Empfohlene Beiträge

Hallo, ich bin zwar noch recht neu hier, dennoch begeistere ich mich schon für ca. 1,5 Jahren für Tee. :P Mich würde mal interessieren wie Ihr eure Tees so dosiert. Macht ihr das rein nach Gefühl oder gibt es welche die auf das Zehntelgramm genau abwiegen? 9_9 Ich habe speziell keinen genauen Tee genannt, da sicher jeder verschiedene Favoriten hat und diese auch dementsprechend dosiert und mithilfe der richtigen Wassermenge und Temperatur zum idealen Ergebnis kommt. Deshalb würde es mich sehr freuen, wenn ihr Tee, Teemenge, Temperatur(en), Ziehzeit(en) und Wassermenge angebt. :$ Mich würde vor allem interessieren wie lange Ihr den 2., 3., 4.,... Aufguss mit welcher Wassertemperatur ziehen lässt. 

Rein persönlich mag ich es, wenn man den Folgeaufguss mit höherer Temperatur kürzer ziehen lässt. Uiii, hoffentlich habe ich mit dieser Aussage keinen Krieg angezettelt. :ph34r:

Bin schonmal für jedes Statement dankbar! ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Dosieren, ich gehöre zu den aufs Zehntelgramm abwiegen, vor allem bei Tees die ich nicht kenne. Da ich aber zuhause mit dem Teelamas von TeeGschwender arbeite, kann ich die Menge doch konstant halten. Wir aber nur bei den westlichen Tees, also 1/2 bis 1 Liter angewandt.
Für mich sieht es in der Regel so aus. Auf 20ml Wasser kommen 2,5 bis max. 3,0gr Tee, eher 2,75gr.
Die Wassertemperatur lässt sich nicht so verallgemeinern. Je nach Sorte von 50° - 95°. Ähnliches gilt für die Ziehzeiten ist auch Sorten abhängig.
Der 1. Aufguss ist bei mir länger, weil der Tee sich zuerst öffnen muss. Daher der 2. deutlich kürzer. Dann wird es meisten wieder länger und noch länger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 58 Minuten schrieb KlausO:

Auf 20ml Wasser kommen 2,5 bis max. 3,0gr Tee, eher 2,75gr.

Ich schätze es fehlt eine Null, oder? O.o.

Das wäre tatsächlich etwas heftig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Teelix, nein da ist kein Kommafehler. Es sind ja Mehrfachaufgüsse. D.h. ich verbrauche ca. 200ml bis 250ml., je nach Anzahl der Aufgüsse.
PS. die Teeschale hat 20ml, bis zum Rand viel 25-30ml dann läuft sie aber über.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich war von der Angabe von @KlausO zunächst auch ein wenig irritiert. Ich gieße meinen (China-)Grüntee idR mit etwas über 180ml Wasser auf - dh ein Abguß ergibt ziemlich genau 180ml Tee. Dazu nach dieser Formel zwischen 22,5g und 27g Teeblätter zu nehmen, erschiene mir persönlich dann doch etwas überdosiert. Aber es zeigt sich, dass dabei auch die Zahl der Aufgüsse zu beachten ist, die man mit solch einer Dosierung erzielen will (und entsprechend die Ziehdauer der einzelnen Aufgüsse und deren Aufgusstemperatur). Wenn man bei solch einer Dosierung 10 (nicht nur trink-, sondern auch genießbare) Aufgüsse erzielen kann, sind das (mal gemittelt) 25 g Teeblätter auf 1,8 l Tee. Das ergibt über alle Aufgüsse hinweg eine Ratio von knapp 14g/l

Ich nehme in der Regel zwischen 7g und 10g auf meine 180ml und mache davon 4 (bei besonders qualitätvollen Tees auch 5) Aufgüsse. Sagen wir mal als Mittel 8,5g und 4 Aufgüsse, also 720ml Tee. Damit komme ich auf eine Ratio von knapp 12g/l - so weit sind wir da also gar nicht auseinander.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb KlausO:

Auf 20ml Wasser kommen 2,5 bis max. 3,0gr Tee, eher 2,75gr.

