Empfohlene Beiträge

Im Juni schrieb @cml93 in diesem Beitrag: https://www.teetalk.de/forums/topic/6680-japan-urlaub-tee-tipps-gesucht/?do=findComment&comment=89310  über ein Teegeschäft in Kyoto, welches besonders guten Sencha zu besonders günstigen Preis anbieten soll. Da ich in diesem Sommer nach Japan und auch Kyoto gehen wollte, fragte ich genauer nach. Dabei ergab sich, daß Christian zu derselben Zeit in Kyoto sein würde wie ich, und er bot mir an, ihn zu begleiten, wenn er einen Teebauern besucht, von dem er Tee bezieht. Wir verabredeten uns also, und am 13. August war es dann so weit. Da der Ausflug außerordentlich informativ war, möchte ich meine Eindrücke hier in mehreren Beiträgen etwas schildern.

Der Ausflug begann damit, daß Christian und ich uns vor meinem Hotel trafen. Wir wurden dann von Christians japanischen Freunden mit dem Auto abgeholt. Ich war beeindruckt, daß Christian fließend japanisch spricht; er hat vorher drei jahre in Japan gelebt.

Wir fuhren als erstes zum Geburtshaus von Souen Nagatani in Ujitawara, einem Teeanbauort südöstlich von Uji. Nagatani (geb. 1681)  spielt in der Entwicklung des japanischen Tees eine große Rolle. Er hat die Herstellungsmethode verbessert, indem er das Dämpfen und das Rollen des Tees eingeführt hat. Durch das Rollen beim Trocknungsvorgang bekommt der japanische Grüntee sein typisches nadelförmiges Aussehen. Soweit ich es nachgelesen habe, war der vor Nagatani produzierte Tee braun, durch die neue Methode wurde die Frische bewahrt.

Das Haus liegt sehr abgelegen und gefiel mir sehr gut. Ich füge hier ein paar Photos ein:

.large.DSCF6139.JPG.d9f7edafcf8ad5ea631e594fabe87e82.JPG

Gedenkplatte für Souen Nagatani

large.20170813_121608.jpg.d1a9f1df544642a5b189d47902763ff6.jpg

Das Haus

large.DSCF6129.JPG.f5281ea5cd68954398f90750cad58a63.JPG

Pavilion bei dem Haus

large.DSCF6132.JPG.f916511249561efee8b018c9124cebea.JPGlarge.DSCF6137.JPG.6eef74eeba8a1130c23a53a00d912c0a.JPG

 Das Innere des Hauses.

In einem nächsten Beitrag möchte ich über den Besuch bei Herrn Shimooka berichten, einem sehr erfolgreichen Teebauern, der uns u.a. einen preisgekrönten Sencha anbot.

Oh, jetzt kann ich nicht mehr korrigieren, im letzten Satz muß Sencha durch Gyokuro ersetzt werden. Sorry.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sencha? Gyokuro? Egal, auf jedenfalls beneidenswert, dass du die Gelegeheit hattest, diesen Ort zu besuchen! 

bearbeitet von Jinx
Orthographie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hast Du recht. Aber ohne Auto und ohne japanische Srachkenntnisse würde man nicht weit kommen. Deshalb bin ich Christian auch sehr dankbar, daß er mich mitgenommen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Garten ist in meiner Abwesenheit sehr aus dem Ruder gelaufen. Aller Buxbaum ist kahlgefressen, das Gras 15 cm hoch, das Unkraut wuchert. Deshalb komme ich erst jetzt zum Weiterschreiben.

Auf dem Weg von Ujitawara hielten wir noch bei einem Teegeschäft an, das ich - mit seinem Sortiment - in dieser ländlichen Gegend gar nicht vermutet hatte. Es waren zum Teil teure Gyokuros im Angebot. Christian konnte mit zu fast allen Tees sagen, von welchem Teebauern sie waren, und sogar, von welchem Kulitvar sie stammten. Ich habe dann dort eine Tüte Gyokuro gekauft. Wegen meiner wiedergekommenen Erkältung stelle ich das Probieren nun aber erst einmal zurück, bis der Geruchssinn wieder besser wird.

