Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich war letztens in der Shennong Tea Lounge in Düsseldorf (kann ich sehr empfehlen den Laden!) Tee trinken.

Mir hat der Tee so gut geschmeckt das ich mir direkt was davon mitgenommen habe, nur werde ich aus der Verpackung des Tees überhaupt nicht schlau. Weiß jemand vielleicht mehr über diesen Tee? Würde mich sehr interessieren! :D

Der Tee schmeckt übrigens sehr klasse, leicht nach Pfirsich und recht frisch.

Unbenannts.png

Unbenannt.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na ja, das sagt etwa soviel aus wie "italienischer Rotwein". Mir erschließt sich auch nicht ganz wieso diese eher kräftig geröstete Sorte vakuumiert wurde. <_<

Na ja, das sagt etwa soviel aus wie "italienischer Rotwein". Mir erschließt sich auch nicht ganz wieso diese eher kräftig geröstete Sorte vakuumiert wurde. <_<

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Diz:

Mir erschließt sich auch nicht ganz wieso diese eher kräftig geröstete Sorte vakuumiert wurde. 

Stimmt, sehr untypisch bei Phoenix, also gar nicht mal wegen der Röstung, sondern weil eigentlich nur gekugelte Oolongs vakuumiert werden.

Vielleicht eine Falschbeschriftung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd denken dass es einfach grundsätzlich gemacht wurde, damit das Zeug gut verschlossen ist, ohne dass da zu viel drüber nachgedacht wurde *g* Ich mein, es ist zwar eher nicht nötig, aber schaden tut es ja auch nicht B)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir erscheint es auch seltsam, einen Fenghuang Dancong so eng zu vakuumieren.

Schau Doch mal hier zum Beispiel rein, was für eine Art Tee Du ebi der Bezeichnung erwarten kannst:

https://www.teamania.ch/oolong-tee/?MODsid=5fb05137f2d879a7887bb2df7cd6e253

https://www.chenshi-chinatee.de/de/oolong-tee/chaozhou-oolong-tee/

Du wirst bei Händlern, die sich auf chinesische Tees spezialisert haben, meist auch Fenghuang Dancong finden. Die oben verlinkten Händler sind hier im Forum sehr aktiv. Sicher tue ich vielen anderen gerade unrecht, indem ich nicht auf sie verlinke.

Eine Händlerin mit Sitz in den USA hat sich total auf diese Tees spezialisiert und führt einen super informativen Blog: http://tea-obsession.blogspot.de/

Viel Spaß bei der Lektüre!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Stunden schrieb miig:

Ich würd denken dass es einfach grundsätzlich gemacht wurde, damit das Zeug gut verschlossen ist, ohne dass da zu viel drüber nachgedacht wurde 

Ja, das kann gut sein. Ich war etwas überrascht als mir der Händler das Päckchen gegeben hat, aber der Tee ist vollkommen okay! 

 

vor 10 Stunden schrieb geroha:

Du wirst bei Händlern, die sich auf chinesische Tees spezialisert haben, meist auch Fenghuang Dancong finden. 

Super, vielen Dank! Bin auf einem der Links erstmal auf Entenkot-Oolong gestoßen, was es nicht alles gibt...;)

Aber man soll einen Tee ja nicht nach dem Namen beurteile. Hat jemand schonmal Erfahrungen mit sowas gemacht? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine persönlichen Erfahrungen damit sind sehr gut, bei mir hat der Entenkot also alles andere als versc**ssen. :D

Gib doch mal als Suchbegriff im Forum ein "yashi xiang" (chinesisch für Entenkot Duft) - da findest Du etliche Aussagen von ganz unterschiedlichen Teetalkern, die aber alle einer Meinung sind: eine wirklich tolle Teesorte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Stimmt, sehr untypisch bei Phoenix, also gar nicht mal wegen der Röstung, sondern weil eigentlich nur gekugelte Oolongs vakuumiert werden.

Frage dazu: warum dann bei gerösteten Tees überhaupt vakuumieren (also auch bei gekugelten Oloongs)?

Ich deshalb, weil an ein paar vakuumierte Probepäckchen gekommen bin mit Rou Gui drin. Da ich diese Päckchen selten sofort aufbrauche kam bei mir die Frage auf, wie lagern bis es dann weg ist. Also hab ich die Packung mit einem Mauli verschlossen und in eine Dose gesteckt. Ebenso mit einer kleinen Packung Dan Cong (andere Dose natürlich). Aber ich frage mich, ob das dann überhaupt gut oder gar notwendig ist.

