miig

Schwarztee von alten Bäumen und ähnlichem

Empfohlene Beiträge

Für die meisten von uns ist Schwarztee ja ein eher einfacher Tee, der aus Plantagenmaterial gemacht und 1-2 Mal aufgegossen wird. Das war ja nicht immer so, und die hochwertigeren Schwarztees sind ja auch wieder ein bisschen mehr im Kommen. Wobei man evtl. unterscheiden könnte zwischen guten Hongcha an sich und Gongfu-tauglichen - ist oft, aber nicht immer deckungsgleich.

Ein Beispiel für einen sehr ordentlichen (auch preislich) solchen Tee ist der hier: https://www.teetalk.de/forums/topic/6357-beyond-the-clouds-von-essence-of-tea/

Heute hatte ich einen anderen Vertreter dieser Gattung im Tässchen: den YS Mengku Wild Arbor Assamica. Der war insgesamt sehr nett, und anders als erwartet. Zum einen fällt gleich das riesengroße Blatt ins Auge - fast korkenzieherhaft gedreht, nimmt viel Volumen ein. Nicht sehr intensiv, was den Geruch angeht, was wohl auch daran liegt dass er zurückhaltend verarbeitet wurde und somit weniger Röstaromen vorhanden sind.

large_YS1.jpg.60e17339c9975b6ffb8d09102d

 

Ansonsten merke ich von der "Greenness" nicht wirklich viel - die "not-brownness" ist aber deutlich bemerkbar :P. Der Tee haut nicht unbedingt durch ausgefallene und intensive Aromen vom Hocker. Wie schon gesagt, wohl dem Konzept geschuldet. Das Ausgangsmaterial macht sich aber sehr wohl bemerkbar: Der Tee ist sehr körperreicht und präsent, ölig und lange anhaltend, mit einer üppigen Samtigkeit, die sich über viele Aufgüsse hinweg hält. Der Aufguss ist schon von ziemlich dunkler Farbe:

large_YS2.jpg.a677764e85a27fe57ba6d63c41

 

Das Blattgut ist natürlich schick, es wäre wirklich interessant, zu sehen, wie sich dieser Tee entwickelt. Leider hab ich zu wenig davon - davon sollte man mal ein paar hundert Gramm für einige Jahre zur Seite legen.

large_YS3.jpg.3d89afd54c5fd4403c948a6ba4

 

 

 

Bin jetzt beim ca. 8. Aufguss (aber 9g auf 200ml), und während sich sehr wenig Veränderung ergibt, was die Aromen angeht, sind all diese Aufgüsse voll, rund und reichhaltig. Ein entspannter, entspannender und unaufdringlicher Tee, der zwischen den Welten wandelt - er braucht viel mehr Zeit und Aufmerksamkeit als ein typischer Schwarztee, da er sich über längere Zeit hinweg entfalten will. Zugleich aber hat er die aromatische Zurückhaltung älterer Pus und ist nicht so flashy und eindringlich wie Puerh oder auch so mancher Schwarztee.

Insgesamt ein schöner Tee für sehr überschaubares Geld, eine gute Sache!

 

 

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, die Wassertemperatur dürfte bei ca. 90° gelegen haben - habs aufgekocht, zur Ruhe kommen lassen und dann aufgegossen. Ziehzeiten nach Gefühl / so wie nötig :ph34r:. Ich schätze mal, anfangs um die 20 Sekunden, später eher Richtung 1 Minute.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hehe, der Klassiker. Hmm - was könnte man anders machen? Ea ginge ja wesentlich stärker: höher dosiert, länger aufgegossen, mit sprudelnd kochendem oder kühlerem Wasser, in offenporigem Ton oder mit weniger Blatt und richtig langer Ziehzeit...

Das ist auch schön. Man beachte den Aufguss-Zylinder sowie den Waschgang :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mal eine Frage an die geschätzte Gemeinde:

Der hier bereits angesprochene Beyond the Clouds wurde 2017 als Cake angeboten, und der neue China-Shop von EoT hat den 2018er im Programm, aber nicht als Cake. Was ist der Unterschied zwischen losem Tee und Cake, außer die platzsparende Pressung? Wie verhalten sich Lagerung, Reife und Geschmack?

Herzlichen Dank!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey @wabi-sabi, interessante Frage. Insgesamt reift / altert loser Tee schneller. Geschmack kann ein bisschen anders sein, weil Tee vor der Pressung nochmal gedämpft werden muss. Insgesamt sollte es aber grade bei dem Schwarztee nicht so viel ausmachen - man kann Schwarztee schon lagern, aber es wird sehr selten mehr als, sagen wir, fünf Jahre praktiziert, wil er durch die Oxidation schon den Großteil der Grünheit eingebüßt hat und dann eher nicht das Potential bleibt für jahrzehntelange Lagerung.

