Empfohlene Beiträge

Hallo, ich heiße Erik und wir produzieren eine  Doku über indische Tees für das ZDF. Dafür waren wir Im Mai in Darjeeling und Assam. In Hamburg wollten wir kommenden Samstag eine Teeverkostung mit indischen Tees filmen. Leider haben jetzt  spontan viele Leute abgesagt.  Deshalb meine Frage: Wer hat Lust auf eine kostenfreie Teeverkostung mit einem bekannten Sommelier in der Speicherstadt? Die Teeverkostung mit erlesenen indischen Tees startet am Samstag, den 02.09. um 11:00 Uhr und dauert rund zweieinhalb Stunden. Gerne ersetzen wir die Anmeldegebühren vor Ort. Dies ist die Adresse: Speicherstadtmuseum Am Sandtorkai 36,  20457 Hamburg  Hier kann man sich anmelden: http://www.speicherstadtmuseum.de/veranstaltungen/tee-verkostungen.html

Danke Euch und viele Grüße,

Erik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer ist denn der "bekannte Sommelier"? 

 

Ich habe mal an einer Verkostung im Speicherstadtmuseum teilgenommen, aber die wurde nicht von einem Sommelier, sondern von einem echten Teetester durchgeführt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 25 Minuten schrieb Erik:

Teetester ist wahrscheinlich der richtige Ausdruck. Es ist Henning Schmidt, Chef Tea Taster vom Teespeicher in Hamburg.

Bei dem habe ich die Veranstaltung gebucht. Sehr empfehlenswert! Leider kann ich Samstag nicht, aber wer Zeit hat: hin da! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Teeverkostung, erlesene indische Tees, wir ersetzen die Anmeldegebühren vor Ort.

Mensch @Eric das ist ja pfundig.

Ich bin mal gespannt wer von uns kommt.

Ich würde nicht hingehen, wenn ich Geld dafür bekäme.

Wer will schon in einer Doku des ZDF erscheinen:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Chashi und Key könnten Arm im Arm gemeinsam gehen und dann vor laufender Kamera berichten wie sie aus dem Teetalk herausgeworfen wurden, obwohl sie überhaupt gar nichts gemacht haben, und dann könnte das ZDF eine Sondersendung einberufen zur Wiedervereinigung, mit mächtig Tränen reingeschnitten vom Fall der Mauer, mei das wäre was!

PS: Sorry @all, ich bin in den letzten Posts wohl etwas abgedreht, hatte irgendwie eine herausfordernde Zeit.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 29.8.2017 um 23:42 schrieb GoldenTurtle:

Chashi und Key könnten Arm im Arm gemeinsam gehen und dann vor laufender Kamera berichten wie sie aus dem Teetalk herausgeworfen wurden, obwohl sie überhaupt gar nichts gemacht haben, und dann könnte das ZDF eine Sondersendung einberufen zur Wiedervereinigung, mit mächtig Tränen reingeschnitten vom Fall der Mauer, mei das wäre was!

