Empfohlene Beiträge

@chenshi-chinatee Dann mal ein alter Trick. Schneide eine Zwiebel an und lege diese mit der Kanne über Nacht unter einen Topf. Das Silber sollte durch die schwefligen Zwiebeldämpfe oxidieren. Wenn Du Schwefelleber hast geht es noch einfacher (chemische Verbindung).

Hier noch ein paar Möglichkeiten https://www.steinperlenwelt.de/start/schmuck-basteln-anleitungen/wie-silber-schwaerzen.html.

Man kann das Silber mit einem Lappen ohne Mittel danach auch wieder auf Hochglanz bringen. Aber mal ehrlich, eine sanfte Silberpatina ist was wirklich schmückendes.

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@chenshi-chinatee Weil mir noch etwas einfällt, Du nimmst einen Eiswürfel und legst in auf einen geraden Teil der Kanne. Der Eiswürfel sollte extrem schnell das schmelzen anfangen (wie auf etwas heißem) aufgrund der sehr guten Wärmeleitfähigkeit von Silber. Silber fühlt sich eigentlich immer innerhalb kurzer Zeit warm an. Damit gehst Du auch dem Problem der Versilberung aus dem Weg, da diese auch entsprechend schnell oxidiert. Der Test ist in dieser Hinsicht sicherer, beide Zusammen sind ein starkes Indiz.

Nebenbei hat Silber einen sehr hellen Klang wenn Du es anschlägst, kann aber schnell Dellen hinterlassen...

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 19.5.2018 um 19:59 schrieb Joscht:

@OstHesse "Die einen sagen so, die anderen sagen so." Dieser Spruch bringt mich regelmäßig auf die Palme, hier würde ich ihn anwenden. Der eine braucht mehr Brimborium, der andere braucht weniger Brimborium. Irgend ein Reisender in Japan sagte unlängst hier im Forum sinngemäß: Ich habe meine Teeutensilien noch nicht, ich kann den Tee noch nicht einschätzen. Ich freue mich immer über solche Leute, die ihr Leben so wunderbar verkomplizieren oder wichtig sind, oder einfach nur: anankastisch.
Ich persönlich mag die Reduktion. Mir reicht für den Alltag völlig das praktische geliebte Blech, Kännchen, Sieb, Ausgießer, Schale. Unterwegs ein Gaiwan und Thermoskanne, aus praktischen Gründen. Weil ich Wasserqualität und -temperatur für wichtig erachte. 

Ich könnte den Tee besser einschätzen, wenn ich ihn bei unterschiedlichen Temperaturen und Ziehzeiten aufgiessen würde. Hilfreich wäre es dazu das ein oder andere Utensil zur Verfügung zu haben. Mir deshalb Anankasmus zu unterstellen finde ich ehrlich gesagt gewagt, und ohne mich weiter zu kennen, doch auch befremdlich. Deine Einschätzung ich sein Reisender in Japan trifft es ebenfalls nicht. Wie du dich dann über "solche Leute" freuen kannst, gibt mir doch ein wenig zu denken. 9_9

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb miig:

Also, Einfachheit in Ehren, aber die versiffte Servierkanne find ich nicht so ansprechend...

Was heißt hier versifft, ist das nicht die oft so angestrebte "Patina"?! :lol:

Erst wenn man nicht mehr durchschauen kann, dann ist das Ziel erreicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja wirklich, die sieht doch noch fast ungebraucht aus! :lol:

@miig Bist du gerade in Frühlingsputzstimmung?

Ich zeige besser keine Nahaufnahme einer meiner Cha Hei .........

Sonst ist wieder nicht gut Kirschkuchen essen mit Paul.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es war mal wieder soweit...

Die Tees kamen und es war das große Ausmisten des Teeschrankes angesagt. Das gesamte oft monatelang nicht benutzte Teegeschirr wurde gewaschen, alter und neuer Tee zusammen neu geordnet, Staub weg, Teegeschirr mit präsentabler "Patina" in die vordere Reihe gestellt ;) Und da ist es passiert. Nein, keine Scherben, sondern eine Entdeckung!

Die von mir am Anfang dieses Threads vorgestellte no-name 180ml Porzellan-Xishi ist kein Einzelstück, ich habe zwei davon, eins nach der anderen gekauft ganz am Anfang meiner Tee-Karriere vor 10 Jahren. Die erste von diesen Kannen war meine allererstes persönliches Aufgussgefäß überhaupt, damit fing alles an. Nach einer Weile, etwa 2 Jahren unregelmäßigen Teetrinkens, bin ich auf die Kanne Nr. 2 umgestiegen, da die Nr. 1 einen recht losen Deckel hatte und das nervte doch ziemlich, obgleich die Nr. 1. ausgezeichnete Gießeigenschaften hat, besser als Nr. 2. Dann kamen Gaiwans dazu, Yixing, und die Numero 1. stand seitdem nur noch da... Bis ich neuerdings Nr. 1 und Nr. 2 rausholte und beim Reinigen mal dachte - warum versuche ich nicht bei diesen beiden weitgehend identischen Kännchen mal die Deckel zu vertauschen?