Wow, das kommt mir ziemlich heftig vor! 

vor 2 Stunden schrieb KlausO:

Der 1. Aufguss ist bei mir länger, weil der Tee sich zuerst öffnen muss. Daher der 2. deutlich kürzer. Dann wird es meisten wieder länger und noch länger.

Das finde ich wahnsinnig interessant! Der 2. Aufguss ist kürzer und ab dem 3. wieder länger..... Veränderst du bei den Folgeaufgüssen dann auch die Temperatur? 9_9

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@SoGen Wenn man den Tee wirklich so stark dosiert, dass man 10 genießbare Aufgüsse erzielt würde mich wahnsinnig die Ziehzeiten interessieren. Es ist nicht vorstellbar, den Tee 2min. ziehen zu lassen, wohl eher wenige Sekunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb TeaPhil:

Wenn man den Tee wirklich so stark dosiert, dass man 10 genießbare Aufgüsse erzielt würde mich wahnsinnig die Ziehzeiten interessieren.

Offen gesagt wüsste ich jetzt nicht, wie ich 10 akzeptable Aufgüsse mit Grüntee hinkriegen sollte - da musst Du KlausO fragen. Mit einem solchen Verhältnis von Teeblättern / Aufgusswasser habe ich noch nie experimentiert. Ich bin schon froh, wenn ich aus einem Oolong 7 Aufgüsse heraushole - weitere fallen nach meinem Empfinden idR qualitätsmäßig so deutlich ab, dass sie dem Tee nicht mehr gerecht werden. Die legendären Mengen an Aufgüssen, die man gerade mit Oolongs angeblich produzieren kann, halte ich zu einem guten Teil für Händlerpoesie ...

Was nun Grüntee angeht, so halte ich mich bei den Ziehzeiten nicht an die üblichen Empfehlungen, sondern nutze meine eigene Methode als Standard. Ich verlängere pro Aufguss die Ziehzeit um ca. 50%. IdR beginne ich mit 20'', dann 30'', 50'', 1'20'' und schließlich 2'. Macht zusammen 3' Ziehzeit, die lediglich dreimal unterbrochen wird. Anders ausgedrückt: grundsätzlich ein Drei-Minuten-Aufguss, der jedoch in vier Teile segmentiert wird, die jeweils einen spezifischen Aspekt des Teearomas betonen. Ist der Tee stärker verarbeitet (z.B. gerollt), so dass er zunächst etwas Zeit braucht, um sich zu entfalten, blanchiere ich ihn etwas länger (das habe ich oben nicht mitgezählt, sind standardmäßig ca. 5'') oder verlängere notfalls die Ziehzeiten (beginne z.B. mit 30'' und mache entsprechend einen vierten Aufguss mit 3'). Das klingt jetzt sehr schematisch - das Schema lässt sich aber über Menge der Teeblätter und Aufgusstemperatur an den jeweiligen Tee anpassen.

Die Aufgusstemperatur halte ich möglichst konstant. Auch dadurch, dass das Aufgussgefäss während der Ziehzeit in einem heißen Wasserbad steht und so die Temperatur auch bei den längeren Ziehzeiten nicht groß abfällt. Ansonsten hängt sie von der Teesorte und auch von der Qualität der Pflückung ab. Anders als bei japanischem Grüntee vertragen höhere Qualitäten oft auch höhere Aufgusstemperaturen - so habe ich meinen letzten Huangshan Maofeng mit 70° aufgegossen (ich tendiere zu für Chinatee eher niedrigen Temperaturen); derzeit habe ich eine Ming Qian - Pflückung dieses Tees, die sich mit 80° noch besser entfaltet und dabei (mit etwas höherer Dosierung) auch noch einen schönen 5. Aufguss abgibt. Bei der anderen, geringeren Qualität ergab die höhere Temperatur zu viel Körper, was die feineren Aromen 'erdrückte'.

