Empfohlene Beiträge

Gast Gast195

Hallo zusammen,

ich habe vor einigen Tagen eine Doku auf 3sat gesehen, bei der Azorentee vorgestellt wurde.

Ich war jetzt doch neugierig und habe für meinen Dad und mich mal 100g zum antesten bestellt.

Hat vielleicht jemand mit Azorengrüntee schon Erfahrung sammeln können ?

Das war auch die Marke die in der Doku erwähnt wurde.

https://gorreana.de/

Beste Grüße

Mocha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast195

Kannst du mir den Geschmack etwas näher beschreiben oder zumindest beschreiben was dir an dem Tee nicht gefallen hat @KlausO

Ehrlich gesagt fasziniert mich der Gedanke von europäischem Tee und ich bin schon absolut neugierig auf die Verkostung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist schon ein paar Jahre her. Ich fand ihn damals einfach auf unterstem Niveau, als jeder "günstige" chinesische Grüntee.

Sorry, so habe ich ihn noch in Erinnerung. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Mocha:

Ehrlich gesagt fasziniert mich der Gedanke von europäischem Tee und ich bin schon absolut neugierig auf die Verkostung.

Das ist eine sehr übliche Reaktion von Europäern, und ich befürchte hauptsächlich davon lebt diese Teeproduktion. :ph34r:

Unterbewusst häufig angefeuert durch die Illusion der vermeintlich saubereren europäischen Produktion (controlspirit), aber ich glaube das ist (zumindest im qualitativen Segment) eine Täuschung.

Tee gehört zu Asien, und das ist gut so.

Nicht alles muss und kann überall wirklich gut angebaut werden - auch der Fernhandel gehört zu den Menschen, und verbindet entfernte Kulturen.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den grünen Tee kenne ich nicht, aber ich habe mir letztes Jahr den Orange Pekoe online beim Hamburger-Teespeicher bestellt und fand ihn ganz OK. Anscheinend wurde dort der Azoren-Tee inzwischen aus dem Sortiment genommen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Tee gehört zu Asien, und das ist gut so.

Nicht alles muss und kann überall wirklich gut angebaut werden -

Probier mal einen Tee aus dem Tschanara-Garten... danach wirst du dich womöglich anders äußern :thumbup:

bearbeitet von miig
Gartenname korrigiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast195

Das ist Tee aus der Schweiz, nicht ? @miig

Krötis Argumentation ist natürlich nicht von der Hand zu weisen. Zumal ich ohnehin japanischen Grüntee bevorzuge und auch keine Tees mit Raucharoma mag.

Aber die Neugier war einfach zu groß. Ich lasse mich ehrlich gesagt ganz gern mal auf kulinarische Experimente ein und meine Erwartungshaltung ist jetzt auch nicht übermäßig groß.

Die Doku die ich gesehen habe hat mich einfach neugierig gemacht und der Teeanbau auf den Azoren wird ja auch schon über ein Jahrhundert betrieben, wenn ich mich richtig erinnere. Ein Jahrhundert ist viel Zeit um zu lernen wie man Tee produziert, sollte man zumindest meinen. Und irgendwie ist es ja auch ziemlich cool einem Gast einen europäischen Grüntee anbieten zu können. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast195

Ah ok, dachte mal einen Beitrag gelesen zu haben im Zusammenhang mit der Schweiz.

Ist also mitten in Deutschland. Das liest sich auch mal außerordentlich interessant.

Ich habe mich entschlossen dieses Jahr mal Jiaogulan als Teepflanze anzubauen.

Glückliche Begebenheit, das wir uns letzte Woche gerade einen Dörrer zugelegt haben.

Für Camellia sinensis ist die Anbaufläche bei mir auf dem Balkon leider zu klein ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 04/10/2017 um 22:08 schrieb GoldenTurtle:

Das ist eine sehr übliche Reaktion von Europäern, und ich befürchte hauptsächlich davon lebt diese Teeproduktion. :ph34r:

Unterbewusst häufig angefeuert durch die Illusion der vermeintlich saubereren europäischen Produktion (controlspirit), aber ich glaube das ist (zumindest im qualitativen Segment) eine Täuschung.

Tee gehört zu Asien, und das ist gut so.

Nicht alles muss und kann überall wirklich gut angebaut werden - auch der Fernhandel gehört zu den Menschen, und verbindet entfernte Kulturen.

Schön analysiert.

Hatte ihn auch mal getestet. Die grüne und schwarze version.

Der renner ist er in der tat nicht, erinnert an einen alltags-ceylon. Frisch aromatisch, kaum tiefe oder komplexe nuancen.

Aber ein gutes hatte er, dadurch stiess ich auf mansshardt, der einzige shop der ihn in deutschland vetreibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast195

Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei meine erste Tasse Azorentee Hysson zu trinken und kann mich dem bisher gesagten nur vollumfänglich anschließen.