Bei Herrn Shimooka wurden wir freundlich empfangen. Er bereitete denn einen Gyokuro für uns. Wie in den Bildern zu sehen ist, werden dazu viele Teeblätter mit wenig Wasser aufgegossen. Das Wasser war eher lauwarm, nicht heiß. Der Tee wird dann sparsamer als Likör in kleinen Tassen serviert. Ich war überrascht, wie stark das Getränk war, ich hatte im ersten Moment ein Gefühl, als ob der Tee Alkohol enthalten würde. Beim zweiten Aufguß wurde so wenig Wasser verwendet, daß es ganz von den dann aufgequollenen Teeblättern aufgesaugt wurde.

 Herr Shimooka hat für einen seiner Gyokuros im letzen Jahr den Kansai-Teewettbewerb gewonnen und dadurch sehr große Popularität erlangt. Christian sagte mir, der Tee sei zu 3000 Euro/kg gehandelt worden. Wir bekamen dann auch diesen Gyokuro zu testen.

Das Geschmackserlebnis war unglaublich. Es ist natürlich nicht möglich, immer Tee von dieser Qualität zu trinken, aber man bekommt so ein Gefühl dafür, was die absolute Spitzenqualität ist. Das hilft dabei, auch normale Qualitäten besser einzuschätzen. Vom Rest dieses preisgekrönten Gyokuro bekamen wir dann drei Tütchen mit je 33 g, eine für Christian, eine für seine japanischen Freunde und eine für mich, zu einem symbolischen Preis von 1000 Yen pro Tüte.

large.1408487989269100.jpg.a4d7aeca84679ba0d376667930d6dc92.jpg

Freundlicher Empfang

large.DSCF6143.JPG.b4873115fe56584ecdfebdea45fefe7c.JPG

Herr Shimooka schenkt Gyokuro ein. Man beachte die Tea-Toys auf dem Teetisch!

large.DSCF6148.JPG.ac82cdf83a1f943a9ec35e7905c8046f.JPG

Der Gyokuro vor dem Aufguß

large.DSCF6152.JPG.090d783544bebeafbcfdb06f2bc324c9.JPG

Der Gyokuro nach dem ersten Aufguß

 

 

 

bearbeitet von Manfred

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Ann: Ja, dieser Bericht geht noch weiter, ich kann bloß nicht alles auf einmal niederschreiben. Wir waren mit Herrn Shimooka auch noch auf einem Teefeld, dort hat er uns viel über den Teeanbau erklärt. Ich will die verschiedenen Gedankengänge aber einzeln aufschreiben.

Ich habe auch einiges an Tee gekauft. Wenn das Chaos in Haus und Garten wieder etwas behoben ist, schicke ich Dir auch gerne etwas Tee zum Probieren.

Ich habe mir auch zwei Shiboridashis und eine Matchaschale gekauft. Und eine kleine eiserne Teekanne aus den 70er Jahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider bin ich immer noch von Haus und Garten überwältigt. Dennoch möchte ich nun mit dem Bericht fortfahren.

Bei unserer Ankunft hatte Herr Shimooka Christian und mir je eine große Tüte Tencha geschenkt. Tencha  ist ein Tee, der speziell zur Matcha-Produktion hergestellt wird. Er wird wie Gyokuro vor der Ernte beschattet. Die Blätter werden nicht gerollt. Nach dem Trocknen werden nur Stiele aussortiert. Der Tee hat dadurch ein großes Volumen.