_()_

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Pu-Erh, Oolong sind schon mehre Aufgüsse möglich. Sagen mir mal 6-10. Grüntee, Weißtee 4-6.
Die Ziehzeiten sind im Sekundenbereich. Beim Oolong gehen sie dann irgendwann in den Minutenbereich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 34 Minuten schrieb SoGen:

Ich bin schon froh, wenn ich aus einem Oolong 7 Aufgüsse heraushole - weitere fallen nach meinem Empfinden idR qualitätsmäßig so deutlich ab, dass sie dem Tee nicht mehr gerecht werden.

Genau das meinte ich. Je nach Oolong mache ich meist auch nur 4-7 Aufgüsse. Bei Grüntee je nach Sorte zwischen 3-5. 

@SoGen Deine Methode Tee Aufzugießen finde ich interessant. Nach deiner Art sollte also der 2. oder 3. Aufguss der Intensivste sein, ... oder? 

Ich habe das bis jetzt immer umgekehrt gemacht. D.h. den ersten Aufguss (z.B. bei einem Kabusecha) lasse ich 2 Minuten bei ca. 55°C ziehen. Den 2. Aufguss deutlich kürzer, 1 Minute bei 60-65°C , den 3. Aufguss 45 Sekunden bei 65-70°C, der 4. Aufguss 30-40sek. bei 70-75°C. Einen 5. mache ich meistens nicht mehr. 

Chinesischen Tees gieße ich meist wärmer (70-80°C) auf als Japanische (50-75°C).... :ph34r:

 

vor 43 Minuten schrieb KlausO:

Die Ziehzeiten sind im Sekundenbereich.

Ok, dann ergibt es wieder Sinn. Deine Devise muss ich mal selbst ausprobieren. :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube halt, das man einen Grüntee im westliche Stil, mit einer bestimmten Ziehzeit aufgießen kann und dann ist der Dampf raus. Sagen wir mal 3 Minuten. Und im östlichen Stil mit mehren Aufgüssen summierst du so die Sekunden bis du etwa die gleiche Gesamtzeit hast und dann geht da auch nicht mehr.

Bevor jetzt alle aus dem Häuschen sind, das ist meine Meinung.

Noch zur Menge im Gramm. Das war heute Mittag ein Tuocha mit 2,6g.

DSC00231-1.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb SoGen:

Offen gesagt wüsste ich jetzt nicht, wie ich 10 akzeptable Aufgüsse mit Grüntee hinkriegen sollte

Ich bin schon froh, wenn ich aus einem Oolong 7 Aufgüsse heraushole - weitere fallen nach meinem Empfinden idR qualitätsmäßig so deutlich ab, dass sie dem Tee nicht mehr gerecht werden.

Bei Grüntee gebe ich dir recht. Da sind bei mir 3 Aufgüsse die Regel. Bei Oolong und Pu-Erh bekomme aber je nach Material zwuschen 10-20 Aufgüsse raus. Allerdings gisse ich dann meistens nach der Chaozhou Methode auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 33 Minuten schrieb TeaPhil:


@SoGen Deine Methode Tee Aufzugießen finde ich interessant. Nach deiner Art sollte also der 2. oder 3. Aufguss der Intensivste sein, ... oder? 

Ich habe das bis jetzt immer umgekehrt gemacht. D.h. den ersten Aufguss (z.B. bei einem Kabusecha) lasse ich 2 Minuten bei ca. 55°C ziehen. Den 2. Aufguss deutlich kürzer, 1 Minute bei 60-65°C , den 3. Aufguss 45 Sekunden bei 65-70°C, der 4. Aufguss 30-40sek. bei 70-75°C. Einen 5. mache ich meistens nicht mehr. 

Japanische Grüntees die gedämpft wurden, sind bereits durch den heißen Dampf in der Blattstruktur geöffnet worden, daher werden sie durch den ersten Aufguss quasi wieder erweckt. Hier ist eine grobe Faustformel für den Erstaufguss ca. 1 Min., bei fukamushi aber kürzer. Durch diesen ersten Aufguss sind die Schleusen geöffnet und daher genügen beim zweiten und evtl. dritten Aufguss nur wenige Sekunden um die Aromastoffe zu lösen. Der letzte kann dann nochmal länger um alles auszuwringen. ^^

Die Temperatur ist Geschmacksache und auch abhängig von der Sorte. Je potenter die Sorte, als bsp. beschattet  umso niedriger die Temperatur wenn man keine Bitterstoffe mag. Manche lieben aber die bitteren Noten und gießen absichtlich etwas heißer auf. Einfachere, gröbere Sorten wie bsp. Herbsterntem müssen sowieso etwas heißer aufgegossen werden, weil sie eh schon naturgemäß nicht mehr so viel in sich haben.
 

