst. *Welcher Tee weist die typischen Eigenschaften einer bestimmten Sorte auf? Da wärst du bei den hier bereits genannten Händlern, die dir sicherlich mit Rat zur Seite stehen gut aufgehoben. 

Abschliessend noch die Frage, wie kann man ernsthaft empfehlen Gyokuro am Morgen zu trinken... o.O

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 15 Stunden schrieb Manfred:

Ich möchte hier nicht für eine Firma Werbung machen, von der ich noch nie etwas gekauft habe. Aber da Du ja gerne etwas "durchprobieren" möchtest, gibt es da die Firma PureTea, bei der Du auch Teeproben bestellen kannst, die wahrscheinlich für zwei Deiner Kännchen ausreichen sollten.

Haha, nein, das ist ja zu amüsant. :D

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 17 Stunden schrieb Manfred:

Ich möchte hier nicht für eine Firma Werbung machen, von der ich noch nie etwas gekauft habe. Aber da Du ja gerne etwas "durchprobieren" möchtest, gibt es da die Firma PureTea, bei der Du auch Teeproben bestellen kannst, die wahrscheinlich für zwei Deiner Kännchen ausreichen sollten. Mir fiel das heute nur auf, weil @Die Tee-Ecke heute berichtet hat, dort Tee bestellt zu haben.

Ich selber finde es sehr gut, dass man dort solche Proben bestellen kann. So kann man sich gut an neue Sorten heran wagen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ich empfehle dir ganz pragmatisch, den Sencha Yamakai von Yuuki-Cha! Super Sencha, moderater Preis und super Geschmack.

@Bitte was?

Zitat

ch habe zu Weihnachten von der Familie, da ich das Thema grüner Tee leider erwähnt hatte, eine 300ml Kyusu aus Ton bekommen. Abgesehen, dass 300ml für mich nun vermutlich zu viel sind, ist eine Ton Kyusu nun auch denkbar ungünstig, wenn ich mit dem Gedanken spiele morgens mal Gyokuro und Abends etwas nicht so koffeinhaltiges wie Sannen Bancha zu trinken.... 

Weiterlesen auf: https://www.teetalk.de/forums/topic/6414-anf%C3%A4nger-mit-startschwierigkeiten-wo-f%C3%A4ngt-man-an-bei-gr%C3%BCnem-tee-aus-japan/

Da kann ich dir nur empfehlen, besorg dir einen großen Teebecher und dann hast du die perfekte Möglichkeit Abends Genmai oder Bancha zu trinken, die beiden trinken ich auch ausnahmsweise nur aus dem großen Becher, hab allerdings keine Kyusu die so groß ist, und daher "hilft" mit ein Dauerfilter dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

So,

erst einmal vielen Dank für die ganzen Antworten. Im Moment ist meine Zeit leider etwas knapp, daher komme ich erst jetzt zum antworten. Meine Antworten werden oft leider etwas auf sich warten lassen. Entschuldigung dafür! Heißt also nicht, dass ich an diesem Thema nicht interessiert bin!

Am 1/16/2017 um 22:45 schrieb theroots:

In Japan sind solche Dosen seit langer Zeit gebräuchlich. Guter Matcha kommt i.d.R. ebenfalls in Metalldosen. Insofern wüsste ich nicht, was dagegen spricht. Natürlich muss es sich dabei um ein möglichst neutrales Metall handeln, nicht etwa Kupfer, Messing oder ähnliches. Das trifft aber wohl bei 95% der Dosen zu.

Inzwischen muss ich meine Aussage bzgl. des Teedosen dann wohl überdenken. Das macht die Sache gleich viel entspannter, da nun viele Dosen wieder in betracht kommen. Dann muss ich nur darauf achten, dass diese luftdicht schließen. Zeitweise habe ich auch überlegt, ob ich nicht einfach Zip-Beutel eines großen schwedischen Möbelhauses verwenden sollte (Art.: 002.337.78), da der Tee eh lichtgeschützt im Schrank wäre und ich so die Luft rausdrücken könnte. Vorteil bei diesen Beuteln ist, dass sie einen "doppelten Verschluss" haben und absolut dicht sind. Das habe ich mal mit Wasser getestet.

