Zum Inhalt springen

Ab wann sollten Kinder und Jugendliche echten Tee trinken dürfen?


Empfohlene Beiträge

Mich würde mal interessieren, ab wann Kinder bzw. Jugendliche an echten Tee herangeführt werden und diesen trinken sollten? Denn nicht nur Gerbstoffe können hier dagegen sprechen, vor allem aber auch das Koffein ist für Kinder ja nicht wirklich zu empfehlen. Oder sprechen auch andere Gründe dagegen?

Eine Quelle zum Teein/Koffein habe ich hier gefunden: http://www.dlr.rlp.de/internet/global/themen.nsf/ALL/18EC09F51833015EC1257DF60067AEC0?OpenDocument

Zitat

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) stuft die tägliche Aufnahme von 3 mg/ kg Körpergewicht für Kinder (3-10 Jahre) und Jugendliche (10-18 Jahre) als unbedenklich ein. Bei einem 10-jährigen Kind beispielsweise mit einem Körpergewicht von etwa 30 kg würde die derart errechnete Tagesmenge von 90 mg Koffein etwa einem Liter eines koffeinhaltigen Erfrischungsgetränkes erlauben. Diese Einstufung berücksichtigt lediglich die körperliche Unbedenklichkeit. Eine vorübergehende Koffein-Empfindlichkeit von Kindern und Jugendlichen, einhergehend mit nervösen Störungen wie vor allem Schlafstörungen, ist bei dieser Bewertung wohl nicht berücksichtigt.

In diesem Zusammenhang würde mich auch die Gewohnheit in den großen Teeländern wie Japan, China und Indien interessieren und wie man dies im entsprechenden Kontext setzen kann. Gibt es dort staatliche oder kulturelle Regelungen, wann Kinder oder Jugendliche an echten Tee herangeführt werden sollten/dürfen?

Link zum Beitrag

Bei uns ab 3 Jahren kleinere Mengen sprich max. 100 bis 200ml Pu oder oolong leicht aufgegossen. Habe aber keine Veränderungen im Verhalten festgestellt. Findet die Kleine aber auch nicht so toll an sich, sie mag das drum herum glaube ich eher. In China seh ich fast keine Kinder Tee trinken, Interesse ist nicht da, zumindest wo ich meist bin

 

Link zum Beitrag
  • 2 Wochen später...

Koffein beeinflusst mit sicherheit die entwicklung eines kindergehirns.Es ist nun mal ein psychoaktive substanz.

Wenn auch für erwachsene pillepalle, im wachstum wäre ich da eher vorsichtig. Einem kleinkind die von der efsa als unbedenkliche menge einzuverleiben, halte ich als unverantwortlich.

 bei jedem müll wird eine empfehlung rausgegeben, die menschheit muss mittlerweile an die hand genommen werden was, wie oft und wieviel sie (fr)essen darf, weil sie sonst fettleibig und krank wird... aber dann so ein mumpitz.. irre

 

 

Btw...wieso aber sollen gerbstoffe bei kindern bedenklich sein ?

Bearbeitet von phoobsering
Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Knuspersterne für Kinder von TeeFee.
    • Von Hypnozyl
      Ich betrete hiermit ein Gebiet, das hier von vielen wohl nur belächelt wird. Handelt es sich bei Früchtetees ja offensichtlich nicht um Tee im eigentlichen Sinne, sondern um ein teeähnliches Aufgussgetränk. Das soll hier aber nicht weiter interessieren.
      Ich bin stolzer Vater eines inzwischen fast 8 Monate alten Sohnes. Meine Frau hat nun komplett abgestillt und wir versuchen weitestgehend darauf zu achten, dass unser Schatz alle Nährstoffe in hochwertigen Produkten bekommt. So kochen wir seinen Brei immer selbst aus hochwertigen Produkten hier aus der Umgebung. Soweit so gut.
      Nun muss er natürlich auch neben seinen Breimahlzeiten einiges an Flüssigkeit zu sich nehmen. Er trinkt zwar Wasser, aber wirklich schmecken tut es ihm nicht. Die Folge ist, dass er es nur trinkt, wenn er offenbar großen Durst hat. Alternativ habe ich jetzt schon den ein oder anderen Tee ausprobiert (Rooibos, Honigbusch, naturbelassenen Früchtetee), wobei der Erfolg überschaubar blieb. Bisher scheint ihm das alles nicht zu schmecken. Wir haben mal testweise Apfelsaft hinzu gegeben, was der Kleine erstaunlich lecker fand. Man musste ihn zügeln, damit er nicht zu viel davon trinkt. Fruchtsäfte enthalten viel Fruchtzucker, was wiederum nicht gut für seine kleinen Zähnchen ist. Noch hat er keine, aber Hebammen und Kinderärzte empfehlen auch vor Austritt der Milchzähne solche Getränke nur stark begrenzt zu geben.
      Nun bin ich auf der Suche nach einem Tee, der ihm gut schmeckt und der gewissen Anforderungen entspricht. Hibiskus und Hagebutte fallen zunächst raus, da sie zu säuerlich sind. Generell suchen wir einen Tee, der säurearm ist. Außerdem soll auf kandierte Früchte (Zucker) verzichtet werden. Optimaler Weise kommt der Tee zudem auch noch ohne künstliche Aromen aus. Mein Problem ist, ich finde keinen Tee, der diese drei Anforderungen erfüllt. Gibt es einen solchen Tee überhaupt?
      Vielleicht hat ja hier der ein oder andere eine Idee und kann mir etwas empfehlen.
      Vielen Dank!
      LG
    • Von Joaquin
      Seit jeher werden Kräutertees auch zur Heilung und medizinischen Behandlung verwendet. Die Natur als offene Apotheke hat schon seit Menschengedenken Tradition und ist in vielen Kulturen ein fester Bestandteil der Medizin. Kräutertees kennt man hierzulande eher als Erkältungstees, aber es gibt auch andere Wirkungsbereiche, wie zum Beispiel die Empfängnis und der Fruchtbarkeit. Bekannt sind solche Tees unter den Begriffen Klapperstorchtee, Fruchtbarkeitstee, Zyklustee oder Kinderwunsch-Tee.


