Empfohlene Beiträge

Möglicherweise wurde das schon öfters durchgekaut (falls ja, bitte nicht schlagen, bzw doch, siehe unten).

Da ich nun meine bestellten Puhs (danke an Chenshi) zumindest etwas standesgemäßtiger verplustermatuckeln möchte, habe ich mir eine entsprechende Kanne und Becher bestellt (Tokoname, nicht Yixing - wenn sie da sind zeige ich sie, ja? Ja? JA???). Zwar etwas größer als üblich (was ich hier nachlesen konnte), aber ich bin halt anders :P. Bei den kleinen Dingern hab ich Angst, dass ich sie kaputt mache.

Ich verstehe, dass man durch die kleine Kanne mehrere Aufgüsse machen kann/soll.

Zur Erklärung: ich hatte bisher immer meine jap. 1L Gusskanne benutzt  - diese flache Tsuki :love:, die seit 1998 in meinem Besitz ist. Da fällt mir grad ein, ob da aber noch ein Liter reingeht ... ich weiß nicht so recht, vielleicht sollte ich sie mal wieder von innen sauber machen ... aber das ist ein anderes Thema...). Also - Pu-Erh rein, kochendes Wasser drauf, 5 min ziehen lassen und schluck).  

Nun habe ich auch soweit verstanden, dass die nachfolgenden Aufgüsse möglichst mit fast kochendem, oder doch zumindest sehr heißem (90Grad) Wasser aufgegossen werden sollten. 

Daher die Frage (.... und während ich sie schreibe, kommt sie mir albern vor ... vielleicht lasse ich das lieber ... andererseits, jetzt habe ich schon angefangen und die ganze Farbe auf dem Monitor muss ja auch bezahlt werden, wenn ich das wegwische, ist doch Verschwendung ... naja, müsst ihr halt wissen, ob ihr was dazu sagt. Aber sagt nicht, ich hätte Schuld. Ich hab auch - selbst wenn - grad keinen Lappen parat): Setzt man für die nachfolgenden Aufgüsse immer wieder neu Wasser auf, oder gibt es da eine "traditionelle" Version eines Wasserwarmhalters? So wie Stövchen oder so? Also ggf eine Extrakanne nur fürs Wasser, deren Unter- oder andere Seiten man mittels eines Heizgerätes egal welcher Art befeuert?

(Brüht mich)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das hört sich doch so an, als würdest Du Deinen Tee "OpaStil" trinken? Tee in die Kanne,  kochendes Wasser drauf und basta? Die Hälfte ungefähr ab trinken und wieder mit kochendem Wasser auffüllen?

Das dazu notwendige Wasser erhitze ich jedes mal neu, da ich ja eine Weile an der halben Kanne trinke.

Ein sehr guter Artikel dazu:

http://www.marshaln.com/2017/07/gongfu-is-not-always-better/

@GoldenTurtle Du solltest mal lesen, was sie über re-rosting dort schreiben;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb maik:

 Setzt man für die nachfolgenden Aufgüsse immer wieder neu Wasser auf, oder gibt es da eine "traditionelle" Version eines Wasserwarmhalters?

Man macht das, so wie man das für richtig hält :) Es gibt Leute, die machen sich nicht so viel Aufwand, erhitzen einfach nicht so viel Wasser und verwenden das dann, auch wenn es gegen Ende eher nur noch 85° oder so hat. Es gibt Leute, die Stövchen nehmen, mit Kerzen, oder edler, mit Alkoholbrennern. Ich selber mach meistens 2-3 Aufgüsse am Stück, und erhitze nur so viel Wasser, damit es für 4-6 Aufgüsse reicht.. sprich, ich erlaube mir, es ein Mal nachzuerhitzen. Da kannst du schauen, was dir am besten passt.. am besten mal eine Weile herumprobieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten schrieb Paul:

 "OpaStil" trinken? Tee in die Kanne,  kochendes Wasser drauf und basta? Die Hälfte ungefähr ab trinken und wieder mit kochendem Wasser auffüllen?