Zitat

 Je nach Oolong mache ich meist auch nur 4-7 Aufgüsse.

Das kann nicht pauschalisiert werden. Bei einfacheren Sorten ja, aber es gibt wunderbare Delikatessen die sehr wohl das doppelt und dreifache an leckeren Aufgüssen ermöglichen. Besonders gelagerte, kugelige Oolongs benöten Zeit und kommen manchmal erst ab dem 4. oder 5. Auguss in Fahrt. Der letzte Aufguss zieht bei solch edlem Blattwerk die ganze Nacht und schmeckt am nächsten Morgen kalt auch noch köstlich. Also grobe Faustformel gilt bei Oolong und Pu Erh je höher die Dosierung umso kürzer die Ziehzeiten. Aber auch das ist Geschmacksache. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 59 Minuten schrieb KlausO:

Ich glaube halt, das man einen Grüntee im westliche Stil, mit einer bestimmten Ziehzeit aufgießen kann und dann ist der Dampf raus.

Kommt darauf an wie stark überpflückt die Pflanze ist und auf das Erntedatum (je mehr gegen Sommer hin desto tendenziell bitterer mit verhältnismässig weniger anderen Aromen) und auf den Kultivar und auf das Reifestadium der geernteten Blätter ua.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Diz:

Allerdings gisse ich dann meistens nach der Chaozhou Methode auf.

Damit ist dann auch deutlich höher dosiert als bei Yixing-Methode plus Einsatz von (notfalls eigens erzeugtem) Bruch, womit ich mich persönlich etwas schwertue. Auch da denke ich, dass die Unterschiede hinsichtlich Menge der Teeblätter in Bezug zur Gesamtmenge der Aufgüsse gar nicht so groß sind. Wobei es sicher nicht um die 'Ausbeute' geht, die sich da aus einer bestimmten Menge Teeblätter erzielen lässt, sondern um die spezifische Qualität des nach der jeweiligen Methode erzeugten Tees. Chaozhou-Methode ist allerdings auch etwas 'arbeitsintensiver' - was man natürlich durchaus auch als Vorteil empfinden darf ^_^. Ob der kräftiger / intensiver (nach meinem persönlichen Empfinden allerdings auch etwas rauher / gröber) schmeckende Aufguss den Aufwand lohnt, ist mE eher eine Frage persönlichen Geschmacks. Und da denke ich, dass Teemenschen, deren Geschmacksideal in Richtung Pu Erh geht, bei Oolong eben etwas anders orientiert sind als solche, die sonst eher Richtung grüner Tee ausgerichtet sind.

_()_

vor 1 Stunde schrieb teekontorkiel:

Einfachere, gröbere Sorten wie bsp. Herbsterntem müssen sowieso etwas heißer aufgegossen werden, weil sie eh schon naturgemäß nicht mehr so viel in sich haben.

Wie schon angedeutet, empfinde ich das (jedenfalls bei chinesischen Grüntees) gerade anders - einfachere und insbesondere schon etwas länger lagernde Sorten (mit Herbsternten habe ich allerdings keine nennenswerte Erfahrung) gieße ich eher eher weniger heiss auf. Ich habe den Eindruck, dass sich so die (noch) vorhandenen ätherischen Öle besser gegen die Polyphenole behaupten. Auch da spielt möglicherweise die Aufbereitung (Dämpfen / Rösten) eine Rolle.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 48 Minuten schrieb SoGen:

plus Einsatz von (notfalls eigens erzeugtem) Bruch

Die "Bruch" Methode kenne ich nur von irgendwelchen Blogs (evtl. Tea DB?). Ich mache einfach den Gaiwan voll wie in Chaozhou üblich. Ausserdem benutze ich ebenfalls einen Cha Hai welcher ja in Chaozhou nicht verwendet wird. Vielleicht sollte ich deshalb meine Vorgehensweise besser "Yunnan Methode" nennen?  :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb SoGen:

Die legendären Mengen an Aufgüssen, die man gerade mit Oolongs angeblich produzieren kann, halte ich zu einem guten Teil für Händlerpoesie ...

