Zum Inhalt springen

Wie lange können Beiträge/Themen bearbeitet werden?


Empfohlene Beiträge

Es kommt immer wieder die Frage auf, warum ein Beitrag im TeeTalk nur eine gewisse Zeit lang bearbeitet werden kann. 

Grundsätzlich können Mitglieder ihre Beitrag unendlich lange bearbeiten. Erst nach Absenden des Beitrages ist eine 10 Minuten Sperre drin und das hat einen sehr ernsten Hintergrund.

Zum einen müssen die Benutzer sich darauf verlassen können, dass das worauf sie da antworten und Stellung beziehen, sich auch im Nachhinein nicht groß verändert. Ebenso wichtig ist es für die Moderatoren, dass sie Beiträge wenn möglich einmal erfassen um diese auf Werbung und illegale Inhalte überprüfen können. Im Forum werden teilweise bis über 100 Beiträge am Tag geschrieben. Wir sind dagegen nur eine begrenzte Anzahl an Moderatoren im Team und können all diese Beiträge nicht über eine längere Zeit im Auge behalten, um sie dann permanent auf Veränderungen hin zu überprüfen. Spamer nutzen derartiges aber aus um dort dann nachträglich Links einzuschleusen und noch andere um dann dort zum Beispiel den kompletten Text durch sexistische oder radikale Botschaften aller Art auszutauschen. Ohne diese 10 Minutengrenze wäre das Forum nicht moderierbar und müsste aufgrund dessen geschlossen werden. Der TeeTalk ist kein Multimillionen-Unternehmen aus Übersee wie Facebook, der solche Inhalte und rechtliche Belange aus Deutschland mit einem Wimpernzucken durchgehen lassen kann.

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von miig
      Hallo zusammen,
      ich hab mich ein wenig in das Hasenloch der Kannenmaterialien und Kochzeiten begeben. Hab ja 2015 eine wunderschöne Tetsubin gekauft, mit der ich leider eine ziemlich bewegte Geschichte durchlebt hab.
      Ein Teil des Problems war die Tatsache, dass die Kanne ziemlich lang zu brauchen schien, bis das Wasser kocht, und ich nie wusste, wie viel Hitze sie verträgt. EIn Problem, das mich jetzt noch umtreibt. Insofern hab ich mal ein paar Daten erfasst und für mich einige Fragen beantwortet.
      Ich hab also gemessen, wie lange das Wasser zum Kochen braucht. Ausgangssituation war immer: 750ml Wasser bei Raumtemperatur, Kochplatte ist auch zimmerwarm, also ohne Restwärme. Das hab ich dann mit meiner leistungsgesteuerten (=hat keine Temperatur-Automatik) elektrischen Heizplatte auf den Stufen 2, 2,5 und 3 probiert. 3 ist volle Leistung, also 1000 Watt.
      Der Standard ist die Edelstahl-Kanne von SUS, die nicht nur sträflich unterbewertet ist, sondern auch noch die Kochplatte exakt abdeckt mit jeweils 14,5 cm Durchmesser.
      Da von der Leistung der Platte bei nicht vollständiger Abdeckung auch nicht alles ankommt, hab ich auch noch die Bodenfläche der Kannen vermessen, und die Abdeckung in Prozent mit der Kochzeit multipliziert. Das gibt also einen Richtwert, wie die Kochzeit ausfiele, wenn die Kannen die Platte komplett abdecken würden. Hierbei ist angenommen, dass die Platte die Hitze gleich abgibt, was ich mangels Wärmebildkamera nicht testen konnte l
      Leider hab ich meine taiwanesische Glaswasserkanne mal zerdeppert, wäre interessant gewesen, diese noch dabei zu haben. Induktions- und Infrarotplatten oder gar Holzkohle waren ebenfalls nicht Teil des Experiments.
      "Kochen" wurde nur optisch und visuell festgestellt wenn ungefähr das Fischaugen-Stadium erreicht war. Es war gar nicht so einfach, den Kochzeitpunkt festzustellen, da ich ja den Deckel geschlossen lassen wollte und die Kannen sehr unterschiedlich klingen und sich verhalten. 
      Die Tonkanne von Lin's ist viel leiser, somit ist da das Kochen deutlich weniger zu hören. Und der Übergang von "Fischaugen" zu brodelndem Kochen ist sehr subtil, das Wasser gerät bei Weitem nicht so in Wallung. Ich vermute, dass die poröse Oberfläche das Wasser bremst.
      Hier die Daten:

       
      Erkenntnisse:
      - Das Material macht hinsichtlich Wärmetransfer erstaunlich wenig aus. Wenn man mit Sandwich-Edelstahlpfannen kocht, ist es ein sehr deutlicher Vorteil gegenüber Gusseisen, deswegen hatte ich da mehr erwartet. Aber es geht da wohl vor allem ums kurzfristige Erwärmen und weniger um längerfristige Effekte über mehrere Minuten hinweg.
      - Das Material macht halt indirekt etwas aus, weil man eben so eine Sandwich-Heizplatte mit Temperaturschocks und konzentrierten Hitzequellen malträtieren kann, ohne dass die mit der Wimper zucken. Drum gehen da auch brachiale Induktionsleistungen gut - das elastische Material gleicht das locker aus.
      - Oberfläche ist somit Trumpf - vor allem bei Materialien, die eben eine gewisse Empfindlichkeit haben und die man somit nicht punktuell sehr stark erhitzen will. Die längere Kochzeit der anderen Kannen entspricht relativ genau der geringeren Abdeckung der Heizplatte.
      - Interessante Ausnahme: die große Tetsubin. Diese braucht bei niedrigeren Stufen viel länger als es laut Leistung zu erwarten wäre. Vermutung: Es liegt daran, dass sich so viel Eisen erwärmt und dass das dann die Wärme wieder abzustrahlen beginnt.
      - Mit Thermometern, Wärmebildkameras, Glaskannen, anderen Hitzequellen könnte man das Ganze nochmal deutlich ausweiten
    • Von Andi2211
      Hallo
      Könnt ihr bitte einem Anfänger wie mir einige Zubereitungstips geben. Mich würde interessieren wieviel Gramm tee ich ca. Pro Liter Wasser verwenden soll und auch die Ziehzeiten dazu
      Ich weiß es können nur Richtwerte sein aber ihr würdet mir damit schon sehr helfen.
      Danke schon mal für eure Antworten 
      Andi
    • Von VanFersen
      Ich hätte da wieder eine Frage - wir suchen gerade eine Stoppuhr die preislich günstig ist und nicht diesen nervigen ultra lauten Wecker Pieper hat, den die meisten haben. Wir haben schon zwei Stoppuhren getestet und beide waren ein Reinfall. Selbst wenn man hinten die Lautsprecher mit Klebestreifen abklebt, waren diesen zu Laut. Wenn man nun bedenkt, dass vielleicht im selben Moment 10 Leute bei uns eine Gongfu Session genießen, dann ist das für alle Beteiligten etwas nervig.
      Gibt es eine Stoppuhr mit keinem Ton oder eine wo es nur einmal kurz und knapp Pieps macht und gut ist?
    • Von paxistatis
      Guten Abend zusammen,
      ich hätte mal eine Frage: Mittlerweile merke ich, dass man für Tee eine gewisse Zeit braucht und er natürlich auch wach macht.
      Wenn ich jetzt so durch das Forum lese, habe ich das Gefühl, dass ihr fast immer Tee trinkt, auch abends usw.
      Ich wollte mal fragen wie ihr das zeitlich schafft? Also zum einem abends mit dem Teein das ja wach macht und zum anderen das "dauernde" trinken?
      Ich kann bei mir auf der Arbeit Homeoffice machen (Luxus, ich weiß ), da nutze ich das dann gerne, aber ich würde vermutlich nicht meine Teekanne mitnehmen. Geht bei uns auch einfach nicht.
      Daher mal so meine Frage, wie ihr das so schafft und wieso ihr abends um zwölf nicht noch senkrecht im Bett sitzt  (Ich hoffe die Frage gibt es nicht schon, ich konnte nicht viel finden und sie ist im richtigen Forum)
      Viele Grüße ! 
    • Von Joaquin
      Wenn nicht ein anderer Benutzer zwischenzeitlich etwas in das betreffende Thema schreibt, werden innerhalb eines gewissen Zeitraumes, geschriebene Beitrage in diesem Thema, des selben Benutzers, an den vorherigen Beitrag angehängt.
      Dies soll bei unreflektierten Schreiben verhindern, dass Themen unnötig mit kurzen und gestückelten Hinterherantworten, unnötig aufgebläht werden. Oft fällt auch einem Beitragsersteller noch etwas auf, was er zu seinem Beitrag hinzufügen möchte, kann es dann aber nicht. Auch hier werden dann die dazugehörigen Beiträge zusammengeführt.
      Auch möchte man in der Regel in einem Thema, einem Dialog zwischen mehreren Benutzern folgen und nicht mehrere gestückelte, aufeinander folgenden Beiträge eines einzelnen Benutzers lesen müssen, da dann der Charakter des Dialoges verloren. In der Regel fördert dies den Lesefluss deutlich und korrigiert Fehler, welche ungewollt durch die Beitragsersteller gemacht wurden, welche ja in der Regel eben nicht mehrere Beiträge in Folge erstellen möchten.
      Bei den wenigen Einzelfälle, wo der jeweilige Autor eine Unterteilung in mehrere Beiträge wünscht, bitte ich diese Automatik im Kopf zu behalten, dies zu berücksichtigen und ihren Beitrag entsprechend zu gliedern. Eine Änderung und Korrektur, kann durch die Moderatoren hier nicht vorgenommen werden.
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...