 

Ne, eigentlich gieße ich da gar nicht nach. Ich mache quasi nur einen Aufguss. 

 

@miig Ok, dann werde ich mal rumprobieren ;)

 

Danke euch !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@maik ich hatte im Tetsubin-Thread mal etwas dazu gepostet, wie ich es handhabe: 

Wie @miig schon sagte sollte man einfach das machen, was für einen persönlich am besten funktioniert – da ich meist mit sehr kleinen Kännchen "arbeite", hat sich diese Methode für mich am meisten bewährt :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb KlausO:

@maik, ich glaube Gero hat ein Stövchen mit 3 Kerzen benutzt um die 90° Temperatur zu halten. Es war glaube ich eine Gußeisenkanne.

mach ich auch so – entweder auf einer Glaskochplatte auf niedrigster Stufe oder auf einem Stövchen mit 3 Kerzen – funktioniert beides wunderbar (nur muss bei der Kerzen-Variante im Vorfeld der Testubin natürlich andernorts auf Temebratur gebracht werden ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also die Diskussion über "Tetsubin" ist interessant. 

Ich habe vor vielen Jahren in einem dieser ... nach Kaffeeherstellern benannten Shops eine sehr günstige Gusseiserne Teekanne (1L) gekauft, die wohl eine Kopie einer recht gängigen japanischen ist (rund/kugelig mit Nöppchen). Diese ist innen NICHT glasiert, sondern mit einer Art schwarzen Farbe (?) versehen. Sie rostet auch minimal. 

Möglicherweise eine gute Alternative. Stövchen, die offenbar aus der gleichen Serie stammen, gibt es zuhauf. Also werde ich die Variante mit Teelicht probieren.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Ein Furz im Wind.

 

@GoldenTurtle , diese Erkenntnis ist natürlich eine Binse unterster Güte, wird aber dann interessant wenn wir sie über  unsere eigenen Meinungen und Gedanken, besonders die Apologetischen, sagen.

Diese kleine Wort zum Donnerstag ist kostenlos!

P.S. Was würde denn Dein Mütterchen zu der Wortwahl sagen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich mache es mittlerweile so, dass ich das kochende Wasser vom Wasserkocher direkt in eine Thermoskanne umfülle.

Das ist dann zwar nicht so schön traditionell und fällt auch aus der Reihe, wenn es um "Zeremonie" geht, aber es erfüllt seinen Zweck und ist sehr simpel...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Momentan ist es bei mir so,  dass ich mein Tee-Tuch... bzw. die Tee-Filzmatte  :) ... direkt neben dem Ceranfeld habe... wenn ich gealterten Sheng (aber eigentlich auch bei jungem Sheng) trinke... erhitze ich das kalte Wasser im Wasserkessel (Glas oder Ton oder Metall) auf dem Herd bis es kocht... ich nehme dann den Kessel vom Herd und warte einige Sekunden bis es nicht mehr sprudelt... meistens ist das Wasser dann 98° C heiß ... ich messe aber (außer bei Sencha z.B.) nur noch sehr selten die Temperatur... ich gieße dann auf und bringe den Tee dann an den Tisch,  nach dem trinken des Tees am Tisch in der Küche... komme ich zurück zum Herd und koche das Wasser wieder bis es sprudelt... wieder ganz kurz abkühlen lassen... usw. 

Früher habe ich mir eine mobile Kochplatte direkt an den Tisch gestellt an dem ich den Tee aufgegossen habe... eventuell mache ich das mal wieder... jedes mal nach dem austrinken aufzustehen und vom Tisch zum Herd zu rennen ist natürlich nicht unglaublich gemütlich... 

 

bearbeitet von TaoTeaKing

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten schrieb maik:

Heisst es nicht, dass man bereits gekochtes Wasser nicht noch einmal aufkochen soll?