Am 1/16/2017 um 22:45 schrieb theroots:

Ich gehe davon aus, dass jeder Mensch in dieser Hinsicht hinreichend mündig ist. ;)

Klar bin ich mündig genug nach eigenem Ermessen zu leben ;) Jedoch steige ich in die Materie ein und weiß nicht, ob es beim Tee irgendwelche groben Richtlinien gibt. Wenn mir nun jmd. erzählt, dass man Gyokuro wegen dem hohen Koffein-Gehalt eher morgens trinken sollte, dann ist dies für mich schlüssig und klingt logisch. Ob ich mich am Ende daran halte, sei mal dahingestellt :) 

Am 1/17/2017 um 14:12 schrieb seika:

Abschliessend noch die Frage, wie kann man ernsthaft empfehlen Gyokuro am Morgen zu trinken... o.O

Die klingst so als würdest du diese Meinung nicht teilen. Magst du mir sagen wieso? Inzwischen bin ich soweit, dass ich sagen würde, dass Gyokuro eher ein Tee für besondere Anlässe ist. Nicht für den morgendlichen Trunk. Stimmt das? Stattdessen üblich oder zu empfehlen? Wird dort auch einfach Sencha getrunken?

Am 1/16/2017 um 22:58 schrieb Raku:

Mir fällt auf, dass Du den Geschmack aussen vor gelassen hast und mehr auf das Preis-/Leistungsverhältnis eingegangen bist. 

Mein Vorschlag wäre: Lies Dich hier im Forum und parallel dazu auf den Shop-Seiten die Beschreibungen durch, schau, was Dich optisch anspricht. Zum Teil kannst Du auch Probepackungen bestellen (bei TeeKontorKiel geht das bei den offenen Tees).

Finde heraus, was Dir schmeckt und was Dir gut tut und experimentiere für Dich. Mit der Zeit wirst Du die unterschiedlichen Tees (einzu-)schätzen wissen, manche wieder kaufen, andere vielleicht nicht mehr.

Wegen dem P/L ist das korrekt. Den Geschmack kann ich jetzt noch gar nicht beurteilen und er ist rein subjektiv, weswegen ich es auch so sehr abstrakte Werte beschränken muss. Selbst das fällt schwierig. Am Ende ist wirklich eine Verkostung mehrere Sorten aus mehreren Preisklassen die beste Möglichkeit seine Lieblinge zu finden. Jedoch beginnt man so, meiner Meinung nach, nicht, weil dann müsste ich wahllos irgendwelche Sorten kaufen ohne etwas über Qualität und Sorten zu wissen. Ich habe nun eine handvoll an Shops und kann mir diese ansehen, das ist schon einmal die erste große Hilfe. Solche Probepackungen sind natürlich noch besser und wären die beste Hilfe. Beim TKK denke ich auch mal, dass hier auf die gute Behandlung des Tees geachtet und der offene Tee dort nicht permanent an der offenen Luft rumsteht :) Das werde ich mir als nächstes ansehen.

Am 1/16/2017 um 22:58 schrieb Raku:

Wie schon gesagt wurde: grüner Tee sollte schnell aufgebraucht werden, nicht gelagert. Deshalb könnte es sinnvoll sein, nicht zu viele Sorten gleichzeitig zu öffnen, je nachdem, was Du bevorzugst, was Dir gut tut und wieviel Tee Du trinken möchtest, ob Matcha, Sencha, Kabusecha etc. Es gibt noch einige andere Varianten und auch sehr schmackhaften japanischen Schwarztee oder Oolong. Bancha und Houjicha enthalten beide wenig bis kaum Teein, doch da reagiert jeder unterschiedlich. 