Übernimmst du dann "die Stimme aus dem Off"? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Roberts Teehaus
      Tee genießen wie in Ostfriesland
      🌿 Bei Teezeremonie denken die meisten wahrscheinlich an traditionelle Länder wie Japan oder China, wo dem Tee seit je her eine ganz besondere Bedeutung zukommt. Auch auf den britischen Inseln genießt man seine Tea-Time, den täglichen Afternoon Tee, zu dem meist Scones, Shortbread oder Bisquits gereicht werden. 🍪
      Doch braucht man gar nicht so weit in die Ferne zu schweifen, denn eine entspannende und gemütliche Tee-Zeit („Teetied“) ist auch in Ostfriesland fester Bestandteil von Kultur und Lebensgefühl – am liebsten in guter Gesellschaft. Tatsächlich wurde die Ostfriesische Teekultur Ende 2016 mit ihrer speziellen Teezeremonie von der Deutschen UNESCO-Kommission zum Immateriellen Weltkulturerbe erklärt!
      Die Zubereitung
      Der klassisch herbe Ostfriesentee ist eine Mischung aus verschiedenen Assam-Tees und kräftig sowie vollmundig im Geschmack. Er ist der ideale „Durchwärmer“ bei Regenwetter und Kälte und sorgt in der Regel rasch für warme Hände und Füße.
      Möchten Sie eine „Teetied“ ganz im ostfriesischen Stil genießen, so benötigen Sie:
      ·        
      losen Ostfriesentee einen Teelöffel zum Abmessen weißen oder braunen Kluntje-Kandis eine passende Kluntje-Zange eine Servierkanne sowie ein Stövchen zum Warmhalten ein schönes Porzellan-Teegeschirr, z.B. mit zartem Rosen-Dekor oder Blumenmuster in Indisch Blau frische Sahne einen Sahnelöffel  
      Wenn Sie den Tee originalgetreu zubereiten möchten, so schwenken Sie die Teekanne zunächst kurz mit heißem Wasser aus. Geben Sie anschließend 1 Teelöffel Tee pro Tasse in die Kanne – und für die Kanne selbst noch einen zusätzlichen Teelöffel hinzu.
      Füllen Sie die Teekanne zunächst etwa bis zur Hälfte mit heißem Wasser und lassen Sie anschließend den Tee darin 5-7 Minuten ziehen. Gießen Sie danach die Teekanne komplett mit heißem Wasser auf. Auf diese Weise erhält der Ostfriesentee seine Stärke und kann zudem sein typisch herbes Aroma entfalten. Die Teeblätter können in der Kanne verbleiben; wenn Sie möchten, können Sie Ihren Tee aber auch in eine separate Servierkanne abseihen.
      Knacken muss es!
      😄 Nun geht es ans Servieren – und Genießen! Setzen Sie in jede Tasse ein großes Stück Kandis und gießen Sie den Tee darüber. Lauschen Sie dem Knistern und Knacken des Kandis – denn dies ist sozusagen das Gütesiegel für den Ostfriesentee und bedeutet, dass er heiß genug serviert wurde!
      Anschließend geben Sie in jede Tasse einen Löffel frische Sahne, die sie vorsichtig am Tassenrand entlanggleiten lassen. So erhalten Sie eine schöne und typische Sahnewolke, was den Tee zusätzlich zu einem Augenschmaus macht. 🍶
      Nicht umrühren!
      Der Tee wird nicht umgerührt, man trinkt ihn „von oben nach unten“ – oben schmecken Sie die zarte Sahne und den herben Tee, unten versüßt Ihnen der Kandis den letzten Schluck in der Tasse. Möchten Sie dazu etwas Gebäck genießen, so passt hervorragend traditionell frisches Rosinenbrot mit Butter dazu! Kleiner Tipp: Sanddornmarmelade…
      🌬️ Und wenn Sie die Möglichkeit haben, genießen Sie Ihren Ostfriesentee an frischer Meeresluft – bei schönem Wetter zumindest im Garten oder auf dem Balkon. Wohl bekomm’s! 🌞
    • Von Assamica
      Hallo zusammen!
      Ich trinke seit einigen Jahren schwarzen Tee und bin langsam von den No-Name-Teebeuteln aus dem Discounter über Marken-Teebeutel, losen Tee aus dem Supermarkt zu Tee aus dem Teeladen gekommen. Mit der Zeit habe ich auch festgestellt dass mir Assam am besten schmeckt, zumindest im Vergleich mit Darjeeling und Ceylon. Ich mag die dunkle Farbe, den malzigen, vollmundigen Geschmack und natürlich den Koffeingehalt, der mir durch so manchen Nachtdienst hilft.
      Den letzten wirklich leckeren Assam habe ich in einem Teeladen in Hamburg gekauft, der hat mich allerdings auch ein Vermögen gekostet und nach Hamburg komme ich nur alle Jubeljahre mal. Als die Packung drohte leer zu werden, habe ich mich online umgeschaut. Dort habe ich jetzt den Assam vom "Assam-Projekt" gefunden. Der war günstig genug um ihn morgens auch mal schnell runterzustürzen oder auch um eine Packung auf der Arbeit zu lassen, von der auch andere trinken.