Ja, den Gedanken kenne ich auch... ich meine mich daran zu erinnern, dass im klassischen sozusagen Tee-Esoterischen Sinne das Wasser dann als "verbraucht" oder "alt" gilt... oder man sagt es würde Sauerstoff verlieren... usw.  

Ich glaube rein wissenschaftlich kann man aber nicht wirklich sagen warum ein lange kochendes Wasser schlechter sein sollte ... da ich aber sowohl eine Seite habe die etwas zur Tee-Esoterik neigt, als auch eine sehr wissenschaftliche... nehme ich zwar Rücksicht drauf (also nicht zu viel und oft aufzukochen) ... sehe es aber auch nicht so wild.

Ich gieße z.B. öfter mal frisches Wasser aus dem Wasserfilter in den Kessel... dann dauert es natürlich auch wieder länger bis es wieder kocht... unter anderem daher ziehen sich meine Sessions auch sehr in die Länge. 

Ich versuche es dann auch meistens nicht zu einem vollen aufkochen kommen zu lassen... es gibt ja viele Vorstufen eines vollen "rollenden" Kochens... oft höre ich schön dass es jetzt sehr heiß ist und das Wasser jetzt genau richtig sein müsste. 

Mit einem 1 L Kessel ist es auch natürlich etwas anderes als z.B. mit einem 450 ml oder weniger ml Tonkesseln ... da wird z.B. eh viel öfter immer wieder frisches Wasser nachgefüllt. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von alexgrossmann
      Hi Leute! Ich bin relativ neu hier und blogge gelegentlich über Tee und wollte mit euch meinen letzten Eintrag teilen.
      Es geht um das Thema Teezubereitung im Gongfu-Stil. Dazu habe eine Infografik gebastelt (leider nur auf Englisch :/).
      Was haltet Ihr davon? Und wie läuft das bei euch ab?
      Hab die Info Grafik an den Forum Eintrag angehängt aber sollte das mit der Darstellung nicht so hin hauen hier nochmals der Link zum Blog Eintrag:
       
      LG
      Alex

    • Von chenshi-chinatee
      Endlich sind neue Tees da, die schon von diversen Teetalkern hier vorab getestet wurden.
      Übrig geblieben sind der Herbst Bulang Gushu 2016 und der Herbst Wangong (Yiwu) Gushu 2016 Pu-erh Tee. Zur Einführung ist der Wangong bis einschließlich HEUTE um 10% reduziert.
      Darüber hinaus gibt es noch zusätzliche (kombinierbare) Rabatte, auch nur HEUTE:
      weitere 10% auf das GESAMTE Sortiment ab € 50 Warenkorb mit dem Gutscheincode "zehn"
      weitere 5% (also insgesamt 15%) auf das GESAMTE Sortiment ab € 100 Warenkorb mit dem Gutscheincode "fünfzehn"
      Hier noch der Link zur Seite!
       