Ehrlich gesagt ist mir dieser Gedanke auch schon gekommen :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb SoGen:

Wie sehen Deine Aufgusszeiten aus?

Die bewegen sich, bei oben gennanter Methode, zwischen 1 und 5 Sekunden. Eigentlich nur rein und wieder raus. Spätere Aufgüsse werden je nach Geschmack länger ziehen gelassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von GoldenTurtle
      Ich bin etwas skeptisch, Yixing ist es mMn nicht, es hat eine Lackierung, und Yixings haben sowas nicht.
      PS: Zum Thema Yixing hatten wir neulich aber eine interessante Diskussion, ein Teefreund hat in einer Yixing einen Maojian Grüntee gebrüht, weshalb ich ihn dann etwas fragend gemustert habe, was dann aber rauskam ist, dass traditionell Yixing Teekannen eigentlich nur für Grüntee und irgendwann dann auch für Rottee verwendet wurden, aber die heutig so hippe Verwendung für Oolong und Pu'Er eigentlich als neumodischer Firlefanz zu betrachten ist, wobei viele "Teekenner" im Westen aber steif behaupt würden, dass für Grüntee Yixing gar nicht passt wegen der Porösität der Kannen und so. So schnell kann aus einem neumodischen Trend das Denken entstehen, etwas sei schon immer so gewesen.
    • Von Roberts Teehaus
      Silbernadeltee

      Bereits der erste Augenschein auf den Tee verrät, wie der Silbernadeltee zu seinem wunderschönen Namen gekommen ist. Die Teeblätter sind etwas größer und an der Rückseite von feinem Silberflaum überzogen. Auch dieser Tee hat eine besondere kulturelle Bedeutung; so sagt man ihm nach, dass er der Legende nach einst in der Trinkschale des Kaisers Cheng Nung entstanden ist, als dieser sich unter einem Teestrauch niedergelassen hat.

      Weißer Tee

      Weißer Tee aus China zählt als „Krone der Teeschöpfung“ und beschreibt eine besondere Tee-Rarität. So ist die chinesische Teekultur von unzähligen Mythen und Legenden durchwoben, die dem weißen Tee lebensverlängernde Kräfte nachsagen – und in seltenen Fällen soll er der Sage nach sogar Menschen zur Unsterblichkeit verholfen haben…  Und so kam es, dass die Herrscher Chinas schon im frühen 11. Jahrhundert v. Chr. ihr Gefolge und ihre Untertanen in die entlegensten Regionen des riesigen Reiches der Mitte aussandten, nur um einige Hände voll dieser magischen weißen Teeblätter zu erhalten!

      Kostbar und geheimnisvoll!

      Überall auf der Welt gilt weißer Tee als die exklusivste Tee-Sorte überhaupt. Ins Deutsche übersetzt bedeutet sein Name etwa „Weiße Pfingstrose“, „Wassergeist“ oder „Silbernadel“. Baihao Yinzhen heißt „die Weißhaar-Silbernadel“, welche als weißer Tee in den Da-Bai-Gärten von Zhenghe und Fuding im Norden der Provinz Fujian geerntet wird. Als eine der besten, teuersten und rarsten Teepflanzen wurde der Silbernadeltee in früheren Zeiten sogar mit Gold aufgewogen.