Früher war ich ein Freund von Glasbehältnissen für die Teeaufbewahrung und hatte diese Apothekergläser. Für die japanischen Tees (und einige andere) bin ich dazu übergegangen, sie in den Tüten, in denen ich sie kaufe, zu belassen. Wenn es diese Klipdinger sind, kann man wunderbar die Luft herausdrücken und so kommt am wenigsten Sauerstoff an den Tee und das Aroma bleibt aus meiner Erfahrung am besten erhalten. Schön sind natürlich auch Dosen aus Kirschblütenrinde und es gibt einiges anderes

Grundsätzlich würde dies das Problem mit den Teedosen erledigen. Die guten aus Kirschblütenrinde sind mir derzeit noch zu teuer, auch wenn sie extrem schön sind. Den Klips traue ich jedoch leider nicht so wirklich. Hier suche ich vermutlich wieder unnötig nach Perfektion, da ich eine Lösung haben wollen würde, welche wirklich 100% luftdicht ist. Aber diesen Kampf muss ich wohl mit mir austragen. 

Wie viel Tee ich trinke muss ich noch abschätzen. Ich werde wirklich mal testen müssen, wie sich Tee mit der Zeit verändert. Ich hatte nie daran gedacht mehr als 100gr zu bestellen. Offenbar scheint jedoch 50gr im Forum oft die empfohlene Größe zu sein. Hier muss ich mich wohl erst noch selbst finden.

Am 1/16/2017 um 22:58 schrieb Raku:

Wegen der Kyusu solltest Du Dir nicht zu viele Gedanken machen. Ich nutze auch meine Kyusu für mehrere Teesorten und so lange es keine aromatisierten Tees oder Pus sind, geht das schon in Ordnung.

Nicht zu viele Gedanken? Wäre ich dann hier, wenn es nicht so wäre? :P Aber die Kyusu will ich nur für grünen Tee verwenden. 

Am 1/16/2017 um 23:23 schrieb Dao:

Wenn du sehr schnell bemerkst, dass deine Tees abbauen, kannst du dir Teedosen mit doppelten Deckeln kaufen. Der innere Deckel verschließt meist Luftdicht und ist dann in der Lage den Tee etwas besser zu konservieren. Beeinflussung von Metal habe ich noch nie festgestellt. Auch kann man Grüntee im Kühlschrank aufbewahren und ungeöffnete Packungen einfrieren (nicht zu 100% unumstritten, aber entscheide selbst).

Hast du ein Beispiel für so eine Dose mit doppelten Deckel? Im Moment kann ich mir da gar nichts drunter vorstellen.

Am 1/17/2017 um 07:51 schrieb KlausO:

Die meisten japanischen Teeanbaugebiete liegen so weit von Fukushima weg, das du die dort vorhandene radioaktive Strahlung vernachlässigen kannst.

Ich hatte in meinem ersten Gedanken gar nicht an Fukushima gedacht. Mein ursprünglicher Gedanke kam damals noch aus Hiroshima und Nagasaki.

Am 1/17/2017 um 14:12 schrieb seika:

Einstieg 2: Kauf dir von jeder Sorte, beispielsweise Sencha, Gyokuro, Matcha, Hoji-cha, Shiraore, Kamairi-cha oder was dich eben interessiert jeweils einen repräsentativen* Tee und probiere, welcher dir am meisten zusagt. In dem Segment kaufst du dir dann zwei oder drei verschiedene und so weiter.

Ich denke diesen Weg werde ich auch wählen. Wenn ich dann in einem Bereich einen Tee habe, welcher mir gefällt, dann werde ich mir auch über die Zeit mal andere ansehen. Vielleicht dann auch mal höherer Qualität damit ich diese vergleichen kann und schauen kann, ob ich die Unterschiede überhaupt schmecke. Für mich wäre nun die interessante Frage, welche ich auch schon oben gestellt habe: Gibt es irgendwo eine korrekte Quelle, welche Tees man wann normalerweise trinkt? Bancha bietet sich nun ja eher Abends an. Damit ich diese ganzen Arten besser einsortieren kann.