An die Frage, wie lagern, um geschmacklich etwas zu bewirken, will ich gar nicht erst denken, da bin ich nicht ansatzweise durch die Threads hier durch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist eine gute Frage Ann :) Drum sind ja auch alle hier verwirrt, man macht es halt normalerweise mit super-grünen Tees, die sich ohnehin nicht lange halten. Was ja noch dazu kommt ist dass durch die Vakuumierung einiges an Druck auf die Blätter ausgeübt wird; wie Turtle sagte, bei gerollten Oolongs macht das auch nix, aber die langen, zarten Dancong-Blätter könnten da natürlich schon zerdrückt werden.

Meine Vermutung ist halt dass es als Generalmaßnahme gemacht wurde, denn ein vakuumverpackter Tee ist keinerlei Umwelteinflüssen mehr ausgesetzt und somit hat man beim Verschicken und Lagern ein leichtes Leben. Aber das ist reine Spekulation :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Ann:

Frage dazu: warum dann bei gerösteten Tees überhaupt vakuumieren (also auch bei gekugelten Oloongs)?

Es ist für geröstete und gekugelte Oolongs eine Art Zeitkapsel - sie bleiben in ihrer Entwicklung praktisch stehen, ohne schlecht zu werden, für etliche Jahre. Das ist aber nicht nicht jedermanns Wunsch - wir wollen die Entwicklung. Aber: Wir hatten schon etwa 20 Jahre alten Fenghuang Oolong verkostet aus solchen Kleinpackungen, der (natürlich) nicht vakuumiert war und dieser hat aromatisch ein sonderbares Eigenleben entwickelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Endlich ist es soweit und dem Oolong Tee kommt die Ehre zuteil, welche ihm schon lange vorenthalten wurde. Pu-erh als Tee zum Abnehmen, Matcha als Sport- und Energietee und der Grüner Tee als Gesundheitstee. Hier wurde der Oolong Tee achon seit langer Zeit sträflich vernachlässigt. Doch dank intensiver Recherchen, renovierter Wissenschaftsjournalisten des Hauses RTL, hat man nun festgestellt, dass Oolong Tee der neue Beauty-Tee ist 
      Angesichts so vieler Seriosität, gibt es hier keinen Link, sondern nur die URL zum Artikel: (Der neue Beauty-Tee ist da: Wir trinken jetzt Oolong) https://www.rtl.de/cms/der-neue-beauty-tee-ist-da-wir-trinken-jetzt-oolong-4438002.html
    • Von YuriCPL
      Hey Leute, 
      ich würd mir gern eine unglasierte Kanne fuer die Oolongzubereitung anschaffen. Da mir die Tokoname Kännchen sehr gut gefallen stellt sich mir die Frage ob eine solche auch fuer Oolong geeignet ist speziell hätt ich die kleine Henkelkanne mit 125ml im auge oder ob ich nicht doch eine Yixing anschaffen soll.
      Bin für jeden Input dankbar! 
    • Von Roberts Teehaus
      Als ich vorhin das Altpapier aussortiert habe, bin ich auf einen älteren Beitrag über Tee gestoßen. Dass Tee gut für das Immunsystem sein muss, beweist mir persönlich, dass ich (ich klopfe dreimal auf Holz!!!) auch diesen Winter wieder prima ohne Erkältung überstanden habe. Bei kalten Händen und Füßen hilft ein Tee ausgezeichnet! In dem Film „Die Schiffsmeldungen“ von Lasse Hallström heißt es zudem, dass „Tee die Lebensgeister weckt“ – was ich jeden Tag nur aufs Neue bestätigen kann.
      Tee wirkt anregend oder beruhigend, er wärmt im Winter oder erfrischt im Sommer – pur oder für die Kinder auch mit Fruchtsaft gemischt. In Deutschland trinkt man stetig mehr Tee, so sollen laut meinem Zeitungsbericht pro Jahr 18.000 Tonnen Tee gekauft worden sein, die Statistik besagt, dass jeder Bürger im Schnitt 25,5 Liter pro Jahr getrunken haben soll … Okay, das bekomme ich eher in 10 Tagen hin
      Man muss dazu sagen, dass sich o.g. Zahlen auf echten Tee beziehen, Früchte- oder Kräutertees wurde in dieser Statistik nicht mitgerechnet. Es ging also um das Getränk, das aus den Blättern und Knospen von Camellia sinensis und Camellia assamica hergestellt wird. Aus dieser Pflanze kann man sehr viele verschiedene Tees gewinnen, hierzu gehören schwarzer Tee, grüner Tee, weißer Tee und Oolong-Tee – eine Pflanze und mehrere unterschiedliche Verfahrensweisen, um sie zu verarbeiten.
      Schwarzen Tee gewinnt man, indem man grünen Teeblättern durch einen Welkungsprozess die Feuchtigkeit entzieht. Dann rollt man die Blätter, um ihre Oberfläche aufzubrechen. Der Zellsaft reagiert mit Sauerstoff, das Blatt nimmt die Farbe von Kupfer an und verändert sein Aroma – dies bezeichnet man als Fermentation.
      Schwarzer Tee fermentiert vollständig, grüner Tee überhaupt nicht, Oolong so halb und weißer Tee nur an zufälligen Bruchstellen, was diese wunderschöne, oft silbrig anmutende Färbung ergibt.
      Grüntee verfügt über heilende Wirkung und man sagt ihm nach, dass er aufgrund der fehlenden Fermentation sehr viel an Antioxidans EGCG enthält, das unter anderem auch das Brustkrebsrisiko verringern soll. Weitere international durchgeführte Studien kamen zu dem Ergebnis, dass grüner Tee einen zu hohen Cholesterinspiegel senken kann, Arteriosklerose vorbeugt und erfreulicherweise Rheuma und Gicht lindert.
      An unserem Berliner Max-Delbrück-Centrum konnten Wissenschaftler spannenderweise herausfinden, dass das EGCG giftige Eiweißablagerungen unschädlich macht, unter anderem solche, die für Alzheimer-Erkrankungen verantwortlich gemacht werden.
      Aber „Doktor Tee“ im Allgemeinen tut gut, schwarzer und grüner Tee enthalten Fluoride, die unsere Zähne vor Karies schützen können. Polyphenole im grünen wie auch im weißen Tee binden freie Radikale und stärken unser Immunsystem. Mit Tee kann außerdem die Konzentrationsfähigkeit über einen längeren Zeitraum aufrecht erhalten werden als mit Kaffee, denn das auch im Tee enthaltene Koffein wirkt sich anders auf unseren Organismus aus. Bei Kaffee als schnellem Wachmacher steigt die Koffeinkurve schnell an und fällt schnell wieder ab – bei Tee braucht sie länger, hält dafür aber länger an. Also immer Tee mit zum Mathe-Test nehmen!
      Ich freue mich immer, wenn ich unverhofft etwas über Tee lesen kann – und nun wird es Zeit für den Schlummertrunk, natürlich Tee!
      Viele herzliche Grüße in die Runde und allen ein tolles und teereiches Wochenende
      Und ich glaube, ich habe hier nichts geschrieben, was Ihr nicht sowieso schon gewusst habt
    • Von Paul
      Weiß jemand Bezugsquellen für den traditionellen Hong Kong Oolong über den Wilson schreibt?
      http://teapotnews.blogspot.com/2019/01/my-fondness-for-traditional-hong-kong.html
    • Von Mauritius
      Hallo Freunde
      Ich gebe es gleich zu: Ich habe noch nicht so viel Ahnung von Tee. Aber lernwillig :-)

