Frage

Nochmal ne frage zum tee selbst. Hab mich online mal nach tee umgesehen und finde sorten die 100 gramm die packung 20€ kosten. Ist das teuer? Würdet ihr 100 g als viel bezeichnen?

und wo kauft ihr euren tee? Kann ich mir auch diesen losen tee bei edeka kaufen? Oder is das nicht das wahre. Habt ihr besondere shops auf deren tees und qualitäten ihr eher schwört?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Empfohlene Beiträge

  • 0

Wie hast Du die Kanne denn aufbewahrt, wenn Du sie nicht benutzt? Edelstahl hin oder her, meine Edelstahlmesser haben irgendwann auch angefangen zu rosten, wenn ich sie nach dem Spülen noch lange (z.B. über Nacht) in der ungeöffneten Spülmaschine gelassen habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Wenn ich nach dem tee trinken die kanne säubere, lege ich sie zum trocknen ans fenster und anschließend, wenn sie trocken ist, in den schrank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Hmm.. theoretisch ist es möglich, Edelstahl kann durchaus rosten. Normalerweise braucht es dazu aber mehr.

Mach doch mal ein Foto - es bildet sich gerne mal eine bräunliche Patina auf den Sieben, die nach Rost aussieht, aber keiner ist. Das wäre meine Vermutung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Das kann gut sein. Ist wirklich etwas bräunlich und sieht eher weniger nach das aus, was ich als rost gewohnt bin

IMG_2417.JPG

IMG_2417.JPG

Hoffe man kanns sehen auf dem bild. Es ist ganz unten, dort, wo dieses kleine teil ist was den sieb hält. Es hilft, wenn man das bild anklickt und etwas ranzoomt. Was ist denn dieses bräunliche zeugs was du da erwähnt hast? Was hat das zu bedeuten? Und ändert es den geschmack?

bearbeitet von Raxes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 3 Minuten schrieb Raxes:

Das kann gut sein. Ist wirklich etwas bräunlich und sieht eher weniger nach das aus, was ich als rost gewohnt bin

IMG_2417.JPG

Keine Sorge, das ist völlig normal. ;)

Es handelt sich dabei, wie von @miig beschrieben auch nicht um Rost, sondern um Teeablagerungen, was aber nicht bedenklich ist.

Übrigens, wie sieht es aktuell überhaupt mit den Thema Tee bei dir aus, Raxes?

Wie man sieht, nutzt du die Kanne zumindest regelmäßiger. Hast du also mittlerweile mehr Gefallen an der Zubereitung und am Tee überhaupt gefunden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 9 Minuten schrieb Raxes:

. Was ist denn dieses bräunliche zeugs was du da erwähnt hast? Was hat das zu bedeuten? Und ändert es den geschmack?

Wie Teelix sagte - sind ein paar Ablagerungen, völlig unproblematisch. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ach es handelt sich um teeablagerung? Das ist ja mal gut zu wissen. Ich bin sehr erleichtert...

Wies bei mir um tee aussieht? Momentan eher weniger, was aber damit zu tun hat, das ich momentan kaum schlafe. Das liegt aber nicht am tee, da ich diesen bisher auch nicht getrunken habe, eben weil ich weniger schlafe und nicht nicht möchte, das das Koffein dies noch verschlimmert. Aber das bekomme ich bald wieder in den griff und dann gehts wieder weiter mit tee trinken. Meinen günstigen gyokuro habe ich bereits leer, war ganz ok. Nun bin ich dabei, meinem ebenfalls günstigen sencha zu leeren. Ich vermute noch drei zubereitungen und der ist leer. Danach möchte ich weiter mit grünen tee machen, diesmal nur hochwertigeren, und zwar die, welche mir in den shops empfohlen wurden. Bevor ich dort einkaufe, melde ich mich nochmal und es wäre nett, wenn ihr mein gedächtniss nochmal kurz auffrischen würdet welchen ich holen sollte und und und. War lange her wo ich hier aktiv war und weiß nicht mehr, wo eure empfehlungen standen, sry. 

