Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Thomas87

Tee und Erleuchtung

Empfohlene Beiträge

 

Da gibt es das große Getue um den Geschmack. Aber was heißt schon: Geschmack?
Es heißt, sich aus einer Vielzahl von Möglichkeiten auf ein subjektives Spezifika zu kaprizieren und sämtliche Alternativen zu negieren.
Der Gipfel des Geschmacks ist die Liebe.
Sie glaubt, unter Milliarden von Männern und Frauen - die man gar nicht kennt - diesen/diese eine/einen als höchstes Geschmackserlebnis anjubeln zu müssen und alle Restangebote zur zweiten und dritten Wahl zu degradieren.
Geschmack, auf welcher Ebene auch immer, ist im Grunde Engstirnigkeit, das berühmte Brett vorm Kopf, das man - in dummdreister Verkehrung - als erstrebenswertes Kulturgut verkauft; auch hierin offen pluralistisch der jeweiligen Geschmackszielgruppe angepasst, denn der Geschmäcker sind viele und der Markt bedient sie alle, ob mit oder ohne Geschmack. Hauptsache, das Ding verkauft sich.

Wenn man nun den Geschmack, das Schmecken genauer untersucht: Was passiert da?
Ganz einfach: Das Gehirn erhält einen Sinnesreiz und vergleicht diesen mit den gespeicherten Erinnerungen an frühere Reize. Das Neue, Frische, Unerhörte wird also eingeebnet, etikettiert und mit dem Alten und Toten verglichen; indem man Wahrnehmung versprachlicht, in die Enge von Wörtern treibt, sie auf Kennzahlen reduziert, Datenbanken darüber anlegt; allgemein: sie in den Würgegriff allerlei Kognitionen nimmt: So geht das Lebendige dahin.

Und kaum hat man diese unglaubliche Verarmung an Wirklichkeit vollzogen, beklagt man sich über die Schalheit des Lebens, seine Triste und Langeweile und stürzt sich sofort in das Hamsterrad der Reizerneuerung und plant beim Genuss des einen bereits den nächsten.
Dieses unendliche Erwerben, dieses Probieren, Bewerten, Begutachten, Bemeinen und Hinausposaunen, diese unermüdliche Betriebsamkeit des Geistes beklatschen wir wohlwollend, wo wir doch nur Krämer und Händler verwesender Gedanken sind und glauben, einem Lebendigen hinterher zu jagen, welches wir doch selber ständig vor uns her treiben.

Kein Wunder, dass die Leute verdep(p)ressieren; die sich dazu nicht einmal am eigenen, sondern ernstlich am Geschmack - Welchen Tee trinkst Du gerade? - der anderen orientieren.

Wenn es also ‚Erleuchtung‘ gibt - und traditionell lädt der Teegenuss dazu ein, in ihm mehr als bloße Hydration und Zellversorgung zu erblicken - wie ‚schmeckt‘ dann diese ‚Erleuchtung‘?

Seit Jahren, ach was, seit Jahrzehnten trinken wir Tee, feinste Gewächse aus feinsten Schalen in allerfeinster Verfeinerung: Und was ist passiert? Nichts.
‚Hier steh‘ ich nun, ich armer Tor, und bin so schlau als wie zuvor!’
Genau das ist ‚Erleuchtung‘:
Es geschieht nichts!
Dies ist das berühmte Nichts, auf das manche ihr Leben lang hinarbeiten, 
es immer vor Augen haben und doch nie erblicken.
Dies ist das echte Nicht, das sich der Korruption durch das Sein und Etwas so sehr entzieht,
dass es nur das ist, was es ist: nichts.

Es passiert nichts. Rein gar nichts.
Dies ist das berühmte Zen-Lachen.
Die Zeit knallt auf sich selbst zurück.
Da ist nichts! Das ist es!
Darauf eine Tasse Tee!


