Empfohlene Beiträge

Ahoi Leute,

ich hab schon lange nichts mehr von mir hören bzw. lesen lassen. Aber gerade kam eine Thematik auf, wo ich mir dachte ihr könntet da vielleicht ein gewisses Wissen dazu beitragen. Ich bekam eine neue Bestellung von Yunnan, meinem liebsten Online Händler - ich hatte bisher noch nie Probleme mit irgendeiner Bestellung von Scott. Daher war der Schock groß, als jene Bestellung ankam.

Wie ihr euch denken könnt und wisst, habe ich schon sehr viele Dancongs verkostet, vor allem da diese Sorte an Oolong zu einer meiner Favoriten zählt. Wenn man in solche eine Packung mit Dancong hineinschnüffelt, mit was für Aromen verbindet ihr den Duft, sicherlich mit nussig, floral, fruchtig, vielleicht auch etwas süßlich oder leicht herb mit einer dezenten Röstnote - Aber sicher nicht Maggie Suppenwürfel mit Tomaten bzw. Tomatengrün? Aber so riecht fast jede einzelne Packung dieser Bestellung von Dancongs 2017.

Ist vielleicht an der Ernte in diesem Jahr etwas anders. Haben sie die Umstände der Natur geändert, wächst etwas anderes anbei das dieses Aroma auslöst - weiß jemand etwas? Ich bin mir nun selbst nicht mehr sicher ob ich je solch wirklich extrem frische Dancongs hatte. Meist waren diese immer vom letzten Jahrgang oder mindestens gut 6 Monate von ihrem Erntezeitpunkt entfernt, aber diese sind richtig frisch, vielleicht riechen ganz frische trocken Dancong Blätter so - tun sie das?

Seltsam ist wirklich das jede Packung so riecht - oh ich sehe gerade das einer dieser Sorten von 2016 ist, also kann das mit dem frischen auch nicht der Fall sein. Ich verstehe es einfach nicht. Mich irritiert das richtig, da ich solch ein Geruchsprofil nicht kenne. Es ist so merkwürdig und überhaupt nicht Dancong-like. Hat jemand schon einmal einen Dancong gehabt der solch starke Nuancen aufgewiesen hat?

Oder mit dem Paket ist auf der Reise irgendetwas passiert, irgendetwas ausgesetzt worden (starke Hitze ... keine Ahnung) Ich kann euch nicht sagen, wie seltsam diese Sorte riechen und sie sind nicht mal von der selben Gegend oder dem gleichen Farmer, denn das würde vielleicht auch noch Sinn machen. Da ist alles dabei von Duck Shit, Zhi lan, Ba Xian, Xingren etc...

Also eigentlich sollten diese Sorten unterschiedlich riechen, tun sie aber nicht - erst wenn die Blätter mit heißem Wasser übergossen werden, dann kommt endlich der eigentliche Charakter durch, aber davor gibt es nur Tomaten, Tomaten und Maggi Würfel :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich hatte auch einen Dancong (persönlich in China gekauft). Der schmeckte nack Blumenkohl. ich habe ihn gemeinsam mit @Dao und @Charyu verkostet. Es war nichts zu machen. Es war einfach nur Blumenkohl. So etwas ist enttäuschend, aber Du bist nicht der einzige, dem das passiert ist. Du hast noch Glück, daß siche der Geschmack beim Aufgißen ändert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir entzieht sich der Humorfaktor hier auch gänzlich ;) tztztz... Ja seltsam - mit der Zeit bekommt man eigentlich so ziemlich all Arten von Geruchsprofilen mit - zu mindesten denk man es. Fraglich ist wirklich ob dieser Geruch wirklich von den Dancongs kommt oder durch etwas anderes entstanden ist. Denn wie gesagt ist seltsam das jede Packung so riecht, manche intensiver, aber dennoch alle auf der selben Geruchslinie, aber kaum kommt heißes Wasser hinzu tritt der Facettenreichtum wieder ein und alles bekommt seine Normalität. Nun stellt sich schlussendlich nur die Frage, sind diese Tomaten ein Umstand natürlicher Güte oder ein Unfall im Laderaum des Fliegers.

