Zum Inhalt springen
  1. Roberts Teehaus

    Roberts Teehaus

  2. Jinx

    Jinx

  3. theroots

    theroots

  4. wu.chia.yu

    wu.chia.yu

  5. TeaDrunk

    TeaDrunk

  6. Teelix

    Teelix

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Das Forum Tee-Aufgussgefässe ist mit der Zeit gewachsen. Um es übersichtlicher zu gestallten, wurde es nun aufgeteilt in:
      Tee-Aufgussgefässe allgemein
      Allgemeine Tee-Aufgussgefässe, welche in kein anderes Tee-Aufgussgefässe-Forum gehören. Henkelteekannen - Kleinvolumig (Yixing, Chaozhou usw.)
      Henkelteekannen. Kleinvolumige Teekannen aus Yixing, Chaozhou, Nixing, Jianshui usw. oder aus anderen Materialien oder Herstellungsorten. Kyūsu
      Kyūsu, das traditionelle, japanische Aufgussgefäß. Regulär bekannt als Seitengriffteekanne. Gaiwan
      Gaiwan, das chinesische Aufgussgefäß.
    • Von Toko
      Endlich habe ich ein Rätsel gelöst, dass mich seit meiner Kindheit beschäftig: "Was ist das für ein japanischer Teller den mein Opa da 1940 gekauft hat?" 
      Vor gut 20 Jahren schenkte er ihn mir dann. Es ist und war immer "Der Japanische Teller" mit einem Haiku auf der Rückseite. Das war es bis vor ein paar Tagen.
      Ich suchte gerade nach Informationen zu japanischer Keramik und stolperte dabei - wie so oft - über einen interessanten Beitrag über 薩摩焼 Satsuma-yaki. Ein Teller sah meinem ähnlich. Also begann ich weiter zu suchen und fand bald heraus, dass hinten wohl auch eine Kennzeichnung vorhanden sein müsste. Aufgefallen ist mir noch nie was. Na vielleicht ist diese genau unter einem Dreieck aus Metall in der Mitte des Tellers, welches als Ankerpunkt für die Aufhängung dient? Ich sehe nur einen Schatten  - ist ziemlich schmutzig da unten. Mit einem Wattestäbchen reinige ich den vermeintlichen Schatten, und siehe da, es kommt ein japanischer Schriftzug zum Vorschein, den ich mit meiner Makrolinse abfotografiere. Danach mache ich mich auf einer niederländischen Database für Satsuma-Keramik auf die Suche und durchforste am letzten Wochenende ein gut 250 Seiten langes PDF; ebenso eine Excelfile mit über 2200 Zeilen (jede Zeile ein Künstler oder ein Atelier). Es wird nichts! Also schreibe ich an ein Museum mit Satsuma-Exponaten in Kyoto und erhalte ein paar sehr brauchbare Informationen. Danke!
      Die Kennzeichnung ist: 保土田造 (gemacht von Hododa). Schön blöd von mir; das ich die Schriftzeichen auf den Kopf gestellt hatte ... da konnte ich Es.. ja nix finden 🤔 ! 保土田 Hododa Takishis Visitenkarte war dann schnell gefunden: https://www.worthpoint.com/worthopedia/1890s-trade-card-t-hododa-satsuma-yokohama --> 1890s TRADE CARD T.HODODA SATSUMA YOKOHAMA JAPAN, ebenso eine noch genauere Bio als vom Museum: https://www.asianart.com/phpforum/index.php?method=detailAll&Id=117688





      Eine Sache möchte ich noch herausfinden: ob nach dem Farbauftrag nochmals gebrannt wird?
       
      * ein Excelfile
    • Von MichaW75
      Hallo zusammen. Ich bin aktuell auf der Suche nach einem neuen Gaiwan. Von der Kapazität her soll er für ca 100-150 ml Tee geeignet und innen idealerweise glasiert sein, da ich damit chinesischen Schwarztee sowie hin und wieder Grüntee aufgießen möchte. Bin u. a. auf diese Seite gestoßen :
      http://m.farmerchinatea.com/
      Kennt die jemand und kann mir sagen, ob die seriös ist? Für Alternativen, vielleicht auch nicht in Übersee, bin ich auch dankbar. Auf jeden Fall soll es kein rein weißer Porzellan Gaiwan sein. Den hab ich schon in kleiner Ausführung. 
       
