Empfohlene Beiträge

Wir leben in einer sehr interessanten Zeit.

Der globale Wissensaustausch ist so gross wie noch nie zuvor, und trotzdem ist nicht alles so leicht zu immitieren.

Gewisse Dinge implizieren Fehler und Zeit, bis man sie richtig versteht. Ich gestehe hiermit ein, Erzeugnisse gepusht zu haben, die noch nicht vollständig ausgereift waren.

Sehr berühmte und sehr teuer bezahlte asiatische Töpferhände bemerkten an Gefässen unserer osteuropäischen Töpferfreunde noch gewisse Kinderkrankheiten, u.a. was die Fermentation des Tons anbelangt.

Und trotzdem können wir uns auch rühmen, für die weitere Entwicklung von nicht gänzlich unentscheidender Bedeutung gewesen zu sein, nämlich auch den Weg bis dahin unterstützt zu haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 17.3.2017 um 19:19 schrieb GoldenTurtle:

... u.a. was die Fermentation des Tons anbelangt.

Echt jetzt? Weißt du da Näheres zu? 

Habe noch nie davon gehört.

Geht es wirklich um einen Fermentationsprozess, oder ist das so eine Überlieferungssache wie mit dem oxidierten Tee der ja lange als fermentiert betitelt wurde?

Falls ja, wäre es interessant zu wissen welchen Unterschied das macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb Komoreb:

Habe noch nie davon gehört.

Ich mag mich an ein Buch erinnern, in dessen Zusammenfassung die Fermentation und Ton wohl abgehandelt. Ansonsten habe ich aber nie etwas in dieser Richtung vernommen. Ob dieser Aspekt wirklich massgeblich ist, wage ich allerdings zu bezweifeln. :)

Das Problem das wir ausserhalb von Asien haben ist m.E. vielmehr, dass viele Künstler in diesen Bereich hineingerutscht sind, d.h. weder über einen entsprechenden akademischen Hintergrund verfügen noch über eine Familientradition herangewachsen sind. Diese Unbedarftheit kann sicherlich in manchen Aspekten nützlich und erfrischend sein. Allerdings macht sie sich auch in der Formsprache bzw. insbesondere bei den Proportionen bemerkbar. So zumindest meine Sichtweise. 

bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb theroots:

... Allerdings macht sie sich auch in der Formsprache bzw. insbesondere bei den Proportionen bemerkbar. So zumindest meine Sichtweise. 

Ja, das ist mit Sicherheit richtig. Grade die Chinesen haben ja auch ein sehr spezielles Gefühl für Ästhetik, bezogen auf die Keramik.

Aber bei den europäischen Keramikern sind mir meistens eher praktische Dinge negativ aufgefallen als ungewöhnliche Proportionen etc.

Zum Beispiel das Gießverhalten oder tröpfelnde Deckel usw.

Allerdings muss man natürlich auch berücksichtigen dass diese Stücke meistens auch nur ein Fünftel einer sauber gearbeiteten Yxing-Kanne kosten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau, dieser Begriff "Fermentation" war es, der mir Kopfzerbrechen bereitet hat. Nach allen Regeln der Kunst: Was könnte denn fermentieren in einem Material, welches aus Silikaten und Quarz besteht??? :/

bearbeitet von tatea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Fermentation von Ton stammt aus dem Yixing Bereich. 

In früheren Zeiten wurde der Ton oben von der Oberfläche entnommen. Dieser war stark verwittert und mit der Zugabe von Wasser nach einiger Zeit zur Verarbeitung bereit.

Später, als das obere Material verbraucht war, musste man tiefer gehen. Dort fand man "hartes Gestein". Dieses lies man über längere Zeit von der Natur verwittern. Regen, Frost, Hitze, Wind brachen das Material auf und machten es fein, nebenbei wurde es etwas gereinigt. Nachdem das Material den Wünschen nach verwittert war, lies man es in Wasser ruhen und "reifen". Ungeliebte teile wurden entfernt bis man das Material hatte, das man wollte. Das "Reifen" bezieht sich für mich auf das entfernen von ungeliebten Teilen (Dreck, zu feines Material, zu grobes Material). Danach musste es entsprechend den Wünschen noch aufgearbeitet werden.