Was das zubereiten ansich betrifft: hmm, da ich nur diese beiden (verschiedenen) grünteesorten hatte und ich daher nicht mit hochwertigeren sorten vergleichen kann, kann ich ehrlich gesagt nicht mit sicherheit sagen, ob ich meine tees nun gut oder richtig zubereite, aber ich vermute mal, das ich es zumindest gut mache. Manchmal probiere ich noch n bisschen rum und variiere die menge. Sry für den langen text ^^

bearbeitet von Raxes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
Am 4/5/2017 um 14:25 schrieb Raxes:

Weil mir 4,50€ versandkosten für ne tüte viel zu teuer sind und ich mir das auf dauer auch nich gönnen würde. Das ich n kyusu gekauft habe is was anderes wenns um die preise geht. Ein konsum/genussmittel ist doch überhaupt kein vergleich mit etwas was man für immer besitzt, vorausgesetzt es geht nicht kaputt. Den tee bestell ich, trink ich, weg ist er. Die Kanne habe ich für immer, da mache ich einfach unterschiede. Die Kanne kann ich auch immer wieder benutzen für unterschiedliche tees usw. So was zahlt man einmalig uns hat was fürs leben. Tees hole ich mir dann logischerweise aber öfter und auf dauer wärs dann doch n bisschen viel, weil so viel verdiene ich leider auch wieder nicht. Sone kanne kann man sich immer mal gönnen, das geld vermisst man auf lange sicht nicht. Und wegen der geizsache: mag sein das der empfohlene shop hier vertrauenswürdig ist, aber muss deswegen jeder tee dort auch gut sein? Man kann sich immer mal "vergreifen" und wenn ich wenn ich sehe das ich hier spare und da nicnt und ich kenne beide produkte und deren qualität nicht, nehme ich erstmal das günstigere und probiere, demn wenn mir der tee auf amazon jetzt schmecken sollte, kann ich dort einkaufen und sparen. Das is nich geizig, sondern logisch. 

 

aber ich hab erfahren das es in meiner stadt, näher als die andere die ich erwähnte, wohl n teeladen geben soll. Werd da morgen mal vorbei gehen und vorbeischauen, sind auch nur 15 min Fußmarsch. 

Dieser Beitrag ist schon älter, aber ich kann einfach nicht anders, es ist stärker als ich. :D

Zunächst: Meine ersten Erfahrungen mit Grüntee ähneln deinen sehr. Insofern ist das gar nicht ungewöhnlich. Ich verstehe auch, dass du dir eine für dich ansprechende Kyusu gekauft hast. Das ist eine Frage der persönlichen Vorlieben. Habe ich übrigens auch so gemacht (aber nicht weitersagen).

Zum Eingewöhnen bezüglich Tee: Die meisten Menschen trinken Beuteltee, gern aromatisiert und in Supermarktqualität. Dazu zähle ich auch Kräuter- und Fruchtmischungen, die streng genommen keine Tees sind, sondern nur ungenau bezeichnet. Das ist, wenn man sonst Softdrinks und hoch verarbeitete Lebensmittel konsumiert, sehr niederschwellig und schmeckt. Bei einigen entsteht dann der Wunsch nach qualitativ hochwertigeren Genüssen, und sie probieren sich durch die Wunderwelt der Wundertees. Manche bleiben hängen und fragen sich, wie sie den Kram aus dem Supermarkt jemals trinken konnten, andere finden den Einstieg nicht. Auch kein Beinbruch, nicht alles ist für jeden was. 