Am 1/18/2017 um 22:30 schrieb Katori:

Ich empfehle dir ganz pragmatisch, den Sencha Yamakai von Yuuki-Cha! Super Sencha, moderater Preis und super Geschmack.

@Bitte was?

Da kann ich dir nur empfehlen, besorg dir einen großen Teebecher und dann hast du die perfekte Möglichkeit Abends Genmai oder Bancha zu trinken, die beiden trinken ich auch ausnahmsweise nur aus dem großen Becher, hab allerdings keine Kyusu die so groß ist, und daher "hilft" mit ein Dauerfilter dabei.

Normalerweise hab ich gelernt, dass alles was "Super" im Namen hat normalerweise nicht "Super" ist :lol: Wie meinst du "mit ein Dauerfilter dabei"? Das verstehe ich leider nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

@Bitte was? guter Gykuro hat seinen Preis, wie du vielleicht in Zukunft feststellen wirst. Wenn du Gyokuro "traditionell" aufgießen möchtest, d.h. hoch dosiert, ginge das bei täglichem Genuss ordentlich ins Geld. Das wäre ein Punkt. Natürlich kann Gyokuro auch wie einen Sencha oder "westlich" aufgießen, also mit geringerer Dosierung und hohen Ziehzeiten. Da erschließt sich mir aber dann der Sinn des Ganzen nicht. Ich trinke Gyokuro wegen seines Geschmacks. Auf die ca. 1g mehr Koffeein (Trockenanteil im Blatt), die er mehr als ein Sencha haben soll, kann ich getrost verzichten. 

Ganz subjektiv spricht für mich noch dagegen, dass Gyokuro aufgießen bei mir viel Zeit in Anspruch nimmt. Zeit, die ich morgens in der Regel nicht habe. Ferner trinke  ich morgens ungern etwas trinke, das mir auf den Magen schlägt. Andere Tees und teilweise Kaffee finde ich auf nüchternen Magen verträglicher, aber das ist mein persönliches Empfinden. Das kann bei dir natürlich anders sein. Letztendlich wäre da noch der Geschmacksfaktor. Es fallen mir nur wenige Speise ein, die sich geschmacklich zu Gyokuro kombinieren ließen. Gyokuro ist für mich ein typischer Tee, den ich solo trinke, um den Geschmack nicht mit etwas anderem zu überlagern. Ein kleines Stück Bitterschokolade oder Wagashi dagegen können passend sein. Wie gesagt auch das ist subjektiv. 

Zum japanischen Frühstück mit Reis, Miso-Suppe und gegrillten Fisch o.ä. mag ich am liebsten einen heißen kräftigen Sencha oder Fukamushi aus einem großen Becher mit mindestens 150ml. Zu westlichem Frühstück gibt es Kaffee oder Assam. ;) 

 

bearbeitet von seika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 21 Stunden schrieb Bitte was?:

Hast du ein Beispiel für so eine Dose mit doppelten Deckel? Im Moment kann ich mir da gar nichts drunter vorstellen.

Bin zwar nicht Dao, aber er meint sicher etwas in dieser Art

vor 21 Stunden schrieb Bitte was?:

Wie meinst du "mit ein Dauerfilter dabei"? Das verstehe ich leider nicht.

In etwa sowas :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 10 Stunden schrieb TeeStövchen:

Bin zwar nicht Dao, aber er meint sicher etwas in dieser Art.

