Empfohlene Beiträge

vor 7 Stunden schrieb TeaPhil:

Kann man solche Beutel auch mit einem herkömmlichen Vakuumierer wie den Caso VC10 oder ähnlich Geräten vakuumieren und versiegeln? 

Zunächst - Mylar ist ein Markenname, ich hatte den verwendet, weil er geläufiger ist als die Materialbezeichnung BO-PET. Ich verwende den von Dir genannten Caso-Vakuumierer (der für diesen Zweck völlig ausreicht) und dazu die ebenfalls von Caso angebotenen Folien, wobei ich Schlauchfolie Beuteln vorziehe. Man ist da bei der Größe flexibel und hat so geringeren Materialverbrauch. Dafür etwas mehr Aufwand; man muss halt oben und unten verschweißen. Wobei ich jeweils zwei Schweißnähte mache (was die größeren und teureren Geräte automatisch machen).

Nun kann man BO-PET auch noch mit Aluminium beschichten, was durchaus Vorteile hat (noch geringere Gasdurchlässigkeit, Lichtschutz). Ob man dieses Material dann auch mit einem Caso VC10 (z.B.) zuverlässig verschweißen kann, weiss ich nicht. Möglich, dass man dafür eine höhere Temperatur für den Schweissdraht braucht. Käme auf einen Versuch an - oder mal beim Hersteller des Vakuumierers nachfragen.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 37 Minuten schrieb SoGen:

Ob man dieses Material dann auch mit einem Caso VC10 (z.B.) zuverlässig verschweißen kann, weiss ich nicht. Möglich, dass man dafür eine höhere Temperatur für den Schweissdraht braucht.

