1. Teelix

    Teelix

  • Gleiche Inhalte

    • Von Tanuki
      Hallo allesamt,
      Mein Name ist Steven und ich komme aus dem wunderschönen Saarland.
      Kurz zu mir und meinen Interessen.
      Ich bin 25 Jahre jung und interessiere mich seit meiner Kindheit für die japanische Kultur. Sei es die ess-Kultur, das traditionelle oder auch Lifestyle wie auch Manga und Anime seit meiner Kindheit.
      Auch interessiere ich mich für gaming und den PC Bau. Fahre gerne mit dem Quad und halte mich gerne in der Natur auf.
      Wie kam ich zum Tee? Nunja ich war noch nie ein Fan von Softdrinks da diese mir schon immer zu süß waren. Und Kohlensäure mag ich auch nicht. Kaffee war nie mein Fall und somit trank ich schon immer in irgend einer Form Tee. Vor einigen Jahren bekam ich auch eine Nestlé teemaschine geschenkt. Und nunja einerseits mag ich das Teil wenn Besuch da ist oder ich verschlafen habe. Anderseits bin ich nicht der größte Fan von Nestlé. Aber dank dem Gerät kam ich zum losen Tee. Dieses Jahr im Februar begann ich dann mit dem Genuss von ordentlichem Tee.
      Begonnen hab ich in erster Form mit Matcha. Zuerst mit verschiedenen günstigen Sorten da ich den matchageschmack in verschiedenen japanischen Gerichten und süßspeisen immer mochte. Diese waren aber wirklich eher abschreckend als wohltuend.  Danach kam ich zum Keiko supreme Matcha, den ich tatsächlich mag. Eher als usucha aber gerne auch als koicha. 
      Dann mein erster Einkauf in meinem Teeladen des Vertrauens. Wo meine ersten Kännchen ( eine günstige Keramik kyusu und eine Kanne die als gaiwan vertrieben wird, aber für mich untypisch aussieht)  und meine ersten Tees. Und so fing mein Hobby an. Da ich den Moment genießen gelernt habe und Freude an verschiedenen Zubereitungen gefunden habe.neben Rezeptideen für selbstgemachte eistees liebe ich meine Tasse Tee am Abend.
      Nun noch schnell meine " interesannten" Tees da es schon zu lang wird.
      Bei den Grünen habe ich 
      -gyokuro kuradashi
      -gyokuro karigane 
      - sencha tsukinoyoru
      Einen gelben huang Long 1st Grade
      - Purple tea
      Und ein besonderes Schmankerl 
      Einen Pao Chung  oolong aus 1986.
      Generell finde ich Geschmacksnuancen sehr interessant vorallem bei Tee und Honig vom Imker. 
      Ich hoffe das war nicht zu viel vom guten und hoffe auf ein gutes miteinander.
       