bearbeitet von VanFersen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne keines der beschriebenen Geschmacksprofilen bei Dan Cong. Ich tippe mal auf schlechte Lagerung. Zudem erscheint mir, dass die 2017er sehr früh dran sind. Normalerweise werden Dan Cong bis zu vier mal geröstet. Dies zieht sich dann gerne bis zum Herbst hin. Eventuell sind die 2017 Winter Tees (Xue Cha)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, bei sehr grünen DC würde es mich weniger wundern. Für mich ist ein typischer Dan Cong mittelstark geröstet, wesentlich mehr als moderne Tieguanyin oder Gaoshan, aber doch noch weniger als Wuyi. Wobei es ja etliche moderne DC gibt, die dann sehr grün produziert werden, da kann sich schonmal ein gemüsiges Aroma einschleichen *g*

Wenn das aber auf alle Tees zutrifft dann ist ja schon das ein Anlass, von einem externen Einfluss auszugehen, denn es ist ja schon unwahrscheinlich dass Terroir, Wetter, Verarbeitung und ähnliche Faktoren allen Tees gleichzeitig diese Note geben. Und da dies beim Aufguss verschwindet, deutet das m.E. noch mehr darauf hin dass die Tees durch irgendwas "aromatisiert" wurden, und sich diese Noten obendrüber gelegt hat. Zum Glück ist es nicht zu schlimm. Mein Tip wäre, beim Transport. Da kann halt doch viel passieren, womöglich ist der Fahrer beim Suppenwerk vorbeigefahren und eine Kanne naturidentischen Tomaten-Aromas ist ausgelaufen oder so :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mag es sein, dass das Verpackungsmaterial nicht geruchsfrei ist? Ich hatte so ein ähnliches Phänomen mal mit einem stark gerösteten Oolong, dass die Röstnoten des Tees mit Kunststoffgeruch der Verpackung zusammen einen widerlichen Gestank ergaben - irgendetwas zwischen Chemiefabrik und Autoauspuff.

Dagegen klingt Deine Tomatenbrühe weniger übel. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hehe, das stimmt allerdings, Gero. @Versus: Du könntest es mal mit Auslüften probieren: zwei Wochen in ein geschmacksneutrales Gefäß, idealerweise Porzellan (mit Deckel). Das kann einiges bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich tippe auch fast auf die Lagerung. Die Verpackungen kenne ich seit eh und je und diese sind das geruchsneutralste was ich je bei Teeverpackungen erlebt habe. Daran kann es nicht liegen, einzig und alleine was ich mir vorstellen könnte ist, dass "vielleicht" beim Transport das Paket sehr großer Hitze ausgesetzt war und diese Hitze in Verbindung mit den Verpackungen und dem Tee eine seltsame chemische Reaktion ausgelöst hat.

Es gibt Packungen wo es nicht so heftig ist, vor allem der Duck Shit, Ba Xian und der Zhi Lan sind massiv heftig in dieser Hinsicht. Seltsam ist das am Ende diese drei Sorten auf unterschiedlichen Ecken dieser Anbaugegend kommen, somit unterschiedliche Bauern und vor allem unterschiedliche Arten sind bzw. sogar Jahrgänge, denn die ersten beiden sind von 2017, während der Zhi Lan von 2016 ist. Daher ist ein Fehler in der Lagerung bzw, während des Transports das wahrscheinlichste.

Ich war bis zu dieser Bestellung noch nie in Kontakt mit Liu Bao (Heicha) gekommen, dies war so ziemlich die letzte Art von Teegattung die ich neu entdecken durfte. Seit ihr mit diesen Sorten bewandert?

Es mag sein dass dies so gehört, aber dieser Tee hat mich richtig heftig geflasht - So etwas habe ich in meinen Lebzeiten bisher nicht erlebt. Es ist ein aged Liu Bao v0n 2002. Ich hatte schon Shengs von 1950, 1970 wo man eigentlich eher annehmen könnte soetwas wäre möglich, aber dieser Liu Bao riecht wie ein massiv schimmliger alter Keller. Und schmeckt auch ganz genau so. Ich hab schon oft gehört das Tee gewisse Auswirkungen auf den Körper haben kann, aber Leute das war echt HEFTIG! O.o.

