1. miig

    miig

  • Gleiche Inhalte

    • Von deaf
      Hallo zusammen!
      Ich bin neu hier und versuche mich zu Orientieren. Aber iwi ist es auch ein sehr großes Labyrinth.
      Ich habe mich mal einen Tag durchgelesen und stelle fest, einen Sencha-Tee zu finden ist nicht einfach.
      Was ich vermisse ist eine Art Tee-Ranking welche Tees man versucht haben sollte und diese würde für viele Neumitglieder bestimmt eine Orientierungshilfe sein.
      Da kann man ja mehrere Anbieter mit hinein nehmen...soll keiner bevorzugt werden.
      So eine Tee-Ranking-Liste angefangen mit einfachen Senchas ab 5€ pro 100gr bis hin zu 20/30€, warum gibt es diese nicht, oder gibt es diese woandes schon ?!
      Ich trinke den Tee hauptsächlich wegen den gesundheitsfördernden Catechinen, kaufe den Tee lose, zermahle diesen im Mörser zu einer Art Matcha und setze diesen kalt an.
      Ganz früh habe ich mit dem Darjeeling von der Teekampangne angefangen, wo es nur eine Sorte gegeben hatte - ein nicht ganz schwarzer Tee.
      Dann öfters den Sencha Extra Fine gekauft und jetzt bin ich etwas enttäuscht  - TG vergibt diesem 90 Punkte und hier ...
      iwi lese ich heraus es gibt wesentlich bessere Senchas als dieser Sencha Extra Fine von TG.
      Auf Euch gekommen bin ich wegen einem Artikel, das der Uchijama doch nicht das ist was er ist... der Tee mit den höchsten Catechin-Anteilen.
      Jetzt schaue ich weiter nach Shinchas, denn diese Tees mit der ersten Pflückung haben ja die meisten Catechine.
      Wer von Euch kann Tipps geben für die jeweils besten Tees im unteren, mittleren und oberen Preissegment > 5/10/15/20€ pro 100g.
      Freue mich und Danke mal vorab.
       
       
       
    • Von Joaquin
      Roberts Teehaus hat mich gebeten seinen Gyokuro Asahi durch unsere versierten TeeTalk-Mitgliedern zu testen. 
      Im folgenden führe ich kurz die Beschreibung dieses aus der Shopseite auf
       
      Dieser Gyokuro Asahi kann online bei Roberts Teehaus geordert werden und wird zur Zeit zu 500g für 73,50 Euro oder als 1kg zu 132,50 Euro angeboten. Laut Shopseite kommt dann noch der Versand hinzu, wobei am einem Bestellwert von 100,- Euro der Versand kostenfrei ist und im Ausland sich der Versand um 5,90 Euro verringert.
       
      Prüfmethode:
      Aus dem herkömmlichen Handel wurde den Probanden für die Tests, zwei weitere Gyokuro Tees an die Seite gestellt. Ein Tee war eher im niedrigen Preissegment angesiedelt, wogegen der andere hochpreisiger Natur war. Damit lagen den Testern drei Gyokuro Tees zur Blindverkostung vor, welche zwar unterschiedlich gekennzeichnet waren, von denen die Tester aber weder Hersteller, Produktname, noch Preis kannten. Die Proben waren zudem für jeden Probanden individuell, unterschiedlich und/oder gleich gekennzeichnet, was mögliche Absprachen über die Tees, entgegen wirken sollte. Einzig durch den gut verwahrten Schlüssel wurde ersichtlich, welche Probe von welchem Probanden, zu genau welchem Tee gehörte.
       
      Zubereitung:
      Damit auch niemand im Netz recherchiert, ob gewisse Angaben zur Dosierung, schon einem gewissem Produkt zugeordnet sind, wurde keine Anleitung zur Zubereitung mitgegeben. Hier sollte man mit der eigenen Gewohnheit und Erfahrung die Tees zubereiten und somit zu den eigenen bisher gemachten Erfahrungen setzen. 

       
      Trockener Tee (Duft):
      Der Duft wurde weitestgehend als süß, nussig und würzig mit Röstaromen bezeichnet. Er wurde dabei als äußerst positiv bewertet. Dabei wurde er mal als trockenes, eingelagertes Heu und sehr tief beschrieben oder auch ohne etwas Talgiges und grasiges dabei.

       
      Aufguss (Optisches Erscheinungsbild und Duft):
      Die Farbe des Aufgusses wurde mit einem „tollen“ satten grün-gelb und bei einigen sogar neongrün angegeben. 

       
      Geschmack (Ergebnisrelevant):
      Der Geschmack wird ebenso wie der Geruch als süß und nussig beschrieben und in den verschiedenen Aufgüssen wandelbar. Umami war bei einigen zu schmecken und manch einer schmeckte sogar intensiv Schokolade und Heu heraus. Für den einen überhaupt keine Bitterkeit, für den anderen dagegen schon. 