      Um nur ein Kilogramm dieser besonderen Teevariante und Kostbarkeit zu gewinnen, bedarf es mehr als 30.000 von Hand gepflückte, ungeöffnete, obere Blattknospen! Noch immer werden die Teespitzen in den weltweit einzigartigen Teeanpflanzungen im Hochland Chinas auf traditionelle Weise gepflückt und auch heute noch werden zum Teil Erntemethoden gepflegt, die früher dem Kaiser und seinem Hofstaat vorbehalten waren. Bei der „kaiserlichen Pflückung“ wurden seinerzeit nur Knospen gepflückt, deren Reinheit nicht befleckt wurde – und zwar von der Ernte bis in die Teeschale des chinesischen Kaisers. Die jungen Teepflückerinnen trugen bei der Ernte Handschuhe und gaben die behutsam abgeschnittenen weißsilbrigen Knospen zum Trocknen in geflochtene Körbe.

      (Doch weiß niemand genau, welche besonderen Vorsichtsmaßnahmen in der heutigen Zeit ergriffen werden, um das faszinierende, an Orchideen erinnernde Aroma der Silbernadeln zu bewahren. Teekenner jedenfalls lieben diesen himmlischen Duft) 😊

      Was den Silbernadeltee zudem noch rarer macht: Er wird bloß zweimal im Jahr geerntet – und dann auch nur an zwei Tagen, die zuvor sorgfältig geplant werden. Ist es an jenen Tagen entgegen der Wetterprognose windig oder regnerisch, verzichtet man lieber auf die Ernte…

      Silbernadeltee in der Kultur

      Der kostbare Silbernadeltee ist Bestandteil vieler Zeremonien der traditionellen chinesischen Teekultur, die über viele Jahrhunderte gewachsen ist. „Gong Fu Cha“ gilt als bekannteste chinesische Teezeremonie, ihr Ritus hat schon lange einen festen Platz in Chinas faszinierender Teekultur.

      Gong Fu Cha  beschreibt die besondere Perfektion, die man nur durch Erfahrung und besondere Übung erreichen kann. Im Zentrum steht dabei das stetige Bemühen des Teemeisters, den perfekten Tee zuzubereiten, was zum einen handwerkliches Geschick und zum anderen die richtige meditative Verfassung braucht. (Wenn Sie einen Besuch in China planen, nehmen Sie unbedingt an einer unvergesslichen klassischen Teezeremonie teil.)

      Mehrere Aufgüsse

      Bei Gong Fu Cha wird der Tee in mehreren Aufgüssen getrunken. Beim ersten Aufguss sollen sich zunächst die Knospen öffnen - vorab wird der betörend schöne Duft genossen, darum wird der Tee zur ersten Einstimmung direkt in die Schalen eingeschenkt. In China nennt man dies  den „Aufguss des guten Duftes“. Anschließend folgt der „Aufguss des guten Geschmacks“ – und jetzt, beim zweiten Aufguss, können sich die Aromen so richtig entfalten!

      Poetisch bezeichnet man die weiteren Aufgüsse des Tees als „Aufguss der sehr langen Freundschaft“, denn solange man den Tee immer wieder aufgießt, ist man ihm symbolisch freundschaftlich zugewandt. 😊 Mit jedem weiteren Aufguss muss der Tee jeweils zehn Sekunden länger ziehen, auf diese Weise schmeckt er immer wieder ein bisschen anders und man kann bald feststellen, wie mannigfaltig seine Geschmacksvariationen doch sind!

      Teezeremonie

      Wer eine Teezeremonie mit Silbernadeltee begehen möchte, geht dabei wie folgt vor: Zunächst werden die Teegefäße/Teekanne erwärmt. Im nächsten Schritt werden Gefäß oder  Kanne mit etwas frisch aufgebrühtem Wasser gefüllt und der Silbernadeltee hineingegeben. Mit heißem Wasser auffüllen, den Duft wahrnehmen – und das Wasser wieder abgießen.