    • Von phuhn
      Guten Tag,
      ich habe mich angemeldet, weil ich am Drachenbrunnentee "verzweifle".
      Ich habe hier schon ein wenig herumgelesen und finde es sehr angenehm, wie höflich und hilfreich hier auch mit Fragen umgegangen wird.
      Seit ein paar Jahren habe ich beständig eine heavy rotation aus grünem Tee (bisher nur Japan), Oolong, Weißem Tee und ein paar Kräutertees. Ich stehe total auf dieses "Grasige" vom Sencha und auch das Sanfte und "Rätselhafte" des Weißen Tees (Wieviel davon ist  echter Geschmack, wieviel schmecke ich mir qua Einbildung hinein? ;-)).
      Nachdem ich immer wieder höre und lese, dass chinesische Grüntees viel spannender (da vielfältiger) seien als japanische und ich sie aufgrund verschiedener Vorurteile bislang immer ignorierte (Pestizide, ästhetische Argumente à la "ich will eine möglichst frische, grüne Tasse, keine  gelbe"), kaufte ich also ein: zweimal Ling Chung (Gschwender + gut sortierter Laden in Berlin) und einmal Mao Feng (Gschwendner). Ich dachte, es ist ja zumindest nicht total falsch gekauft und zumindest Mittelklasse, so dass man es halbwegs beurteilen kann. (Erbitte Korrekturen, falls dem nicht so ist.)
      Was dann geschah:
      Der Mao Feng schmeckt ja zumindest mal fade, d.h. man kann ihn leer trinken. Aber der Lung Ching... Laut Gschwendner ist er samtig-fein mit schimmerndem, hellem Grün, laut Teeladen zitronig, hell, duftig.
      Wüsste ich es nicht besser, hätte ich alle Utensilien, die ich zur Zubereitung verwendet hatte, noch einmal gründlich abgespült - um die Salzrückstände des Geschirrspülers zu beseitigen. Ich besitze aber gar keine Spülmaschine. Ich habe für ca. 15€/100g altes, leicht brackiges Salzwasser hergestellt mit noch etwas Drumherum. Das Drumherum ist leider zu schwach als dass ich mich nicht fühlte wie eine Bergziege, der man einen Salzstein darböte.
      Es schmeckt nicht so sehr wie Salz aus dem Salzstreuer, sondern als hätte ich einen Haufen unspezifizierter "Mineralien" in meinem Wasser aufgelöst. Diesen Geschmack würde ich erwarten, wenn ich mal diese Magnesium-Calcium-Brausetabletten (ohne die üblichen Orangen-Zitrus-Aromen) in Wasser auflöse und ca. 7 Tage stehenlasse.
      Drei Aufgüsse (klassisches Zwei-Kannen-Prinzip) haben Geschmack, ein vierter hat bei dem aus dem Laden auch noch Geschmack - allerdings ebenden, der mir nicht gefällt. Trinken kann ich den Tee, indem ich ihn in großen Schlucken herunterstürze, um den Geschmack nicht so zu merken, d.h. "Genuss" kommt hier bei mir nicht auf. Eher: "War teuer, wird jetzt aufgebrüht, paar mal dran genippt - und dann stehen gelassen, bis er leiderleider kalt ist und weggeschüttet wird.")
      Vielmehr stellen sich eine leichte Flaue im Magen ein und tatsächlich Durst (evtl. ist das aber auch der Einbildung geschuldet). Dennoch: mir ist leicht flau, ich habe das Gefühl, etwas essen zu müssen und auch den Wunsch, den Geschmack alsbald loszuwerden.
      Ich bin deshalb so überrascht, weil ich eher robust bin und so etwas Mimosiges sonst von mir nicht kenne. Der Geschmack ist ja nicht besonders abwegig, nur eben so übertrieben salzig, was für mich hier aber wirklich abstoßend ist. Ich bin sonst eher eine Freundin "absonderlicher" Geschmäcker und Gerüche, ich liebe torfige Whiskeys  und alles, aber dieser Tee...
      Nun die Fragen:
      1. Bereite ich den Tee falsch zu? (Bisher die Standardmethode: erster Aufguss bei 70°C/60 sec, danach 75°C und jeweils 30 sec länger. Der zeite Aufguss ist etwas "ausgewogener" bzgl. des "Salz"-Geschmacks, dennoch trinke ich das nicht aus. Der dritte Aufguss hat Geschmack, allerdings ist dieser - ach nee - "salzig".)
      Bzw. wie nehme ich Einfluss auf die (Nicht-)Entfaltung des "Salz"-Geschmacks bzw. die stärkere Entfaltung der anderen Komponenten?
      2. Ist das, was ich "salzig" nenne, umami? (Weil ich doch immer dachte, das sei der Glutamat-Geschmack à la Fleisch, Käse, Tomate, d.h. herzhaft, würzig, butterig.) Nach dem, was ich mir bisher unter umami vorgestellt habe, müsste  ich das eher mögen.
      3. Ist Ling Chung dann einfach generell nicht mein Ding?
      Zum Mao Feng kann ich nur sagen, dass er mich achselzuckend-gleichgültig  zurücklässt. Er hat weder den Lecker-Faktor noch ist er abstoßend. Statt seiner würde ich jederzeit einen Sencha, Kukicha oder Kabuse vorziehen. Ist der Versuch von einem Gunpowder (Empfehlungen?) anzuraten?
      4. Nicht ganz themenbezogen, sondern eher allgemein gefragt: Seit ich Grüntee mehrfach aufgieße (z.B. 3 x 300 ml), werde ich danach viel flatteriger als wenn ich dieselbe Menge (900 ml) als Erstaufguss trinke. Lässt sich das irgendwie erklären?
      Liebe Grüße
      phuhn
    • Von chenshi-chinatee
      http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/gruener-tee-wie-der-wirkstoff-ecgc-die-gesundheit-foerdert-a-869518.html