So viel ist mir über den Fermentationsprozess bekannt.

Das bedeutet aber im Umkehrschluss, dass nicht alles überall sinnvoll ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 45 Minuten schrieb Cel:

Die Fermentation von Ton stammt aus dem Yixing Bereich. 

In früheren Zeiten wurde der Ton oben von der Oberfläche entnommen. Dieser war stark verwittert und mit der Zugabe von Wasser nach einiger Zeit zur Verarbeitung bereit.

Später, als das obere Material verbraucht war, musste man tiefer gehen. Dort fand man "hartes Gestein". Dieses lies man über längere Zeit von der Natur verwittern. Regen, Frost, Hitze, Wind brachen das Material auf und machten es fein, nebenbei wurde es etwas gereinigt. Nachdem das Material den Wünschen nach verwittert war, lies man es in Wasser ruhen und "reifen". Ungeliebte teile wurden entfernt bis man das Material hatte, das man wollte. Das "Reifen" bezieht sich für mich auf das entfernen von ungeliebten Teilen (Dreck, zu feines Material, zu grobes Material). Danach musste es entsprechend den Wünschen noch aufgearbeitet werden.

So viel ist mir über den Fermentationsprozess bekannt.

Das bedeutet aber im Umkehrschluss, dass nicht alles überall sinnvoll ist.

Dass Ton reifen muss, ist mir bekannt. Mag sein, dass dabei auch organische Stoffe verrotten und ausgewaschen werden müssen. Soweit mir bekannt ist, strukturieren und formieren sich dabei auch die Tonplättchen und erhöhen seine Formbarkeit. Aber ob Fermentation da der richtige Begriff ist? Siehe hier Wikipedia zu Fermentation:

https://de.wikipedia.org/wiki/Fermentation

Naja, letztlich ist der Begriff ja erstmal egal , wenn hiermit der Reifungsprozess des Tons gemeint sein soll. Warum aber im Vergleich der Reifungsprozess des europäischen Tons schlechter abschneidet und einen schlechten Einfluß auf die Teegefäße haben soll, würde mich denn doch näher interessieren. Die Zusammensetzung und die Eigenschaften eines Tons sind doch sowieso, je nach Ursprung, immer unterschiedlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Chinesen intelligente Geschäftsmänner sind sollte uns langsam bekannt sein, auch das manche Wörter nicht ganz so übersetzt werden können wie man will ebenso, siehe Wabi Sabi.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Sache ist einerlei weit über meinem Kopf. Und ja, die Übersetzung mag dabei eine Rolle spielen - ich weiss es auch nicht genau. Ich bin aber sehr gespannt, was sich in der Hinsicht tun wird.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Anima_Templi
      Heute habe ich einen Vergleichstest gewagt: Brita gefiltertes Wasser, welches eine Nacht im Filter ruhen durfte, gegen Brita-Wasser, welches 3 Tage in einer unglasierten Mizusashi ruhen durfte.
      Die Gaiwane haben beide ein Volumen von 100ml. Der verwendete Tee ist der 19er Bulang von Olivier Schneider. Exakt 3gr habe ich jeweils abgewogen.
      Zuerst ein kurzer rinse, dann die Aufgüsse mit 15s, 30s, und 1m, jeweils mit kochendem Wasser.
      Zunächst sei gesagt, dass die Unterschiede sehr subtil sind und nur für geübte Gaumen erfassbar sind. Aber, es sind Unterschiede da!
      Das im Ton gelagerte Wasser bringt dem Tee mehr Körper und "Energie". Die grundsätzlichen Geschmacksnoten des Tees werden nicht verändert, aber die Präsenz im Mundraum ist doch eine andere. Füllender und intensiver könnte man das Erlebnis beschreiben.
      Fazit: Der Unterschied ist subtil, aber doch vorhanden. Für mich in einem solchen Maße, dass die Anschaffung sich gelohnt hat.