       
      Fazit und Ergebnis:
      Die Tester waren überwiegend recht kritisch, aber im Ganzen auch durchaus fair. Insgesamt bleibt zu sagen, dass der Tee recht unterschiedlich und dann wiederum auch sehr ähnlich wahrgenommen wurde. Dieser Tee scheint geradezu zum Experimentieren mit unterschiedlichen Temperaturen und Ziehzeiten einzuladen und offenbart dabei jedem ein etwas anderes Geschmackserlebnis.
      Als Fazit bleibt, dass dieser Gyokuro Asahi zu einem Gut tendiert und in der Abschlussnote eine bemerkenswerte 2,3 bekommt.

    • Von Joaquin
      Im Rahmen einer unabhängigen Teeverkostung, suche ich nun versierte Teetrinker, welche einen Schwarztee verkosten und ihre Gedanken und Benotung dafür abgeben würden.


      Wer meint dieser Herausforderung gewachsen zu sein?

    • Von Joaquin
      Es ist nicht so, dass ich mit Anfragen für Test zu Tees usw. hier überhäuft werde, ganz im Gegenteil, aber so ab und an gibt es ja dann doch mal eine kurze Anfrage ob ich nicht dies oder das hier testen könnte um darüber zu schreiben. Nun ist es so, dass ich mich kaum für qualifiziert halte, ernsthaft Tees nach ihrem Geschmack zu beurteilen, wenn auch Existenzen usw. davon abhängen und bin daher auf das ein oder andere Angebot erst gar nicht so richtig eingegangen. Dafür habe ich mir aber umso mehr Gedanken darüber gemacht, wie ich so etwas in Zukunft handhaben könnte
      Ich stelle mir das deshalb so vor, dass wenn jemand seinen Tee bzw. seine Tees vom TeeTalk getestet haben möchte, dann würde ich die Teeproben so an drei bis fünf Benutzern des Forums zuschicken. Denn wir haben zum einen, je nach Tees durchaus gute Kenner der Materie, welche dann auch das was sie da geschmacklich erleben, auch ebenso auch gut zu Papier bringen können.
      Diese Proben würde ich dann auf die jeweilige Testgruppe aufteilen und dann den jeweiligen Probanden zuschicken. Damit diese aber nicht wissen um welchen Tee es sich genau handelt, sich auch nicht mit den anderen Probanden absprechen oder austauschen können (was ungewollt das Ergebnis des einzelnen Probanden beeinflussen könnte), würde ich die Proben zeitversetzt und für jeden Probanden mit einer anderen Markierung versehen, zuschicken. Also zum Beispiel Tester-A bekommt den Oolong-1 als "BX" zugeschickt und den Oolong-2 als "RZ". Tester-B bekommt den Oolong-1 als "13" zugeschickt und Oolong-2 als "4". Zudem könnte es sein, dass ich auch Proben von anderen Herstellern als Kontrollmechanismus dem jeweiligen Test hinzufüge
      Ich denke dies sollte uns ein klares und weitestgehend objektives, sensorisches Ergebnis ermöglichen. Neben der schriftlichen Ausführung der Probanden, würde es dann für jede Proben ein Ergebnis von fünf Punkten geben, die dann zusammengefasst werden. Fünf deshalb, weil sich alle im Netz auf fünf Sterne Bewertungen eingestellt haben, wie in diesem Forum für die einzelnen Threads, bei Amazon, eBay usw. Also ähnlich wie im deutschen Schulsystem in Deutschland ist, von ungenügend (6) bis sehr gut (1), wobei hier 5 Sterne sehr gut sind und keins ein ungenügend
      Damit sollte den jeweiligen Herstellern auch klar sein, dass wenn sie mich um einen solchen Test bitten, wir darüber klar und deutlich, öffentlich berichten und ebenso auch negative Testergebnisse veröffentlichen. Spätestens jetzt würde es mich nicht wundern, wenn mich Hersteller nicht mehr um solche Tests bitten
      Bei Gimmicks, Teegeschirr, Maschinen usw, wird es schwer hier die wahre Identität zu vertuschen. Diese Test-Utensilien würde ich einfach in Rotation den Probanden zuschicken. Da werden wir uns einfach auf das Urteil der Probanden und deren Integrität verlassen müssen, wovon ich durchaus überzeugt bin
      Sollte mir jemand einen Gaschromatograph und sonstiges Laborzeug, nebst freundlicher Lebensmittelchemikernin, kostenfrei zur Verfügung stellen, werde ich die Tests auch gerne auf Laborebene ausweiten. Bis dahin jedoch denke ich, dass wir mit diesem System gute Ergebnisse im Bereich der Sensorik und Haptik liefern können.
      Und nun die Frage an euch, denkt ihr dieses System ist soweit OK oder habt ihr dazu noch Verbesserungsvorschläge?
      Falls sich nach meinen Ausführungen oben, überhaupt noch ein Hersteller an mich wendet, wer würde denn gerne für welche Tees, Bereich, Utensilien sich hier als Proband bereit erklären?
  • Neue Themen