Genau sowas. Bei Teeläden, die viel Japanische Tees verkaufen, kriegt man die auch oft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ich glaube Geschmack ist nicht das allerwichtigste Kriterium. Ich bin bei Grüntee beim Sencha, und das täglich. Hab mehrere Sorten durch, stelle aber fest, das mir der Geschmack nicht soo super wichtig ist. In der Regel schmecken mir die Tees, oder nicht. Bei Sencha hatte ich bisher keine Nieten. Bancha mag ich nicht, vielleicht hatte ich auch nur den falschen, ich hab auch gemerkt das es nichts für mich ist abends Bancha zu trinken, ich merke ihn nachts.  Das Forum hier bietet schon einen guten Überblick und bei Fragen kann man hier die Profis auch anschreiben. Ich denke ähnlich wie, du, P/L ist mir wichtig. Ich will das beste für wenig Geld. Nun ja, das ist nicht immer einfach. Ich hab mich getraut in Japan zu bestellen. Ist jetzt 2 Wochen her und es ist auch noch nix da, ich hoffe das wird noch kommen ( und da schlug der Geiz zu, da ich die preiswerteste Versandart gewählt habe, Sam. ) 

Mein Schwerpunkt ist matcha und sencha und da hab ich hier rausgelesen das es 2-3 Shop's in Jpn gibt, bei denen man bestellen kann. Gerade Matcha ist ja nicht günstig und da lohnt es sich schon. Ich hatte bei Maiko bestellt und ein paar Fragen mit Dr. Färber geklärt. Hörte sich alles ganz gut an und per paypal ist das Risiko ja auch überschaubar.

Ich denk das es qualitativ wenig besseres gibt als direkte frische Ware direkt aus Jpn zu bestellen. Und ich möchte für die Zukunft einen Shop haben wo ich bestellen kann und Vertrauen hab und den Glauben das beste getan zu haben. Mal sehen ob das so bleibt, oder ich enttäuscht werde. 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ich glaube Geschmack ist nicht das allerwichtigste Kriterium. Ich bin bei Grüntee beim Sencha, und das täglich. Hab mehrere Sorten durch, stelle aber fest, das mir der Geschmack nicht soo super wichtig ist. In der Regel schmecken mir die Tees, oder nicht. Bei Sencha hatte ich bisher keine Nieten. Bancha mag ich nicht, vielleicht hatte ich auch nur den falschen, ich hab auch gemerkt das es nichts für mich ist abends Bancha zu trinken, ich merke ihn nachts.  Das Forum hier bietet schon einen guten Überblick und bei Fragen kann man hier die Profis auch anschreiben. Ich denke ähnlich wie, du, P/L ist mir wichtig. Ich will das beste für wenig Geld. Nun ja, das ist nicht immer einfach. Ich hab mich getraut in Japan zu bestellen. Ist jetzt 2 Wochen her und es ist auch noch nix da, ich hoffe das wird noch kommen ( und da schlug der Geiz zu, da ich die preiswerteste Versandart gewählt habe, Sam. ) 

Mein Schwerpunkt ist matcha und sencha und da hab ich hier rausgelesen das es 2-3 Shop's in Jpn gibt, bei denen man bestellen kann. Gerade Matcha ist ja nicht günstig und da lohnt es sich schon. Ich hatte bei Maiko bestellt und ein paar Fragen mit Dr. Färber geklärt. Hörte sich alles ganz gut an und per paypal ist das Risiko ja auch überschaubar.

Ich denk das es qualitativ wenig besseres gibt als direkte frische Ware direkt aus Jpn zu bestellen. Und ich möchte für die Zukunft einen Shop haben wo ich bestellen kann und Vertrauen hab und den Glauben das beste getan zu haben. Mal sehen ob das so bleibt, oder ich enttäuscht werde. 

 

 

 

Und siehe da, heute kam das Paket an, Sal verschickt ! Nett verpackt vom Zoll geprüft. Dauer, 13 Tage.

Nett verpackt, alles gut. Ich teste, hab aber noch Bestände, da ich mit einer noch längeren Lieferzeit gerechnet habe ... .