Die Mönche hatten Ito, 
dessen tiefes Schweigen bei der Tee-Meditation ihren Neid hervorrief, 
Zucker in den Tee gestreut. 
Scheel aus den Augenwinkeln starrten sie nun verhohlen
nach einem Augenzucken, einem Stirnrunzeln, einem Lippenrollen, einem Zungenplopp -
einer kleinsten Abweichung vom Ritual.
Aber Ito schien so tief zu meditieren und den Zucker vielleicht gar nicht herauszuschmecken?
Da erhöhten die Mönche den Zuckeranteil auf drei Löffelgaben.
Nun musste eine Reaktion kommen!
Ito aber, noch bevor er seine Schale an die Lippen angesetzt hatte,
reichte sie in erweiterter Zeremonie ehrerbietig und mit Huldigung an den Meister weiter.
Die Mönche gerieten in Angst und Schrecken und die Röte stieg ihnen zu Gesicht.
Nun würde der ehrwürdige Meister Opfer ihres Schabernacks werden.
Zuerst kostete der Meister nur, dann trank er die ganze Schale aus.
Dann sagte er: ‚Lecker.‘
Am nächsten Tag aber war der Zucker aus der Küche verschwunden.
Nie wurde über diesen Vorfall gesprochen.
Itos Schweigen hatte sich über das ganze Kloster gelegt.
So stark war es.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das große Getue um den Geschmack entsteht meinerseits, wenn man den Geschmack bewertet. Solange ich den Geschmack nur beobachte, kann ich etwas entdecken oder übersehen. Es ist mir egal, ob jemand sagt, dass es nach Orange oder Asphalt schmeckt.

Was anderes ist, wenn mein Körper unangenehm darauf reagiert, meinetwegen mit Magenreizung oder Britzeln auf der Zunge. Dann ist das nicht mein Tee oder er ist schlecht verarbeitet. Es gibt auch Warnsignale, die man nicht übersehen sollte.

Das große Getue entsteht, wenn man über den Geschmack nachweisen möchte, ob der Tee seinen geforderten Preis gerecht wird, ob mir x für y verkauft wird usw...

Aber wenn ich letztendlich an meinem Tisch sitze und Tee trinke, fällt das ab und ich beobachte, was mir mein Geschmack erzählt. Dann wird alles gut.:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,
      wir haben einen Newsletter erstellt.
      In unserem Newsletter werdet ihr laufend über Rezepte, neue Tees, Gutscheine und allgemeinen Content zum Thema Tee informiert.
      Ihr könnt euch hier anmelden:https://www.roberts-teehaus.de/newsletter
      Einen Beispieleintrag könnt ihr unter der Blogbeschreibung von "Genuss und Vielseitigkeit des Teetrinkens" lesen.
      Viele Grüße
      Robert
    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,
      ich habe auf dem Youtubekanal "Raw Spirit - in Liebe erLeben" ein Interview zu meinem Shop https://www.roberts-teehaus.de/  gegeben.
      Das Interview findet ihr hier:
       
       
      Über eure Meinung zu dem Interview würde ich mich freuen.
      Liebe Grüße
      Robert
    • Von Hao Cha Johnny
      Guten Morgen Ihr Lieben,
      ich komme  hiermit der Wunsch von @Paul nach mich hier zu sehen, deshalb habe ich ein Foto von mir angehängt.
      Wie mein Nick schon vermuten lässt, ich heiße John, bin in Schottland  geboren und teilweise in Hongkong aufgewachsen.
      Meine Wahlfamilie und viele meiner Freunde sind dementsprechend chinesisch. Das erklärt auch warum ich öfters in China
      bin und warum ich hauptsächlich mit chinesischen Tees vertraut bin.
      Liebe Grüße
       
       

    • Von Landstreicher
      Hallo,
      ich habe schon mehrfach Pu Erh Tee im Internet gekauft.
      Der aromatische, erdige Geschmack gefällt mir sehr gut.
      Jetzt habe ich Pu Erh Tee aus einem Teeladen in Dresden geschenkt bekommen.
      Dieser Tee hat einen unangenehmen Geruch und erinnert im Geschmack an Kuhmist.
      Wie ich meine Landsleute kenne wird in dem Geschäft wenig von diesem Tee verkauft.
      Meine Frage: Woran liegt der unangenehme Geschmack dieses Pu Erh ?
      Kann man was dagegen tun ?

      Gruss
      Werner
    • Von Paul
      Was ist eigentlich aus dem Neuling (ich meine es wäre eine Dame gewesen) geworden, die den Teemarkt mit Koreanischen Tees aufrollen wollte? Name? Die ist doch in die Schweiz gefahren zu einem total überteuerten Seminar um die Grundlagen zu lernen - und wart nie mehr gesehen?
      Und wenn man solchen Träumerchen freundlich und höflich aufzeigt wie diffizil das Teegeschäft ist, werden sie gleich zickig.
      Wobei an gutem (!) Tee aus Korea wäre ich schon sehr interessiert, falls jemand eine gute Adresse kennt, oder jemanden kennt, der Cäsars Cousine dritten Grades kennt, oder.......
  • Neue Themen