Tja, es war ein Volltreffer für die Numero 1! :yahoo: Der Deckel sitzt fest, es tropft nichts, stabiler Wasserstrahl der die Kanne in nur 6 Sekunden entleert und vor allen kein Bedarf nach zusätzlichem Schütteln oder Ruhenlassen auf dem Cha-Hai damit der Tee komplett abfließen kann (der einzigste aber auch der nervigste Nachteil der Tea Taster). Kurzum, meine allererste Kanne ist  mit dem neuen Deckel zur allerbesten Kanne geworden die ich je hatte.

Also, Spiralfilter rein, und ganz vorne im Teeschrank aufgestellt.

Mein neues offizielles "Arbeitspferdchen in training" wird jetzt der 100%-igen osthessischen Teewut ausgesetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt da etwas was ich die lieben Teehändler mit direkter China-Erfahrung ( @chenshi-chinatee, @teekontorkiel, @nannuoshan, etc.) schon lange fragen wollte.

Ich habe bereits Dutzende Videos und Artikel gesehen/gelesen über die chinesische Teeindustrie, Teebauern, moderne Teekultur in China, alles Inhalte von Menschen die entweder in China leben oder nach China zum Tee-Einkaufen reisen. Besonders die Videos drehen sich meist um Teebauern, Teegärten, Teeeinkäufe, etc., und beinhalten häufig gemeinsame Verkostungen oder Teetrinken mit Teebauern in China. Es gibt aber auch einige Videobeiträge über moderne chinesische Teehäuser. Was ich ständig sehe ist, der Gaiwan ist schlicht überall, ob Teetisch eines Bauern oder eines Teehauses, es kommt einem so vor all ob in China alle nur noch mit Gaiwan Tee machen. Parallel dazu sehe ich Yixing-Kannen fast nur noch in den Händen von westlichen Enthusiasten oder Teemeistern, nie in Händen von Bauern oder Betreibern von klassischen Teehäusern (siehe Link in der Signatur).

Videos und Artikel können aber die Realität durchaus stark  verzerren, deswegen die Frage an jene, die regelmäßig China und die dortige Teeszene besuchen. Wie verbreitet sind Teekannen aus Porzellan und Yixing in einfachen chinesischen Haushalten, Teehäusern und Teefabriken ?? Hat der Gaiwan wirklich die Oberhand über die heutige chinesische Teekultur ???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@OstHesse Ziemlich cooles Video in deiner Signatur. :thumbup:
Wenn nur noch das Rauchen endlich out werden würde in China habe ich mir gedacht - aber dies nur nebenbei, sonst sehr schön.

PS: Bin zwar kein Händler, aber auch hier sind bei guten Händlern Gaiwane für die Verkostung beliebt, weil Porzellan sehr neutral ist und das Ergebnis nicht verändert (ich benutze absichtlich nicht das Wort verfälscht), wie manch Tonkanne es mehr oder weniger und unterschiedlich akzentuiert tut.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@OstHesse in der Tat sehe ich in Läden oder bei den Farmern immer nur zwei Arten: Gaiwan wenn es etwas professioneller zugeht oder halt "Grandpa" wenn ungezwungen. Mit Kannen(-kunst) wurde ich bisher fast nie bedacht. Habe das Gefühlt das ist so ein bisschen wie vor ein paar Jahrzehnten bei uns das Zinnzeug: alle hatten welches in der Vitrine stehen, aber wirklich genutzt hat es keiner.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@OstHesse, aus meiner Erfahrung in China würde ich sagen, es werden für gongfu cha beide gaiwan und yixing Kannen benutzt. Allerdings Teekanne für gongfu cha, also kleine, sind weniger verbreitet. Aus Porzellan habe ich sie kaum gesehen, aus anderen Keramiken schon häufiger, aber nicht häufig. 

Teehaüser in den Städten bieten beide gaiwan und Yixing Kanne. Ich würde sagen, fast alle teehaüser haben beide. 

Für Verkostungen in Teefabriken sind gaiwan und Schalen, manchmal tea taster mugs, verwendet. Yixing Kanne eher nicht. 

Ich würde nicht sagen, dass gaiwan die Oberhand für gongfu cha in China hat. Ich würde sagen, die Aufteilung bei Tee-Liebhaber und gute Teeläden liegt bei 60% gaiwan, 40% Yixing, wobei die meisten beiden nutzen. 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier meine momentan gebräuchlichsten Kannen.