Also trau dich und teste !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
Am 1/23/2017 um 13:23 schrieb TeeStövchen:

Bin zwar nicht Dao, aber er meint sicher etwas in dieser Art

Ah super, okay. Nun kann ich mir etwas darunter vorstellen :)

Am 1/23/2017 um 13:23 schrieb TeeStövchen:

In etwa sowas :)

Genau. Darauf bin ich auch schon gestoßen und ich denke, dass dies für die Arbeit die optimale Lösung sein wird. Muss noch mal ausmessen, welchen Durchmesser die Tassen bei uns auf der Arbeit haben ;)

Aber eine Frage hätte hier in dem Kontext: Ich habe oft gelesen, dass man beim grünen Tee Wert auf kleine Schwebeteilchen legt, weswegen man z.B. nicht so einzelne "Teebeutel" für losen Früchtetee verwenden sollte. Zum einen kann der Tee sich dort nicht ausreichend gut bewegen, zum anderen sind diese Beutel einfach zu fein.

Stimmt die Aussage mit den Schwebeteilchen? Weil im gleichen Atemzug wurde dann gesagt, dass diese Metallsiebe für die Tasse auch eine entsprechend ausreichend große, aber nicht zu kleine, Lochung haben müssen.

Da ich eh beim Kontor bestellen will, überlege ich, ob es dieses wird: http://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/filter-siebe-sonstige-helfer/universal-edelstahlsieb-oval?c=94

Am 1/25/2017 um 21:47 schrieb Sabath:

Mein Schwerpunkt ist matcha und sencha und da hab ich hier rausgelesen das es 2-3 Shop's in Jpn gibt, bei denen man bestellen kann. Gerade Matcha ist ja nicht günstig und da lohnt es sich schon. Ich hatte bei Maiko bestellt und ein paar Fragen mit Dr. Färber geklärt. Hörte sich alles ganz gut an und per paypal ist das Risiko ja auch überschaubar.

Ich denk das es qualitativ wenig besseres gibt als direkte frische Ware direkt aus Jpn zu bestellen. Und ich möchte für die Zukunft einen Shop haben wo ich bestellen kann und Vertrauen hab und den Glauben das beste getan zu haben. Mal sehen ob das so bleibt, oder ich enttäuscht werde. 

Kommt Zeit, kommt die Bestellung in Japan ;) Ich hätte nie gedacht, dass es offenbar so üblich ist direkt in Japan zu bestellen. Find ich sexy. Ich werde mir beim Tee Konto Kiel wohl erst einmal ein Probierset aus vier grünen Tees aus Japan bestellen. Dies sind dann vier unterschiedliche Sorten um erst einmal quer durch die Bank zu testen. Probieren geht über studieren ;)

Nun bin ich noch auf der Suche nach einem passendem Thermometer. Ich habe schon im Forum für Tee-Utensilien geschaut aber die Beiträge sind dort diverse Jahre alt. Irgendwer zufällig einen guten aktuellen Tipp? Ich habe schon bei Amazon nach den üblichen Stabthermometern geschaut aber dort sind die Bewertungen meist eher durchwachsen, wie ich finde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Wenn du eh beim TKK bestellst, bestell doch gleich das Thermometer dort mit. Das kommt gleich mit Holzhülle, die vor möglichen Unfällen schützt. :)

Ich hatte erst den Eindruck, das sei zu kurz, andererseits sind die Gefäße selten so tief wie das Thermometer lang, dazu kommt, dass man es ja nicht unbedingt bis zum Grund ins Teewasser halten muss. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 4 Stunden schrieb Nasenpapst:

Wenn du eh beim TKK bestellst, bestell doch gleich das Thermometer dort mit. Das kommt gleich mit Holzhülle, die vor möglichen Unfällen schützt. :)