Ok, vielen Dank! Vielleicht kann ich noch etwas im Internet darüber herausfinden... 
Mit so großen und teueren Kammern Vakuumiergeräten habe ich auch schon gearbeitet, allerdings habe ich nicht (mehr) die Möglichkeit dazu ein solch professionelles Gerät zu nutzen. Bei den kleinen Geräten kenne ich mich nicht wirklich aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@SoGen @TeaPhil wenn dieser Punkt "Ob man dieses Material dann auch mit einem Caso VC10 (z.B.) zuverlässig verschweißen kann, weiß ich nicht." wichtig ist, kann ich das gerne testen wenn ihr mir ein Stück diese Folie habt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also es soll tatsächlich möglich sein, auch die von mir erwähnten Beutel vakuumieren und verschweißen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,
      wir haben nun einen Blog auf unserer Webseite  https://www.roberts-teehaus.de/blog
      Unser wichtigster und erster Text ist der Tee-Ratgeber. Im Tee-Ratgeber versuchen wir die wichtigsten möglichen Fragen zur Zubereitung und Lagerung von Tee zu beantworten. 
      Viele Grüße
      Robert
    • Von VanFersen
      Vor allem in letzter Zeit tendiere ich sehr zu alten und etwas feuchter gelagerten Shengs. Mir haben es sehr loose Leaf (nicht gepresste) seit geraumer Zeit angetan. Besonders bei jenen Sorten aus den 90ern und älter fällt mir eine sehr intensive Wirkung auf den Körper auf, die Teilweise leicht unangenehm sein kann, je nach dem was man aus der Situation macht.
      Vor einer Woche nach er Arbeit tranken mein Chef, mein Kollege, meine Frau und ich einen 1996 Yiwu loose Leaf. Mir viel im ersten Moment kaum etwas auf, aber nach dem wir uns auf den Heimweg machten, fühlte ich mich, als hätte ich zwei Bier intus. Bei meiner Frau wirkte es sich eher in Magenschmerzen aus, was bei mir wiederum überhaupt nicht der Fall war. Auch beim meinem Kollegen hatte es die selbe Wirkung wie bei mir.
      Heute gerade in diesem Moment trinke ich einen 1999 loose Leaf Sheng - welcher ebenfalls eher der alten Garde was die Lagerung anbelangt zu zuschreiben ist - so auch der andere aus den 1996. Was diese Sorten, vor allem aus HK Lagerung alle gemein haben, ist eine wirklich Funky seltsame Wirkung auf den Körper.
      Ich trinke gerade den 6ten Aufguss und im Moment geht es wir sehr sehr seltsam. Es fühlt sich gerade so an, als würde der Tee einem richtig in den Kopf steigen und sich eine Art Druck auf den Kopf ausüben - dazu ist erneut ein Gefühl von leichtem Schwindel - Benommenheit wie bei einem leichten Schwips zu vermerken. Auch ein Gefühle der Trockenheit im Hals und ein leichten sich zuziehen jenem ist zu vermerken. Ich habe nichts gegen diese Umstände, sonst würde ich diese Sorten nicht trinken , aber mich fasziniert was dahinter steckt.
      Ich kann mir nur vorstellen, das Toxine oder Arten von Pilzen in dem Blattwerk jene Wirkungen hervorrufen. Denn, dass es der Tee als solches selbst ist, wage ich eher zu bezweifeln. Sicher wurde nun all dies ein Teil des Gesamtprodukts, aber ich denke nicht das diese Wirkung primär ein Bestandteil des eigentlichen Tees ist.
      Was denkt ihr? Was waren eure Beobachtungen im Bezug auf eure körperliche Reaktion und was denkt ihr ruft solche Gegenreaktionen hervor?
    • Von YuriCPL
      Hallo leute,
      bei mir in der Wohnung ists durch das Wetter momentan ziemlich warm zw. 25-27° meistens. Kann ich hier den offenen Tee in einem dunklen Schrank problemlos lagern oder sollte ich ihn immer im Keller verstauen?
    • Von Stiefelkante
      Hey Leute,
      ich wollte mich jetzt mal daran austesten gleich einen ganzen Tuo aufzubrechen, damit ich mal einen Sheng stets griffbereit habe. Nun ist der Tuo wirklich hart und mit meiner Nadel kann ich immer wieder mal einen Ansatzpunkt finden, aber dennoch entsteht sehr viel Dust. Was könnt ihr mir empfehlen? Gibt es da Tipps und Tricks oder eine nette Anleitung wie man mit solchen "Iron Cakes" verfährt?
    • Von paxistatis
      Hallo zusammen,
      ich hoffe, ich habe kein ähnliches Thema übersehen, aber die Suche hat mir nichts konkretes ausgegeben. Konkret geht es mir um den Begriff "Teebibliothek" den ich jetzt schon öfters gelesen habe. Also allgemein der Vorrat den man an Tee hat. Mich würde interessieren, wie euer Lager an Tee aussieht . Mir geht es jetzt vorwiegend um Oolong Tee bzw. auch Pu (würde da gerne tiefer einsteigen bzw. mehr probieren) 
      Bei mir ist es so, dass ich jetzt merke, dass ich viel testen möchte, aber dann doch feststelle, dass ich ja doch noch so 300gr Tee im Haus habe. Da überlege ich doch, ob ich nicht lieber die erstmal aufbrauchen soll... Schmecken ja auch gut  Allerdings muss ich auch sagen, dass ich mittlerweile schon zu bestimmten Tees greife je nachdem wie meine Stimmung ist bzw. wie es mir geht. Und da hätte ich dann doch ein wenig mehr Auswahl. Daher überlege ich, ob ich in meiner nächsten Bestellung nicht ein paar mehr Proben bestelle und mir dann so ein etwas größeres Lager aufbaue (vielleicht so 600gr? ^^) und dann da immer eine gute Auswahl habe. 
      Aber lohnt sich das? Klar Oolong kann man auch lagern, aber ist das so sinnvoll? Pu ist nochmal was anderes, aber auch den sollte man gut lagern. 
      Wie handhabt ihr das? Habt ihr von diesen Teearten auch mehrere hundert Gramm zu Hause zur Auswahl oder sogar noch viel mehr? Oder habt ihr nur recht wenig da und probiert immer was neues? (Außer die 1-3 "Alltagstees" ) 
      Würde mich mal interessieren
      Viele Grüße, genießt den Sonntag mit einem guten Tee
  • Neue Themen