Eine 110ml Rudinghu Zhuni. Sie sollte eigentlich eine Zini sein, scheint aber nicht so :D Diese Kanne bekommt gerösteten Oolong, egal ob Taiwan oder China.

Eine 80ml XiShi Jianshui. Hier probiere ich immer mal wieder aus. Bin mir mit der festen Verwendung noch nicht sicher.

Und eine 100ml XiShi Zhuni. Darin bereite ich Sheng zu. Egal ob jung oder alt.

Demnächst folgen zwei oder drei weitere Kannen. Somit kann ich die Spezialisierung der Kannen weiter ausbauen. :love:

 

20180628_171320~01.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt benutze ich seit Monaten nur noch den Triptis-Gaiwan für alle meine Oolongs, Shengs und Hongcha, der Rest der Kannen und Taster steht nur noch rum, Yixing ausgenommen. :|  Man hat fast alle Vorzüge eines Gaiwans, wenn ich aber die Tasse anständig vorwärme, sind die thermischen Eigenschaften quasi diesselben wie bei Yixing (siehe meine Kerntemperaturmessungen)! So krieg ich alles Gute aus meinen Tees raus ohne den Geschmack durch zuviel Hitze zu beschädigen, und ja, ich brühe darin auch meine Grüntees! Funktioniert wunderbar, solange man auf die richtige Wassertemeratur achtet. Zuletzt war ein japanischer Grüntee drin, ist sehr gut geworden.

Hand aufs Herz - ein Stück Lieblingsgeschirr, etwas ganz Besonderes und Ungewöhnliches, das muss doch einfach sein!! :love:

tasse.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da fällt mir spontan "Sherlock - Der blinde Banker" ein, die junge chinesische Frau, die im Museum arbeitet und bei einer Teezeremonie vor Publikum sagt, dass eine Teekanne regelmäßig mit Tee übergossen werden muss, um keine Risse zu bekommen – und auf diese Weise über viele Jahre hinweg eine wunderschöne Patina bekommt.

Ich fand das sehr beeindruckend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von teekontorkiel
      Neue tree bark Kännchen und Cups mit charaktervollem Holzbrandverlauf vom jungen, talentierten Petr Sklenicka sind eingetroffen.
      Ich wünsche viel Freude beim Stöbern: 
      https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/echte-keramik-unikate/
       

       
    • Von djbeile
      Guten Morgen an Alle Teefreunde,
      ab nächster Woche werde ich hier ein Blog verfassen über den Philips Teezubereiter.
      Ich bin der Glückliche der über eine andere Seite das neue Gerät testen darf und werde euch hier in schriftlicher Form und mit Videos zeigen wie gut das Gerät wirklich ist.
      Vorab schon ein paar Infos:
      Philips TeezubereiterKombination aus Teekocher und Teekanne zum Servieren.
      Sorgt bei jeder Teesorte für die richtige Wassertemperatur und Ziehzeit.
      Vier Schnellwahltasten ermöglichen eine schnelle und einfache Zubereitung der beliebtesten Teesorten.
      Eine Taste für persönliche Einstellungen ermöglicht es, die Temperatur und Ziehzeit individuell zu variieren.
      Spezieller Leuchtring zeigt an, wenn der Tee ausreichend gezogen hat.
      Großes Teesieb, das komplett herausgenommen werden kann.
      Für Teebeutel und losen Tee geeignet.
      Die doppelwandige Teekanne hält den Tee lange warm.
      Kapazität: 0,7 Liter.
      Im Handel erhältlich: seit August 2011.
      Unverbindliche Preisempfehlung: 229 Euro.
      weiteres Erfahrt ihr von mir in den nächsten Tagen und Wochen.
      Euch allen ein schönes Wochenende :-)

    • Von gaiwan
      Unser großes Teeglas verfügt über 500 ml Nutzvolumen. Das große Teesieb füllt fast das gesamte Teeglas aus. Durch die Größe ist es für Teeblätter geeignet, die Platz zum Entfalten brauchen. Edelstahlblech mit kleinen Öffnungen filtert auch feine Blätter aus und ist dabei einfach zu reinigen.
      Exklusiv für das Forum geben wir ein Rabatt von 10% auf den aktuellen Preis, kombinierbar mit anderen Aktionen. Der nachfolgende Code ist auf Amazon.de bis Ende des Jahres gültig:
      TEEETALK
      Klick hier, um das Teeglas mit Edestahlsieb und Deckel auf Amazon zu kaufen
      GAIWAN Teemanufaktur wünscht frohe Weihnachten und ein großartiges Neues Jahr!