Nach der Verkostung der zwei Gyokuros zeigte uns Herr Shimooka die Matchamühle, die neben seinem Teetisch stand. Zuerst wurde sie mit einer Bürste gereinigt; dazu wurde der obere schwere Mühlstein abgenommen. Dann wurde Tencha eingefüllt und wir durften der Reihe nach mahlen.  Der gemahlene Matcha strahlte lindgrün, und wir konnten dann Matcha direkt aus der Mühle aufgießen. Es war ein Genuß.large.DSCF6156.JPG.780f81dc502652878af7a34dc5eca695.JPG

Die Matchamühle mit Tencha

 

large.DSCF6154.JPG.2b8c79aa780e4c293efd52ef78fda869.JPG

Blick in die Matchamühle

large.DSCF6161.JPG.7d9f1522ec3151c3b4dd778afc00815d.JPG

Christian an der Matchamühle

large.DSCF6169.JPG.a10052b52f1290d0b3ca30643dd90781.JPG

Der erste frische Matcha.

Im nächsten Beitrag möchte ich noch auf den Ausflug mit Herrn Shimooka auf eines seiner Teefelder eingehen.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Toller Bericht, vielen Dank! 

Die Frage, die sich mir aufdrängt: Wie lange kurbelt man denn so für eine Portion Matcha (in einer normal großen Schale, normale Menge)? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm, das Mahlen ist relativ anstrengend, aber es dauerte doch nicht sehr lange, bis wir genug Matcha zusammenhatten, um 4 oder 5 Schalen Matcha zu machen. Und zwar sehr intensiven. Ich schätze so zehn Minuten. Für den Hausgebrauch ist die Mühle gut, leider muß man aber beim nächsten Mal den Matcha, der noch in der Mühle ist, wegwerfen, wenn man nicht gleich am nächsten Tag weitermahlt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Optimal sind ca. 40 - 45 Umdrehungen pro Minute, in einer Stunde kriegt man dann ca. 30 g Matcha raus.

Man man man. ich schaffe es echt immer auf Fotos mega komisch zu guckenO.o.:lol:

bearbeitet von cml93

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Am Ende unseres Besuchs bei Herrn Shimooka fuhren wir gemeinsam auf eines seiner Teefelder. Der Tee von diesem Feld wird maschinell geerntet. Dies kann man in den Bildern an der gleichmäßigen Form der Reihen in der Teepflanzung erkennen. Für die maschinelle Ernte ist es wichtig, die Plantage unkrautfrei zu halten, da die Maschine nicht zwischen Tee und Unkraut unterscheiden kann.

Die Pflanzen in diesem Bereich dienen zur Herstellung von Gyokuro. Die Pflanzen werden in den letzten Wochen vor der Ernte mit schwarzen Netzen beschattet. In der kalten Jahreszeit bilden sich oft kalte Luftschichten am Boden, die die Teepflanzen gefährden. Aus diesem Grund wird in dieser Zeit mit Hilfe von Ventilatoren ein Luftstrom erzeugt, der die ruhende Kaltluft wegbewegt.

Die europäischen Schadstoffnormen haben einen zunehmenden Einfluß auf die Anbaupraktiken der Teebauern. Diesen Teil der Erläuterungen von Herrn Shimooka habe ich nicht ganz mitbekommen. Ich hoffe, daß Christian @cml93 dazu noch etwas schreiben kann. Alle meine Erkenntnisse verdanke ich ja seinen Übersetzungskünsten.

Nach dem Besuch auf dem Feld setzten wir den Ausflug noch mit dem Besuch eines anderen Teebauern fort, und wurden auch dort herzlich mit Gyokuro und einem hervorragenden Matcha bewirtet.

Abschließend möchte ich Christian noch einmal herzlich danken, daß er mich zu diesem Ausflug mitgenommen hat und mir alle Unterhaltungen übersetzt hat. Ich bin beeindruckt von seinen umfangreichen Kentnissen über den japanischen Teeanbau, die wirklich bis in die Details der einzelnen Tees reichen.

large.DSCF6176.JPG.ae819f373ccb26106a935dcccb0d64cd.JPG

Man erkennt gut die gleichmäßige Form der Reihen in dieser Plantage, in der maschinell geerntet wird.

large.DSCF6183.JPG.8957b4c8502335e71f165cb76a883f11.JPG

Bei der Plantage im Hintergrund kann man die zusammengerafften schwarzen Netze erkennen, mit denen der Tee beschattet wird.