      Nun einen zweiten Aufguss mit 70-80 Grad heißen Wasser vornehmen, und (je nach Geschmack) 3-5 Minuten ziehen lassen und durch ein Sieb kreisförmig in die Teeschale eingießen. Den Duft genießen, das Auge an der Farbe erfreuen! Schließlich kann der Tee getrunken werden. Jeder weitere Aufguss sollte dann 10 Sekunden länger ziehen. Am Schluss dieser schönen Teezeremonie werden die gebrauchten Teeblätter schließlich in saubere Teeschalen gelegt und den Gästen als Geschenk und Erinnerung überreicht. 😄🌿🍵

      Eine gepflegte Teezeremonie mit Silbernadeltee bietet uns in unserer heutigen schnelllebigen Zeit ein wunderschönes Ritual, um im Familien- oder Freundeskreis einmal so richtig abzuschalten und ein wenig „herunterzufahren“. 😊
       

    • Von Roberts Teehaus
      Gyokuro Asahi – kleine Geschichte einer Kostbarkeit

      Das erste, was dem Betrachter ins Auge fällt, ist seine intensive grüne Farbe. Im gleichen Moment findet ein edles wie süßes, kräftig-frisches Aroma den Weg in die Nase - mildfruchtig mit einer dezenten Note von Gras.

      Gyokuro Asahi – der edle Tautropfen

      Übersetzt ins Deutsche, bedeutet sein Name „edler Tautropfen“, was wie beinahe alle Wörter aus dem Japanischen wunderschön und poetisch klingt. Hört man Japanern zu, so sprechen sie sehr ehrfürchtig über dieses vollendete Getränk. „Schattentee“,“ Perlentau“ – er ist kein alltägliches Getränk für Zwischendurch, sondern etwas ganz Besonderes!  Gyokuro Asahi wächst im Schatten - Laubbäume schützen ihn vor allzu hellen Sonnenstrahlen; zwei Wochen vor seiner Ernte wird er vorsorglich mit Bambusmatten abgeschirmt.

      Geschichten um die Entstehung des Gyokuro Asahi

      Es war einmal… in einem fernen Land der aufgehenden Sonne - in einem wunderschönen Inselreich mit Namen Nihon, welches wir heute als Japan kennen. Man schrieb das Jahr 1835. Der Teehändler Herr Yamamoto Kahei VI. unternahm eine Reise. Er reiste von Edo (heute Tokyo) nach Uji – in der Nähe des heutigen Kyoto. Dort machte er die Beobachtung, dass die Teesträucher einige Wochen vor ihrer Ernte abgedeckt wurden. Wohl galt dies, um die Pflanzen vor Frost zu schützen – und eigentlich nicht vor der Sonne – doch war das der allererste Schritt zum heutigen Schattentee. Das Interesse von Herrn Yamamoto Kahei war geweckt! Er begann zu experimentieren und stellte Versuche an. Bald schon entdeckte er, dass die Beschattung der Teepflanzen einen völlig neuen, überraschenden und einzigartigen Geschmack hervorbrachte. Das war die Geburt des Gyokuro Asahi.

      Nun, ob sich das so zugetragen hat, lässt sich heute nicht mehr genau sagen, denn die Geschichte zur Entstehung des edlen Tautropfen ist sehr lange her… Dennoch ist sie eine sehr schöne Geschichte. 😊

      Der Anbau des Gyokuro Asahi

      Angebaut wird der edle Tee auf der Insel Kyushu. Dank ihrer geologischen Lage im Südwesten von Japan verfügt sie über ein mildes subtropisches Klima – was für den Anbau von Tee ideal ist! Bäume spenden Schatten und die Bambusmatten schirmen vor Sonne ab. Dadurch verzögert sich das Wachstum der Pflanzen, ihr Gehalt an Chlorophyll in den Blättern steigt, ihr Gehalt an Gerbstoff hingegen sinkt. Es sind gerade die Gerbstoffe, auch als Tannin bezeichnet, die Tee oft bitter schmecken lassen – besonders, wenn man ihn zu lange ziehen lässt. Schattentee entwickelt viel Koffein – und obwohl er so mild schmeckt, ist er ein ausgesprochener Muntermacher und weckt die Lebensgeister!

      Die beste Zubereitung für Gyokuro Asahi

      Nun, als Maßstab kann man sagen: Je hochwertiger ein grüner Tee ist, umso niedriger sollte die Wassertemperatur beim Aufbrühen sein!