Das wäre eine Option. Ich habe jedoch oft gelesen, dass diese Dinger oben am Kork brechen sollen.

vor 3 Stunden schrieb KlausO:

@Bitte was? beim Thermometer bleibe ich bei TeeGschwendner, absolut gut und günstig.

https://www.teegschwendner.de/tee-zubehoer/fuer-die-zubereitung/2259/gruentee-thermometer?c=73

Bislang hatte ich nicht vor dort zu bestellen, könnte ich tun. Dann müsste ich jedoch nur dafür das Porto zahlen. Mal schauen, ob es dort sonst noch paar nette Sachen gibt. An sich habe ich über den Shop per Google auch negatives gelesen (überteuert etc.).

Derzeit bin ich auch sehr versucht mir ein altes Quecksilber-Thermometer in Laborqualität zu holen. Weil einfach langlebiger und stabiler. Die Alkoholthermometer sollen ja nach einiger Zeit an Genauigkeit verlieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Adriana
      Hallo 
      Ein bisschen schau ich mich schon um nach Teezubehör,wie Ihr es verwendet.
      Dieser Teetisch hier gefällt mir.Ich möchte auf jeden Fall einen runden und  in naturfarben.
      Der grüne hier würde genau in meine Einrichtung passen.Ist der o.k. ??Dann würde ich mir den demnächst bestellen.
      https://www.amazon.de/dp/B07WW5FBQ1/?coliid=IF0044AJZ5QJJ&colid=QL1NGCKVF9RS&psc=1&ref_=lv_ov_lig_dp_it
       
      Danke für Eure Antworten.
      LG Adriana
    • Von Boroboroton
      Hallo ihr Lieben!
      Ich sitze gerade bei einem leckeren Hongyu Cha aus meinem neuen Mini-Schälchen (lieben Dank @teekontorkiel)
      https://imgur.com/a/HXwd8oy
      und freue mich über diese Geschmacksvielfalt chinesischen roten Tees. Da ist Pu Erh sicherlich auch etwas für mich, denke ich mir.
      Bestimmt habt ihr alle schon viel mehr Tees probiert als ich und könnt mir in dem schier grenzenlosen Angebot an Pu Erh's
      Empfehlungen geben. Ich würde gerne, um reinzukommen, zuerst ganz unterschiedliche Sorten probieren in der Hoffnung,
      auf diese Weise meinen Geschmack besser justieren zu können. Ist das eine gute Idee, oder soll ich lieber völlig unbefangen mal
      so rumprobieren? Ich möchte mich aber auf Sheng Pu Erh beschränken.
      Jede Hilfe ist willkommen
       