      Wir wussten es doch alle schon 
    • Von Roberts Teehaus
      Als ich vorhin das Altpapier aussortiert habe, bin ich auf einen älteren Beitrag über Tee gestoßen. Dass Tee gut für das Immunsystem sein muss, beweist mir persönlich, dass ich (ich klopfe dreimal auf Holz!!!) auch diesen Winter wieder prima ohne Erkältung überstanden habe. Bei kalten Händen und Füßen hilft ein Tee ausgezeichnet! In dem Film „Die Schiffsmeldungen“ von Lasse Hallström heißt es zudem, dass „Tee die Lebensgeister weckt“ – was ich jeden Tag nur aufs Neue bestätigen kann.
      Tee wirkt anregend oder beruhigend, er wärmt im Winter oder erfrischt im Sommer – pur oder für die Kinder auch mit Fruchtsaft gemischt. In Deutschland trinkt man stetig mehr Tee, so sollen laut meinem Zeitungsbericht pro Jahr 18.000 Tonnen Tee gekauft worden sein, die Statistik besagt, dass jeder Bürger im Schnitt 25,5 Liter pro Jahr getrunken haben soll … Okay, das bekomme ich eher in 10 Tagen hin
      Man muss dazu sagen, dass sich o.g. Zahlen auf echten Tee beziehen, Früchte- oder Kräutertees wurde in dieser Statistik nicht mitgerechnet. Es ging also um das Getränk, das aus den Blättern und Knospen von Camellia sinensis und Camellia assamica hergestellt wird. Aus dieser Pflanze kann man sehr viele verschiedene Tees gewinnen, hierzu gehören schwarzer Tee, grüner Tee, weißer Tee und Oolong-Tee – eine Pflanze und mehrere unterschiedliche Verfahrensweisen, um sie zu verarbeiten.
      Schwarzen Tee gewinnt man, indem man grünen Teeblättern durch einen Welkungsprozess die Feuchtigkeit entzieht. Dann rollt man die Blätter, um ihre Oberfläche aufzubrechen. Der Zellsaft reagiert mit Sauerstoff, das Blatt nimmt die Farbe von Kupfer an und verändert sein Aroma – dies bezeichnet man als Fermentation.
      Schwarzer Tee fermentiert vollständig, grüner Tee überhaupt nicht, Oolong so halb und weißer Tee nur an zufälligen Bruchstellen, was diese wunderschöne, oft silbrig anmutende Färbung ergibt.
      Grüntee verfügt über heilende Wirkung und man sagt ihm nach, dass er aufgrund der fehlenden Fermentation sehr viel an Antioxidans EGCG enthält, das unter anderem auch das Brustkrebsrisiko verringern soll. Weitere international durchgeführte Studien kamen zu dem Ergebnis, dass grüner Tee einen zu hohen Cholesterinspiegel senken kann, Arteriosklerose vorbeugt und erfreulicherweise Rheuma und Gicht lindert.
      An unserem Berliner Max-Delbrück-Centrum konnten Wissenschaftler spannenderweise herausfinden, dass das EGCG giftige Eiweißablagerungen unschädlich macht, unter anderem solche, die für Alzheimer-Erkrankungen verantwortlich gemacht werden.
      Aber „Doktor Tee“ im Allgemeinen tut gut, schwarzer und grüner Tee enthalten Fluoride, die unsere Zähne vor Karies schützen können. Polyphenole im grünen wie auch im weißen Tee binden freie Radikale und stärken unser Immunsystem. Mit Tee kann außerdem die Konzentrationsfähigkeit über einen längeren Zeitraum aufrecht erhalten werden als mit Kaffee, denn das auch im Tee enthaltene Koffein wirkt sich anders auf unseren Organismus aus. Bei Kaffee als schnellem Wachmacher steigt die Koffeinkurve schnell an und fällt schnell wieder ab – bei Tee braucht sie länger, hält dafür aber länger an. Also immer Tee mit zum Mathe-Test nehmen!
      Ich freue mich immer, wenn ich unverhofft etwas über Tee lesen kann – und nun wird es Zeit für den Schlummertrunk, natürlich Tee!
      Viele herzliche Grüße in die Runde und allen ein tolles und teereiches Wochenende
      Und ich glaube, ich habe hier nichts geschrieben, was Ihr nicht sowieso schon gewusst habt
  • Neue Themen