Nach einem Schluck hatte es für mich gereicht, aber dieser eine Schluck hatte es in sich. Mein ganzer Mundraum wahr am kribbeln und brennen (nicht wie Feuer, aber mehr als nur ein zartes Kribbeln) und instant ist dieses ganze Profil durch meine Nase und Geruchssinne geschossen und bam voll aufs Hirn :lol: - ich mach keine Scherze mein gesamtes Hirn hat gekribbelt. Abgesehen davon hab ich ewig diesem Kellerschimmelgeschmack nicht aus dem Mund bekommen. Also so etwas seltsames hatte ich mit einem Tee noch nie erlebt.

Ist es normal das Liu Bao wenn er alt ist diesen Schimmelflair hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube auch, daß falsche Lagerung den Geschmack verderben kann. Mein Beispiel ist der Kabusecha in der Shennong Tea Lounge in Düsseldorf. Wenn man ihn dort bestellt, bekommt man einen exzellenten Tee. Ich habe aus Begeisterung 2 Tüten davon gekauft. Die Tüten für den Verkauf stehen dort im Warmen in der Nähe der Kasse, und ich fürche, sie sind lange dort gestanden, bis ich sie gekauft habe. Als ich den Tee zu Hause aufgebrüht habe, schmeckte er völlig anders als vor Ort. Das süße Aroma war fort, und ich hatte geschmacklich eine Gemüsebrühe in der Tasse. Es war schade ums Geld.

P.S.: Zum Liu Bao kann Dir bestimmt @Tobias82 etwas sagen, er hat selber exzellenten alten Liu Bao ohne Schimmelgeschmack.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Endlich ist es soweit und dem Oolong Tee kommt die Ehre zuteil, welche ihm schon lange vorenthalten wurde. Pu-erh als Tee zum Abnehmen, Matcha als Sport- und Energietee und der Grüner Tee als Gesundheitstee. Hier wurde der Oolong Tee achon seit langer Zeit sträflich vernachlässigt. Doch dank intensiver Recherchen, renovierter Wissenschaftsjournalisten des Hauses RTL, hat man nun festgestellt, dass Oolong Tee der neue Beauty-Tee ist 
      Angesichts so vieler Seriosität, gibt es hier keinen Link, sondern nur die URL zum Artikel: (Der neue Beauty-Tee ist da: Wir trinken jetzt Oolong) https://www.rtl.de/cms/der-neue-beauty-tee-ist-da-wir-trinken-jetzt-oolong-4438002.html
    • Von YuriCPL
      Hey Leute, 
      ich würd mir gern eine unglasierte Kanne fuer die Oolongzubereitung anschaffen. Da mir die Tokoname Kännchen sehr gut gefallen stellt sich mir die Frage ob eine solche auch fuer Oolong geeignet ist speziell hätt ich die kleine Henkelkanne mit 125ml im auge oder ob ich nicht doch eine Yixing anschaffen soll.
      Bin für jeden Input dankbar! 
    • Von chenshi-chinatee
      Hallo Ihr Lieben, beim klicken auf Bild das den neuen LBZ zeigt, landet Ihr bei mir 

