1. TaoTeaKing

    TaoTeaKing

  2. teekontorkiel

    teekontorkiel

  • Gleiche Inhalte

    • Von Diz
      Es freut mich bekannt zu geben, dass endlich eine Teeverkostung mit William und Yubai (Bannacha / Farm-Leaf) organisiert werden konnte.
      Die Teeverkostung findet am 21. Januar 2018 von 14:00 bis ca. 20:00 bei Teamania statt.
      Adresse:
      Teamania
      Wiesenweg 5
      8303 Bassersdorf
      Switzerland
      Der Fokus wird beim Teeanbau und Verarbeitung liegen es können aber selbstverständlich auch weitere Themen angesprochen werden. Der Eintritt ist frei aber William (und ich ebenfalls) würden uns selbstverständlich freuen wenn der Eine oder Ander Tee aus unserem Sortiment im Warenkorb landet. 
      Da der Platz beschränkt ist bitte ich um (verbindliche) Anmeldung per PN.
      William wird noch weitere Verkostungen am 20. Januar in Genf sowi am 24. Januar in Budapest durchführen. Eventuell könnte er noch am 22. oder 23. in Deutschland eine weitere Teeverkostung durchführen. Interessent, welche die Teeverkostung hosten wollen, melden sich gerne bei mir oder William.
       
    • Von Cha-Shifu
      Liebe Teetalker, liebe Pu-erh Freunde,
       
       
       
       
      heute zwei Sheng Pu-erh aus dem Jingmai Gucha Garten verarbeitet von Frau Anmen für Fazhao Tengla Tee Co.
       
       

       
       
       
       
       
      Der 2007 ist einer meiner Lieblingstees und ich trinke bereits an meinem zweiten (!) Tong, über die Jahre hinweg ist der Geschmack immer ein Stückchen süßer und Honig-artiger geworden, deshalb war es an der Zeit jungen Nachschub zu kaufen, um die Ausgangslage mir in Erinnerung zu hohlen. Frau Anmen sendete mir einen Tong von der Herbsternte 2013 und ein Beutel Krabbenbeine, sowie einen ihrer Shu Pu-erhs aus 2010. Beide Diskus lassen sich gut auf bröseln und der 07er, einem Frühjahrs Diskus, duftet schwer blumig, wohingegen der 13er neben den floralen Noten eine minimale Rauchnote erkennen lässt. Der Waschgang leuchtet bereits tief gelblich und beim ersten Aufguss sehe ich nun deutlich den Unterschied zwischen jung und älter, Bilder rechts, oben 07er unten 13er. Geschmacklich ist der 07er wie gewohnt wuchtig süß und blumig ohne adstringierendes Mundgefühl, der 13er schmeckt weniger wuchtig, hat leicht bittere und adstringierende Noten. Über die Aufgüsse hinweg schmeckt man deutlich den selben Ursprung, trotz Frühjahrs vs Herbsternte, der Honig Geschmack fehlt dem jungen noch, der wird sich mit der Zeit aber entwickeln. Nun stelle ich die beiden frisch angebrochenen Tongs zurück ins Regal, eventuell lernt der Junge den Geschmack des Älteren :-)
       
       
       

       
       
       
       
      Das war ein spannender Vergleich von zwei sehr ähnlichen Erzeugnissen des selben Herstellers, aus dem selben Garten nur eben aus verschiedenen Ernten. Im Vergleich zu den Jinggu Tees ist die Süße ausgeprägter, aber was die Gerbstoffe und ihrer Wirkung beisteuern ist der Unterschied marginal. Bin bereits gespannt auf das Feedback der Teezui Besucher zu 07er Sheng & 09er Shu.
       
       
       
       
      Sonnige Grüße aus Hangzhou,
       
       
       
       
      ChaShifu
       
       
       
       
      mehr Info und Bilder auf meiner Pinwand  pinterest/chashifu/jingmai-sheng-pu-erh-aus-gushu-garten-07-vs-13/
       
       
       
       
      und weitere Jingmai Rezensionen:
       
       
       
       
      http://www.teetalk.de/topic/803-jingmai-2010-von-bannacha/
       
       
       
       
      http://www.teetalk.de/topic/472-jingmai-laoshu-2004-sheng/
       
       
       
       
      http://www.teetalk.de/topic/811-blindverlostung-2-mangfei-und-2-jingmai/
       
       
       
       
      http://blog.teekeramik.com/2012/11/bannachas-jingmai-2010-pu-erh.html
       
       
       
       
      http://blog.teekeramik.com/2012/10/pu-erh-jingmai-laoshu-2004-mit-einer.html
       
       
       
       
      Scott von Yunnan Sourcing hat ein paar interessante Jingmai Erzeugnisse, hier:
       
       
       
       
      http://yunnansourcing.com/en/search?controller=search&orderby=position&orderway=desc&search_query=Jingmai&submit_search=Search
       
       
       
       
      Viel Spass beim Erkunden!
       
       
    • Von miig
      Hallo,
      ausgehend von unserer Sammelbestellung können wir hier die Eindrücke zu Yubills (Yubai und William) Tees posten. Natürlich freuen wir uns, wenn jemand, der auf anderem Wege an einen dieser Tees gekommen ist, was dazu sagt, nicht wahr @GoldenTurtle

      Dann fang isch doch mal an, mit ersten Eindrücken des Flagschiffes Jingmai Gulan 2017.
      Insgesamt hat er die typische Bannacha-Milde, aber bei so einem blutjungen Tee ist das wohl auch keine große Überraschung. Die ersten Aufgüsse sind noch ein bisschen verhalten, danach stellt sich eine beeindruckende Klarheit und Transparenz ein, mit Aromen von Tropenfrüchten, insbesondere Papaya. Sehr mild im Bäuchle, was für einen so jungen Sheng schon respektabel ist, lange Ausdauer, er klingt allmählich ab, ohne ins Gemüsige abzustürzen.
      Insgesamt sehr guter Qualitätseindruck, kein Blender, auch wenn ich auch viel Spaß an exzentrischeren jungen Gushus hab. Statt dessen ein eleganter, subtiler Tee, der auch Einsteiger nicht verschrecken sollte -  Mit diesem Tee ist sich Farmerleaf treu geblieben. Ob man 132€ für einen Fladen davon ausgibt, ist natürlich so eine Frage, aber das sind halt nunmal die Gushu-Preise heutzutage
      P.S.: Der Jingmai Gushu 2014 war sehr ähnlich als junger Tee, und hat jetzt mittlerweile ziemlich viel Kraft und Würze bekommen, insbesondere der, den ich mit Dampf getrennt hab. Ich würde mich also nicht darauf verlassen dass der Gulan für immer so ein milder Tee bleibt.
  • Neue Themen