    • Von Genmaicha70
      Hallo,
      ich plane, demnächst einen Gaiwan anzuschaffen, hauptsächlich um Pu-ehr oder Grüntees (chinesische wie auch japanische) in der gong fu Methode aufzubrühen.
      Jedoch bin ich mir noch über die geeignete Größe unsicher. Anderen Beiträgen habe ich entnommen, dass etwa 100-150ml Gaiwane gängig sind, jedoch die daraus resultierende Menge an Tee mir als etwas gering erscheint, wodurch ich mit einem 300ml gaiwan liebäugel. DIes mag allerding in in anbetracht von Mehrfachaufgüssen überdimensioniert wirken (bei 8 aufgüssen wären es hierbei schließlich bis zu über einen Liter an Tee). Ich würde mich freuen, wenn jemand mir von seinen Erfahrungen bezüglich Gaiwanen berichten und mir die Entscheidung etwas erleichtert  .
      Hier sind zwei Links zu den bisher in frage kommenden Gaiwanen
      https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/teekannen/grifflose-kannen-gaiwane-shibos/xl-gaiwan-300ml-aus-porzellan-weiss-mit-blauem-dekor?c=156
      https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/teekannen/grifflose-kannen-gaiwane-shibos/gaiwan-160ml-aus-weissem-porzellan?c=156
      Herzlichste Grüße
      Genmaicha
    • Von Toko
      Toll erklärt, was die Form bewirkt habe ich zuvor im Forum nachgelesen: Tee Aufgussgefässe --> Grundformen bei Teekannen à https://www.teetalk.de/forums/topic/9594-grundformen-bei-teekannen/?tab=comments#comment-119090

      Zum Thema passend, da es länger wird ein eigenes Thema: genauso wichtig wie die Form ist noch der für die Kyusus verwendete Ton, zu dem ich ein paar Fragen habe. Wie ich bisher gelesen habe gibt es verschiedene Färbungen des Tons in Tokoname von rot bis hin zu dunkel (-->  aber was ist dunkel?). Auf YT habe ich noch gesehen, dass auch mit grauem Ton in Tokoname gearbeitet wird.

      Weiters: der rote Shudei (Ton) dürfte meist mit Bengara (natürlichem Eisenoxid angereichert werden. Quelle: https://www.sunday.de/teekanne-japan-schwarz/kyusu-tokoname-hokuryu-marugata-kuro.html --> nachzulesen im „Reiter“: Wirkung. Im „Reiter“: Tokoname habe ich noch gelesen: „Für die (...) Shudei Kyusu wird ein möglichst eisenhaltiger und feinkörniger Ton (jap.: tatsuchi) verwendet, der unter Reisfeldern in Tokoname gefunden wird und dem Ton seine speziellen Eigenschaften und Farbe schenkt. Der echte Hon Shudei Ton mit dem idealen Eisengehalt ist inzwischen allerdings so selten, dass er noch zusätzlich mit natürlichem Eisenoxid angereichert wird, um den erwünschten Farbton auch wirklich zu erzielen."

      Meine Yazumashi (Abkühlschale) von Meister Yukitaka Umehara, Gyokko ist aus nicht glasiertem Ton und hat ihre schwarze Färbung durch Reduktionsbrand. lt. Shop, und der Ton sei ein roter Shudei, ein reines Naturprodukt und bei 1200°C mit Kohlenstoffüberschuss, also Reduktionsbrand im Ofen gebrannt. --> Ich vermute ebenfalls mit Bengara angereichert? Dies geht jedoch für mich in Ordnung. Was meint ihr?

      Meine zweite Seitenstiel-Kyusu bestehe lt. (selbem) Shop aus „echtem, natürlichem und schwarzem Ton“ aus Tokoname. Sie ist außen glasiert, der Boden jedoch nicht und der ist schwarz; ähnlich wie meine Yuzamashi, jedoch weniger gräulich. Auf Fragen an den Shop bezüglich der schwarzen Farbe, bekam ich zur Antwort, dass die Informationen demnächst weiter aufbereitet werden würden von einer Japanerin, die sich auskenne. Bis jetzt war das leider noch nicht der Fall.

      Meine weiteren Fragen an euch:

      --> Gibt es nun grundsätzlich einen Ton schwarzer Färbung aus Tokoname?

      --> Oder entsteht die schwarze Farbe ausschließlich durch den Reduktionsbrand?

      --> Inwiefern beeinflusst eine typisch rote Tokoname Kyusu (ohne zugefügte Pigmentierung meine ich natürlich) den grünen Tee anders als eine durch den Reduktionsbrand graphitschwarze? – habt ihr vielleicht einmal einen Vergleich anstellen können?

  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...