Empfohlene Beiträge

@GoldenTurtle hat eine neue "Unterschrift: "Tee ist eine Droge." X.

(für Nichtinsider: X ist Madame X = Meng-Lin Cou, Inhaberin des Shuitang in Zürich)

Wieviel Gramm Tee pro Tag sind noch akzeptabel?

Ein hochinteressanter Artikel von James:

https://teadb.org/tea-drinking-reflections-2017/

Fazit: er trinkt pro Jahr 1125,1

Das sind 3, 08 gr. pro Tag !!!

Da lieg ich erheblich drüber.:(

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat
Category Amount of Tea
% of Tea Consumed
Semi-Aged Raw 493.95 44.30%
Aged Raw 262.25 23.52%
Ripe Pu’erh 160 14.35%
Aged Oolong 171.5 15.38%
Wuyi Oolong 23 2.06%

 

Irgendwie ist das auch nicht recht so. Ich mag ja auch Pu und Oolong ganz besonders. Aber wenn man ein echter Teefreund ist, dann sollte man eine gewisse Verpflichtung fühlen, den Kontakt zur grünen, weißen und roten Teewelt nicht ganz abreißen zu lassen. Böser James >:(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir sind es 1-2 Sitzungen täglich und dabei rund 5g jeweils. Also ich komm da gut und gerne auf 10g pro Tag. Auf der anderen Seite hab ich mit dem Gong Fu angefangen, weil ich meine 2l Tee per French Press nicht mehr gut vertragen habe (was so rund 20g täglich waren). Dass Tee ähnlich wie Kaffee eine legale Droge darstellt, ja geschenkt. Ist halt die Frage, ab wieviel wird es ungesund. Am ehesten kann man da auf seinen Körper hören. Dennoch: Hochinteressanter Thread, könnte man hier noch eine Umfrage einbauen, in welcher die Leute so ihren Tagesdurchsatz angeben? Bei TeaDB sind ja 2/3 der Befragten zwischen 5 g und 12 g täglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb miig:

Böser James >:(

:lol:  Dafür kommt er in die Hölle. 

Ich dann aber auch. :ph34r: Seit etwas mehr als einem Jahr, trinke ich zu ca. 85% nur noch Dan Cong, der Rest Darjeeling und junger Sheng.  Nachdem wir uns Anfangs nicht so recht leiden wollten, hat mich das Teufelszeug gänzlich in seinen Bann gezogen. Eigentlich wirklich eine Schande, weil ich noch so viel anderes im Lager habe, aber alles Andere lässt mich momentan etwas kalt, leider... hmpf.

Aber um beim Thema zu bleiben: Mehr als 5g am Tag werden es bei mir höchst selten.

bearbeitet von Komoreb

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf jeden Fall ist es sicherlich klug mal Buch zu führen - eine Zeit lang - wie viel man denn nun wirklich trinkt. Ich versuche auf jeden Fall unter 10 gr zu bleiben und das ist schon recht schwer:(

Wenn man dann die "durchschnittliche" Teemenge pro Tag hat, ist es klärend mal den eigenen Bestand an Tee aufzulisten. Ihr werdet euch wundern wie alt ihr werden müßt um den Bestand wegzubekommen.

Fazit: Man trinkt weniger aber teureren Tee - "ich versaue mir doch meinen Tageschnitt nicht mit irgendwelchem Fusel";)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja wollt ihr mich veräppeln? :S 

Und ich dachte schon, ich trinke moderat Tee, aber bei euren Beiträgen komme ich mir echt wie ein Junkie vor...

Da ich mich bei allen meinen Tees bei 1g/30 ml eingependelt habe trinke ich am Tag zwischen 10 und 12 g Tee an seltenen Tagen sogar 15g. :( Aber es schmeckt so gut...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Stunden schrieb Zockerherz:

Ja wollt ihr mich veräppeln? :S 

Durchschnittlich 5-7g pro Tag, eine Session, maximal zwei. Zu mehr komm ich nicht, will ich auch nicht. In der Anfangszeit waren es teils 40g pro Tag. Schlägt dann aber mit der Zeit auf den Magen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 22.1.2018 um 20:37 schrieb Ann:

Wie bekommt man das denn hin???

Nicht so viel arbeiten oder zumindest auch beim Arbeiten Tee einbauen.

Hier sind es schon auch 3-15 gr pro Tag. Bei 3 gr bleibt es, wenn es nur morgens grüne Japaner gibt und Kräuter- oder Yogitees folgen.
Bei 13 gr oder mehr ist man dann ja schon, wenn zwei aus der Kategorie Oolong, Rot- oder Schwarz folgen.
Ich zähle das jetzt mal so, immer öfter geniesse ich die Tees ja auch zu zweit. 

Zu Beginn meiner Teetalkzeit und davor habe ich auch schon den ganzen Tag über Tee getrunken, jedoch sehr viel niedriger dosiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es hängt ja wirklich von der Machart ab. Als ich am Wochenende drei Shus á 5 g gegeneinander verkostet habe, hat es a) den ganzen Tag gedauert (mehr wäre sowieso kaum möglich) und b ) mich mehr weggeballert als 20g Schwarztee nach westlicher Art.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Minuten schrieb Cel:

Wenn es darum ginge würde ich Absinth trinken. 