Auf dem Feld, das wir besucht haben, werden die Netze später darüber ausgebreitet.

large.DSCF6187.JPG.26e1ac04ea8817d554861177183cc735.JPG

Auf diesem Bild erkennt man gut die Ventilatoren, die an sehr kalten Tagen zum Einsatz kommen, um stehende kalte Luftschichten in Bewegung zu setzen.

large.DSCF6186.JPG.ad91abd3962e8799a936009499781b02.JPG

Herr Schimooka und ich vor der Teepflanzung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Manfred  Kein Problem! Hat mir auch Spass gemacht, dich rumzufuehren :) 

Zu den Schadstoffnormen: Es ging nur allgemein darum, dass es sehr schwierig gewesen waere, sich an die europaeischen Normen anzupassen, da es immer mal wieder Aenderungen gibt und dann wieder alles neu ausgerichtet werden muss (wie z.B. vor 4 Jahren oder so).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Torya
      Liebe Tee Community,

      ich wusste gar nicht, dass es so ein tolles Forum wie dieses hier gibt, welches aktuelle Beiträge enthält. Ganz tolle Inhalte.  Der Tee ist so gut und das soll keine offensichtliche Werbung sein. Er ist mit Guayusa und im Grobschnitt

      Seit einigen Jahren mache ich schon Sport (gehe laufen und ins Fitness). Daher habe ich auch angefangen, regelmäßig, meist am Morgen, Tee zu trinken. Dieser hydriert nicht nur, sondern liefert dem Körper auch essentielle und belebende Nährstoffe. Leider gab es nie eine Teemarke, mit der ich mich als junge Person identifizieren konnte. Vor 2 Wochen hat mir jmd. von sipcult, einem jungen Tee Startup aus Deutschland erzählt. Ich habe mir sofort deren Tee bestellt und war begeistert.

      Überzeugen kann ich euch nicht, das macht jeder für sich selbst. Allerdings unterstütze ich dieses junge Unternehmen sehr gerne, da der Tee zwar höherpreisig, allerdings natürlich und trotzdem extrem lecker ist. Absolute Empfehlung. Bitte mehr davon!

      Die Webseite findet ihr unter <Spam entfernt - Admin>

      Ganz liebe Grüße und habt einen schönen Wochenstart!
      Eure Tory
      Was haltet ihr davon und welche Lieblingsteemarke habt ihr?
    • Von Krabbenhueter
      Wer mich kennt, weiß wie wenig ich mit sozialen Medien unterwegs bin.
      Aber ich verfolge nach Möglichkeit die Entwicklungen und meine Zeit "damals" bei facebook war irgendwie auch interessant, wenn auch oft zeitraubend.
      Jetzt hatte ich gerade die Gelegenheit, mich mit jemandem von Instagram zu unterhalten. Also Bilder und kurzer prägnanter Text dazu. Für mich so ein wenig wie Bilderbuch anschauen.
      Nun denke ich nicht an die vielen "Professionellen", also die Händler, die sowieso überall präsent sein wollen und müssen.
      Aber wie ist das mit denen, die sich einfach nur ausdrücken wollen. Ich denke da an meine eigenen blog - versuche...
      In dieser Beitragsserie geht es mir darum, vielleicht einige dieser Künstler auf dem Weg zum Tee zu sammeln.
      Und gleichzeitig möchte ich etwas mehr von diesem Bereich kennenlernen.
      Ich fange gleich mal mit jemanden an, die ich persönlich auch kenne und die ich gern so auch etwas unterstützen würde:
      https://www.instagram.com/giselasmartertea/
    • Von Krabbenhueter
      Am Freitag war ich in Berlin zu einem neuen, interessanten Zusammentreffen von Teefreunden in Berlin eingeladen, das nun in den nächsten Wochen regelmäßig am Freitag stattfinden soll.
      Ich habe dazu auch einen blog geschrieben:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2020/07/teetime-bei-cpace.html
      Also wer Interesse hat, sollte einfach mal vorbeischauen.
       
       
      Gute Nachrichten für die Berliner Teeliebhaber!