      Für den edlen Tautropfen reicht eine Wassertemperatur von 50 bis höchstens 60 Grad. Seine Ziehzeit ist – wie bei jedem grünen Tee – kurz, zirka 2-3 Minuten – nicht länger. Auf diese Weise bleibt sein zarter milder Geschmack erhalten. Selbstverständlich kann man ihn mehrfach aufgießen.

      Gyokuro Asahi zur Teezeremonie

      Es empfiehlt sich, diesen exklusiven Tee zu zelebrieren und ihn aus einem ebenso exklusiven Gefäß zu trinken. Japanisches Teegeschirr, Kannen und besonders wunderschöne Tee-Schalen sind für diesen edlen Tautropfen angemessen! Und im Vertrauen: Wer mag schon gerne Champagner aus einem ehemaligen Senfglas schlürfen? Kleiner Tipp: Wer Japan besucht, sollte unbedingt den alle zwei Wochen stattfindenden großen Flohmarkt in Kyoto-City besuchen. Hier findet man für einen „schmalen Taler“ wunderbare gebrauchte Porzellanwaren. Da in Japan im Allgemeinen Gegenstände mit viel Bedacht behandelt werden,  findet man in der Regel keine verschlissenen Gegenstände. Es lohnt sich, einen leeren Extrakoffer mitzunehmen! 😄🍵🗾

    • Von 1stone
      Hallo,
      ich bin dabei mich in die Thematik grüner Tee zu vertiefen. Folgenden Artikel habe ich dabei gefunden, der die gesundheitliche Wirkung der einzelnen Aufgüsse analysiert: https://www.gruenertee.com/zubereitung/aufguesse/
      Ich hatte nun vor in der Zukunft Sencha Fukamushi regelmäßig zu trinken mit bis zu drei Aufgüssen. Allerdings bin ich nun verunsichert bzgl. der gesundheitlichen Aspekte vor allem beim 3. Aufguss. Da ich auch kurz vor dem Kauf einer Kyusu stehe, würde das mit entscheiden, welche Kyusugröße ich wählen würde.
      Leider konnte ich keine Beitrag zu dem Thema finden. Sollte ich dieses übersehen habe, dann bitte lasst es mich wissen. Danke!

      Viele Grüße
      Peter
    • Von QLONKER
      Hallo Community
      Ich hatte vergangenes Jahr eine Eingebung weil ich gerne grünen Tee trinke und bei der Arbeit gern mal die Zeit aus den Augen verliere. Es ist mir schon öfter passiert, dass ich vor lauter Konzentration am PC vergessen habe, dass ich mir ja eben gerade einen Tee gemacht hatte und den Beutel rausnehmen muss. Das Resultat, der Tee schmeckte nicht mehr, war bitter und ich musste ihn noch mal machen. Ich habe mich dann am Wochenende mal zu Hause hingesetzt und einen Tee Timer entwickelt, der den Teebeutel nach Ablauf einer vordefinierten Zeit automatisch aus der Tasse zieht. Der erste Prototyp war klobig, eigentlich unpraktisch und hatte noch keine Batterie. Aber das Konzept funktionierte und ich hab das ganze dann noch verfeinert und am Ende kam ein hübsches Gerät heraus, das man im Büro problemlos auf dem Tisch betreiben kann, auch wenn keine Steckdose in der Nähe ist. 
      Man hängt einfach den Teebeutel oder ein Tee-Ei an den Heber und startet das ganze. Der Heber schwenkt den Tee sogar noch während der gesamten Ziehzeit und wenn die Zeit abgelaufen ist, wird der Beutel (oder das Ei) aus der Tasse gezogen. Ich verkaufe das Teil mittlerweile auf meiner Webseite und versuche das Gerät weiter zu entwickeln. Ich würde jetzt gerne wissen, wie Ihr darüber denkt. Der Preis ist damit gerechtfertigt, dass ich die Dinger von Hand selbst aus hochwertigem Holz baue. Kein Kunststoff aus der Maschine. 
      Hier meine Webseite: <Link entfernt>
  • Neue Themen