Ein Blick auf die Blattqualität reicht aus, um bereits misstrauisch zu werden. Trotz dessen der Hysson als Grüntee deklariert ist, kommt er mir wie eine Mischung aus Schwarztee und Grüntee vor. Die Blätter sind teilweise schwarz. Und genauso schmeckt er auch, wie eine Mischung aus Grün - und Schwarztee, jedoch ohne jegliche Aromenvielfalt. Weder Fisch noch Fleisch noch sonst irgendwas. Es lässt sich noch eine schwarzteegeschwängerte blumige Note erahnen, aber keinerlei Grüntee Elemente. Ich bin zugegeben etwas enttäuscht, auch wenn meine Erwartungshaltung durch die vorherigen Beiträge bereits relativiert wurde. Hatte ich doch dem Verkäufer eine E-Mail geschrieben, in der ich meine Zweifel äußerte und von 200g Hysson, auf 100g zurückruderte. " Ich beginne jeden Tag mit einer Kanne Hysson und er schmeckt ganz ausgezeichnet ". Nein , das kann ich nun wirklich nicht bestätigen. Das kann nur jemand so empfinden, der keinerlei Erfahrung mit Tee gemacht hat. Ich werde noch 50g meinem Vater für eine Verkostung überlassen und den Rest für ungebetene Gäste zurücklegen, deren Motivation für ein längeres Verweilen unterbunden werden soll. Der vorherige Satz kann auch als mein Fazit gewertet werden. Damit ist das Kapitel Azorentee dann auch für mich beendet.

Hier noch ein paar visuelle Eindrücke.

large.DSC07491.JPGlarge.DSC07492.JPGlarge.DSC07493.JPGlarge.DSC07497.JPG

 

 

bearbeitet von Gast195

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Grüntee von den Azoren finde ich ziemlich bescheiden. Der Orange Pekoe von den Azoren erinnert an chinesische Schwarztees und ist für ein 3,50 Euro pro 100g einfach unschlagbar! Für mich weltweit das beste Preis-/Leistungsverhältnis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde den Azorentee auch nur mäßig spannend, kann ihn nicht weiterempfehlen, den grünen und hatte schon beide Varianten, den "teuren" und "basis".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von olem
      Liebe Teetalker,
      heute möchte ich euch meinen Windspiel - Saemidori Shincha (Ernte 2019) etwas genauer vorstellen. Zu finden ist er unter www.blattgut.de/shop, und als Foristen bekommt ihr mit dem Gutschein "teetalk10" 10% Rabatt auf das gesamte Sortiment
      Nun aber zum Tee: 
      Die ersten Aufgüsse zeigen dezentes Umami und eine charakteristische Zitronigkeit, danach entwickelt sich eine grasige Frische. Im Abgang zeigen sich Noten von dunkler Schokolade. Bei heißerer Zubereitung kommen außergewöhnliche Aromen von Wurzelgemüse zum Vorschein, die ich so noch bei keinem anderen Tee erlebt habe, sehr spannend. Und er hat wunderschöne, feine Nadeln. Überzeugt euch selbst! 
      PS: Mit der hübschen Verpackung auch eine gute Geschenkidee


    • Von Joaquin
      Roberts Teehaus hat mich gebeten seinen Gyokuro Asahi durch unsere versierten TeeTalk-Mitgliedern zu testen. 
      Im folgenden führe ich kurz die Beschreibung dieses aus der Shopseite auf
       
      Dieser Gyokuro Asahi kann online bei Roberts Teehaus geordert werden und wird zur Zeit zu 500g für 73,50 Euro oder als 1kg zu 132,50 Euro angeboten. Laut Shopseite kommt dann noch der Versand hinzu, wobei am einem Bestellwert von 100,- Euro der Versand kostenfrei ist und im Ausland sich der Versand um 5,90 Euro verringert.
       
      Prüfmethode:
      Aus dem herkömmlichen Handel wurde den Probanden für die Tests, zwei weitere Gyokuro Tees an die Seite gestellt. Ein Tee war eher im niedrigen Preissegment angesiedelt, wogegen der andere hochpreisiger Natur war. Damit lagen den Testern drei Gyokuro Tees zur Blindverkostung vor, welche zwar unterschiedlich gekennzeichnet waren, von denen die Tester aber weder Hersteller, Produktname, noch Preis kannten. Die Proben waren zudem für jeden Probanden individuell, unterschiedlich und/oder gleich gekennzeichnet, was mögliche Absprachen über die Tees, entgegen wirken sollte. Einzig durch den gut verwahrten Schlüssel wurde ersichtlich, welche Probe von welchem Probanden, zu genau welchem Tee gehörte.
       
      Zubereitung:
      Damit auch niemand im Netz recherchiert, ob gewisse Angaben zur Dosierung, schon einem gewissem Produkt zugeordnet sind, wurde keine Anleitung zur Zubereitung mitgegeben. Hier sollte man mit der eigenen Gewohnheit und Erfahrung die Tees zubereiten und somit zu den eigenen bisher gemachten Erfahrungen setzen. 