Einem Punkt muss ich allerdings ganz entschieden widersprechen: Die Frage der Wertigkeit von Materie (hier: Keramik) bzw. Konsumgut (hier: Tee). Ich war vor mehr als 20 Jahren in Frankreich auf der Durchreise in die Bretagne. Wir übernachteten auf dem Weg und stießen auf einen Sternetempel, ein französisches Restaurant mit ausgesprochen verführerischer Karte. Es war der erste Urlaubstag von drei Wochen. Spontan gingen wir hinein und hatten Glück, noch einen Tisch zu bekommen (es war unter der Woche). Wir aßen Menu, tranken zu jedem Gang den passenden Wein (sie hatten halbe Flaschen, ist halt ein Kulturvolk) und waren am Ende um mehr als stolze 400 DM ärmer. Das hatte durchaus Auswirkungen auf die drei Wochen, so konnten wir uns auf der Rückfahrt die Autobahngebühr nicht leisten und auch keine Übernachtung mehr (ich fuhr Bretagne-Frankfurt in 22 Stunden, größtenteils Bundesstraße ...). Es war nur ein Essen, und es war wahnsinnig teuer. Aber es war jede Mark wert. Ich kehre immer wieder dorthin zurück, selbst nach zwanzig Jahren, und denke an die wunderbaren Artischockenböden mit Krebsschwänzen, an die phantastische Käseplatte, die für manche sicherlich gegen die Genfer Konvention bezüglich Kampfgasen verstieß und das köstliche Parfait in Baumkuchenteig ... Es war eine der lohnendsten  Investitionen meines Lebens, diese 400 DM, denn im Geiste esse ich dort immer noch. Insofern sehe ich die Wertigkeit als mindestens gleich mit einem Gegenstand an. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Meine Oma hat immer gesagt " Wer billig kauft, kauft zweimal". Jedoch würde ich auch billige Tees mal probieren um einfach den unterschied zur den hochwertigen Tees zu erkennen. Es soll auch Menschen geben welchen die Tees vom Discounter außerordentlich gut schmecken. 

Ich bin ja auch noch blutiger Anfänger was Tee betrifft. Ich lese mir hier und da die Beschreibungen und Empfehlungen durch, und wenn mir einer zusagt probiere ich den Tee aus. Festgelegt habe ich mich vorerst auf Oolong, Nepal Tees, grüne aus Japan und Darjeeling. Da werde ich mich jetzt mit kleinen Proben und 50 Gramm Packungen durcharbeiten. "Der Weg ist das Ziel". 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 18 Stunden schrieb Saschko:

Meine Oma hat immer gesagt " Wer billig kauft, kauft zweimal"