      Am 18.06. kommen wieder neue Tees rein! Das sind u.a. 
      Frühlings Laobanzhang 2018 Herbst Bohetang 2017 Yelaixiang Dancong 2019 Songzhong Dancong 2019 Milanxiang Dancong 2019 Jade Tieguanyin 2019 Das Ganze wird von einer Vorbestelleraktion begleitet und die Gutscheincodes sind dieses Mal gestaffelt, bis einschließlich kommenden Sonntag (16.06) gilt solange der Vorrat reicht:
      mind. 50 Euro Warenkorb "juni10" gibt es 10%  mind. 100 Euro Warenkorb "juni15" gibt es 15% Bei Fragen gerne Mail! 
      Viele Grüße! 
    • Von Roberts Teehaus
      Als ich vorhin das Altpapier aussortiert habe, bin ich auf einen älteren Beitrag über Tee gestoßen. Dass Tee gut für das Immunsystem sein muss, beweist mir persönlich, dass ich (ich klopfe dreimal auf Holz!!!) auch diesen Winter wieder prima ohne Erkältung überstanden habe. Bei kalten Händen und Füßen hilft ein Tee ausgezeichnet! In dem Film „Die Schiffsmeldungen“ von Lasse Hallström heißt es zudem, dass „Tee die Lebensgeister weckt“ – was ich jeden Tag nur aufs Neue bestätigen kann.
      Tee wirkt anregend oder beruhigend, er wärmt im Winter oder erfrischt im Sommer – pur oder für die Kinder auch mit Fruchtsaft gemischt. In Deutschland trinkt man stetig mehr Tee, so sollen laut meinem Zeitungsbericht pro Jahr 18.000 Tonnen Tee gekauft worden sein, die Statistik besagt, dass jeder Bürger im Schnitt 25,5 Liter pro Jahr getrunken haben soll … Okay, das bekomme ich eher in 10 Tagen hin
      Man muss dazu sagen, dass sich o.g. Zahlen auf echten Tee beziehen, Früchte- oder Kräutertees wurde in dieser Statistik nicht mitgerechnet. Es ging also um das Getränk, das aus den Blättern und Knospen von Camellia sinensis und Camellia assamica hergestellt wird. Aus dieser Pflanze kann man sehr viele verschiedene Tees gewinnen, hierzu gehören schwarzer Tee, grüner Tee, weißer Tee und Oolong-Tee – eine Pflanze und mehrere unterschiedliche Verfahrensweisen, um sie zu verarbeiten.
      Schwarzen Tee gewinnt man, indem man grünen Teeblättern durch einen Welkungsprozess die Feuchtigkeit entzieht. Dann rollt man die Blätter, um ihre Oberfläche aufzubrechen. Der Zellsaft reagiert mit Sauerstoff, das Blatt nimmt die Farbe von Kupfer an und verändert sein Aroma – dies bezeichnet man als Fermentation.
      Schwarzer Tee fermentiert vollständig, grüner Tee überhaupt nicht, Oolong so halb und weißer Tee nur an zufälligen Bruchstellen, was diese wunderschöne, oft silbrig anmutende Färbung ergibt.
      Grüntee verfügt über heilende Wirkung und man sagt ihm nach, dass er aufgrund der fehlenden Fermentation sehr viel an Antioxidans EGCG enthält, das unter anderem auch das Brustkrebsrisiko verringern soll. Weitere international durchgeführte Studien kamen zu dem Ergebnis, dass grüner Tee einen zu hohen Cholesterinspiegel senken kann, Arteriosklerose vorbeugt und erfreulicherweise Rheuma und Gicht lindert.
      An unserem Berliner Max-Delbrück-Centrum konnten Wissenschaftler spannenderweise herausfinden, dass das EGCG giftige Eiweißablagerungen unschädlich macht, unter anderem solche, die für Alzheimer-Erkrankungen verantwortlich gemacht werden.
      Aber „Doktor Tee“ im Allgemeinen tut gut, schwarzer und grüner Tee enthalten Fluoride, die unsere Zähne vor Karies schützen können. Polyphenole im grünen wie auch im weißen Tee binden freie Radikale und stärken unser Immunsystem. Mit Tee kann außerdem die Konzentrationsfähigkeit über einen längeren Zeitraum aufrecht erhalten werden als mit Kaffee, denn das auch im Tee enthaltene Koffein wirkt sich anders auf unseren Organismus aus. Bei Kaffee als schnellem Wachmacher steigt die Koffeinkurve schnell an und fällt schnell wieder ab – bei Tee braucht sie länger, hält dafür aber länger an. Also immer Tee mit zum Mathe-Test nehmen!
      Ich freue mich immer, wenn ich unverhofft etwas über Tee lesen kann – und nun wird es Zeit für den Schlummertrunk, natürlich Tee!
      Viele herzliche Grüße in die Runde und allen ein tolles und teereiches Wochenende
      Und ich glaube, ich habe hier nichts geschrieben, was Ihr nicht sowieso schon gewusst habt
    • Von Paul
      Weiß jemand Bezugsquellen für den traditionellen Hong Kong Oolong über den Wilson schreibt?
      http://teapotnews.blogspot.com/2019/01/my-fondness-for-traditional-hong-kong.html
  • Neue Themen