       
      Trockener Tee (Duft):
      Der Duft wurde weitestgehend als süß, nussig und würzig mit Röstaromen bezeichnet. Er wurde dabei als äußerst positiv bewertet. Dabei wurde er mal als trockenes, eingelagertes Heu und sehr tief beschrieben oder auch ohne etwas Talgiges und grasiges dabei.

       
      Aufguss (Optisches Erscheinungsbild und Duft):
      Die Farbe des Aufgusses wurde mit einem „tollen“ satten grün-gelb und bei einigen sogar neongrün angegeben. 

       
      Geschmack (Ergebnisrelevant):
      Der Geschmack wird ebenso wie der Geruch als süß und nussig beschrieben und in den verschiedenen Aufgüssen wandelbar. Umami war bei einigen zu schmecken und manch einer schmeckte sogar intensiv Schokolade und Heu heraus. Für den einen überhaupt keine Bitterkeit, für den anderen dagegen schon. 

       
      Fazit und Ergebnis:
      Die Tester waren überwiegend recht kritisch, aber im Ganzen auch durchaus fair. Insgesamt bleibt zu sagen, dass der Tee recht unterschiedlich und dann wiederum auch sehr ähnlich wahrgenommen wurde. Dieser Tee scheint geradezu zum Experimentieren mit unterschiedlichen Temperaturen und Ziehzeiten einzuladen und offenbart dabei jedem ein etwas anderes Geschmackserlebnis.
      Als Fazit bleibt, dass dieser Gyokuro Asahi zu einem Gut tendiert und in der Abschlussnote eine bemerkenswerte 2,3 bekommt.

    • Von Amabila
      Hallo liebe Teebegeisterte, speziell Grüntee-Begeisterte!


      Ich bin eine von euch


      Ich verfolge nun schon seit einiger Zeit euer tolles Forum, wo man sehr viel Interessantes liest und dazulernt!

      Bin durch Zufall darauf gestossen und wollte nun mal selbst eine Frage stellen


      Ich trinke schon seit vielen Jahren Tee, früher war dies eher Schwarztee - bin dann aber nach und nach zum grünen Tee gekommen und hab mich auch schon seit einiger Zeit etwas durchprobiert. Richtig hochwertigen Tee habe ich aber (denke ich zumindest) noch nie getrunken.


      Wohne in Salzburg und hier gibt es leider nicht viel in Sachen Tee zu holen.


      So, nun meine Frage: Bei meinen Beutezügen durch den lokalen Bioladen sind mir mehrere Sorten Grüntee der Marke "nur Natur" in die Hände gefallen.

      Kennt jemand von euch vielleicht diese Marke und hat Erfahrung damit?

      Wenn ja, was haltet ihr davon? Ist das eher schlechtere Qualität oder mittelmäßige?

      Würde das gerne etwas einordnen können, da ich doch noch nicht allzu viel Erfahrung habe!


      Vielen lieben Dank, würde mich sehr über Antworten freuen!


      Eure Amabila



    • Von DuisburgerMarco
      Hallöchen alle zusammen,
      Vor kurzem auf den Tee gekommen, bin ich nun auf der Suche nach einer guten Bezugsquelle. Bis jetzt habe ich meinen Tee bei TeeGschwendner gekauft. Auf einer Entdeckungsreise durch die Teevielfalt bin ich dann bei grünem Tee aus Japan hängen geblieben. Auf meiner Abenteuerreise durchs Internet zu diesem Thema bin ich dann auf die Seite gruenertee.de gestoßen und somit auch sunday.de. 
      Ansich finde ich die Seite recht ansprechend aber ich weiß nach dem hier gelesenen nicht so recht, was ich davon halten soll. Was ich sehr gut finde, sind die zusammengestellten Sets, so das man einfach noch mal ein bisschen mehr probieren kann und man auch eine größere Auswahl zuhause hat.
      Nun zu meiner Frage, was haltet ihr von diesem Anbieter und von dem Komplettset dort oder kennt ihr bessere Bezugsquellen für Tee? 
      Ich bin für jede Information recht dankbar.
      Mit freundlichen Grüßen
      Marco
    • Von kikujirononatsu
      Hallo!
      Nach einer tollen Doku auf Arte heute suche ich eine feine Sorte Grüntee, die gerne auch ein bisschen teurer werden darf.
      Habe gerade nur Sonnentor-Grüntee, Gunpowder. Nicht der feinste. Ich habe das Gefühl, dass da nur Bittergeschmack durchkommt, wenig "Fruchtigkeit" und er ist sofort braun, beim ersten und zweiten Aufguss sowie bei der richtigen Temperatur.
      Kann mir jemand einen Tee empfehlen?
      Hätte gerne einen sattgrünen Tee :-)
  • Neue Themen