Obwohl es bei dem Tee schon interessant wäre, weil er nicht ganz so hoch oxidiert ist wie andere Schwarztees, aber ich würde mal sagen, maximal 10 Jahre, wenn man das machen will. Meistens wird der Tee eh lange vorher getrunken, wozu ich auch raten würde. Bei solchen Zeiträumen ist es dann auch nicht so wild, es sollte konkret nicht allzu viel ausmachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@miig, herzlichen Dank. Nein, länger als ein Jahr hält bei mir ein Schwarztee, den ich gerne trinke, eh nicht, sofern ich ihn nicht in Tonnenmenge einkaufe. Der Mehrplatz, den ein loser Tee einnimmt, ist dann halt der Preis für den etwas komfortableren Umgang, bei dem man auf Tablett und "Pickel" verzichten kann. Besser oder schlechter scheint es also bei Schwarztee in der Kombination lose/gepresst nicht zu geben, nur, wie Du schreibst, "anders". Kannst Du mir einen geschmacklichen Hinweis geben, inwiefern sich ein loser von einem gepressten Tee (hier: Schwarztee) unterscheidet?

vor 3 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Für mich ist es gefühlsmässig irgendwie ein No-Go, Hongcha in Fladen abzufüllen zu pressen.
Ich würde mindestens die gelbe Karte zücken.

Darf ich fragen, warum?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey,

ja richtig, das ist bei Schwarztee relativ egal.

vor 18 Stunden schrieb wabi-sabi:

Kannst Du mir einen geschmacklichen Hinweis geben, inwiefern sich ein loser von einem gepressten Tee (hier: Schwarztee) unterscheidet?

Nein, kann ich nicht, hab nicht wirklich einen Vergleich. Das ist auch eher eine Vermutung und wirkt sich um so stärker aus, je länger man einen Tee lagert. Als Maocha (=loser Tee) gelagerte Pu-Erh haben den Ruf, des öfteren mal blass und leer zu werden, ihre Power zu verlieren. Oolongs reifen zwar auch lose, aber meistens in dichter verschlossenen Gefäßen, sind also weniger Luftbewegung ausgesetzt. Somit: Je jünger derTee, desto weniger wirkt sich das alles aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Krabbenhueter
      Nun endlich möchte ich dieses hier Thema eröffnen:
      Dazu ein Beitrag auf meinem blog:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2019/11/gushu-shu-puerh-2.html
      und der erste in der Serie:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2019/10/gushu-shu-puerh-1.html
      Ich bin mir doch recht unschlüssig, was den Gushu so besonders auszeichnet. 
      Wahrscheinlich habe ich zu wenige davon probieren können.
      Ich bin also noch auf der Suche nach anderen "echten" Gushu Shu Puerh, die ich verkosten könnte.
      Diese zwei, die ich jetzt hatte, sind schon sehr schön. Ob das allerdings am Gushu liegt oder allgemein am Tee wage ich noch nicht zu entscheiden.
      Wer möchte also dazu noch etwas beitragen, seine Erfahrungen hier mit mir teilen?
    • Von Tobias82
      Hallo zusammen,
      hier wieder ein paar Tees zu verkaufen:
      1.: JinuoShan Kuchen 2016 + JinuoShan Tuocha 2016
      Von beiden Tees wurde je eine Session gemacht. Von dem Kuchen sind noch ~90g und von dem Tuo noch ~93g übrig. Die Tees kann man
      gut parallel trinken, da sie aus ähnlichem Blattgut, aber unterschiedlichen Blattgraden hergestellt sind. Wurde auch als Vergleich "alter Stil
       
    • Von Tobias82
      Hallo zusammen,
      da ja manche Verkostungen eher etwas knapp ausfallen in letzter Zeit und man auch den meisten Tees mit 10 Zeilen im "welcher Tee ist heute in der Tasse"-Faden
      nicht wirklich gerecht wird, bzw. man die Thematik nur kurz anreißen, wollte ich mal wieder einen besonderen Tee etwas ausführlicher besprechen. Ohne lange
      zu überlegen, bzw. einen speziellen Tee des letzten halben Jahres heraus suchen zu müssen, nehme ich einfach mal den Kuchen, den ich in letzter Zeit öfter, aber 
      gerade die letzten 2 Tage gebrüht habe.
      Ich hoffe, über mehrere Posts mal einen etwas allgemeineren, aber auch weiteren Eindruck dieses Tees zu schilder, und auch 2-3 Punkte zu benennen, die beim Brühen
      von relativ jungem Sheng auffallen, bzw die ich auch über die letzte Zeit zu lösen versucht habe. Aber um nicht gleich mit Kritik oder Lob zu beginnen, wollte ich einfach 
      mal anhand von ein paar Bildern die Hardware, also den Kuchen und die Blätter ohne Geschmack und Aromen zu beschreiben.
      Generell ist halt interessant, dass die heutigen Tees oft vom Äußeren her schon gut aussehen, das vor Jahren noch vorherrschende Gebrösel und die vielen kaputten Blatt-
      fragmente findet man in den jüngeren Pressungen nicht mehr so häufig. Auch die günstigsten "daily-drinker" bei w2t sehen zumindest optisch schon immer ganz gut aus.