      Hinter mir liegen eine Oolongs, die ich probiert habe. Ich habe vor, vorläufig bei Oolong zu verbleiben.
      Angetan hat es mir, um ein konkretes Beispiel zu geben, etwa der Qilang, aus Nantou.
      Damit ist mein Problem schon gegeben. Ich habe versucht, mich an ähnliche Oolongs zu halten. Dabei bin ich aber auf Schwierigkeiten gestossen:
      1. Die Schreibweise. Es ist unglaublich, wie viele unterschiedliche Schreibeweisen man für dasselbe antrifft. Das macht es nicht unbedingt einfacher. Es fällt mir schon schwer genug, mir die Namen zu merken, aber wenn sie noch unterschiedlich geschrieben sind, ist das fast ein Ding der Unmöglichkeit. Aber damit werde ich wohl leben müssen.
      2. Kategorien. Ich habe nirgends eine Kategorienaufteilung gefunden, die die unterschiedlichen Oolongs systematisch einordnet. Das ist sicher eine Frage nach dem Grundprinzip, dh. ordnet man nach Herkunft, nach Röstungsgrad etc.? Gibt es da Hilfestellungen? Mein Ziel ist es, ähnliche Oolongs auszuprobieren und damit in einer Kategorie zu bleiben, bevor ich mich anderweitig vergnüge.
      Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben?
      Vielen Dank und herzliche Grüsse,
      Mauritius
  • Neue Themen