      Also habe ich zugegriffen und bin mit dem Tee auch zufrieden. Er schmeckt einwandfrei, kein störender Beigeschmack, nicht zu bitter - gut trinkbar und genau richtig für den Alltag. Aber mehr eben auch nicht. Der Tee aus Hamburg hatte eine Vielzahl blumiger und fruchtiger Aromen neben dem typischen Assam-Geschmack, die Tasse hat geduftet wie ein Potpourri... das fehlt mir bei dem Tee vom Assam-Projekt. An den freien Sonntagen, wo ich zwei Stunden frühstücke und durchs Fenster den Regentropfen zusehe, wünsche ich mir schon etwas mehr.
      Könnt ihr mir so einen besonderen Assam empfehlen? Er darf natürlich deutlich teurer als mein Alltags-Tee sein, wird ja auch nur zu besonderen Anlässen getrunken. Wenn der Tee es wirklich wert ist, würde ich maximal 20€ pro 100g bezahlen. Gerne natürlich auch günstiger.
      Zur Zubereitung: Ich mache meinen Tee normalerweise in einer gusseisernen Teekanne mit Siebeinsatz. Da kommt so viel Tee rein dass der Boden von dem Sieb bedeckt ist, dann gefiltertes/enthärtetes, gerade nicht mehr kochendes Wasser. Ziehen lasse ich den Tee nach Gefühl, ich schätze mal 2-3 Minuten. Ich mag es nicht wenn er bitter schmeckt. Ein klein wenig Zucker kommt immer rein aber keine Milch.
      Liebe Grüße, Max
    • Von Paul
      Noch keine Besprechungen der ersten Darjeelings?
      Wer schon was probiert hat bitte hierher; ich muß dringend welchen kaufen, meine Darjeelingkanne macht mir schon ein schlechtes Gewissen.
    • Von Amalie
      Wenigstens ist sie diesmal an der richtigen Stelle.
      Mich törnen hochtrabende Bezeichnungen wie "TeeSommelier" übrigens eher ab. Ich kämpfe seit Tagen dagegen an, es zu sagen, bzw. zu schreiben, da einige Damen sich zur Zeit auf die "Abschlußprüfung" bei der IHK vorbereiten. Aber für mich ist "Tee-Sommelier" ein Jodeldiplom. 
      Das Wort ist ja aus der Weinbranche entlehnt, und wenn man das, was ein Wein-Sommelier macht, auf Tee überträgt, kommt man zu einer Tätigkeit, für die es keinen Bedarf gibt. Tee wird in Deutschland immernoch überwiegend zuhause zubereitet, und diejenigen, die tatsächlich ein Teehaus aufsuchen, erwarten da keinen speziellen Tee-Kellner, der ihnen etwas von Bouquet und Abgang erzählt und sie ein bißchen am Teesieb riechen läßt, und am Ende sind sie genauso schlau wie zuvor. Klar, ein Spitzenrestaurant braucht einen Sommelier, weil es von den Gästen erwartet wird. Auf das Gefasel, was der Sommelier einem da über den Wein erzählt (Backpflaume, Wildleder, nach all sowas darf ein Rotwein schmecken, aber nicht nach Korken) hört aber auch ein passionierter Weintrinker nicht immer. Mein Onkel, z.B. sagt immer, für ihn gibt es nur zwei Kategorien: Schmeckt, oder schmeckt nicht.
    • Von Roberts Teehaus
      Tea for two und was dazu?
      Manche mögen es eher puristisch und schwören auf den reinen Geschmack vom Tee, es muss rein flüssig sein und bleiben, nur das pure Aroma des Tees soll durch die Nebenhöhlen ziehen, keine festen Nahrungsbestandteile und Fremdnuancen dürfen das Aroma stören. Ja, das hat schon was …
      Aber ich mag auch gerne … ja, ich gebe es zu, ich mag auch gerne das eine oder andere Gebäck zum Tee :-) So, jetzt ist es raus!
      Auf Anhieb fallen mir da schottische Scones ein, gerne mit Rosinen darin verbacken und mit gesalzener Butter bestrichen, dazu die klassische Orangenmarmelade mit den leicht bitteren Schalenstreifen. Und dazu dann wiederum ein schöner Ceylon Orange Pekoe …
      Auch Shortbread ist herrlich, nur kann man (meiner Meinung nach) davon nicht viel essen, weil die Butterzutat in dem Gebäck ziemlich mächtig ist. Zwei Stücke reichen mir immer völlig aus.
      Franzbrötchen mit Zimt mag ich sehr gerne zu Rooibos, aber auch frische krosse Schweineohren (mit oder ohne Schokolade) vom Bäcker. In einigen gut sortieren Supermärkten gibt zum Tee passende Biscuits von englischen Hersteller McVities - die Ginger Nuts schmecken spitze! Um die Weihnachtszeit herum sind Elisen-Lebkuchen und Assam mein Dream-Team :-) Und dann gibt es da noch die schwedischen Zimtröllchen …
      Wenn Ihr was zum Tee snackt – was genießt Ihr gerne?
      Viele Grüße und eine schöne Woche Euch!
       
  • Neue Themen