Empfohlene Beiträge

Ich grüße alle Teekenner!

Als Tee- und Teegeschirr-Fans reden und schreiben wir oft viel über die tollen, besonderen und exklusiven Aufgussgefäße, ihre Eigenschaften, Material, ihre Eignung für bestimmte Teesorten und andere interessante Sachen. Was aber meist zu kurz kommt, sind unsere "Zug-Rinder" bzw. "Arbeitspferdchen", die Teekannen, Aufgussgefäße und Wasserkocher die wir im Alltag verwenden. Sie sind oft nicht schön und nicht teuer, voll Kalk und brauner Ablagerungen, versorgen uns aber jeden Tag mit unserem Lieblingstee und lassen sich den Ruhm und Ehre durch schöne und teure aber fast nie benutzte Sammelstücke schamlos stehlen ^_^

Ich fang mal an. Hier sind meine "Arbeitspferde" die mich durch den Alltag begleiten...

arbeitspferde.thumb.jpg.ebf8b455b21b3adc5467ec4e171cef5d.jpg

Von links nach rechts. Die 0,45l Glaskanne für den großen Darjeeling-Durst; die 0,4l Porzellankanne für großen Durst auf so ziemlich alles; eine einfache no-name 0,2l Pozellankanne made in China für den Normaldurst auf alles; eine 150ml Duanni für Schwarztee und ein 120ml Tea-Taster für wirklich alles!

Grüße

OstHesse

 

 

 

 

bearbeitet von OstHesse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb OstHesse:

die tollen, besonderen und exklusiven Aufgussgefäße

Sind sie nicht auch deswegen toll, besonders und exklusiv weil man jeden Tag sich daran erfreuen und sie regelmässig nutzen kann? Ansonsten ist das Geld meist schlecht investiert. ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb theroots:

Sind sie nicht auch deswegen toll, besonders und exklusiv weil man jeden Tag sich daran erfreuen und sie regelmässig nutzen kann? Ansonsten ist das Geld meist schlecht investiert. ;) 

Sehe ich genau so! Alles (und vor allem die kostenintensiveren Stücke) werden bei mir täglich genutzt und bereiten mit gerade deshalb auch viel Freude.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb doumer:

Sehe ich genau so! Alles (und vor allem die kostenintensiveren Stücke) werden bei mir täglich genutzt und bereiten mit gerade deshalb auch viel Freude.

Na, dann hast Du wahrscheinlich nur sehr wenige davon :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Manfred:

Wenn Du viele hast, wie willst Du sie dann alle TÄGLICH nutzen?

Haha achso :lol:

Ja klar, so viel Tee kann ich natürlich nicht trinken um alle an einem einzigen Tag zu nutzen, aber so die Woche über - je nach Tee das entsprechende Kännchen, egal ob teuer oder nicht. Was ich meinte, ist dass ich keine Unterscheidung zwischen Alltags-Kanne und Besondereranlass-Kanne mache ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb Manfred:

Und wo sind die braunen Kalkablagerungen? Da hast Du Deine Arbeitspferde aber mächtig herausgeputzt! :)

Innendrin. Besonders auf dem Deckel und unter der Tülle. Der Taster ist sauber, gebe ich zu :P aber nur deshalb weil das Putzen bei ihm der einfachen Konstruktion wegen sehr schnell und leicht ist. Die Duanni ist noch zu jung um eine nennenswerte Patina vorweisen zu können.

 

vor 2 Stunden schrieb theroots:

Sind sie nicht auch deswegen toll, besonders und exklusiv weil man jeden Tag sich daran erfreuen und sie regelmässig nutzen kann? Ansonsten ist das Geld meist schlecht investiert. ;) 

Das stimmt. Und gilt besonders für die Yixing-Ware. Zwar sind nicht alle Leute ausgrprägte Sammler die ihre Stücke eben sammeln und nicht wirklich verwenden, es gibt aber doch gewisse Grenzen für Exklusivstücke im Sinne der Ersetzbarkeit. Ich nutze z.B. meine Duanni sehr oft zu Hause, würde die aber nie auf Arbeit bringen da ich im öffentlichen Dienst tätig bin und es viele Menschen gibt die mein Teegeschirr mit oder ohne Absicht beschädigen könnten.Der Rest meiner Tee-Garde ist voll ersetzbar - ich hab in meiner Virtrine 6 Tea Taster in Reih und Glied stehen, wenns Scherben gibt ist es überhaupt nicht schlimm. Wenns aber meine Duanni erwischt... :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Interessante Sache. Mein ultimatives Arbeitstier sind glasierte Kyusus - mit denen kann man nahezu alles machen:

 

large.594264fb4fdd6_VahdamAryaClassic3.j

 

Dazu kommen, für etwas präzisere Verkostungen, Porzellankännchen und -Gaiwans, die auch sehr wartungsarm sind:

 

large.Sheng1.jpg.4d8b1118f349898e21d4f59

 

large.594a8ac9e7015_IMG_2590b.jpg.6e2484

 