    • Von wabi-sabi
      Wegen eines bevorstehenden Umzugs ins Ausland, bei dem ich nur einen sehr kleinen Teil des Hausstandes mitnehmen kann, habe ich mich schweren Herzens dazu entschlossen, einige der neueren Teekeramiken zu verkaufen. Und da ich als Selbständiger den Hausstand UND das Büro jetzt zusammenführen muss, sind einige Stücke zusammengekommen.
      Meine Teekeramik hat noch nie Spülmittel gesehen, und weil die älteren Arbeitstiere nicht mehr so ansehnlich sind, biete ich hier nur Stücke feil, die maximal ein Jahr alt sind. 
      Jedes Stück ist in perfektem Zustand, noch wenig gebraucht und sofort einsatzfähig. Die Inhaltsangaben sind gemessen bis zum Rand.
      Ich versende mit DHL und die Wahl, ob als versichertes Paket oder als Päckchen, überlasse ich dem jeweiligen Käufer (Porto geht zu seinen/ihren Lasten). Der von mir angegebene Neupreis berechnet sich aus dem tatsächlichen Preis sowie u.U. angefallenen Zollgebühren. Porto habe ich aus dem Neupreis herausgerechnet.
      Preisgebote und Fragen bitte per privater Nachricht. Da ich die nächsten beiden Wochen nur sporadisch Internetzugang habe, kann sich meine Antwort etwas verzögern. Das bitte ich zu entschuldigen und nicht als Faulheit oder Unhöflichkeit auszulegen.
      Beste Grüße, Mark

      Teekanne 1001 von einem Künstlerkollektiv aus dem chinesischen Jingdezhen, Inhalt 140ml, Höhe: 6cm (gemessen ohne Deckel), innen unglasiert, mit Ballsieb, außen Holzbrand, Neupreis EUR 80,00
       

      Kleiner Shiboridashi, 70ml, Höhe: 3,9cm (gemessen ohne Deckel), rotbraun, vom polnischen Keramikkünstler Andrzej Bero, innen unglasiert, Neupreis EUR 55,00
       

      Mittlerer Teebecher, Inhalt 330ml, Hohe: 9cm, Holzbrand, bräunlich changierend mit interessanten "indianischen" Details, von der tschechischen Keramikkünstlerin Marie Marušková, Neupreis EUR 33,00
       

      Gaiwan 1001 von einem Künstlerkollektiv aus dem chinesischen Jingdezhen, Inhalt 200ml, Höhe: 7cm (gemessen ohne Deckel und Untersatz), sehr schöne Struktur und Farbgebung, etwas Craquele, mit Deckel und Untersatz, Neupreis EUR 50,00
       

      Dunkler Yuzamashi, Inhalt 250ml, Höhe: 6,5cm, Handarbeit in Tokoname, vom japanischen Keramikkünstler Maekawa Junzo, Neupreis EUR 45,00
       

      Zwei japanische Teeschalen (nur zusammen), Winter und Sommerschale mit Jadegrüner Innenlasur und interessanter Aussenstruktur, Inhalt Winterschale: 180ml, Höhe: 7cm, Inhalt Sommerschale: 130ml, Höhe: 5,5cm, Neupreis EUR 36,00
       

      Kleiner Cha hai, 140ml, Höhe: 7cm, Holzbrand, reich an Farben und Schattierungen, innen rau und unglasiert, Künstler: Emilio del Pozo, Neupreis EUR 80,00
       

      Mittlerer Shiboridashi, 140ml, Höhe: 6,5cm (gemessen ohne Deckel), rotbraun, vom polnischen Keramikkünstler Andrzej Bero, innen hellgrau glänzend glasiert, Neupreis EUR 75,00
       

      Großer Teebecher, Inhalt 480ml, Höhe: 10cm, dreckiges Porzellan mit Shino Glasur, von der dänisch-belgischen Keramikkünstlerin Inge Nielsen, Neupreis: EUR 71,50
       

      Kleines Teekännchen, 55ml, Höhe: 3,8cm (gemessen ohne Deckel), grün/schwarz, von der slowakischen Keramikkünstlerin Lucia Hrbková, innen weiß glasiert, Neupreis EUR 45,00
       

      Teebecher Raku Keramik, Inhalt 350ml, Höhe: 10cm, heller Ton mit Craquele, von der deutschen Keramikkünstlerin Hildegard Schemehl, Neupreis EUR 22,00
       

      Mittlerer Teebecher, Inhalt 240ml, Höhe 10,5cm, Sandstein, vom amerikanischen Keramikkünstler Mitch Iburg, Minnesota, Neupreis EUR 75,00
       
  • Neue Themen