Ich versuche immer zu unterscheiden zwischen "billig" und "preis"-"wert" á la günstig. Das hilft mir immer ganz gut zwischen "billigen" Ramsch und günstigen Produkten zu unterscheiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Diese Frage beantworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von QLONKER
      Hallo Community
      Ich hatte vergangenes Jahr eine Eingebung weil ich gerne grünen Tee trinke und bei der Arbeit gern mal die Zeit aus den Augen verliere. Es ist mir schon öfter passiert, dass ich vor lauter Konzentration am PC vergessen habe, dass ich mir ja eben gerade einen Tee gemacht hatte und den Beutel rausnehmen muss. Das Resultat, der Tee schmeckte nicht mehr, war bitter und ich musste ihn noch mal machen. Ich habe mich dann am Wochenende mal zu Hause hingesetzt und einen Tee Timer entwickelt, der den Teebeutel nach Ablauf einer vordefinierten Zeit automatisch aus der Tasse zieht. Der erste Prototyp war klobig, eigentlich unpraktisch und hatte noch keine Batterie. Aber das Konzept funktionierte und ich hab das ganze dann noch verfeinert und am Ende kam ein hübsches Gerät heraus, das man im Büro problemlos auf dem Tisch betreiben kann, auch wenn keine Steckdose in der Nähe ist. 
      Man hängt einfach den Teebeutel oder ein Tee-Ei an den Heber und startet das ganze. Der Heber schwenkt den Tee sogar noch während der gesamten Ziehzeit und wenn die Zeit abgelaufen ist, wird der Beutel (oder das Ei) aus der Tasse gezogen. Ich verkaufe das Teil mittlerweile auf meiner Webseite und versuche das Gerät weiter zu entwickeln. Ich würde jetzt gerne wissen, wie Ihr darüber denkt. Der Preis ist damit gerechtfertigt, dass ich die Dinger von Hand selbst aus hochwertigem Holz baue. Kein Kunststoff aus der Maschine. 
      Hier meine Webseite: <Link entfernt>
    • Von nick
      Kennt ihr das? Ihr habt euch mal wieder einen etwas teueren Sencha beim Händler eures Vertrauens gegönnt. Schon im Geschäft wart ihr überwältigt vom Duft des selbigen und zu Hause schließlich bereitet ihr ihn nach bestem Wissen zu. Das Ergebnis ist überwältigend. Er schmeckt wie er duftet, hat genau die richtige Balance zwischen Bitterkeit und Süße. Zudem ist er herrlich vollmundig. Fast sahnig…Ihr möchtet sofort all eure Freunde einladen, die vielleicht bislang dem Teegenuss eher ablehnend gegenüber standen, und ausrufen: „Seht ihr, deswegen liebe ich dieses Zeug so. Endlich habe ich die perfekte Zubereitung gemeistert - es hat auch lang genug gedauert.“
      Am nächsten Tag greift ihr voller Vorfreude zu der neuerworbenen Teepackung, die ihr natürlich gewissenhaft verstaut hattet. Wie immer achtet ihr penibel auf die Temperatur des Wassers. Natürlich. Selbstverständlich benutzt ihr auch eine Waage zur Abmessung des Tees. NICHTS KANN NUN JEMALS WIEDER SCHIEF GEHEN. Ihr habt gefunden, wonach ihr so lange gesucht habt. Es ist das schönste Hobby der Welt und für das gestrige Erlebnis seid ihr auch bereit in Zukunft tiefer in die Tasche zu greifen! Ihr riecht an dem trockenen Tee … Ein Genuss - die Vorfreude steigt ins Unermessliche.
      Dann der erste Schluck. Ernüchterung, grenzenlose Enttäuschung. Der Tee schmeckt nach nichts oder einfach nur bitter. Eventuell habt ihr auch einen der oben genannten Freunde dabei: „Na ja, schmeckt halt wie grüner Tee, du weißt ja, dass ich damit nichts anfangen kann.“ „NEIN! Gestern hat der noch total nach Kirsche geschmeckt …. WIRKLICH!“
      Die nächsten Tage versucht ihr das ursprüngliche Erlebnis zu wiederholen. Schraubt an den Parametern. Mit mehr oder weniger Erfolg. Nicht schlecht… aber auch nicht überwältigend. Damals wart ihr wohl zu enthusiastisch, vielleicht habt ihr euch das alles auch nur eingebildet.Wahnsinn, wie schnell dieser Tee seinen Geschmack verliert.
      Eine Woche später dann die Überraschung … da ist er wieder der perfekte Geschmack! Wie habe ich das bloß hinbekommen?
      Ich frage mich, ob man das einfach akzeptieren muss oder ob ich hierzu doch noch die Ursache finde. Wie einfach war da noch die Zeit, als man einfach einen günstigen Gunpowder in der Tasse hatte und nichts erwartete bzw. erwarten durfte. Ganz ähnliche Erfahrung habe ich übrigens mit dem Brot backen … Da weiß man auch nie, wie die Hefe reagiert, ob der Teig richtig aufgeht, ob man zu lange oder zu kurz geknetet hat.
      Geht euch das eigentlich auch so? Ist japanischer Tee wirklich so empfindlich? Mein neuster Verdacht ist, dass es an der Kartusche des Wasserfilters liegt. Tatsächlich habe ich den Eindruck, dass mir der Tee immer am besten schmeckt, wenn die so in der Mitte ihrer Haltbarkeit angelangt ist. Am Anfang schmeckt der Tee immer etwas dünn und metallisch. Am Ende… na ja, das kennt ihr ja.
      Was haltet ihr denn, außer den bekannten Faktoren (Wasserhitze, Ziehzeit etc.), für unerlässlich bei der Zubereitung eines wirklich guten Senchas?
    • Von mamba
      Hallo,
      Wie bereitet ihr eure Mini Tuo Cha's zu?
      Mir wären so einige richtungsführende Hinweise hilfreich. Insbesondere der erste Aufguss und die Ziehzeiten. 
      Wenn ich einen Mini Tuo Cha von 5-8 g habe, soll ich die ersten Aufgüsse um die 3-5 min ziehen lassen damit er aufgeht und die letzten Aufgüsse kürzer? Oder soll ich ihn aufbrechen oder ganz lassen? Und welche Wassermengen für einen Aufguss nehmt ihr?
      Welche Parameter wählt ihr und was könnt ihr mir empfehlen?
    • Von Adriana
      Hallo 
      Ein bisschen schau ich mich schon um nach Teezubehör,wie Ihr es verwendet.
      Dieser Teetisch hier gefällt mir.Ich möchte auf jeden Fall einen runden und  in naturfarben.
      Der grüne hier würde genau in meine Einrichtung passen.Ist der o.k. ??Dann würde ich mir den demnächst bestellen.
      https://www.amazon.de/dp/B07WW5FBQ1/?coliid=IF0044AJZ5QJJ&colid=QL1NGCKVF9RS&psc=1&ref_=lv_ov_lig_dp_it
       