      BabyZauber Bio-Klapperstorchtee ist ein solcher Tee, welcher Frauen bei der Empfängnis helfen soll, indem sie die Fruchtbarkeit erhöhen. Als Zutaten beinhaltet es Frauenmantel / Frauenmantelkraut, Rosmarin, Schafgarbe, Lemongras, Himbeerblätter, Zitronenverbene und Basilikum. Die Eigenschaften gibt der Hersteller wie folgt an: "BabyZauber Bio-Klapperstorchtee enthält feinste Kräuter speziell auf die Bedürfnisse vor einer Schwangerschaft abgestimmt. Die aromatisch frische Rezeptur hat eine sanft harmonisierende Wirkung."


      Davon sollen 1 bis 2 Teelöffel in eine Tasse mit kochendem Wasser gegeben werden und 5 Minuten lang ziehen. Idealerweise soll Frau davon 2 Tassen am Tag trinken. Ich weiß von einer Frau, der schmeckt es und sie meint nach dem Trinken ein wohlig, warmes Gefühl in der unteren Bauch- und Unterleibsgegend zu bekommen. Mir persönlich hat er nicht geschmeckt, da er einen für mich merkwürdigen Beigeschmack hat und dies, obwohl ich auch gerne Kräutertees trinke. Aber als Mann bin ich auch alles andere als die geeignete Zielgruppe für diesen Fruchtbarkeitstee


      Dem Frauenmantelkraut sagt man unter anderem nach, dass es wie ein Aphrodisiakum wirkt. Nun dachte ich immer, man verabreicht ein Aphrodisiakum immer dem jeweiligen Zielobjekt, aber gut, es gibt auch Leute die nehmen Alkohol um eigene Hemmschwellen bei der Partnersuche abzubauen, da kann so ein Tee natürlich auch nicht schaden und fahrtüchtig ist man dann trotzdem


      Egal wie, die Frauen scheinen bei Amazon auf diesen Kinderwunsch-Tee zu schwören und die Bewertungen scheinen für das Produkt zu sprechen.


      Und da ich sehr wohl weiß, wie hier bei dem ein oder anderen Leser das Kopfkino losgeht, wie und ob diese Teevorstellung überhaupt etwas mit mir oder meinem persönlichen Umfeld zu tun hat, lasse ich es einfach bei euch weiter arbeiten. Ich jedenfalls werde mich in keinerlei Art und Weise dazu äußern

    • Von Grünteefan
      Hallo zusammen,


      ich habe mich an Weihnachten gefragt, ob grüner Tee auch für Kinder geeignet ist und versucht, glaubhafte Antworten zu finden. Jedoch finde ich nur widersprüchliche Antworten. Was ist eure Meinung dazu?


      Ich möchte kurz berichten, wie ich auf diese Frage gekommen bin:

      Ich bin in einer Famlie aufgewachsen, in der schwarzer Tee oder Pfefferminztee getrunken wird und wenn man krank ist, dann noch vielleicht Kamillentee. Grüner Tee war gar kein Begriff. Ich komme vom Dorf - obs damit zu tun hat? Ich weiß es nicht.


      Nun denn, ich habe den grünen Tee für mich auch erst kürzlich durch Valentina (ValeDeOro) entdeckt und bin seither von der Wandlungsfielfalt des Tees beeindruckt. Nun war Weihnachten. Ich war zuhause und wollte meine neue Leidenschaft mit meiner Familie - neben Nicht-Grüntee-Trinkern auch eher Kaffee-Fans - teilen und habe einen Sencha zubereitet. Als ich in die Runde fragte, wer probieren möchte, kam nicht viel Resonanz. Eine kleine Tasse wurde (wohl mehr aus Höflichkeit) probiert.




      Doch dann kam mein 3-jähriger Neffe zu mir und flüsterte mir ins Ohr "Ich will deinen Tee probieren, Steffi". Ich habe kurz gezögert, weil doch Teein im grünen Tee ist und Kaffee ist ja auch nicht für Kinder geeignet. Nun denn, ich gab ihm eine Tasse. Er hat sie in 2 Minuten geleert und wollte die nächste haben. "Leeeeecker" hat er die ganze Zeit gesagt.


      Einen hatte ich anscheinend überzeugt. Immerhin

  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...