      Bei Fragen gerne an mich schreiben!
      Chris
    • Von VanFersen
      Ich denke die meisten oder viele wissen, dass nicht nur ein gewisses Maß an Luftfeuchtigkeit entscheidend ist, wenn man zB Pu-erh lagern will, sondern auch eine mehr oder weniger konstante Temperatur (um die 20°).
      Daher stellt sich bei mir die Frage ist Bestellen von Pu-erh im Winter überhaupt eine kluge Wahl? Denn immerhin ist die Zeit die jenes Paket unterwegs ist, teilweise nicht gerade von kurzer Dauer. Wenn solch ein Paket zu so einer instabilen Temperaturzeit für 2-4 Wochen ständigen massiven Temperaturschwankungen unterlegen ist, wo es einmal richtig warm ist und dann wieder eiskalt - ob solch eine Phase nicht den Wachstum von Schimmel massiv fördern könnte. Der Vorteil am Sommer ist, dass fast überall eine gewisse Einheitliche Temperatur herrscht, auf jeden Fall mehr auf der warmen Seite gelegen. Oder anderes Beispiel. Ich plane bald Budapest einen Besuch abzustatten, wahrscheinlich im Dezember und dort gibt es traumhaft gute Teehäuser mit einer Auswahl, die ich mir nur für Wien wünschen könnte.
      Natürlich plane ich auch Cakes zu kaufen, doch mir stellt sich dann doch die Frage, wenn ich dann mit jenen Cakes durch das kalten Budapest laufe, dann immer wieder in beheizte Lokale komme, um danach wieder in der Kälte zu laufen und anschließend im beheizten Zug zu sitzen etc.... dann fördert dies doch Kondenswasserbildung oder? Und da kommt wieder die Schimmelbildung ins Spiel!
      Mit jedem anderen Tee ist das Problem auch nicht gegeben, aber Pu-erh ist eben speziell im Guten, wie manchmal auch im Schlechten
    • Von Beuteltrinker
      Moin!
      Und Grüße aus Bremen.
      Ich trinke zwar schon länger auch Tee, hab aber keine Ahnung. Für mich ist Tee Nahrungsmittel und Genuß, aber kein Luxusgut. Nicht ganz unabhängig davon hab ich auch kein Geld für teuren Tee.
      Neben Schwarztee trinke ich auch gerne Mate, hab einen großen Mate Importeur mit Vor Ort Verkauf gleich um die Ecke. Dort gibt es immer auch umfangreiche Beratung, ob gewollt oder nicht
      Kenne bisher nur wenige, sehr günstige Schwarzteesorten. Die Begeisterung hält sich in Grenzen. Als nächstes möchte ich mir das Probierset von Gschwender zulegen, mit 4x 50g. Das wurde hier im Forum schon mehrfach empfohlen.
      Vielleicht könnt ihr mir brauchbare (Supermarkt) Tees empfehlen? Meine Schmerzgrenze liegt bei 10€ / 100g.
      Ich reagiere leider sehr empfindlich auf Koffein. Mehr als eine Tasse ist nicht drin, gilt auch für Kaffe und Mate.
      Mein Zubehör ist schlicht. Isolietasse aus Edelstahl, Sieb und Teeglas sowie Wasserkocher.
      Ich hab auch ganz konkrete Fragen zur Zubereitung: Rührt man den Tee um, wärend er zieht? Und: Ich mag Tee gerne stark, aber nicht sehr bitter. Gibt es da Tricks?
      Grüße, Markus.
       
       
    • Von teadog
      Hallo,
      erstmal vorab, ich habe wirklich überhaupt keine Ahnung von Pu-Erh Tee. Ich trinke gerne japanischen Grünen Tee, aber mit Pu-Erh habe ich mich jedoch noch garnicht auseinandergesetzt. Jetzt zu meiner Frage: 
      Ein bekannter von mir war vor einer ganzen Weile in China und hat dort einen Fladen Pu-Erh Tee gekauft. Er meinte zu mir, der sei auch nicht ganz billig gewesen. Nun hat er mir den Fladen überlassen, da er bei Ihm nur rumliegt und nicht getrunken wird. Leider kann er sich nicht an die Sorte, Namen, oder sonst was erinnern... Nun wollte ich fragen ob ihr mir da evtl helfen könnt?

      Ich habe selbst mal versucht den Tee zu trinken, aber meine Aufgüsse sind leider garnichts geworden! Alle extrem bitter, trotz sehr kurzer Ziehzeit. Mein Bekannter meinte zu mir der tee war in seiner Papierverpackung in einem Schrank Dunkel gelagert, ohne Fremdgerüche. Ist er noch zu "retten" oder einfach vertrocknet? Bzw lohnt es sich überhaupt ihn zu retten?
       
      Danke für eure Hilfe,
       
      Tim
  • Neue Themen