      Von daher stellt sich schon die Frage, was hat sich verändert, bzw. worin liegt denn der tatsächliche Unterschied zwischen einem 30$ Kuchen und einem für 100$?
      Gerade aus diesem Grund wollte ich mir den Bulang, wie oben beschrieben mal etwas genauer ansehen. Denn für den sehr vielversprechenden Namen sind ja die
      55 Franken schon fast ein Schnäppchen, bzw. man fragt sich, geht da noch viel mehr, bzw. auch "muss da noch viel mehr"? Gerade wenn man sich den Kuchen mal 
      genauer an schaut...
       
      Vom Aussehen her mittlerweile fast schon Standart, übliche schlichte Verpackung von "western-style-pu´erh",
      aber auch ansprechend, da auf knallige Farben und übertrieben Grafiken verzichtet wurde
       
       
      Der Tee wurde natürlich schon 2-3 mal "angenagt", aber es sind tatsächlich sehr hübsche Blätter außen verarbeitet,
      aber auch relativ potentes Material mit viel weißem Flaum kommt zum Vorschein. Ob das eine Seriennummer, oder
      Pressnummer auf dem kleinen Bild daneben ist?
       

      kleine Detailaufnahme des Ausschnittes von oben... meine Kamera ist wirklich nicht die beste, aber man sieht, dass
      ganze Blätter verarbeitet wurden und auch die losen Stücke aus ganzem Blatt bestehen.
       
          
      weitere Details des verwendeten Blattmaterials
       
      Man schreibt ja nicht über einen Tee, der einem nicht gefällt, bzw. den man nicht grundsätzlich trinkt, bzw auch mag, von daher hoffe ich, dass die etwas
      eingefärbten Kommentare nicht gleich als unlauterer Wettbewerb gesehen werden, zumal der Tee auch schon wieder mindestens drei Monate bei mir zu
      Hause liegt. Mit den Bildern wollte ich den Teil abarbeiten, den man auch bringen muss, wenn man später ins Detail gehen will.
      Neben verschiedenen Aufgußgefäßen und Temperaturen, geht es mir im Moment besonders darum, die unterschwellige Herbe von jungem Sheng abfangen
      zu können. Denn neben der sehr moderaten Bitterkeit, die man bei einem Bulang schon erwartet, kam anfangs ganz schön viel Herbe dazu, die anscheinend
      aus dem noch sehr jungen, grünen Blatt kommt und nichts mit der typischen Bitterkeit von Sheng zu tun hat. Scheint tatsächlich so, als ob viele Stoffe tatsächlich
      noch chemisch umgewandelt werden müssen und sich später zu den Alterungsaromen entwickeln.
      Jedenfalls stört diese Herbe schon, wenn man relativ filigranen und leichten Sheng trinkt, gerade wenn es um da berühmte Mouth-Feeling geht. Wenn einem
      dann die Herbe sehr dominant auf der Zunge liegt, stört das den weiteren Verlauf der Session schon und gerade das war der Punkt, an dem ich ansetzen und
      arbeiten wollte, bzw. was kann man durch veränderte Aufgussparameter wirklich noch raus holen. Soviel vorweg, es hat tatsächlich funktioniert! Was mich selbst
      freut und zeigt, dass man mit Tee wirklich arbeiten kann.
      Details zu einer einzelnen Session, bzw. konkrete Brühtechnik wollte ich später mal beschreiben...
      Hoffe, dass ist nicht zu viel auf einmal. Wollte den Cake mal kurz umreißen und dann von Tag zu Tag ein bisschen was schreiben...
      Bis dann!  
       
    • Von chenshi-chinatee
      Ein Bekannter hat sich einen Schwarztee vom Chinesen aufschwatzen lassen und lt. Ihm ein kleines Vermögen ausgegeben dafür. Angeblich 8 Jahre alt was bei Hongcha sowieso schwachsinn ist. Verpckung mit Japanisch und Chinesisch lässt leider keine Rückschlüsse was für ein Hongcha es denn genau ist. Vielleicht kann jemand hier mehr sagen oder hat einen heißen Tipp? Würde mal mit meiner doch sehr lückenhaften Schwarzteebasis mal auf Qimen Hongcha tippen.
      Geruch trocken: leicht malzig, ein wenig parfumartig Geruch nass: mehr malzig aber deutlich süsslicher erster Aufguss: Weihrauch kommt mir in den Sinn und bisschen fruchtig dazu. Hier noch die Fotos von dem Blattgut.


  • Neue Themen