      Danke für Eure Antworten.
      LG Adriana
    • Von Macarona
      Hallo zusammen,
      ich habe schon mal mein Equipment zusammen gesucht und ich kann meine Teereise starten.
      Zwar etwas improvisiert, weil ich keine kleine Teekanne oder Gaiwan besitze.
      Ich habe ein paar Teeschalen bzw. auch zweckentfremdete Schalen in unterschiedlicher Größe und eine kleines Teesieb für eine Tasse. 
      Eine Feinwaage und ein Thermometer habe ich auch, das Thermometer müsste ich erst mal suchen ist ein Jahr her, dass ich es gebraucht habe.
       
      Mal so eine grundsätzliche Frage, reicht das, wenn ich die Teeblätter aus der Schale entferne zum Trinken 
      Oder muss ich den Tee in eine andere Schale umgießen und die Blätter in der vorherigen drinnen lassen zum wieder aufgießen?
       
      Ich habe noch zwei grüne Tees für jeweils eine Kanne im Schrank gefunden, die ich mir im letzten Herbst gekauft hatte, einmal Japan Sencha und Green Manjolai.
      90 Grad Celsius und eine Minute steht auf beiden, ich würde etwas kühleres Wasser nehmen so 70-80 Grad Celsius.
      Ich kann die Teebeutel auch aufschneiden und mir nur eine Tasse davon machen, eine Kanne ist für mich zu viel. 
      Diese Beiden sind glaube ich zum Tee zubereiten lernen besser geeignet, als mein Japan Tamaryokucha den ich zu Weihnachten bekommen habe.
      Ich vermute das es eine eher hochwertigere Sorte ist, weil ich vorher noch nie davon gehört habe und bei Wikipedia steht, das diese Sorte selten angebaut wird. 
      Der riecht total anders, als was ich bisher als grünen Tee kenne, so nach Mandelgebäck mit einer fruchtigen Note.
       
      Meine Teeerfahrung von gestern war so ziemlich na ja, ich hatte mir mal im Fairtrade Laden einen Weißen Tee mitgenommen.
      Ist ein Teebeutel Tee (3,70€/50g) , nur so zum Probieren habe ich den mitgenommen 100g losen Tee fand ich für den Anfang einfach zu viel.   
      Ich hatte den Tee 3 Minuten ziehen lassen und mit etwas leicht abgekühlten Wasser aufgegossen das Wasser hat noch leicht gedampft und keine Blasen auf der Oberfläche mehr gehabt.
      Auf der Packung stand 2-3 min bei 70 Grad Celsius und das es einen feinen blumigen Geschmack hat.
      Der Tee entwickelte sehr schnell eine goldene Farbe und als es auf Trinktemperatur heruntergekühlt schmeckte es wie ein schwarzer Tee  .  
      Ich mag nicht gerne fermentierte Tees, die haben immer so eine gewisse schwere für mich.
      Mit blumig verbinde ich Geschmackskomponenten, die es auch in Blütentees gibt und eher mild/ leicht sind.
      Ich muss mich mit dem Vokabular hier erstmal vertraut machen.
      Ich habe denn Teeaufguss ausgetrunken und habe es nochmal aufgesetzt mit nur einer min dann war es halt ein milder schwarzer Tee.
      Schade drum, dann gebe ich den halt zum Trinken für meine Familie frei.
       
      Warum habe ich eigentlich zwischen jeden Satz einen Absatz? Ich habe schon versucht die Absätze zu entfernen, in dem ich auf Formatierung entfernen gegangen bin.
      Viele Grüße 
      Macarona
  • Neue Themen