Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich hatte ja kürzlich angekündigt, dass ich mich an etwas Ton versucht habe, da die Preise für die zugegebenermaßen sehr schönen Puerh-Ton-Töpfe Von Petr, Mirka und Co unaufhörlich steigen, mir diese aber für die Lagerung meiner Bings am meisten zusagen. Diese Woche wurde nun der erste Versuch gebrannt – und hat es zum Glück überlebt :yahoo:
Wie man auf den Bildern sehen kann ist das ganze ziemlich krumm und schief, aber der Deckel schließt sauber und die sichtbaren Risse sind nur oberflächlich – der Ton hat einen 40%tigen Schamott anteil, also etwas gröber, und kommt so dem was Petr und Mirka für Ihre Töpfe verwenden relativ nahe – zumindest näher, also der super-feine Modellier-Ton ;) 
Ich hab mal klein angefangen: Der Topf ist für 100g Bings, wie man an dem Vergleichs-Bing auch sehen kann – zum einen weil dann bei einem Fehlschlag nicht ganz so viel Material hinüber wäre und zum anderen (und das ist der wichtigere Grund) weil ich bislang noch nirgends Töpfe für 100g Bings gesehen habe.
Der gebrannte Ton riecht zwar nicht, ich lasse ihn aber trotzdem noch ein paar Tage auslüften bevor ich ihn fülle – bin gespannt, wie er sich im Vergleich zu den Töpfen schlägt, die von Leuten hergestellt wurden, die etwas davon verstehen, aber ich bin guter Dinge und denke, ich werde mich bei Gelegenheit auch mal an andere Topf-Größen wagen :) 

IMG_20171225_102718.thumb.jpg.5c2addb47cc4a2f6408620d8b8a2bc41.jpg

IMG_20171225_102636.thumb.jpg.4728987c2422506be2509a12c9bf1a85.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Raku:

Der sieht doch schon sehr gut aus. Sogar mit eigenem Stempel? ;)
 

Ja, hab extra ein Stempel machen lassen – eigentlich ein normaler Gummi-Stempel für Tinte und Papier, funktioniert aber auch bei Ton ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 25.12.2017 um 11:27 schrieb doumer:

Hallo zusammen,

ich hatte ja kürzlich angekündigt, dass ich mich an etwas Ton versucht habe, da die Preise für die zugegebenermaßen sehr schönen Puerh-Ton-Töpfe Von Petr, Mirka und Co unaufhörlich steigen, mir diese aber für die Lagerung meiner Bings am meisten zusagen. Diese Woche wurde nun der erste Versuch gebrannt – und hat es zum Glück überlebt :yahoo:
Wie man auf den Bildern sehen kann ist das ganze ziemlich krumm und schief, aber der Deckel schließt sauber und die sichtbaren Risse sind nur oberflächlich – der Ton hat einen 40%tigen Schamott anteil, also etwas gröber, und kommt so dem was Petr und Mirka für Ihre Töpfe verwenden relativ nahe – zumindest näher, also der super-feine Modellier-Ton ;) 
Ich hab mal klein angefangen: Der Topf ist für 100g Bings, wie man an dem Vergleichs-Bing auch sehen kann – zum einen weil dann bei einem Fehlschlag nicht ganz so viel Material hinüber wäre und zum anderen (und das ist der wichtigere Grund) weil ich bislang noch nirgends Töpfe für 100g Bings gesehen habe.
Der gebrannte Ton riecht zwar nicht, ich lasse ihn aber trotzdem noch ein paar Tage auslüften bevor ich ihn fülle – bin gespannt, wie er sich im Vergleich zu den Töpfen schlägt, die von Leuten hergestellt wurden, die etwas davon verstehen, aber ich bin guter Dinge und denke, ich werde mich bei Gelegenheit auch mal an andere Topf-Größen wagen :) 

 

 

@doumer: Preis? Verfügbarkeit? Wann startet die Serienproduktion? Oder hat Geli schon eine Pre-Order/Option platziert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Magic Jenny haha, weder noch :) 

Das ist erstmal ein zaghafter Versuch, mich an das Thema ranzuwagen – ich weiß ja noch nicht mal, ob der Ton geeignet ist (auch wenn das hier deutlich weniger kritisch ist, als z.B. bei Teeschalen, wo ich mit dem üblichen Modellier-Ton kläglich gescheitert bin). Ich werde aber auf jeden Fall berichten und sicherlich auch noch weitere Töpfe machen (soweit es die Arbeit zulässt) und wenn du dann tatsächlich auch weiterhin Interesse hast, kann ich dir sicherlich auch einen machen ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, weiter gehts :D

Dieses mal eine Version für 200g Bings (250g passen nicht, das nächste mal muss ich den Durchmesser etwas vergrößern) und teilglasiert – der Deckel deutlich stärker als der Körper – zum einen weil mir scheint als ob der Ton deutlich durchlässiger ist als der von Novak und Co verwendete, es bei den Töpfen von Bero und Jiri Lang auch gut funktioniert ... und warum auch nicht :lol:

Aus den Fehlern beim ersten mal habe ich (ein bisschen) gelernt und der Topf ist weit weniger unförmig – so richtig rund ist aber ohne Töpferscheibe echt schwierig – und auch die Höhe variiert leicht. Hab mit einer Version für 357g/400g Bings angefangen, danach ist der Ton-Batzen auch schon aufgebraucht (erstaunlich, wie schnell 10kg weg sind O.o.) – wenn ich mir nochmal einen besorge überlege ich mir evtl. vor etwas, um die "Probleme" in den Griff zu bekommen. Ich meine: Ist nicht schlimm, funktioniert alles nur der Deckel passt halt nur in genau einer Position ;) 