    • Von paxistatis
      Guten Abend zusammen,
      ich war bereits vor einigen Monaten hier im Forum und habe mich bei euch erkundigt bzgl. diverser Teesorten. Ich habe mir dann auch von PureTea das große Probesortiment geholt, ab dann allerdings einiges falsch gemacht.
      Ich habe, angesichts der vielen unterschiedlichen Teesorten, einfach alles durcheinander getrunken, mal schwarzen Tee, mal grünen, mal Oolong... Jetzt habe ich rund 60-70% der Teebeutel halb verbraucht und nur im Bewertungsbogen, ob mir der geschmeckt hat oder nicht... Auch Teegeschirr habe ich durcheinandergebracht, habe mit eine Kyusu gekauft, die allerdings nicht so toll ist (der Ton kratzt in meinen Ohren und so, nicht angenehm...) und daher hat mir das wenig Spaß gemacht. 
      Jetzt möchte ich gerne nochmal von vorne beginnen, insbesondere da ich die letzten Monate wenig Zeit hatte und nur Beuteltee getrunken habe, der allerdings gar kein Vergleich zum losen Tee ist... Ich vermisse den losen Tee... ^^ Außerdem möchte ich Tee so als "Ruheoase" für mich finden, das hat schon geklappt, aber ich möchte das etwas verstärken, so nach dem Motto: Tee+Buch= zwei ruhige Stunden am Wochenende. 
      Daher mal so meine Fragen... Ich würde gerne morgens Tee trinken, den man ggf. im Verlauf des Tages noch 1,2 mal aufgießen kann und der nicht so teuer ist, weil "Alltagstee" halt...
      Dann für abends einen mit wenig Koffein/Teein, da dachte ich an Bancha oder? Und auch gerne mal Früchtetee (wobei ich da keine Hilfe brauche )
      Und vielleicht zwei, drei gute Sorten, die man für Besuch nutzen kann oder wenn man mal wirklich Zeit hat.
      Nur wie gehe ich da am besten ran? Ich weiß noch vom Probierset, dass ich eigentlich fast alles mochte, also grünen, schwarzen usw. Wenn dann waren es einzelne Packungen, die ich nicht mochte. Soll ich einfach nochmal das Set durchgehen und einfach z.b. einen Samstag mal alle chinesischen grünen Tees in kleinen Mengen aufgießen und durchprobieren? Geht das mit dem Set noch bzw. würdet ihr das empfehlen? Die Tüten die offen sind, sind ca. 6 Monate offen und kühl+trocken gelagert... Oder nochmal das Set holen? Der Preis für 30 Euro für knapp 50 Sorten (max. 10gr pro Tüte) ist halt super, andererseits hätte ich auch nix dagegen, wenn es "nur" 5 bis 10 sind, dafür aber vielleicht nur grüne (japanische+chinesische..)
      Und empfiehlt es sich mal eine japanische Teetasse zu kaufen? So als Weihnachtsgeschenk für mich selber? 
       
      Wie ihr seht: Ich würde echt gerne einsteigen und ich denke, ich habe so ein gefährliches Halbwissen, daher würde ich mich über ein paar nette Tipps von euch freuen, wie ich vielleicht meinen Weg etwas geordneter ins tolle Teeuniversum finden kann :D. 
      Schon mal vielen Dank und schönen Abend noch!
    • Von Ekke
      Irgendwie habe ich das Gefühl, bei PE ein paar Sachen grundsätzlich nicht verstanden zu haben. Vielleicht kann mir jemand helfen.
      Warum nennt man Pu-Ehr auch "postfermentierten Tee"? Nach meinem Verständnis ist es doch gerade das zentrale Kennzeichen von PE, dass er fermentiert ist.
      Schwarztee (chin. roter Tee) ist oxidiert und PE ist fermentiert. Woher kommt jetzt das "postfermentiert"?
      Gruß
    • Von Rallemann
      Hallo Zusammen!
      Ich bin neu hier...
      Ich heisse Bastian, bin 33 Jahre alt und wohne zwischen Köln und Bonn.
      Ich trinke bisher eigdl. eher unregelmäßig Tee. Seit kurzem bin ich aber sozusagen auf den Geschmack gekommen, besonders was grünen Tee angeht.
      Neugierig bin ich besonders auf Matcha geworden, als ich von einem Bekannten davon erfahren habe.
      Da ich ein ziemlich spontaner Mensch bin habe ich mir auch sogleich ein Matcha-Starter-Set zusammengestellt. Dieses besteht aus einer Matcha-Schale, dem traditionellen Bambusbesen(Chasen), einem passenden Chasenhalter aus Porzellan, einem Bambuslöffel und natürlich dem Matcha an sich.
      Ich habe mich für Matcha Kirishima, Keiko Matcha Mantoku und Matcha Hoshino entschieden.
      Jetzt werde ich die verschiedenen Matchas mal nacheinander probieren. Ich bin gespannt, ob ich die Preisunterschiede geschmacklich als gerechtfertigt ansehe.
      Eine Frage habe ich noch-> Lagert ihr auch die noch verschlossenen Dosen im Kühlschrank oder erst nach deren Öffnung?
  • Neue Themen