Ich fand es auch eher unschön mit Zappelphillp und einem guten Puls herumzusitzen^^ So sollte das nicht aufgefasst werden. Es ist halt eher der Grund, warum ich nicht 3x5 g Shu mit je 10 Aufgüssen trinken werde, schon eher 2 Kannen Schwarztee. Insgesamt stört mich meistens eher der Koffeingehalt von Tee.

Wobei wir wieder beim Thema Drogen wären: Man kann sie auch überdosieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Dosis macht das Gift.
Wir hatten das Wort Droge auch noch nicht definiert. In der Naturheilkunde bezeichnet man die jeweiligen Pflanzenteile, die man als Arznei heranzieht, als Droge.

Die Diskussion, wie heilkräftig Tees sein können, will ich hiermit jedoch gar nicht eröffnen, geht es ja um etwas anderes. Es ist vorteilhaft, wenn man für sich selber herausfindet, was einem für Körper und Geist wohltut. Das ist schlecht mit anderen zu vergleichen.
Wie man liest, ist die Toleranz sehr unterschiedlich und das sind ja auch die verschiedenen Tees.

Teekampftrinken liest sich ja auch auch schon schlecht. ;)

Bisher war ich auf den bisherigen Teetreffen dann ab einem gewissen Punkt auch etwas überfordert, was den Teekonsum anging.
Trotz aller Neugier an mir unbekannten Tees und dem gemeinsamen Teetrinken, ist der Genuss für mich irgendwann überschritten - und der ist für mich Vordergründig.
Wenn ich zu viele Tees an einem Tag trinke, kann ich sie nicht mehr richtig erspüren. 
Deshalb je nach Tagesempfinden lieber nur eine Teesession, selbst wenn die Zeit für mehr da wäre. 
Oder "zweimal drei Finger voll" Houjicha in ein Kännchen und immer wieder nachgiessen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von skyman
      Hallo TeeTalk Forum,
      gibt es "Richtwerte" für die Menge des Tees bezogen auf das Wasservolumen? Eine Angaben 2EL / Ltr, wie häufig zu finden, ist mir zu wage, da ich meistens 200 - 250 ml Tee aufgieße und EL nicht gleich EL ist. . Grammangaben gibt es zwar auch häufig, die variieren von Tee zu Tee mitunder auch sehr stark.....
      Mir ist klar, das jeder Tee mit eigenem Charakter ein individuelles Optimum von Tee / Wasser Verhältnis, Ziehzeit und Temperatur hat, die man wahrscheinlich für sich selbst herausfinden muss.
      Gibt es aus eurer Erfahrung heraus eine Basis für einen guten Startpunkt von dem aus man sich weitertasten kann?
      Wie geht Ihr vor, wenn Ihr einen Tee ohne "Bedienungsanleitung" habt?
      Sorry wenn meine Fragestellung naiv erscheint, aber ich bin noch blutiger Anfänger.....
      Schönes Wochenende!
      Bernd
       
    • Von Sgjustra
      Hallo, ich trinke sehr gerne Sencha und habe mich gefragt wie viel Gramm oder Liter man (grob) am Tag zu sich nehmen kann, ohne dass es schädlich ist (z.B. wegen des Koffeingehaltes...). Wie viel trinkt ihr so am Tag?
    • Von Andi2211
      Hallo an alle,
      ich bin hier der Neue :-) Hier im Forum und auch als Teetrinker. Deshalb hätte ich auch jetzt erstmal eine Frage bezgl. Teezubereitung bzw. Menge.
      Wir bereiten die Tees meist im Teekocher zu und nehmen immer 1 Liter Wasser. Wir wiegen den Tee ab, weil ich denke da ist die Dosierung genauer.
      Deshalb nun meine Frage: Wieviel Gramm Tee soll man denn am Besten pro Liter verwenden bei Früchte-, Schwarz- Grün- oder Olongtees?
      Sicher kann man das nicht so genau sagen, weil Geschmackssache und so, aber vielleicht gibts ja sowas wie eine "Faustregel" - einen kleinen Anhaltspunkt
      für die einzelnen Teesorten.
      Vielen Dank schon mal für eure Antworten
      LG Andi
       
       
    • Von michdal
      Ich mach dann doch mal ein neues Thema auf, weil meine Fragen so gar nicht in andere Threads passen wollen.


      Nach tollen ersten Oolong-Erfahrungen probiere ich mich seit einigen Wochen durch die Sortimente und bin immer wieder aufs Neue begeistert.


      Allerdings habe ich auch das Gefühl, dass ich mein Oolong-Erlebnis noch optimieren könnte. Das fängt bei der Dosierung an. Jedes Mal schaue ich auf die Beschaffenheit des Tees und versuche eine gute Menge für mein Kännchen abzuschätzen. Das Ergebnis war nun schon des Öfteren zu schwach oder hat nur wenige Aufgüsse durchgehalten.


      Deshalb meine Fragen:


      Welche Menge würdet ihr für eine 350ml-Kanne ansetzen?


      Ist theoretisch auch eine Zubereitung in größeren Kannen möglich oder würdet ihr eher davon abraten? Ist die oben genannte vielleicht sogar schon zu groß?


      Es gibt sehr kompakte, rundlich gerollte Blätter und eher länglich-gebogene. Macht das eurer Meinung einen Unterschied bei der Dosierung?

  • Neue Themen