      Nannuoshan und C*SPACE laden Euch herzlich zur Tea Time 下午茶 ein! In der kunstvollen Location von C*SPACE treffen sich jeden Freitagnachmittag die Teeliebhaber der Hauptstadt um bei ein paar Tassen Tee zu reden, entspannen und sich zu erfrischen.
      Jeder ist willkommen; einfach vorbeischauen, Tee auswählen (oder mitnehmen) und ganz informell und gemütlich die Zeit und den Tee genießen. Zur Verfügung stehen Gongfu Cha-Geschirr und eine Auswahl an hochwertigen Tees, selbstverständlich auch aus dem Nannuoshan Sortiment.
        WO
      C*SPACE in der Langhansstraße 86, 13086 Berlin


      WANN
      Ab 17. Juli, jeden Freitag, ab 15 Uhr.
        C*SPACE C*SPACE ist ein kreativer Raum für Arbeit, Kunst, Begegnung und Projekte in einer ehemaligen Möbelfabrik im Berliner Kiez "Weißenseer Spitze". Die Gastgeber Jan Siefke, Fotograf, und Katja Hellkötter, Kulturmittlerin, haben 16 Jahre in China gelebt. Mehr als nur ein Raum ist C*SPACE Ort und Treffpunkt für Kulturaustausch zwischen Fernost und Berlin; der perfekte Rahmen für wonnige Teemomente.
      Je nach Wetter, wird die TEA TIME 下午茶 im Hof oder in den wunderschönen Innenräumen stattfinden. Dort gibt es auch das kalligraphische Raum-Kunstwerk “Common Space - Everything Flows 一切支流 “ des Künstlers QIANG Geng zu bestaunen, das im Corona Lock Down entstanden ist. Wer Muse hat, kann beim Tee auch tiefer in die chinesische Philosophie - das "Buch der 1000 Zeichen” oder daoistische Poesie - eintauchen, auf die der Künstler sich bezieht. 
          
      Fotos, Copyright: Jan Siefke.
    • Von Rainer S
      Hallo aus Sachsen
      Aus der Nähe von den Weinbergen Meißen. Über Kräutertee, Lappacho, Schwarztee bin ich aus Neugierde auf das Catechin an den Grüntee, Matcha und co.gekommen. Eine Krankheit hat mich darauf gebracht. Seit drei Jahren trinke ich nun Grüntee, Matcha und Oolong.
      Eine Erfüllung für mich. Dieses Forum hilft mir dabei sehr. Täglich finde ich hier Antworten auf meine Fragen.
      Schon über die Mitte von 70 komme ich so einigermaßen mit dem Forum zurecht. Das stöbern macht mir großen Spaß.
      Bitte lasst mich Neutral am Forum teilnehmen. Viel probiere ich aus dem hier dargestellten aus. Wunderbar.
      In diesen Sinne freundliche Grüße 
      Rainer
    • Von ruki
      Hallo liebe Forengemeinde,

      dann stelle ich mich doch auch mal vor.
      Ich bin 32 Jahre alt und komme aus Baden, besser gesagt aus der Nähe von Karlsruhe.

      Da ich schon immer begeistert von Japan und der Kultur war, kommt man natürlich auch nicht um grünen Tee herum. Früher angefangen mit Beuteltee von Meßmer (haha) bin ich heute schon bei etwas besseren Produkten aus dem Teehaus. Vor ca. 8 Jahren hatte ich einmal Matcha probiert, jedoch damals kein wirklich hochwertiger. Daher habe ich diesen bis vor einigen Wochen eher bewusst "übersehen". Seit einigen Wochen trinke ich jedoch bei einem guten Freund regelmäßig hochwertigen Matcha. Hier vor allem den Kotobuki von Maiko und den Chigi no Shiro von Marukyu-Koyamaen oder Ten von Aiya.

      Nun möchte ich auch selbst die Zubereitung von Matcha vertiefen und die Kunst erlenen und hoffe, hier einige nette Menschen zum Austausch zu finden und einige Tipps und Tricks zu erfahren.
  • Neue Themen