Und wenn es dann mal den großen Durst gibt, dann hab ich noch eine Kombination aus Bodum-Glaskannen mit 1500 / 1800ml. Wenn ich z.B. Bancha aufgieße oder Darjeeling, und Kräutertee sowieso, dann kommen diese zum Einsatz:

large.591078cf0ebd5_TakeoAutumnBancha.jp

 

Wobei ich sage - sie sind zwar weniger teuer und ausgefeilt als teurere Stücke, aber deswegen erlaube ich noch lang keine Ablagerungen, die über eine gepflegte Patina hinausgehen. Es sind zwar Alltagsgeräte, aber am Ende der Teesession müssen sie genauso sauber sein wie die edelsten Stücke.

Achja: Bei Matcha mach ich keine Kompromisse. Da kommt grundsätzlich die Hagi-Schale zum Einsatz, die sowohl edel ist als auch gute Wartung voraussetzt und sich somit eigentlich nicht für den Alltag empfiehlt *g*

 

gallery_243_10_38143.jpg

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 8/12/2017 um 11:59 schrieb doumer:

Sehe ich genau so! Alles (und vor allem die kostenintensiveren Stücke) werden bei mir täglich genutzt und bereiten mit gerade deshalb auch viel Freude.

Ist auch meine Meinung, daher können meine Arbeitspferde geschlossen in der Galerie besichtigt werden. :)

Die Nummer mit dem "guten Porzellan" (Porzellan ersetzen durch Teegeschirr) ist m. E. ziemlich deutsch. Ich fand es immer recht abschreckend, wenn Leute ihr "gutes Porzellan" im Schrank verwahrten, für besondere Anlässe, und es nur zu ganz besonderen Gelegenheiten nutzten. Das waren dann im Extremfall keine zehn Mal von Kauf bis Beerdigung (des Inhabers, nicht des Porzellans). 

Ich habe ein paar ganz besondere Stücke, z, B. original alte usbekische Teekannen mit Ikat- und Baumwollmuster (nicht zu verwechseln mit dem modernen Kram mit viel Gold), die kaum zu bekommen sind (habe ich seinerseits über eine Firma in Istambul gekauft, die es nicht mehr gibt). Oder die beiden chinesischen Meisterkännchen, eins davon sogar mit persönlicher Widmung. Ich nutze sie, weil sie dafür da sind. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachtrag: Wenn man den "Arbeitspferde"-Begriff etwas weiter fasst, so habe ich da durchaus was vorzuweisen. Und zwar Kannen, die glasiert sind, sodass ich sie für alles verwenden kann, das zu meinen unglasierten Keramikkannen aus China bzw. von Petr Novak nicht passt. Die möchte ich mir weder durch ausschließlich chinesisch beschriftete, opak verpackte Teeproben verderben noch durch den (erstaunlich leckeren) Jasmin-Pu-Erh (den Duft/Geschmack kriegt man aus Keramik wohl nie mehr raus ...)

Da hätte ich anzubieten: 

1. eine kleine, innen wie außen glasierte Kanne von Petr Novak. Fasst ca. 100 ml und ist ideal zum neutralen Verkosten. 

2. Eine süße Einhandkanne aus Taiwan, hellblauer Seladon mit Holzgriff. Fasst ca. 200 ml.

3. Ein chinesisches Seladon-Set in Grün mit einer Kanne, die etwa 250 ml fasst. 

4. (nochmal die kleine Novak-Kanne ohne Teeboot)

5. Eine sehr schöne Kanne einer koreanischen Keramikerin, fasst ca. 300 ml. 

 

Dass meine glasierten Exemplare fast alle etwas größer sind, ist kein Zufall. Der Mann trinkt auch sehr gern Tee, legt aber auf unglasierte Kleinkannen sehr viel weniger Wert als ich (und breschwert sich über Puppengeschirr mit unzureichender Portionierung). Da es aber etwas viel wäre, den Kleinkannenzoo zu verdoppeln, trinken wir zu zweit meist aus den glasierten Kannen. :)

Da diese Kannen universell einsetzbar sind, auch für Grün- und Schwarztee, würde ich sie durchaus als Arbeitspferde bezeichnen, die nichts übel- und keine Geschmäcker annehmen. :)

 

 

DSC_2941_small.JPG

DSC_1304_small.JPG

celadonset.JPG

DSC_2919_small.JPG

DSC_4065_small.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

P.S. An einen Büroarbeitsplatz (den ich momentan nicht habe) würde ich die Teile übrigens nicht mitnehen. Ich bin erstens keine Freundin von privatem Kram am (externen) Arbeitsplatz, und zweitens wären mir die Teile dafür zu schade. Sind halt liebevoll zusammengekaufte Exemplare, die zwar keine Einzelstücke (bis auf die kleine Novak-Kanne vielleicht) sind, aber eben auch nicht an jeder Ecke zu haben. Während der Arbeit trinke ich eher auf "Masse", d. h. zum Durst löschen, und da nehme ich meinen geliebten Yorkshire Tea als Alltagstee, mit einem Hauch Zitrone. Serviert in einer unverwüstlichen Stanley-Thermoskanne. lll

bearbeitet von Jinx

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten schrieb Paul:

@Jinx  Young-Jae Lee ?

jenau!!! (Margarethenhöhe). Es gab mal eine Auswahl ihrer Arbeiten im Alsterhaus, und ich hatte mich da spontan verliebt, da ich ohnehin gerade auf der Suche nach einer ansprechenden, glasierten, nicht zu kleinen Kanne war. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von St.Millay
      Liebe Teegemeinde,
      ich möchte mich heute mit einer Frage an euch wenden: Was sind eure bevorzugten Bezugsquellen für Teeporzellan und wie würdet ihr dabei vorgehen, einen Händler auszuwählen?
      Zwar habe ich mittlerweile zwei Gaiwane (einen einfachen aus Porzellan und den Manual Tea Maker No1), aber ich würde nun gerne etwas zu meiner Sammlung hinzufügen, das ein wenig höherwertiger und vielleicht sogar etwas ausgefallener ist.
      Bei der Recherche sind mir drei Dinge aufgefallen:
      Viele Händler scheinen identische Produkte zu verkaufen. (z. B. hier einmal bei Yunnan Sourcing und bei Aliexpress) Kaum ein Händler verrät etwas über die Provenienz seiner Teewaren Es gibt teils große Preisunterschiede (von 5 Euro bis 250+ Euro ist alles dabei und warum das so ist, ist nicht immer klar) Was suche ich nun? Einen Gaiwan (90-125 ml) mit geklärter Herkunft, guter Fertigung und ansprechendem Äußeren. Passende Teebecher dazu wären ein großer Bonus.
      Der einzige Händler, den ich bisher gefunden habe, der ein Sortiment hat, das mir so einigermaßen gefällt, ist Bitterleaf Teas, wo sie einige hübsche Stücke im Shop haben, vieles davon aber leider nicht mehr im Sortiment haben.
      Ich weiß, dass viele hier lieber Ton und Keramik verwenden, aber momentan bin ich eben auf der Suche nach Porzellan. Wo würdet ihr mir empfehlen, weiter zu suchen? Wo habt ihr gute Erfahrungen gemacht?
    • Von chenshi-chinatee
      Ich habe mal wieder ein paar Kännchen direkt aufs Lager genommen und plane in absehbarer Zeit auch noch ein paar andere gerne anfragte Modell direkt aus Worms zu liefern!
      Hier in dem konkreten Fall 100cc Yixing Zini Xishi mit Kugelsieb, anstatt 90,- da ich Mengenrabatt bekommen habe für 79,-
       
      Aber siehe selbst Youtube oder direkt zu mir auf die Seite
       
    • Von Manfred
      Diese Shiboridashi habe ich in Kyoto gekauft. Ich will sie vor allem für Gyokuro verwenden.
    • Von Jinx
      Darf ich vorstellen: Eins der keramischen Objekte, das mir sehr am Herzen liegt. Es ist eigentlich eine Michkaffee-Schale, aber es ist schließlich nichts gegen Zweckentfremdung zu sagen (ich denke z. B. an Suppenteller als Teeboote oder Milchkännchen als fairness cups), denn ich trinke keinen Milchkaffee zu Hause. Von der Größe her wäre eine Verwendung als Matcha-Schale denkbar, aber ich nutze sie anders: Als Pralinéschale für Tee englischer oder friesischer Zubereitung. Für mich gehört sie unbedingt in die Kategorie Tee-Geschirr, auch wenn das Teil selbst keinen Tee von innen sieht. 
      Über die Herkunft weiß ich wenig; meine Mutter hat sie vor ca. 20 Jahren bei einer Kunsthandwerkermesse im Hamburger Stilwerk gekauft und mir geschenkt. 
    • Von Jinx
      Darf ich vorstellen: Eins der keramischen Objekte, das mir sehr am Herzen liegt. Es ist eigentlich eine Michkaffee-Schale, aber es ist schließlich nichts gegen Zweckentfremdung zu sagen (ich denke z. B. an Suppenteller als Teeboote oder Milchkännchen als fairness cups), denn ich trinke keinen Milchkaffee zu Hause. Von der Größe her wäre eine Verwendung als Matcha-Schale denkbar, aber ich nutze sie anders: Als Pralinéschale für Tee englischer oder friesischer Zubereitung. Für mich gehört sie unbedingt in die Kategorie Tee-Geschirr, auch wenn das Teil selbst keinen Tee von innen sieht. 
      Über die Herkunft weiß ich wenig; meine Mutter hat sie vor ca. 20 Jahren bei einer Kunsthandwerkermesse im Hamburger Stilwerk gekauft und mir geschenkt. 
  • Neue Themen