IMG_20180225_085114.thumb.jpg.f80f6dd8551ea3ae15bc1482fa20718a.jpg

IMG_20180225_085247.thumb.jpg.f45e18c392d3efdd65af8d89f2da2140.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb doumer:

 Ist nicht schlimm, funktioniert alles nur der Deckel passt halt nur in genau einer Position ;) 

 

Erhöhter Schwierigkeitsgrad - muss das nicht so sein? B) Die Glasur ist auch toll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hihi richtig - naja, ich hab ohnehin den Tick, dass ich auch bei den meisten anderen Pu-Töpfen von Novak und Randova immer die selbe Position für den Deckel wähle, damit die Glasur-Fragmente zueinenader passen :ph34r:

Danke, bin mit dem Ergebnis der Glasur auch ganz zufrieden - hab sie extra nur ganz dünn aufgetragen, damit man noch den Ton durch sieht. Beim nächsten experiementier ich miit einer anderen Glasur :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, nun ist auch der nächste Topf für große Bings fertig:

IMG_20180401_155235.thumb.jpg.41c7429d99f4f31b474ea8c0cddda4db.jpg

IMG_20180401_155327.thumb.jpg.7b4bbd2301ec76bf0043eefb6f8a8252.jpg

Leider etwas "eirig" und der Deckel hat sich beim Trocknen etwas verzogen aber der Topf ist groß genug für 357g und 400g Bings. Der gigantische 500g Teijipin passt im bereits angefressenen Zustand gerade noch so hinein (da kommt mir die nicht ganz runde Form tatsächlich etwas entgegen :D ).

Ich hab den Ton dieses mal etwas angeraut, zusammen mit der Glasur am Topf gefällt mir das Ergebnis ganz gut – beim Deckel ist die Glasur schon fast etwas zu farbig ;) 

Und weil ich noch ein bisschen Ton übrig hatte (10kg für 3 Töpfe O.o.), es aber nicht genug für noch einen Topf war, hab ich noch ein einfaches Ton-Teebrett gemacht :) 

IMG_20180401_160726.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von doumer
      Nach einem Post des Bloggers Matt bin ich auf diesen Shop gestoßen.
      Was mir dabei sehr gefällt: Das ist eine Kooperation mit Mr. Zheng, dem Gründer von Zheng Si Long, genau der Kerl, der in den Begleitvideos zu dem Buch "Puer Tea: Ancient Caravans and Urban Chic" vorkommt und von dem Peter von pu-erh.sk auch 3 richtig schöne 2009er Shengs im Angebot hatte
      Hier der Link: https://www.tea-encounter.com/
      Ich hab mal einen Rundumschlag gemacht und werde bei Gelegenheit berichten
    • Von TomteTummetott
      Moin allerseits, 
      Bin neu hier und frage auch gleich, was mich gerade am meisten beschäftigt. Wie handhabt ihr das hier, wird noch eine förmliche Vorstellung erwartet? 
      Also: Wenn man tolle Keramik kauft wird jeder irgendwann feststellen, dass sie kaputt geht. Da immer mal was zu Bruch gehen kann, würde ich gerne lernen wie man die schönen Dinge wieder heile machen kann. Man stößt dann ja recht schnell auf die Kintsugi-Technik. Aber ich habe bis her noch keine gute Anleitung oder ähnliches gefunden. Am liebsten wäre mir ein Buch auf deutsch oder englisch. 
      Wenn ich mir vorstelle wie man die Arbeit angeht stellen sich mir einige fragen: 
      Kann man den trockenen Lack von der Keramik polieren, so dass das Urushi nur in den Rissen bleibt? Womit poliert man es am besten? Wenn ich das Pigment nicht von Anfang an dem Lack beimische, wann ist der richtige Zeitpunkt um es aufzutragen? Und so weiter. Vielleicht könntet ihr, die schon Erfahrungen mit dieser Kunst gemacht habe etwas genauer von den Arbeitsabläufen berichten? Ich möchte niemandem Konkurrenz mache. Ich habe nur großen Spass an der Arbeit mit den Pfoten und würde meine Schalen und Kännchen gerne selber heile machen können. 
      Grüße an alle 
      Tomte
    • Von Wabisabi-Keramik
      Hallo allerseits,
      ich wohne in Baden-Württemberg und bin passionierter Teetrinker und Töpfer. 
      Meine ersten Teekannen habe ich vor 25 Jahren in China vor einer Teekannenfabrik gekauft.
      Ein zweijähriger Japanaufenthalt und regelmäßige Besuche in Hongkong und China haben mich und meine Keramiken nachhaltig geprägt. Da mein Zweithobby Bonsai sind, versuche ich den idealen Zustand des Wabisabi (Fokussierung auf das Wesentliche) auch in meiner Keramik zu finden.  Dabei ist es mir wichtig, alle Elemente der Keramikherstellung (Natur der Materialien, Herstellung, Oberfläche und Brennvorgang) als Einheit zu sehen.  
      Ich freue mich, hier im Forum angekommen zu sein.
      Viele Grüße,
      Wolfgang
       
  • Neue Themen