    • Von Samed
      Hey,
      ich verkaufe folgende Yixing Kanne, die 200ml umfasst.
      Preis: 50€ VHB ink. Versand
      Über weitere Angebote würde ich mich freuen.





    • Von olem
      Hallo ihr Lieben,
      momentan beschäftigt mich, anlässliches einer neuen Kyusu, ein altbekanntes Thema: Die Patina. Ich habe viel im Forum herumgestöbert, aber nicht das Gefühl bedeutend klüger geworden zu sein. Für mich geht es ganz spezifisch um die Patina in Kyusus, ausschließlich innen. Ich lege relativ wenig Wert auf die Optik, sondern betrachte das Thema rein vom geschmacklichen Aspekt aus. Meine bisherige Reinigungsroutine (günstige Kyusu von sunday) sah so aus: Nach dem Aufguss bleiben die Blätter einige Stunden in der Kanne, manchmal (unabsichtlich) auch über Nacht. Dann kommen die Blätter in den Müll, die Kanne wird mit heißem Wasser ausgespült, bis keine Blattteile mehr in der Kanne sind. Kein Trockenwischen. Nach mittlerweile ca. drei Jahren sieht die Kanne echt nicht mehr schön aus innen, und ich konnte mit einem Küchentuch braune Rückstände aus der Kanne wischen. Das hat mich dann dazu gebracht, die Kanne mit Gebissreiniger (Corega-Tabs) und kochendem Wasser zu reinigen. Bilder - nach der Reinigung - sind im Anhang (bitte nicht steinigen), optisch hat sich nicht viel verändert. Das hat mich dazu gebracht, das Konzept Patina/Minimalreinigung ein bisschen in Frage zu stellen.
      Jetzt habe ich eine neue Kyusu: https://www.tokyo-matcha-selection.com/tokoname-kyusu-horyu-330cc-ml-ceramic-mesh-japanese-teapot/ (ich hoffe Links sind in diesem Kontext kein Problem). Soweit ich das beurteilen kann, ist sie innen unglasiert, wie meine vorige. Sinn davon ist ja, dass der Ton mit der Zeit "reift", durch den Kontakt zu den japanischen Grüntees, die ich darin zubereite, und so mit der Zeit positiv auf den Geschmack wirkt. Diesmal möchte ich gerne alles richtig machen, um diese Patina zu erschaffen und erhalten, ohne Verschmutzung zu produzieren. Daher meine Fragen: Wo hört diese Veränderung des Tons auf und wo beginnt Verschmutzung? Oder ist der Effekt bei einer Kanne, die nicht speziell offenporig gebrannt wurde, sowieso zu vernachlässigen? Sieht man die geschmacksbeeinflussende Patina, riecht man sie? Sind braune Rückstände Teile davon? Geht die Patina kaputt, wenn ich mit kochendem Wasser reinige? Wie ist es bei Corega-Tabs? Wie handhabt ihr das?
      Ich hoffe, ihr seid das Thema noch nicht leid, und es gibt eine produktive Diskussion zu Geschmack und Patina im Innenleben.
      Liebe Grüße
      olem


    • Von digitalray
      Aufm Mittelaltermarkt gabs heute nen ganz tollen kleinen Matcha Becher aus Ton, glasiert und mit Holzmaserung, selbstgemacht von ner älteren Frau für nur 8 Euronen, da musste ich zugreifen.
      macht sich echt gut. Testweise mit matcha latte befüllt.
       



    • Von T-Tester
      Ich möchte das Quartett zusammen lassen. Es handelt sich um 4 Dosen aus verschiedenem Yixing-Ton mit je 1/2 Liter Fassungsvermögen, z.B. um roten Tee aufzubewahren.
      Preisvorstellung: 90 €, oder Tausch gegen andere Teeutensilien, bin ja nicht nur zum Verkaufen hier. 
  • Neue Themen